Serbisches Reisfleisch [25.09.2015]

Beim ersten Blick auf die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schien heute etwas zu fehlen, denn den Platz des für Freitag sonst üblichen Fisch- oder Meeresfrüchtegerichts im Abschnitt Globetrotter hatte heute ein Serbisches Reisfleisch eingenommen. Außerdem fanden sich noch zwei gute alte Bekannte aus dem Speisenangebot auf der regulären Speisekarte: ein Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und eine Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality. Außerdem gab es noch Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln an der Asia-Thai-Theke. Doch man hatte das Fischgericht nicht vergessen, sondern nur auf die Oktoberfest-Zusatzspeisekarte verschoben, denn dort fand sich ein Gedünstetes Zanderfilet auf Rettichsalat mit Salzkartoffeln. Zander klang schon mal gut und auch mit Salzkartoffeln konnte ich leben, aber Rettichsalat ist absolut nicht mein Ding. Daher entschied ich mich schließlich für das Serbische Reisfleisch, das ich noch durch einen kleinen Becher Johannisbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Serbian rice with meat / Serbisches Reisfleisch

Neben Reis in einer leicht cremigen Tomatensauce fanden sich verschiedene Gemüsesorten wie Erbsen, Champignons, Paprika, Zucchini und Möhren, außerdem kleine Stücke Rindfleisch sowie einige Streifen klein geschnittener Kochschinken. Erschien mir ein wenig so wie eine Resteverwertung, was jedoch nicht an sich nicht schlimm gewesen wäre. Jedoch fand ich die Zubereitung etwas verwürzt: leicht scharf, aber irgendwie standen die Gewürze im falschen Verhältnis zueinander. Aber zumindest war es bei mir nicht so schlimm wie bei einem Kollegen, der etwas später kam, ebenfalls das Reisfleisch gewählt hatte und dessen Zubereitung versalzen war. Meines war nur nicht perfekt, aber noch genießbar. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. An der cremig-sahnigen Johannisbeercreme, die mit zahlreichen frischen Johannisbeeren versetzt war, gab es aber nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich Reisfleisch und die Hähnchenbrust heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten, wobei sich die Hähnchenbrust meiner Meinung nach schließlich durchsetzen konnte und die das Reisfleisch auf den zweiten Platz verwies. Platz drei belegte der Zander mit Rettichsalat, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und dem Kaiserschmarrn auf Platz fünf. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Reisfleisch: +
Johannisbeercreme: ++

Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [21.09.2015]

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Neben den täglichen drei Asia-Thai-Gerichten an der Wok-Theke bot man anlässlich des aktuell hier in München ja mal wieder stattfindenden Oktoberfests im Bereich Tradition der Region unter der Überschrift Wies’n-Woche ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree an, außerdem gab es Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality und ein Zigeunerschnitzel vom Schwein mit Röstkartoffeln bei Globetrotter. Einen kleinen Moment liebäugelte ich zwar mit dem Fleischpflanzerl, entschied mich dann aber doch für die vegetarischen Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnittena uf Ratatouillegemüse

Die drei Polentaschnitten, die wie üblich mit einer dünnen Schicht Rahmspinat gefüllt waren, erwiesen sich heute als nicht so gelungen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und auch von ihrer Konsistenz her nicht mehr so knusprig, sondern eher etwas pappig. Und auch das Ratatoille-Gemüse mit Stücken von Paprika, Zucchini, Aubergine, Zwiebeln und Tomaten ließ heute etwas zu wünschen übrig, denn es war zwar angenehm fruchtig, hatte aber auch einen undefinierbaren Beigeschmack – hier hatte man sich wohl etwas “verwürzt”. Auch wenn es absolut genießbar war, habe ich diese Zusammenstellung schon deutlich besser erlebt. Daher kann ich hier heute leider in beiden Fällen keine volle Punktzahl geben. Am nicht zu süßen, angenehm cremigen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus roter Grütze mit Kirschen und Himbeeren darin gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Fleischpflanzerl war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Zigeunerschnitzel war ihm aber eng auf den Fersen und belegte somit den zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Polentaschnitten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Rataouillegemüse: +
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Lachs im Zucchinimantel mit Mais-Polenta-Puffern & Minz-Tzatziki – das Rezept

Heute sollte mal wieder ein Gericht mit Fisch auf meinem Speiseplan stehen und mir stand der Appetit nach etwas frischem Lachs, den ich mit Zucchini ummantelte. Das alleine wäre aber etwas zu simpel gewesen, weswegen ich sie um einige knusprig gebratene Mais-Polenta-Puffer und etwas selbst gemachte Minz-Tzatziki ergänzte. Wie sich zeigte eine sehr leckere Kombination, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400-450g Lachs-Loin
01 - Zutat Lachs Loin / Ingredient salmon loin

1 Zucchini
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

Für die Mais-Polenta-Puffer

120g Weizenmehl
03 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

50g Polenta
04 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

375ml Wasser
05 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Dose Mais (400g – 375g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Mais / Ingredient corn

2 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1/2 – 3/4 Bund glatte Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Teelöffel Backpulver
09 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

einige Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Für das Minz-Tzatziki

250g Natur-Joghurt (z.B. griechischer Sahnejoghurt)
10 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleine Salatgurke
12 - Zutat Salatgurke / Ingredient cucumber

3-4 Stiele frische Minze
13 - Zutat Minze / Ingredient mint

sowie etwas Salz und Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, die 375ml Wasser in einen kleinen Topf zu geben und es zum kochen zu bringen.
14 - Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

In der Zwischenzeit lassen wir den Mais abtropfen,
15 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

waschen die Salatgurke und reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
16 - Salatgurke reiben / Grate cucumber

und waschen schließlich auch die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen
17 - Minze waschen / Wash mint

und zerkleinern diese gründlich.
18 - Minze zerkleiner / Hackel mint

Sobald das Wasser dann kocht, streuen wir die Polenta ein
19 - Polenta in kochendes Wasser geben / Put polenta in cooking water

und kochen sie unter ständigem Rühren bis ein dicklicher Brei entstanden ist. Das kann schon mal sieben bis acht Minuten dauern. Die fertige Polenta nehmen wir von der Kochplatte und lassen auf lauwarme Temperatur abkühlen.
20 - Polenta unter ständigem rühren kochen / Cook polenta while stir permanently

Anschließend schälen wir die Knoblauchzehe(n) – ich nutze dafür bevorzugt meinen Knoblauchschälschlauch –
21 - Knoblauch schälen / Peel garlic

geben dann die geriebene Salatgurke zum Joghurt,
22 - Geriebene Salatgurke zu Joghurt geben / Add grated cucumber to yoghurt

pressen den Knoblauch hinzu,
23 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

streuen die zerkleinerte Minze ein
24 - Minze einstreuen / Intersperse mint

und verrühren alles gründlich miteinander
25 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch mit etwas Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zucker abschmecken.
26 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blätter von den Stielen
27 - Petersilie waschen / Wash parsley

und zerkleinern diese gründlich.
28 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Dann geben wir die abgekühlte Polenta in eine Schüssel,
29 - Polenta in Schüssel geben / Put polenta in bowl

addieren die beiden Eier,
30 - Eier addieren / Add eggs

fügen das Weizenmehl
31 - Mehl hinzufügen / Add flour

sowie den Teelöffel Backpulver hinzu
32 - Backpulver einstreuen / Dredge in baking powder

und kneten alles zu einem geschmeidigen Teig
33 - Zu Teig kneten / Knit dough

wobei wir dann auch gleich die zerkleinerte Petersilie hinzufügen unterheben.
34 - Petersilie einarbeiten / Fold in parsley

Schließlich geben wir auch die abgetropften Maiskörner zur Teigmasse,
35 - Maiskörner hinzufügen / Add corn

rühren sie mit der Hand ein
36 - Maiskörner unterheben / Stir in corn

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab.
37 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Außerdem waschen wir Zucchini, trocknen sie,
38 - Zucchini waschen / Wash zucchini

schneiden sie mit Hilfe einer Brotmaschine oder einer entsprechenden Reibe längs in dünne Streifen,
39 - Zucchini in Streifen schneiden / Cut zucchini in stripes

waschen auch das Lachsfilet
40 - Lachs waschen / Wash salmon

und schneiden es dann auf Breite der Zucchinistreifen, um sie darin einzuwickeln.
41 - Lachs in Zucchini wickeln / Wrap salmon with zucchini

Je nach Breite und Dicke von Lachs und Zucchini sollten dabei sieben bis acht Stücke heraus kommen.
42 - Lachs eingewickelt / Salmon wrapped in zucchini

In einer Pfanne erhitzen wir nun 3 Esslöffel Olivenöl,
43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben pro Puffer einen leicht gehäuften Esslöffel des Teiges in die Pfanne, streichen ihn flach,
44 - Polentateig in Pfanne geben / Put polenta dough in pan

braten ihn von jeder Seite jeweils vier bis fünf Minuten an bis sie goldbraun sind
45 - Polentataler beidseitig anbraten / Fry polenta pancakes from both sides

und lassen die fertigen Puffer auf etwas Küchenpapier abtropfen, während wir die nächste Ladung Puffer in der Pfanne braten.
46 - Polentataler auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain polenta pancakes on kitchen paper

Sobald die letzte Fuhre Puffer brät, erhitzen wir etwas mehr Olivenöl in einer weiteren Pfanne
47 - Öl in zweiter Pfanne erhitzen / Heat oik in second pan

legen die umwickelten Lachsstücke mit der Nahtseite nach unten hinein, so dass sich beim Anbraten auch gleich die Naht verschließt,
48 - Lachs in Pfanne geben / Put salmon in pan

und braten sie zwei bis drei Minuten pro Seite an.
50 - Lachs beidseitig anbraten / Fry salmon from both sides

Die fertigen Mais-Polenta-Puffer können wir, bis der Fisch fertig gebraten ist, im Ofen bei 60-70 Grad warm halten.
49 - Polentataler im Ofen warm halten / Keep polenta pancakes hot in oven

Sobald der Fisch dann fertig ist, würzen wir ihn noch kurz mit Salz und Pfeffer und können ihn dann mit den Polentapuffern und der Minz-Tzatziki servieren und genießen.
51 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Served / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Serviert

Die mit Zucchini umwickelten Lachsstückchen waren schon mal sehr gut gelungen, denn dank des kurzen bratens waren sie schön saftig und zart geworden, so wie es sein sollte. Dazu passten die mit zahlreichen Maiskörnern und Petersilie versetzten, knusprigen und angenehm würzigen Polenta-Puffer wunderbar, vor allem wenn man sie garniert mit dem würzigen Tzatziki mit seinem leichten Minz-Aroma genoss. Insgesamt eine sehr leckere Kombination, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

52 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 1 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 1

53 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 2 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 2

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Mais-Polenta-Puffer schlagen meiner Berechnung nach mit ca. 1300kcal zu Buche, also 325kcal pro Portion. Dazu kommen noch mal 700kcal für den Lachs, also 175kcal pro Portion und 260kcal für die Minz-Tzatzki, womit noch einmal 65kcal pro Portion. Damit landen wir – bei vier Portionen wohlgemerkt – bei 565kcal pro Portion. Teilt man die Menge auf drei Portionen auf, kommen wir auf 725kcal pro Portion, wobei die Portionen hier aber auch ziemlich groß wären. Also ich finde die Werte für ein Hauptgericht absolut akzeptabel – ich wüßte aber auf der anderen Seite auch nicht so recht wo ich da noch reduzieren sollte. Einzig beim Olivenöl könnte man noch etwas sparen, aber ich befürchte dass die Mais-Polenta-Puffer dann nicht richtig braun werden. Aber das müsste man eben mal ausprobieren. 😉

Guten Appetit

Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes [25.08.2015]

Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem mir die Entscheidung für eines der Angebote unseres Betriebsrestaurants recht leicht fiel. Denn weder die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse noch der Bayrische Wurstsalat mit Bauernbrot bei Tradition der Region reizten mich sonderlich. Kurz überlegte ich noch, ob ich nicht beim Karotten-Zucchinigemüse auf Couscous mit Limettensoße aus dem Bereich Vitality zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch bei meiner ursprünglichen Entscheidung und griff zum Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes (so stand es auf der Karte, ich glaube hier meinte man aber eher Potato Wedges). Die Kollegen in der riesigen Schlange, die sich vor der entsprechenden Theke gebildet hatte konnte sich ja nicht irren. Dazu gesellte sich noch etwas Zucchinigemüse aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze von der Dessert-Theke.

Pepper pork steak with wedge potatoes / Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes

Ganz wie man es bei einem Schweinenackensteak erwartet war das Fleisch natürlich etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und ausreichend durchgebraten. Da konnte man ebenso wenig meckern wie bei der würzigen, mit grünen Pfefferkörnern versetzten Sauce und den schön heißen und knusprigen Potato Wedges. Kein leichter Genuss, aber eindeutig die beste Wahl aus dem heutigen Angebot. Das Zucchinigemüse wiederum überraschte mit einem kräftigen Fenchelaroma, das ich hier überhaupt nicht erwartet hatte, welches aber erstaunlicherweise sehr gut zu den noch leicht knackigen Zucchiniwürfeln passte. Der Milchreis schließlich war wieder etwas fest geraten, genau wie bereits letzte Woche, daher gibt es hier wieder einen kleinen Punktabzug. Insgesamt aber dennoch wieder mal eines der besseren Menus in unserem Betriebsrestaurant.
Das Pfeffersteak lag natürlich auch beim Gros der anderen Gäste am höchten in der Gunst, so dass es sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz belegten mal wieder die Asia-Gerichte und Platz drei teilten sich schließlich der Bayrische Wurstsalat und das Karotten-Zucchinigemüse mit Coucous. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich auch bei mehrfachen Hinsehen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Nackensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Potato Wedges: ++
Zucchinigemüse: ++
Milchreis mit roter Grütze: +

Herzhafter Zucchini-Strudel – das Rezept

Nachdem ich schon länger nichts mehr mit Blätterteig gemacht hatte, wollte ich heute mit einem Herzhaften Zucchini-Strudel endlich mal wieder ein Gericht damit zubereiten. Eine gute Entscheidung wie sich sehr bald herausstellte, denn die Zubereitung war nicht besonders aufwändig und das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen ?

600g Zucchini
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

130g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150g Schinkenwürfel
04 - Zutat Schinken / Ingredient bacon

1 Zweig Rosmarin (für etwa einen gehäuften Teelöffel Rosmarinnadeln)
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

einige Zweige Thymian (für etwa einen gehäuften Teelöffel Thymianblättchen)
06 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Esslöffel Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Esslöffel Liebstöckel
07 - Zutat Liebstöckel / Ingredient lovage

3 Hühnereier
08 - Zutat Eier / Ingredient eggs

25g Parmesan
09 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150g geriebener Edamer (oder ein anderer Käse nach Wahl)
10 - Zutat geriebener Edamer / Ingredient grated edamer cheese

eine Rolle Blätterteig (275g)
11 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und eventuell etwas Sesam zum garnieren

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbreitung der einzelnen Zutaten und schälen und würfeln erst einmal die Zwiebel.
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann schälen wir die Zucchini
13 - Zucchini schälen / Peel zucchini

um sie anschließend in Würfel zu schneiden.
14 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

Außerdem spülen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken
15 - Pilze abspülen / Wash mushrooms

und schneiden sie in schmale Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir noch einmal.
16 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushroom in slices

Nun waschen wir noch Rosmarin und Thymian, schütteln beides trocken,
17 - Rosmarin & Thymian waschen / Wash rosemary & thyme

zupfen die Thymianblättchen von den Stielen, zerkleinern sie gründlich
18 - Thymian zerkleinern / Cut thyme

und zupfen dann die Rosmarinnadeln ab, um sie ebenfalls klein zu schneiden.
19 - Rosmarin zerkleinern / Hackle rosemary

Anschließend können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

um erst einmal die Schinkenwürfel darin auszulassen. Ich hatte hier magere Schinkenwürfel verwendet, bei fettreicheren Würfeln können wir eventuell auf einen oder beide Löffel verzichten verzichten.
21 - Speck anbraten / Fry bacon

Dann geben wir die Zwiebeln hinzu, dünsten sie mit an bis sie etwas glasig werden
22 - Zwiebel mit andünsten / Braise onions lightly

und geben dann Champignon-Scheiben
23 - Champignons addieren / Add mushrooms

sowie die gewürfelten Zucchini mit in die Pfanne,
24 - Zucchini hinzu geben / Add zucchini

bestäuben alles mit dem gemahlenen Liebstöckel,
25 - Mit Liebstöckel bestreuen / Dredge with lovage

geben Rosmarin und Thymian hinzu
26 - Rosmarin & Thymian hinzufügen / Add rosemary & thyme

und schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab.
27 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Das Ganze lassen wir für etwa zehn Minuten auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem umrühren garen, anschließend nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und lassen alles kalt werden.
28 - Garen / Simmer

Diese Zeit können wir nutzen um den Parmesan zu reiben.
29 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Die erkaltete Zucchini-Pilz-Mischung geben wir in dann in eine Schüssel, schlagen zwei der drei Eier hinein
30 - Eier hinzufügen / Add eggs

addieren den geriebenen Parmesan
31 - Parmesan addieren / Add parmesan

und vermischen alles gründlich miteinander.
32 - Gründlich vermengen / Mix well

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Backofens auf 175 Grad zu beginnen.

Anschließend breiten wir den Blätterteig auf einem größeren Küchentuch aus, bestreuen ihn mit etwa der Hälfte des geriebenen Käses
33 - Blätterteig mit Käse bestreuen / Dredge puff pastry with cheese

und verteilen die Zucchini-Pilz-Mischung gleichmäßig darüber, wobei wir auf jeder Seite einen etwa eineinhalb bis zwei Finger breiten Rand frei lassen.
34 - Füllung auf Blätterteig verteilen / Spread filling on puff pastry

Darauf verteilen wir dann den Rest des Käses und drücken ihn etwas an.
35 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

Nun klappen wir die untere kurze und die beiden seitlichen langen Seiten um,
36 - Seiten umklappen / Fold up sides

rollen den Strudel dann ein Stück zusammen, indem wir die untere Seite des Küchentuchs nach oben ziehen
37 - Untere Seite aufrollen / Roll up from bottom

und schließen dann auch die kurze Seite, indem wir die obere Seite des Küchentuchs anheben.
38 - Oberseite darüber klappen / Close from other side

Jetzt verquirlen wir das dritte Ei
39 - Ei verquirlen / Whisk egg

rollen den Strudel mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, bepinseln ihn mit dem verquirlten Ei
40 - Strudel mit Ei bestreichen / Spread strudel with egg

und bestreuen alles – wenn man mag – mit etwas Sesam.
42 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so das wir den Strudel auf der mittleren Schiene hinein schieben und für 25-30 Minuten backen können.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Leider lief beim Backen etwas von der Eimasse aus, diese stockte aber glücklicherweise in der Hitze des Ofens, so dass der Boden des Strudels nicht durchweichte, sondern schön fest wurde.
44 - Fertig gebacken / Finished baking

Dann können wir unseren Zucchini-Strudel auch schon servieren
45 - Savoury zucchini strudel - Finished baking - served / Herzhafter Zucchini-Strudel - Fertig gebacken - Serviert

46 - Savoury zucchini strudel - Finished - Side view / Herzhafter Zucchini-Strudel - Fertig - Seitenansicht

in etwa daumendicke Stücke schneiden und schließlich genießen.
47 - Savoury zucchini strudel - Cut & served / Herzhafter Zucchini-Strudel - Geschnitten & serviert

Die Mischung aus Zucchini, Speck und Pilzen mit den größtenteils frischen Kräutern und dem würzigen Parmesan war geschmacklich wirklich überaus gut gelungen. Und dank es Edamers und den beiden Eiern war sie auch schön fest geworden und dennoch saftig geblieben, so dass man sie wunderbar in Scheiben schneiden könnte ohne dass die Füllung danach heraus fiel. Sowohl heiß und frisch als auch abgekühlt ein wirklicher Genuss. Ich hätte im Nachhinein gesehen vielleicht noch einen Dip in Form eines Kräuterquarks oder etwas ähnlichem dazu servieren können, aber es ging ja auch ohne. Mal wieder ein sehr leckeres Gericht, dass ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.
Davon aber einmal abgesehen könnte ich mir gut vorstellen, die Gemüsesorten noch etwas zu variieren und vielleicht nur die Menge Zucchini nehmen und den Rest durch Auberginen ersetzen. Oder man könnte noch etwas gewürfelten Feta-Käse mit in die Gemüsemasse mischen, was einen zusätzlichen interessanten Geschmacksaspekt hinzufügen könnte. Nur mit dem Salz sollte man dann etwas sparsamer umgehen.

48 - Savoury zucchini strudel - Side view / Herzhafter Zucchini-Strudel - Seitenansicht

49 - Savoury zucchini strudel - Side view 2 / Herzhafter Zucchini-Strudel - Seitenansicht 2

Werfen wir zum Abschluß noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 2400kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir also auf etwa 600kcal. Wer etwas reduzieren will, kann vor allem am Edamer und am Speck ansetzen und die Menge beider Komponenten etwas reduzieren. Den größten Einzelwert macht zwar der Blätterteig aus, aber bei einem Strudel wie diesem kann man ihn ja auch schlecht weg lassen. 😉

Guten Appetit