Tandoori-Pute in raffinierter Joghurt-Sauce – das Rezept

Dieses Mal stand mal wieder ein indisch angehauchtes Gericht auf meinem Speiseplan, das vor allem wegen der Art der Zubereitung mein Interesse erweckte. Der größte Teil der Zubereitung findet nämlich dabei schon am Vortag des eigentlichen Verzehrs statt und man brauch es dann nur noch in den Ofen zu schieben und eine Sättigungsbeilage – in meinem Fall Basamti-Reis – dazu kochen. Außerdem reizte mich die Tandoori-Joghurtsauce, von der ich mir geschmacklich viel erwartete und nicht enttäuscht werden sollte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

1 große rote Paprika (mind. 280-300g)
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 größere Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Natur-Joghurt
05 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

200g Schmand
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

200g Kokosmilch
07 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

4-5 Teelöffel Tandoori-Gewürzmischung
08 - Zutat Tandoori / Ingredient tandoori

3 Esslöffel Erdnuss-Öl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

2 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Brühwürfel
09 - Zutat Brühwürfel / Ingredient stock cube

einige Spritzer Zitronensaft
10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

220g Basmati-Reis
11 - Zutat Basamti-Reis / Ingredient basamati rice

etwas Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie einige Chiliflocken zum zusätzlichen Würzen

Beginnen wir wie üblich mit den Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab, halbieren sie und schneiden sie in Ringe.
12 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Außerdem waschen wir die Paprika,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
15 - Paprika zerkleinern / Mince bell pepper

Schließlich waschen wir auch das Putenfilet, tupfen es trocken
16 - Putenfilet waschen / Wash turkey filet

und schneiden es in Streifen.
17 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey stripes in pan

In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Erdnussöl
18 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und dünsten zuerst die Zwiebelringe darin an, bis sie beginnen leicht glasig zu werden,
19 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

um anschließend die Paprikastücke hinzuzufügen
20 - Paprika addieren / Add bell pepper

Schließlich pressen wir die beiden Knoblauchzehen ebenfalls in die Pfanne, dünsten sie kurz mit an,
22 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

streuen dann die vier Teelöffel Tandoori darüber,
23 - Tandoori einstreuen / Add tandoori

geben den halben Brühwürfel hinzu
24 - Brühwürfel addieren / Add stock cube

und dünsten alles für einige Minuten mit an, bis der Tandoori sein Aroma freigibt.
25 - Tandoori andünsten / Braise tandoori

Nun geben wir ca. 100ml Wasser hinzu,
26 - Wasser dazu gießen / Add water

lassen alles kurz aufkochen und anschließend für fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln, so dass sich der Sud etwas reduziert,
27 - Köcheln lassen / Let simmer

und entnehmen schließlich alles aus der Pfanne, um es bei Seite zu stellen.
28 - Sud aus Pfanne entnehmen / Remove brew from pan

Unter Zugabe des dritten Esslöffels Erdnussöl geben wir nun die Putenfilet-Streifen in die Pfanne
29 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put turkey stripes in pan

und braten sie rundherum an. Anschließend stellen wir auch sie bei Seite.
30 - Putenstreifen rundherum anbraten / Fry turkey stripes all around

Wenden wir uns nun der zubereitung der Joghurt-Sauce zu. Dazu geben wir den Sud aus Zwiebeln, Paprika und Tandoori in ein größeres Behältnis, bröseln den anderen halben Brühwürfel hinein,
31 - Brühwürfel hinzu bröseln / Add stock cube

streuen die beiden Esslöffel Mehl hinein – diese sollen später verhindern dass der Joghurt flockt –
32 - Mehl hinzufügen / Add flour

verrühren alles gründlich miteinander
33 - Gründlich verrühren / Mix well

und würzen es dabei auch gleich mit einer großzügigen Portion Chiliflocken.
34 - Mit Chiliflocken würzen / Taste with chili flakes

Dann geben wir den Joghurt hinzu,
35 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

addieren den Schmand,
36 - Schmand addieren / Add sour cream

gießen die Kokosnussmilch darüber
37 - Kokosmilch dazu gießen / Add coconut milk

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es ggf. noch einmal mit etwas Tandoori und Chiliflocken
38 - Gründlich verrühren & abschmecken / Mix well & taste with seasonings

sowie einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken.
39 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

In eine Auflaufform – an besten eine mit Deckel – geben wir nun die angebratenen Putenstreifen
40 - Fleisch in Auflaufform geben / Put turkey in casserole

gießen die Joghurt-Sauce darüber
41 - Joghurtsauce darüber gießen / Add yoghurt sauce

und vermischen beides miteinander, bevor wir es abgdeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
42 - Vermischen / Mix

Am nächsten Tag heizen wir den Ofen auf 180 Grad vor und backen die Tandoori-Pute in Joghurtsauce, mit dem Deckel abgedeckt, darin für ca. 40 Minuten. Sollten wir eine offene Auflaufform verwendet haben, können wir diese auch mit Alufolie abdecken.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach etwa der Hälfte dieser Zeit geben wir etwa 600ml Wasser, bringen es zum kochen,
44 - Wasser in Topf erhitzen / Bring water to boil

versehen es mit einem gehäuften Esslöffel Salz
45 - Wasser salzen / Salt water

und geben schließlich den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung auf verminderter Stufe zu kochen. Bei mir sollte sie 8-9 Minuten dauern.
46 - Reis kochen / Cook rice

Ist der Reis schließlich fertig gekocht, gießen wir ggf. überschüssiges Wasser ab und rühren ein Stück Butter ein, um den Geschmack zu verfeinern.
47 - Butter einrühren / Stir in butter

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform aus dem Ofen
48-Fertig-gebacken

49-Fertig-gebacken-2

und können das fertige Gericht danach sofort servieren und genießen.
50 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Served / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Serviert

Nicht nur dass die Putenfilet-Stücke wunderbar zart geworden waren, auch die würzige Joghurt-Sauce mit ihrem typischen Tandoori-Aroma erwies sich als ein wahrer Genuss. Dazu passten sehr gut die Paprikawürfel und noch mehr die ebenfalls wunderbar zarten Zwiebelringe. Die Sauce selbst war für meinen persönlichen Geschmack zwar ein klein wenig zu dünnflüssig, aber da werde ich beim nächsten Mal einfach noch etwas mehr Mehl verwenden, denn dieses verhindert nicht nur das Flocken des Joghurts, sondern bindet auch die Sauce sehr gut. Gemeinsam mit dem Reis ein wunderbar exotisches Geflügelgericht mit großartigen Aroma. Ich war zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

51 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Side view / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Chili con Carne & Baguette [24.05.2016]

Zwar ging heute Spargelwoche heute mit einem Frischem Spargel mit Schwarzwälder- und Wacholderschinken, dazu geklärte Butter und Petersilienkartoffeln im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants weiter, jedoch wollte ich heute eine mal eine Pause einlegen, denn (unpassenderweise) im Abschnitt Tradition der Region wurde heute ein Chili con Carne mit Jalapenos und Baguette angeboten und ich bin nun mal ein großer Freund diesen Gerichts. Die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfel bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan- Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Karpra – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Allerdings gönnte ich mir neben gleich zwei Stückchen Baguette noch einen kleinen Becher Erdbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne, Jalapenos & Baguette

Als ich den ersten Löffel des Chili con Carne probierte, musste ich kurz inne halten, denn entgegen der vorherigen Versionen war es heute wirklich sehr scharf geraten und das gefiel mir. Gerade weil dies nicht nur an den zahlreichen Scheiben eingelegter Jalapenos aus der Garnitur lag, sondern weil das eigentliche Chili heute wirklich großzügig mit Chilipulver gewürzt worden war. Warum nicht immer so? Ansonsten bestand es zwar wie üblich nur aus den Minimalzutaten viel Hackfleisch und Tomaten sowie wenig ein Mais und Kidneybohnen, aber das reichte aus um ein schmackhaftes Chili zuzubereiten. Und die Tatsache dass die Portion nicht allzu groß geraten war kompensierte ich mit den beiden Stücken überaus frischen und knusprigen Baguettes. Der mit einer Orangenscheibe, einer Schokobohne und etwas Mousse garnierte Erdbeerjoghurt war zwar etwas dünn geraten, aber er war angenehm fruchtig und half außerdem, die Schärfe des Chilis zum Abschluss etwas zu binden. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili heute mit einem deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten der größten Beliebtheit und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Spargel mit Schwarzwälder- und Wachholderschinken, der sich aber nur knapp gegen die Asia-Thai-Gerichte auf dem Platz drei durchsetzen konnte. Auf dem vierten Platz folgte die vegetarische Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Erdbeerjoghurt: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle [27.04.2016]

Zwar fand sich am heutige Mittwoch mit einem Gebratenen Hokifilet auf mediterranem Gemüse mit Reis im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich neige ja Mittwochs dazu, beim Fischgericht zuzugreifen, doch heute verspürte ich keine große Lust auf das industriell panierte Stück Fischfilet – zumal Hoki ja auch nicht gerade mit viel Eigengeschmack aufwartet. Viel besser klang da für mich der gute alte Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle, derD im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Da kamen die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Massaman-Sauce und Rindfleisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce nicht ran. Also landete der Schwabenteller auf meinem Tablett und dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish - Minute pork steaks with mushroom sauce, fried onions & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle

Genau wie gestern muss ich auch heute muss ich mal wieder die Sauce kritisieren, denn obwohl sie von ihrer Konsistenz her deutlich besser, sprich dickflüssiger, als die gestrige war, fehlte es ihr an ihrer namensgebenden Zutat: Schwammerln, also Pilzen. Einen einzigen einsamen kleinen Champignon fand ich darin, das war alles – aber da sie ansonsten mit einem kräftigen Pilzaroma aufwartete, sehe ich heute mal von einem Punktabzug ab. Die beiden dünnen Schweinesteaks waren schön mager, zart und einigermaßen saftig geraten und auch die mit einem einigermaßen würzigen Käse versetzten Spätzle gaben keinen Grund zu weiterer Kritik. Gemeinsam mit der großzügigen Portion einigermaßen knuspriger Röstzwiebeln ein sehr leckeres Hauptgericht. Und auch am Mit Stücken von Apfel, Orange, Melone und Weintraube dekorierten Joghurt gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders erwartet, landete der Schwabenteller auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz, gefolgt von den Tortellini, die mit einigem Abstand auf Platz zwei lagen. Den dritten Platz belegten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die aber wiederum nur einen kleinen Vorsprung vor dem Hokifilet auf Platz vier aufzeigten. Insgesamt aber mal wieder ein voraussehbares Ergebnis.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++

Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen [30.03.2016]

Zwar sah die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Seelachs und Hähnchenfleisch die sich heute im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand, wirklich sehr verlockend aus, aber als ich von der Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin im Bereich Globetrotter gelesen hatte, war meine Entscheidung bereits auf dieses Gericht gefallen. Auch die Tatsache, dass man das Kartoffelgratin noch kurzfristig durch angebratene Schupfnudeln ersetzt hatte, änderte nichts an dieser Entscheidung. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings gesellte sich Becherchen Bananenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett.

Stewed gigot with red wine sauce & bacon beans / Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen

Die Schupfnudeln erwiesen sich als kein allzu gleichwertiger Ersatz für das ursprünglich angekündigte Kartoffelgratin, denn sie waren zwar knusprig, aber etwas trocken geraten. Zum Glück war die etwas dünne Sauce dabei, die ich zum anfeuchten nutzen konnte. Allerdings hätte man geschmacklich noch etwas mehr aus der Sauce machen können. An der wichtigsten Komponente, den Lammfleisch, gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen, denn es war saftig, relativ fettarm und besaß einen angenehmes Aroma. Die mit angebratenen Speckwürfeln versetzten grünen Bohnen waren zwar schon etwas abgekühlt, aber da sie geschmacklich sonst in Ordnung waren und nun einmal die klassische Beilage zu Lamm sind, sehe ich hier von einem weiteren Punktabzug ab. Und auch an den mit Naturjoghurt und einigen Streuseln garnierten Bananenscheiben, die mein heutiges, wirklich sehr großzügig bemessenes Mittagsmahl als Dessert abschlossen, gab es keinen Grund zur Kritik.
Obwohl Lammfleisch ja bekanntlichermaßen nicht jedermanns Geschmack ist, gelang es der Keule heute doch mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu eroberen. Auf dem zweiten Platz folgten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, den dritten Platz belegte die Paella und mit nur sehr geringen Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lammkeule: ++
Rotweinjus: +
Speckbohnen: ++
Schupfnudeln: +/-
Banane mit Joghurt: ++

Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti [24.03.2016]

Heute hätte ich mich sowohl mit den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl bei Vitality als auch dem Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti bei Tradition der Region oder den Spaghetti Carbonare mit Parmesan bei Globetrotter anfreunden können, während mich das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce von der Asia-Thai-Theke weniger interessierten. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Gnocchi, dann aber fand ich den Paprikagulasch doch etwas verlockender und ich griff bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Joghurt mit Obstsalat aus dem heutigen Gemüseangebot. Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn es Grüne Sauce am heutigen Gründonnerstag gegeben hätte, aber das ist wohl eher eine hessische Tradition und hier in Bayern nicht üblich.

Pork bell pepper goulash with roesti / Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti

Die Gulaschzubereitung aus gewürfelten, mageren Schweinefleisch in einer würzigen, dickflüssigen Sauce in der neben Paprika auch Möhren und Zwiebeln verarbeitet worden waren, erwies sich als geschmacklich überaus gut gelungen. Der Geschmack war leicht pikant und passte wunderbar zu den außen schön knusprigen und innen noch etwas weichen Röstis. Einfach und schmackhaft, so wie ich meine Mittaggerichte mag. Das Dessert in Form des Joghurts war aber leider heute extrem dünn geraten, wären nicht die zahlreichen Fruchtstücke von Apfel, Mandarine, Melone und anderer Obstsorten darin verrührt gewesen, hätte man ihn problemlos trinken können. Von einem Punktabzug sehe ich heute aber mal ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, schien sich auch hier der Paprikagulasch der größten Beliebtheit zu erfolgen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen zu können, aber die Spaghetti Carbonara waren ihm sehr dicht auf den Fersen und konnte somit Platz zwei für sich beanspruchen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Paprikagulasch: ++
Röstis: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++