Posts Tagged ‘kitchen’

Baked Beans Spaghetti (in Hackfleisch-Tomatensauce) – das Rezept

Montag, September 13th, 2021

Heute war es wieder mal an der Zeit für mich etwas frisches zu kochen. Zwar hatte ich bereits am Wochenende eingekauft, aber ich war leider anderweitig beschäftigt und kam daher erst heute Abend dazu mir endlich etwas zuzubereiten. Grundlage des heutigen Gerichts ist mal wieder mein berühmtes Rezept für Hackfleisch-Tomatensauce meiner Mutter das ich bereits seit meiner Kindheit kenne und liebe. Bei der Durchsicht meiner Vorräte hatte ich festgestellt dass ich noch einige Dosen an Baked Beans in Tomatensauce besaß und dabei kam mir die Idee sie mal in einem Nudelgericht zu verwenden. Gebackene Bohnen sind hier in Deutschland ja leider kaum bekannt, aber in der angloamerikanischen Küche sind sie nicht wegzudenken. Man serviert sie dort zum Frühstück, als Gemüsebeilage zum Lunch oder sogar als Brotaufstrich beim Abendessen habe ich sie dort schon gesehen. Warum sollte man sie also nicht auch in einem Nudelgericht verwenden können? Da ich auch noch eine bereits etwas „gereifte“ Paprika im Kühlschrank hatte, entschied ich mich diese ebenfalls in diesem Gericht zu verarbeiten.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch (vom Rind oder gemischt)
  • 1 größere Zwiebel
  • 1 Paprika (optional)
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 500g Spaghetti
  • 2 Esslöffel Mehl (Typ 405)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Evtl. etwas Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano, Chiliflocken & Knoblauchpulver zum würzen
  • Evtl. Parmesan o.ä. zum garnieren
  • Fangen wir also damit an, die zu schälen und Zwiebel zu würfeln sowie die Paprika zu waschen, zu entkernen und anschließend ebenfalls zu würfeln.
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Damit sind wir auch schon mit unseren Vorbereitungen fertig und können nun etwas Öl (1-2 Esslöffel) in auf leicht erhöhter Stufe einer Pfanne erhitzen um anschließend das Hackfleisch hinein zu bröseln, es gleich mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen
    03 - Crumble ground beef in pan / Rinderhackfleisch in Pfanne bröseln 04 - Season ground beef with salt & pepper / Rinderhackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und dann auf krümelig anzubraten.
    05 - Fry ground beef crumbly / Rinderhackfleisch krümelig anbraten

    Parallel dazu setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.
    06 - Set up pot with water / Topf mit Wasser aufsetzen

    Sobald das Hackfleisch gut durchgebraten ist, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie für ein bis zwei Minuten bei gelegentlichem rühren mit an bis die Zwiebelwürfel beginnen glasig zu werden.
    07 - Add diced onion / Zwiebelwürfe hinzufügen 08 - Braise diced onion / Zwiebelwürfel andünsten

    Nun können wir auch die Paprikawürfel dazu geben und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
    09 - Add bell pepper / Paprika addieren 10 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    Dann ist es an der Zeit auch die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzuzufügen und sie für 1-2 Minuten mit anzubraten, damit sie ihre leichte Bitterkeit etwas verlieren.
    11 - Put tomato puree in pan / Tomatenmark in Pfanne geben 12 - Braise tomato puree / Tomatenmark anbraten

    Anschließend bestäuben wir alles mit den beiden Esslöffeln Mehl, löschen alles mit der Gemüsebrühe ab
    13 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 14 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen

    und geben die gebackenen Bohnen in Tomatensauce hinzu um dann alles gründlich miteinander zu verrühren.
    15 - Add baked beans / Baked Beans dazu geben 16 - Stir thoroughly / Gründlich verrühren

    Eigentlich hatte ich gehofft dass die Tomatensauce von den Baked Beans ausreicht, um der Sauce die nötige Konsistenz zu geben, aber ich fand sie noch etwas zu dünn. Daher entschied ich mich dazu auch noch einen Dose stückige Tomaten hinzuzufügen, die ich mit der restlichen Sauce verrührte und dann alles kurz aufkochen ließ.
    17 - Add tomatoes / Tomaten addieren 18 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während die Sauce dann auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, schmecken wir sie schon einmal mit Basilikum, Oregano sowie Salz und Pfeffer ab.
    19 - Season with basil & oregano / Mit Basilikum & Oregano würzen 20 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen sie Sauce hin und wieder umzurühren, damit sie uns nicht anbrennt.
    21 - Simmer & stir from time to time / Köcheln lassen & hin und wieder umrühren

    Inzwischen sollte dann auch langsam mal das Wasser kochen, so dass wir drei bis vier Teelöffel Salz darin verrühren und anschließend die Spaghetti darin al dente kochen können. Bei mir sollte das 8 Minuten dauern.
    22 - Salt water / Wasser salzen 23 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Diese Zeit können wir nutzen, um die die Sauce noch etwas mehr geschmacklich mit den Gewürzen abstimmen. Ich fand dass eine kräftige Prise Chiliflocken für etwas mehr Schärfe sowie etwas Knoblauchpulver sehr gut hinein passte. Außerdem schaden auch einige Spritzer Ketchup keinesfalls. 😉
    24 - Add chili flakes / Chiliflocken einstreuen 25 - Taste with dried garlic / Mit Knoblauchpulver abschmecken

    Sobald die Spaghetti fertig gekocht sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen. Jetzt ist außerdem die letzte Gelegenheit die Sauce noch einmal final mit den Gewürzen abzustimmen.
    26 - Drain spaghetti / Spaghetti abtropfen lassen 27 - Taste sauce final with seasonings / Sauce final mit Gewürzen abschmecken

    Zuletzt geben wir die abgetropften Nudeln in die Sauce, vermengen sie gründlich mit ihr und lassen alles noch für einige Minuten auf niedriger Stufe weiter köcheln damit sich nie Nudeln mit der Sauce vollsaugen können.
    28 - Put spaghetti in sauce / Spaghetti in Sauce geben 29 - Combine spaghetti with sauce / Spaghetti mit Sauce vermischen

    Danach können wir sie, vielleicht mit etwas geriebenen Parmesan garniert, auch schon servieren und genießen.
    30 - Baked beans spaghetti - Served / Spaghetti mit gebackenen Bohnen - Serviert

    Die kleinen weißen gebackenen Bohnen in der Sauce waren hier nicht nur ein wichtiger Proteinlieferant, sondern erwiesen sich auch als überaus leckere Zutat für eine klassische Hackfleisch-Tomatensauce. Wie bereits erwähnt hatte ich mir zwar etwas mehr von der Tomatensauce erwartet in der sie eingelegt gewesen sind, aber durch die zusätzliche Zugabe der stückigen Tomaten ergab sich auch dieses Mal wieder ein wunderbar fruchtig-tomatiges Aroma. Dazu noch eine reichhaltige Fleischeinlage in Form des angebratenen Rinderhackfleischs und eine ausgewogene Auswahl an Gewürzen machten dieses Nudelgericht letztlich zu einer schmackhaften und darüber hinaus auch angenehm schnell zubereiteten Mahlzeit. Die Paprika hat ebenfalls nicht geschadet, hatte aber meiner Meinung nach keinen allzu großen Einfluss auf das geschmackliche Gesamtergebnis. Alles in alle war ich mit dem Gericht aber auf jeden Fall sehr zufrieden.

    31 - Baked beans spaghetti - Side view / Spaghetti mit gebackenen Bohnen - Seitenansicht

    Im Nachhinein gesehen hatte ich mir noch einmal Gedanken über das Verhältnis von Fleisch und Gemüse, insbesondere Bohnen, in der Sauce gemacht. Könnte man einen Teil des Fleisches (oder sogar alles) durch Gemüse wie Bohnen ersetzen? In Zeiten des Klimawandels und dem schlechten CO2-Werte bei der Produktion von Fleisch ist das eine durchaus berechtigte Überlegung, auch wenn ich nicht gleich zum Vegetarier werden will. Ohne Frage ist Protein eine wichtige Komponente in der Ernährung und man sollte natürlich keinesfalls darauf verzichten. Der beste Lieferant dieses Eiweiß ist natürlich Fleisch. Mageres Rinderhack wie ich es in diesem Rezept verwendet habe hat zum Beispiel durchschnittlich 26g Proteine pro 100g, Schweinehackfleisch liegt bei 20g pro 100g und Hähnchenbrust sogar bei 31g pro 100g. Ich wusste dass Bohnen auch als wichtiger Proteinlieferant gelten, viele Hersteller von Bohnenprodukten werben sogar damit, allerdings ist z.B. bei Baked Beans wie ich sie hier verwendet habe mit 6g pro 100g deutlich niedriger als bei Fleisch. Aber das sind erst mal nur Zahlen, die nächste Frage wäre wie viel Protein ein(e) Erwachsene(r) am Tag so braucht um nicht an Mangelerscheinungen zu leiden. Die WHO empfiehlt hier 0,6g pro kg Körpergewicht. Bezogen auf das durchschnittliche Referenzgewicht eines Menschen bedeutet dies zwischen 57g und 67g Protein am Tag. Das heißt ich müsste (wäre ich ein Durchschnittsmensch) entweder 260g Rinderhackfleisch oder 1,2 Kilo Gebackene Bohnen essen, um diesen Wert zu erreichen. Da würden mir das mit dem Fleisch auf Fall deutlich leichter fallen. So lecker Bohnen als sind, sind mehr als ein Kilo davon eher unrealistisch, an die bevorstehenden Blähungen will ich da gar nicht denken. 😉 Gut, auch die anderen Zutaten wie Nudeln oder Tomaten haben natürlich Proteine: Spaghetti haben sogar 6g pro 100g, also ähnlich viel wie die Bohnen während Tomaten mit 0,6g pro 100g hier deutlich schlechter abschneiden. Der beliebte Fleischersatz Tofu hat übrigens mit 8g pro 100g einen ähnlichen Wert. Aber dieses Gericht ist natürlich nicht die einzige Mahlzeit die man am Tag verzehrt, daher ist dies auch ein wenig eine Milchmädchenrechnung. Was ich letztlich damit sagen will ist aber, dass man Fleisch – zumindest meiner Meinung nach – nicht so ohne weiteres komplett ersetzen kann. Und von künstlichen Nahrungszusätzen wie z.B. irgendwelchen Pillen aus der Drogerie halte ich nichts, die kann der Körper häufig nicht ohne weiteres aufnehmen, daher werden sie zu großen Teilen einfach wieder ausgeschieden. Gut, ich gebe zu dass der Fleischkonsum vor allem in westlichen Ländern heutzutage ungewöhnlich hoch ist und dass wir auch mit weitaus weniger Fleisch gut über die Runden kommen würden, aber ganz darauf verzichten kann und will ich derzeit einfach nicht. Aber ich denke auf jeden Fall darüber nach vielleicht in Zukunft die Menge an tierischen Zutaten in meinen Gerichten deutlich zu reduzieren. Sind wir ehrlich sind 500g Hackfleisch auf 500g Nudeln als Sättigungsbeilage auf jeden Fall kein gesundes Verhältnis. Eine endgültige Lösung für dieses Problem habe ich wie man sieht noch nicht, aber ich arbeite dran. Und bei den hier dargelegten Überlegungen sind so Faktoren wie der Übermaß an Kohlehydrate bei vorwiegend sitzenden Tätigkeiten oder genügend Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung noch gar nicht berücksichtig. Verd…. 🤬 – warum muss gesunde Ernährung nur so kompliziert sein sobald man sie unter rationalen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet. Aber das Problem werde ich heute Abend bestimmt nicht mehr lösen und morgen wahrscheinlich auch nicht gleich. Daher bleibt mir nur wie üblich zu sagen:

    Guten Appetit

    Baked Beans Spaghetti in fruchtiger Hackfleisch-Tomatensauce

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln – das Rezept

    Donnerstag, August 19th, 2021

    Nachdem ich gestern die letzte Portion meiner leckeren Pizza verzehrt hatte, war es für mich mal wieder an der Zeit etwas frisches zu kochen. Da der Schweinegulasch im Supermarkt derzeit im Angebot gewesen war, hatte ich mir davon ein Pfund mitgenommen ohne dass ich beim Einkauf ein konkretes Rezept im Sinne gehabt hatte, doch ich verließ mich da einfach auf mein Gespür und entschied mich schließlich dazu einen Schweinegulasch mit Paprika und Kartoffeln als One-Pot-Rezept zuzubereiten. Hätten die Temperaturen noch weiterhin um die 30 Grad gelegen wie letzte Woche wäre das zwar etwas zu opulent gewesen, aber da wir und hier aktuell trotz Mitte August nur um die 20 Grad bewegen schien mir ein Rezept wie dieses vertretbar. Solche Gulasch-Eintopfgerichte sind ja eher etwas für Herbst und Winter, aber an solche Vorgaben habe ich mich eh noch nie gehalten. 😉 Neben Paprika und Kartoffeln als Sättigungsbeilage gab ich außerdem noch ein paar gewürfelte Möhren sowie ein paar Tiefkühl-Erbsen hinzu, letzte vor allem für die farbliche Diversität des Gerichts, denn das Auge isst ja mit. Außerdem hatte ich nur noch eine kleine Menge Erbsen übrig und das war eine gute Gelegenheit diese zu verbrauchen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres Eintopfgericht, das sich mit relativ wenig Aufwand zubereiten lässt. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1 große Zwiebel (ca. 250g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 größere Paprika
  • 500g Schweinegulasch
  • 125g gewürfelter Speck
  • 150g Möhren
  • 120g Erbsen (TK) (optional)
  • 800g festkochende Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Rotwein-Essig
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 1/2 Teelöffel Kümmelsamen
  • 1/2 Teelöffel getrocknetes Majoran
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g stückige Tomaten
  • 300ml Brühe / Fond
  • evtl. etwas Cayenne-Pfeffer
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack
  • evtl. Creme Fraiche & Schnittlauch zum garnieren
  • Am Anfang steht natürlich wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in Streifen, die wir noch mal halbieren. Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie ebenfalls in schmale, kurze Streifen zu schneiden.
    01 - Cut onion in stripes / Zwiebel in Streifen schneiden 02 - Cut bell peppers in stripes / Paprika in Streifen schneiden

    Des weiteren schälen wir die Möhren, schneiden sie in kleine Würfel
    03 - Peel carrots / Möhren schälen 04 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schneiden schließlich noch das Schweinefleisch in mundgerechte Stücke.
    05 - Dice pork / Schweinefleisch würfeln

    Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne, geben die Paprikastreifen hinein
    06 - Melt ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne zerlassen 07 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und braten sie für einige Minuten an um sie dann erst mal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Da wir das Schweinefleisch später über längeren Zeitraum schmoren, stellen wir so sicher dass Paprika dabei nicht total zerfallen, sondern später noch etwas Biss haben.
    08 - Braise bell pepper / Paprika andünsten 09 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr auf eine leicht erhöhte gestellt haben, geben wir nun die Schweinefleischwürfel in die Pfanne und braten es scharf an.
    10 - Put diced pork in pan / Schweinfleisch-Würfel in Pfanne geben 11 - Sear pork / Schweinefleisch-Würfel scharf anbraten

    um dann die Hitze wieder auf mittlere Stufe zurück zu stellen, die Speckwürfel hinzu zu geben und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzubraten.
    12 - Add diced bacon / Speckwürfel addieren 13 - Braise diced bacon / Speckwürfel andünsten

    Dann können wir auch die Zwiebelstreifen hinzufügen, sie ebenfalls kurz mit andünsten
    14 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 15 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    und dann die Möhrenwürfel addieren, wie wir ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
    16 - Add dice carrots / Möhrenwürfel dazu geben 17 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Knoblauchzehen mit in die Pfanne zu pressen und alles weiter anzudünsten.
    18 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 19 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Anschließend geben wir die beiden Esslöffel Rotweinessig hinzu, lassen es etwas einkochen und streuen dann die beiden Teelöffel geräuchertes sowie den Teelöffel edelsüßes Paprika ein,
    20 - Add red wine vinegar / Rotweinessig addieren 21 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen

    geben dann auch halben Teelöffel sowie etwas getrocknetes Majoran hinzu
    22 - Add caraway seeds / Kümmelsamen hinzufügen 23 - Season with majoram / Mit Majoran würzen

    und addieren schließlich auch die beiden Esslöffel Tomatenmark um dann alles zusammen kurz anzudünsten – das entzieht dem Tomatenmark etwas die bittere Note und lässt die Gewürze ihre Aromen entfalten.
    24 - Add tomato puree / Tomatenmark dazu geben 25 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nachdem wir alles dann noch zusätzlich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt haben, löschen wir es mit der Brühe ab,
    26 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 27 - Deglaze with broth / Mit Brühe ablöschen

    geben die stückigen Tomaten hinzu und verrühren dann alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen
    28 - Add tomatoes / Tomaten dazu geben 29 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    und dann anschließend geschlossen auf verminderter Hitzezufuhr für ca. 1 Stunde vor sich hin schmoren zu lassen.
    30 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Nach etwa einer halben Stunde können wir dann auch die Kartoffeln schälen, sie in mundgerechte Würfel zu schneiden
    31 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 32 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und diese dann etwa 20 Minuten vor Ablauf der 1-Stunden-Frist ebenfalls in die Pfanne zu geben, gründlich mit dem restlichen Inhalt zu verrühren
    33 - Add dice potatoes / Kartoffelwürfel in Pfanne geben 34 - Fold in diced potatoes / Kartoffelwürfel unterheben

    und dann alles weiter bei geschlossenem Deckel weiter schmoren zu lassen. Die 20 Minuten sollten locker ausreichen, um die Kartoffelwürfel in der Größe gar zu kochen.
    35 - Continue simmer with lid on / Weiter geschlossen köcheln lassen

    Zehn Minuten später können wir dann auch die zuvor angedünsteten Paprikastreifen addieren, sie unterheben
    36 - Put bell pepper back in pan / Paprika zurück in Pfanne geben 37 - Fold in & let get hot bell pepper /  Paprika verrühren & heiß werden lassen

    und schließlich auch die TK-Erbsen hinzufügen um diese ebenfalls zu verrühren. Ich hatte mich kurzfristig für die Erbsen entschieden, da sie mit ihrer grünen Farbe noch den besonderen Kontrast ins Gericht brachten. Hätte ich eine grüne Paprika verwendet, hätte ich mich vielleicht anders entschieden. 😉
    38 - Add peas / Erbsen hinzufügen 39 - Stir in peas / Erbsen verrühren

    Nach der Stunden Garzeit brauchen wir das Gericht nur noch einmal mit den Gewürzen sowie etwas zusätzlichem Cayennepfeffer abzuschmecken
    40 - Taste with seasonings  / Mit Gewürzen abschmecken

    und können es dann auch schon, garniert mit etwas Creme fraiche und Schnittlauch, servieren und genießen.
    41 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Served / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Serviert

    Dank das langen Schmorens war das eher durchwachsene Schweinefleisch wunderbar zart und leicht „brüchig“ geworden. Dabei harmonierte es sehr gut mit den Kartoffelwürfeln und den noch leicht knackigen Paprikastreifen, den Möhren sowie der Auswahl an Gewürzen. Der Geschmack war kräftig und dank des Cayenne auch leicht pikant, so wie ich es mag, wobei die Creme Fraiche die Schärfe auch wieder etwas dämpfte. Die Erbsen hatten dabei aber nur einen minimalen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck, aber bei dieser Zutat hatte es sich ja auch eher um einen Resteverbrauch gehandelt – die Menge hier im Rezept habe ich daher etwas erhöht. Wegen der großen Menge an Kartoffeln hatte ich etwas Bedenken gehabt, aber letztlich war das Verhältnis von Sättigungsbeilage zu Fleisch und Gemüse sehr gut abgestimmt und machten diesen Gulasch-Kartoffel-Eintopf zu einem sehr gelungenen und leckerem Gericht. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    42 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Side view / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln

    Gnocchi in Knoblauch-Frischkäsesauce mit Schinken & Gemüse – das Rezept

    Dienstag, August 10th, 2021

    Heute war es mal wieder an der Zeit etwas zu kochen, aber nach meinem ersten Arbeitstag in der Woche hatte ich verständlicherweise keine große Lust auf langwierige Kochaktionen am Abend. Daher entschied ich mich mal wieder für ein schnelles One-Pot-Rezept, in dem ich gleichzeitig auch Reste verarbeitete z.B. etwas blanchiertes Broccoli die ich noch von meiner Pizza Stromboli übrig geblieben war und das ich eingefroren hatte – ich werfe eben ungern Lebensmittel weg. Bei den Gnocchi griff ich dieses Mal zu Süßkartoffel-Gnocchi, die im Supermarkt im Angebot gewesen waren, aber das Rezept funktioniert natürlich mit jeder Art von Gnocchi. 😉 Alles in allem mal wieder ein schöne einfaches und dennoch leckeres Rezept, das ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

  • 500g Gnocchi (z.b. Süßkartoffel-Gnocchi)
  • 1 kleinere Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 130g gekochter Schinken
  • 1-2 Möhren (ca. 120g)
  • 1 rote Paprika
  • 100g blanchiertes Broccoli (optional)
  • 200ml Sahne
  • 2 Esslöffel Parmesan
  • 2 Esslöffel Frischkäse
  • 2 Esslöffel getrocknete Petersilie
  • 2 Esslöffel Öl
  • Salz, Pfeffer und evtl. Chiliflocken zum würzen
  • Am Anfang steht, wie üblich, die Vorbereitung der einzelnen Zutaten zum kochen. Wir schälen und würfeln also die Möhren, schneiden den Kochschinken in mundgerechte Stücke,
    01 - Peel & dice carrots / Möhren schälen & würfeln 02 - Hackle ham / Schinken zerkleinern

    entkernen und würfeln die Paprika und würfeln schließlich auch noch die Zwiebel.
    03 - Dice bell pepper / Paprika würfeln 04 Dice onion / Zwiebel würfeln

    Anschließend erhitzen wir ein bis zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne, geben die Gnocchi hinein
    05 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 06 - Put gnocchi in pan / Gnocchi in Pfanne geben

    und braten sie für 5-7 Minuten auf mittlerer Stufe an um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    07 - Fry gnocchi / Gnocchi anbraten 08 - Put gnocchi aside / Gnocchi bei Seite stellen

    Dann geben wir die gewürfelte Zwiebel in die Pfanne, lassen wir unter gelegentlichem rühren glasig werden
    09 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne geben 10 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    und addieren schließlich auch die Möhrenwürfel, um sie für ein bis zwei Minuten mit anzudünsten.
    11 - Put carrot in pan / Möhre in Pfanne geben 12 - Braise carrot / Möhre andünsten

    Es folgen die gewürfelte Paprika, die wir wiederum für einige Minuten andünsten
    13 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 14 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    um dann alles um den zerkleinerten Schinken zu ergänzen und diesen auch kurz mit anzubraten.
    15 - Add ham / Schinken addieren 16 - Braise ham / Schinken andünsten

    Zuletzt pressen wir noch die beiden Knoblauchzehen hinzu, dünsten auch sie für ein bis zwei Minuten mit an
    17 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch dazu pressen 18 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    und löschen schließlich alles mit der Sahne ab, die wir gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren und kurz aufkochen lassen.
    19 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen 20 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, heben wir auch den Frischkäse unter, streuen den geriebenen Parmesan ein,
    21 - Stir in cream cheese / Frischkäse einrühren 22 - Add parmesan / Parmesan einstreuen

    geben die getrocknete Petersilie hinzu, würzen es mit Salz und Pfeffer
    23 - Add parsley / Petersilie einstreuen 24 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen

    und schmecken es abschließend noch mit etwas Chiliflocken ab. Wer keine Schärfe mag, kann sie aber auch weglassen. 😉
    25 - taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken

    Zuletzt geben wir auch noch die blanchierten Broccoli – bei mir waren das Reste von meinem vorherigen Rezept – sowie die zuvor angebratenen Gnocchi hinzu
    26 - Add broccoli / Broccoli hinzufügen 27 - Put gnocchi back in pan / Gnocchi zurück in Pfanne geben

    verrühren alles gründlich miteinander und lassen die Gnocchi wieder richtig heiß werden. Ggf. lassen wir alles noch für einige Minuten auf reduzierter Stufe köcheln, damit sich die Sauce noch etwas reduzieren kann.
    27 - Stir & let get hot / Verrühren & heiß werden lassen

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon, vielleicht mit etwas Petersilie oder Schnittlauch garniert, servieren und genießen.
    28 - Gnocchi in cream cheese garlic sauce with ham & vegetables - Served / Gnocchi in Frischkäse-Knoblauch-Sauce mit Schinken & Gemüse - Serviert

    Die schön dickflüssige und cremige Sauce mit ihrer deutlichen Knoblauch-Aroma, dem Parmesan-Geschmack und der leichten Frischkäse-Note war schon einmal sehr gut gelungen und harmonierte wunderbar mit der recht bunten Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten sowie dem milden Kochschinken, der für die aus meiner Sicht nötigen Fleischnote sorgte. Alternativ würden bestimmt auch gut geräucherte Schinkenwürfel passen, allerdings dürfte die sowieso schon sehr würzige Sauce dann noch kräftiger werden. Ein zugegebenermaßen einfaches, aber mal wieder sehr leckeres Gericht, dass sich wunderbar für die schnelle Feierabendküche eignet. Ich kann Rezept auch jeden Fall weiter empfehlen.

    29 - Gnocchi in cream cheese garlic sauce with ham & vegetables - Side view / Gnocchi in Frischkäse-Knoblauch-Sauce mit Schinken & Gemüse - Seitenansicht

    Die gewählten Gemüsesorten kann man hier natürlich beliebig nach dem variieren, was man grade so im Kühlschrank findet. Ich könnte mir auch gut Zucchini, Erbsen oder sogar Spinat in diesem Gericht vorstellen. Oder wer gar kein Gemüse mag, kann es natürlich auch weglassen, denn der Hauptgeschmacksträger ist hier eindeutig die leckere Knoblauch-Frischkäse-Sauce.

    Guten Appetit

    Gnocchi in Knoblauch-Frischkäse-Sauce mit Schinken & Gemüse

    Pizza Stromboli mit Broccoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar – das Rezept

    Freitag, August 6th, 2021

    Eigentlich hatte ich den Broccoli in einem Kühlschrank ja für ein anderes Rezept gekauft, doch als ich ihn mir heute ansah hatte er schon angefangen zu welken und gelb zu werden. Und das innerhalb von zwei Tagen – wahrscheinlich war er auch schon im Laden nicht der frischeste gewesen.
    01 - Ingredient Broccoli / Zutat Broccoli
    Ich hatte leider nicht bedacht, dass Broccoli kein Gemüse ist, dass man besonders lange aufbewahren kann und für das man einige Maßnahmen beachten muss, die ich bisher noch nicht gekannt hatte. So empfiehlt es sich für die ersten Tage das trockene Stilende abzuschneiden und den Broccoli-Kopf in eine Schüssel mit Wasser zu stellen, so bleibt er länger grün und frisch. Alternativ kann man ihn natürlich auch einfrieren. Ich habe ihn damals einfach so in den regulären Kühlschrank gelegt und musste nun nun eben mit diesem nicht mehr ganz so ansehnlichen Gemüse arbeiten.
    Da meine Hackfleisch-Nudelpfanne auch bestimmt noch zwei weitere Tage reichen würde, musste ich mir also schnell was überlegen bevor der Broccoli gänzlich gelb und irgendwann ungenießbar wurde. Daher suchte ich eine Verwertungsmöglichkeit bei welcher der Broccoli nicht mehr ganz so deutlich zu sehen ist – und dazu schien mir eine Pizza Stromboli mit Brokkoli, Schinken & Cheddar wie ich sie vor fast drei Jahren schon mal zubereitet habe genau das richtige. Um das Rezept noch etwas interessanter zu gestalten dünstete ich mit noch einige Zwiebelspalten an und erweitere die bereits bekannte Füllung auch um diese. Außerdem bestreute ich die Rolle zusätzlich mit etwas Sesam und servierte das fertige Gericht mit etwas Salsa zum dippen damit es nicht zu trocken wirkte. Insgesamt eine sehr gelungene Variation und daher nach meiner Ansicht durchaus wert noch einmal kurz in gewohnter Form vorgestellt zu werden.

    Was benötigen wir also für eine Pizzarolle (2-3 Portionen)?

  • 1 Rolle Pizzateig
  • ca. 250-300g Broccoli
  • 150g Cheddar
  • 120g Kochschinken
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Hühnerei
  • etwas Parmesan
  • etwas Sesam
  • 2-3 Esslöffel Salsa oder gewürzte Tomatensauce
  • Beginnen wir also damit den Broccoli in kleine möglichst kleine Röschen zu zerschneiden, damit wir diese später gut verteilen können.
    02 - Cut broccoli in florets / Broccoli in Röschen zerschneiden

    Anschließend erhitzen wir etwas Wasser in einem Topf, versehen es mit etwas Salz und blanchieren darin den zerkleinerten Broccoli für 4-5 Minuten.
    03 - Blanch broccoli / Broccoli blanchieren

    In der Zwischenzeit können wir ja schon mal den Schinken in kleine Stücke sowie die Zwiebel in halbe Ringe schneiden.
    04 - Cut ham / Schinken in Stücke schneiden 05 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Sobald der Broccoli gar ist aber noch etwas Biss besitzt, können wir ihn in ein Sieb abgießen und gleich mit etwas kaltem Wasser abschrecken, damit er nicht mehr weiter garen kann.
    06 - Drain & refresh broccoli / Broccoli abgießen & abschrecken

    Nachdem wir den nun leeren Topf kurz mit einem Küchentuch ausgewischt haben, erhitzen wir darin einen Esslöffel Öl in dünsten die halben Zwiebelringe darin an bis sie weich geworden sind. Anschließend stellen wir sie bei Seite und lassen sie etwas abkühlen.
    07 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus und bestreuen ihn längs in der Mitte mit etwa der Hälfte des geriebenen Cheddars, belegen diesen mit dem blanchierten und hoffentlich gut abgetropften Broccoli,
    08 - Dredge center of dough with cheddar / Pizzateig im Zentrum mit Käse bestreuen 09 - Put on broccoli / Broccoli auflegen

    verteilen die angedünstete Zwiebel auf dem Broccoli, belegen dann alles mit dem zerkleinerten Kochschinken,
    10 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 11 - Cover with ham / Mit Schinken bedecken

    legen – falls noch was übrig ist – noch etwas mehr Broccoli oben auf und bestreuen schließlich alles mit dem restlichen Cheddar.
    12 - Put on more broccoli / Mehr Broccoli auflegen 13 - Dredge with remaining cheddar / Mit restlichem Cheddar bestreuen

    Anschließend schneiden wie den freiliegenden Teig rechts und links mit einem Messer oder Pizzaroller in etwa gleich breite Streifen und klappen diese abwechselnd von links und rechts über die Füllung.
    14 - Cut dough in stripes / Teig in Streifen schneiden 15 - Put dough stripes over top / Teigstreifen überklappen

    Nachdem wir dann das Ei mit dem Parmesan verquirlt haben
    16 - Whisk egg with parmesan / Ei mit Parmesan verquirlen

    bestreichen wir unsere Pizza Stromboli großzügig mit der Eimasse damit sie schön goldbraun werden kann, garnieren alles mit etwas Sesam-Samen
    17 - brush with egg / Mit Ei bepinseln 18 - Dredge with sesame / Mit Sesam bestreuen

    und backen dann alles für 15-18 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    19 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Danach entnehmen wir das unsere Pizza Stromboli wieder aus dem Ofen, lassen sie für 4-5 Minuten ruhen
    20 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar - Finished baking / Fertig gebacken

    und zerschneiden sie dann in eineinhalb bis zwei Finger breite Stücke
    21 - Cut in slices / In Scheiben zerschneiden

    um sie anschließend mit etwas Salsa zum dippen servieren und genießen zu können.
    22 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar - Side view /Seitenansicht

    Die angedünstete Zwiebel wertete das schon in seiner ersten Variante sehr erfolgreiche Gericht eindeutig geschmacklich noch etwas auf. Der Schinken kam allerdings nicht so deutlich zur Geltung, es war eben „nur“ normaler Scheiben-Schinken aus dem Supermarkt bei dem man nicht weiß ob es sich um Klebefleisch handelt oder nicht – aber er sorgte zumindest für die von mir so geschätzte Fleisch-Komponente im Gericht. Dem Broccoli wiederum merkte man nicht an, dass er bereits etwas älter und leicht gelb geworden war, die Broccoli-Note kam klar zur Geltung. Und da er sich im Inneren befand sah man auch nichts von seiner beginnenden Blüte. Der würzige Cheddar rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Leider kam der Parmesan in der Eimasse schließlich nicht ganz so deutlich zur Geltung wie ich es mir gewünscht hätte, hier kann man also gerne etwas großzügiger vorgehen. Alternativ habe ich auch schon von Rezepten gelesen, in denen geschmolzene Butter mit Parmesan und manchmal auch Petersilie vermengt und zum bräunen solcher des Teiges verwendet wird, vielleicht probier ich das bei Gelegenheit ja mal bei eine ähnlichen Rezept aus. Notfalls tut es aber auch Milch – letztlich ist es aber primär ein visuelles Hilfsmittel. Bleicher Teig ist eben nicht ganz so ansehnlich. 😉 Die beste Idee war aber die Kombination mit einer fruchtigen und leicht pikanten Salsa, in die man die gefüllten Teigstücke dippt bevor man sie verzehrt. Die zusätzliche fruchtige Note wertet das Gericht ohne Frage zusätzlich auf. Nicht dass es in purer Form nicht schmecken würde, aber fruchtige Tomatensauce und mit Broccoli, Käse, Schinken und Zwiebel gefüllten Teigstreifen ist eindeutig die Pro-Variante.

    23 - Pizza Stromboli with broccoli, ham, onion & cheddar / mit Brokkoli, Schinken, Zwiebel & Cheddar  - Served / Serviert

    Alles in allem war ich mit dem Re-Cook der Pizza Stromboli sehr zufrieden und es war eindeutige eine gute Möglichkeit den Broccoli zu verbrauchen bevor er endgültig verwelkt war. Wenn ich meinem nächsten Broccoli wieder nicht zeitnah verbrauchen kann, werde ich auf jeden Fall mal den Tipp mit dem Wasser probieren, ansonsten muss ich ihn eben einfrieren. Denn je weiter ein Broccoli verwelkt, desto mehr verliert er an seinen gesunden Inhaltsstoffen an Mineralien wie Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Natrium sowie den Vitaminen B, E, C und A. Ist schon echtes gesundes Zeug, dieser Broccoli und wirklich lecker. Ob er seine Wirkung vollends entfalten kann wenn ich ihn in knusprigen Teigmantel mit viel Käse kombiniert serviere ist mir dabei nicht ganz bewusst, aber ich bin eben nur ein Hobbykoch und kein Ernährungsberater. 😉 Aber das wichtigste ist ja eh, dass es schmeckt.

    Guten Appetit

    Hackfleisch-Nudelpfanne mit viel Gemüse – das One Pot Rezept

    Dienstag, August 3rd, 2021

    Da meine Spaghetti aglio olio e pancetta ja leider nur drei Tage gehalten haben, war ich heute wieder soweit dass ich erneut kochen musste wenn ich zumindest einmal am Tag warm essen wollte. 😉 Zum Glück hatte ich vor kurzem ein schönes Rezept beim Instakoch gefunden, das eine schnelle und leckeres Nudelgericht mit relativ wenig Aufwand versprach. Das wollte ich nun einmal ausprobieren, denn ich liebe One-Pot-Gerichte wie dieses hier nun einmal. Jedoch erweiterte ich das Grundrezept noch um etwas mehr Gemüse und erweitere Würze dabei auch gleich um etwas Schärfe. Und das Ergebnis sprach für sich, wirklich sehr lecker und dabei innerhalb kürzester Zeit zubereitet. Genau das richtige für ein Rezept, dass man in der Woche nach einem langen Arbeitstag kocht. Das Ergebnis möchte ich nun mit diesem Beitrag wie üblich in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1 mittlere Zwiebel
  • 200-250g Champignons
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große oder 2 kleine Möhren (ca. 180-200g)
  • 120g Erbsen (TK)
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 200ml Sahne
  • 700ml Rinderbrühe
  • 500g Hackfleisch (gemischt)
  • 250g Fusilli (oder Nudeln nach Wahl)
  • 2 Esslöffel Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Thymian und evtl. etwas Chili zum würzen
  • Evtl. noch etwas Olivenöl
  • Am Anfang steht natürlich, wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    putzen die Pilze mit einem Küchentuch und schneiden sie in Scheiben
    02 - Clean mushrooms / Pilze putzen 03 - Cut mushrooms in slices / Pilze in Scheiben schneiden

    und schälen die Möhre(n) um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
    04 - Peel carrots / Möhren schälen 05 - Dice carrots / Möhren würfeln

    Anschließend können wir auch schon mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu zerlassen wir die Butter in einer Pfanne, geben die Champignon-Scheiben hinein,
    06 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne zerlassen 07 - Put mushrooms in pan / Pilze in Pfanne geben

    geben bei Bedarf noch etwas Öl hinzu – denn Pilze saugen gerade zu Beginn die Flüssigkeit wie ein Schwamm auf – und braten sie an bis sie gar, aber noch leicht knackig sind
    08 - Add some olive oil if necessary / Bei Bedarf etwas Olivenöl addieren 09 - Braise mushrooms / Pilze andünsten

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder um sie bei Seite zu stellen. Wenn wir sie die ganze Zeit in der Pfanne belassen würden ist zu befürchten dass sie dabei zerkochen könnten.
    10 - Put mushrooms aside / Pilze bei Seite stellen

    Nun bröseln wir das Hackfleisch in die Pfanne, würzen es sogleich mit Salz und Pfeffer – den Thymian geben wir später hinzu, weil er sonst verbrennen könnte –
    11 - Crumble ground meat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 12 - Season ground meat with salt & pepper / Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten das Hackfleisch auf leicht erhöhter Stufe durch bis beginnt zu bräunen und etwas Röstaromen zu entwickeln.
    13 - Fry ground meat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Nachdem wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, addieren wir dann auch die Zwiebelwürfel und dünsten sie für einige Minuten bei gelegentlichem rühren mit an bis sie etwas glasig geworden sind.
    14 - Add onion / Zwiebel addieren 15 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Anschließend geben wir auch die Möhren dazu und lassen sie ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
    16 - Add diced carrot / Möhrenwürfel hinzufügen 17  - Braise diced carrot / Möhrenwürfel andünsten

    Das ist dann auch ein guter Zeitpunkt den gerebelten Thymian mit einzustreuen, denn jetzt kann er nicht mehr anbrennen. Ein halber Teelöffel dürfte am Anfang genügen, ggf. können wir später aber noch nachwürzen.
    18 - Season with thyme / Mit Thymian würzen

    Außerdem pressen wir auch den Knoblauch mit in die Pfanne und dünsten ihn ebenfalls kurz mit an.
    19 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 20 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Sobald der angenehme Geruch es angedünsteten Knoblauchs in unsere Nasen steigt, bestäuben wir den Pfanneninhalt mit zwei Esslöffeln Mehl – das sorgt für die Bindung des Sauce, geben die ungekochten Nudeln hinzu
    21 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 22 - Add pasta / Nudeln hinzufügen

    und löschen schließlich alles mit der Sahne sowie der Rinderbrühe ab.
    23 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen 24 - Add beef broth / Rinderbrühe dazu geben

    Nachdem wir alles miteinander verrührt haben, lassen wir es kurz aufkochen und dann bei geschlossenem Deckel auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln bis die Nudeln gar sind. Dabei können wir uns an der Packungsbeschreibung der Nudeln orientieren – bei mir waren es 8 Minuten.
    25 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 26 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    Dabei sollten wir es natürlich hin und wieder mal umrühren damit nichts anbrennen kann – was vor allem dann wichtig ist wenn die Nudeln bereits einen großen Teil der Flüssigkeit in sich aufgenommen haben.
    27 - Stir from time to time / Zwischendurch umrühren

    Nach etwa der Hälfte der Zeit können wir dann auch die TK-Erbsen sowie die zuvor angebratenen Champignons dazu geben
    28 - Add peas / Erbsen hinzufügen 29 - Add mushrooms / Pilze dazu geben

    und sie gut mit den restlichen Inhalt verrühren.
    30 - Scramble / Verrühren

    Zum Schluß rühren wir noch die beiden Esslöffel Parmesan ein, lassen sie schmelzen und schmecken das Gericht noch mal final mit Salz, Pfeffer Thymian und evtl. etwas Chili ab.
    31 - Intersperse Parmesan / Parmesan einstreuen 32 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Danach können wir das fertige Gericht auch schon – vielleicht mit etwas gehackter Petersilie garniert – servieren und genießen.
    33 - Ground meat pasta pan with vegetables  / Hackfleisch-Nudelpfanne mit Gemüse - Serviert

    Die Kombination aus Sahne und Rinderbrühe zum kochen der Fusilli hatten diese zum einen schön cremig gemacht, sie aber gleichzeitig auch mit einer angenehmen Grundwürze versehen. Dazu noch krümelig angebratenes gemischtes Hackfleisch mit leichtem Röstaroma, die bunte Gemüseauswahl aus Champignons, Möhren und Erbsen und die leicht Thymian-Note und fertig war ein einfaches und dennoch überaus leckeres Nudel-Pfannengericht. Und auch die leichte Schärfe der Chiliflocken passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich fand es sehr gelungen und war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

    34 - Ground meat pasta pan with vegetables - Side view  / Hackfleisch-Nudelpfanne mit Gemüse - Seitenansicht

    Und dabei ist das Rezept wunderbar flexibel. Man kann die Gemüsesorten nach Belieben austauschen und ganz nach dem richten was man so im Kühlschrank hat. Ich könnte mir zum Beispiel auch gut gewürfelte Zucchini darin vorstellen. Oder man schnippelt etwas Kohl klein und dünsten ihn mit dem Hackfleisch an. Bohnen und Mais dazu und man hat eine schöne „Mexico-Pfanne“. Erinnert vom Aussehen her auch ein wenig an den Spirelli-Topf, den ich hier ja schon in verschiedenen Variationen vorgestellt habe, ist aber was die Zutaten angeht doch anders und noch etwas simpler. Aber weniger Zutaten muss ja nicht unbedingt schlechter heißen. Mit hat diese Variante auf jeden Fall auch sehr gut geschmeckt, daher kann ich dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

    Guten Appetit

    Schnelle Hackfleisch-Nudelpfanne mit Champignons, Erbsen & Möhren

    Spaghetti Aglio Olio e Pancetta – das Rezept

    Samstag, Juli 31st, 2021

    Eigentlich gehören die Spaghetti aglio e olio, also Spaghetti mit Knoblauchöl, zu den einfachsten Spaghettirezepten überhaupt und sind – zumindest laut dem was ich gelesen habe – auch eines der beliebtesten Spaghettirezepte. Eine simple Spezialität aus er mittel- und süditalienischen Küche. Ist an mir aber irgendwie bisher komplett vorbei gegangen, daher wollte ich es heute mal nachholen und dieses Gericht in meiner Küche zubereiten und zu probieren. Und da ich gerne zumindest etwas Fleisch im Gericht habe, erweiterte ich das Gericht noch um etwas Speck – italienisch pancetta – was laut meiner Recherchen auch eine in der italienischen Küche durchaus zulässige Modifikation des Grundrezepts ist. 😉 Aber ganz so einfach ist das Rezept letztlich dann doch nicht, weil jeder weiß der schon mal mit Knoblauch gearbeitete hat wissen sollte, dass man gerade mit dieserZutat sehr aufpassen muss dass sie nicht anbrennt und dadurch bitter wird. Alles in allem aber war das Gericht letztlich dann doch angenehm schnell zubereitet und ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

  • 250g Spaghetti
  • 4-5 Knoblauchzehen
  • 125g Speckstreifen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2-3 Teelöffel Chiliflocken
  • 30g geriebener Parmesan
  • Evtl. etwas Pfeffer
  • Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti aufzusetzen.
    01 - Bring water in pot to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    Während das Wasser heiß wird, schälen wir schon mal die Knoblauchzehen und schneiden sie in dünne Scheiben.
    02 - Peel garlic / Knoblauch schälen 03 - Cut garlic in slices / Knoblauch in Scheiben schneiden

    Außerdem schneiden wir die Speckstreifen in größere Stücke – sie werden beim anbraten eh noch schrumpfen.
    04 - Hackle bacon / Speckstreifen zerkleinern

    Sobald das Wasser kocht versehen wir es mit zwei bis drei gehäuften Teelöffeln Salz und kochen unsere Spaghetti darin – am besten eine Minute kürzer als in der Packungsbeschreibung damit sie noch etwas al dente bleiben.
    05 - Salt water / Wasser salzen 06 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    In der Zeit bis die Nudeln gar sind erhitzen wir parallel dazu eine Pfanne auf einer anderen Kochplatte und geben den Speck ohne Zugabe von Öl hinein, um ihn auf mittlerer Stufe bei nur gelegentlichem wenden knusprig anzubraten.
    07 - Put bacon in pan / Speck in Pfanne geben 08 - Fry bacon / Speck anbraten

    Wenn die Nudeln dann so gut wie fertig gekocht sind schöpfen wir noch 250-300ml Nudelwasser aus dem Topf ab, stellen es bei Seite und lassen unsere Nudeln dann in einem Sieb abtropfen.
    09 - Skim off some noodle water / Etwas Nudelwasser-abschöpfen 10 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    Sobald der Speck schließlich den gewünschten Grad an Knusprigkeit erreicht hat, entnehmen wir die Speckstücke erst einmal wieder aus der Pfanne, stellen ihn ebenfalls bei Seite und belassen dabei das ausgelassene Fett vom Speck jedoch in der Pfanne.
    11 - Take bacon out of pan & put aside / Bacon entnehmen & bei Seite erstellen

    Nun addieren wir noch eineinhalb bis zwei Esslöffel gutes Olivenöl zum verbliebenen Speck-Fett in die Pfanne, lassen es auf leicht reduzierter Stufe heiß werden
    12 - Add some olive oil / Etwa Olivenöl addieren

    und geben dann die Knoblauchscheiben hinein, um sie für 2 Minuten anzudünsten. Knoblauch wird schnell dunkel und bitter, daher hier vorsichtig mit der Hitzezufuhr.
    13 - Put garlic slices in pan / Knoblauchscheiben in Pfanne geben 14 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Nach etwa einer Minuten streuen wir auch die Chiliflocken hinein und dünsten sie ebenfalls kurz mit an
    15 - Add chili flakes / Chiliflocken hinzufügen 16 - Braise chili / Chili mit andünsten

    bevor wir schließlich alles mit dem aufgefangenen Nudelwasser ablöschen, dies verrühren, kurz aufkochen und dann um etwas die Hälfte einkochen lassen. Die Stärke der Nudeln sorgt dafür, dass die Sauce dabei ein wenig dickflüssiger wird.
    17 - Deglaze with noodle water / Mit Nudelwasser ablöschen 18 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    In der Zwischenzeit können wir schon einmal die Spaghetti zurück in den Topf geben und gießen die Knoblauch-Chili-Sauce über sie, sobald sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat und stellen die Platte auf dem der Topf steht auf reduzierte Hitzezufuhr.
    19 - Put noodles back in pot / Nudeln zurück in Topf geben 20 - Add sauce to noodles in pot / Sauce zu Nudeln in Topf geben

    Dann geben wir auch gleich den knusprigen Bacon, die Petersilie sowie
    21 - Add bacon / Bacon addieren 22 - Add parsley / Petersilie hinzufügen

    sowie 2/3el des gerieben Parmesans hinzu und verrühren alles gründlich miteinander, während wir es unter geringer Hitzezufuhr und regelmäßigen rühren alles wieder heiß werden lassen.
    23 - Add parmesan / Parmesan einstreuen 24 - Mix well / Gründlich vermischen heiß-werden-lassen

    Bei Bedarf schmecken wir es außerdem noch einmal mit etwas Pfeffer ab. Salz ist hier aufgrund des sowie salzigen Bacons meiner Meinung nach nicht notwendig.
    25 - Taste with pepper / Mit Pfeffer abschmecken

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, garniert mit dem restlichen Parmesan, servieren und genießen.
    26 - Spaghetti aglio olio pancetta - Served / Serviert

    Alleine die Kombination von viel Knoblauch mit gutem Olivenöl, Parmesan und Chili ergeben schon einen sehr leckeren Geschmack, fügt man aber noch knusprig angebratenen geräucherten Speck hinzu wird das Ganz zu einem wahren Genuss. Meine größte Befürchtung war natürlich gewesen dass die Nudeln zu trocken werden würden, aber auch dass hielt sich dank des eingearbeiteten Nudelwassers in Grenzen. Und die Knoblauchscheiben waren zum größten Teil in kleinere Stücke zerfallen, so dass nicht die Gefahr besteht auf ein größeres Stück Knoblauch zu beißen. Natürlich ist dieses Gericht was seine Feuchtigkeit angeht kein Vergleich mit z.B. Spaghetti Carbonara, aber die Sauce reichte aus, damit die Nudeln nicht wirklich trocken wirkten. Ich hatte beim Chili zwar etwas übertrieben und die Schärfe war nicht von schlechten Eltern, aber zum Glück mag ich es scharf, daher war es letztlich nicht ganz so schlimm. Die Menge die ich oben angegeben habe ist aber eher auf den durchschnittlichen Geschmack angepasst, wer mag kann hier aber gerne mehr nehmen.

    27- Spaghetti aglio olio pancetta - Side view / Seitenansicht

    Leider fehlt es bei diesem Standard-Rezept etwas an Gemüse. Ich habe Rezepte gesehen in denen zerkleinerte Pepperonici (eingelegte Pepperoni) verarbeitet worden waren, aber ansonsten habe ich aber wenige erweiterte Rezepte gefunden. Am einfachsten wären wahrscheinlich gewürfelte Zucchini, die könnte man mit dem Knoblauch andünsten denn Zucchini sind glücklicherweise schnell gar. Bei Wurzelgemüse wie Möhren dauert es da deutlich länger, die müsste man deutlich vor dem Knoblauch in die Pfanne geben und einige Minuten anbraten. Alternativ könnte man vielleicht auch ein paar TK-Erbsen oder anderes Gemüse mit den Nudeln im Wasser kochen. Werde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall mal in Betracht ziehen, denn das war bestimmt nicht das letzt Mal dass ich dieses leckere Gericht zubereitet habe.

    Guten Appetit

    Spaghetti aglio olio e pancetta

    Schinken-Salami-Pizza „Hawaii“ – das Kurzrezept

    Montag, Juli 26th, 2021

    Bei der heutigen Inspektion meines Kühlschrankinhaltes entdeckte ich mal wieder mehrere Sachen die dringend verbraucht werden mussten. Zum ersten waren das die verbliebenen Ananas-Stücke von meiner Hawaii-Pizza im Juni, die ich mir dort eigentlich für den Verzehr nebenher aufgehoben aber dann vergessen hatte. Sehr viel länger hätten sie es wohl nicht mehr gemacht, denn ein klein wenig rochen sie schon nach Gärung, aber der Geschmackstest zeigte dass sie noch gut waren. Außerdem eine Rolle Pizzateig die bereits fünf Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag, die aber glücklicherweise auch noch vollkommen in Ordnung war – abgesehen von einem dünnen leicht eingetrocknet wirkenden Streifen am oberen Rand, den ich entfernen musste. Geriebenen Käse habe ich ja sowie immer vorrätig und auch Pizzasauce war noch da. So entstand heute also mal wieder eine schnelle Pizza in meiner Küche – wider der Lebensmittelverschwendung. 😉 Um die Sache geschmacklich noch etwas interessanter zu gestalten ergänzte ich den sonst üblichen Schinken für eine Hawaii-Pizza außerdem noch um etwas würzige Salami. Insgesamt keine kulinarische Hochleistung, war aber schnell gemacht, verbrauchte alle Zutaten die ich los werden musste und war wie üblich sehr lecker.
    Ich hatte zwar die Reste meines Lachs-Sahne-Gratin mit Blattspinat auf insgesamt drei Portionen gedehnt und heute Mittag erst den Rest davon verzehrt, aber so richtig satt bin ich dann doch nicht davon geworden, daher kam mir die spontane Pizza heute Abend gerade recht, auch wenn ich dadurch Ausnahmsweise mal zwei warme Mahlzeiten heute hatte. Aber das nahm ich billigend in Kauf…

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 240g Tomatensauce mit italienischen Kräutern (Rezept dazu gibt es u.a. hier)
  • 2 Mini-Salmi á 22,5g
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 100-120g Ananas in Stücken
  • 200g geriebenen Käse
  • etwas Oregano und/oder Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Beginnen wir also damit, die Mini-Salamis in dünne Scheiben zu schneiden,
    01 - Cut salami in slices / Salami in Scheiben schneiden

    den Kochschinken in kleine Rechtecke zu zerteilen und die Ananasstücke abtropfen zu lassen und dabei ebenfalls etwas zu zerkleinern.
    02 - Cut ham in pieces / Schinken in Stücke schneiden 03 - Hackle pineapple / Ananas zerkleinern

    Während der Ofen (Ober-/Unterhitze) dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Backblech aus, bestreichen ihn mit Tomatensauce und bestreuen dann alles großzügig mit 2/3eln des geriebenen Käses.
    04 - Spread pizza dough with tomato sauce / Pizzateig mit Tomatensauce bestreichen 05 - Dredge with grated cheese / Mit geriebenen Käse bestreuen

    Anschließend belegen wir unsere Pizza mit den Salamischeiben sowie den Schinkenstücken,
    06 - Put on salami slices / Salamischeiben auflegen 07 - Add ham / Schinken hinzufügen

    verteilen dazwischen die zerkleinerten Ananas-Würfel und bestreuen alles mit dem verbliebenen Drittel an Käse.
    08 - Distribute pineapple on pizza / Ananasstücke auf Pizza verteilen 08 - Distribute pineapple on pizza / Ananasstücke auf Pizza verteilen

    Nachdem wir den Belag dann sanft mit der flachen Hand etwas angedrückt haben, schieben wir unsere Pizza auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen sie dort für 15-20 Minuten bis der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen ist.
    10 - Press on topping softly / Belag sanft andrücken 11 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Käse beginnt goldbraun zu werden, können wir unsere Pizza auch schon wieder entnehmen und lassen sie für 2-3 Minuten ruhen
    12 - Ham salami pizza "Hawaii" - Finished baking  / Schinken-Salami-Pizza "Hawaii" - Fertig gebacken

    bevor wir sie dann mit dem Pizzaroller oder einem Messer in vier gleich große Stücke zerteilen
    13 - Quarter pizza / Pizza vierteln

    und dann mit etwas Oregano sowie evtl. ein paar Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen können.
    14 - Ham salami pizza "Hawaii" - Served / Schinken-Salami-Pizza "Hawaii" - Serviert

    Auch in der Variante mit Salami, Schinken und Ananas war die Pizza mal wieder als wahrer Genuss. Vor allem die Kombination von würziger Salami und fruchtiger Ananas erwies sich dabei als sehr gut gelungen und wurde durch den eher milden Kochschinken sehr gelungen ergänzt. Zusammen mit der fruchtigen, mit italienischen Kräuter verfeinerte Tomatensauce sowie schön viel Käse ergab sich so ein sehr leckerer Belag auf dem wunderbar dünnen Teigboden. Den letzten Feinschliff erhielt diese Pizzaversion schließlich noch durch ihre Garnitur aus getrocknetem Oregano, das kannte ich ja schon aus guten Pizzerias und sogar aus unserer Kantine in Pre-Covid-Zeiten, keine Ahnung warum ich das zu Hause nie gemacht habe. Das werde ich auf jeden Fall auch für meine zusätzliche Pizzen beibehalten. Die Frühlingszwiebeln sind hingegen eher schmückendes Beiwerk und dienen primär der farblichen Diversität, aber schaden tun sie auch nicht. 😉

    15 - Ham salami pizza "Hawaii" - Side view / Schinken-Salami-Pizza "Hawaii" - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachs-Sahne-Gratin mit Blattspinat an Butterreis – das Rezept

    Samstag, Juli 24th, 2021

    Eigentlich hatte ich heute keine große Lust zum kochen, doch auf der anderen Seite hatte ich doch Appetit auf etwas warmes und gehaltvolles, daher rang ich mich letztlich dann doch dazu durch etwas zuzubereiten, wollte aber keinen zu großen Aufwand betreiben. Zum Glück habe ich meist gleich mehrere einfache Rezepten in petto die ich sowieso mal ausprobieren wollte und heute entschied ich mich mal für ein Lachs-Sahne-Gratin das ich in Lydias Foodblog entdeckt hatte, dass ich aber noch mit etwas zusätzlichem Spinat verfeinerte und mit etwas Basmati-Reis servierte. Das Ergebnis und seinen Entstehungsweg möchte ich hier nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?
    Für das Lachs-Sahne-Gratin

  • 250g Lachsfilet (TK)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 250-300ml Sahne
  • 1 Esslöffel Dill (TK) oder 1/4 Bund frisches Dill
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 120-130g Blattspinat (TK)
  • Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen
  • Für den Reis

  • 120g Basamati-Reis
  • 250ml Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1-2 Teelöffel Butter(optional)
  • Beginnen wir damit die gefrorenen Lachsfilets in eine Auflaufform zu legen und dort etwas auftauen zu lassen und schälen anschließend die Zwiebel um sie zu würfeln.
    02 - Put salmon in casserole / Lachs in Auflaufform legen 01 - Dice onion / Zwiebel-würfeln

    Außerdem tauen wir den gefrorenen Blattspinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf.
    04 - Defrost spinach in microwave / Spinat in Mikrowelle auftauen

    Dann erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne, geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    03 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 05 - Put diced onion in pan / Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben

    und dünsten sie an bis die Zwiebel beginnt glasig zu werden. Dann pressen wir auch die Knoblauchzehen hinzu und dünsten es ebenfalls kurz mit an.
    06 - Braise onion / Zwiebel andünsten 07 - Add garlic / Knoblauch dazu pressen

    Jetzt geben wir auch den Esslöffel Tomatenmark hinzu und dünsten auch dieses für 1-2 Minuten mit an, damit es seine Bitterkeit etwas verliert.
    07 - Add tomato puree / Tomatenmark-addieren 09 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit der Sahne ab, verrühren diese gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles kurz aufkochen.
    10 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen 11 - Stir & bring to boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während die Sahnesauce dann weiter auf mittlerer Stufe vor sich hin köchelt, streuen wir das zerkleinerte Dill ein, würzen es mit Salz und Pfeffer,
    12 - Add dill / Dill eintreuen 13 - Mit Salz & Pfeffer würzen

    geben einige Chiliflocken für eine leichte Schärfe hinzu und schmecken es schließlich noch mit ein bis zwei Spritzern Zitronensaft ab. Da ich wegen eines 2-Portionen-Gerichts keine Zitrone anschneiden wollte, griff ich hier zu Zitronensaft aus dem Plastikfläschchen, der auch nicht sehr viel schlechter ist. Immerhin besteht er auch aus 98% reinem Zitronensaft. 😉
    14 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken 15 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    Nun lassen wir die Sauce bei gelegentlichem rühren weiter vor sich hin köcheln, damit sie sich etwas reduzieren kann.
    16 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Schließlich geben wir auch den aufgetauten und ausgedrückten Blattspinat hinzu, verrühren ihn gut und lassen ihn einige Minuten auf reduzierter Stufe mit köcheln. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen die Sauce ein wenig abkühlen.
    17 - Add spinach / Spinat hinzu geben 18 - Fold in spinach & continue simmmering / Spinat verrühren & weiter köcheln lassen

    Während der Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 200 Grad vorheizt, gießen wir die 240ml in einen kleinen Topf und bringen es mit geschlossenen Deckel zum kochen.
    19 - Pour water in pot / Wasser in Topf geben 20 - Bring water to a boil / Wasser zum kochen bringen

    Sobald die Sahnesauce mit Spina nicht mehr kochend heiß ist, übergießen wir damit die inzwischen hoffentlich ein bisschen angetauten Lachsfilets in der Auflaufform, verteilen alles einigermaßen gleichmässig
    21 - Pour cream spinach mix over salmon / Sahne-Spinat-Mischung über Lachs giessen 22 - Spread evenly / Gleichmässig verteilen

    um dann alles für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    23 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald das Wasser in unserem Topf dann kocht, fügen wir einen gehäuften Teelöffel Salz hinein, lassen es sich kurz auflösen, geben schließlich noch den Reis hinein
    24 - Salt water / Wasser salzen 25 - Put rice in pot / Reis in Topf geben

    und lassen den Reis bei geschlossenem Deckel für 10-12 Minuten (Packungsbeschreibung der Reis beachten!) auf niedrigster Stufe quellen und garen.
    26 - Soak & cook rice / Reis quellen lassen & garen

    Sobald der Reis gar gekocht ist, gießen wir ggf. den letzten Rest der verbliebenen Wasser ab, lockern den Reis mit einer Gabel etwas aus und lassen ihn für 2-3 Minuten auf der noch warmen Platte ausdampfen um ihn dann abschließend noch mit etwas Butter zu verfeinern, die wir im heißen Reis schmelzen lassen.
    27 - Loosen & let evaporate rice / Reis auflockern & ausdampfen lassen 28 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Schließlich können wir auch die Auflaufform mit unserem Lach-Sahne-Gratin aus dem Ofen entnehmen
    29 - Salmon cream gratin with spinach - Finished baking / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Fertig gebacken

    um es gemeinsam mit dem Reis zu servieren und es genießen zu können.
    30 - Salmon cream gratin with spinach - Served / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Serviert

    Da ich noch teilweise gefrorenen Lachsfilets verwendet hatte, war meine erste Sorge natürlich, ob der Fisch auch komplett durchgegart war. Doch meine Sorgen waren hier glücklicherweise unbegründet gewesen, denn der Lachs war perfekt durchgegart und dabei auch wunderbar saftig geblieben. Normalerweise braucht Fisch ja nicht lang um gar zu werden, aber bei gefrorenem Fischfilet kann man nie wissen…
    32 - Salmon cream gratin with spinach - Lateral cut / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Querschnitt
    Und auch sonst fand ich das Gericht wirklich gut gelungen. Die cremige und zugleich würzige Sauce mit dem eingearbeiteten Blattspinat passte wunderbar zum dem aromatischen und schön saftig gebliebenen Lachsfilet. Dazu noch die mehr als ausreichend große Portion mit Butter verfeinerten Basmati-Reis als Sättigungsbeilage und hatte man ein schnell zubereitetes und sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendmahl. Ich hatte die Sauce übrigens mit Absicht etwas dickflüssiger werden lassen, da ich es eben so mag – wer aber etwas mehr oder dünnflüssigere Sahnesauce mag, der kann sie kürzer einkochen lassen oder auch gerne mit etwas mehr Sahne oder Milch strecken. Alles in allem aber auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann und dass bestimmt nicht das letzte Mal in meiner Küche entstanden ist. Das nächste Mal dann vielleicht mit Salzkartoffeln, Kartoffelstampf oder auf Fritten als Sättigungsbeilage, denn auch die passen wunderbar zu diesem Gericht. Wir werden sehen… 😉

    31 - Salmon cream gratin with spinach - Side view / Lachs-Sahne-Gratin mit Spinat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachs-Sahne-Gratin mit Blattspinat an Basmatireis