Posts Tagged ‘Zitronenkartoffeln’

Provenzalische Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln [16.05.2014]

Friday, May 16th, 2014

Auf Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke hatte ich heute ebenso wenig Lust wie auf das Gebackene Fischfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter oder die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark und Waldbeerensauce bei Tradition der Region. Blieb also nur noch die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzalischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln, die heute bei Vitality angeboten wurde. Sah zwar nicht so besonders verlockend aus, aber was mit gerade mal 418kcal angenehm leicht. Dazu nahm ich mir noch die Luxusausführung eines Obstsalats aus dem heutigen Dessert-Angebots.

Provenzalische Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln /  Provençal chicken breast with roasted vegetables & lemon potatoes

Die mit Kräutern garnierte und gebackene Hähnchenbrust war zwar relativ klein geraten, dafür aber angenehm zart und saftig. Und auch die kleinen Salzkartoffeln mit leichtem Zitronenaroma gaben keinen Grund Kritik anzubringen. Nur mit dem Schmorgemüse aus Paprika, Stangensellerie, Oliven, Zwiebeln und Kräutern war ich nicht so ganz zufrieden, denn die Paprika war noch etwas fest im Biss, während die Stangensellerie bereits etwas matschig war. Das hätte man besser machen können. Der große Obstsalat mit seiner Garnitur aus Waldbeerensauce und einigen Müsli-Streuseln erwies sich zwar als etwas Apfellastig – nach den anderen Zutaten wie Birne, Mandarine, Melone und Weintraube musste man suchen – aber was Qualität und Frische anging gab es nichts zu meckern – daher hier volle Punktzahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute mal wieder der Fisch mit Kartoffelsalat war, der den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei landeten die Asia-Gerichte. Den dritten Platz teilten sich schließlich die provenzalische Hähnchenbrust und die gefüllten Pfannkuchen, wobei ich allerdings auch berücksichtigte dass die Pfannkuchen sehr häufig in einer halben Portion als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war. Das muss ich übrigens bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: +
Zitronenkartoffeln: ++
Obstsalat XXL: ++

Kleftiko – Lammfleisch mit Zitronenkartoffeln [29.10.2013]

Tuesday, October 29th, 2013

Nachdem die letzten Wochen nur wenig neues oder außergewöhnliches auf dem Speiseplan zu entdecken gewesen war, wagte sich die Küche unseres Betriebsrestaurants heute gleich mit zwei vollkommen neuen Gerichten in das Rennen um die Gunst der Gäste. Zum einen war da das Arabische Reisgericht “Makluba” mit Kichererbsen, Mandeln und Gemüse, dazu Korianderdip im Bereich Vitality und zum anderen bei den Globetrotter-Speisen das Kleftiko – Lammfleisch mit Kräutern in der Folie gegart mit Zitronenkartoffeln. Für die nicht experimentierfreudigen gab es außerdem – ganz Bodenständig – einen Linseneintopf mit Wiener bei Tradition der Region sowie eine Wirsingroulade mit Rahmsauce, dazu Kartoffelgratin als zusätzliches Sonderangebot – wohl die Reste von Gestern. Außerdem gab es noch an der Asia-Thai-Theke Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry und das für Dienstag übliche Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Aber wenn es schon mal etwas ungewöhnliches gibt, wollte ich es natürlich nicht versäumen dieses zu probieren. Und da ich Lamm ja sehr gerne esse, fiel meine Wahl schließlich auf das “Kleftiko”, das ich mir noch mit einem Becherchen Limonen-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Kleftiko - Griechisches Lammfleisch mit Zitronenkartoffeln / Greek lamb with lemon potatoes

Hinter dem griechischen Begriff Kleftiko – auch Kleften oder Klephten geschrieben – verbergen sich ursprünglich Räuberbanden, die sich zu Zeiten der Herrschaft der Osmanen in Griechenland in den Bergen lebten und aus denen sich im Laufe der Zeit Widerstandskämpfer und Rebellen entwickelten. Dabei Bezeichnet der altgriechische Begriff κλέπτειν (kléptein) einfach ‘stehlen’, aus dem sich in Verbindung mit dem Begriff μανία (manía) = ‘Raserei’, ‘Wut’ oder ‘Wahnsinn’ wiederum der Begriff Kleptomanie ableiten lässt. In der griechischen Küche ist Kleftiko also einfach “nach Räuberart” und bezeichnet in der Regel langsam in geschlossenen Behältern gegarten Braten von Lamm oder Ziege.
Beim heutigen Gericht war der geschlossene Behälter die Alufolie, in der sich neben dem bereits genannten Stücken Lammfleisch und den Kräutern vor allem zahlreiche grüne Brechbohnen befanden. Bei Lamm eine sehr gute Entscheidung, denn gerade Bohnen passen perfekt zu dieser Fleischsorte. Und das Lamm erwies sich als angenehm zart und mager und auch die Bohnen waren gut gedünstet. Nach dem Öffnen der Alufolie hatte man das Ganze noch mit etwas Sour Cream garniert. Das einzige was den Genuss etwas trübte war die ganz unten mit eingewickelte Zitronenscheibe, welche den Fleischstücken die direkt mit ihr in Kontakt gekommen waren einen etwas zu säuerlichen Geschmack gab. Daher kann ich hier leider keine volle Wertung geben, auch wenn der Ansatz sehr vielversprechend war. An der Sättigungsbeilage, kleinen, leicht angebratenen Salzkartoffeln mit leichtem Zitronenaroma gab es aber ebenso wenig etwas zu meckern wie an der luftig-lockeren Mousse mit Limonen-Aroma. Insgesamt bereute ich meine Wahl trotz des kleinen Faux Pas mit der Zitronenscheibe aber nicht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, musste man erkennen dass es trotz der vielen anderen verlockenden Angebot doch der Linseneintopf war, der heute am höchsten in der Gunst stand und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte die Wirsingroulade, die sich noch knapp gegen das Kleftiko behaupten konnte und dieses auf Platz drei verdrängte. Auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte und einen guten, aber dennoch fünften Platz belegte schließlich das arabische Reisgericht “Makluba”. Wirklich schade, dass sich die Experimentierfreudigkeit der anderen Gäste beim Mittagessen sich etwas in Grenzen hält, aber das ist hoffentlich kein Grund für die Küche uns weiterhin zumindest hin und wieder mal mit neuen Gerichten zu überraschen.

Mein Abschlußurteil:
Kleftiko: +
Zitronenkartoffeln: ++
Limonen-Joghurt-Mousse: ++

Hähnchenbrust auf provinzialische Art mit Zitronenkartoffeln [21.08.2012]

Tuesday, August 21st, 2012

Nachdem ich ja nun gestern schon Asiatisch gespeist hatte, wandte ich den heutigen Angeboten dort wie Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thai-Curry oder Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen nd Kokosmilch in scharfem rotem Curry weniger Interesse zu und konzentrierte mich auf die Gerichte der regulär-westlichen Küche. Und dort fand sich neben den traditionell-regionalen Käsespätzle mit Röstzwiebeln und dem Cevapcici mit Ayvar und Tomatenreis bei Globetrotter mit einer Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln auch gleich etwas passendes, das mit 418kcal pro Portion außerdem auch angenehm leicht und bei dem heißen Wetter passend erschien.

Hähnchenbrust auf provenzialische Art mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln / Chicken breast provencial style with vegetable stew & lemon potatoes

Hier hatte man eine mit zahlreichen Kräutern gewürzten Gemüsezusammenstellung aus Zucchini, Tomaten, Oliven und Möhren mit einer gut gewürzten, saftig gebratenen Hähnchenbrust kombiniert und sie schließlich mit zahlreichen kleinen Salzkartoffeln mit dezentem Zitronenaroma als Sättigungsbeilage ergänzte. Zitrone würde ich zwar traditionell eher dem Fisch als dem Geflügel als passend zuordnen, aber wie sich herausstellte eignet sie sich geschmacklich zu beidem sehr gut. Ein leichtes und dennoch sättigendes Mittagsgericht, an dem ich heute mal nichts auszusetzen hatte.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste legte heute mal wieder einen ziemlich durchwachsenen und breit gefächerten Geschmack an den Tag, aber dennoch meine ich die Cevapcici mit leichtem Vorsprung als beliebtestes Gericht identifiziert zu haben und würde ihnen daher Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von den Käsespätzle auf Platz drei und schließlich der provinzialischen Hähnchenbrust auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Somit in der Summe eine übliche Platzierung, die sich wie ich finde jeder weiteren Kommentierung erübrigt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Provinzialisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Hähnchenbrust auf provinzialische Art [21.10.2011]

Friday, October 21st, 2011

Heute reizten mich vor allem der Gebratene Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter und die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provinzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality. Für die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout in Vanillesauce konnte ich mich genauso wenig begeistern wie für die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce aus dem asiatisch-thailändischen Angebot. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust provinzialischer Art / Chicken breast provence style

Gemeinsam mit einem großen, zarten und saftigen Stück gebackener Hähnchenbrust fand sich eine durch Schmoren zubereitete würzige Gemüsemischung aus Lauch, Möhren, Zucchiniwürfeln und Zwiebeln, wobei hier das Lauch einen großen Teil der Gesamtmasse einnahm. Gemeinsam mit den Kartoffeln, die ein leichtes Zitronenaroma verzeichneten, ergab diese Kombination eine leckeres und mit 416kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht. Das luftig-lockere Mousse mit Vanillearoma schließlich bot einen guten Abschluss des heutigen Ausflugs in unser Betriebsrestaurant.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber mehr die Vorliebe auf dem Gebratenen Zander, aber die Hähnchenbrust folgte schon auf dem zweiten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Die Asia-Gerichte erreichten daher heute nur den dritten Platz und auf den vierten Platz folgten die gefüllten Pfannkuchen, die jedoch hier und da auch gerne als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Aus meiner Sicht war die Hähnchenbrust auf jeden wieder mal die kalorientechnisch optimalste Entscheidung gewesen – ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Provinizialisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Vanille-Mousse: ++

Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln [17.06.2011]

Friday, June 17th, 2011

Heute fiel mir die Wahl erfreulich leicht. Auf die Asiatischen Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Moo Pad Praw Wan – Gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce hatte ich keine große Lust und die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce sowie der Gebratene Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter sprachen mich ebenfalls nicht sonderlich an. Also fiel meine Wahl auf die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality-Angeboten. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Vanillepudding mit Beerenmarmelade von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln / Chicken breast with stewed vegs & lemon potatoes

Zu einem angenehm großen Stück saftig-zarter Hähnchenbrust wurden offensichtlich gebackene Kartoffeln mit leichtem Zitronenaroma sowie eine Mischung aus gewürfelten Zucchini, Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten und Scheiben von schwarzen Oliven, alles gewürzt mit reichlich Kräutern. Nichts besonderes, aber insgesamt sehr lecker muss ich sagen. Und mit 418kcal pro Portion ein angenehm leichtes Gericht – da konnte ich mir den Pudding mit einer dicken Schicht Beerenmarmelade noch leisten. Vermengt ergab dies einen wirklich leckerer Nachtisch – konnte heute mal wieder nicht meckern.
Bei den anderen Kantinengästen lag ebenfalls die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung vor dem Zanderfilet auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier schließlich die Pfannkuchen, die aber wie üblich bei einigen Gästen auch als zusätzlicher Nachtisch dienten.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Vanillepudding mit Beerenmarmelade: ++

Hähnchenbrust & provencalisches Gemüse [16.07.2010]

Friday, July 16th, 2010

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, warf ich nur einen kurzen Blick auf das heutige Angebot im Asia-Bereich, wo man heute “Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce” und “Gaeng Massamen Moo – Schweinefleisch, gebraten mit Kartoffeln und verschiedenem Gemüse in Massaman Curry” anbot. Der Bereich der regulären Küche wartete zumindest für mich heute nur ein Gericht, das mich wirklich interessierte. Der “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce” sah zwar gut aus, aber ich bin ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittag. Das “Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” aus der Sektion Globetrotter erschien mir wiederum gerade wegen der Remouladensauce etwas zu kalorienreich – außerdem hatte ich ja bereits am Mittwoch mit dem Barschfilet meine wöchentliche Fischration gehabt. So fiel meine Wahl also schließlich auf die “Hähnchebrust aus dem Ofen mit provinzialischen Schmorgemüse an Zitronenkartoffeln“. Man meinte hier sicherlich mit provinz, sondern eher provence, aber über solche kleinen “Schnitzer” sehe ich gerne hinweg.
Hähnchenbrust & provencialisches Gemüse / Chicken breast & provencial vegetables
Zu einem großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust gesellten sich bei diesem Gericht eine bunte Mischung aus verschiedenen, in kleine Würfel oder Streifen geschnittenen Gemüses – darunter Zucchini, Tomaten, Karotten und schwarze Oliven – welches mit reichlich Kräutern und Gewürzen zu einer wirklich sehr schmackhaften Zusammenstellung vermischt war. Außerdem gab es reichlich kleine, wohl gebackene Kartoffeln, welche zusätzlich mit einigen Spritzern Zitronensaft eine geschmacklich wunderbar zum Rest passende Sättigungsbeilage bildeten. Ein ähnliches Gericht hatte ich übrigens bereits hier und hier probiert und für gut befunden.
Zwischen Hähnchebrust und den Seelachsfilet war es recht schwer, heute bei den anderen Gästen einen klaren Favoriten auszumachen. Ich würde aber knapp dem Fisch den ersten Platz zugestehen, aber ganz knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und den Asia-Gerichten. Der Germknödel schien zwar auch recht beliebt, lag aber doch hinter den anderen Angeboten zurück. Mit 418kcal war meine Wahl heute auf jeden Fall ein leichtes und dem mit Temperaturen bei über 30 Grad gut angepasstes Sommergericht. Über die paar Scheiben schwarzer Olive, die mir ja geschmacklich persönlich nicht so zusagt, konnte ich dabei problemlos hinweg sehen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Provencalisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Hähnchenbrust provenzialisch [28.05.2010]

Friday, May 28th, 2010

Obwohl das Angebot im Asia-Bereich heute sehr verlockend war, es gab neben den für Freitag üblichen “Gebackenen Ananas und Banane” heute auch “Gebratenes Gemüse mit Garnelen” und “Moo Pad Prik Bai Krabrao – Schweinefleisch mit scharfem Thai-Basilikum mit Thai-Gemüse in Austernsauce“, sah ich mich och primär im Bereich der regulären Gerichte um. Asiatisch hatte ich gestern und wir wollen ja nicht übertreiben. 😉
Dort standen heute neben der ebenfalls für Freitag üblichen Süßspeise im traditionell-regionalen Bereich, einem “Topfenstrudel mit Vanillesauce” bei den Globetrotter-Speisen “Gebratener Zander mit Mandelbutter, dazu Petersilienkartoffeln” und als Vitality-Angebot schließlich “Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provenzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln” auf der Karte. Meine Entscheidung fiel auf die Hähnchenbrust, denn diese erschien mir trotz der verwendeten Oliven in der Gemüsemischung am Optimalsten. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Schale mexikanische Bohnensuppe.

Putenbrust provenzialisch

Auf einem mehr als annehmbar großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust befand sich eine Mischung aus Zucchinigemüse, Tomaten, Oliven und Zwiebel – versehen mit einer kräftigen Würzmischung, aus der ich vor allem Oregano deutlich herauszuschmecken meinte. Dazu wohl auch gebackene anstatt gekochter Kartoffeln, welche einen angenehm, leicht zitronigen Beigeschmack hatten. Mit 418kcal ein wirklich sehr leckeres und leichtes Gericht, passend zum heutigen sommerlich anmutenden Wetter. Und sogar die Scheiben von schwarzen Oliven fand ich gar nicht mal so schlecht. Vielleicht lege ich ja meine Abneigung gegen dieses Gemüse doch noch mal ab.
Die zusätzlich gewählte Mexikanische Bohnensuppe wäre für den Sättigungsprozess eigentlich nicht mehr notwendig gewesen, aber schadte natürlich auch nicht (außer vielleicht meiner Kalorienbilanz). In der eher dünnen, aber leicht scharfen Flüssigkeit fanden sich neben den für mexikanische Speisen in der westlichen Welt üblichen Mais und Kidneybohnen auch reichlich rote Paprika und Zwiebeln. Das ganze war in dieser Portionsgröße natürlich eher etwas für den “hohlen Zahn”, aber als Ergänzung des Mittagsmahles dennoch mehr als geeignet.
Wieder meines Erwartens lag dann in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit auch diese Hähnchenbrust deutlich vorne, gefolgt von den Asia-Gerichten, dem Zander und schließlich dem Topfenstrudel, der aber wie ich sah auch auf einigen Tabletts noch zusätzlich als großer Nachtisch gewählt worden war. Keine schlechte Idee, aber für mich wäre das eindeutig zu viel gewesen. Ich war bereits von den beiden von mir gewählten Komponenten mehr als satt – eher sogar Pappsatt.

Mein Abschlußurteil:
Putenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Mexikanische Bohnensuppe: ++

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln [13.11.2009]

Friday, November 13th, 2009

Zum Freitag standen bei den traditionellen “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt dazu Vanillesauce” und bei den internationalen Gerichten “Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” zur Auswahl. Im Bereich Vitality bot man “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln” an und in der Asia-Wok Ecke lockten unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen” und “Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce“. Ich war zuerst geneigt das Seelachsfilet zu nehmen, welches mit Sicherheit das meist gewählte Gericht heute war, aber dann entschied ich mich doch um und holte mit die Hähnchenbrust – und das obwohl ich ja erst gestern Hähnchenbrust zu mir genommen hatte. Mit Provencial scheint man es auch irgendwie zu haben in diesem Betriebsrestaurant, man siehe dazu nur hier oder hier. Als Ergänzung kam noch ein kleiner Rhabarberjoghurt hinzu.

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln

Als ich das Gericht zu betrachtete, befürchtete ich ja sogleich dass ich hier wohl ein relativ trockenes Mahl vor mir hatte, denn die Hähnchenbrust war unpaniert und eine Sauce suchte ich vergeblich. Geflügelfleisch ist ja auch nicht gerade durch seine Saftigkeit bekannt. Aber es erwies sich schließlich als doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, denn das Gemüse aus Zuchiniwürfeln, geschälten Tomatenstücken und Scheibchen von schwarzen Oliven hatte etwas Flüssigkeit mit auf den Teller gebracht und auch die tatsächlich leicht zitronig schmeckenden Kartoffeln besaßen auch etwas Wasser, das sie wohl vom Kochen aufgenommen hatten. Die Hähnchenbrust selbst erwies sich zwar als Qualitativ gut, aber vor allem an den Rändern erkannte man, dass sie wohl etwas zu lange im Ofen gewesen waren. War soweit also Ok, aber ich bereute dennoch ein wenig, nicht das panierte Seelachsfilet gewählt zu haben. Von Hähnchenbrust habe ich glaube ich dann auch erst mal genug für die nächste Zeit.
Der Rhabarberjoghurt schließlich – wie immer eher etwas für einen hohlen Zahn – versöhnte mich dann aber etwas und gab mir das bisschen Restsättigung, das mir noch gefehlt hatte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: +
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Rhabarberjoghurt: ++