Posts Tagged ‘zwiebel’

Pizza Calzone – das Rezept

Saturday, November 19th, 2011

Schon seit längerem hatte ich nicht mehr die Gelegenheit gehabt mal eine Pizza Calzone zu verzehren. Daher nutzte ich heute mal die Gelegenheit, mir eine solche selbst zu fertigen und dabei gleich eine neue Pizzateig-Variation zu testen die ich vor einiger Zeit entdeckt hatte. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich mehr als gelungen so dass ich es nicht versäumen will Rezept hier in der üblichen Form kurz einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für den Teig
350g Weizenmehl – Type 405
01 - Zutat Mehl

1/2 Würfel Hefe
02 - Zutat frische Hefe

1 TL Salz
1 EL Zucker
1 TL Knoblauchgranulat (die neue, “geheime” Zutat)
03 - Zutat Gewürze

2 EL Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl

125ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser

Für die Sauce (Pizzaiola)

200ml Tomaten in Stücken
06 - Zutat kl. Dose Tomaten

1 Schuss trockenen Rotwein
07 - Zutat Rotwein

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

1 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

2 – 3 kleine Chilischoten (Optional – wenn man es scharf mag)
10 - Zutat Chilis

1 – 1,5 TL italienische Kräuter
08 - Italienische Kräuter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und einen Schuss Olivenöl zum anbraten

Für die Füllung

100 – 120g frische Champignons
11 - Zutat Champignons

Gekochten Schinken & Salami
12 - Zutat Schinken & Salami

sowie etwas Olivenöl oder Butterschmalz zum andünsten der Pilze

80 – 90g Pizzakäse (Mozzarella)
13 - Zutat Mozzarella

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten da dieser am längsten braucht. Dazu bröseln wir die Hefe in das lauwarme Wasser und lösen sie darin auf,
14 - Hefe in lauwarmen Wasser auflösen

dann drücken wir eine Mulde ins Mehl, geben den Zucker hinein, gießen dann die aufgelöste Hefe hinzu
15 - Mit Zucker in Mehl geben

und kneten alles kurz durch damit sich der Zucker mit der Hefe verbindet. Zucker ist die Nahrung für den Hefepilz und sorgt für eine gutes Aufgehen des Teiges.
16 - Kneten

Es folgen Salz, Knoblauchgranulat und die zwei Esslöffel Olivenöl,
17 - Restliche Gewürze und Öl dazu

dann kneten wir alles wieder so lange mit dem Knethaken und auch mit den Händen durch bis eine kleine Teigkugel entstanden ist die sich leicht von den Gefäßwänden lösen lässt.
18 - Fertig gekneteter Teig

Diese stellen wir nun abgedeckt für ca. 60 Minuten an einen warmen Ort damit der Teig gut aufgehen kann. Ich ließ dazu den Backofen kurz auf 50 Grad aufheizen, schaltet ihn aus und stellte das Behältnis dann hinein wobei ich einen Kochlöffel in die Backofentür klemmte damit es nicht zu heiß wird.
19 - An warmen Ort gehen lassen

In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce oder Pizzaiola kümmern. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel.
20 - Zwiebel würfeln

Außerdem entkernen wir die Chilis und zerteilen sie in kleine Stücke,
21 - Chili entkernen und schneiden

spülen die Champignons gründlich unter dem laufenden Wasserhahn ab – so können sie sich nicht so sehr mit Feuchtigkeit vollsaugen –
22 - Champignons abbrausen

und schneiden sie dann in dünne Scheiben.
23 - Champignons schneiden

Außerdem zerteilen wir Salami und Schinken in kurze Streifen.

Sobald diese Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, können wir die gewürfelte Zwiebel in einem kleinen Topf mit etwas Olivenöl glasig andünsten
24 - Zwiebeln anschwitzen

pressen die Knoblauchzehen hinzu
25 - Knoblauch dazu pressen

und lassen wenig später auch die Chilis kurz mit andünsten.
26 - Chili mit anbraten

Nun geben wir das Tomatenmark hinzu, rösten es kurz mit an
27 - Tomatenmark rösten

und gießen dann den Rotwein
28 - Wein hinzu

und die Tomatenstücke mit in den Topf.
29 - Tomaten addieren

Während alles kurz aufkocht, würzen wir es mit Pfeffer und Salz
30 - Mit Pfeffer und Salz abschmecken

sowie den italienischen Kräutern
31 - Mit Kräutern würzen

und lassen es dann auf niedriger Stufe reduzieren so dass eine dickliche Masse entsteht. Sollte es zu wenig erscheinen können wir es ggf. noch mit etwas Tomatenketchup strecken.
32 - köcheln lassen

Außerdem dünsten wir unsere Champignonscheiben in einer weiteren Pfanne rundherum an. Ich wählte dazu Butterschmalz weil ich der Meinung war dass dies den Geschmack intensiviert, es geht aber natürlich auch mit Olivenöl.
33 - Champignons anbraten

Nach etwa einer Stunde ist unser Teig gut aufgegangen.
34 - Teig aufgegangen

Nachdem wir den Backofen auf 225 Grad eingestellt haben so dass er vorheizt können wir den Teig in zwei gleich große Portionen zerteilen
35 - Teig teilen

und auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen
36 - Teig ausrollen

so dass am Ende zwei ungefähr runde Teigfladen entstehen.
37 - Teig ausgrollt

Die Hälfte dieser Teigrohlinge bestreichen wir nun mit der Pizzasauce wobei wir einen kleinen Rand frei lassen
38 - Mit Pizzasauce bestreichen

belegen die Sauce dann mit dem Salami und Kochschinken
39 - Mit Salami und Schinken belegen

sowie unseren angebratenen Champignons
40 - Pilze auflegen

und bestreuen alles dann mit einer guten Handvoll des geraspelten Mozzarella.
41 - Mit Käse bestreuen

Anschließend klappen wir die unbelegte Seite über die belegte
42 - Zusammenklappen

und drücken ggf. die Ränder mit einer Gabel fest zusammen.
43 - Ränder festdrücken

Die so entstandenen Roh-Calzones geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
44 - Auf Blech geben

wo wir die Oberseite mit einer dünnen Schicht der Pizzasauce bestreichen
45 - Oben mit Pizzasauce bestreichen

und dann noch einmal mit etwas von unserem Pizzakäse bestreuen.
46 - Außen mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backbleck auf die zweitunterste Schiene hinein und lassen die Calzones für 20 – 25 Minuten backen.
47 - Im Ofen

Dabei spielt das Auge natürlich wieder eine größere Rolle als die reine Dauer – sobald die oben aufgetragene Pizzasauce mit dem Käse eine verschmolzen ist und beginnt richtig dunkel zu werden können wir unsere Calzones entnehmen
48 - Fertig gebacken

und sofort – mit etwas getrockneten Basilikum bestreut – servieren.
49 - Pizza Calzone - Serviert

Zwar war der Teig trotz des dünnen Ausrollens etwas dicker geraten als ich ursprünglich beabsichtigt hatte, aber dass tat dem Genuss keinerlei Abbruch.
50 - Pizza Calzone - CloseUp

Die Pizzasauce war durch die Chilis angenehm scharf geworden und ergab in Kombination mit dem Kochschinken und den Salami sowie den angebratenen Champignons eine nahezu perfekte Füllung für eine gute Calzone. Gemeinsam mit dem Käse, der wie erwartet geschmolzen war und sich so mit den restlichen Bestandteile der Füllung eine Einheit eingegangen war, erwies sich diese Calzone-Zubereitung als leckere und sehr sättigender Genuss.

51 - Pizza Calzone - CloseUp2

Wie ich – leider erst im Nachhinein bei der Recherche für diesen Beitrag – erfuhr, wird die “Original” Calzone ja noch mit Ricotta und Schinken, aber ohne Salami gefertigt. Aber was die Nährwerte angeht war ich mit Sicherheit auch mit dieser Zubereitung mehr als gut bedient gewesen. Unabhängig davon kann ich diese Zubereitung vorbehaltlos weiterempfehlen – für meine erste selbst gemachte Calzone war dieses Rezept (das ich wie üblich aus der Kombination mehrerer Rezepte selbst zusammengestellt hatte) sehr gelungen und lecker. Natürlich hoffe ich auch dem versierten Hobbykoch damit eine kleine Anregung geben zu können. So verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Grünkohl mit Kassler-Kotelett, Speck & Mettwurst – das Rezept

Sunday, November 13th, 2011

Nachdem das Wetter sich ja immer mehr abkühlt, erschien es mir an der Zeit mal wieder ein typisches Herbst- oder Wintergemüse in meinen Speiseplan Aufzunehmen: Grünkohl – in einigen Gebieten auch als Braunkohl, Hochkohl, Winterkohl, Strunkkohl oder Krauskohl bekannt. Dazu noch etwas Fleisch und ein paar Kartoffeln und fertig ist ein leckeres Gericht für die kalte Jahreszeit. Bei der Auswahl des Fleisches entschied ich mich dabei für eine Kombination aus gepökelten Speck, Mettwürsten und Kassler-Kotelett. Ein einfacher, aber sehr leckeres Gericht – daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier wie gewohnt einmal kurz vorstellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

500g Grünkohl – ich wählte TK-Grünkohl den ich vorher natürlich auftaute
01 - Zutat Grünkohl

2 fingerdicke Speckscheiben
02 - Zutat Speck

2 Mettwürstchen
03 - Zutat Mettwürstchen

2 Kassler-Koteletts
04 - Zutat Kasslerkoteletts

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200-230g kleine Kartoffeln – ungeschält
06 - Zutat Kartoffeln

1 EL Senf – mittelscharf
07 - Zutat Senf

200ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

etwas Butterschmalz zum anbraten
09 - Zutat Butterschmalz

ggf. 1 – 1,5 EL Haferflocken zum binden
10 - Zutat Haferflocken

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst würfeln wir die Zwiebel sehr fein.
11 - Zwiebel fein würfeln

Jetzt zerlassen wir etwa 1 EL Butterschmalz in einer großen Pfanne oder einem Bräter
12 - Schmalz zerlassen

und dünsten die Zwiebel darin goldgelb an.
13 - Zwiebeln andünsten

Anschließend geben wir den Speck hinein und braten ihn auf mittlerer Stufe gut von beiden Seiten an
14 - Speck anbraten

und geben dann den Grünkohl hinzu, den wir für einige Minuten dünsten lassen
15 - Grünkohl mit andünsten

dabei kräftig mit Pfeffer und Muskatnuss sowie etwas Salz würzen (der gepökelte Speck und das gepökelte Kassler bringen selbst etwas Salz mit, also hiermit etwas sparsamer sein)
16 - Würzen

und schließlich noch den Senf unterheben.
16 - Senf einrühren

Das Ganze gießen wir dann mit etwa der Hälfte der Gemüsebrühe auf
18 - Gemüsebrühe aufgießen

und lassen es dann auf niedriger Stufe bei geschlossenem Deckel für ca. 45 Minuten leise vor sich hin köcheln
19 - Geschlossen köcheln lassen

wobei wir es gelegentlich umrühren und bei zu viel Flüssigkeitsverlust mit etwas mehr Gemüsebrühe aufgießen.
20  -Zwischendurch umrühren

Nach eine dreiviertel Stunde geben wir schließlich die Mettwürstchen mit in die Pfanne und lassen es geschlossen für weitere 30 Minuten köcheln.
21 - Würste einlegen und dünsten

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kartoffeln in etwas Salzwasser gar zu kochen.
22 - Kartoffeln in Salzwasser kochen

Sollte zu viel Flüssigkeit verdunstet sein, können wir immer wieder etwas von der Gemüsebrühe nachgießen – ansonsten besteht nämlich die Gefahr dass unser Grünkohl anbrennt.
23 - ggf. Gemüsebrühe addieren

Nach einer halben Stunde geben wir schließlich die Kassler-Koteletts hinzu
24 - Kassler mit in die Pfanne geben

und lassen sie bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten gar werden
25 - Bei geschlossenem Deckel garen

wobei wir sie nach 10 Minuten natürlich einmal kurz wenden.
26 - Zwischendurch wenden

In der Zwischenzeit können wir auch unsere Kartoffeln zerteilen,
27 - Kartoffeln zerteilen

lassen dann etwas Butterschmalz in einer weiteren Pfanne zergehen
28 - Butterschmalz zergehen lassen

und braten sie von beiden Seiten kräftig an wobei wir sie mit etwas Salz würzen.
29 - Kartoffeln rundherum anbraten

Sollte etwas zu viel Flüssigkeit in unserem Kohl zu finden sein, entfernen wir kurz das Fleisch aus der Pfanne
30 - Fleisch beiseite legen

und rühren etwa einen Esslöffel (ggf. mehr) Haferflocken unter und die Flüssigkeit zu binden. Das Ganze sollten wir einige Minuten einkochen lassen.
31 - Mit Haferflocken binden

Anschließend können wir den Grünkohl auch gleich probieren und – falls notwendig – noch einmal mit Salz, Pfeffer oder Muskatnuss abschmecken.
32 - Probieren

Dann legen wir das Fleisch zurück damit es nicht abkühlt.
33 - Fleisch zurück legen

Wenig später können wir das Gericht auch schon servieren – pro Portion geben wir dazu jeweils ein Kassler-Kotelett, ein Stück Speck und eine Mettwurst zusammen mit einer guten Portion Grünkohl und einigen angebratenen Kartöffelchen auf den Teller.
34 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst -Gericht serviert

Der angenehm würzige Grünkohl erwies sich als wahrer Genuss. In Kombination mit dem zarten, mageren Kassler, dem würzigen Stück Speck und der groben, gut durchgekochten Mettwurst sowie den festen, teilweise knusprig angebratenen Kartoffeln ein absolut leckeres und vor allem sehr sättigendes Mittags- und/oder Abendgericht.
35 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst - CloseUp

Gut, aufgrund des hohen Fleischgehaltes zählt diese Mahlzeit mit Sicherheit nicht zur leichten Kost, aber für einen kühlen nebeligen Herbsttag oder einen kalten Wintertag ist es genau das richtige um satt zu werden wie ich finde. Ich hatte lange keinen Grünkohl mehr gehabt und muss auch dieses Mal wieder feststellen dass es sich hier um ein nicht nur schmackhaftes, sondern auch gesundes Gemüse handelt. Seine Blätter sind reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen, sowie an den Vitaminen A, C, E, K und B2. Energie liefert er außerdem in Form von Eiweiß und Kohlehydraten ebenfalls. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall wieder einmal sehr zufrieden. Dies ist meine Variante des Stampot Borenkool den ich damals in den Niederlanden probiert habe bzw. etwas später als Fertiggericht mit Namen Meica Kohl König getestet habe. Aber selbst gekocht ist es natürlich immer am besten, soviel steht fest.

Guten Appetit

Rheinischer Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen – das Rezept

Saturday, November 12th, 2011

Obwohl die Vorbereitungszeit ziemlich groß ist, entschloss ich mich eigentlich schon letztes Wochenende dazu mich endlich mal am Sauerbraten zu versuchen, um genau zu sein an der Rheinischen Variante mit Rosinen. Dazu schaute ich mir einige Rezepte hierzu an und versuchte dann das Beste aus allen zu einer eigenen Variante zu kombinieren. Einige sprachen davon das Fleisch nur 2-3 Tage einzulegen, da ich aber weiß dass Marinade nur ca. 1 cm pro Tag ins Fleisch einzieht entschloss ich mich dazu den Anleitungen Folge zu leisten die das Fleisch für ganze sieben Tage, also eine Woche einlegten. Und das Ergebnis war wie ich fand mal wieder sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen es hier mal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 – 4 Portionen?

850-900g mageren Rinderbraten, z.B. aus der Hüfte
04 - Zutat Rinderbraten

Für die Marinade:

Gewürze: 9 schwarze Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, 5 Wacholderbeeren und 3 Nelken
01 - Zutat Marinade Gewürze

Gemüse: 1 Bund Suppengemüse / Wurzelgemüse, 1 Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Marinade Gemüse

300ml Rotwein (trocken) und 150ml Rotweinessig
03 - Zutat Marinade Wein und Rotweinessig

sowie eine kräftige Prise und Zucker und etwas Salz

Außerdem benötigen wir für den Braten:

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200ml Bratenfond
06 - Zutat Bratenfond

1,5 bis 2 EL Honig
07 - Zutat Honig

50-60g Soßenkuchen (ein spezieller Lebkuchen – findet man fertig im gut sortierten Supermarkt)
08 - Zutat Soßenkuchen

1 Handvoll Rosinen
09 - Zutat Rosinen

sowie etwas Pflanzenöl oder Butterschmalz zum braten

Außerdem brauchen wir noch:

Kartoffelklöße (Ich wählte fertige im Kochbeutel)
10 - Zutat Kartoffelknödel

1 große Dose Rotkohl
11 - Zutat Rotkohl

2 Nelken und 1 Lorbeerblatt (Optional für den Rotkohl)
12 - Zutat- Nelken und Lorbeerblatt

2-3 TL Preiselbeer-Gelee (Optional für den Rotkohl)
13 - Zutat Preiselbeergelee

Wir beginnen also sieben Tage bevor wir das Gericht zubereiten wollen erst einmal damit, das Fleisch einzulegen. Dazu waschen wir das Gemüse und zerkleinern es grob
14 - Gemüse grob schneiden

geben es in ein Behältnis, addieren die Gewürze in Form von Lorbeerblättern, Pfeffer, Wacholderbeeren und Nelken
15 - Gemüse und Gewürze in Schüssel-geben

und gießen es dann mit Rotwein und Rotweinessig auf.
16 - Mit Wein und Rotweinessig aufgießen

Außerdem geben wir – als geschmacklichen Gegensatz zu der Säure des Essigs – noch eine großzügige Menge Zucker (2-3 TL) sowie eine Prise Salz hinzu
17 - Mit Salz und Zucker würzen

und verrühren alles kräftig miteinander.
18 - Verrühren

Anschließend geben wir die so entstandenen Beize oder Marinade gemeinsam mit dem Fleisch in ein verschließbares Behältnis und lassen es für sieben Tage im Kühlschrank ruhen, wobei wir es alle ein bis zwei Tage wenden. Ich entschied mich hier für eine große Gefriertüte, aus der ich die Luft herauspresste und sie dann mit einem Klipp verschloss. Eine Schüssel legte ich aber trotzdem unter, man weiß ja nie.
19 - Fleisch in Wein-Essig-Gemüse-Mischung einlegen

Eine Woche später:

Nach einer Woche entnehmen wir das eingelegte Fleisch aus dem Kühlschrank und legen es trocken. Dabei bitte sorgfältig die Oberfläche des Fleisches absuchen, denn durch das lange liegen drückt sich gerne mal eine Wacholderbeere oder Nelke in die Oberfläche, die wir später natürlich nicht im Sud haben wollen. Das Gemüse mit der Marinade legen wir bei Seite, da wir es später noch einmal benötigen
21 - Fleisch aus Marinade nehmen

Jetzt schneiden wir eine Zwiebel in Würfel
20 - Zwiebel zerkleinern

und braten das Fleisch dann in einem großen Topf oder einem Bräter in etwas Pflanzenöl oder Schmalz kräftig rundherum an. Zum Wenden sollte man dabei aber eine Zange verwenden, da wir an dieser Stelle verhindern sollten das Fleisch anzustechen und den Bratensaft austreten zu lassen. Hier ist Vorsicht geboten, denn das Fleisch ist noch feucht und es spritzt daher beim Braten etwas.
22 - Fleisch von allen Seiten scharf anbraten

Ist das Fleisch von allen Seiten angebraten, schalten wir die Kochplatte etwas herunter und geben die Zwiebelwürfel hinzu, die wir goldbraun werden lassen
23 - Zwiebeln mit rösten

dann geben wir den Honig hinzu und lassen ihn kurz karamellisieren.
24 - Honig dazu und karamellisieren-lassen

Durch ein Sieb – damit verhindern wir dass Gewürze oder Gemüse mit in den Topf fällt – gießen wir nun etwa die Hälfte der Marinade-Flüssigkeit aus Rotwein und Rotweinessig hinein
25 - Marinade angießen

gießen den Bratenfond auf
26 - Bratenfond dazu

und lassen dann alles für etwa zwei Stunden auf mittlerer Stufe geschlossen langsam vor sich hin schmoren
27 - Geschlossen schmoren lassen

wobei wir es etwa alle 30 Minuten vorsichtig wenden.
28 - Gelegentlich wenden

Nach den zwei Stunden können wir dann zuerst einmal die Kartoffelklöße ansetzen.
30 - Klöße ansetzen

Dann entnehmen wir den Braten und stellen ihn warm. Ich wickelte ihn dazu in etwas Alufolie ein. Das Fleisch war zu diesem Zeitpunkt bereits so schon zart und mürbe, dass ich Probleme hatte es mit der Zange zu greifen.
29 - Braten entnehmen

Nun bröseln wir das Soßenenkuchen nach und nach in den Sud
31 - Soßenkuchen hinein bröseln

verrühren ihn gut
32 - Gut verrühren

und lassen alles kurz aufkochen damit sich der Soßenkuchen gut auflöst. Danach können wir die Kochplatte auf die niedrigste Stufe schalten.
33 - Kurz Aufkochen lassen

Anschließend geben wir noch die Rosinen hinein.
34 - Rosinen hinein

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt das Rotkraut mit den Gewürzen und etwas Wasser aufzusetzen.
35 - Rotkohl aufsetzen

Während der Rotkohl kocht, wickeln wir unser warm gestelltes Fleisch aus der Alufolie und schneiden es in Scheiben. Dabei sollten wir unbedingt auf die Maserung achten und entgegen dieser schneiden, da ansonsten das Fleisch zerfasert.
36 - Fleisch schneiden

Das so zerteilte Fleisch legen wir zurück in die Sauce damit es wieder auf Temperatur kommt.
37 - Fleisch zurück in Sauce geben

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Preiselbeer-Gelee unter das Rotkraut zu rühren – das gibt dem Gemüse noch zusätzlich eine angenehm fruchtige Note wie ich finde.
38 - Gelee in Rotkohl einrühren

Sobald die Klöße fertig gekocht sind
39 - Klöße fertig

schrecken wir sie noch unter kalten Wasser ab
40 - Klöße abschrecken

und können anschließend unser fertiges Gericht servieren.
41 -  Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen - serviert

Diese europäisch-deutsche Variante eines süß-sauren Gerichts ist doch immer wieder ein Genuss wie ich feststellen durfte. Das Fleisch war durch die lange Zeit die es in der Marinade verbracht hatte angenehm zart und durch das schmoren zusätzlich vor allem außen etwas Mürbe geworden. Ganz innen war es wiederum noch etwas fester, aber zum Glück nur leicht trocken – dabei erwies sich der Geschmack als ganz leicht säuerlich so wie es sein sollte. Die dickflüssige Sauce, die durch die Beigabe von Soßen-/Lebkuchen und Rosinen einen etwas süßeren Geschmack angenommen, was wunderbar mir dem Fleisch harmonierte. Gemeinsam mit dem fruchtigen und würzigen Rotkraut und den Kartoffelklößen als Sättigungsbeilage ein wirklich sehr gelungenes Gericht.
42 - Sauerbraten mit Rotkohl & Klößen - CloseUp
Ich hatte ja zuerst befürchtet dass das Fleisch bei so langer Liegezeit im Kühlschrank verderben könnte, doch dank des Einlegens in Essig und Wein hatte es keinerlei Schaden genommen und erwies sich nach dem Braten als wahrer Genuss. Für meinen ersten selbst gemachten Sauerbraten konnte ich wirklich sehr zufrieden sein und hoffe mit dieser bebilderten Anleitung dem einen oder andere Hobbykoch eine Anregung für ein wirklich leckeres Gericht gegeben zu haben.

Guten Appetit

Chili con Kürbis (Kürbis-Chili) – das Rezept

Saturday, November 5th, 2011

Passend zum Herbst und der aktuell laufenden Kürbissaison dachte ich so bei mir, dass ich ja eigentlich mal etwas mit diesem Gemüse zuzubereiten. Immerhin ist so ein Kürbis nicht nur Kalorienarm, sondern auch reich an Kalzium, Magnesium, Kalzium und Folsäure, enthält viele Antioxidantien und Carotinoiden, wobei er geschmacklich sowohl mit Ingwer also auch mit Chili harmoniert. Und da ich ja ein großer Freund von mexikanischen Chili-Gerichten bin, fiel meine Wahl auf ein Chili con Kürbis für das ich ein Basisrezept hatte dass ich noch nach eigenem Gutdünken etwas modifizierte und verbesserte. Und das Ergebnis war wirklich unglaublich lecker – ich war sehr begeistert und möchte daher nicht darauf verzichten das Rezept hier einmal in üblicher Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

1 Hokkaido-Kürbis (920g Gesamtgewicht – ergibt ca. 500-600g Fruchtfleisch)
01 - Zutat Hokkaido

250-300g Rinderhackfleisch
02 - Zutat Rinderhack

800g Tomaten in Stücken
03 - Zutat Tomatenstücke

1 Dose Kidneybohnen (400g – 250g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Kidneybohnen

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1 größere Jalapeno Chili
06 - Zutat Jalapeno

2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

Tabasco (optional – nach belieben)
08 - Zutat Tabasco

sowie etwas Olivenöl zum anbraten
und Salz und Pfeffer zum würzen.

Zuerst kümmern wir uns einmal um den Kürbis. Dazu waschen wir ihn gründlich und entfernen erst einmal die Kerne und das faserige Fruchtfleisch aus der Mitte des Kürbis.
09 - Kürbis entkernen

Zwar kann man beim Hokkadio-Kürbis die Schale eigentlich mitessen, dennoch entschied ich mich dazu den Kürbis zu schälen
10 - Kürbis schälen

und zerteilte ihn dann in mundgerechte Würfel.
11 - Kürbis würfeln

Außerdem schälen wir die Zwiebel und zerteilen sie in kleine Stücke
12 - Zwiebel hacken

und entkernen die Jalapeno-Chili und schneiden sie ebenfalls klein.
13 - Jalapeno zerteilen

In einer großen Pfanne braten wir dann das Rinderhack krümelig an, wobei wir es gleich kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
14 - Hackfleisch krümelig anbraten-und-würzen

Dann fügen wir die Zwiebel hinzu, dünsten sie etwas an,
15 - Zwiebel mit andünsten

pressen die Knoblauchzehen hinein
16 - Knoblauch dazu pressen

und fügen die geschnittene Jalapeno mit in die Pfanne.
17 - Japapenos mit anbraten

Alles lassen wir einige Minuten vor sich hin bruzzeln und geben dann den gewürfelten Kürbis hinzu, den wir ebenfalls für drei bis vier Minuten braten
18 - Kürbiswürfel dazu und anbraten

und dann mit den Tomatenstücken aufgießen.
19 - Tomaten aufgießen

Den Pfanneninhalt lassen wir kurz aufkochen und dann für zwanzig Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir ihn regelmässig umrühren.
20 - köcheln lassen

Erst dann geben wir noch die Kidneybohnen hinzu und lassen alles noch einmal für 10 Minuten weiter köcheln.
21 - Bohnen dazu geben

Schließlich probieren wir alles wobei wir vor allem testen ob der Kürbis gut durchgekocht ist
22 - probieren

und schmecken es ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und etwas Tabasco ab.
23 - abschmecken

Dann brauchen wir es nur noch zu servieren und genießen.
24 - Chili con Kürbis / Chili con Pumpkin - fertiges Gericht

Der Kürbis mit seinem leicht nussigen Aroma und einer Konsistenz die etwa der von gekochten Kartoffeln ähnelte passte harmonierte wunderbar zu dem angebratenen Hackfleisch, den Tomaten und den Kidneybohnen. Dabei gab die Jalapeno und natürlich auch der Spritzer Tabasco dem ganzen eine angenehme Schärfe so wie ich es bei einem guten Chili auch erwarte.

25 Chili con Kürbis / Chili con Pumpkin - CloseUp

Wer auf Fleisch ganz verzichten will, kann das Hackfleisch natürlich auch weglassen und das Chili so vegetarisch machen. Ansonsten gibt es wenig was man hier noch verbessern könnte – alleine bei der Auswahl der verwendeten Gemüsesorten könnte man zumindest theoretisch noch variieren. Ich hatte zwar überlegt ob ich noch Paprika und/oder Mais mit hinzu gebe, dann aber doch darauf verzichtet da ich nicht sicher war wie dies mit dem Kürbis zusammenpassen würde. Obwohl zumindest der Mais hier bestimmt nicht geschadet hätte.
In der Summe erwies sich das Chili con Kürbis als wirklich sehr leckere und geschmacklich sehr gelungene Variante des klassischen Chili con Carne – ich kann das dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit

Pastinaken-Pfannkuchen mit Schnittlauch – das Rezept

Sunday, October 23rd, 2011

Da hatte ich doch tatsächlich noch zwei Pastinaken vom letzten Sonntag übrig die auch noch vollkommen in Ordnung waren. Daher entschloss ich mich dazu diese heute zu verarbeiten. Bei der Suche nach einer passenden Zubereitungsart stieß ich auf die Idee, Puffer, Pfannkuchen, Datschi, Detscher oder Reibekuchen daraus zu machen – die Bezeichnung hängt dabei von der Gegend ab aus der man stammt. 😉 Das erschien mir sehr verlockend, also machte ich mich daran die verbliebenen Pastinaken auf diese Weise zu verarbeiten und das Ergebnis war mal wieder sehr gelungen. Daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier vorzustellen.

Für 2 Portionen benötigen wir:

350-400g Pastinaken
01 - Zutat Pastinaken

1 Bund Schnittlauch
02 - Zutat Schnittlauch

3 Eier
03 - Zutat Eier

2 kleine oder 1 großes altbackenes Brötchen
04 - Zutat Brötchen

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2-3 EL Butterschmalz
06 - Zutat Butterschmalz

1 TL mildes Curry
07 - Zutat mildes Curry

Außerdem:
Salz und Pfeffer zum würzen
ggf. Semmelbrösel zum binden
etwas lauwarmes Wasser

Zuerst schneiden wir das Brötchen in Würfel
08 - Brötchen würfeln

und weichen es in etwas lauwarmen Wasser ein.
09 - Brötchen einweichen

Während die Brötchenwürfel einweichen waschen und schälen wir unsere Pastinaken
10 - Pastinaken schälen

und reiben sie grob
12 - Pastinaken grob reiben

Ich hatte dazu die Küchenreibe genommen, wer eine Küchenmaschine hat die so grobe Stücke hinbekommt kann natürlich auch diese verwenden.
13 - Pastinaken gerieben

Außerdem schälen wir unsere Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel.
11 - Zwiebel würfeln

Dann zerlassen wir ca. 1 EL Butterschmalz in einer Pfanne
14 - Butterschmalz zerlassen

schwitzen die Zwiebelwürfel darin glasig an
15 - Zwiebeln anschwitzen

und fügen dann die geriebenen Pastinaken hinzu, die wir für einige Minuten kräftig anbraten.
16 - Pastinaken mit anbraten

Dann geben wir alles in eine Schüssel und lassen es etwas abkühlen.
17 - abkühlen lassen

In der Zwischenzeit können wir das Schnittlauch waschen und fein schneiden.
18 - Schnittlauch schneiden

Anschließend geben wir zu unserer Zwiebel-Pastinaken-Mischung unsere Eier
19 - Eier rein

die vorher gut ausgedrückten Brötchenwürfel
20 - Semmel ausdrücken und dazu

sowie das Schnittlauch,
21 - Schnittlauch addieren

verrühren alles gut miteinander
22 - verrühren

und würzen es dabei mit Curry, Salz und Pfeffer.
23 - würzen

Ggf. kann man außerdem noch einige Semmelbrösel unterrühren, um den Teig besser zu binden.

Nun erhitzen wir wieder etwas Butterschmalz in der Pfanne
24 - Butterschmalz erhitzen

und formen dann mit angefeuchteten Händen einige Fladen, die wir kräftig zuerst von der einen
25 - Pastinaken-Puffer / Parsnip pancakes - braten I

und dann von der anderen Seite kräftig anbraten.
26 - Pastinaken-Puffer / Parsnip pancakes - braten II

Dabei sollte man immer darauf achten, dass genügen Butterschmalz in der Pfanne ist, d.h. ggf. noch einmal etwas nachlegen wenn es zu wenig wird.

Anschließend können wir die Pastinaken-Pfannkuchen sofort servieren – am besten mit einem leckeren Dip. Ich entschied ich dabei für etwas Kräuterquark.
27 - Pastinaken-Puffer / Parsnip pancakes - serviert

Ich fand dass sich der Geschmack doch deutlich von dem regulärer Kartoffel-Reibekuchen unterschied, denn die Puffer erwiesen sich als zwar leicht süßlich aber mit kräftigem Aroma was wohl auch dem vorherigen kurzen anbraten gemeinsam mit dem Zwiebeln zu verdanken war. Dabei passte das Schnittlauch meiner Meinung nach wunderbar zur Gesamtkomposition und die Gewürze, allem voran der Curry dem die Puffer wohl auch ihren leichten Gelbton zu verdanken hatten, rundeten den geschmacklichen Gesamteindruck schließlich ab.

28 - Pastinaken-Puffer / Parsnip pancakes - CloseUp

Zwar handelte es sich hier um ein vegetarisches Gericht, aber durch das anbraten mit Butterschmalz kommen wir auf einen Kalorienwert von insgesamt ca. 1200kcal, das wären bei zwei Portionen 600kcal pro Portion, den Dip wie bei mir der Kräuterquark dabei nicht einberechnet. Bewegt sich aber wie ich finde noch absolut im Rahmen eines einigermaßen leichten Gerichtes. Wer auf Fleisch nicht verzichten mag, kann z.B. noch ein paar Schinkenwürfel mit anbraten und in den Teig geben – ein Gedanke mit dem ich zwar auch gespielt, mich dann aber dagegen entschieden hatte. In der Summe kann ich das heutige Kochexperiment auf jeden Fall mal wieder als vollen Erfolg verbuchen – eine sehr leckere Alternative zum Standard-Kartoffelpuffer.

In diesem Sinne: Guten Appetit