Gaeng Dang Gai [13.04.2010]

Obwohl die Angeboten der regulären Küche heute – bestehend aus “Griechischem Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven” im Bereich Vitality, “Szegendiner Rindergulasch mit Salzkartoffeln” als traditionell-regionale Speise und “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln” an der Globetrotter-Theke – durchaus verlockend klangen, entschied ich mich heute dann doch mal wieder für etwas Asiatisches. Das “Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenen Gemüsen” klang zwar auch nicht schlecht, aber meine entgültige Wahl fiel dann doch auf das “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen in scharfem rotem Curry“. Dazu gab es natürlich eine Schale Reis, den ich mir noch mit etwas Sambal Olek zusätzlich schärfte – ich mag es nun mal scharf und traute der Ankündigung von “scharfem roten Curry” nicht wirklich.

Gaeng Dang Gai

Die beiden Kritikpunkte an dem Gericht möchte ich gleich zu Beginn nennen: Zum einen fand ich die verwendeten Stücke Geflügelfleisch etwas zu groß geraten und zum anderen fand ich das Verhältnis von Bambussprossen zum restlichen Gemüse etwas zu sehr zu Gunsten der Bambussprossen zu tendieren. Aber gerade bei letzterem kann ich mich auch einfach beim beladen meiner Schale etwas vergriffen haben. Von diesen kleinen negativen Punkten in der Darreichung abgesehen fand ich das Gericht aber dennoch sehr gelungen. Zwischen dem Hühnerfleisch fanden sich wieder eine große Breite an verschiedensten Gemüsen – neben den bereits erwähnten Bambussprossen fand ich auch Kohl, Zucchini, Karotten, Paprika, Zuckerschoten, Wirsing und noch einiges anderes, wobei ich gar nicht alles auf Anhieb identifizieren konnte. Und dann war das ganze auch noch angenehm scharf, wobei die Schärfe einen eher unterschwelligen Ton hatte, während die Schärfe des Sambal Olek auf dem Reis direkt zu schmecken war. Daher konnte ich trotz der zusätzlichen Schärfung deutlich heraus schmecken, dass man auch bei der angekündigten Schärfe der roten Currys nicht übertrieben hatte. Ich bereute sogar etwas, mir nicht zumindest ein Glas Wasser mit dazu genommen zu haben. In der Summe ein sehr leckeres und gelungenes Gericht, das wohl aufgrund des vielen Gemüses auch kalorientechnisch nicht allzu kräftig reingehauen haben dürfte.
Unter den anderen Gästen lieferten sich aber das Cevapcici und der Rindergulasch ein Kopf-an-Kopf Rennen um den ersten Platz, den meines Eindruckes nach das Cevapcici knapp gewann. Aber auch die Asia-Speisen waren dem eng auf den Fersen. Letztlich wurde aber auch der Griechische Gemüsetopf nicht verschmäht. Ich aber war mit meiner Wahl wieder einmal sehr zufrieden – auch wenn ich damit mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack treffe, so finde ich die angebotenen Asia-Gerichte hier im Betriebsrestaurant immer wieder eine gute Alternative zur regulär-westlichen Küche bieten.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Gai: ++
Reis: ++

PS: Mit diesem Foto habe ich die 6000 Bilder Marke bei flickr.com erreicht.

Moo Pad Praw Wan [01.04.2010]

Abgesehen vom “Zanderfilet in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln“, den ich schon mal hier probiert hatte, gab es heute im regulären Menubereich nichts, was mich besonders reizte. Weder die “Eier in Senfsauce” noch die “Zucchini mit Hackfleisch gefüllt, dazu Gemüsereis” sahen besonders verlockend aus. Also wandte ich mich mal wieder dem Asia-Bereich zu und fand dort neben “Gebackene Ananas und Banane” und “Gebratene verschiedene Fleischsorten mit Asia-Gemüse in Erdnuss-Sauce” auch “Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce“, was mir letztlich am verlockensten erschien. Dazu gab es wie immer eine Schale Reis, welche ich mir noch mit zusätzlich etwas Sambal Olek würzte sowie einen kostenlosen Glückskeks.

Moo Pad Praw Wan

Versehen mit reichlich Gemüse, darunter Karotten, Kohl, Paprika und Zucchini fanden sich in der angenehm süß-sauren Sauce reichlich Stücke von gebackenen, wohl mit einem dünnen Teigmantel versehene Stücke von Schweinefleisch, die allerdings für den Verzehr meiner Meinung nach doch etwas sehr groß geraten waren. Zum Glück hatte ich mir vorsorglich ein Messer mitgenommen und konnte sie noch etwas zerteilen, bevor ich sie aß. Mit dem Reis zusammen erwies sich die Portion wirklich als sehr gewaltig – bei einem Preis von gerade mal etwas mehr als drei Euronen. Ich musste gegen Ende tatsächlich etwas kämpfen, aber schaffte dann doch alles.
Als klarer Favorit unter den Kantinengästen zeichnete sich meiner Beobachtung nach heute wohl der Zander ab, dicht gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich der gefüllten Zucchini und den Senfeiern. Die Zucchini wäre ja notfalls für mich auch noch gegangen, aber Senfeier ist etwas, mit dem man mich jagen könnte. In der Kantine hatte es heute eine nicht zu übersehende Fraktion gegeben, denen dieses Gericht offensichtlich geschmeckt hat. Aber Geschmäcker sind halt verschieden… 😉

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Gebratene Garnelen [26.03.2010]

Freitag ist natürlich Fischtag, eine Tradition die ich hier gerne zelebriere wenn die Kantine in der ich zu Mittag esse etwas passendes anbietet. Und das war heute dann sogar doppelt der Fall: Zum einen gab es als Globetrotter Menu ein “Gebratenes Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip“, welches ich u.a. hier schon mal probiert hatte und zum anderen gab es an der Asia-Theke “Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse“. Außerdem gab es im Asia-Bereich auch noch “Gebackene Ananas und Banane” wie jeden Freitag sowie Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen“. Die Alternativen der regulären, europäischen Küche wären noch als Tagesangebot “Rindergeschnetzeltes mit Spätzle“, im Vitality-Bereich “Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse mit Basmatireis” (was auch sehr lecker klang) und schließlich als traditionell-regionales Gericht “Vier Marillenknödel mit Vanillesauce mit Zimt & Zucker” gewesen. Aber ich entschied mich für die gebratenen Garnelen – denn ich liebe Garnelen nun ein mal.

Gebratene Garnelen

Die Garnelen waren zwar mal wieder mit Schwänzen, von denen man sie vor dem Verzehr befreien musste, aber das trübte den Genuss nur minimal. In einer dunklen, leicht scharfen Sauce und reichlich Gemüse, darunter Karotten, Zucchini und Kohl, fanden sich insgesamt neun recht große, zarte und sehr schmackhafte Garnelen. Dazu gab es eine Schale Reis, die ich mir zusätzlich mit einem Löffel Sambal Olek geschärft hatte. Ich muss zugeben dass ich mich bei der Menge etwas verschätzt und doch fast zu viel aufgetischt hatte – oder das ganze sättigte einfach nur zu gut – aber letztlich schaffte ich doch alles. Es mundete einfach zu gut um etwas zurück gehen zu lassen.
In der allgemeinen Beliebtheit würde ich heute Filetstück und Fischfilet ungefähr auf dem selben Rang sehen, wobei der Fisch vielleicht eine Nasenspitze vorn war. Den zweiten Platz belegten aber eindeutig die Asia-Gerichte, wobei ich zwischen Hähnchen und Garnelen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Ihnen folgte das Rindergeschnetzelte aus dem Tagesangebot und schließlich die Marillenknödel, die aber wie ich sah auch hier und dort zusätzlich zum Hauptgericht als großer Nachtisch verzehrt wurden. Eigentlich eine gute Idee, aber einen Nachtisch hätte ich heute beim besten Willen nicht mehr heruntergekriegt.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Garnelen & Gemüse: ++
Reis: ++

Saltimbocca auf Weizensockel [12.03.2010]

Die heutige Auswahl machte es mir wieder ziemlich schwer das passende zu finden. Gut, die “Gebackene Ananas und Banane” von der Asia-Theke oder das traditionell-regionale Angebot “Apfelstrudel mit Vanillesauce” kamen für mich als Hauptspeise weniger in Frage – ich möchte zu Mittag schon gerne etwas kräftiges und nichts süßes. Da war das andere Asia-Gericht “Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce” schon viel interessanter – denn Tintenfisch gehört zu den von mir sehr geschätzten Meeresfrüchten. Aber auch das “Pagnasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce” als Globetrotter-Gericht klang nicht nur gut, sondern sah auch so aus. Außerdem gab es außer der Reihe noch als Sonderangebot “Pikantes Reisfleisch“, was wohl die Reste vom gestrigen Gulasch verwertete, aber hier und hier probiert und für gut befunden wurde. Aber da ich meinen geschätzten Lesern auch mal was neues, noch nicht Dagewesenes bieten wollte, entschied ich mich letztlich für das “Saltimbocca vom Hühnchen auf Weizensockel mit Tomate und Zucchini“, welches als heutiges Vitality-Gericht angeboten wurde. Mit 533 kcal (10g Fett, 53g Kohlehydrate und 53g Eiweiß – lt. Angaben der Kantine) hatte es außerdem den Vorteil dass es angenehm leicht war. Da konnte ich mir durchaus auch noch das Rhabarberkompott leisten, welches ich mir als Nachtisch mit auf mein Tablett stellte.

Saltimbocca auf Weizensockel

Der Begriff Saltimbocca oder “Salt’ im bocca” im römischen Dialekt bedeutet so viel wie “Spring in den Mund” und zählt in seiner originalen Zubereitung mit Kalbsschnitzel als Spezialität der römischen Küche. Auf dem eigentlichen Fleisch befindet sich noch Salbei und darüber schließlich eine Scheibe meist luftgetrockneter Schinken. Dass man hier im Betriebsrestaurant, zumindest meines Eindruckes nach, eher Kochschinken verwendet hatte, sei da mal verziehen. An das Salbei hatte man aber gedacht und gleich mehrere Blätter zentral unter dem Schinken platziert. Das wurde mir geschmacklich deutlich bewusst, als ich die Mitte des zwar für Geflügelfleisch typisch trockene, aber schmackhafte Saltimbocca erreichte und das erste Stück des Salbei erwischte. Ich hatte vergessen wie würzig so ein Stück frisches, unzerkleinertes Salbeiblatt sein kann. Aber geschmacklich Einwandfrei und eindeutig sehr lecker wenn man sich daran gewöhnt hat. Der Weizensockel bestand aus gekochtem Zartweizen, einer Sättigungsbeilage die ich meines Wissens in dieser Form noch nie an einem Mittagsgericht hatte. Eine kurze Recherche hier im Blog zeigte auch, dass Zartweizen zwar schon hier im Betriebsrestaurant angeboten, aber noch nie von mir gewählt worden war. Also sozusagen eine kleine Premiere. Geschmacklich muss ich zugeben, dass sie mich im ersten Moment an eine kleinere, deftigere, nicht süße Variante von Kellogs Smacks erinnerten, welche ja ebenfalls aus Weitenkörnern gefertigt werden. Ich musste feststellen, dass es sich bei Zartweizen durchaus um eine Alternative zu den sonst üblichen Sättigungsbeilagen wie Reis oder Kartoffeln handelt – schmeckt wirklich interessant. Das Gemüse in Form von Tomatenstücken und kleinen Zuchiniwürfeln erwies sich als eine scharf gewürzte und perfekt zum Saltimbocca passende Beilage handelte. Ein gut abgestimmtes Gericht, dass wirklich vorzüglich gemundet hat. Und schließlich auch das Rhabarberkompott war etwas ungewöhnliches, aber leckeres Dessert mit seinem doch recht säuerlichen, aber angenehmen Geschmack.
Was heute der absolute Renner unter den Gästen des Betriebsrestaurants war lässt sich wirklich sehr schwierig sagen. Das Pangasiusfilet und das Reisfleisch waren aber deutlich vorne dabei und die Asia-Gerichte dürften sich in ihrer Häufigkeit kaum von diesen beiden Gerichten unterschieden haben. Danach würde ich schon den Apfelstrudel mit Vanillesauce sehen und knapp danach das Saltimbocca. Aber alles natürlich rein subjektiv beurteilt. Ich auf jeden Fall war wirklich sehr zufrieden mit meiner Wahl und werde auf jeden Fall gerne wieder zugreifen, wenn ein solches Gericht irgendwo angeboten wird. Saltimbocca ist wirklich was ziemlich leckeres.

Mein Abschlußurteil:
Saltimbocca vom Hühnchen: ++
Zartweizen: ++
Tomaten-Zucchini-Gemüse: ++
Rhabarberquark: ++

Pikantes Bohnengulasch [08.03.2010]

Nachdem ich heute Morgen ja mit meiner Fleischpflanzerl-Semmel etwas “gesündigt” hatte, entschied ich mich heute dazu das Vitality-Gericht zu wählen. Mit 392kcal, 11g Fett, 52g Kohlehydraten und 18g Eiweiß (Durchschnittliche Werte nach Angaben der Kantine) erschien mir das “Pikante Bohnengulasch” eine wirklich leckere und magere Speise zu sein. Die Alternativen waren im Bereich der traditionell-regionalen Gerichte ein “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel” und als Globetrotter-Menu “Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln“. Außerdem bot man an der Asia-Theke “Poh Piard Thord – knusprige Frühlingsröllchen” und “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” für den interessierten Gast. Außerdem wählte ich mir einen Aprikosenquark als Dessert.

Pikantes Bohnengulasch

Mal wieder ein wirklich sehr gelungenes Gericht wie ich schnell feststellen durfte. Unter einem Klecks von saurer Sahne oder Sour Cream fand sich eine gut gewürzter Eintopf (oder Gulasch, je nachdem wie man es auslegt) aus weißen Böhnchen, Brechbohnen, kleinen Kartoffeln, Tomaten, kleinen Zucchiniwürfeln, Zwiebeln und weiterem Gemüse. Auch wenn meine heutige Mahlzeit fleischlos war, bereute ich meine Wahl nicht. Selbst die Sättigung hielt dieses Mal den ganzen Nachmittag hindurch an und ich verspürte erst am fortgeschrittenen Abend wieder Appetit. Damit steht meine These dass vegetarische Gerichte weniger Sättigen als solche mit tierischen Bestandteilen wohl doch eher auf tönernen Füßen. Aber es Bedarf hier natürlich noch einiger Selbstversuche, um wirklich sicher sein zu können. Der kleine Aprikosenquark war zwar ebenfalls lecker, aber zum tilgen von Hunger eignete sich die Menge wohl weniger.
Als beliebtestes Gericht unter den anderen Gästen ging aber heute dennoch das Cevapcici in Führung, hinter einen ein enges Verfolgerfeld aus asiatischen Gerichten und Spießbraten. Der Bohnengulasch bildete damit zwar eher das Schlußfeld, aber auch er fand seine Liebhaber. Mir auf jeden Fall hat er vorzüglich gemundet.

Mein Abschlußurteil
Bohnengulasch: ++
Aprikosenquark: ++