Posts Tagged ‘Zuchini’

Kok Sa Mui [22.01.2010]

Friday, January 22nd, 2010

Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal wieder für eines der Asia-Gerichte, um genau zu sein für das “Kok Sa Mui – Garnelen gebraten in junger Kokosnussmilch mit Gemüse“. Ich liebe Krabben ja wie man weiß. Im Asia-Bereich gab es außerdem noch “Gebackene Ananas und Banane“, das erschien mir aber eher etwas für en Nachtisch. Im regulären Bereich gab es bei Vitality heute “Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis“, was ich auch in Betracht gezogen hatte, was mich allerdings visuell nicht so recht überzeugen konnte. Bei traditionell-regionale Speisen bot man “Kaiserschmarrn mit Apfelmus, Zimt und Zucker” an – auch eher etwas dass sich aus meiner Sicht mehr als Nachspeise eignet – und bei den Globetrotter-Gerichten fand sich schließlich “Gebratenes Hokifilet an Gemüsereis und Kräutersauce“, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form bereits hier probiert hatte. Wäre auch was für mich gewesen muss ich aber zugeben. Als Sonderangebot gab es außerdem noch – das bemerkte ich aber erst als ich mir mein Tablett mit Kok Sa Mui beladen hatte – ein “Schnitzel mit Schinken-Sahne-Sauce auf kleinen Röhrennudeln“. Da man es vergessen hatte in der Vitrine auszustellen, hatte ich es leider zu spät bemerkt. Hätte mir auch geschmeckt, aber aufgeladene Teller zurückzugeben ist leider nicht möglich. Also beließ ich es bei dem Krabbengericht – und wertet das ganze mit einem Erdbeer-Mousse und einem Glückskeks auf.

Kok Sa Mui

In einer Mischung aus grob geschnittenen Gemüse, das unter anderem aus Zucchini, Zwiebeln, Paprika, Pilze und Chinakohl enthielt, fanden sich reichlich Krabben, die in einer leicht scharfen Kokosmilchsauce eingelegt waren. Das Sambal Olek, dass ich mir unter den Reis mischte, gab dem ganzen natürlich weitaus mehr Schärfe. Ich fands ganz lecker und es sättigte gut. Das Erdbeer-Mousse wäre danach nicht mehr notwendig gewesen, war mit seiner Erdbeermarmelade und den Pistazien aber auch nicht zu verachten. In der Summe ein gutes, wenn auch nicht überragendes Mittagessen.
Auch heute erwies es sich als schwierig, einen klaren Favoriten bei den Kantinengästen auszumachen. Aber das Hokifilet war auf jeden Fall vorne dabei, ebenso das Schnitzel mit Schinken-Sahne-Sauce – das ganze gefolgt von den Asia-Gerichten. Ich konnte aber einige Beobachten, die Kaiserscharrn als Hauptgericht gewählt hatten. Für mich wäre das nichts – aber Geschmäcker sind nun mal verschieden…

Mein Abschlußurteil:
Kok Sa Mui: ++
Reis: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Frühlingsrollen & Putenfleisch [14.12.2009]

Monday, December 14th, 2009

Von den regulären Gerichten, bestehend aus “Vollkornspiralen mit Raddicchio & Ruccola” im Bereich Vitality, “Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Petersilienkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Gegrillte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Gemüsereis” bei den Globetrotter-Gerichten sagte mir visuell heute nichts sonderlich zu. Daher griff ich auf einige “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingröllchen” sowie auf “Gebratenes Putenfleisch auf geschmorten Gemüse in Sesamsauce” aus der Asia-Ecke zurück – dazu natürlich ein Schälchen Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek würzte. Das dritte Asia-Gericht “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Zitronengrassauce” war nichts für mich, da ich ja bekanntlichermaßen Zitronengras nicht besonders gerne esse.

Frühlingsrolle & Putenfleisch

Die Frühlingsrollen, um damit zu beginnen, fand ich nicht so prickelnd muss ich sagen. Zum einen waren sie bereits stark abgekühlt und zum anderen war kaum Füllung zwischen den ansonsten knusprigen Teig. Ganz anders der Pute-Gemüse-Mix. Nicht nur dass er noch schön heiß war, die Putenfleisch-Stücke waren wirklich sehr zart, schmackhaft und reichlich vorhanden. Nur etwas kleiner hätte man sie schneiden können. Das Gemüse bestand unter anderem aus Frühlingszwiebeln, Zuchini, asiatischen Pilzen, Brokkoli und Paprika – und auch hier hätte man etwas feiner schneiden können. Aber es war gut durchgebraten und passte in dieser Kombination und mit der Sesamsauce auch gut zu dem Putenfleisch. Gemeinsam mit dem Reis verzehrt war ich hinterher auch jedenfall gut gesättigt muss ich sagen. Bis auf die Frühlingsrollen ein durchaus empfehlenswertes Menu.
Bei den regulären Gerichten hielten sich meines Eindruckes nach heute Fleischpflanzerl und Hähnchenkeule die Waage, gefolgt von den unerwarteterweise auch recht häufig genommenen Vollkornspiralen mit Raddicchio und den Asia-Gerichten. So gesehen wäre die Keule wohl em ehesten das gewesen, was ich hier gewählt hätte – Fleischpflanzerl hatte ich schon zum Frühstück. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Frühlingsrollen: +/-
Pute mit gebratenem Gemüse & Sesamsauce: ++
Reis: ++

Kartoffel-Fisch-Gemüsepfanne – südfranzösische Art [18.11.2009]

Wednesday, November 18th, 2009

Beim ersten Blick in die Essensvitrine – jenem Ort wo man alle Speisen unseres Betriebsrestaurants vor dem Verzehr noch mal begutachten kann – hätte ich wohl intuitiv “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki ” gewählt, doch heute nahm ich mir etwas Zeit und sah genauer hin was so angeboten wurde. Die traditionell-regionalen “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln” hatten es mir nicht so angetan und auch “Kal Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art” oder “Kok Sa Mui – Garnelen gebraten mit Gemüse in junger Kokosmilchsauce” reizten mich heute nicht so sehr. Aber die bei den Vitality-Gerichten angebotene “Kartoffel- Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” klang sehr verlockend und sah auch ganz interessant aus – ich entschied mich für dieses Gericht. Dazu gabs noch einen Kirschjoghurt.

Kartoffel-Fisch-Gemüsepfanne - südfranzösische Art

Und ich sollte meine Wahl nicht bereuen. Neben mindestens 2 Sorten Fisch fanden sich in diesem Gericht auch viele Mini-Garnelen, die sich zwischen weichen Kartoffelspalten und reichlich Gemüse tummelten. Ich identifizierte zumindest Zuchini, Zwiebeln und Tomaten – aber es war wohl noch viel mehr drin – allerdings alles sehr klein geschnitten was die Identifikation etwas erschwerte. Einzig Gewöhnungsbedürftig war das nicht gerade geizig verwendete Rosmarin – oben Rechts am Tellerrand ist etwas davon zu sehen – das zwar angenehm im Geschmack war, aber einem doch unbewusst das Gefühl gab, man würde Tannennadeln verzehren. Aber das schmälerte die Qualität des Gesamtgerichtes keinesfalls – ich muss wirklich sagen dass dies eines der wirklich gelungeneren Mahlzeiten war. Der Kirschjoghurt, den man mit einem einzelnen Kinder Schoko-Bon garniert hatte, war aber dann leider etwas sehr dünn geraten – man hätte ihn auch mit dem Strohhalm trinken können – aber geschmacklich erwies er sich als in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Fisch-Pfanne: ++
Kirschjoghurt: +

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln [13.11.2009]

Friday, November 13th, 2009

Zum Freitag standen bei den traditionellen “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt dazu Vanillesauce” und bei den internationalen Gerichten “Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” zur Auswahl. Im Bereich Vitality bot man “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln” an und in der Asia-Wok Ecke lockten unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen” und “Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce“. Ich war zuerst geneigt das Seelachsfilet zu nehmen, welches mit Sicherheit das meist gewählte Gericht heute war, aber dann entschied ich mich doch um und holte mit die Hähnchenbrust – und das obwohl ich ja erst gestern Hähnchenbrust zu mir genommen hatte. Mit Provencial scheint man es auch irgendwie zu haben in diesem Betriebsrestaurant, man siehe dazu nur hier oder hier. Als Ergänzung kam noch ein kleiner Rhabarberjoghurt hinzu.

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln

Als ich das Gericht zu betrachtete, befürchtete ich ja sogleich dass ich hier wohl ein relativ trockenes Mahl vor mir hatte, denn die Hähnchenbrust war unpaniert und eine Sauce suchte ich vergeblich. Geflügelfleisch ist ja auch nicht gerade durch seine Saftigkeit bekannt. Aber es erwies sich schließlich als doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, denn das Gemüse aus Zuchiniwürfeln, geschälten Tomatenstücken und Scheibchen von schwarzen Oliven hatte etwas Flüssigkeit mit auf den Teller gebracht und auch die tatsächlich leicht zitronig schmeckenden Kartoffeln besaßen auch etwas Wasser, das sie wohl vom Kochen aufgenommen hatten. Die Hähnchenbrust selbst erwies sich zwar als Qualitativ gut, aber vor allem an den Rändern erkannte man, dass sie wohl etwas zu lange im Ofen gewesen waren. War soweit also Ok, aber ich bereute dennoch ein wenig, nicht das panierte Seelachsfilet gewählt zu haben. Von Hähnchenbrust habe ich glaube ich dann auch erst mal genug für die nächste Zeit.
Der Rhabarberjoghurt schließlich – wie immer eher etwas für einen hohlen Zahn – versöhnte mich dann aber etwas und gab mir das bisschen Restsättigung, das mir noch gefehlt hatte. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: +
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Rhabarberjoghurt: ++

Rinderhack-Wrap, Salat & Dip [13.10.2009]

Tuesday, October 13th, 2009

Zum zweiten und letzten Tag unserer Schulung in Karlsruhe begaben wir uns natürlich wieder in das dortige Betriebsrestaurant. Zur Auswahl standen heute leider keine Pizza, dafür aber unter anderem “Lachsfilet mit Schwarzwurzelgemüse“, “Vegetarische Lasagne” und schließlich ein “Wrap mit Rinderhack, Dip und Salat“. Für letzteren entschied ich mich und nahm mir dazu noch eine Schale Himberquark als Nachtisch.

Wrap mit Rinderhack, Salat und Dip

Und ich war positiv überrascht – dieses Mal hatte ich wirklich ins volle getroffen (auch wenn mich der Lachs durchaus ebenfalls gereizte hätte). Der Wrap aus Tortillateig beherbergte neben dem bereits in der Produktbezeichnung angepriesenen Rinderhack auch eine herzhafte Tomatensauce, einige Pepperonischeiben und Paprika sowie wohl auch ein paar Zwiebeln und etwas Käse. War wirklich angenehm würzig und scharf. Dazu gab es neben Blattsalat einen sehr würzigen Salat aus fein gehackter Zuchini und einen Dip aus Sour Cream. Der mit Käse garnierte Tortilla-Teig hätte etwas knuspriger sein können, aber davon abgesehen ein wirklich gelungenes Gericht. Der fruchtige Himbeerquark wäre eigentlich nicht mehr unbedingt notwendig, aber mundete mir dennoch sehr gut.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhack-Wrap: ++
Salat: ++
Dip: ++
Himbeerquark: ++