Posts Tagged ‘Zigeunersauce’

Fleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.09.2016]

Wednesday, September 7th, 2016

Während der Gemischte Salat mit gebackenen Camembert, Preiselbeeren und Baguette sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger Interesse bei mir weckten, konnte ich mich sowohl mit dem Fleischspieß mit Pute, geräuchertem Schweinebauch, Zwiebeln und Paprika, dazu Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter als auch das Gebackene Forellenfilet auf Balkanart mit Rosmarinkartoffeln ein gewisses Interesse bei mir. Und obwohl die Forelle – man hatte wieder einen ganzen Fisch samt Kopf und Schwanz gebacken – heute recht gut genährt und reichhaltig aussah, entschied ich mich letztlich doch für den Fleischspieß. Dazu kam noch etwas Ketchup für die Pommes Frites, an Salat- und Gemüsetheke fand ich aber leider nichts passendes. Und auch auf ein Dessert verzichtete ich heute mal wieder.

Turkey spit with gypsy sauce & french fries / Putenspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Wie in letzter Zeit leider wieder üblich geworden, fehlte es bei den Pommes Frites mal wieder etwas an Salz – aber das war hier glücklicherweise der einzige Kritikpunkt, ansonsten erwiesen sie sich als heiß und knusprig, so wie man sich Pommes Frites wünscht. Und das fehlende Salz konnte man mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers beheben. Der großzügig bestücke Schaschlikspieß aus großen Putenfilet-Stücken, Paprika, dünnen Scheiben Schweinebauchs und Zwiebelstücken war ebenfalls gut gelungen, auch wenn die oberste gelbe Paprikascheibe leicht angekokelt war – dafür war das Putenfleisch aber wunderbar zart und die Paprikastücke waren nicht matschig, sondern besaßen noch leicht biss. Gemeinsam mit der einfachen Paprika-Tomatensauce ein sehr leckeres Mittagsgericht – ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
So ist es kein Wunder, dass der Fleischspieß mit Pommes Frites sich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruchs erfreute und sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen geringen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten, drittplatzierten Forellenfilet aufwiesen. Und auch der Abstand zum Salat mit Camembert auf dem vierten Platz war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++

Schaschlikspieß in Zigeunersauce [24.04.2012]

Tuesday, April 24th, 2012

Obwohl mit Angeboten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Son Sein Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse auch heute an der der Asia-Thai-Theke durchaus interessante Angebote zu finden waren, tendierte ich heute doch mal wieder mehr zu den westlichen Gerichten. Dort wären die Tortelloni al pesto basilico aus dem Bereich Globetrotter was die Kalorienwerte angeht mit Sicherheit die optimalste Variante gewesen, doch irgendwie war mir heute nach etwas Fleisch. Blieben also der traditionell-regionale Rindersaftgulasch mit Kräuterkartoffeln sowie der Schaschlikspieß in Zigeunersauce und Reis bei Globetrotter. Klang beides lecker, aber aufgrund des bereits beigefügten Gemüses an den Spießen und in der Sauce zog ich letztlich dann doch die Spieße dem Gulasch vor. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Walnussmousse von der Desserttheke auf mein Tablett.

Schaschlikspieß in Zigeunersauce / Shashlik with red pepper sauce

Die etwa eineinhalb Holzspieße die man mir da auf den Teller getan hatte waren wie sich schnell erwies mit einigen Stücken gebratenen Schweinefleischs sowie milden Zwiebelstückchen bestückt worden. Paprika fand sich leider ebenso wenig daran wie andere Fleischsorten wie Rind oder Geflügel – sehr minimal, aber durchaus ausreichend zumal man die leicht scharfen, aber fruchtigen Sauce wiederum mich zahlreichen Paprikastückchen in verschiedenen Farben versehen hatte, was den Minimalismus bei den Schaschlikspießen ein wenig ausglich. Außerdem fand sich eine angenehm große Portion geschälten Reis auf dem Teller, dessen Menge perfekt ausreichte um zusammen mit der Sauce als schmackhafte Sättigungsbeilage zu dienen. Und auch an dem lockeren, angenehm nussigen Walnussmousse gab es keinen Grund zur Kritik. Alles zusammen nichts besonderes, aber schmackhaft und sättigend – und das ist ja eines der Hauptziele einer Mittagspause.
Bei den anderen Kantinengästen lieferten sich heute wie mir erschien der Schaschlikspieß und der Saftgulasch ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, das nach mehrfachen Hinsehen meiner Meinung nach der Schaschlikspieß mit hauchdünnen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gericht und auf Platz vier wie so häufig das vegetarische Angebot in Form der Tortelloni al pesto basilco. Hätte ja nicht gedacht dass ein so einfaches und visuell meiner Meinung nach auch nicht sonderlich ansprechendes Gericht wie ein Gulasch mit Salzkartoffeln eine so hohe Platzierung erreichen würde, aber hier setze ich wohl immer fälschlicherweise Voraus dass alle Leute nach den Komponenten Aussehen und Ausgewogenheit schauen. Es scheint aber eher so dass viele einfach das Bevorzugen was sie bereits seit langem kennen und keinen großen Wert auf kulinarische Gesichtspunkte legen. Ist nur eine Theorie, aber ich kann das ja versuchen in der nächsten Zeit mal zu beweisen oder zu widerlegen. Mal schauen was dabei heraus kommt… 😉

Mein Abschlußurteil:
Schaschlikspieße: +
Zigeunersauce: ++
Reis: ++
Walnussmousse: ++

Fleischspieß in Zigeunersauce [05.09.2011]

Monday, September 5th, 2011

Zum Wochenanfang fanden sich gleich mehrere interessante Gerichte im Angebot des Betriebsrestaurants. Neben Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke fanden sich heute auch Mariniert gebratener Tofu auf gedünstetem Chinakohl mit gebratenen Eierreis bei Vitality gab es in bei Traditon der Region einen Fleischspieß in Zigeunersauce mit Röstinchen sowie eine Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse mit Reis bei Globetrotter. Ich überlegte zuerst bei der Hähnchenbrust zuzuschlagen, die ich hier, hier und hier schon mal probiert hatte. Da ich den Fleischspieß aber bisher noch nie versucht hatte, änderte ich diesen Plan und ergänzte ihn noch mit einem Becherchen Milchreis mit Sauerkirschen von der Dessert-Theke.

Fleischspieß mit Zigeunersauce

Statt einem hatte man mir sogar eineinhalb Fleischspieße auf den Teller getan. Diese bestanden aus milden Zwiebeln und zarten Schweinefleischstücken – hier hätte ich mir zwar noch einige Paprikastücke gewünscht, aber diese fanden sich ja ersatzweise in der leicht scharfen und tomatigen Sauce, welche außerdem mit Mais und Kidneybohnen versetzt war. Gemeinsam mit den vier knusprigen Röstinchen ein sättigendes und durchaus schmackhaftes Mittagsgericht. Und bis auf etwas wenig Süße gab es an dem Becherchen Dessert, der zur Hälfte mit Milchreis und zur anderen Hälfte mit Sauerkirschen gefüllt sowie mit einigen Pistazienstücken garniert war, auch nichts auszusetzen. War mal wieder recht zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und der Gros des Kantinenpublikums schien sich meiner Wahl anzuschließen, denn heute lag der Fleischspieß recht eindeutig auf Platz eins der der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte meines Eindrucks nach die Hähnchenbrust mit Ratatouillegemüse, noch knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem Tofu auf Platz vier. Hier also mal wieder keine großen Überraschungen – diese Platzierung entsprach absolut meiner Erwartung.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: ++
Zigeuner-Sauce: ++
Röstinchen: ++
Milchreis mit Sauerkirschen: ++

Hackfleischbällchen im Reisrand [01.03.2010]

Monday, March 1st, 2010

Zum Beginn des neuen Monats und gleichzeitig dem Beginn der neuen Woche stand ich heute Mittag einem eher durchwachsenen Angebot im Betriebsrestaurant gegenüber. Bei den Vitality-Gerichten gab es “Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnußöl“, was durchaus interessant klang, aber ich hatte heute keine große Lust auf Experimente und Austernpilze hatte ich nie zuvor probiert – also fiel dies für mich aus. Die “Schinkennudeln mit Tomatensoße” bei den traditionell-regionalen Gerichten klangen mir wiederum einfach zu gewöhnlich und nach Wald- und Wiesenkantine. Interessant wären eventuell noch die “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” oder das “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnußsauce” von der Asia-Theke gewesen – aber mir war heute nicht nach Asiatischem. Also wählte ich das heutige Globetrotter-Angebot: “Fleischbällchen ‘Zigeuner Art’ im Reisrand” und ergänzte es mit einem Bananenquark.

Hackfleischbällchen im Reisrand

Ob man nun alles, auf das man eine Sauce mit Paprika tut als “Zigeuner Art” bezeichnen kann sei mal so dahin gestellt, aber ich muss sagen dass ich ganz zufrieden mit meiner Wahl war. Auf einem Bett aus Mischreis aus weißen und einigen dunklen Wildreiskörnern fanden sich reichlich Hackfleischbällchen – in Schweden würde man sie wohl als Köttbullar bezeichnen – die man mit einer nicht gerade scharfen, nur leicht würzigen Sauce aus roten und grünen Paprikastreifen und Champignons garniert hatte. Die Bällchen selbst hätten zwar etwas heißer sein können, aber in der Summe ein schmackhaftes und solides Mittagsgericht, das ich dann mit dem einwandfreien Bananquark aus dem Mini-Gläschen abschloss.
In der Beliebtheit unter den Gästen schienen mir heute die Gnocchi ganz leicht vor den Hackfleischbällchen und den Asia-Gerichten zu liegen. Hätte ich bei einem vegetarischen Gericht nicht erwartet, aber die Gedecke zu der Zeit als ich die Kantine durchquerte sprachen für sich. Wäre vielleicht doch keine so schlechte Wahl gewesen – aber auch die Hackfleischbällchen hatten ihren Zweck letztlich ja ganz gut erfüllt.

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischbällchen: ++
“Zigeuner”-Sauce: +
Mischreis: ++
Bananenquark: ++

Schnitzel mit Zigeunersauce [13.05.2009]

Wednesday, May 13th, 2009

Mittwoch ist Schnitzeltag – und heute hatte sich der Koch für ein Wiener Schnitzel mit Zigeunersauce, Pommes Frites und Salat entschieden. Als Alternative stand noch eine Gemüsesuppe mit Hackfleischbällchen und Brötchen auf der Karte, aber ich wählte natürlich das Schnitzel.

Zigeunerschnitzel mit Pommes

Und ich bereite heute die Entscheidung nicht, denn heute waren nicht nur alle Komponenten die heiß sein sollten auch heiß, sondern auch mal wieder sehr lecker. Das panierte Schnitzel war angenehm zart und ohne zu hart gebratene Stellen am Rand, die Pommes Frites waren einigermaßen knusprig und die Zigeunersauce schmeckte angenehm fruchtig-scharf sowie mit roten, grünen und gelben Paprikastreifen zubereitet. Der Salat jedoch bestand zwar nur aus frischem Blattsalat ohne sonstige Zutaten – passte aber dennoch alles sehr gut. Auf Ketchup verzichtete ich heute, denn mit der Paprikasauce hatte ich genug um damit die Pommes in etwas dippen zu können. Alles in allem mal wieder sehr zufriedenstellend. Weiter so. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Zigeunersauce: ++
Salat: +