Baozi / Bautze – Gefüllte chinesische Teigtaschen – das Rezept

Heute wollte ich mich mal an einem typisch chinesischen Fingerfood versuchen: dem Baozi (包子), einer gedämpften Teigtasche aus Hefeteig. Denn schon vor einiger Zeit hatte ich mir schon einen Bambusdämpfer angeschafft, war aber bisher noch nicht dazu gekommen ihn auszusprobieren – doch das sollte sich heute nun endlich ändern. Bei der Füllung entschied ich mich für etwas Hackfleisch, dass ich mit Lauch, etwas Ingwer und verschiedenen asiatischen Würzsaucen zu einer sehr leckeren Mischung kombinierte. Das Ergebnis war ein sehr gelungener Snack, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 8-9 Stück?

Für den Teig

500g Weizenmehl
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Würfel frische Hefe (ca. 40g)
02 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

250ml warmes Wasser
03 - Zutat warmes Wasser / Ingredient warm water

1 Teelöffel Zucker
04 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

sowie eine Prise Salz

Für die Füllung

1 kleine Stange Lauch
05 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Hackfleisch
06 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 Hühnerei – Größe M
07 - Zutat Ei / Ingredient egg

1 daumengroßes Stück Ingwer
08 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Esslöffel Sesamöl
09 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesamum oil

1 Esslöffel Austernsauce
10 - Zutat Austernsauce / Ingredient oyster sauce

1 Esslöffel helle Sojasauce
11 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

1 Schuss dunkle Sojasauce
12 - Zutat dunkle Sojasauce / Ingredient dark soy sauce

sowie eine kräftige Prise Salz

Zuerst geben wir den Teelöffel Zucker in das warme Wasser,
13 -Zucker zum warmen Wasser geben / Add sugar in warm water

bröseln die Hefe hinein
14 - Hefe hinein bröseln / Add yeast

und verrühren alles gründlich miteinander, um es dann für einige Minuten ruhen zu lassen.
15 - Gut verrühren / Stir well

Dann geben wir das Mehl gemeinsam mit einer Prise Salz in eine größere Schüssel, bilden in der Mitte eine kleine Mulde
16 - Mehl in Schüssel geben / Put flour in bowl

und gießen die zuvor aufgelöste Hefe dazu
17 - Aufgelöste Hefe addieren / Add dissolved yeast

um dann alles gründlich durchzukneten
18 - Teig kneten / Knead dough

und schließlich zu einer Kugel zu formen.
19 - Teig zu Kugel formen / Put dough in ball shape

Mit einem Handtuch abgedeckt lassen wir den Teig dann für etwa 40 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich habe dazu den Backofen kurz auf fünfzig Grad vorgeheizt, wieder ausgeschaltet und dann die Restwärme genutzt.
20 - Abgedeckt an warmen Ort gehen lassen / Let dough raise in covered bowl

In der Zwischenzeit können wir schon mal die Füllung vorbereiten. Dazu zerkleinern wir den unteren Teil der Lauchstange
21 - Lauch zerkleinern / Mince leek

und schälen und reiben den frischen Ingwer.
22 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

Anschließend geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel, fügen das Ei hinzu,
23 - Hackfleisch & Ei in Schüssel geben / Put ground meat & egg in bowl

addieren den zerkleinerten Lauch und den geriebenen Ingwer,
24 - Lauch & Ingwer addieren / Add leek & ginger

würzen alles mit je einem Esslöffel heller Sojasauce, Austernsauce und Sesamöl
25 - Mit Sojasauce, Sesamöl & Austernsauce würzen / Season with light soy sauce, sesamum oil & oyster sauce

sowie einem kleinen Schuss dunkler Sojasauce
26 - Schuss dunkle Sojasauce hinzufügen / Add dash of dark soy sauce

und verrühren alles gründlich miteinander. Bis zur Verwendung stellen wir alles abgedeckt in den Kühlschrank.
27 - Gründlich vermischen / Mix well

Nachdem der Teig dann kräftig aufgegangen ist
28 - Teig aufgegangen / Raised dough

kneten wir ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gründlich durch
29 - Teig durchkneten / Knead dough

und teilen dem Teig dann in acht bis neun gleich große Portionen auf.
30 - Teig aufteilen / Divide dough

Die Teigstücke rollen wir dann mit Hilfe eines Nudelholzes dünn aus
31 - Teig ausrollen / Roll dough

nehmen sie in die flache Hand, geben einen großzügigen Esslöffel der zuvor hergestellten Füllung in die Mitte
32 - Füllung in die Mitte geben / Put filling in middle

und schließen die Teigtasche dann. Dabei sollten wir darauf achten, dass sie wirklich komplett verschlossen sind, damit beim dämpfen nichts heraus läuft.
33 - Teigtaschen verschließen / Close buns

Während wir einen Topf mit Wasser zu kochen bringen
35 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to boil

füllen wir auch die restlichen Teigtaschen
34 - Teigtaschen fertig gefüllt / Buns finished

und geben sie, damit sie nicht fest kleben am besten auf einem Stück Backpapier und da sie noch augehen mit etwas Abstand zwischen den einzelnen Teilen, in unserem Bambusdämpfer oder ein entsprechendes Gerät
36 - Teigtaschen auf Backpapier in Dämpfer geben / Put buns on baking paper in steamer

und lassen sie dann etwa dreißig Minuten im Wasserdampf auf dem Topf garen.
37 - Geschlossen dämpfen / Steam closed

Schließlich können wir sie auch schon servieren und genießen.
38 - Baozi (包子)  -Fertig gedämpft / Finished steaming

Nachdem sie etwas abgekühlt sind, so dass man sich nicht mehr die Finger an ihnen verbrennt, sind diese Baozis wirklich ein sehr leckeres Fingerfood. Der lockere Hefeteig mit seiner würzigen Füllung aus Hackfleisch und Lauch sind sowohl pur als auch mit einem Dip z.B. aus etwas Soja-, Teriyaki- oder süßer Chilisauce Sauce ein wirklicher Genuss. Ich hatte zuerst etwas befürchtet, dass das Hackfleisch nicht richtig durch sein könnte, doch das stellte sich glücklicherweise als Fehleinschätzung heraus. Sehr lecker diese Baozis, kann ich wirklich weiter empfehlen.

39 - Baozi (包子) - Querschnitt / Lateral cut

Natürlich kann man die Teigtaschen auch mit anderen Dingen füllen, ich könnte mir zum Beispiel auch Krabben, eine Gemüsefüllung oder sogar etwas Süßes vorstellen. Werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall mal ausprobieren.

Guten Appetit

Würstchen im Brotteig – das Rezept

Nachdem ich Würstchen ja bereits in Blätterteig als auch in Croissants verwendet hatte, wollte ich heute mal versuchen, sie in Brotteig einzubacken. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für 6 Stück?

200g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

100g Weizen-Vollkornmehl (Typ 1050)
02 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole-grain flour

10g Hefe
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

120ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

2 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1/2 TL Salz
06 - Zutat Salz / Ingredient salt

6-8 Würstchen
(z.B.Cabanossi, Rohpolnische oder Wiener Würstchen)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

Saucen nach Wahl
(z.B. Ketchup, BBQ-Sauce oder Knoblauchsauce)
08 - Zutat Saucen / Ingredient sauces

1 Hühnerei
09 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

Käse nach Wahl
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Sesam und Mohn zum bestreuen
10 - Zutaten Sesam & Mohn / Ingredients sesame & poppyseed

Beginnen wir nun damit das Salz und die beiden Mehle in eine Schüssel zu geben
12 - Salz & Mehl in Schüssel geben / Put flour and salt in bowl

geben das Olivenöl hinzu
13 - Öl addieren / Add oil

und drücken dann eine kleine Mulde in die Mitte des Mehls, in welche wir die Hefe hinein bröseln.
14 - Hefe rein bröseln / Crumble yeast

Dann gießen wir das lauwarme Wasser hinzu
15 - Wasser addieren / Add water

und verkneten dann alles mit dem Handmixer und den Händen
16 - Teig kneten / Knead dough

bis wir einen einheitlichen Teig erhalten.
17 - Teig vor aufgehen / Dough before raising

Diesen decken wir mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort, z.B. auf der Heizung, für mindestens 30 Minuten gehen. Ist der Teig dann aufgegangen
18 - Teig aufgegangen / Raised dough

wiegen wir den fertigen Teigklumpen
19 - Teig abwiegen / Weigh dough

und teilen ihn dann mit Hilfe der Waage in sechs gleich große Portionen auf.
20 - Teig aufteilen / Divide dough

Diese rollen wir nun auf einer leicht bemehlten Fläche länglich aus
21 - Teig ausrollen / Roll dough

und belegen sie mit Käse
22 - Mit Käse belegen / Add cheese

den Würstchen, die wir anstechen damit sie beim backen nicht Platzen,
23 - Würste auflegen & anstechen / Add sausages & broach

und fügen dann eine Sauce nach Wahl hinzu.
24 - Sauce addieren / Add sauce

Nun rollen wir die Fladen an der Längsseite auf und drücken dabei den Teig an den Nahtstellen zusammen. Die fertigen Rollen geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen sie für weitere fünf Minuten unter einem Küchentuch weiter gehen. Außerdem können wir jetzt auch damit beginnen den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
25 - Zusammenrollen & auf Backblech geben / Roll up and add to baking tray

In der Zwischenzeit schlagen wir das Ei auf und verquirlen es gründlich.
26 - Ei verquirlen / Whisk egg

Mit der Eimasse besteichen wir dann unsere Teigrollen – dies gibt ihnen nach dem Backen eine ansprechende Farbe.
27 - Mit Eimasse bestreichen / Coat with egg

Abschließend bestreuen wir sie noch mit Sesam oder Mohn, die dank der Eimasse gut haften bleiben.
28 - Bestreuen / Dredge

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen sie dort für 30 bis 35 Minuten.
29 - Backen / Bake

Leider ist mir dabei der Käse teilweise etwas ausgelaufen, aber das hatte glücklicherweise so gut wie keinen Einfluss auf das geschmackliche Endergebnis. Seltsamerweise war es wieder nur der Chester, der auslief, daher werde ich wohl in Zukunft davon absehen, ihn noch einmal fürs Backen zu verwenden.
30 - Fertig gebacken / Finished baking

Nun brauchen wir die Teigrollen nur noch servieren und genießen.
31 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Serviert

Sowohl frisch aus dem Backofen als auch im abgekühlten Zustand ein wirklich sehr gelungener Snack. Der Teig war angenehm dünn und knusprig geworden und Füllung aus Wurst, Käse und verschiedenen Saucen sorgte dafür, dass der Teig alleine nicht zu trocken, sondern alles in Summe angenehm würzig und saftig geworden war. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und habe somit zeigen können, dass sich auch Brotteige wunderbar dazu eignen um Würstchen im Schlafrock herzustellen. Vielleicht hätte ich nur den Teig nicht ganz so dünn ausrollen sollen, dann hätte ich mehr weichen Brotteig gehabt – aber das kann ich ja beim nächsten Mal ändern. Geschmeckt hat es auf jeden Fall auch so.

32 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Querschnitt

Die hier gezeigten Füllungen sind natürlich nur Vorschläge, hier kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ich könnte mir hier nicht nur Würstchen, sondern zum Beispiel auch gewürztes Hackfleisch gut vorstellen. Der Fantasie sind sozusagen kaum Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit

Dinkelpizza mit Zanderfilet & Tomatenstreifen – das Rezept

Heute war mir irgendwie nach etwas mit Fisch und glücklicherweise hatte ich noch ein Rezept für eine Dinkelpizza mit Zanderfilet und Tomaten in petto, das ich sowieso ausprobieren wollte – also war die Wahl für mein heutiges Kochexperiment schnell getroffen. Beim Einkauf im Supermarkt sah ich sogar, dass es aktuell frisches Zanderfilet an der Fischtheke gab – das erschien mir eine gute Alternative zu TK-Fisch. Jedoch war ich etwas geschockt als ich den Preis sah: fast 16 Euro wollte man für 400 Gramm haben, womit das Ganze nicht gerade ein günstiges Vergnügen werden sollte – aber das war es mir wert und ich finde es hat sich auch wirklich gelohnt. Dabei kommt dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Barsche ja, zumindest theoretisch, in allen Gewässern von Rhein bis zum Ural sowie auch in der Ostsee vor. Woher meiner jetzt genau kam weiß ich nicht, bei dem Preis muss er aber wohl eine weitere Reise hinter sich gehabt haben. 😉
Das Ergebnis war meiner Meinung nach eine wirklich gelungene und mal außergewöhnliche Pizzazubereitung, die mir sehr gut gemundet hat, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier in üblicher Form einmal vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Pizzen?

Für den Teig

200g Dinkelvollkornmehl
01 - Zutat Dinkelvollkornmehl / Ingrdient spelt whole wheat flour

200g Dinkelmehl – Typ 603
02 - Zutat Dinkelmehl Typ 603 / Ingredient spelt flour

20g frische Hefe (1/2 Würfel)
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

250ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

Für den Belag

400g Zanderfilet (ohne Haut)
06 - Zutat Zanderfilet / Ingredient pike perch filet

70g getrockenete Tomaten in Öl
07 - Zutat getrockenete Tomaten in Öl / Ingredient dried tomatoes in oil

1 Dose (400g) gestückelte Tomaten (wahlweise mit Basilikum)
08 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

2 Zweige frischer Rosmarin
09 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

250g Mozzarella
10 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung des Dinkelteigs. Dazu geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
10 - Mehle in Schüssel geben / Add flours to bowl

fügen den halben Teelöffel Salz hinzu
11 - Salz hinzufügen / Add salt

und vermengen alles gut miteinander, wobei wir am Ende in der Mitte eine kleine Mulde bilden.
12 - Gut vermengen / Mix well

In diese Mulde bröseln wir dann unsere Hefe,
13 - Hefe hinein bröseln / Add and crumble yeast

gießen das lauwarme Wasser hinzu
14  - Wasser addieren / Add water

und vermengen alles mit dem Knethaken unseres Handmixers
15 - Kneten / Knead

bis wir schließlich einen gleichmässigen Teig haben.
16 - Fertiger Teig / Finished dough

Diesen lassen wir dann, mit einem Küchentuch abgedeckt, für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich hatte den Backofen kurz auf 75 Grad aufgeheizt und dann abgeschaltet, um den Teig bei leicht geöffneter Klappe darin lagern zu können.
17 - Gehen lassen / Raise dough

Während der Teig arbeitet, lassen wir die Tomaten abtropfen
18 - Tomaten abtropfen lassen / Drain tomatoes in oil

und waschen dann unser Rosmarin, schütteln es trocken
19 - Rosmarin waschen / Wash rosemary

und zupfen dann die Blättchen vom Zweig ab
20 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

die wir dann sehr fein zerkleinern.
21 - Rosmarin zerkleinern / Grind rosemary

Inzwischen müssten auch unsere getrockneten Tomaten in Öl soweit abgetropft sein, dass wir sie in Streifen schneiden können.
22 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

Anschließend überprüfen wir das Zanderfilet auf eventuelle Gräten und entfernen diese mit der Grätenpinzette – ich fand aber gerade dabei mal drei Stück, der Zander scheint ein recht grätenarmer Fisch zu sein.
23 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Dann waschen wir das Fischfilet, tupfen es trocken
24 - Zander waschen / Clean fish

und schneiden es schließlich in schmale Streifen.
25 - Zander in Streifen schneiden / Cut pike perch in stripes

Außerdem schneiden wir schließlich noch den Mozzarella in Scheiben.
26 - Mozzarelle in Scheiben zerteilen / Cut mozzarella in slices

In der Zwischenzeit müsste auch unser Dinkelteig dank der Hefe gut aufgegangen sein, so dass wir ihn aus dem Ofen entnehmen und diesen dann auf 225 Grad vorheizen können,
28 - Aufgegangener Teig /  Raised dough

um den Teig dann in vier gleich große Portionen aufzuteilen
29 - Teig gleichmässig aufteilen / Divide dough

und erst einmal zwei davon auf einer bemehlten Fläche ausrollen können, während die anderen beiden, abgedeckt durch das Küchentuch, in der Schüssel warten.
30 - Teig ausrollen / Roll dough

Die beiden flach ausgerollten Teigstücke geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
31 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

wo wir sie mit den gestückelten Tomaten bestreichen
32 - Mit Tomaten bestreichen / Cover with tomatoes

und kräftig mit Salz, Pfeffer und der Hälfte unsere zerkleinerten Rosmarins würzen.
33 - Mit Salz, Pfeffer & Rosmarin würzen / Taste with salt, pepper & rosmary

Dann belegen wir sie noch mit der Hälfte der Mozzarella-Scheiben
34 - Mit Mozzarella belegen / Coat with mozzarella

und backen sie für 15 Minuten auf der untersten Schiene unseres auf 225 Grad vorgeheizten Ofens.
35 - Auf unterester Schiene backen / Bake on lowest slot

In dieser Zeit können wir die beiden anderen Teigstücke schon einmal auf die gleiche Weise vorbereiten und auf einem zweiten Stück Backpapier bereitstellen.

Ist unsere Pizza nach einer Viertelstunde vorgebacken und er Käse geschmolzen
36 - Vorgebacken / Pre-baked

belegen wir sie schließlich mit der Hälfte der Zanderfilet-Streifen und den getrockneten Tomaten
37 - Mit Zander & Tomaten belegen / Coat with pike perch & tomatoes

und schieben sie noch einmal für weitere sieben bis acht Minuten auf der untersten Schiene in den Ofen.
38 - Weiter backen / Continue baking

Dann ziehen wir sie samt Backpapier vom Blech und schieben die zwei anderen vorbereiteten Pizzastücke in den Ofen. Die fertigen Pizzen schmecken wir noch einmal mir Salz und Pfeffer ab
39 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und können sie anschließend servieren und genießen. Dabei sollten wir aber natürlich nicht vergessen, die beiden anderen Pizzen ebenfalls auf diese Weise noch zu komplettieren.
40 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - Serviert

Ich hatte ja zuerst gezweifelt dass die paar Minuten ausreichen den Fisch durchzubacken, doch entgegen meiner Befürchtung war das Zanderfilet komplett gar geworden und dabei noch angenehm saftig und zart geblieben. Zusammen mit der gut gewürzten Pizzaiola aus gestückelten Tomaten und den Streifen aus den getrockneten Tomaten ergab sich auf den einigermaßen dünn geratenen, knusprigen Dinkelteig ein wirklich gelungener und außergewöhnlich leckerer Belag, der sich von den sonst üblichen Pizzen die man so ist wirklich geschmacklich positiv hervorhob. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden.

41 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - CloseUp

Werfen wir abschließend, wie üblich, einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Ich komme in meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2500kcal für alle vier Pizzen zusammen, das sind also 625kcal pro Pizza. Ich hatte natürlich mit weniger gerechnet, aber bei Pizzazubereitungen ist es erfahrungsgemäß vor allem das Mehl, das die Werte nach oben treibt. Bei einer alternativen Berechnung mit Weizenmehl(Typ 405 & Vollkorn) kam ich aber auch auf gerade mal 60kcal insgesamt weniger, also 16kcal pro Portion. Und dafür auf den kräftigen Dinkelteig verzichten? Nein danke! Das Zanderfilet selbst ist angenehm mager, einziges Einsparungspotential sehe ich da noch beim Mozzarella – ersetzt man die Standard-Zubereitung durch eine leichte Variante mit 10% Fett kann man noch einmal insgesamt 250kcal, also 62,5kcal pro Portion sparen und käme auf 562,5kcal pro Pizza – geschmacklich dürfte das keinen allzu großen Unterschied machen. Dennoch kann ich das Rezept für jeden Freund von etwas außergewöhnlichen Pizzabelägen vorbehaltlos weiter empfehlen – es lohnt sich was den leckeren Geschmack angeht aus jeden Fall – und das bei angenehm wenig Aufwand. 😉

Guten Appetit

Rahmfladen mit Speck und Frühlingszwiebeln – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, mich mal an einem Rahmfladen zu versuchen, einer Abart vom Flammkuchen dass ich traditionell als “Auf die Hand” Gericht von verschiedenen Volksfesten her kenne. Die Variante für die ich mich entschied verwendet dabei einen Hefeteig aus Roggen- und Weizenmehl, der dem ganzen eine angenehm deftige Note gab. Mit dem Belag kann man dabei natürlich gerne etwas experimentieren, ich habe die Zutaten einfach nach eignen Vorlieben gewählt und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Was braucht man also für 2 Stück / Portionen?

150g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

70g Roggenmehl (Typ 1150)
02 - Zutat Roggenmehl / Ingredient rye flour

10g frische Hefe
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

150ml + 40ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

1/2 TL Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

3-4 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

80g gewürfelten Speck
07 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon

4 EL Creme fraiche (Ich hatte noch welche mit Kräutern, die ich verbrauchen musste)
08 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

1 kleine rote Zwiebel
09 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

Beginnen wir damit einen Hefeteig anzusetzen, indem wie etwa 40-50ml lauwarmes Wasser in eine Schüssel zu geben
10 - warmes Wasser in Schüssel geben / Add warm water to bowl

und die Hefe hinein zu bröseln
11 - Hefe hinein bröseln / Add yeast

um dann zwei Esslöffel Weizenmehl hinzu zu geben
12 - Mehl dazu / Add flour

und alles gut zu verrühren. Alles lassen wir dann für 20 bis 30 Minuten ansetzen bis es dickflüssig wird und Bläschen wirft.
13 - Gut verrühren / Mix well

Die restlichen Mehlsorten geben wir nun in eine Schüssel, fügen das Salz hinzu
14 - restliches Mehle & Salz in Schüssel / Put flours & salt in bowl

und gießen schließlich das Wasser mit hinein
15 - Wasser dazu gießen / Add water

um dann alles zu einem festen Teig zu verrühren.
16 - Kneten / Knead

Hat der Hefeteig dann angesetzt und ist schön dickflüssig geworden
17 - Hefeteig angegangen / yeast dough ready

geben wir ihn zum restlichen vorbereiteten Hauptteig
18 - Hefeteig hinzufügen / Add yeast dough

und kneten noch einmal alles noch einmal gut durch – sollte es zu flüssig sein geben wir noch ein wenig Weizenmehl hinzu –
19 - Kneten / Knead dough

bis wir einen glatten Teig erhalten.
20 - Vor dem gehen / Before proving

Diesen lassen wir dann abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 60 Minuten gehen. Ich liess den Backofen dazu kurz auf 50 Grad aufheizen, schaltete ihn dann aus und stellte die abgedeckte Schüssel hinein, wobei ich einen Holzlöffel in die Ofentür klemmte damit es keinen Hitzestau gab.
21 - Abgedeckt gehen lassen / Prove dough covered

Während der Teig geht können wir die Zwiebel schälen und in dünne Spalten schneiden,
22 - Zwiebel schneiden / Cut onion

sowie die Frühlingszwiebeln waschen
23 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und das weiße und hellgrüne davon schon einmal in Ringe zerteilen.
24 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions

Ist der Teig dann fertig aufgegangen heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor,
25 - Teig aufgegangen / Raised dough

dann teilen wir auf einer bemehlten Fläche den Teig in zwei gleich große Portionen
26 - Teig aufteilen / Divide dough

und rollen ihn möglichst flach aus.
27 - Teig auswalzen / roll out dough

Anschließend geben wir die beiden Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
28 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

bestreichen sie mit der Creme fraiche,
29 - Mit Creme fraiche bestreichen / Cover with creme fraiche

bestreuen sie dann mit den Speckwürfeln
30 - Mit Speck bestreuen / Dredge with bacon

und legen die Zwiebelspalten auf.
31 - Mit Zwiebeln belegen / Add onions

Ist der Backofen vorgeheizt, geben wir das Backblech erst einmal für 15 Minuten hinein,
32 - Backen / Bake

und entnehmen dann noch einmal für kurze Zeit das Backblech um die bisher geschnittenen Frühlingszwiebeln aufzustreuen. Anschließend geben wir das Blech für weitere 20 bis 25 Minuten zurück in den Ofen.
33 - Belegen / Spread

Während die Fladen fertig backen, schneiden wir nun auch den grünen Teil der Frühlingszwiebeln in Ringe – sie sind später für die Garnitur gedacht.
34 - Rest Frühlingszwiebeln schneiden / Cut remaining spring onions

Sind unsere Fladen dann fertig gebacken, können wir das Backblech entnehmen
35 - Fertig gebacken / Finished baking

und mit den frischen Frühlingszwiebelringen bestreuen bevor wir sie schließlich servieren.
36 - Rahmfladen mit Speck & Frühlingszwiebeln / Flat bread cake with cream, bacon & spring onions -  Serviert

Die Kombination des lockeren Weizen-Roggenteigs mit der würzigen Creme fraiche mit Kräutern, den Speckwürfelchen, den eher milden roten Zwiebeln und den Frühlingszwiebel-Ringen erwies sich als wirklich sehr gelungen. Ein deftiges und sehr gehaltvolles Gericht, dass sich sowohl noch heiß als auch in abgekühlter Form als sehr lecker und sättigend erwies. Einzig das Aufstreuen eines Teils der Frühlingszwiebeln zur Halbzeit des Backens wäre wohl nicht unbedingt notwendig gewesen, es hätte wohl gereicht sie am Ende frisch zur Garnitur zu verwenden – aber geschadet hat es auch nicht.

37 - Rahmfladen mit Speck & Frühlingszwiebeln / Flat bread cake with cream, bacon & spring onions - CloseUp

Was die Nährwerte angeht ist das Ganze aber auch nicht wirklich leicht, wie man aufgrund der Zutaten vielleicht schon vermuten konnte. Ich kam bei meiner Berechnung auf 650kcal pro Rahmfladen, also eindeutig kein Diätgericht. Aber das nehme ich heute mal billigend in Kauf, dafür war es einfach zu schmackhaft.

Guten Appetit