Cordon bleu mit Pommes Frites [13.09.2018]

Natürlich war das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus verlockend, aber das Gericht versprach natürlich auch recht schwer und kalorienreich zu sein. Daher sah ich mir die anderen Gerichte zumindest einmal an, bevor ich mich entschied. Am ehesten hätte ich vielleicht noch dem Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality zugesprochen, der neben verschiedenen Bohnensorten auch mit Kartoffelstückchen versehen war, aber auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce, die neben Gebackener Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Auf die Spaghetti al arrabiata mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter verspürze ich weniger Appetit. Doch letztlich konnte ich mich dann doch nicht dazu durchringen, vom Cordon bleu abzuweichen und griff letztlich entgegen meiner Vorbehalte bei diesem Gericht zu. Dazu gab es noch eine Zitronenecke, etwas Ketchup auf die Pommes Frites und – da es leider mal wieder kein passendes Gemüse oder sonstigen Salat gab – ein Schälchen Krautsalat aus der Salattheke. Ist dann zwar das dritte Mal hintereinander dass ich Krautsalat als Beilage habe, aber damit kann ich gut leben. 😉

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Von dem mit Kochschinken und Käse gefüllten Schweineschnitzel blätterte zwar massiv die dünne Panade ab, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts daran auszusetzen, denn das magere Schweinefleisch war einigermaßen zart und saftig und die verbliebene Panade einigermaßen knusprig. Nur die äußersten, dünnen Ränder waren mal wieder etwas härter gebacken, das war aber nichts was einen Punktabzug rechtfertigen würde. Und an den Pommes fehlte mal wieder etwas Salz, aber auch das war kein allzu großes Problem dank des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers. Was Temperatur und Knusperfaktor bei den Kartoffelstäbchen anging erreichten sie einen guten Durchschnitt. Dazu noch die kleine Portion des auch heute wieder mit reichlich Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalats und fertig war ein schmackhaftes, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Cordon bleu auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mal wieder ganz vorne und belegte den ersten Platz, aber der Vorsprung war auch schon einmal größer gewesen. Denn ganz unerwartet erfreuten sich auch die Spaghetti al arrabiata heute großer Beliebtheit und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern, noch klar vor den somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Auf einem ebenfalls guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [31.08.2018]

Am heutigen Freitag probierte unser Betriebsrestaurant doch tatsächlich mal wieder etwas neues aus – eine Begebenheit die leider nicht allzu oft stattfindet. Auf der Speisekarte fanden sich nämlich im Abschnitt Globetrotter Ramas Empanadas mit Remoulade und Kartoffelsalat. Ich hatte Ramas noch nie gehört, außer man spricht vielleicht von mehr als einer Packung Pflanzenmargarine des Unilever-Konzerns. Eine kurze Suche im Internet zeigte aber schnell dass hier wohl Rabas Empanadas gemeint waren, spanische Tapas in Form von panierten Oktopusstreifen. Also eine Abwandlung der sonst üblichen Calamari dachte ich so bei mir, das wollte ich natürlich probieren. Obwohl das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce , dazu Pariser Karotten und Salzkartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht klang, aber Neues hat natürlich einen deutlich größeren Reiz. Obwohl das richtige Spanisch-Feeling wohl nicht aufkommen würde bei einer so typisch deutschen Sättigungsbeilage wie Kartoffelsalat. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce kamen somit nicht in die näher Auswahl. Eine passende Gemüsebeilage konnte ich aber nicht entdecken und Salat zum Kartoffelsalat erschien mir unpassend – daher blieb es heute beim Hauptgericht.

Rabas Empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Zumindest hatte man diesmal nicht den simplen Standard-Kartoffelsalat verwendet, von dem ich immer noch nicht ganz sicher bin ob er nicht fertig in 50 Liter Eimern in der Metro verkauft wird. Viel mehr hatte sich die Küche hier etwas mehr Kreativität erlaubt und eine etwas verfeinerte Variante mit Kräutern und einem etwas kräftigeren Dressing verwendet. Leider war er nicht lauwarm, aber das kann auch daran liegen dass er zwischenzeitlich abgekühlt war – geschmeckt hat er alle Male. Die Rabas selber erwiesen sich leider nicht als ganz so gelungen, denn sie waren für meinen Geschmack schon fast schon etwas zu knusprig gebacken – was aber ein Phänomen ist dass auch hin und wieder mal bei den Calamari auftritt und das auch hier nur die Hülle betraf – der Tintenfisch im Inneren war zart und saftig. Sie waren nicht schlecht, zumal man ihre übermässige Knusprigkeit teilweise mit Hilfe der würzigen Remoulade und etwas Saft der beiliegenden Zitronenecken kompensieren konnte, aber für den vollen Genuss fehlte eben noch ein klein wenig. Ich würde durchaus erneut zugreifen, wenn man dieses Gericht wieder anbieten sollte, denn ich schätze Tintenfisch durchaus, aber er war eben noch Verbesserungswürdig.
So ganz konnten sich die Empanada beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala dann auch nicht durchsetzen, denn ich war der Meinung ein klein wenig mehr Putenschnitzel gesehen zu haben – aber die Entscheidung war auf jeden Fall sehr knapp und die Rabas Empanadas konnten einen sehr guten zweiten Platz für sich behaupten. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [27.07.2018]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, war ich etwas hin und hergerissen zwischen dem Klassiker Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter und dem Geschmorter Putenrollbraten mit Rahmsauce und Rösti bei Vitality, während mich San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce oder das Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce an der Asia-Thai-Theke bzw. die freitägliche Süßspeise bei Tradition der Region, heute ein Apfelstrudel mit Vanillesauce weniger interessierte. Und obwohl ich zuerst zum Putenrollbraten tendierte, der mit seinem Kern aus einer Hackfleisch-Gemüse-Mischung wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch kurzfristig für die Calamari um – ich bin nun mal ein großer Fan dieser Tintenfischringe.

Baked calamari with remoulade & potato wedges / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die Portion war schon mal wirklich riesig geraten – eigentlich viel zu viel für einen so heißen und sommerlichen Tag wie heute. Aber die ersten Bissen der Tintenfischringe waren schon einmal ganz gut geraten, später fand ich jedoch einige, bei denen zwar die Schale zwar knusprig war, das innere aber total labbrig, was mir bei Tintenfischringen gar nicht so zusagt, denn ich bevorzuge das Tintenfischfleisch eher fest aber zart. Mit der angenehm würzigen Remoulade und etwas Zitronensaft aus den beiliegenden Zitronenecken waren sie aber genießbar. An den Country Potatoes gab es wiederum nichts auszusetzen, sie waren frisch, heiß und knusprig. Ganz schaffte ich die Portion aber dann doch nicht – es war einfach zu viel.
Wie nicht anders zu erwarten belegten heute natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari den ersten Platz, aber der Putenrollbraten – welcher heute wohl auch für mich die bessere Wahl gewesen wäre – folgte knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Platz drei belegten der Apfelstrudel und die Asia-Gerichte folgten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [06.07.2018]

Auch wenn das Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten und Sesamkartoffeln, wie es heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants angeboten wurde, immer wieder ein Genuss ist, lag mit der Appetit nach kurzem Abwägen doch eher nach dem Gebackener Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat auf der Sektion Globetrotter. Freitags und Fisch passen einfach gut zusammen und außerdem mag ich den hausgemachten Kartoffelsalat recht gern. Süßspeisen wie die Dampfnudel mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region sind sowieso nichts für mich wenn es um Hauptspeisen geht und auf Asia-Gerichte wie Gebratenes Gemüse in süß – sauer Sauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Kokosmilchsoße und rotem Curry hatte ich, wie so häufig, einfach keinen Appetit. Einen zusätzlichen Salat von der Salattheke schien mir nicht dazu zu passen und an der Gemüsetheke fand ich ebenfalls nichts was zum Seelachs gepasst hätte. Also blieb es nur beim Hauptgericht.

Baked coalfish with remoulade & home made potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Das panierte Seelachsfilet dass ich an der Ausgabetheke erwischt hatte sah nicht sonderlich ansehnlich aus, da die Panade an einer Stelle breitflächig aufgebrochen war, aber geschmacklich hatte das natürlich keinerlei Einfluss. Das grätenfreie, zarte und saftige Fischfilet im Inneren erwies sich, wie üblich, als überaus lecker – und das nicht nur wenn man es mit der überaus würzigen Remoulade und dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte. Dazu passte gut der zwar leider nicht mehr lauwarme, aber dennoch sehr schmackhaft mit Gemüsebrühe und Essig angemachte Kartoffelsalat. Man erkennt den hausgemachten gegenüber dem fertig gekauften recht gut daran, dass das Dressing bzw. die Sauce etwas körniger erscheint. Ein einfaches und bereits häufig gewähltes, aber immer wieder gutes Mittagsmahl.
Und auch ein großer Teil der anderen Gäste gab dem Seelachs heute offensichtlich den Vorzug und bescherte ihm einen knappen, aber dennoch deutlichen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Das japanische Ingwersteak war ihm aber eng auf den Fersen und errang einen guten Platz zwei. Den dritten Platz konnte ich mal wieder den Asia-Gerichten zubilligen und danach folgte, auf einem guten Platz vier, die Dampfnudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Hausgemachter Kartoffelsalat: ++

Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites [18.06.2018]

Obwohl der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch nicht schlecht aussah, fand der Hauptentscheidungskampf, zu welchem Gericht ich greifen sollte zwischen dem Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Pommes Frites bei Globetrotter und dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region statt. Obwohl ebenfalls nicht uninteressant schafften es die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Hühnerfleisch mit asiatischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Thaicurry oder Gebackene Frühlingsrollen nicht in die engere Auswahl. Und eigentlich hätte ich ja eher zum Fleischpflanzerl greifen müssen, da ich ja erst vor etwas mehr als zwei Wochen ein Kotelett der gleichen Art hier verzehrt hatte und das letzte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln schon deutlich länger her war. Aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach Kotelett, wobei die Pommes Frites mit Sicherheit auch ihren Teil zu dieser Entscheidung beitrugen. Dazu gab es noch eine Zitronenecke für das Kotelett und etwas Ketchup für die Fritten von einer anderen Theke, an der man sich damit in Selbstbedienung versorgen konnte. Meine anschließende Suche nach einem passenden Salat oder Gemüse verlief aber leider erfolglos.

Baked pork chop with cranberries & french fries / Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites

Das Kotelett dass man mir servierte war zwar etwas dunkel geraten, aber das sollte sich nicht als Nachteil erweisen, sondern erwies sich sogar als genau richtig, denn die dünne Panade war dadurch schön knusprig geraten. Und auch am zarten und angenehm magere Schweinefleisch gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man es vor dem Verzehr noch zusätzlich mit Zitronensaft und Preiselbeeren garnierte. Im Gegensatz zum Kotelett waren die Pommes aber mal wieder etwas blass geraten und hätten gerne eine bis zwei Minuten länger frittiert werden können – ihre Knusprigkeit lag gerade so an der Grenze des akzeptablen. Hinzu kam, dass man sie dieses Mal etwas versalzen hatte, was den Genuss dann tatsächlich etwas minderte. Essbar und genießbar, aber leider mit ein klein wenig zu viel Natriumchlorid, was der Ketchup nur bedingt kompensieren konnte. Aber dennoch keine schlechte Wahl, ich war zwar nicht hundertprozentig Zufrieden, bereute meine Entscheidung aber auch nicht.
Bei den anderen Gästen herrschte auch eine kleine Vorliebe für das Kotelett, wodurch es mit einem knappen Vorsprung sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das Fleischpflanzerl folgte eng auf und belegte einen guten Platz zwei. Den dritten Platz konnte sich die Asia-Gerichte erkämpfen, aber ihr Vorsprung vor den ebenfalls gern gewählten Gemüsestrudel, der somit Platz vier belegte, war nur marginal.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelette: ++
Preiselbeeren: ++
Pommes Frites: +