Cordon bleu mit Pommes Frites [26.07.2017]

Hätte ich früher gesehen, dass es heute, entgegen der ursprünglichen Speisekarte, einen Frischen Sommersalat mit Lachsfilet bei Vitality gegeben hat, hätte ich vielleicht dort zugegriffen. Auf der Speisekarte im Intranet war “nur” von Schweinemedaillions die Rede gewesen, da erschien mir das Cordon bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition doch verlockender. Obwohl ich zugeben muss, dass auch die Penne Rigate mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln bei Globetrotter recht nett aussah. Nur die Asia-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce erschienen mir heute nicht so erstrebenswert. So aber fiel meine Wahl auf das Cordon bleu, das ich mit etwas Ketchup auf die Pommes Frites sowie einem Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das mit Käse und Kochschinken gefüllte, panierte Schweineschnitzel erschien zwar etwas klein, aber die Menge war letztlich vollkommen ausreichend. Die Qualität war ebenfalls soweit in Ordnung, für hiesige Verhältnisse. Ich will und kann mich da nicht beschweren. Und auch an den Pommes Frites gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen, sie waren heiß, ausreichend gesalzen und knusprig. Gemeinsam mit ausreichend Ketchup mal wieder sehr schmackhaft. Nur beim Gemüsemix aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken muss ich einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn die waren bereits etwas abgekühlt. Insgesamt war ich aber zufrieden, auch wenn ich mit dem Lachs bestimmt leichter bedient gewesen wäre.
Natürlich war es auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute das Cordon bleu, das sich mit kleinem, aber klaren Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Auf Platz zwei folgte aber der Sommersalat mit Lachs, während sich die Penne Rigate und die Asia-Gerichte schließlich den dritten Platz teilen mussten – hier sah ich keinen klaren Favoriten.

Mein Abschlußurteil:
Cordon Bleu: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat [29.03.2016]

Zuerst hatte ich heute überlegt, bei der Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln zuzugreifen, die heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch als ich sie sah, musste ich erkennen, dass sie etwas trocken auf mich wirkte. Und der Krautwickerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region konnte mit seiner wässerigen Sauce und dem dünnen Pulver-Kartoffelpüree auch nicht so recht überzeugen. Blieben also noch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und das für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Schnitzel und ergänzte dieses noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat

Das Schnitzel, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar etwas dunkel geraten und hatte sogar ein kleines Loch in der Mitte, aber unter der knusprigen Panade fand sich eine mehr als ausreichend große Menge dünn geklopften, mageren und saftigen Schweinefleischs, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Und auch der zugegebenermaßen einfache Kartoffelsalat, der wahrscheinlich mit milden Zwiebeln, Gemüsebrühe und Weinessig angemacht war, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Einzig beim Gemüse, das aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken zusammengestellt war, muss ich ein klein wenig in der Endnote abziehen, denn es war bereits stark abgekühlt und von der Konsistenz nicht ganz zufriedenstellend. Es war zwar essbar, aber hätte deutlich besser sein können. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl auch heute wieder zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute das panierte Schnitzel mit Kartoffelsalat in der Beliebtheit vorne lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente – auch wenn der Krautwickel mit Kartoffelpüree ihm relativ eng auf den Fersen war und somit Platz zwei verdiente. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +

Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten [15.03.2016]

Einen kleinen Moment überlegte ich heute, ob ich beim Kohlrabischnitzel mit Spinatbratling auf Elby-Tomaten-Risotto aus dem Bereich Vitality zuzgreifen, auch wenn mich das Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region deutlich mehr reizte. Die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse erschienen mit heute nicht das richtige für mich zu sein. Letztlich war es mein Appetit auf Fleisch, die mich zum Jägerschnitzel greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke, im heutigen Dessert-Angebot fand ich heute aber nicht etwas passendes für mich.

Escalope chasseur with croquettes / Jägerschnitzel mit Kroketten

Die genau abgezählten fünf Kroketten waren noch ausreichend heiß, außen Knusprig und innen schön weich, so wie ich es von einer solchen Sättigungsbeilage erwartete. Und auch das angenehm große, unpaniert gebratene Schnitzel war zart, saftig und gut gewürzt. Gemeinsam mit der ebenfalls würzigen und dickflüssigen Pilzrahmsauce, auch wenn sie nur mit Dosenpilzen zubereitet worden war, ergab sich ein wirklich sehr leckeres Hauptgericht. Nur bei dem Mischgemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten sowie Spargelspitzen muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn das Gemüse war nicht nur abgekühlt, sondern auch recht labbrig und kaum gewürzt. Insgesamt war ich aber mit meiner Wahl zufrieden.
Natürlich lag das Jägerschnitzel auch bei den anderen Gästen heute am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte heute anscheinend mal das vegetarische Gericht in Form des Kohlrabischnitzels (das wirklich lecker aussah) und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Cannelloni con Carne.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Mischgemüse: +

Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [10.04.2015]

Nach drei Tagen, an denen ich jedes Mal im Bereich Vitality unseres Betriebsrestaurants zugegriffen hatte, jener Sektion der Speisekarte in der leicht und häufig sogar vegetarische Gerichte angeboten werden, wich ich am heutigen Freitag mal davon ab. Und das obwohl mit einem Gegrillten Hähnchenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen dort eigentlich ein recht verlockend aussehendes Gericht zu finden war. Aber mir war mehr nach dem Gebackenen Hokifilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade aus dem Bereich Globetrotter. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen wiederum nicht in die nähere Auswahl. Zum Fischfilet nahm ich mir noch eine Schale Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem Dessertangebot.

Baked Hoki filet with remoulade & potato cucumber salad / Gebackenes Hokifilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das in dünner, knuspriger Panade gebackene Hokifilet, das ich mir mit dem Saft war zwar größtenteils zart und saftig, wies aber an den Rändern einige recht harte Stellen, so dass ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. An der würzigen Remoulade gab es aber ebenso wenig auszusetzen wie an dem mit Essigdressing angemachten Kartoffel-Gurkensalat – auch wenn dieser heute visuell etwas “zerbröckelt” schien. Aber das hat ja glücklicherweise keinerlei Einfluss auf den Geschmack. Und auch beim Mischgemüse, das aus viel kleinen, dünnen Spargelstücken, einigen Zuckerschoten sowie ein paar gelben und orangen Möhren bestand konnte ich mich nicht beschweren. Der kleine Becher sahnigen und fruchtigen Erdbeerpuddings schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch diese bevorzugt beim Hokifilet zugegriffen hatten, weswegen ich diesem natürlich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubillige. Auf dem zweiten Platz meinte ich die Asia-Gerichte zu erkennen und beim dritten Platz konnte sich heute meiner Meinung nach der Kaiserschmarrn knapp gegen das Hähnchenfilet durchsetzen, womit diesem schließlich ein guter vierter Platz gebührt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeerpudding: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Bratkartoffeln [09.03.2015]

Nachdem ich gestern ja schon exzessiv Reis zu meinem Kokokhähnchen mit Mandeln & Safran verzehrt hatte, war mir heute Mittag nach einer etwas anderen Sättigungsbeilage. Daher kamen der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout (wahlweise auch mit Hähnchenbrust) bei Vitality ebenso wenig in Frage wie die Asia-Thai-Angebote in Form von Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Currysauce. Und da die Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Tradition der Region heute – zumindest in meinen Augen – nicht besonders gut gelungen schien, blieb letztlich nur noch das Schweinesteak “Tessin” mit Schinken, Tomaten und Käse gratiniert, dazu Rotweinjus und Bratkartoffeln bei Globetrotter. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie ein kleines Becherchen Straccitella-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak "Tessin" with fried potatoes / Schweinesteak "Tessin" mit Bratkartoffeln

Sowohl die Bratkartoffeln als auch das Steak waren zwar nicht mehr ganz heiß, aber da sowohl die einfach nur aus einigen Kartoffelscheiben zusammengestellte Sättigungsbeilage als auch das mit Kochschinken, Tomatenstückchen und einem würzigen Käse überbackene, dünne und zarte Schweinesteak ansonsten keinen signifikanten Grund zur Kritik lieferten, sehe ich dennoch mal von einem Punktabzug ab. Machte auf den ersten Blick nicht viel her, schmeckte aber doch sehr gut. Nicht zu vergessen die würzige dunkle Sauce, ohne die das Gericht insgesamt wohl etwas trocken gewesen wäre. Das Gemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargel war nicht nur noch deutlich heißer als das Hauptgericht, sondern schmeckte auch obwohl es von einer Warmhalte-Theke kam noch angenehm frisch und passten wunderbar in die Gesamtkomposition. Die angenehm schaumige, mit dunklen Schokoladensplittern versehene Vanillecreme schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Schweinesteak “Tessin” heute mit kleinem, aber deutlich erkennbarem Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich so Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Aber die Spinat-Ricottalasagne war ihm dicht auf den Fersen und landete somit trotz ihres heute nicht ganz so gelungenen Aussehens auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte trotz der zusätzlichen Hähnchenbrust der Curryreis mit Karotten-Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Rotweinjust: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Stracciatella-Mousse: ++