Hackbraten mit Zwiebelsauce & Bratkartoffeln [03.09.2018]

Auch wenn ich eigentlich zu Beginn eher zum Kartoffelgröstl mit Lauch und Hirtenkäse bei Vitality tendiert hatte, entschied ich mich als ich es sah doch dagegen, denn inzwischen schälte man die Kartoffeln darin nicht einmal mehr, sondern servierte sie einfach als Pellkartoffel zu Lauch, Möhren und Schafskäse – und das war wirklich nicht mehr das von mir so geschätzte Geröstl wie ich es von hier oder hier kannte. Also sah ich mich nach einer Alternative um. Und am ungewöhnlichsten war am heutigen Montag noch der Hackbraten mit Zwiebelsauce und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, denn laut meiner Recherche war genau diese Kombination bisher noch nicht serviert worden – und meine Aufzeichnungen reichen inzwischen fast neun Jahre zurück, nur unterbrochen von den Urlaubszeiten in denen ich natürlich nicht hier gespeist hatte. Und da mich weder das Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” dazu Reis bei Globetrotter ebenso wenig reizte wie die Asia-Wok-Gerichte in Form von Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry, fiel meine Wahl auch letztlich auf den Hackbraten. Leider gab es dazu weder passenden Salat noch Gemüse.

Meat loaf in onion sauce / Hackbraten in Zwiebelsauce

Die etwa fingerdicke Scheibe Hackbraten erwies sich schon einmal als überaus gut gelungen, denn das geformte und gebackene Hackfleisch war locker und zart, wobei es eine milde und angenehme Würze besaß. Diese konnte sich aber nur wenig entfalten, denn der Geschmack der einigermaßen dickflüssigen und deutlich würzigeren Zwiebelsauce war um einiges Dominanter. Dazu gab es angebratene kleine Salzkartoffeln, die was Konsistenz und Geschmack anging ebenfalls nichts zu wünschen übrig ließen. Allerdings hätte ich sie eher als Röstkartoffeln bezeichnet, denn Bratkartoffeln sind für mich eher Kartoffelscheiben oder -würfel. Aber ich will da nicht zu kleinlich sein. Dazu hätte gut etwas Rotkohl oder Rosenkohl gepasst, aber leider war so etwas heute nicht an der Gemüsetheke angeboten worden. Aber letztlich erwies sich das Gericht auch ohne Gemüse als akzeptables Mittagsmahl.
Auch wenn der Vorsprung nicht sonderlich groß war, so konnte sich der Hackbraten doch mit einem knappen Vorsprung heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Geschmäcker waren heute mal wieder sehr breit gefächert, so dass die Abstände zwischen dem Hackbraten, den zweitplatzierten Asia-Gerichten und dem Putengeschnetzelten mit Reis auf dem dritten Platz nur gering war. Und einige hatten auch bei dem Pellkartoffel-Geröstl zugegriffen, aber für mehr als den vierten Platz reichte es dennoch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Zwiebelsauce: ++
Bratkartoffeln: ++

Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree [11.02.2013]

Eigentlich hatte ich ja heute geplant gehabt, beim Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffeln aus der Abteilung Vitality zuzuschlagen, das mit gerade mal 375kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Doch leider wurde dieses Gericht heute an der selben Theke wie die Penne arrabiatta mit Parmesan aus der Sektion Globetrotter angeboten, weswegen sich dort eine sehr lange Schlange gebildet hatte. Irgendwie schienen heute weitaus mehr Gäste diesem Gericht zuzusprechen als dem Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region, welches an einer anderen Theke ausgegeben wurde. Da ich nicht erst an den Tisch kommen wollte, wenn meine Kollegen bereits aufgegessen haben und ich die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce heute aufgrund des morgen dort zu erwartenden Fischgerichtes außen vor lassen wollte, entschied ich mich kurzfristig dann doch um und griff beim Fleischpflanzerl zu, das ich noch mit einem Schälchen Gemüse und einem kleinen Becher Mandarinenquark ergänzte.

Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree / Meatball with onion sauce & mashed potatoes

Insgesamt musste ich feststellen, dass dies keine allzu gute Entscheidung war. Am saftigen Fleischpflanzerl, sprich Frikadelle, und der Zwiebelsauce gab es zwar nichts auszusetzen, aber das Kartoffelpüree erwies sich wie üblich als eher dünn und ein wenig Substanzlos, was den Verdacht erhärtete dass es wohl komplett aus Instant-Pulver hergestellt war. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber von der Konsistenz her leider nicht das, was ich normalerweise unter diesem Begriff verstehe. Und auch das Gemüse, das sich beim näheren Hinsehen als die Reste der Gemüsebeilage des Kalbsbraten vom letzten Freitag erwies, war recht matschig und wirkte, wohl durch das Aufwärmen, irgendwie zerkocht. Bei diesen beiden Komponenten kann ich heute leider unmöglich volle Punktzahl geben. Der kleine Becher nur leicht gesüßten Quarks mit zahlreichen Mandarinen-Fruchtstücken entschädigte mich abschließend aber zumindest wieder ein wenig für diese eher ungünstige Wahl. Da hätte ich im Nachhinein gesehen wohl doch besser etwas länger angestanden und das Fenchel-Tomaten-Ragout gewählt.
Wie bereits einleitend erwähnt, erwiesen sich die Penne arrabiatta heute als beliebtestes Gericht unter den Gästen, womit ich ihnen zweifellos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss. Das Fleischpflanzerl errang aber dennoch den zweiten Platz, wenn auch nur mit hauchdünnem Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Das vegetarische Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffeln landete schließlich wie üblich auf einem guten, aber dennoch vieren Platz. Als ich das Angebot gelesen hatte, hatte ich ja eher auf einen klaren ersten Platz für das Fleischpflanzerl getippt, aber scheinbar haben inzwischen weitere Gäste erkannt, dass beim Kartoffelpüree hier deutlicher Verbesserungsbedarf für die Kochcrew besteht – zumal es aus meiner Sicht unverständlich ist, wie man bei der sonst eigentlich fast durchgehend guten Qualität der Gerichte sich einen solchen Patzer bei einer so beliebten Sättigungsbeilage wie Kartoffelpüree leisten kann. Zumal die als Kartoffelgestampftes meist zu Putensteak in Honig-Pfeffersauce servierte und mit Möhren und Sellerie versetzte, sehr ähnliche Sättigungsbeilage ja beweist, dass man es deutlich besser kann. Ich werde mich beim nächsten Mal ebenfalls eher zurückhalten, wenn ich den Begriff Kartoffelpüree auf der Karte lesen sollte.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Zwiebelsauce: ++
Kartoffelpüree: +
Gemüse: +/-
Mandarinenquark: ++