Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.03.2014]

Auf etwas von der Asia-Theke, wo heute u.a. Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auf der Speisekarte standen verspürte ich heute keine große Lust, ebenso wenig wie auf den Gefüllten Germknödel mit Vanillezucker, der bei Tradition der Region zu finden war. Und da ich ja heute früh bereits eine Fleischpflanzerlsemmel zum Frühstück gegessen hatte, erschien mir auch das Fleischpflanzel mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree aus der Sektion Vitality nicht das richtige – man will sich ja nicht zu einseitig ernähren. Daher fiel meine Wahl schließlich auf die Gebackene Calamari mit Zitrone, Remoulade und Country Potatoes, die es heute bei den Globetrotter-Gerichten gab. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen gemischtes Gemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die gebackenen Tintenfischringe im Teigmantel erwiesen sich als so, wie ich sie mag: Die Hülle schön knusprig und das Fleisch im Inneren angenehm zart und weich. Dabei muss man ja gerade bei Tintenfisch sehr aufpassen, da dieser bei zu langem Garen schnell zäh wird – aber hier hatte man scheinbar genau den richtigen Zeitpunkt erwischt. Und auch die Kartoffelspalten, die mit Sicherheit frittiert worden waren, waren außen angenehm knusprig und innen noch schön weich, so wie es sein sollte. Einige von den kleineren Stückchen waren hier zwar bereits etwas erkaltet, aber die Menge war so gering, dass ich hier keinen Punktabzug geben werde. Dazu eine ausreichend große Portion würziger Remoulade, zwei Zitronenspalten, deren Saft ich nutzte um die Tintenfischringe zusätzlich zu garnieren, sowie die Mischung aus Erbsen, Möhren, grünen Böhnchen und Blumenkohl und komplett war ein sehr leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lagen die Calamari mit Country Potatoes, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, heute ganz weit vorne und somit auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten dann meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte das Fleischpflanzerl und der Germknödel kam schließlich auf Platz vier. Aber bei einer solchen Angebotszusammenstellung war auch kaum ein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++

Afrikanischer Erdnusstopf mit Lamm – das Rezept

Auf meiner niemals endenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich heute auf ein Gericht, dass seine Ursprünge wohl in der westafrikanischen Küche haben soll: einem Erdnusstopf. Ob dem wirklich so ist sei mal so dahin gestellt, da es sich bei der Erdnuss ja eher um eine Frucht der Neuen Welt, also Amerika, handelt. Aber es ist natürlich nicht auszuschließen dass sie auch an der westlichen Küste des afrikanischen Kontinents heimisch geworden ist. Was im Originalrezept aber noch weniger passte war die Verwendung von Schweinefleisch dass ich mir in einem afrikanischen Kochtopf so gar nicht vorstellen konnte. Daher ersetzte ich dieses durch Lammfleisch. Und trotz dieser und anderer kleinerer Änderungen war das Ergebnis ein sehr gelungenes, geschmacklich etwas ungewöhnliches und doh leckeres Gericht, dass ich hier nun einmal kurz in üblicher Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

600g Lammfleisch (Ich wählte Schulter, Lammlachse war mir etwas zu teuer)
01 - Zutat Lammfleisch

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln

2 Karotten
03 - Zutat Karotten

1 Bund Petersilie
04 - Zutat Petersilie

3-4 Tomaten
05 - Zutat Tomaten

1 Kartoffel (Optional – hatte ich noch übrig)
06 - Zutat Kartoffel

180-200g Erdnussbutter/-creme
07 - Zutat Erdnusscreme/-butter

300ml Fleischbrühe
08 - Zutat Fleischbrühe

1 kleine Dose Tomatenstücke (200g)
09 - Zutat Tomatenstücke

Zum Würzen: Salz & Pfeffer nach Belieben, eine gute Prise Cayennepfeffer & 1 gehäufter EL Kreuzkümmel (Cumin)
10 - Zutat Gewürze

Einige Zitronenscheiben
11 - Zutat Zitrone

etwas Öl zum anbraten – wer welches hat kann hier Erdnussöl verwenden

Sättigungsbeilage nach Wahl – ich entschied mich für Basmatireis, denkbar wären aber auch Nudeln oder Naan
12 - Zutat Basmatireis

Wie immer beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schneiden wir die Zwiebel in feine Würfel,
13 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die Kartoffel,
14 - Kartoffel würfeln

schälen die Karotten und schneiden sie in Scheiben
15 - Möhren schneiden

und entkernen und würfeln die Tomaten.
16 - Tomaten würfeln

Außerdem waschen wir das Lammfleisch, tupfen es trocken und schneiden es in schmale Streifen.
17 - Lammfleisch in Streifen schneiden

Mit etwas Öl braten wir dann das Lammfleisch rundherum portionsweise kräftig an
18 - Lammfleisch anbraten

und stellen es dann bei Seite.
19 - Fleisch beiseite legen

Dann bräunen wir unsere Zwiebel ggf. unter Zugabe von etwas frischem Öl gut an
20 - Zwiebeln anbräunen

und geben dann die Erdnussbutter dazu
21 - Erdnussbutter addieren

die wir zerlaufen lassen
22 - zerlaufen lassen

und mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen.
23 - würzen

Anschließend geben wir die Dose Tomaten hinzu,
24 - Tomatenstücke hinzu geben

heben sie unter
25 - unterheben

und geben dann die Karottenscheiben in die Pfanne.
26 - Möhren rein

Alles gießen wir mit der Fleischbrühe auf
27 - Fleischbrühe aufgießen

und addieren schließlich noch unsere Kartoffelwürfel.
28 - Kartoffelwürfel dazu

Die Mischung lassen wir dann kurz aufkochen
29 - Aufkochen lassen

und fügen dann das Fleisch wieder dazu.
30 - Fleisch wieder hinzu

Bei gelegentlichem Umrühren lassen wir alles dann für 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln
31 - Köcheln lassen

und geben dann unsere Tomatenwürfel dazu
32 - Tomaten hinein

um es dann weitere 20-30 Minuten köcheln zu lassen. Auch hier dürfen wir das gelegentliche Umrühren nicht vergessen.
33 - umrühren

In der Zwischenzeit können wir schon mal unseren Reis aufsetzen und kochen.
34 - Reis kochen

Außerdem können wir unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen um diese dann klein zu schneiden.
35 - Petersilie zerkleinern

Kurz vor Garende fügen wir diese dann zu unserem Gericht hinzu und geben sie gut unter.
36 - Petersilie addieren

Abschließend probieren wir das Ganze, würzen es ggf. noch einmal nach
37 - probieren

und können es dann gemeinsam mit dem Reis und den Zitronenscheiben servieren. Der Saft der Zitronen wird beim Essen über das Fleisch geträufelt.
38 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - Serviert

Das Ergebnis war eine sehr mächtige, geschmacklich etwas ungewohnte aber dennoch sehr leckere Zubereitung. Das Lammfleisch war in der Erdnuss-Sauce angenehm zart geworden und trotz des kräftigen Eigengeschmacks dem Lammfleisch ja anhaftet harmonierte es sehr gut mit dem Erdnussaroma und dem Kreuzkümmel. Der Zitronensaft den ich noch darauf träufelte rundete das Geschmackserlebnis schließlich noch ab. Allerdings erwies sich das Gericht als wirklich sehr schwer, so dass ich heute auf einen Nachschlag verzichten musste – nach einer Portion war ich bereits Pappsatt.

39 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - CloseUp

Ich hätte vorher nie gedacht, dass man Erdnussbutter, Lammfleisch und Gemüse zu einem so leckeren Gericht kombinieren könnte und dass man einem solchen Gericht gerade mit Zitronensaft, den ich ja eher von Fischgerichten her kenne, garnieren kann eröffnete mir vollkommen neue kulinarische Horizonte. Dabei muss ich zugeben dass ich zu Beginn tatsächlich etwas gezweifelt hatte ob ein solches Gericht wirklich so gut gelingen würde, aber ich wurde dank meiner Experimentierfreude nun doch eines besseren belehrt. Man sollte auch ungewöhnliche Kombinationen von Zutaten wirklich nicht von vorne herein ablehnen. Wer kein Lamm mag oder dies zu teuer ist, kann übrigens auch gerne Hühnerbrust oder anderes Fleisch verwenden – auch wenn ich für das Ergebnis natürlich nicht garantieren kann. 😉
Kalorientechnisch ist das Gericht natürlich – wie bei der Verwendung von Erdnussbutter nicht anders zu erwarten – nicht gerade vorteilhaft. Meiner groben Kalkulation nach hat die ganze Pfanne 2400kcal, auf drei Portionen verteilt sind das immer noch gut 800kcal, den Reis und den Zitronensaft mal nicht mit dazu gerechnet. Aber das war mir dieses geschmackliche Erlebnis heute mal wert.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat [05.02.2010]

Neben einer “Rindsroulade mit Kartoffelbrei” als außerordentliches Sonderangebot – wohl die Reste vom Dienstag standen heute im Asia-Bereich “ Praw Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in süß saurer Sauce” und “Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini, Bambussprossen in scharfem rotem Curry” im Asia-Bereich auf dem Speiseplan. Außerdem gab es bei den Vitality-Gerichten “Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten- Lauchrisotto mit Brokkoliröschen“, bei den traditionell-regionalen Speisen “Apfelstrudel mit Vanillesauce” und schließlich bei Globetrotter “Gebackene Calamares mit Kartoffel- Gurkensalat und Remouladenssauce“. Da ich die Roulade ja bereits am Dienstag hatte, das Putengericht mit zu trocken aussah und der Apfelstrudel zwar lecker aussah, aber eher was für die Kaffeezeit am Nachmittag schien entschied ich mich dazu die Calamares, panierte und gebackene Tintenfischringe, die passenderweise mit Remoulade kamen und über einen des hier üblichen Kartoffelsalates ohne Mayo als Sättigungsbeilage verfügte. Dass Salatgurken, die ich ja eigentlich nicht so mag, darin waren, musste ich dabei leider in Kauf nehmen. Etwas ähnliches hatte ich auch schon einmal hier und hier gehabt. Dazu nahm ich mir dann noch ein Dessert, dass man mit “Bayrischer Creme” tituliert hatte.

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat

Aber ich muss sagen dass der Salat trotz der Gurken gar nicht mal schlecht schmeckte. Einen Kartoffelsalat mit Mayonaise zu der ebenfalls aus Mayonaise bestehenden Remoulade zu servieren wäre auch glaube ich zu viel des Guten gewesen. Die Tintenfischringe selbst waren heiß, knusprig und das Fleisch zwar bissfest, aber schmackhaft. Soweit ich weiß handelt es sich ja bei den in Deutschland sehr verbreiteten, in der Mittelmeerküche aber eher seltenen frittierten bzw. gebackenen und panierten Tintenfischringen um Muskelfleisch. Ich habe mal gehört dass es von den Armen kommt – sicher bin ich aber nicht. Auch die Remoulade war sehr schmackhaft – wobei ich mir natürlich durchaus bewusst bin dass sowohl Remoulade als auch der Kartoffelsalat wahrscheinlich fertig gekaufte Großware ist. Aber mir hats geschmeckt.
Die Bayrische Creme schließlich erwies sich als eine sehr fein geschlagene Vanillecreme, die man mit zwei Traubenhälften garniert hatte. Hat sehr gut geschmeckt und bildete einen aktzeptablen Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
In der Gunst der Kantinenbesucher lagen die Calamares dann heute auch deutlich vorne, gefolgt von der Kohlroulade. Aber auch die asiatischen Speisen waren beliebt und, das hätte ich nicht gedacht, der Apfelstrudel, welchen man auf vielen Teller beobachten konnte. Das Putensteak lag dabei etwa gleich auf mit dem Apfelstrudel – alles natürlich subjektiv aus meinen Beobachtungen gesehen.

Mein Abschlußurteil:
Calamares: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +