Kartoffel-Bratwurst-Auflauf – das Rezept

Heute wollte ich endlich mal die restlichen Kartoffeln verbrauchen, die noch von letztem Wochenende übrig hatte. In einem dunklen, kühlen Keller (den ich nicht habe) gelagert, halten sich Kartoffeln ja einige Zeit, aber in der Küche neigen sie erfahrungsgemäß dazu schnell zu keimen und dadurch noch noch eingeschränkt verwendbar zu sein. Also besorgte ich mir gestern noch einige frische Bratwürste und etwas Gemüse und kochte heute einen leckeren Kartoffel-Bratwurst-Auflauf daraus. Das Rezept ist zwar recht simpel, aber dennoch überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal kurz in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

900-1000g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 Möhren (ca. 200g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittlere Zucchini (ca. 200g)
03 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 rote Paprika (200g)
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

400-450g Bratwurst
05 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst

2 mittlere oder 1 große Zwiebel
06 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

250g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Eier
08 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1,5 – 2 Teelöffel Senf
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1-2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Bund Schnittlauch
10 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

sowie etwas Salz, Pfeffer, edelsüßes und rosenscharfes Paprikapulver
und etwas Butter zum fetten der Auflaufform

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
11 - Wasser für Kartoffeln aufsetzen / Bring water for potatoes to a boil

Dann beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie dann in kleine Würfel zu schneiden.
13 - Möhren würfeln / Dice carrots

Außerdem waschen wir die Zucchini, trocknen sie,
14 - Zucchini waschen / Wash zucchini

entfernen die Kerne mit einem Löffel
15 - Zucchini entkernen / Core zucchini

und schneiden sie dann ebenfalls in kleine Würfel.
16 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir die Kartoffeln darin als Pellkartoffeln kochen können. Zwanzig Minuten sollten hier ausreichen.
17 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Schließlich waschen wir auch die Paprikaschote,
18 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
19 - Paprika entkernen / Core bell pepper

und würfeln sie dann fein, ähnlich des anderen Gemüses.
20 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Natürlich dürfen wir nicht vergessen, auch die Zwiebeln abzuziehen und fein zu würfeln.
21 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

Dann befreien wir das Bratwurst-Brät aus seiner Schale
22 - Bratwurst-Brät aus Darm holen / Peel bratwursts

und formen mit angefeuchteten Händen etwa gleich große Bällchen daraus.
23 - Bratwurst-Brät zu Kugeln formen / Make balls out of bratwurst

Jetzt müssten dann auch die Kartoffeln soweit sein. Wir prüfen durch das Anstechen mit einer Gabel, ob sie gar sind – geht sie gleichmäßig leicht bis zur Mitte hinein, können wir davon ausgehen dass die Kartoffeln durch sind. In diesem Fall können wir sie in ein Sieb abgießen und etwas abkühlen lassen.
24 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

In einer Pfanne erhitzen wir dann ein bis zwei Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe,
25 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben wir Bratwurst-Bällchen hinein
26 - Bratwurstbällchen in Pfanne geben / Add bratwurst balls to pan

und braten sie rundherum an, bis sie beginnen leicht braun zu werden.
27 - Bratwurstbällchen rundherum anbraten / Fry bratwurst balls

Die fertig angebratenen Bällchen entnehmen wir dann aus der Pfanne und lassen sie auf einem Küchentuch etwas abtropfen.
28 - Bratwurstbällchen aus Pfanne entnehmen / Remove bratwurst balls from pan

Im verbliebenen Bratfett dünsten wir dann die Zwiebeln glasig an
29 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

und geben zuerst die Möhrenwürfel hinzu
30 - Möhren hinzufügen / Add carrots

um sie schon einmal für ein bis zwei Minuten anzubraten. Denn die Möhren sind das Gemüse, das am längsten von allen braucht um gar zu werden.
31 - Möhrenwürfel andünsten / Braise carrots lightly

Als nächstes geben wir die Paprikawürfel mit in die Pfanne
32 - Paprika addieren / Add bell pepper

und dünsten auch sie wieder für einige Minuten an
33 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

bevor wir schließlich auch noch die Zucchini, jenes Gemüse das am kürzesten benötigt um gar zu werden, hinzu geben
34 - Zucchini dazu geben / Add zucchini

und alles weiter an braten bis es gar ist, aber noch ein wenig Biss besitzt.
35 - Gemüse weiter andünsten / Continue braising vegetables

Schließlich schmecken wir das Gemüse noch mit etwas Salz und Pfeffer ab und nehmen es dann von der Platte.
36 - Gemüse mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste vegetables with pepper & salt

Nun geben wir die Sahne in eine Schüssel, schlagen die beiden Eier hinein,
37 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Put cream & eggs in bowl

geben die beiden Teelöffel Senf hinein,
38 - Senf hinzufügen / Add mustard

verrühren alles gründlich miteinander
39 - Gründlich verrühren / Mix well

und schmecken es dabei mit edelsüßen und rosenscharfen Paprika ab.
40 - Mit Paprikapulver würzen / Taste with paprika

Jetzt beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, dann schälen wir die inzwischen hoffentlich genügend abgekühlten Kartoffeln,
41 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in gleichmäßig dicke Scheiben,
42 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

fetten eine größere Auflaufform mit Butter aus
43 - Auflaufform fetten / Grease casserole

und schichten die Kartoffeln darin ziegelförmig auf, wobei wir jede Reihe gleich mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
44 - Kartoffeln einschichten & würzen / Add & season potatoes

Sobald der Boden der Auflaufform dann komplett mit Kartoffelscheiben bedeckt ist
45 - Auflaufform mit Kartoffeln befüllt / Casserole filled with potatoes

verteilen wir darüber das angebratene Gemüse
46 - Gemüse über Kartoffeln geben / Add vegetables

und übergießen alles dann gleichmäßig mit der Mischung aus Sahne, Eiern und Senf. Sollte die Menge nicht reichen, können wir sie gern mit etwas Milch strecken.
47 - Eier-Sahne-Mischung darüber gießen / Drain cream egg mix

Danach verteilen wir die angebratenen Bratwurstbällchen darauf
48 - Bratwurstbällchen verteilen / Add bratwurst balls

und schieben die gefüllte Auflaufform schließlich auf der mittleren Schiene in den inzwischen hoffentlich vorgeheizten Ofen, um alles für 25-30 Minuten darin fertig zu backen. Dabei sollten wir natürlich darauf achten, dass die Bratwurstbällchen nicht zu dunkel werden – ggf. versetzen wir es gegen Ende eine Schiene tiefer oder decken alles mit etwas Alufolie ab.
49 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während die geschieht, können wir die Zeit dazu nutzen das Schnittlauch zu waschen, trocken zu schütteln
50 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und in feine Röllchen zu schneiden.
51 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Schließlich brauchen wir die Auflaufform nur noch aus dem Ofen zu entnehmen, lassen es für etwas fünf Minuten ruhen
52 - Potato bratwurst casserole - Finished baking / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Fertig gebacken

und können es dann, garniert mit dem soeben geschnittenen frischen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
53 - Potato bratwurst casserole - Served / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Serviert

Die Mischung aus Sahne und Eiern war im Ofen wie erwartet gestockt und hatte sich in eine Art luftig-lockeres, sehr schmackhaftes Rührei verwandelt, das sowohl vom Gemüse als auch von den Bratwurstbällchen ein wenig Aroma übernommen hatte. Gemeinsam mit den Kartoffelscheiben, den würzigen Bratwurstbällchen und der bunten Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten ergab sich so ein überaus schmackhaftes Auflaufgericht, das durch das Schnittlauchröllchen geschmacklich sozusagen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden.

54 - Potato bratwurst casserole - Side view / Kartoffel-Bratwurst-Auflauf - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kleinen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach müsste die gesamt Zubereitung bei etwa 2600kcal, aufgeteilt auf vier Portionen lägen wir also bei akzeptablen 650kcal pro Portion. Bei drei Portionen, wobei diese allerdings auch recht groß wären, kommen wir auf stolze 867kcal pro Portion. Dabei sind natürlich die Bratwurstbällchen, die hier mit 1100kcal schon fast die Hälfte dieses Wertes ausmachen. Das hatte ich aber auch nicht anders erwartet, denn Gerichte damit sind immer etwas deftiger. Wer hier also reduzieren möchte, kann eventuell auf Geflügelwürste zurückgreifen oder die Fleischmenge etwas reduzieren. Dennoch kann ich das Rezept wirklich jedem ans Herz legen – zumal es sich auch wunderbar dazu eignet um übrig gebliebene Zutaten zu verbrauchen. Denn vor allem beim Gemüse sind der Variation hier natürlich keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit

Schaschlikspieß vom Lachs mit Ananas, Zucchini & Paprika in Hummersauce [06.05.2015]

Zwar konnten ich mich heute mit dem Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Gebackene Anana und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingweran der Asia-Thai-Theke nicht so recht begeistern. Außerdem gab es noch Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat als außerplanmäßiges Zusatzangebot, aber schon wieder Fisch mit Kartoffelsalat kam für mich nicht in Frage – ich hatte so etwas zu oft in letzter Zeit. Aber sowohl der Schaschlikspieß vom Lachs mit Ananas, Zucchini und Paprika in Hummersauce, dazu Country Potatoes bei Globetrotter als auch das bereits zigfach bewährte Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersoße bei Tradition der Region erschienen mir beide überaus verlockend. Letztlich war es wohl die Tatsache dass es sich um ein für mich neues Gericht handelte, die mich zum Schaschlikspieß greifen ließ. Dazu gesellte sich noch eine Mischung aus mit Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon shashlik with pineapple, zucchini & bell pepper in lobster sauce / Schaschlikspieß vom Lachs mit Ananas, Zucchini & Paprika in Hummersauce

Die zahlreichen knusprigen Country Potatoes waren zwar mit etwas viel Salz versehen, aber noch schön heiß und frisch, so dass ich trotz des kleinen “Würz-Unfalls” von einem Punktabzug absehen kann. Der Holzspieß mit Stücken von gebratenen Paprika, Zucchini, Ananas und angenehm großen Lachsfilet-Würfeln war leider nicht mehr ganz heiß und der Fisch war durch das braten leider leicht trocken geworden, aber garniert mit dem Saft der beigelegten Zitronenecken erwies sich die Zusammenstellung dennoch als sehr lecker. Vor allem in Kombination mit der leicht scharfen und exotischen Hummersauce, die geschmacklich wunderbar dazu passte. Und auch die Mischung aus Möhren und Erbsen, die zusätzlich mit einigen Paprikastreifen und einer leichten Knoblauch-Note versehen worden waren gaben keinen Grund zu maßgeblicher Kritik. Einzig bei der Zitronencreme muss ich heute etwas in der Wertung abziehen, denn sie war abgestanden und von ihrer Konsistenz her leicht gummiartig. Da halfen auch die Garnitur aus Schokomousse, Kiwi und Schokostreuseln wenig.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages, die ich wie üblich durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lieferten sich die beiden Fisch-Gerichte Lachsspieß und Seelachsfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Dabei konnte sich meiner Meinung nach der Schaschlikspieß knapp durchsetzen und den Seelachs, auf den zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgte die Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce, Platz vier belegten die Asia-Gerichte und mit knappen Abstand dahinter kam schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Schaschlikspieß vom Lachs: ++
Hummersauce: ++
Country Potatoes: ++
Erbsen & Möhren mit Paprika: ++
Zitronencreme: +/-

Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip & Ratatouille [02.03.2015]

Trotz des heute etwas erweiterten Angebotes an kalorienreichen Gerichten, denn man hatte neben einem Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region und den Cannelloni mit Fleischfüllung, Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter noch zusätzlich Lasagne Carne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert auf die Speisekarte gesetzt, entschied ich mich heute mal vegetarisch und leicht zu speisen und griff zum Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip und Ratatouille bei Vitality. Ob es sich bei der von den Zutaten her sehr ähnlich klingenden Lasagne um verunglückte Cannelloni handelte, erschloss sich mir überigens nicht. 😉 Des weiteren gab es an der Asia-Thai-Theke noch Knusprig gebackene Frühlingsröllchen und Garng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, aber auch diese Angebote kam heute nicht in meine nähere Auswahl. Und bei gerade mal 540kcal für das Hauptgericht schien mir auch noch der kleine Becher Aprikosenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot vertretbar, der sich schließlich noch auf mein Tablett verirrte.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Beim Ratatouille handelte es sich mal wieder um die für unser Betriebsrestaurant üblich Zubereitung, die ich ja auch schon am Montag letzter Woche zu den Polentaschnitten verzehrt hatte. Heute gab es an der fruchtigen Zubereitung auf Tomaten, Zucchini, Aubergine und Paprika allerdings einen kleinen Kritikpunkt anzubringen, denn die Tomatenstücke waren nicht geschält und die verbliebene Schale war teilweise so hart, dass sie sich nicht zerkauen ließ – sie landete am Rand des Tellers und ging zurück in die Küche. Daher muss ich, obwohl es geschmacklich ansonsten in Ordnung war, hier ein wenig in der Endnote abziehen. Am Gemüestrudel, einer Blätterteig-Rolle mit einer Füllung aus mit Erbsen und Möhren versetztem Kartoffelpüree, gab es aber nichts auszusetzen. Der Teig war noch schön knusprig und das Innere noch mehr als ausreichend heiß. Gemeinsam mit dem dünnflüssigen, aber geschmackvollen Joghurt-Dip ergab sich so mal wieder ein sehr leckeres Gericht. Und auch der kleine Becher am dickflüssigen, nicht zu süßen Aprikosenquark mit zahlreichen eingerührten Fruchtstückchen und seiner Garnitur aus Stücken von Ananas, Sternfrucht und Physalis sowie einigen Schokostreuseln gab es ebenfalls nichts weiter zu meckern. Ich konnte also insgesamt sehr zufrieden mit meiner Entscheidung sein.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erknnate man schnell dass sich die Lasagne und die Cannelloni ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Letztlich schien sich die Lasagne aber knapp durchzusetzen und die Cannelloni auf einen guten zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgte das Fleischpflanzerl mit Bratkartoffeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz vier und dem Gemüsestrudel knapp dahinter auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: +
Joghurt-Dip: ++
Aprikosenquark: ++

Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [23.02.2015]

Zwar reizten mich die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratenes Asia-Gempse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce nicht sonderlich, aber die reguläre Küche hatte gleich mehrere interessante Gerichte auf ihrer heutigen Speisekarte. Zum einen war da der Klassiker Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality, zum anderen die überaus verlockende Kalorienbombe Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln, Rotweinjus und Country Potatoes bei Tradition der Region, das Geschnetzelte vom Hohn in fruchtiger Currysauce und Butterreis bei Globetrotter oder das vergünstigte Zusatzangebot in Form eines Schweinegulasch mit Kräuterspätzle. Da ich aber am Wochenende ja doch wieder etwas mehr geschlemmt hatte, entschied ich mich schließlich dazu heute mal leicht zu Speisen und griff zu den Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse

Leider servierte man im Gegensatz zu früheren Versionen wie z.B. hier oder hier heute nur zwei Polentaschnitten anstatt der sonst üblichen drei. Außerdem erwiesen sich diese auch als etwas trockener als sonst und nur unzureichend mit Spinat gefüllt. Sie waren zwar geschmackliche in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Das Ratatouillegemüse mit Stücken von Aubergine, Tomaten, Zucchini und Paprika in fruchtiger Tomatensauce erwies sich wiederum als überaus gelungen und rettete das Gericht aber glücklicherweise etwas. Und auch der Ananasquark mit zahlreichen Fruchtstücken lieferte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich, ganz wie erwartet, das Holzfällersteak mit Country Potatoes mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten weit vorne und konnte sich so unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das Putengeschnetzelte in Currysauce, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Platz vier belegte schließlich das Schweinegulasch, das aber nur um Haaresbreite die trotz allem recht gerne gewählten Polentaschnitten schlugen, die somit Platz fünf belegen. Im großen und ganzen entspricht diese Platzierung aber somit dem bei einem solchen Angebot erwarteten Ergebnis.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Ratatouillegemüse: ++
Ananasquark: ++

Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme – das Rezept

Heute standen bei mir nach langer Abstinenz mal wieder Reibekuchen auf meinem Kochplan und ich entschied mich dazu ein paar Zucchini-Möhren-Puffer zuzubereiten. Etwas ähnliches hatte ich zwar in diesem Beitrag vor etwas mehr als zwei Jahren schon einmal vorgestellt, allerdings unterscheidet sich das heutige Rezept in den Zutaten und der Zubereitung stark von der damaligen Version. Außerdem stellte ich die Kräuter-Joghurt-Creme diesmal komplett selber her und griff nicht zu irgend einem Fertigprodukt. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch diese Variante von Zucchini-Möhren-Puffern hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötige wir also für 3-4 Portionen?

Für die Reibekuchen

500g Zucchini
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

500g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 mittlere Zwiebeln (ca. 170g)
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Hühnereier (Größe M)
04 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

4-5 Esslöffel Weizenmehl
05 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Joghurt-Kräuter-Creme

250g Natur-Joghurt
06 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

100g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraice

1 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Bund Petersilie
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Zehe Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

sowie etwas Pfeffer und Kräutersalz zum würzen

Beginnen wir damit, den Bund Schnittlauch
11 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und den halben Bund Petersilie zu waschen und trocken zu schütteln.
12 - Petersilie waschen / Wash parsley

Anschließend schneiden wir den Schnittlauch in feine Röllchen
13 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

und zupfen die Petersilienblätter von den Stielen
14 - Petersilienblättchen abzupfen / Pick parsley leaflets

um sie gründlich zu zerkleinern.
15 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

Dann schälen wir die Möhren,
16 - Möhren schälen / Peel carrots

reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
17 - Möhren reiben / Grate carrots

und waschen die Zucchini
18 - Zucchini waschen / Wash zucchini

um sie ebenfalls grob zu reiben.
19 - Zucchini reiben & Grate zucchini

Die so entstandenen Gemüsestreifen geben wir in ein Sieb, bestreuen sie mit einem Teelöffel Salz,
20 - Salz hinzufügen / Add salt

mischen es ein wenig unter und stellen das Ganze dann abgedeckt für ca. 15 Minuten bei Seite.
21 - Salz unterheben / Fold in salt

In der Zwischenzeit geben wir Joghurt und Creme fraiche in eine Schüssel,
22 - Joghurt & Creme fraiche in Schüssel geben / Put yoghurt & creme fraiche in bowl

geben Petersilie und Schnittlauch hinzu
23 - Petersilie & Schnittlauch hinzufügen / Add parsley & chives

und verrühren alles gründlich miteinander
24 - Kräuter verrühren / Stir in herbs

wobei wir auch die Zehe Knoblauch hinzu pressen
25 - Knoblauchzehe dazu pressen / Add garlic

und alles mit Pfeffer und Kräutersalz abschmecken. Die fertige Kräuter-Joghurt-Creme lassen wir im Kühlschrank etwas durchziehen.
26 - Mit Pfeffer & Kräutersalz abschmecken / Taste with pepper & herb salt

Außerdem ziehen wir die Zwiebeln ab zu würfeln sie fein.
27 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Schließlich pressen wir die vorhandene Flüssigkeit gründlich aus der Gemüsemasse
28 - Gemüse ausdrücken / Squeeze vegetables

gießen die extrahierte Flüssigkeit in der Spüle ab
29 - Ausgepresste Flüssigkeit weggießen / Pour away fluid

geben das ausgepresste Gemüse und die Zwiebeln in die Schüssel
30 - Gemüse & Zwiebel in Schüssel geben / Put vegetables & onion in bowl

addieren die vier Esslöffel Weizenmehl
31 - Mehl hinzufügen / Add flour

sowie die beiden Eier,
32 - Eier addieren / Add eggs

vermischen alles gründlich miteinander
33 - Gründlich vermengen / Mix well

und schmecken es dabei kräftig mit Pfeffer und Salz ab.
34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne,
35 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

geben Esslöffelweise den Zucchini-Möhren-Teig hinein,
36 - Teig Esslöffelweise in Pfanne geben / Add dough by spoonfuls

streichen diese etwas glatt und flach
37 - Puffer glatt streichen / Flatten pancakes

und braten sie von beiden Seiten goldbraun für je vier bis fünf Minuten an. Die Schüssel mit der Teigmasse decken wir in der Zwischenzeit mit einem Stoff-Küchentuch ab, damit sie nicht so viel Wasser zieht.
38 - Puffer beidseitig anbraten / Brown on both sides

Die fertig gebratenen Puffer lassen wir auf einem Papier-Küchentuch abtropfen.
39 - Auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain on kitchen paper

Sobald die Teigmasse verbraucht ist, können wir die Puffer mit der Kräuter-Joghurt-Creme garniert servieren und genießen.
40 - Zucchini carrot pancakes with yoghurt herb creme - Served / Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme - Serviert

Zum Glück reichten die Eier und das Mehl vollkommen aus, um aus den geriebenen Zucchini- und Möhrenstreifen schön knusprige Reibekuchen herzustellen. Ich hatte ja befürchtet, dass sie ohne Käse beim Braten etwas auseinanderfallen würden, doch das traf wie man sieht nicht zu. Und auch was den Geschmack anging gab es hier nichts zu meckern. Gemeinsam mit der selbst gemachten Joghurt-Kräuter-Creme mit ihrer leichten Knoblauch-Note ein wirklich sehr leckeres Gericht.

41 - Zucchini carrot pancakes with yoghurt herb creme - Side view / Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme - Seitenansicht

Bei der Berechnung der Kalorienwerte tue ich mich heute etwas schwer, denn zum braten der Puffer war eine relativ große Menge an Öl notwendig und ich kann nicht sagen wie viel davon nach dem Abtropfen in den Reibekuchen verblieben war. Sieht man aber vom Öl aber mal ab, sind die verwendeten Zutaten angenehm kalorienarm. Wer hier also noch sparen will, dem kann ich die Zubereitung im Ofen ans Herz legen, die ich ja im einleitend erwähnten Reibekuchen-Rezept bereits schon einmal erfolgreich eingesetzt habe.

Guten Appetit