Gratiniertes Rinderhacksteak mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.03.2019]

Am heutigen Donnerstag hatte ich zuerst überlegt beim Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Semmel aus dem Abschnitt Tradition der Region der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Die Spiralnudeln mit Paparikaragout und Grand Padano bei Vitality oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in süß- saurer Sauce reizten mich weniger. Aber auch das Rinderhacksteak mit Tomaten und Speck gratiniert, dazu Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter besaß seinen gewissen Reiz. Als ich, leider etwas später als sonst, den Speisesaal dann betrat und mir auf dem dort platzierten Bildschirm die Gerichte des Tages ansah, änderte ich kurzfristig meine Meinung und entschied mich anstatt dem Linseneintopf dem Rinderhacksteak den Vorzug zu geben. Leider entsprach das was ich bekam nicht ganz dem auf dem Bildschirm angepriesenen Gericht.

Gratinated salisbury steak with paprika sauce & french fries / Gratiniertes Rinderhacksteak mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Wie alle anderen Rinderhacksteaks aus dieser Fuhre war auch mein Exemplar recht dunkel geraten. Das muss nicht in allen Fällen schlecht sein, da sich Rinderhacksteaks wie auch Frikadellen unter anderem durch die Röstaromen definieren, aber in diesem Fall war leider auch die Gratinierung aus Tomaten, Speck und Käse dabei etwas angebrannt, was den Genuss etwas minderte. Das Hacksteak selbst war aber noch angenehm saftig und gut gewürzt. Dazu gab es eine warme, rauchige und mit Paprikastreifen versetzte Sauce, die wie ich fand sehr gut zum Rinderhacksteak passte. Bei den Fritten musste ich aber erneut Abstriche machen, denn sie waren etwas labberig und teilweise sogar schon abgekühlt, was aber auch daran lag dass ich das Pech hatte die letzten Reste aus der aktuellen Warmhalteschale bekommen hatte. Zusammen mit dem Ketchup und der Zigeunersauce aber noch eine akzeptable Sättigungsbeilage. Ich hatte schon bessere Versionen des Rinderhacksteaks, aber auch schon schlechtere.
Dennoch war das Rinderhacksteak heute mit einem kleinen, aber sichtbaren Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Linseneintopf lag. Die vegetarischen Spiralnudeln mit Paprikaragout landeten somit auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gratiniertes Rinderhacksteak: +
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: +

Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.08.2018]

Nach dem gestrigen Tag mit gleich mehreren interessanten Angeboten erwies sich der heutige Donnerstag in unserem Betriebsrestaurant mal wieder eher als kleine Durststrecke. Am ehesten neigte ich noch zum Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, auch wenn er zugegebenermaßen nicht sonderlich verlockend aussah. Auf die Gnocchi alla Carbonara mit Parmesan und Rucola bei Globetrotter hatte ich nach meiner selbst gekochten Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen keine große Lust und auch die Gemüsepaella bei Vitality reizte mich nicht besonders. Kurz überlegte ich noch ob ich bei etwas von der Asia-Thai-Theke, z.b. das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce , das dort neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig angeboten wurde, zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch beim Schaschlikspieß mit seinen Fritten.

Shish kebap with bell pepper sauce & french fries / Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der hölzerne Fleischspieß, auf dem Abwechselnd Schweinefleischstücke und Paprika – sie war vor dem verkohlen wohl grün gewesen – gesteckt hatte, sah nicht nur wenig verlockend aus, auch das geschmackliche Erlebnis ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Fleischstücke selbst waren recht trocken und die Paprika wie gesagt nicht gegrillt oder gebraten, sondern regelrecht verbrannt. Die fruchtige und leicht würzige Paprikasauce kompensierte dies zwar ein wenig und er war zumindest genießbar, aber von voller Punktzahl war diese Komponente weit entfernt. Und ich kann nicht mal sagen, dass ich einen besonders schlechten Spieß erwischt hatte, denn in der Warmhalteschale hatten sie ziemlich alle so wie dieser ausgesehen. Zum Glück erwiesen sich die Pommes Frites, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, als recht gut gelungen, denn sie waren frisch, knusprig und von Haus aus bereits ausreichend gesalzen. Dennoch keine kulinarische Meisterleistung und leider auch weit unter dem Durchschnitt den ich gewohnt bin. Ich hätte wohl doch lieber auf meinen ersten visuellen Eindruck vertrauen sollen. Mit einem Wokgericht oder der Gemüsepaella wäre ich bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch erreichte der Schaschlikspieß – wohl auch wegen der Fritten – knapp den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten Platz und der Gemüsepaelle schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: +/-
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.09.2017]

Der Curryreis mit Zucchini-Kartoffelragout im Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah aus meiner Sicht wenig verlockend aus und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mir nicht so das richtige. Allerdings liebäugelte ich kurz mit den Makkaroni mit Käse, Speck und gerösteten Zwiebeln aus dem Bereich Globetrotter, bevor ich dann doch wieer – in altgewohnter Manier – zum Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites, der bei Tradition der Region auf der Karte zu finden war. Auf die Pommes durfte natürlich etwas Ketchup nicht fehlen. Zufälligerweise hatte ich übrigens vor genau einem Jahr schon einmal fast das selbe Gericht gewählt. ­čśë

Minced meat skewer with gypsy sauce & french fries / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der Spieß, der neben einigen lockeren und würzigen Hackfleischbällchen auch mit Paprika und Bacon bestückt worden war, erwies sich schon mal als gut gelungen. Allerdings fand ich die nur mäßig würzige bzw. fruchtige Zigeunersauce, die wiederum einige Paprikastückchen enthielt, mal wieder als viel zu dünn geraten. An den knusprigen und einigermaßen frischen Pommes Frites gab es glücklicherweise aber nichts auszusetzen.
Eigentlich hätte ich ja vermutet, dass der Spieß auch bei den anderen Gästen das meist gewählte Gericht sei, doch heute schien man den Makkaroni ein wenig den Vorzug gegeben zu haben, so dass diese den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala inne hatten und den Hackfleisspieß mit Zigeunersauce auf Platz zwei verdrängten. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischspieß: ++
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten [25.07.2017]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Wildkräutersalat mit Kräuterdressing, dazu gebackenen Camembert und Preiselbeeren aus dem Abschnitt Vitality der Seisekarte unseres Betriebsrestaurants, denn das 1/2 Grillhähnchen mit hausgemachten Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah meiner Meining nach nicht so verlockend aus und auf die Asia-Thei-Angebote wie Knusprige Frühlingsrolle oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich keine Lust. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf das Geschnetzelte vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten, das ich noch mit ein paar grünen Bohnen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Pork chop with croquettes / Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten

Das Geschnetzelte erschien zwar, wie so häufig, als etwas kleinteilig, aber dennoch fand ich es was den Geschmack anging sehr gelungen. Die Zusammenstellung aus Schweinefleischstreifen, kleinen Champignons, Paprika, Tomaten und Zwiebeln erwies sich als angenehm tomatig-fruchtig, was mir sehr gut gefiel Dazu passten sehr gut die genau abgezählten fünf knusprigen Kroketten als Sättigungsbeilage. Und auch die grünen Bohnen, die mit einigen Kräutern gewürzt waren, passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute aber das halbe Grillhähnchen mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz, den zweiten Platz belegte der gebackenen Camembert und erst auf dem dritten Platz folgte das Schweinegeschnetelte. Damit lagen sie aber nur knapp vor den heute viertplatzierten Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Grüne Bohnen: ++

Fleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.09.2016]

Während der Gemischte Salat mit gebackenen Camembert, Preiselbeeren und Baguette sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger Interesse bei mir weckten, konnte ich mich sowohl mit dem Fleischspieß mit Pute, geräuchertem Schweinebauch, Zwiebeln und Paprika, dazu Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter als auch das Gebackene Forellenfilet auf Balkanart mit Rosmarinkartoffeln ein gewisses Interesse bei mir. Und obwohl die Forelle – man hatte wieder einen ganzen Fisch samt Kopf und Schwanz gebacken – heute recht gut genährt und reichhaltig aussah, entschied ich mich letztlich doch für den Fleischspieß. Dazu kam noch etwas Ketchup für die Pommes Frites, an Salat- und Gemüsetheke fand ich aber leider nichts passendes. Und auch auf ein Dessert verzichtete ich heute mal wieder.

Turkey spit with gypsy sauce & french fries / Putenspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Wie in letzter Zeit leider wieder üblich geworden, fehlte es bei den Pommes Frites mal wieder etwas an Salz – aber das war hier glücklicherweise der einzige Kritikpunkt, ansonsten erwiesen sie sich als heiß und knusprig, so wie man sich Pommes Frites wünscht. Und das fehlende Salz konnte man mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers beheben. Der großzügig bestücke Schaschlikspieß aus großen Putenfilet-Stücken, Paprika, dünnen Scheiben Schweinebauchs und Zwiebelstücken war ebenfalls gut gelungen, auch wenn die oberste gelbe Paprikascheibe leicht angekokelt war – dafür war das Putenfleisch aber wunderbar zart und die Paprikastücke waren nicht matschig, sondern besaßen noch leicht biss. Gemeinsam mit der einfachen Paprika-Tomatensauce ein sehr leckeres Mittagsgericht – ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
So ist es kein Wunder, dass der Fleischspieß mit Pommes Frites sich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruchs erfreute und sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen geringen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten, drittplatzierten Forellenfilet aufwiesen. Und auch der Abstand zum Salat mit Camembert auf dem vierten Platz war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++