Archive for Oktober, 2021

Schwarzkohl-Eintopf mit weißen Bohnen – das Rezept

Sonntag, Oktober 31st, 2021

Beim Einkaufen stieß ich auf ein Gemüse, das ich so bisher noch nicht im Gemüseregal gesehen hatte: Schwarzkohl, auch als Palmkohl, toskanischer Kohl oder italienischer Kohl bekannt. Und da ja derzeit genau die richtige Jahreszeit für Kohlgerichte ist, entschied ich mir mal ein Päckchen davon mitzunehmen und daraus etwas zu kochen. Vom Aussehen erinnert er etwas an Grünkohl und ist auch mit diesem verwandet, wobei er im Geschmack allerdings noch etwas milder und nussiger sein soll. Nach kurzer Recherche stieß ich dabei auf ein Rezept bei volkerkocht, das ich jedoch noch um ein paar Zutaten und Nuancen nach eigenem Gutdünken erweiterte und variierte. Das überaus leckere Ergebnis dieses kleinen Kochexperiments mit einer für mich neuen Zutat möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Schwarzkohl
  • 2 Möhren (ca. 170g)
  • 1 große Zwiebel (ca. 200g)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 50g getrocknete Tomaten
  • 400g Kartoffeln
  • 150g getrocknete Riesenbohnen (Alternativ: 1 Glas/Dose Riesenbohnen a 400g)
  • 100g gewürfelten Speck
  • 100ml trockener Weißwein
  • 400ml Gemüsefond (selbst gekocht oder gekauft)
  • 1 Teelöffel Fenchelsamen
  • 4 fränkische Bratwürste
  • 1 Lorbeerblatt
  • etwas OlivenölSalz, Pfeffer, Majoran, Thymian & Oregano zum würzen
  • Wenn wir mit getrockneten Bohnen arbeiten, sollten wir am Vorabend der Zubereitung diese in kaltes Wasser legen und sie sich über Nacht, am besten 11-12 Stunden lang, vollsaugen damit sich die Zubereitungszeit am Folgetag etwas verkürzt.
    01 - Soak beans over night / Bohnen über Nacht einweichen 02 - Soaked beans / Bohnen eingeweicht

    Bevor wir uns dann um die anderen Zutaten kümmern, gießen wir das Einweichwasser ab, geben die Bohnen in einen Topf und bedecken sie dort mit Wasser.
    03 - Drain beans / Bohnen abgießen 03 - Cover beans in pot with water / Bohnen in Topf mit Wasser bedecken

    Anschließend würzen wir das Wasser mit Salz, einer Prise Majoran und einem Lorbeerblatt, bringen es zum kochen und lassen die Bohnen dann für 30-45 Minuten auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln bis die Bohnen weich sind.
    04 - Put salt, majoram & bay leaf in water /  Salz Majoran & Lorbeerblatt in Wasser geben 05 - Cook beans / Bohnen kochen

    Während die Bohnen köcheln wenden wir uns dem Schwarzkohl zu. Zuerst entfernen wir den dicken Strunk in der Mitte des Blattes mit einem V-förmigen Schnitt,
    06 - Remove stalk from palm tree kale / Strunk aus Schwarzkohl entfernen

    und schneiden ihn dann zuerst in schmale Streifen und anschließend diese Streifen noch einmal in kleinere Stücke.
    07 - Cut palm tree kale in stripes / Schwarzkohl in Streifen schneiden 08 - Cut palm tree kale / Schwarzkohl weiter zerkleinern

    Die Schwarzkohl-Streifen waschen wir anschließend gründlich und lassen sie abtropfen.
    13 - Wash palm tree kale / Schwarzkohl waschen

    Außerdem schälen und würfeln wir die große Zwiebel,
    09 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    schälen und würfeln die Möhren,
    10 - Peel carrots / Möhren schälen 11 - Dice carrots / Möhren würfeln

    würfeln die getrockneten Tomaten
    12 - Mince dried tomatoes / Getrocknete Tomaten zerkleinern

    und schälen die Kartoffeln, um diese ebenfalls in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    14 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 15 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Des weiteren geben wir einen Teelöffel Fenchelsamen in einen Mörser und zerstoßen sie darin gründlich.
    19 - Put fennel seeds in mortar / Fenchelsamen in Mörser geben 20 - Ground fennel seeds / Fenchelsamen zerstoßen

    Danach schälen wir noch die Bratwürste und schneiden sie in Scheiben. Mir selbst waren die Scheiben noch zu groß, deswegen halbierte ich sie danach sogar noch einmal.
    16 - Peel bratwurst / Bratwürste schälen 17 - Cut bratwurst in slices / Bratwürste in Scheiben schneiden

    Inzwischen dürften dann auch die Bohnen gar gekocht sein, so dass wir sie in ein Sieb abgießen und das Kochwasser dabei auffangen können – das brauchen wir später noch einmal. 😉
    18 - Drain cooked beans & catch cooking water / Gekochte Bohnen abgießen & Kochwasser auffangen

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne, geben die zerkleinerte Bratwurst-Stückchen hinein, braten sie scharf rundherum an
    21 - Put bratwurst in pan / Bratwurst in Pfanne geben 22 - Sear bratwurst / Bratwurst scharf anbraten

    und entnehmen sie danach erst einmal wieder um sie bei Seite zu stellen.
    23 - Put bratwurst aside / Bratwurst bei Seite stellen

    In das verbliebene Fett geben wir jetzt den gewürfelten Speck, braten ihn für einige Minuten an
    24 - Put diced bacon in pan / Gewürfelten Speck in Pfanne geben 25 - Fry bacon / Speck auslassen

    und addieren dann die gewürfelte Zwiebel, die wir mit andünsten bis sie glasig wird.
    26 - Add onion / Zwiebel addieren 27 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Dann können wir auch schon die gewürfelten Möhren sowie die zerkleinerten getrockneten Tomaten hinzufügen
    28 - Add carrots / Möhren hinzufügen 29 - Add dried tomatoes / Getrocknete Tomaten dazu geben

    und dünsten sie ebenfalls mit an, wobei wir auch den gemörserten Fenchelsamen einstreuen können.
    30 - Braise everything / Alles andünsten 31 - Add ground fennel seeds / Gemörserten Fenchelsamen einstreuen

    Als nächstes geben wir auch die gewürfelten Kartoffeln in die Pfanne und dünsten alles wiederum weiter an.
    32 - Put potatoes in pan / Kartoffeln in Pfanne geben 33 - Braise potatoes / Kartoffeln andünsten

    Jetzt ist endlich an der Zeit auch die Streifen des Schwarzkohls hinzuzufügen und sie mit anzubraten. Am Anfang sieht es nach ziemlich viel aus, aber er fällt später noch deutlich zusammen.
    34 - Add palm tree kale / Schwarzkohl addieren 35 - Fry palm tree kale / Schwarzkohl anbraten

    Während der Schwarzkohl brät, ist auch ein guter Zeitpunkt die Knoblauchzehen hinzu zu pressen.
    36 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen

    Ist der Kohl etwas zusammengefallen, löschen wir schließlich alles mit dem trockenen Weißwein ab und lassen diesen etwas einkochen.
    37 - Deglaze with dry white wine / Mit trockenen Weißwein ablöschen 38 - Let white wine reduce / Weißwein etwas einkochen lassen

    Danach gießen wir alles mit dem Gemüsefond bzw. der Brühe auf – ich verwendete hier den von mir selbst gekochten – gießen etwas von dem aufgefangenen Bohnen-Kochwasser hinzu
    39 - Add vegetable broth / Mit Gemüsebrühe aufgießen 40 - Add some bean cooking fluid / Mit Bohnenkochwasser ergänzen

    und lassen dann alles kurz aufkochen um es anschließend für ca. 20 Minuten auf reduzierter Stufe geschlossen vor sich hin köcheln zu lassen.
    41 - Stir & bring to a boil / Verrühren aufkochen lassen 42 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    Zwischendurch sollten wir das Ganze natürlich immer mal umrühren, damit nichts anbrennen kann.
    43 - Stir fro time to time / Zwischendurch umrühren

    Nach etwas zehn bis zwölf Minuten geben wir auch die Bohnen sowie die zuvor angebratenen Bratwurst-Stücke hinzu, heben sie unter
    44 - Add beans / Bohnen addieren 45 - Add bratwurst / Bratwurst hinzufügen

    und lassen alles dann weiter geschlossen köcheln, so dass Bohnen und Wurst wieder heiß werden können.
    46 - Continue simmering / Weiter köcheln lassen

    Zuletzt schmecken wir dann alles noch mit Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano ab – wobei wir mit Salz vorsichtig sein sollten, da ja auch die Bratwürste bereits gesalzen sind und auch der Gemüsefond etwas davon mitbringt.
    47 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken 48 - Season with thyme & oregano / Mit Thymian & Oregano würzen

    Anschließend schalten wir die Platte aus, ziehen die Pfanne herunter und lassen den Eintopf für einige Minuten durchziehen – danach können wir ihn auch schon servieren und genießen.
    49 - Palm tree kale stew with white beans - Served / Schwarzkohl-Eintopf mit weißen Bohnen - Serviert

    Die Kombination des mild-nussigen Geschmacks des Schwarzkohls mit den weißen Riesenbohnen, der würzigen fränkischen Bratwurst, dem leicht-fruchtigen Tomatenaroma sowie der ganz leichten Fenchelnote fand ich geschmacklich sehr gut gelungen. Natürlich trug auch die kräftige hausgemachte Gemüsebrühe nicht unerheblich zum Erfolg des Gerichts bei, da diese im Aroma natürlich viel intensiver war als bei der industriell hergestellten Variante. Eine sehr leckere Variante Kohl zu verarbeiten, soviel steht fest. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und kann dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

    50 - Palm tree kale stew with white beans - Side view / Schwarzkohl-Eintopf mit weißen Bohnen - Seitenansicht

    51 - Palm tree kale stew with white beans / Schwarzkohl-Eintopf mit weißen Bohnen - CloseUp

    Guten Appetit

    Schwarzkohl-Eintopf mit weißen Bohnen & Bratwurst

    Frittata mit Chorizo & Kartoffeln – das Rezept

    Dienstag, Oktober 26th, 2021

    Heute hatte ich irgendwie mal wieder Appetit auf eine leckere Frittata bzw. eine spanische Tortilla. Eier und Kartoffeln hatte ich noch vorrätig, außerdem fand sich noch eine kleine Chorizo in meinem Kühlschrank – daraus ließ sich auf jeden Fall etwas machen. Seit ich Chorizo – eine mit Paprika und Knoblauch gewürzte Schweine-Rohwurst aus Spanien – für mich entdeckt habe gehört sie bei mir zur Grundausstattung und ich habe sie häufiger vorrätig, da man sie nicht nur aufs Brot essen sondern auch gut in Gerichten aller Art verarbeiten kann. So wie heute in dieser überaus leckeren Frittata, deren Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form präsentieren will.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 550-600g Kartoffeln
  • 200g Chorizo
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 6 Eier (Größe M)
  • 30g frisch geriebener Parmesan
  • 50ml Milch
  • 25g Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer, Zwiebel- & Knoblauchpulver sowie Rosmarin zum würzen
  • 50g geriebener Käse zum überbacken
  • etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir also damit die Kartoffeln zu schälen, zu würfeln
    01 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 02 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und dann in kaltes Wasser zu legen, damit die Stärke etwas entzogen wird und die Kartoffeln beim braten etwas knuspriger werden können.
    03 - Put diced potatoes in water / Kartoffelnwürfel in Wasser legen

    Außerdem schälen wir die die Zwiebel und würfeln sie – ebenso wie wir anschließend auch die Chorizo würfeln.
    04 - Dice onion / Zwiebel würfeln 05 - Dice chorizo / Chorizo würfeln

    Wer frisches Schnittlauch verwendet, muss es natürlich ebenfalls waschen und in Ringe schneiden. Da ich aber zu vorgeschnittenen TK-Schnittlauch griff, fehlt dieser Schritt hier.

    Nachdem wir dann die Kartoffelwürfel in einem Sieb abgegossen haben
    06 - Drain potatoes / Kartoffeln abtropfen lassen

    erhitzen wir eine Pfanne, geben wie gewürfelte Chorizo hinein und braten sie für einige Minuten an, so dass etwas Fett austreten kann.
    07 - Put chorizo in pan / Chorizo in Pfanne geben 08 - Fry chorizo / Chorizo anbraten

    Dann geben wir die inzwischen hoffentlich gut abgetropften Kartoffelwürfel hinzu und braten auch diese ebenfalls mit an.
    09 - Add diced potatoes / Kartoffelwürfel addieren 10 - Fry potatoes / Kartoffeln anbraten

    Nach ein paar Minuten geben wir dann auch die Zwiebel hinzu und dünsten sie gemeinsam mit Kartoffeln und Chorizo gleichfalls mit an, so dass sie glasig und weich werden kann.
    11 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 12 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    Dabei schmecken wir alles mit Salz und Pfeffer und pressen schließlich noch die Knoblauchzehen hinzu, die wir wieder kurz mit andünsten.
    13 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken 14 - Add squeezed garlic / Knoblauch dazu pressen

    Sobald die Kartoffelwürfel dann gar sind, schalten wir die Kochplatte aus, stellen die Pfanne bei Seite und lassen deren Inhalt etwas abkühlen. Außerdem können wir beginnen den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Nun schlagen wir die sechs Eier in eine größere Schüssel, reiben den Parmesan frisch hinzu,
    15 - Crack eggs in bowl / Eier in Schüssel schlagen 16 - Grate parmesan / Parmesan dazu reiben

    geben die 50ml Milch in die Schüssel – das macht das Ei schön locker – und verquirlen dann alles gründlich miteinander
    17 - Add milk / Milch in Schüssel gießen 18 - Whisk thoroughly / Gründlich verquirlen

    wobei wir alles mit Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver, Knoblauchgranulat und etwas Rosmarin abschmecken.
    19 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Ist der Pfanneninhalt dann soweit abgekühlt dass die Eimasse nicht gleich stocken kann, geben wir ihn ebenfalls in die Schüssel und vermischen ihn gründlich mit unseren verquirlten Eiern. Dabei geben wir auch gleich die Schnittlauchröllchen hinzu und heben sie unter.
    20 - Put potatoes & chorizo in egg mix / Kartoffeln & Chorizo in Eiermasse geben 21 - Mix well & add chives / Gut vermischen & Schnittlauch einstreuen

    Danach fetten wir eine Auflaufform mit Butter oder Öl aus, geben die Mischung aus Eiern, Kartoffeln- sowie Chorizowürfeln vorsichtig hinein
    22 - Grease casserole / Auflaufform ausfetten 23 - Put in casserole / In Auflaufform füllen

    und verteilen alles gleichmässig, streichen es glatt und bestreuen es abschließend noch mit etwas geriebenen Käse – ich zum Beispiel verwendete Cheddar.
    24 - Flatten / Glatt streichen 25 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    Die so befüllte Auflaufform schieben wir dann auf der zweiten Schiene von unten in den Backofen und backen alles für 20-25 Minuten bis die Eimasse vollständig fest geworden (gestockt) ist.
    26 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Wer sich unsicher ist ob alles durchgebacken ist, kann mit einem Zahnstocher oder einem halbierten Holz-Schaschlikspieß in der Mitte der Frittata einstechen und prüfen, ob sich nach dem herausziehen noch flüssige Eimasse daran befindet. Ist sie sauber, ist die Frittata auch komplett durchgebacken.

    Die fertige Frittata nehmen wir dann wieder aus dem Ofen und lassen sie für zwei bis drei Minuten ruhen
    27 - Frittata chorizo patata - Finishd baking / Fertig gebacken

    denn sie ist Anfang durch die Hitze noch etwas aufgebläht und muss sich etwas „setzen“. Sobald sie dann etwas geschrumpft ist
    28 - Frittata chorizo patata - Shrinked / Geschrumpft

    schneiden wir sie in vier gleich große Teile
    29 - Frittata chorizo patata - Quarter / Vierteln

    um sie anschließend sofort servieren und genießen zu können.
    30 - Frittata chorizo patata - Served / Serviert

    Ganz wie erwartet gab die kräftig gewürzte Chorizo dem diesem aufgemotztem Rührei mit Kartoffelstückchen ein wunderbar deftiges Aroma. Aber auch der zusätzliche Knoblauch, der Parmesan, die Zwiebel, dem Schnittlauch und das ganz leichte Rosmarin-Aroma harmonierten wie ich fand sehr gut mit den restlichen Zutaten und machten diese Version der Frittata zu einem überaus gelungenen und angenehm schnell hergestellten Gericht, dass man sowohl Morgens, Mittags als auch Abends genießen kann. Die Eimasse, die alles zusammenhielt, war dank der Milch auch wunderbar und locker und luftig geworden ohne dabei an Struktur zu verlieren.

    31 - Frittata chorizo patata - Side view / Seitenansicht

    Obwohl das Gericht dabei auch wunderbar saftig geblieben war, könnte ich mir dennoch gut vorstellen sie auch mit Aioli oder Tzatziki zum dippen zu servieren. Denn ist die etwas abgekühlt könnte man sie mit Sicherheit auch gut in etwas dickeren Streifen schneiden und zum Beispiel auf einem Buffet als Fingerfood präsentieren – und da passt ein Dip immer gut dazu. Habe ich dieses Mal leider vergessen, aber ich versuche es mir mal für die nächste Frittata zu merken. 😉

    32 - Frittata chorizo patata - CloseUp

    Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann. 😇

    Guten Appetit

    Frittata mit Kartoffeln & Chorizo

    Pizza mit Salami, Zwiebel & Paprika

    Donnerstag, Oktober 21st, 2021

    Zwar hatte mein hausgemachter Linseneintopf sogar noch einen Tag länger gehalten als ich ursprünglich gedacht hatte, aber heute war es mal wieder an der Zeit dass ich frisches Essen für mich kochen musste. Aber es sollte schnell gehen, daher entschied ich mich für eine Pizza mit Salami, Zwiebel und Paprika – ein Rezept dass sich ja hier oder dort schon bewährt hatte. Auf ein detaillierte Rezept verzichte ich heute aber, das habe ich ja bereits schon mehrfach präsentiert, viel mehr präsentiere ich gleich das Endergebnis. Angemerkt sei noch dass ich dieses Mal eine weiße Zwiebel und eine gelb-grüne Paprika verwendet habe und den Mozzarella durch Gouda ersetzt hatte da Mozzarella leider ausverkauft gewesen war.
    01 - Pizza salami onion bell pepper - Finished baking / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Fertig gebacken
    Der Pizzateig war mal wieder etwas breiter als das Blech gewesen, weswegen ich einen Streifen abgeschnitten und als eine Art „Überlaufschutz“ am langen Rand des Teiges aufgebracht hatte. Bei einigen der letzten hausgemachten Pizzen war mir der Belag stellenweise auf das Blech geglitten, da ich den Teig ja immer bis zu Rand belege. Und das hat dieses Mal erstaunlich gut funktioniert. 😉
    02 - Pizza salami onion bell pepper - CloseUp / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Nahaufnahme
    Nachdem man die Pizza aus dem Ofen genommen hat, lässt man sie am besten für ein paar Minuten ruhen, damit der Belag sich etwas „setzen“ kann. Wenn man die noch ofenheiße Pizza mit dem Pizzaroller oder einem Messer schneidet, läuft man Gefahr dass man den Belag regelrecht zerreißt, da er oben vom Käse zusammengehalten wird, aber die Pizzasauce noch so heiß und flüssig ist, dass sie keinen festen Kontakt mit dem gebackenen Pizzaboden hat.
    Sobald man die Pizza dann in vier gleich große Stücke zerteilt hat, kann man sie auch schon mit etwas zusätzlich aufgestreutem Oregano garniert servieren und genießen.
    03 - Pizza salami onion bell pepper - Served / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Serviert
    Die Belag-Kombination aus würziger Mini-Salami, Zwiebelspalten und Paprika hatte sich bereits vorher bewährt und sich als überaus lecker erwiesen, daher spare ich mir hier eine ausführliche Betrachtung. 😉 Die helle Variante der Zwiebel ist im Geschmack etwas intensiver als die rote Variante, aber ich fand das passt sehr gut zu Salami und der grünen Paprika, die im Geschmack ja etwas herber und nicht ganz so süß wie ihre roten oder gelben Geschwister ist. Dass man Gouda anstatt Mozzarella verwendet hatte schmeckte man wiederum nicht heraus, denn junger Gouda und günstiger Pizza-Mozzarella sind beide im Geschmack so mild, dass sie meist von den anderen Belag-Zutaten übertüncht werden. Die Pizza-Tomatensauce mit ihren italienischen Kräutern rundete alles schließlich sehr gelungen ab und machte auch diese Pizza mal wieder zu einer schnellen und leckeren Mahlzeit. 😇
    04 - Pizza salami onion bell pepper - Side view / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hausgemachte Gemüsebrühe aus Gemüseresten – das Rezept

    Dienstag, Oktober 19th, 2021

    Als ich meinen Linseneintopf gekocht hatte waren mal wieder viele Küchenabfälle in Form von Gemüseschalen übrig geblieben.
    01 - Vegetable food scrapings / Übrige gebliebene Küchenabfälle vom Gemüse

    Normalerweise entsorge ich die ja über die braune Tonne bzw. über den Hausmüll, aber dieses Mal hob ich sie mir im Kühlschrank auf um am nächsten Tag daraus eine hausgemachte Gemüsebrühe zu kochen. Kommen bei einem Gericht nicht so viele Gemüsereste übrig, kann man sie natürlich auch einfrieren bis man genug für eine Gemüsebrühe zusammen hat. Die eigentliche Zubereitung ist glücklicherweise recht einfach: Man gibt die Gemüsereste in einen genügend großen Topf, bedeckt sie mit gerade so viel Wasser dass die Reste bedeckt
    02 - Put in pot & fill up with water / In Topf geben & mit Wasser aufgießen

    gibt noch ein Lorbeerblatt sowie zwei bis drei Nelken hinzu, versieht alles mit zwei Teelöffeln Salz,
    03 - Add bay leaf & gloves / Lorbeerblatt & Nelken hinzufügen 03 - Salt / Salzen

    gibt noch ein paar Kräuter, Gewürze sowie andere Gemüsereste hinzu – ich hatte zum Beispiel noch etwas frischen Thymian und ein paar Stücke von Frühlingszwiebeln übrig, außerdem würzte ich alles mit etwas Liebstöckel und Paprika – und bringt dann alles zum kochen um es anschließend für ca. 60 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen.
    04 - Add more vegetables & herbs / Weiteres Gemüse & Kräuter addieren 05 - Bring to a boil & simmer closed / Aufkochen & geschlossen köcheln lassen

    Nach der Stunde sieht das ganze zwar nicht besonders lecker aus, aber es geht ja primär darum die Geschmacksstoffe aus dem Gemüseresten heraus zu kochen. 😉
    06 - Broth after 60 Minutes / Brühe nach 60 Minuten

    Ist die Brühe fertig gekocht, geben wir ein genügend großes Sieb auf eine Schüssel, legen zusätzlich ein sauberes frisches Küchenhandtuch hinein
    07 - Put sieve on bowl / Sieb auf Schüssel geben 08 - Pu kitchen towel in sieve / Küchentuch in Sieb geben

    und gießen den Topfinhalt in das Küchentuch ab. Dort lassen wir alles etwas abkühlen und wringen es dann aus – das ausgekochte Gemüse können wir anschließend über den Küchenmüll entsorgen.
    09 - Drain broth through kitchen towel / Brühe durch Tuch abgießen 10 - Wring out / Auswringen

    Nachdem wir den Topf etwas ausgewischt und gesäubert haben, geben wir die aufgefangene Brühe zurück in den Topf, erhitzen sie erneut und lassen wir offen etwas einreduzieren, also Flüssigkeit verdampfen, damit sich die Geschmacksstoffe noch etwas konzentrieren können. Ggf. können wir die Brühe auch noch mal probieren und zusätzlich etwas mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen abschmecken.
    11 - Put broth back in pot / Brühe zurück in Topf geben 12 - Homemade vegetable broth - Reheat & let reduce / Hausgemachte Gemüsebrühe - Erhitzen & reduzieren lassen

    Zur Aufbewahrung gibt es nun zwei Möglichkeiten:
    Variante 1: Einmachgläser
    Wir geben sie noch heiße Brühe über einen Trichter in kleine Einmachgläser, verschließen sie gründlich und stellen sie dann umgekehrt auf den Deckel, damit die heiße Brühe den Deckel zusätzlich desinfizieren kann.
    13 - Homemade vegetable broth - Fill broth in canning jars / Hausgemachte Gemüsebrühe -  Brühe in Gläschen füllen 14 - Homemade vegetable broth - Desinfekt lid by turn glasses on top / Hausgemachte Gemüsebrühe - Umgedreht aufstellen um Deckel zu desinfizieren
    Wenn die Brühe vollständig abgekühlt ist, können wir sie im Kühlschrank aufbewahren – dort sind sie ca. 2 Wochen haltbar.

    Variante 2: Als Eiswürfel einfrieren
    Alternativ können wir die restliche Brühe auch noch etwas weiter einkochen lassen und abkühlen lassen, um sie dann in Eiswürfelform einzufrieren. Ich verwendete dazu eine Silikon-Eiswürfelform mit Deckel.
    15 - Homemade vegetable broth - Freeze broth as ice cubes / Hausgemachte Gemüsebrühe - Restliche Brühe als Eiswürfel einfrieren

    In gefrorener Form sind sie dann mindestens 6 Monate, wahrscheinlich sogar noch länger, haltbar.

    Diese Methode der Herstellung von Gemüsebrühe ist zwar etwas aufwändiger als einfach etwas Pulver in heißem Wasser aufzulösen, aber dafür enthält sie keine Geschmacksverstärker und ähnliches, sondern besteht nur aus natürlichen Inhaltsstoffen. 😉 Die Würze dieser Variante war zwar noch nicht perfekt, ich hatte etwas zu viele Nelken verwendet, aber für meine erste selbst gekochte Gemüsebrühe war des Ergebnis schon mal nicht schlecht. Jetzt muss sie sich nur noch in meinem nächsten Gericht bewähren. Wenn es dazu kommt, werde ich natürlich hier darüber berichten.

    Guten Appetit

    Deftiger Linseneintopf mit Wiener Würstchen – das Rezept

    Freitag, Oktober 15th, 2021

    Es ist Herbst geworden und was passt besser zu dieser Jahreszeit als ein schön deftiger Linseneintopf mit Wiener Würstchen und frischem knusprigen Bauernbrot. Früher als ich noch täglich in unser Betriebsrestaurant essen ging war das ein häufiger von mir gewähltes Gericht, doch durch das lange Homeoffice dank Covid-19 habe ich dieses leckere Eintopfgericht schon bestimmt ein Jahr nicht mehr gegessen. Das wollte ich unbedingt ändern, daher entschloss ich mich heute dazu mir einfach selbst ein solches Gericht zuzubereiten. Rezepte sowie Varianten des traditionellen Rezepts (z.B. indische, italienische oder griechische Art) dazu gibt es wie Sand am Meer, aber mir stand der Geschmack nach einem ganz normalen traditionellen deutschen Linseneintopf. Dabei nutzte ich die Gelegenheit gleich in paar neue Kochtechniken anzuwenden, die ich sonst nicht verwendet habe – wie zum Beispiel das andrücken der Knoblauchzehen mit dem Handballen und dem anschließenden Kochen im Ganzen oder das auskochen der Schwarte vom Bauchspeck, die ich früher immer einfach weggeworfen habe, was eigentlich Verschwendung war. Außerdem habe ich das erste Mal eine gelbe Möhre anstatt der sonst üblichen orangen Möhren verwendet. Ich habe gelesen dass die gelben und weiße Möhren früher in Mitteleuropa die am weitesten verbreitete Sorten waren. Sie sind im Geschmack weniger süß als der ihrer orangen Verwandten und eignen sich daher auch besser für Eintopfgerichte wie dieses. Angeblich wurden die orangen Möhren dann mal in Holland zu Ehren ihres Königshauses in deren Nationalfarbe – eben Orange – gezüchtet und haben dann von dort aus alle anderen Sorten nach und nach verdrängt. Andere Quellen sagen dass die orange Möhre vor ca. 500 Jahren aus Asien nach Europa kam. Die ursprünglichen wilden Möhren waren dagegen angeblich außen violett, besaßen aber einen gelben Kern – waren aber deutlich kleiner als die heute verkauften Varianten. Wie dem auch sei, ich entschloss mich heute eben Mal zusätzlich eine gelbe Möhre in meinem Eintopfgericht mit zu verarbeiten. 😉 Das Ergebnis war auf jeden Fall ein überaus leckeres Eintopfgericht, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 250g Berglinsen
  • 160g Möhren (gelb und/oder orange)
  • 50-60g Lauch
  • 1 größere Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 350-400g Kartoffeln
  • 1 Pastinake
  • 1 Stück Knollensellerie (60-70g)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 2-3 Stengel Petersilie
  • 150g geräucherter Bauchspeck
  • 25ml Balsamico-Essig
  • 500ml Hühnerfond / -brühe
  • 4 Wiener Würstchen
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas frisches Bauernbrot
  • Eigentlich muss man Berglinsen so wie ich sie verwendete nicht unbedingt vorher einweichen, aber es verkürzt die Kochzeit um 10-15 Minuten und das konnte nicht schaden. Wir geben also unsere Linsen in eine Schüssel mit Wasser und lassen sie sich einige Stunden – gerne auch über Nacht – vollsaugen.
    01 - Soak lentils / Linsen einweichen 02 - Sokaed lentils / Linsen eingeweicht

    Wie bei den meisten Eintopf-Rezepten steht vor der eigentlichen Zubereitung natürlich erst einmal einiges an Schnippel-Arbeit an. Wir schälen also die Möhren und würfeln sie,
    03 - Peel carrots / Möhren schälen 04 - Dice carrots / Möhren würfeln

    schälen Pastinake sowie Knollensellerie und würfeln sie ebenfalls,
    05 - Peel parsnip & celeriac / Pastinake & Sellerie schälen 06 - Dice parsnip & celeriac / Pastinake & Sellerie würfeln

    halbieren den Lauch, waschen ihn und schneiden in dann zuerst in Streifen die wie anschließend zerkleinern, würfeln die Zwiebel,
    07 - Chop leek / Lauch zerkleinern 08 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    zupfen die Blättchen von Petersilie und Thymian von den Stielen und zerkleinern diese,
    09 - Pick parsley & thyme from stalks / Petersilie & Thymian von Stielen zupfen 10 - Hackle herbs / Kräuter zerkleinern

    schälen die Kartoffeln, schneiden sie in grobe Würfel
    11 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 12 - Dice potatoes coarsely / Kartoffeln grob würfeln

    und entfernen schließlich die Schwarte vom Bauchspeck und würfeln diesen ebenfalls in eher grober Form wobei wie die Schwarte für später noch aufheben.
    13 - Dice pork belly / Bauchspeck würfeln

    Anschließend geben wir den gewürfelten Bauchspeck in einen Topf und braten ihn scharf an – wobei wir ihn nicht zu häufig wenden sollten damit ein paar Röstaromen entstehen können.
    14 - Put pork belly in pot / Bauchspeck in Topf geben 15 - Sear pork belly / Bauchspeck scharf anbraten

    Ist der Bauspeck gut durchgebraten und hat einiges von seinem Fett abgegeben reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe und geben Zwiebel-, Pastinaken- und Selleriewürfel sowie die Möhrenwürfel hinzu
    16 - Add onion, parsnip & celeriac to pot / Zwiebel, Pastinake & Sellerie in Topf geben 17 - Add diced carrots / Möhrenwürfel hinzufügen

    und braten alles für einige Minuten bei gelegentlichem wenden an.
    18 - Fry vegetables / Gemüse anbraten

    Dann geben wir auch die Kartoffeln hinzu, dünsten sie ebenfalls kurz mit an
    19 - Add potatoes / Kartoffeln addieren 20 - Braise diced potatoes / Kartoffelwürfel andünsten

    und addieren schließlich auch noch den zerkleinerten Lauch sowie Petersilie und Thymian, um diese ebenfalls kurz mit anzudünsten.
    21 - Put leek in pot / Lauch in Topf geben 22 - Add parsley & thyme / Petersilie & Thymian hinzufügen

    Außerdem salzen wir das Gemüse jetzt bereits jetzt etwas, damit wir auch die Einlage würzen. Gäben wir das Salz erst zu Schluss dazu, würden wir nur die Suppe bzw. den Eintopf würzen, was zur Folge hätte dass z.B. Möhren und Kartoffeln fade wirken könnten während die Flüssigkeit bereits sehr salzig schmeckt.
    23 - Salt vegetables / Gemüse salzen

    Mit dem Handballen zerdrücken wir nun unsere Knoblauchzehen und geben sie in dem Topf – sie werden am Ende wieder entfernt. Durch das andrücken können die ätherischen Öle aus der Knoblauchzehe angeblich in das Gericht übergehen ohne dass es zu sehr nach Knoblauchs stinkt. Ich hatte bisher das Knoblauch immer zerkleinert oder durch eine Knoblauchpresse dazu gepresst, wollte aber mal ausprobieren ob diese Methode ebenfalls funktioniert. 😉
    24 - Crush garlic cloves with heel of hand /  Knoblauchzehen mit Handballen zerdrücken 25 - Add garlic cloves / Knoblauchzehen dazu geben

    Außerdem geben wir auch das Lorbeerblatt sowie die Schwarten von unserem Bauspeck in den Topf
    26 - Add bay leaf / Lorbeerblatt addieren 27 - Put rind in pot / Schwarten in Topf geben

    und dünsten alles kurz mit an
    28 - Braise shortly / Kurz mit andünsten

    bevor wir schließlich auch unsere eingeweichten und abgegossenen Berglinsen hinzufügen und kurz mit angehen lassen.
    29 - Add soaked lentils / Eingeweichte Linsen hinzufügen 30 - Braise lentils / Linsen angehen lassen

    Schließlich gießen wir alles mit dem Hühnerfond bzw. der Brühe auf und lassen es kurz aufkochen
    31 - Deglaze with broth / Mit Brühe aufgießen 32 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    um es dann geschlossen für 15-20 Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei sollten wir es natürlich hin und wieder mal umrühren.
    33 - Simmer close / Geschlossen köcheln lassen 34 - Stir from time to time / Zwischendurch umrühren

    Sind die Linsen schließlich gar gekocht können wir die Schwarte, die Knoblauchzehen sowie das Lorbeerblatt wieder entnehmen
    35 - Remove rind / Schwarte entnehmen 36 - Remove garlic & bay leaf / Knoblauch & Lorbeerblatt entfernen

    und den Eintopf mit 20-25ml Balsamico verfeinern. Zu einem guten Linseneintopf gehört – zumindest meiner Meinung nach – eine leicht säuerliche Essignote einfach dazu.
    37 - Refine with balsamico / Mit Balsamico verfeinern

    Außerdem schneiden wir die Wiener Würstchen in Scheiben, geben sie in unseren Eintopf
    38 - Cut wiener sausages in slices / Wiener Würstchen in Scheiben schneiden 39 - Put sausages in pot / Würstchen in Topf geben

    und lassen sie über einige Minuten heiß werden während wir das Eintopfgericht noch ein mal final mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
    40 - Stir & let sausages get hot / Verrühren & Würstchen heiß werden lassen 41 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Anschließend können wir den fertigen Linseneintopf auch schon servieren und genießen – am besten in Kombination mit einer Scheibe frischem knusprigen Brot.
    42 - Lentil stew with wiener sausages - Served / Linseneintopf mit Wiener Würstchen - Serviert

    Das Gericht entsprach genau meiner Vorstellung nach eines leckeren und deftigen Linseneintopfs. Die Linsen waren zwar das leicht dominierende Gemüse, wurden aber sehr gelungen durch Möhren, Sellerie und Pastinake sowie der Kräuter-Kombination aus Petersilie und Thymian ergänzt. Dazu noch eine deftige Fleischeinlage aus würzigem geräucherten Bauchfleisch sowie reichlich Wiener Würstchen und die leicht säuerliche Note des Balsamico. Und auch eine leichter Hauch von Knoblauch war zu bemerken, der aber nicht ganz so deutlich ausgeprägt war als wenn ich die Zehen in zerkleinerter oder gepresster Form komplett im Gericht belassen hätte. Durch das auskochen der Schwarte war der Fleischgeschmack – zumindest gefühlt – noch einen Deut kräftiger als es nur durch den Bauchspeck der Fall gewesen sein dürfte. Das ist aber nicht verwunderlich, da die Hautseite natürlich viel vom Rauch beim Räuchern in sich aufnimmt, das nun zusätzlich mit ausgekocht worden war. Kein Muss, aber eine gelungene Ergänzung ist auch das Stück frischen Brots, mit deren Hilfe man die letzten Reste dieses leckeren Eintopfgerichts schließlich noch vom Teller aufwischen kann. Ich war froh mir heute extra dazu einen frischen Laib Brot besorgt zu haben. Alles in allem ein voller Erfolg, so ein Gericht ist genau das richtige für die herbstliche Jahreszeit – obwohl ich es wohl auch das ganze Jahr über durchaus genießen könnte. 😉 Ich bin eben ein großer Fan von Hülsenfrüchten aller Art und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern…

    43 - Lentil stew with wiener sausages - Side view / Linseneintopf mit Wiener Würstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Linsensuppe / Linseneintopf mit Wiener Würstchen

    Gewürzgurken Bacon Pizza (Dill pickle bacon pizza) – das Kurzrezept

    Sonntag, Oktober 10th, 2021

    Obwohl ich gestern ja bereits eine Pizza verzehrte hatte sollte mich das nicht davon abhalten dieses Wochenende ein weiteres Pizzarezept auszuprobieren. Ich bin ja immer auf der Suche nach besonderen und außergewöhnlichen Belägen für Pizzen und war dabei vor kurzem in verschiedenen us-amerikanischen Blogs auf die Dill pickle pizza gestoßen. Wir üblich gibt es von diesem Rezept verschiedene Variationen, aber in der Summe besteht diese Pizza-Variante aus einer Knoblauch-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich Käse. Und da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte fügte ich noch etwas gewürfelten Speck hinzu. Es war ja nicht das erste Mal dass ich Gewürzgurken auf einer Pizza verwendete, bei meiner Bacon Cheeseburger Pizza hatte ich sie ja auch schon, wenn in kleineren Mengen eingesetzt. Ob man das Ergebnis dann wirklich noch als Pizza oder doch eher als Variante des Flammkuchen bezeichnen sollte sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 3-4 Gewürzgurken
  • 1/2 Bund frischer Dill
  • 120g Sauerrahm
  • 80g Mayonaise
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 80g gewürfelter Speck
  • 200g geriebenen Mozzarella
  • 25-30g Parmesan
  • Beginnen wir damit die Fähnchen von den Stielen des Dill abzuzupfen und diese gründlich zu zerkleinern.
    01 - Pick dill leaflets / Dillfähnchen abzupfen 02 - Mince dill / Dill zerkleinern

    Außerdem schneiden wir 3-4 große Gewürzgurken in dünne Scheiben
    03 - Cut dill pickles in slices / Gewürzgurken in Scheiben schneiden

    und legen sie dann auf Küchenpapier um sie dort etwas trocken zu tupfen. Durch das lange einlegen in Essig sind sie nun mal etwas feucht, diese Methode hilft sie etwas besser für ihren Einsatz als Pizzabelag vorzubereiten. 😉
    04 - Put dill pickle slices in kitchen towel / Gurkenscheiben auf Küchenpapier legen 05 - Dry dill picke slices with kitchen paper / Gurkenscheiben mit Küchentuch etwas trocken tupfen

    Anschließend geben wir Mayonnaise und Sauerrahm in eine Schüssel, verrühren beides gründlich miteinander,
    06 - Put mayonnaise & sour cream in bowl / Mayonnaise & Sauerrahm in Schüssel geben 07 - Mix well / Gründlich verrühren

    pressen dann die Knoblauchzehen hinein, verfeinern alles mit ein paar Spritzern Zitronensaft,
    08 - Squeeze garlic in bowl / Knoblauch dazu pressen 09 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    streuen 2/3 des zerkleinerten Dills ein und verrühren schließlich alles erneut miteinander
    10 - Add dill / Dill einstreuen 11 - Stir / Verrühren

    wobei wir es auch gleich mit ein wenig Salz und etwas Pfeffer abschmecken.
    12 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Während der Ofen (Ober-/Unterhitze) dann auf 220 Grad vorheizt rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus, bestreichen diesen großzügig mit der zuvor hergestellten Sauce aus Sauerrahm, Mayonnaise, Knoblauch und Dill, bestreuen alles mit 2/3 des geriebenen Mozzarella,
    13 - Spread garlic sauce on pizza dough / Pizzateig mit Knoblauchsauce bestreichen 14 - Dredge with mozzarella / Mit Mozzarella bestreuen

    legen darauf die Gurkenscheiben, verteilen darüber den gewürfelten Schinken,
    15 - Put on dill pickle slices / Gurkenscheiben auflegen 16 - Dredge with diced bacon / Gewürfelten Speck darüber streuen

    bestreuen alles mit dem geriebenen Parmesan sowie dem restlichen Käse (ich hatte noch etwas Cheddar übrig den ich hier mit verwendte) und backen die Pizza schließlich für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    17 - Add more cheese / Weiteren Käse hinzufügen 18 - Bake in oven / Im Ofenbacken

    Sobald der Käse goldbraun gebacken ist, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen und lassen es kurz ruhen damit sich der Belag etwas setzen kann
    19 - Dill Pickle Bacon Pizza - Finished baking / Gewürzgurken Bacon Pizza - Fertig gebacken

    bevor wir die Pizza schließlich in vier Stücke zerteilen, mit dem restlichen Dill garniert servieren und genießen können.
    20 - Dill Pickle Bacon Pizza - Served / Gewürzgurken Bacon Pizza - Serviert

    Die Kombination aus würzigen Gurkenscheiben und etwas Speck auf cremiger Dill-Knoblauchsauce mit viel Käse war eindeutig sehr ungewöhnlich, aber geschmacklich dennoch erstaunlich gut gelungen. Vor allem die selbstgemachte Knoblauchsauce fand ich sehr lecker und sie passte wunderbar zu dem süßlich-säuerlichen Aroma der eingelegten Gürkchen. Dank des zusätzlich aufgestreuten Parmesans auch ohne den Speck schon sehr schmackhaft, aber ich fand dass das bisschen geräucherte Fleisch den geschmacklichen Gesamteindruck schließlich sehr gelungen abrundete. Kann diese Belagkombination auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen, ich verstehe schon warum sich dieses Rezept in einigen us-amerikanischen Blogs großer Beliebtheit erfreut.

    21 - Dill Pickle Bacon Pizza - Side view / Gewürzgurken Bacon Pizza - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza Texas mit Rinderhack, BBQ-Sauce, roten Zwiebeln & Bacon [09.10.2021]

    Samstag, Oktober 9th, 2021

    Die letzten Tage bin ich leider nicht zum kochen gekommen und habe mich größtenteils von Sandwich & Brot ernährt. Und auch heute hatte ich irgendwie keine Lust mich an den Herd zu stellen. Aber nach über drei Monaten war es einfach mal wieder an der Zeit dass ich mir eine Pizza nach Hause bestellte. Ich hätte mir zwar auch selbst eine machen können, doch ich hatte irgendwie mal wieder Lust auf eine Bestell-Pizza. 😉 Dazu wählte ich wieder den Pizzaservice den ich schon mit der Pizza Shanghai und der Pizza Regina dieses Jahr zwei mal getestet und für gut befunden hatte: den Pizza Blitz. Dieses Mal entschied ich mich für eine Pizza Texas mit BBQ-Sauce, Texas-Beef, Bacon, roten Zwiebeln und Mozzarella. Mit 11,95 Euro für eine 32cm Version nicht gerade billig, aber einmal alle zwei bis drei Monate geht das schon mal. Ich hatte eben Lust auf eine „Männerportion“. 😉 Nach nicht mal zwanzig Minuten wurde die Pizza dann auch schon geliefert.
    Pizza Texas with beef, red onions, bacon, bbq sauce & mozzarella
    Leider war sie nicht vorgeschnitten – das hätte ich wohl extra angeben müssen – aber da ich ja glücklicherweise einen Pizzaroller besitze war das Problem in kürzester Zeit behoben und ich konnte die Pizza anschließend per Hand verzehren.
    Hinter dem Begriff Texas-Beef verbarg sich ganz wie erwartet angebratenes Rinderhackfleisch was eindeutig auch die dominanteste unter den Fleischzutaten war. Was daran „Texas“ war erschloss sich mir allerdings nicht, für mich war es einfach krümelig angebratenes Hack vom Rind. Der Bacon war ebenfalls vorhanden, nahm aber eher eine untergeordnete Rolle ein. Aber in Kombination mit viel rauchiger BBQ-Sauce, noch leicht knackigen roten Zwiebeln und viel Käse erwies sich diese Pizza als deftige aber überaus leckere Variante. Erinnert von der Zusammenstellung an die Pizza Conchita von Joey’s Pizza die ich 2009 mal in Jena probiert hatte – allerdings war da der Bacon weitaus dominanter und auch deutlicher sichtbar. Ist eben die teuerste Zutat, daher wird hier am ehesten gespart.
    Pizza Texas - Side view / Seitenansicht
    Insgesamt eine sehr leckere Pizza, allerdings erwies sich der Rand dieses Mal als etwas zu hart gebacken, weswegen ich am Ende genau diesen Teil der Pizza leider entsorgen musste:
    Pizza Texas - Rinds / Ränder
    Da es sich aber um eine Pizza mit 32cm Durchmesser gehandelt hatte, war das glücklicherweise zu verschmerzen – ich bin auch so mehr als nur satt geworden.