Posts Tagged ‘zigeuner art’

Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.04.2018]

Monday, April 30th, 2018

Obwohl heute aufgrund des Bruckentags nur wenige Leute arbeiten würden, hatte unser Betriebsrestaurant im Bereich der regulären Küche gleich drei interessante Gerichte aufgefahren. Das Stück Salamipizza mit gemischten Salat bei Vitality sah dabei schon mal ganz gut aus und hätte man noch ein Spiegelei hinzu getan, hätte ich wohl zum Gebratener Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region gegriffen. Mit Gebackene Frühlingröllchen oder Putenfleisch gebraten in Massamansauce und Thaigemüse von der Asia-Thai-Theke hätte ich wahrscheinlich auch noch gut leben können, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites, der im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte angeboten wurde.

Ground meat skewer with bell pepper sauce & french fries / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Die Pommes Frites sahen im ersten Moment zwar etwas blass aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise, denn sie erwiesen sich als angenehm knusprig, heiß und gut gesalzen. Vor allem in Kombination mit dem Ketchup, von dem ich mal wieder reichlich über sie gegeben hatte. ­čśë Aber Hauptkomponente war natürlich der Hackfleischspieß, bei dem abwechselnd eine kleine Frikadelle, je eine Scheibe rote und grüne Paprika sowie ein Streifen Frühstücksspeck auf einen Holzspieß aufgesteckt worden waren. Das Ganze war offensichtlich gebraten oder gebacken worden und anschließend mit einer würzigen, fruchtigen Paprikasauce serviert worden. Ich gebe mich natürlich nicht der Illusion hin, dass es sich hier um Handarbeit handelte, viel mehr nehme ich an dass man solche Spieße industriell vorgefertigt kaufen kann. Qualitativ waren sie aber dennoch absolut in Ordnung, vor allem die kleinen Hackfleischfrikadellen erwiesen sich als locker, würzig und mit den typischen Röstaromen versehen. Eindeutig kein leichter Genuss und auch nicht gerade ein Gourmet-Menu, aber doch sehr lecker. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Aufgrund der schlechten Besucherzahlen in unserem Betriebsrestaurant fiel es mir etwas schwer, heute eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ganz vorne lagen aber eindeutig Leberkäse und Zigeunerspieß – und ich meine etwas mehr Leberkäse gesehen zu haben – daher billige ich ihm den ersten Platz zu und lasse den Hackfleischspieß einen guten zweiten Platz einnehmen. Und auch die hinteren beiden Plätze lagen wieder nah beieinander, ich würde hier aber sagen dass die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die die Salamipizza knapp dahinter auf Platz vier landete. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr….

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++

Schweinegeschnetzeltes in Zigeunersauce mit Kroketten [09.08.2016]

Tuesday, August 9th, 2016

Während sowohl die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und insbesondere der Gebackene Lachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce als auch die Spaghetti mit Balsamicolinsen durchaus verlockend klangen, favorisierte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants heute doch eher das Schweinegeschnetzelte in Zigeunersauce mit Kroketten bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce mit Jasminreis bei Globetrotter. Und obwohl ich mit Zigeunersaucen ja auch schon schlechte Erfahrungen gemacht hatte, entschied ich mich letztlich für das Schweinegeschnetzelte. Irgendwie war mir heute mehr nach Kroketten als nach Reis. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop in zingara sauce with croquettes / Schweinegeschnetzeltes in Zigeunersauce mit Kroketten

Und heute wurde ich absolut nicht enttäuscht, denn die leicht scharfe Paprika-Tomatensauce mit vielen, teilweise aber recht klein geschnittenen, mageren SchweinefleischStreifen sowie Paprikastreifen in rot und grün erwies sich als geschmacklich äußerst gut gelungen. Und auch an den frischen, heißen Kroktten mit ihrem weichen Inneren und der knusprigen dünnen Schale erwiesen sich als gute Wahl. Eine Krokette mehr hätte zwar dem Gericht noch ganz gut getan, aber ich bin auch so gut satt geworden und war überaus zufrieden mit meiner Entscheidung für das Schweinegeschnetzelte.
Als ich mir mein Gericht an der Theke holte, hatte es noch danach ausgesehen, als würde heute das Schweinegeschnetzelte auch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern. Doch noch während ich mit meinen Kollegen speiste, schienen sich die Vorlieben bei den Gästen etwas zu drehen, dann beim Verlassen des Speiseraums hatte schließlich doch die Hähnchenbrust mit Tikka-Massala-Sauce die Nase vorn, auch wenn sie nur einen kleinen Vorsprung vor dem somit zweitplatzierten Schweinegeschnetzelten erreichen konnte. Ich fand es übrigens recht amüsant, dass man sich beim Tikka-Massala dieses mal das viel zu grobe Würfeln wie zum Beispiel hier oder hier einfach gespart hatte und die Hähnchenbrust im Ganzen serviert hatte. Das war aber nicht das erste Mal, denn hier hatte man schon einmal die Zubereitung auf diese Weise vereinfacht. Mit nur geringem Abstand folgten die für ein vegetarisches Gericht heute sehr beliebten Spaghetti mit Balsamico-Linsen auf Platz drei und schließlich die Asia-Gerichte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes Zigeuner Art: ++
Kroketten: ++

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” [15.02.2011]

Tuesday, February 15th, 2011

Natürlich ließ ich heute die asiatischen Angebote in Form von Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Nua Pad PKratiem Prik Thai – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Knoblauch, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln heute mal außen vor, da ich ja gestern bereits von dort gekostet hatte. Die Tortelloni al pesto basilico aus dem Bereich Vitality klang schon mal ganz lecker und einen Moment überlegte ich auch, beim traditionell-regionalen Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce, dazu Kartoffelpüree zuzugreifen. Aber als ich im Bereich Globetrotter das Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Reis entdeckte, entschied ich mich dann doch für dieses Gericht. Ergänzt wurde es noch durch einen kleinen Becher Bayrische Creme von der Dessertheke.

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art / Turkey chop with paprika sauce

EIne gute Entscheidung wie ich nach den ersten Bissen feststellen durfte. Gemeinsam mit dem zarten und saftigen Putenstücken fand sich in dem geschnetzelten auch Erbsen, Paprika, Champignonscheiben und Zwiebeln – eine von der Würzung her eher milde, aber dennoch wie ich fand sehr schmackhafte Kreation, die ich mir mit dem Reis vermengte und mit Genuss verzehrte. Und auch an der Bayrischen Creme, eine Art Vanille-Mousse, gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums schien heute das Fleischpflanzerl ziemlich eindeutig den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala zu belegen. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei zumindest meines Eindrucks nach die Tortellini. Somit kam das Putengeschnetzelte nur auf den vierten Platz, eine Entwicklung die ich nicht Erwartet hatte. Dabei waren diese Tortellini nach Aussage eines Kollegen der sie probiert hatte gar nicht mal so gut – aber manchmal hält eben auch die Entscheidungsfreude der Kantinenpublikums Überraschungen für mich bereit.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzetes “Zigeuner Art”: ++
Reis: ++
Bayrische Creme: ++

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” [17.05.2010]

Monday, May 17th, 2010

Trotz meiner aktuellen Bestrebung die Kalorienzufuhr etwas zu reduzieren, hatte ich dieses Wochenende bei meinem Besuch in Karlsruhe ja doch etwas mehr geschlemmt als es gut gewesen war. Aber ab heute geht es weiter mit dieser Aktion, von so einer kleinen Unterbrechung lasse ich mich nicht entmutigen.
Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant bot auch dazu gleich wieder einige Gerichte, die dem durchaus entgegen kamen. Im Asia-Bereich standen zum Beispiel “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry” auf der Karte. Das Schweinefleisch sah wirklich nicht schlecht aus, aber da ich bereits gestern Asiatisch gegessen hatte (mehr dazu in einem der nächsten Artikel) wendete ich meinen Blick auf das reguläre Angebot. Dort gab es bei Vitality “Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterisotte vom Weichweizen“, das mit 462kcal wohl das optimalste gewesen wäre. Die Zutat von grünen und schwarzen Oliven hielt mich jedoch davon ab dieses Gericht zu wählen, denn ich mag Oliven nun mal nicht besonders. Das “Champignonschnitzel vom Schwein mit Nudeln” als heutige traditionell-regionale Speise erschien mir wiederum zu kalorienreich. Also fiel meine Wahl schließlich auf das Globetrotter-Angebot: “Putengeschnetzelte ‘Zigeuner Art’ mit Reis“. Geflügel und Reis erschien mir meinen Anforderungen am besten zu entsprechen.

Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art"

In einer mit Paprikastücken versehenen Tomatensauce fanden sich große, zarte Putenfleischstreifen. Die Sauce war zwar fruchtig, aber nicht sonderlich würzig oder scharf. Das ganze war auf einer Mischung aus weißem Reis mit einigen Wildreiskörnern gebettet. Ein typisches Kantinengericht, das wie ich fand aber überdurchschnittlich gut gelungen war. Ich fand es schmackhaft und vollkommen ausreichend um satt zu werden – und dabei war es kalorientechnisch meiner Ansicht nach sehr maßvoll.
Was die allgemeine Beliebtheit angeht lag das Putengeschnetzelte heute auch weit vorne, es wurde wohl nur knapp von dem Champignonschnitzel überholt. Etwa gleich auf mit dem Putengeschnetzelten zogen aber auch die Asia-Gerichte. Last but not least kam schließlich mediterrane Gemüsepfanne, die zwar auch ihre Liebhaber gefunden hatte.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art”: ++
Reis: ++