Posts Tagged ‘zucchini’

Fruchtiges Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen – das Rezept

Donnerstag, Juni 3rd, 2021

Lange ist es her das ich unser Betriebsrestaurant besuchen konnte, wo ich unter anderem gerne immer wieder Gerichte gab, die zu Kartoffel-Frischkäsetaschen, Gemüsestrudel oder Polentataschen Ratatouille als Beilage servierten. Als kleine Hommage daran entschied ich mich daher dazu, diesen Fronleichnam mal selbst ein Ratatouille herzustellen. Glücklicherweise hatte ich dazu noch ein paar Kartoffel-Frischkäsetaschen im Tiefkühlfach und – als Fleischliebhaber – ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Nürnberger Rostbratwürste. Ursprünglich ist Ratatouille ja ein Gemüse-Schmortopf aus der provenzalischen bzw. okzitanischen französischen Küche, das traditionell vor allem aus Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Paprikaschoten und Knoblauch hergestellt und mit Kräutern verfeinert wird. Ich bin zwar kein allzu großer Fan von Auberginen, um die Tradition zu wahren entschied ich mich aber dazu mich an diese Grundzutaten zu halten. Einzig die Zugabe von etwas Möhren weicht von diesem Traditionsrezept ab. Leider habe ich nicht alle Kräuter frisch bekommen, ich hätte noch gerne frisches Oregano mit verarbeitet, musste aber aufgrund fehlender Verfügbarkeit hier auf die getrocknete Variante zurückgreifen. Der Fokus dieses Beitrags liegt dabei vor allem auf dem Ratatouille, was jeder dazu serviert bleibt ihm natürlich selbst überlassen – das Ratatouille selbst kann dabei auch ohne etwas dazu als vegetarische Vor- bzw. Hauptspeise serviert werden. Mit dem Ergebnis konnte ich auf jeden Fall überaus zufrieden sein, daher möchte ich es nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
Für das Ratatouille:

  • 1 größere Aubergine
  • 1 große Zucchini
  • 2 mittelgroße Zwiebel (z.b: rot und gelb)
  • 3 mittelgroße Paprika
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 150ml heißes Wasser oder Brühe
  • 400g Tomaten in Stücken (Tetra-Pack oder Dose)
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • Außerdem benötigen wir:

  • 6-8 Kartoffel-Frischkäse-Taschen (TK)
  • 12-15 Nürnberger Rostbratwürstchen
  • Wie immer bei Eintöpfen dieser Art steht zu Beginn der Zubereitung immer einiges an Schneidearbeit für das Gemüse an. Beginnen wir mit der Aubergine, die wir in etwa Fingerdicke Scheiben schneiden und diese Scheiben anschließend von beiden Seiten mit etwas Salz bestreuen, um ihnen die reichlich vorhandene Flüssigkeit etwas zu entziehen.
    01 - Cut eggplant in slices / Aubergine in  Scheiben schneiden 02 - Salt eggplant slices / Auberginenscheiben salzen

    Außerdem schälen wir die Zwiebeln – ich hatte eine rote und eine gelbe Zwiebel verwendet – und würfeln sie fein.
    03 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    waschen und würfeln die Zucchini,
    04 - Dice zucchini / Zucchini würfeln

    entkernen und würfeln die Paprika-Schoten,
    05 - Decore bell peppers / Paprika entkernen 06 - Dice bell peppers / Paprika würfeln

    schälen die Möhren um sie anschließend wiederum zu würfeln
    07 - Peel carrots / Möhren schälen 08 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    09 - Mince garlic / Knoblauch würfeln

    Schließlich tupfen wir das Salz samt der ausgetretenen Flüssigkeit von den Auberginen-Scheiben und würfeln diese ebenfalls – in etwa in der selben wir die Zucchini zuvor.
    10 - Dab salt from eggplant / Salz von Auberginen tupfen 11 - Dice eggplant / Auberginen würfeln

    Danach wenden wir uns noch den Kräutern zu, die wir waschen, ihre Blätter von den Stielen zupfen und diese dann möglichst fein zerkleinern.
    12 - Pick leaflets from stalks / Kräuter von Stielen zupfen 13 - Chop herbs / Kräuter zerkleinern

    Dann endlich können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne
    14 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    und geben die gewürfelte Aubergine hinein, die wir ohne gleich zu rühren oder wenden etwas angehen lassen, so dass Röstaromen entstehen können. Wichtig ist dabei, dass alle Stücke zumindest an einer Seite Bodenkontakt mit der Pfanne haben sollten.
    15 - Put eggplant in pan / Aubergine in Pfanne geben 16 - Brown eggplant / Aubergine bräunen lassen

    In der Zwischenzeit können wir ja schon einmal die beiden Esslöffel Tomatenmark in ein Behältnis mit 150ml heißem Wasser oder Brühe geben und es unter rühren darin auflösen lassen.
    17 - Put tomato puree in hot broth or water / Tomatenmark in heiße Gemüsebrühe oder Wasser geben 18 - Dissolve tomato puree in broth / Tomatenmark in Flüssigkeit auflösen

    Sobald die Auberginen-Würfel dann zu bräunen beginnen, können wir sie dann auch endlich beginnen zu wenden, damit die anderen Seiten auch etwas Farbe annehmen können. Die fertig gebräunten Aubergine entnehmen wir dann erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    19 - Turn diced eggplant / Auberginenwürfel wenden 20 - Put eggplant aside / Aubergine bei Seite stellen

    Unter Zugabe von einem weiteren Esslöffel Olivenöl geben wir dann auch die gewürfelte Zucchini in die heiße Pfanne und schmoren sie auf die gleiche Weise wie die Aubergine. Da die Pfanne jetzt bereits Temperatur hat, sollte es dieses Mal etwas schneller gehen.
    21 - Put zucchini in pan / Zucchini in Pfanne geben 22 - Brown zucchini / Zucchini bräunen

    Dann entnehmen wir auch die angerösteten Zucchini-Würfel erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie ebenfalls bei Seite.
    23 - Put zucchini aside / Zucchini bei Seite stellen

    Nachdem wir die Temperaturzufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, befüllen wir die Pfanne nun mit unseren gewürfelten Zwiebeln, die wir für 2-3 Minuten andünsten bis sie beginnen glasig zu werden.
    24 - Put diced onions in pan / Gewürfelte Zwiebeln in Pfanne geben 25 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Als nächstes geben wir die gewürfelten Möhren hinzu und dünsten sie einige weitere Minuten mit an
    26 - Add diced carrots / Möhrenwürfel addieren 27 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    um dann auch die gewürfelten Paprika zu addieren und sie wiederum für 3-4 Minuten mit anzudünsten, bis sie beginnen etwas Farbe anzunehmen.
    28 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 29 - Fry bell pepper / Paprika anbraten

    Jetzt können wir auch den Knoblauch hinzufügen und ebenfalls mit andünsten. Ich gebe Knoblauch immer möglichst spät hinzu, damit er nicht braun und bitter werden kann.
    30 - Add garlic / Knoblauch einstreuen 31 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Schließlich ist es an der Zeit auch die zuvor separat angeschmorten Auberginen- und Zucchini-Würfel zurück in die Pfanne zu geben
    32 - Put eggplant back in pan / Aubergine zurück in Pfanne geben 33 - Add browner zucchini / Zucchini ebenfalls wieder-hinzufügen

    um anschließend die gehackten Kräuter sowie etwas Oregano hinzuzufügen
    34 - Add chopped herbs / Gehackte Kräuter einstreuen 35 - Season with oregano / Mit Oregano würzen

    und diese kurz mit anzudünsten, bis sie beginnen ihren Geruch zu verströmen.
    36 - Braise herbs / Kräuter andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit der Tomatenmark-Brühe sowie den stückigen Tomaten ab,
    37 - Deglaze with dissolved tomato puree / Mit Tomatenmark-Brühe ablöschen 38 - Add tomatoes in pieces / Stückige Tomaten dazu geben

    verrühren es, lassen es kurz aufkochen,
    39 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    geben den Teelöffel Zucker hinzu, würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
    40 - Add sugar / Zucker einstreuen 41 - Season with salt & pepper / Mit Salz& Pfeffer würzen

    sowie einer guten Prise Chiliflocken. Danach lassen wir alles auf reduzierter Stufe geschlossen für 15-20 Minuten schmoren.
    42 - Taste with chili / Mit Chili abschmecken 43 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Butterschmalz oder Öl in einer zweiten Pfanne, legen die Würstchen hinein
    44 - Heat ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne erhitzen 45 - Put sausages in pan / Würstchen in Pfanne geben

    und braten sie rundherum goldbraun an.
    46 - Fry sausages / Bratwürste anbraten

    Für die Zubereitung der Kartoffeltaschen hatte ich mich für meine Heißluftfritteuse entschieden. Dazu legte ich die noch gefrorenen Taschen in die Frittierschublade und ließ sie für 7 Minuten auf 180 Grad frittieren. Wer es besonders knusprig mag kann danach noch mal 2 Minuten auf 200 Grad hinzufügen.
    47 - Put potato bags into Air Fryer / Kartoffeltaschen in Heißluft-Fritteuse schieben 48 - Fry potato bags / Kartoffeltaschen frittieren

    Die letzten paar Minuten lasse wir unser Ratatouille schließlich offen köcheln, damit sich die Flüssigkeit noch etwas reduzieren kann und schmecken es dabei noch einmal final mit den Gewürzen ab.
    49 - Taste ratatouille with seasonings / Ratatouille mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    50 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Served / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Serviert

    Genau so stelle ich mir ein gutes Ratatouille vor: Viel Gemüse das teilweise aber noch über genügend Biss verfügt in einer dünnen, nicht zu üppigen, aber dennoch fruchtigen Tomatensauce, die zusätzlich mit reichlich Kräutern verfeinert worden war. Die Röstaromen, die durch das anschmoren entstanden sind, gaben der Zubereitung noch einen zusätzlichen geschmackstechnischen Kick wie ich fand. Und auch meine Abneigung gegenüber Auberginen erwies sich wohl letztlich als unbegründet, denn sie passte wunderbar in diese Zusammenstellung. Vielleicht liegt meine Abneigung ja an einer schlecht zubereiteten Aubergine, die ich mal gegessen habe, keine Ahnung. Ich werde den Bann dieses Gemüses von meinem Speiseplan aber ab heute mit sofortiger Wirkung aufheben. 😉 Und auch die knusprigen Kartoffeltaschen mit ihrer cremigen Kräuter-Frischkäse-Füllung sowie die knackigen Rostbratwürste passten wunderbar zum Ratatouille und machten das Gericht letztlich zu einem überaus gut sättigenden und vor allem leckeren Hauptgericht. war bestimmt nicht das letzte Mal, das Ratatouille in meiner Küche zubereitet wurde.

    51 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Side view / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fruchtig-pikantes Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwurst

    Gratinierte Orzo mit Hackfleisch, Paprika, Zucchini & Feta – das Rezept

    Samstag, März 27th, 2021

    Man kennt sie unter den Begriffen wie Orzo, Risoni, Manestra, Risi, Kritharaki oder einfach griechische Nudeln bzw. Nudelreis: Die reisförmige Nudel aus Hartweizengriess die ich ja schon in vielen Gerichten verwendet und inzwischen sehr zu schätzen gelernt habe. Eigentlich hatte ich ja ein anderes Rezept für dieses Wochenende geplant, doch da ich nicht alle Zutaten dafür bekommen hatte musste ich kurzfristig umdenken und entschied mich für dieses Rezept das Orzo mit Hackfleisch, Paprika, Zucchini sowie etwas Feta zu einem hoffentlich sehr leckeren Gericht kombinierte. Wegen des Feta das Rezept aber gleich als „griechisch“ zu bezeichnen möchte ich nicht wagen – es ist jedoch eindeutig dahingehend angehaucht, auch wenn einige Elemente eher an die italienische Küche erinnern dürften. Sagen wir also einfach es handelt sich um mediterrane Fusionsküche. 😉 Lecker war es auf jeden Fall, soviel steht fest, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen dies Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 250g Orzo
  • 1 große Zucchini (ca. 300g)
  • 1 größere Paprika
  • 1 größere Zwiebel
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 2 1/2 Teelöffel Gyros-Gewürzmischung
  • 2-3 Esslöffel Tomatenmark
  • 250ml passierte Tomaten
  • 400ml klare Brühe
  • 200ml Sahne
  • 200g Feta
  • 1-2 Esslöffel Öl zum braten
  • 120g geriebenen Käse zum überbacken
  • Vor der eigentlichen Zubereitung müssen wir – wie üblich – natürlich noch einige Zutaten vorbereiten. Nachdem wir das Gemüse gewaschen haben würfeln wir also die Zucchini, die Paprika
    01 - Dice zucchini / Zucchini würfeln 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    sowie die Zwiebel und zerkleinern die geschälten Knoblauchzehen.
    03 - Dice onion / Zwiebel würfeln 04 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern

    Außerdem geben wir die Gyros-Gewürzmischung zum Hackfleisch und verkneten sie gründlich damit.
    05 - Add gyros seasoning to ground meat / Hackfleisch mit Gyrosgewürz versehen 06 - Knead in seasoning / Hackfleisch & Gewürze verkneten

    Anschließend können wir endlich mit dem Kochen beginnen. Dazu erhitzen wir eineinhalb bis zwei Esslöffel Olivenöl in einer hohen Pfanne,
    07 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    geben gewürfelte Zucchini und Paprika hinein
    08 - Add zucchini to pan / Zucchini in Pfanne geben 09 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und braten beides für einige Minuten an, damit sie etwas weicher, aber noch bissfest sind. Anschließend entnehmen wir es aus der Pfanne und stellen es bei Seite. Hintergrund hiervon ist, dass das Gemüse zu zerkocht werden würde, wenn wir es die ganze Zeit in der Pfanne belassen würden, daher hatte ich mich dazu entschlossen sie separat anzubraten.
    10 - Braise vegetables / Gemüse-anbraten 11 - Put vegetables aside / Gemüse bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne bröseln wir nun das zuvor gewürzte Hackfleisch und braten es auf leicht erhöhter Stufe krümelig an.
    12 - Crumble ground meat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 13 - Fry ground meat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch durchgebraten, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel hinzu, um sie glasig anzudünsten.
    14 - Add onion / Zwiebel addieren 15 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Anschließend addieren wir auch noch das zerkleinerte Knoblauch und dünsten auch dies kurz mit an
    16 - Add garlic / Knoblauch hinzu geben 17 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    um dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzuzufügen und es ebenfalls kurz mit anzudünsten, damit es seine Bitterkeit verliert.
    18 - Add tomato puree / Tomatenmark hinzufügen 19 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nun geben wir die rohen Orzo hinzu, braten sie kurz mit bis sie beginnen transparent zu werden
    20 - Add orzo to pan / Orzo in Pfanne geben 21 - Braise orzo / Orzo andünsten

    und löschen dann alles mit den passierten Tomaten sowie der Brühe ab.
    22 - Deglaze with sieved tomatoes / Mit passierten Tomaten ablöschen 23 - Add broth / Brühe dazu gießen

    Als nächstes geben noch die Sahne hinzu, verrühren alles und lassen es kurz aufkochen
    24 - Add cream / Sahne ergänzen 25 - Scramble & bring to boil / Verrühren & aufkochen lassen

    um die Orzo dann über 10-15 Minuten geschlossen und auf reduzierter Stufe gar ziehen zu lassen.
    26 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Dabei sollten wir es ab un zu umrühren, denn die Mischung neigt dazu am Boden anzubrennen – bei Bedarf geben wir etwas mehr Wasser oder Brühe hinzu.
    27 - Stir in between / Zwischendurch umrühren 28 - Add water if necessary / Bei Bedarf Wasser ergänzen

    Die Zeit bis die Reisnudeln gar sind können wir nutzen, um den Feta in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    29 - Dice feta / Feta würfeln

    Sind die Orzo gar gekocht, geben wir auch das Gemüse in Form von Zucchini und Paprika zurück in die Pfanne und verrühren es gut mit dem restlichen Inhalt.
    30 - Put zucchini & bell pepper back in pan / Zucchini & Paprika zurück in Pfanne geben 31 - Stir in vegetables / Gemüse verrühren

    Dann schmecken wir alles noch mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian
    32 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 33 - Taste with oregano & thyme / Mit Oregano & Thymian abschmecken

    sowie einigen Chiliflocken ab
    34 - Make spicy with chili flakes / Mit Chiliflocken schärfen

    und nehmen dann die Pfanne von der Kochplatte, um die den gewürfelten Feta hinzuzufügen und unterzuheben. Allerdings sollten wir mit dem Salz etwas sparsamer umgehen, da der in Salzlake gelagerte Feta später auch noch etwas davon hinzufügt.
    35 - Add diced feta / Gewürfelten Feta dazu geben 36 - Fold in feta / Feta unterheben

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform mit Butter oder Öl aus, geben unsere Orzo-Zubereitung hinein,
    37 - Grease casserole / Auflaufform ausfetten 38 - Fill orzo in casserole / Orzo in Auflaufform füllen

    verteilen alles gleichmässig, streichen es etwas glatt und bestreuen es schließlich noch mit dem geriebenen Käse. Ich verwendete eine Mischung aus Cheddar und Emmentaler.
    39 - Flatten / Inhalt glatt streichen 40 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    Die so bestückte Auflaufform schieben wir dann auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen und überbacken alles für ca. 12-15 Minuten.
    41 - Gratinate in oven / Im Ofen überbacken

    Sobald der Käse geschmolzen und verlaufen ist und der Inhalt der Auflaufform leicht blubbert, können wir sie auch schon wieder entnehmen und lassen sie für 4-5 Minuten ruhen
    42 - Gratinated orzo with ground meat, zucchini, bell pepper & feta  Finished baking / Überbackene Orzo mit Hackfleisch Zucchini, Paprika & Feta - Fertig gebacken

    bevor wir das fertige Gericht schließlich portionieren, servieren und genießen können.
    43 - Gratinated orzo with ground meat, zucchini, bell pepper & feta - Served / Überbackene Orzo mit Hackfleisch Zucchini, Paprika & Feta - Serviert

    Was das Gemüse anging hatte ich erreicht was ich beabsichtigt hatte: Es besaß noch einen angenehmen Biss und war nicht beim garen der Nudeln zerkocht worden. Gerade bei Zucchini geh das ja leider sehr schnell. Aber auch ansonsten erwies sich die Zubereitung als überaus lecker, denn die Sauce in der die Orzo zubereitet worden waren hatte einen schön fruchtiges Aroma und war dank der Sahne auch angenehm cremig geworden. Die Gyros-Würzmischung aus dem Hackfleisch sowie die später hinzugefügten Gewürze taten ihr übriges um zu Zubereitung zu einem wirklichen Genuss zu machen. Der leicht salzige Feta rundete das Gericht dabei sehr gelungen ab. Ob man alles nun im Ofen überbackt oder nur als Pfannengericht serviert bleibt dabei natürlich jedem selbst überlassen, aber ich fand auch die dünne, leicht knusprige Käseschicht passte sehr gut in die Gesamtkomposition. Mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen. 😉

    44 - Gratinated orzo with ground meat, zucchini, bell pepper & feta - Side view/ Überbackene Orzo mit Hackfleisch Zucchini, Paprika & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Gratinierte Orzo mit Hack, Zucchini, Paprika & Feta

    Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce – Resteverbrauch [26.02. – 01.03.2021]

    Montag, März 1st, 2021

    Ganz wie vermutet reichten die Reste meines hausgemachten Gyrosgeschnetzelten in Schmandsauce auf gelben Reis mal wieder mehrere Tage, um genau zu sein bis heute. Damit ergaben sich zwar insgesamt fünf Portionen, aber die letzte davon war eher eine „Hungerteller“ und die anderen drei Portionen waren auch keine wirklichen Männerteller, daher bleib ich bei meiner Angabe für 4 Portionen aus dem Rezept. Außerdem war ich auf die Idee gekommen mir noch etwas hausgemachtes Tzatziki wie aus diesem Rezept dazu zu fertigen, denn Gyrosgeschnetzeltes und Tzatziki gehören meiner Meinung nach einfach zusammen. Die Idee hatte ich schon zum ursprünglichen Rezept gehabt, aber vorerst verworfen da ich mir gedacht hatte dass die Schmandsauce eigentlich reicht – zumal ich ja kein Fan von zu viel Sauce bin. Doch wie sich herausstellte passte es doch sehr gut dazu, daher behielt ich es für alle Resteportionen bei, sie mit Tzatziki zu garnieren.
    So konnte ich also am Freitag, dem 26. Februar,
    Gyros in sour cream sauce - Leftovers I / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch I
    am Samstag, dem 27. Februar,
    Gyros in sour cream sauce - Leftovers II / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch II
    am Sonntag de 28. Februar
    Gyros in sour cream sauce - Leftovers III / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch III
    und am heutigen Montag, dem 1. März von diesem Gericht zehren.
    Gyros in sour cream sauce - Leftovers IV / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch IV
    Das Gyrosgeschnetzelte lässt bei der Aufbewahrung im Kühlschrank übrigens leider etwas Wasser, daher muss man es vor dem Portionieren auf den Teller immer etwas verrühren, aber davon mal abgesehen fand ich es auch am vierten Tag nach der Zubereitung noch weiterhin sehr lecker. Zum Verzehr vermische ich immer alles gründlich miteinander, was zwar nicht mehr besonders sehenswert ist, aber den Verzehr deutlich vereinfacht. 😉 Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt und habe das Gericht bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht, auch wenn ich es natürlich versuchen werde es etwas zu variieren. Vielleicht dann mit Gyrosgeschnetzelten vom Schwein, vielleicht mit anderem Gemüsesorten – wir werden sehen, ich werde dann natürlich höchstwahrscheinlich hier darüber berichten.

    Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce auf gelben Reis – das Rezept

    Donnerstag, Februar 25th, 2021

    Wie ja allgemein bekannt sein sollte bin ich ein großer Freund von Gyros und Gyrosgeschnetzeltem, also nach gyrosart mariniertem Fleisch, und diesbezüglich hatte ich schon vor einiger Zeit ein Rezept entdeckt, dass ich unbedingt mal ausprobieren wollte: Gyrosgeschnetzelte in Schmandsauce. Im Original wird das Gericht ganz simpel ohne irgend welches Gemüse hergestellt, da ich aber u.a noch Reste von meinen hausgemachten Bistro-Baguettes im Kühlschrank hatte beschloss ich sie in diesem Rezept zu verarbeiten. Außerdem marinierte ich mir mein Geschnetzeltes natürlich selbst, wobei ich mich mal wieder für Hähnchen entschied, obwohl man dieses Rezept durchaus auch mit Schweinefleisch oder Pute herstellen könnte. Von Gyros mit Rind habe ich noch nichts gehört oder gelesen, aber bestimmt auch nicht unmöglich, zumal Gyros vom Lamm hier ja fast schon als Spezialität gilt. Das meiste Drehspieß-Döner aus der Dönerbude von Nebenan (vor Corona wohlgemerkt) war wahrscheinlich eh Geflügel oder vom Schwein. Aber wie dem auch sei, kommen wir nun zu meine heutigen Rezept, das ich wieder ihn gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?
    Für das Gyrosgeschnetzelte

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 70ml Olivenöl
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Teelöffel Paprika edelsüß
  • 1 Teelöffel Oregan
  • 2 Teelöffel Thymian
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • eine kräftige Prise Pfeffer
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Teelöffel Senf mittelscharf
  • Für die Schmandsauce

  • 2 Becher Schmand
  • 150ml Wasser oder Brühe
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 kleinere Zucchini
  • 1 Möhre
  • 1-2 Esslöffel Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer zum abschmecken
  • Für den gelben Reis

  • 200g Reis (z.B. Basmati-Reis)
  • 3 Esslöffel neutrales Öl
  • 380ml heißes Wasser
  • 4g Kurkuma
  • 1 gehäufter Teelöffel Salz
  • Das Hähnchenfleisch sollte mindestens drei Stunden, besser aber noch über Nacht, in der Marinade durchziehen. Daher beginnen wir am besten am Vorabend der eigentlichen Zubereitung damit unser Fleisch dahingehend vorzubereiten. Dazu geben wir also das Olivenöl in eine Schale, pressendie Knoblauchzehen hinein,
    01 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben 02 - Squeeze garlic / Knoblauchzehen dazu pressen

    streuen die drei Teelöffel Paprika ein, geben je einen Teelöffel Oregano und Thymian hinzu,
    03 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen 04 - Add oregano & thyme / Oregano & Thymian addieren

    geben einen Teelöffel Salz hinein, addieren einen Teelöffel Kreuzkümmel,
    05 -  Add salt / Salz hinzufügen 06 - Add cumin / Kreuzkümmel dazu geben

    würzen alles mit einer kräftigen Prise frisch geriebenen Pfeffer, tropfen den Zitronensaft dazu,
    07 - Taste with pepper / Mit Pfeffer abschmecken 08 - Put lemon juice in bowl / Zitronensaft in Schüssel geben

    komplettieren alles mit einem Teelöffel Senf und verrühren dann alles gründlich miteinander.
    09 - Add mustard / Senf addieren 10 - Mix well / Gründlich verrühren

    Anschließend schälen wir noch die Zwiebel, schneiden sie in Spalten
    11 - Cut onion in wedges / Zwiebel in Spalten schneiden

    und waschen die Hähnchenbrustfilets, die wir trocken tupfen und in Streifen schneiden.
    12 - Cut chicken breasts in stripes / Hähnchenbrust in Streifen schneiden

    Danach geben wir die Hähnchenbrust-Streifen in eine verschließbare Box, gießen die zuvor angefertigte Marinade dazu
    13 - Put chicken stripes in box / Hähnchenbruststreifen in Box geben 14 - Add marinade / Marinade addieren

    und massieren die Marinade gründlich – am besten mit einer bahndschuhten Hand – in das Fleisch
    15 - Massage marinade in meat / Marinade ins Fleisch massieren

    um dann noch die Zwiebelspalten zu addieren und sie mit dem restlichen Inhalt zu vermischen.
    16 - Add onion / Zwiebelspalten hinzufügen 17 - Mix in onion / Zwiebelspalten untermischen

    Jetzt brauchen wir nur noch die Box zu verschließen und sie in den Kühlschrank zu stellen, damit die Marinade ins Fleisch einziehen kann. Zwischendurch umrühren schadet dabei nicht. 😉
    18 - Close box & let chicken marinate / Box verschließen & Fleisch marinieren lassen

    Am nächsten Tag beginnen wir die eigentliche Zubereitung damit, den Reis in einem Sieb abzuspülen um die Stärke etwas abzuwaschen und lassen ihn dann für mindestens 30 Minuten in einem Wasserbad quellen.
    19 - Rinse out rice / Reis abspülen 20 - Soak rice in water / Reis quellen lassen

    Während der Reis quillt, würfeln wir Zucchini und Paprika
    21 - Dice zucchini / Zucchini würfeln 22 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    und schälen die Möhre, um sie ebenfalls zu würfeln.
    23 - Peel carrot / Möhre schälen 24 - Dice carrot / Möhre würfeln

    Den gequollenen Reis geben wir dann zurück in ein Sieb und lassen ihn etwas abtropfen.
    25 - Drain soaked rice / Gequollenen Reis abtropfen-lassen

    Anschließend geben erhitzen wir eine Pfanne auf leicht erhöhter Stufe, geben die marinierte Hähnchenstreifen hinein und braten sie scharf an.
    26 - Put marinated chicken in pan / Mariniertes Hähnchen in Pfanne geben 27 - Sear marinated chicken / Mariniertes Hähnchen scharf anbraten

    Parallel erhitzen wir die drei Esslöffel neutrales Öl in einem Topf, geben den abgetropften gequollenen Reis hinein
    28 - Heat oil in pot / Öl in Topf erhitzen 29 - Put rice in pot / Reis in Topf geben

    und braten ihn unter ständigen rühren an, bis eine leicht nussige Note aufsteigt. Ist dies der Fall gießen wir alles mit dem heißen Wasser auf, das wir z.B. im Wasserkocher erhitzt haben.
    30 - Braise rice / Reis anbraten 31 - Put hot water on rice / Mit heißem Wasser aufgießen

    Nun geben wir den Kurkuma sowie das Salz hinein,
    32 - Add turmeric / Kurkuma hinzufügen 33 - Salt / Salzen

    verrühren alles gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen und dann bei geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe für 8-10 Minuten fertig garen.
    34 - Stir & bring to a boil / Verrühren & zum aufkochen bringen 35 - Simmer rice closed / Reis geschlossen garen

    Ist das Fleisch gut durchgebraten, wobei gerne auch ein paar Röstaromen entstehen dürfen, reduzieren wir die Hitzezufuhr für die Pfanne auf eine mittlere Stufe und geben die Möhrenwürfel, die wir zuerst mit andünsten da Wurzelgemüse erfahrungsgemäß am längsten braucht um gar zu werden.
    36 - Put diced carrot in pan / Möhrenwürfel in Pfanne geben 37 - Braise carrot / Möhre andünsten

    Als nächstes geben wir die Paprikawürfel hinzu, dünsten alles weiter an
    38 - Add diced bell pepper / Gewürfelte Paprika hinzufügen 39 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    und addieren schließlich auch noch die gewürfelte Zucchini, welche wohl die kürzeste Garzeit aller verwendeten Gemüsesorten besitzt.
    40 - Add zucchini / Zucchini dazu geben 41 - Braise zucchini / Zucchini andünsten

    Ist das Gemüse einigermaßen durchgegart ist es an der Zeit den Schmand in die Pfanne zu geben und mit den 150ml Wasser oder Brühe aufzugießen
    42 - Put heavy sour cream in pan / Schmand in Pfanne geben 43 - Add water or broth / Mit Wasser oder Brühe aufgießen

    um dann alles gründlich zu verrühren, kurz aufkochen zu und dann vor sich hin köcheln zu lassen, damit sich die Sauce etwas einreduzieren kann.
    44 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Inzwischen müsste dann auch der Reis fertig sein, den wir nun mit einer Gabel auflockern, etwas ausdampfen lassen
    45 - Cooked rice / Reis gegart 46 - Loosen rice with fork / Reis mit Gabel auflockern

    und abschließend mit ca. einem Esslöffel Butter verfeinern, die wir im heißen Reis verrühren und schmelzen lassen.
    47 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Jetzt brauchen wir unsere Schmandsauce nur noch mit einigen kräftigen Spritern Zitronensaft sowie etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken
    48 - Add lemon juice / Zitronensaft in Sauce geben 49 - Taste sauce with salt & pepper / Sauce mit Salz & Pfeffer abschmecken

    und können das fertige Gericht dann auch schon servieren und genießen.
    50 - Gyros in sour cream sauce - Served / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Serviert

    Die gelbe Färbung des Reis ist hier natürlich nur eine rein visuelle Sache, das Kurkuma gibt ihm kein merkliches zusätzliches Aroma. Aber die Hauptkomponente dieser Kombination ist natürlich sowieso das Gyrosgeschnetzelte in seiner wunderbar cremigen Schmandsauce. Den Hauptteil des leckeren Aromas hatte diese natürlich von der Marinade erhalten, aber auch die zusätzliche Zitronennote in der Sauce trug deutlich zum geschmacklichen Gesamterfolg dieses zugegebenermaßen einfachen aber dennoch sehr leckeren Gerichts bei. Und auch das Gemüse passte gut dazu und machte die Sauce deutlich Abwechslungsreicher als wenn sie nur Fleisch enthalten hätte. Alles in allem wirklich lecker, ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auf jeden Fall zufrieden.

    51 - Gyros in sour cream sauce - Side view / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Haugemachtes Bistro-Baguette mit Salami – das Kurzrezept

    Dienstag, Februar 23rd, 2021

    Nachdem ich am Mittag meinen Hunger nur mit einem Stückchen Brot getilgt hatte, entschied ich mich heute Abend dazu mir ein paar Bistro-Baguettes selbst zuzubereiten. Nun gut, selbst zu belegen, denn da ich weder die Lust noch die Zeit hatte die Baguettes selbst zu backen griff ich hier auf kleine Aufback-Baguettes aus dem Supermarkt zurück. Dazu eine einfache Pizzsauce, ein bisschen Gemüse wie Paprika und Zucchini, etwas Käse und natürlich Mini-Salami und das Ganze frisch im Ofen überbacken – fertig war ein einfaches aber leckeres Bistro-Baguette. Das so entstandene Rezept möchte ich nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4 Stück?

    Für die Tomatensauce

  • 200g passierte Tomaten
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer & Zucker zum abschmecken
  • Außerdem benötigen wir:

  • 2 Aufback-Baguettes / längliche Aufback-Brötchen
  • 1/2 kleine Zucchini
  • 1/2 kleine rote Paprika
  • 2 Mini-Salamis á 85g
  • 100g geriebenen Käse
  • Beginnen wir also damit die passierten Tomaten in ein hohes Behältnis zu geben und sowohl Zwiebel als auch Knoblauchzehe zu addieren.
    01 - Put sieved tomatoes in bin / Passierte Tomaten in Behältnis geben 02 - Add onion & garlic / Zwiebel & Knoblauch hinzufügen

    Nachdem wir einen gehäuften Teelöffel italienische Kräuter hinzugefügt haben
    03 - Add italian herbs / Italienische Kräuter einstreuen

    würzen es mit Zucker, Salz und Pfeffer, ergänzen alles um einen Esslöffel Olivenöl
    04 - Season with sugar, salt & pepper / Mit Zucker, Salz, Pfeffer würzen 05 - Add olive oil / Olivenöl hinzufügen

    und pürieren dann alles mit dem Pürierstab
    06 - Blend everything / Alles pürieren

    bis die Tomatensauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
    07 - Desired consistency / Gewünschte Konsistenz

    Nun schneiden wir die 1/2 kleine Zucchini und die 1/2 kleine Paprika, die wir vorher natürlich entkernt haben, in möglichst kleine Würfel
    08 - Dice zucchini / Zucchini würfeln 09 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    sowie die beiden Mini-Salamis in dünne Scheiben.
    10 - Cut mini salami in slices / Mini-Salami in Scheiben schneiden

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, schneiden wir die Aufback-Baguettes / -Brötchen in zwei etwa gleich große Hälften,
    11 - Half baguettes / Baguettes aufschneiden

    bestreichen sie großzügig mit jeweils ca. 2 Esslöffeln Tomatensauce, bestreuen sie anschließend mit Zucchini und Paprika,
    12 - Spread tomato sauce on baguettes / Baguettes mit Tomatensauce bestreichen 13 - Add diced vegetables / Gemüsewürfel hinzufügen

    sowie einer großzügigen Portion geriebenen Käses, belegen diesen anschließend mit den Salami-Scheiben
    14 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen 15 - Add salami slices / Salamischeiben auflegen

    und backen dann alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für 9-10 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    16 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald die Baguettes knusprig und der Käse geschmolzen ist, können wir sie auch schon wieder entnehmen
    17 - Finished baking / Fertig gebacken

    und unmittelbar servieren und genießen.
    18 - Homemade bistro baguette with salami - Served / Hausgemachtes Bistro-Baguette mit Salami - Serviert

    Hauptgeschmacksträger bei dieser Variante waren eindeutig Tomatensauce, Käse und Gemüse, die Salamischeiben waren eine nette Beigabe, aber spielten für das endgültigen Gusto meiner Meinung nach nur eine Nebenrolle. Insgesamt aber wirklich lecker und der Aufwand für die Zubereitung hält sich dabei wirklich in Grenzen. Die Sauce und das Gemüse hätte dabei bestimmt noch für zwei weitere Baguettehälften wenn nicht sogar mehr gereicht, aber mehr als vier war für mich als Einzelperson einfach zu viel. Aber die Zutaten halten sich im Kühlschrank mindestens ein wenn nicht sogar zwei Tage, also werden demnächst Abends wohl noch mal ein paar Bistro-Baguettes oder Toast aus Resten auf der Speisekarte landen. 😉 Vielleicht variier ich das Ganze dann auch noch mal, mal schauen was ich bis dahin noch für Ideen habe. Sollte es dazu kommen, werde ich natürlich hier darüber berichten.

    19 - Homemade bistro baguette with salami - Seitenansicht / Hausgemachtes Bistro-Baguette mit Salami - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Italienische Gemüse-Risoni-Pfanne mit mariniertem Hähnchen – das One-Pot-Rezept

    Dienstag, Februar 16th, 2021

    Leider hatte ich gestern ja die letzten Reste meines leckeren Gourmet Mac & Cheese verbraucht, daher musste ich am heutigen Dienstag mal wieder etwas frisches kochen. Ich musste jedoch tagsüber – wenn auch nur im Homeoffice – arbeiten, deswegen hatte ich mir ein relativ einfaches Rezept herausgesucht, das ich am Vorabend vorbereitet und am heutigen Abend dann fertig gekocht habe. Meine Wahl war dabei auf eine Pfannengericht aus Gemüse wie Paprika und Zucchini und reisförmigen Risoni-Nudeln (auch als Orzo oder Kritharaki bekannt) in Tomatensauce gefallen, die ich mir noch mit Hähnchen in einer Senf-Essig-Marinade verfeinerte. Und alles konnte dabei in nur einer Pfanne zubereitet werden, was den Aufwand merklich verringerte. Das so entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    was benötigen wir also für 4 Portionen?
    Für das marinierte Hähnchen

  • 450-500g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Esslöffel Weißweinessig
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Dijon-Senf
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Teelöffel italienische Kräuter
  • jeweils 1/2 Teelöffel Salz & Pfeffer
  • Für die Risoni-Gemüsepfanne

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 180g Zucchini
  • 1 mittelgroße rote Paprika (ca. 220g)
  • 100g Baby-Blattspinat
  • 300g Risoni / Orzo / Kritharaki (Nudeln in Reisform)
  • 400g stückige Tomaten
  • 500ml Hühnerbrühe
  • 1 Teelöffel italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
  • 1-2 Esslöffel Olivenöl zum braten
  • evtl. etwas Parmesan zum garnieren
  • Unsere Hähnchenbrust sollte einige Stunden, besser noch über Nacht, im Kühlschrank in der Marinade durchziehen. Daher beginnen wir am besten noch am Vorabend damit je zwei Esslöffel Weißweinessig und Olivenöl in eine kleine Schüssel zugeben,
    01 - Put white wine vinegar in bowl / Weißweinessig in Schale geben 02 - Add olive oil / Olivenöl-hinzufügen

    jeweils einen Teelöffel Dijon-Senf und italienische Kräuter hinzuzufügen,
    03 - Add dijon mustard / Dijon-Senf addieren 04 - Intersperse italian herbs / Italienische Kräuter einstreuen

    die Knoblauchzehe dazu zu pressen, das ganze mit Pfeffer und Salz zusätzlich zu würzen
    05 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen 06 - Add salt & pepper / Salz & Pfeffer hinzufügen

    und dann alles gründlich miteinander zu einer Marinade zu verrühren.
    07 - Scramble well / Gründlich verrühren

    Anschließend waschen wir die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie gründlich trocken und schneiden sie in mundgerechte Würfel, die wir anschließend in ein verschließbares Behältnis, z.B. eine Tupperbox geben. Alternativ können wir hier auch einen Frischhaltebeutel verwenden, aber ich versuche solchen unnötigen Plastikmüll wenn möglich zu minimieren.
    08 - Dice chicken breasts / Hähnchenbrust würfeln 09 - Put diced chicken in box / Hähnchenbrust in Box geben

    Über die gewürfelte Hähnchenbrust geben wir nun unsere zuvor hergestellte Senf-Essig-Marinade und massieren sie gründlich in das Fleisch ein
    10 - Add marinade / Marinade addieren 11 - Rub in marinade / Marinade einmassieren

    und lassen sie dann verschlossen für mindestens 1 Stunde, besser noch über Nacht, im Kühlschrank marinieren.
    12 - Let chicken marinated / Hähnchen marinieren lassen

    Am nächsten Tag vor der eigentlichen Zubereitung der Gerichts müssen wir dann noch einige Zutaten verarbeiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    13 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    waschen und würfeln die Zucchini
    14 - Dice zucchini / Zucchini würfeln

    und waschen, entkernen und würfeln die rote Paprika.
    15 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einer größeren, hohen Pfanne (oder einem Topf) und geben die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinein und braten sie scharf an, wobei wir uns gerne etwas Zeit nehmen und durch selteneres Wenden ein paar Röstaromen entstehen lassen können,
    16 - Put marinated chicken in pan / Mariniertes Hähnchen in Pfanne geben 17 - Sear diced chicken / Hähnchenwürfel scharf anbraten

    und entnehmen sie dann erst mal wieder, um sie vorerst bei Seite zu stellen.
    18 - Put fried chicken aside / Gebratene Hähnchenwürfel bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir nun unter Zugabe von etwas mehr Olivenöl die gewürfelte Zwiebel und dünsten sie an bis sie beginnt glasig zu werden. Dabei sollten wir versuchen die Röstrückstände des Hähnchens etwas vom Pfannenboden zu lösen.
    19 - Put diced onion in pan / Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben 20 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Als nächstes geben wir dann auch die Paprikawürfel und dünsten sie wiederum kurz mit an
    21 - Add bell pepper / Paprika addieren 22 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    bevor wir schließlich auch die zerkleinerte Zucchini addieren und alles weiter andünsten bis das Gemüse etwas weich geworden ist.
    23 - Add zucchini / Zucchini hinzufügen 24 - Braise zucchini / Zucchini andünsten

    Nachdem wir dann auch die Knoblauchzehen dazu gepresst und kurz mit angedünstet haben
    25 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen

    geben wir auch die Risoni Nudeln dazu, die wir auch kurz mit andünsten
    26 - Add risoni / Risoni einstreuen 27 - Braise risoni / Risoni andünsten

    und schließlich alles mit den stückigen Tomaten sowie der Hühnerbrühe ablöschen.
    28 - Deglaze with tomato in pieces / Mit Tomatenstücken ablöschen 29 - Add chicken broth / Hühnerbrühe addieren

    Nun verrühren wir alles gründlich miteinander verrührt haben, lassen wir es kurz aufkochen und dann für ca. 10 Minuten auf leicht reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln bis die Reisnudeln gar sind.
    30 - Stir & bring to a boil & Verrühren & aufkochen lassen

    In der Zwischenzeit waschen wir schon mal unseren Blattspinat und lassen ihn abtropfen.
    31 - Wash leaf spinach / Blattspinat-waschen

    Während die Nudeln und das Gemüse köcheln, würzen wir es mit einem Teelöffel italienische Kräuter, etwas Chili sowie Salz und Pfeffer.
    32 - Intersperse italian herbs / Italienische Kräuter einstreuen 33 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen

    Kurz vor Garende addieren wir schließlich noch den zuvor gewaschenen Blattspinat und lassen ihn unter rühren zusammenfallen und gar werden.
    34 - Add leaf spinach / Blattspinat hinzufügen 35 - Stir & wilt spinach / Spinat verrühren & zusammenfallen lassen

    Außerdem geben wir die am Anfang scharf angebratenen Hähnchenwürfel hinzu, heben sie unter und lassen sie wieder heiß werden.
    36 - Add diced chicken to pan / Hähnchenwürfel in Pfanne geben 37 - Stir in diced chicken & let get hot / Hähnchenwürfel verrühren & heiß werden lassen

    Nachdem wir schließlich alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Chili abgeschmeckt haben
    38 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    können wir das fertige Gericht auch schon – vielleicht mit etwas Parmesan garniert – servieren und genießen.
    39 - Italian risoni vegetable pan with marinated chicken - Served  / Italienische Gemüse-Risoni-Pfanne mit mariniertem Hähnchen  - Serviert

    Alleine schon die Risoni-Zubereitung mit all dem frischen Gemüse und der fruchtigen Tomatensauce erwies sich geschmacklich als überaus gut gelungen und wäre für einen Vegetarier wahrscheinlich schon genug gewesen, aber als Fleischliebhaber wusste ich natürlich auch die wunderbar zarten Hähnchenbrust-Würfel mit ihrer würzigen Marinade aus Essig, Senf und italienischen Kräutern sehr zu schätzen, die das Gericht für mich sehr gelungen komplettierten. Vor allem die leicht säuerliche Note, die vom Essig in der Marinade kam, gab dem Gericht noch einen interessanten Beigeschmack und rundete den Gesamteindruck für dieses Rezept sehr gelungen ab. Und das Chili sorgte für eine leichte und angenehme, aber nicht dominante Schärfe. Alles in allem mal wieder ein sehr leckeres und gelungenes Rezept, das trotz des marinierten Fleischs noch angenehm einfach zuzubereiten war. Wer es schneller mag, kann aber mit Sicherheit auch nur einfach angebratenes Hähnchen verwenden oder das Fleisch ggf. auch ganz weglassen. Außerdem dem lässt sich das Gericht was die Zutaten angeht auch leicht variieren, indem man z.B. andere Gemüsesorten wie Möhren, Broccoli, Erbsen oder Mais verwendet oder einfach mal Schweinefleisch oder auch Rind verarbeitet. Alles in allem mal wieder ein sehr gelungenes Rezept, das ich bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht habe.

    40 - Italian risoni vegetable pan with marinated chicken - Seitenansicht / Italienische Gemüse-Risoni-Pfanne mit mariniertem Hähnchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Italienische Risoni-Gemüsepfanne mit mariniertem Hähnchen

    Hähnchengyros mit Gemüsecouscous – Resteverbrauch [06. – 09.02.2021]

    Dienstag, Februar 9th, 2021

    Leider musste ich im Nachhinein feststellen dass das Mengenverhältnis von Fleisch zu Sättigungsbeilage bei meinem slebstgemachten Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki etwas misslungen war, denn ich hatte viel zu viel Couscous und ein klein bisschen zu wenig Couscous zubereitet. Nur beim Tzatziki gab es nichts zu meckern, denn man kann ja nie genügend von diesem griechischen Knoblauchjoghurt mit Gurke im Haus haben – ich verwende ihn z.B. auch gerne mal als Brotaufstrich. 😉
    Da ich mich beim Fleisch für meine Reste-Portionen etwas zurückhielt, reichte die gekochte Menge letztlich noch für vier weitere Portionen wobei ich am Ende immer noch etwa eine Hand voll Couscous übrig hatte, die ich dann noch am nächsten Tag ohne Gyros verzehrte. Als vollwertiges Hauptgericht mit Fleisch & Tzatziki reichte es aber noch für Samstag, den 06. Februar,
    Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers I / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch I
    Sonntag, den 07. Februar,
    Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers II / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch II
    Montag, den 08. Februar
    Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers III / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch III
    und Dienstag den 09. Februar 2021.
    Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers IV / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch IV
    Zum eigentlichen Verzehr vermische ich gerne einfach Couscous, Gyros und Tzatziki zu einem Mischmasch wobei der Tzatziki ein wenig für eine Bindung sorgt, denn gekochter Couscous ist nicht gerade ideal um mit einer Gabel gegessen zu werden, es ist einfach zu kleinkörnig. Deswegen servier ich solche Gerichte gerne mit etwas, das dem Ganzen Bindung gibt, wozu sich Tzatziki wunderbar eignet. 😉 Wie man sieht war bei der vierten und letzten Portion dann leider nicht mehr viel vom Fleisch übrig, aber der Gemüsecouscous war auch mit wenig oder keinem Fleisch so lecker, dass man das verschmerzen konnte. Dass der Hähnchengyros leider beim längeren Lagern im Kühlschrank etwas trocken wird erwähne ich daher nur der Vollständigkeit halber. Alles in allem ist diese Kombination aber auf jeden Fall ein Gericht, das man auch problemlos im aufgewärmten Zustand verzehren und genießen kann. Natürlich immer vorausgesetzt man hat genügend Tzatziki oder irgend einen anderen Dip vorrätig, denn ohne dass könnte der Eindruck aufkommen dass das Gericht etwas trocken wirkt. 🤷‍♂️

    Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki – das Rezept

    Freitag, Februar 5th, 2021

    Ich hatte mal wieder Lust auf etwas mit Gyros und da ich noch Hähnchenbrust im Kühlschrank hatte, entschied ich mich dazu dies in eine einfache Gyros-Marinade einzulegen. Da ich leider noch immer keinen Drehspieß mein eigen nenne, wurde es letztlich zwar wieder „nur“ ein Pfannengyros, aber lecker was es alle mal. Dazu gehört natürlich ein gutes Tzatziki, das ich ebenfalls frisch selbst zubereitete. Nur bei der Sättigungsbeilage war ich mir lange Zeit unsicher, was ich dazu servieren sollte. Natürlich hätte ich einfach etwas Reis kochen oder ein paar Kartoffeln in Pommes schneiden und in der Heißluftfritteuse knusprig frittieren können, aber mir lag der Geschmack nach etwas anderem und so kam ich auf die Idee, ein Gemüsecouscous dazu zu servieren. Sozusagen griechisch-nordafrikanische Fusionsküche. 😉 Und die Kombination erwies sich als überaus gelungen und war dank des Tzatziki auch nicht zu trocken. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das komplette Rezept – eigentlich sind es ja sogar drei Rezepte in einem – hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    Für das Hähnchen-Gyros

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 3-4 Esslöffel Öl (Olivenöl)
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Teelöffel Paprika edelsüß
  • 1 Teelöffel Basilikum
  • 1 Teelöffel Oregano
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Teelöffel Tomatenmark
  • je eine kräftige Prise Salz & Pfeffer
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • Für das Tzatziki

  • 400g griechischer Joghurt (>= 10% Fett)
  • 1 kleine Salatgurke (ca. 180g)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Apfelessig
  • 1 Teelöffel Dill (zerkleinert)
  • 1-1 1/2 Esslöffel Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack
  • Für den Gemüsecouscous

  • 250g Couscous
  • 1 große Möhre (ca. 120-130g)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Zucchini (ca. 250g)
  • 2 Tomaten
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 350 ml Wasser oder Gemüsebrühe
  • 1 gehäufter Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Teelöffel Curry
  • Salz & Pfeffer
  • Bei Geflügel reicht es zwar in der Regel auch, wenn es nur ein bis zwei Stunden mariniert, aber ich entschied mich dazu mein Hähnchengyros über Nacht im Kühlschrank durchziehen zu lassen. Am Abend vor der eigentlichen Zubereitung geben wir also 4 Esslöffel Öl (z.B. Olivenöl) in eine kleine Schüssel,
    01 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben

    pressen die Knoblauchzehen hinein,
    02 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen

    geben je einen Teelöffel geräuchertes Paprika, edelsüßes Paprika, Basilikum und Oregano dazu,
    03 - Add paprika / Paprikapulver addieren 04 - Intersperse basil & oregano / Basilikum & Oregano dazu geben

    addieren den halben Teelöffel Kreuzkümmel sowie je eine kräftige Prise Salz und frisch geriebenen Pfeffer
    05 - Add cumin / Kreuzkümmel einstreuen 06 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    07 - Mix well / Gründlich vermischen

    Außerdem schneiden wir die Zwiebel in Spalten
    08 - Cut onion in wedges / Zwiebel in Spalten schneiden

    und die zuvor gewaschenen Hähnchenbrustfilets in schmale, nicht zu lange Streifen.
    09 - Cut chicken in stripes / Hähnchenbrust in Streifen schneiden

    Die Hähnchenstreifen geben wir dann in eine verschließbare Box,
    10 - Put chicken stripes in box / Hähnchenstreifen in Box geben

    geben die zuvor hergestellte Marinade sowie einige kräftige Spritzer aus einer halben Zitrone hinzu
    11 - Add marinade to chicken / Marinade zum Hähnchen geben 12 - Add lemon juice / Zitronensaft addieren

    und massieren alles mit den (behandschuhten) Händen ins Fleisch ein.
    13 - Rub in marinade / Marinade einmassieren

    Anschließend geben wir noch die Zwiebelspalten hinzu, vermischen sie mit dem Hähnchen in Marinade und stellen dann alles für mindestens 1-2 Stunde – besser noch über Nacht – in den Kühlschrank, damit die Marinade einziehen kann.
    14 - Add onion / Zwiebel dazu geben 15 - Mix onion & chicken / Zwiebel & Hähnchen vermischen

    Am nächsten Tag wenden wir uns als erstes dem Tzatziki zu, das nach der Zubereitung auch einige Zeit im Kühlschrank durchziehen sollte, damit es sein Aroma richtig entfalten kann. Dazu waschen wir zuerst einmal die kleine Salatgurke und reiben sie auf unserer Küchenreibe.
    16 - Grate cucumber / Salatgurke reiben

    Die Gurkenraspeln geben wir dann in ein Küchenhandtuch, pressen die Flüssigkeit gründlich aus
    17 - Squeeze grated cucumber in kitchen towel / Gurkenraspel in Küchentuch ausdrücken

    und stellen sie dann erst einmal bei Seite.
    18 - Put grated cucumber aside / Gurkenraspel bei Seite stellen

    Jetzt geben wir den den griechischen Joghurt in eine Schüssel
    19 - Put yoghurt in bowl / Joghurt in Schüssel geben

    pressen die Knoblauchzehen hinein, geben je einen Esslöffel Olivenöl und Apfelessig dazu,
    20 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen 21 - Add olive oil & apple vinegar / Olivenöl & Apfelessig hinzufügen

    addieren einige kräftige Spritzer Zitronensaft sowie die beiden Teelöffel Dill,
    22 - Add lemon juice / Zitronensaft addieren 23 - Add dill / Dill einstreuen

    geben die geriebenen und ausgepressten Gurkenstreifen in die Schüssel, schmecken alles kräftig mit Salz und Pfeffer ab
    24 - Add grated cucumber / Gurkenstreifen dazu geben 25 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen

    und verrühren schließlich alles gründlich miteinander um es anschließend mit etwas Frischhaltefolie abzudecken und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten durchziehen zu lassen damit sich die Aromen entfalten können.
    26 - Mix well / Gründlich verrühren 27 - Cover & let infuse in fridge / Abdecken & im Kühlschrank durchziehen lassen

    Wenden wir uns nun den Zutaten für das Gemüse-Couscous zu. Dazu schälen wir erst einmal die Möhre und raspeln sie mit dem 4mm Einsatz unserer Multifunktions-Reibe.
    28 - Peel carrot / Möhre schälen 29 - Grate carrot / Möhre raspeln

    Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
    30 - Cut scallions in rings / Frühlingszwiebel in Ringe schneiden

    waschen die Zucchini, entkernen sie mit einem Löffel und schneiden sie in Würfel,
    31 - Decore zucchini / Zucchini entkernen 32 - Dice zucchini / Zucchini würfeln

    vierteln die vom Stielansatz befreiten Tomaten, entkernen sie ebenfalls mit einem Löffel
    33 - Quarter tomatoes / Tomaten vierteln 34 - Decore tomatoes / Tomaten entkernen

    und schneiden sie wiederum in Würfel.
    35 - Dice tomatoes / Tomaten würfeln

    Nun können wir uns endlich dem eigentlichen Kochprozess beginnen und fangen mit dem Gemüsecouscous an. Dazu erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf
    36 - Heat oil in pot / Öl in Topf erhitzen

    und geben erst einmal die geraspelten Möhren hinein, die wir für ein bis zwei Minuten andünsten bis sie etwas Farbe bekommen. Wurzelgemüse wie Möhren brauchen erfahrungsgemäß am längsten um gar zu werden, daher erschien es mir sinnvoll damit zu beginnen.
    37  - Put grated carrots in pot / Möhrenraspeln in Topf geben 38 - Braise carrots / Möhren andünsten

    Als nächstes geben wir die Frühlingszwiebeln hinzu, dünsten sie wiederum kurz mit an
    39 - Add scallions / Frühlingszwiebeln hinzufügen 40 - Braise scallions / Frühlingszwiebeln andünsten

    und verfahren ebenso mit der gewürfelten Zucchini.
    41 - Add zucchini / Zucchini dazu geben 42 - Braise zucchini / Zucchini andünsten

    Nachdem wir anschließend die Knoblauchzehen in den Topf gepresst haben
    43 - Squeeze garlic in pot / Knoblauch dazu pressen

    geben wir auch die gewürfelten Tomaten in den Topf und dünsten alles weiter an.
    44 - Add diced tomatoes / Tomatenwürfel addieren 45 - Braise vegetables / Gemüse andünsten

    Ist das Gemüse gut durchgegart, streuen würzen wir alles mit Salz, Pfeffer sowie dem gehäuften Teelöffel geräucherten Paprika, dünsten die Gewürze wieder kurz mit an
    46 - Season with salt, pepper & smoked paprika / Mit Salz, Pfeffer & geräuchertem Paprika würzen 47 - Braise seasonings / Gewürze andünsten

    und löschen schließlich alles mit der Gemüsebrühe (oder einfach etwas Wasser) ab, die wir dann geschlossen zum köcheln bringen.
    48 - Deglaze with broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 49 - Bring to a boil closed / Geschlossen zum kochen bringen

    Sobald die Flüssigkeit kocht, schalten wir die Kochplatte aus und geben den Couscous hinein
    50 - Add couscous / Couscous hinzufügen

    den wir kurz mit dem restlichen Topfinhalt verrühren und dann bei geschlossenem Deckel 6-8 Minuten quellen lassen.
    51 - Mix couscous with broth & vegetables / Couscous mit Brühe & Gemüse verrühren 52 - Let soak closed / Geschlossen quellen lassen

    Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe und geben das auf gyros-art marinierte Hähnchen hinein, das wir scharf von allen Seiten anbraten. Dabei sollten wir aber nicht zu häufig wenden, damit ein paar Röstaromen entstehen können.
    53 - Add chicken gyros to pan / Hähnchengyros in Pfanne geben 54 - Sear chicken gyros / Hähnchengyros scharf anbraten

    Sobald der Couscous nach mindestens sechs Minuten fertig gequollen ist, lockern wir ihn mit einer Gabel auf und schmecken ihn noch einmal final mit Salz, Pfeffer und vielleicht noch einer Prise Curry ab.
    55 - Loosen couscous with fork / Couscous mit Gabel auflockern 56 - Taste couscous with seasonings / Couscous mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das Hähnchengyros gemeinsam mit dem Gemüse-Couscous und einer kräftigen Portion unseres hausgemachten Tzatziki auch schon servieren und genießen.
    57 - Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Served / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Serviert

    Wie erhofft erwies sich Couscous mit Gemüse als überaus gut geeignete Beilage zu einem leckeren Hähnchengyros aus der Pfanne, allerdings war ich froh dass ich dazu Tzatziki gemacht hatte, denn beides alleine wäre wohl doch etwas „trocken“ gewesen. Aber in Kombination mit dem Dip ein wirklicher Genuss. Das im Gyros-Stil marinierte Hähnchen erwies sich als wunderbar zart und angenehm würzig und harmonierte sehr gut mit dem ebenfalls gut gewürzten Couscous mit seiner reichhaltigen Gemüse-Einlage. Dabei ist die Auswahl der Gemüsearten, die ich im Couscous verwendet habe natürlich beliebig austauschbar – ich könnte mir auch gute Paprika, Mais, Erbsen oder Bohnen darin vorstellen. Alternativ könnte man auch das angebratene Fleisch einfach schon vor dem servieren mit dem Couscous vermischen – doch ich hatte mich heute einfach mal für die elegantere Methode entschieden, bei der Fleisch und Sättigungsbeilage getrennt auf dem Teller landeten. Alles in allem eine sehr gelungene und schmackhafte Kombination, die wohl auch noch mindestens zwei weitere Tage ausreichen wird, vielleicht sogar drei. Wir werden sehen… 😉

    58 - Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Side view / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki