Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Hähnchenbrust in Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis [28.07.2015]

Da ich heute richtig Hunger hatte und mal wieder Lust auf Fleisch verspürte, schien mir die Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat aus dem Bereich Vitality nicht ganz das richtige zu sein, während das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region etwas zu schwer erschien – vor allem nach dem Hackbraten von gestern. Blieben also noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis aus dem Bereich Globetrotter und das Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und da die Hähnchenbrust heute irgendwie sehr gut aussah, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch durch einen selbst zusammengestellten gemischten Salat von der Salattheke und ein Becherchen Erdbeeren mit Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Crispy chicken breast with vegetable salsa & rice / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis

Die Panade, in der die angenehm große, zarte und saftige Hähnchenbrust zubereitet worden war, erwies sich heute tatsächlich als schön knusprig, vor allem an den Stellen an der sie nicht von der großzügig bemessenen Portion der als Gemüsesalsa bezeichneten Sauce bedeckt war. Diese für Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants überaus scharf geratene, heiße Salsa bestand scheinbar zumindest teilweise aus der süß-scharfen Chilisauce, wie man sie auch an der Asia-Thai-Theke findet, die man mit winzigen Würfeln von Möhren und Knollensellerie gemischt hatte. Eine simple, aber doch durchaus leckere Zubereitung. Mir zumindest hat es sehr gut geschmeckt. Und auch an der Mischung aus Mais, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen und Streifen von Möhren und Sellerie, die ich mit einem Kräuter-Joghurtdressing garniert hatte, erwies sich als überaus schmackhaft und passte sonst gut zur Hähnchenbrust. Der kleine Becher aus frischen Erdbeeren auf Naturquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit der Hähnchenbrust in Gemüsesalsa ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnten und das Geflügelgericht mit Reis somit auf den dritten Platz verwies. Auf Platz vier folgte schließlich die vegetarische Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Gemüsesalsa: ++
Reis: ++
Salat-Mix mit Joghurtdressing: ++
Erdbeeren mit Quark: ++

Weitere aktuelle Einträge

Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln [27.07.2015]

Mein erster Blick galt heute zwar dem vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouillegemüse bei Vitality, doch irgendwie lag mir der Appetit heute mehr nach irgend etwas mit Fleisch, daher schwankte ich einen Moment zwischen Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln aus dem Abteilung Tradition der Region und dem Putengeschnetzelten in fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter. Das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, das neben Knusprig gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sah aber auch nicht übel aus. Nach kurzem Abwägen griff ich schließlich beim Hackbraten zu, den ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Nachtisch mit der Bezeichnung Schwarzwälder Kirschbecher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf in red wine sauce with roast potatoes / Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln

Der äußerste Rand der angenehm dicken Scheibe saftigen und gut gewürzten Hackbratens war zwar sehr knusprig geraten, aber darüber konnte man großzügig hinweg sehen da sie wirklich nur hauchdünn war. Und auch bei der Sauce musste ich ein halbes Auge zudrücken, denn obwohl sie schön dickflüssig war, hätte man bei der Würzigkeit mehr daraus machen können. An den Röstkartoffeln, kleinen gebratenen Salzkartoffeln, gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem knackigen Krautsalat, der mit Kümmelsamen und winzig kleinen Speckwürfelchen versetzt war. Ein besonderes Highlight war aber tatsächlich der Schwarzwälder Kirschbercher, der aus einer Schicht Beerenmischung aus Kirschen und roten Johannisbeeren, einer dünneren Schicht Keks und wieder einer breiteren Schicht Vanillecreme zusammengesetzt und schließlich mir Schokoflocken und einer Cocktailkirsche garniert worden war. Erinnerte tatsächlich etwas an ein kleines Stück Schwarzwälder Kirschtorte im Becher und erwies sich als überaus lecker. Über die Kalorien die das alles zusammen gehabt hatte will ich aber lieber nicht nachdenken. 😉
Entgegen meiner Erwartung schienen die anderen Gäste heute tatsächlich das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce dem Hackbraten etwas vorzuziehen, denn ich sah es deutlich häufiger auf den Tabletts. Somit muss ich diesem Gericht wohl den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen und der Hackbraten belegte nur den zweiten Platz. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Gemüsestrudel mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Schwarzwälder Kirschbecher: ++


Saltimbocca alla romana mit Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Heute wollte ich mich mal einem Klassiker der römischen Küche zuwenden: dem Saltimbocca alla romana, das traditionell aus Kalbsschnitzel mit Parmaschinken und Salbei hergestellt wird. Dabei bedeutet der Begriff Salt’im bocca im römischen Dialekt so viel wie Spring in den Mund, was man wohl als Hinweis auf den überaus großen Genuss sehen kann, das dieses Gericht bietet. Dazu gab es Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen, die ich aus Drillingen zubereitete und sowie etwas Buttergemüse. Wie sich herausstellte ein sehr leckeres Gericht, dass seinen Namen meiner Meinung nach vollkommen zu Recht trägt. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Saltimbocca alla romana:

2 dünne Kalbsschnitzel (zusammen ca. 210-220g)
01 - Zutat Kalbsschnitzel / Ingredient veal cutlets

4 Blätter Salbei
02 - Zutat Salbei / Ingredient sage

4 Scheiben Parmaschinken
03 - Zutat Parmaschinken / Ingredient parma ham

100ml trockener Weißwein
04 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

2 Esslöffel Butter
05 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Rosmarinkartoffel:

400g Kartoffeln (Drillinge)
06 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

einige Zweige Rosmarin
07 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

3-4 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

5-6 Esslöffeln Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Und schließlich ein Päckchen Buttergemüse (TK)
10 - Zutat Buttergemüse / Ingredient butter vegetables

Da ihre Zubereitung am längsten dauert, beginnen wir mit den Kartoffeln und waschen diese erst einmal gründlich
11 - Kartoffeln waschen / Wash poatoes

um sie anschließend zu halbieren.
12 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Die halbierten Kartoffeln geben wir in dann in eine Schüssel, fügen die 5-6 Esslöffel Olivenöl hinzu,
13 - Kartoffeln mit Olivenöl in Schüssel geben / Put potatoes and olive oil in bowl

würzen alles großzügig mit Salz und Pfeffer
14 - Kartoffeln mit Pfeffer & Salz würzen / Season potatoes with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander. Das Ganze lassen wir für 7-8 Minuten stehen und durchziehen.
15 - Gründlich vermischen / Mix well

In der Zwischenzeit schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie längs in dünne Scheiben. Außerdem beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.
16 - Knoblauch in Scheiben schneiden / Cut garlic in slices

Anschließend legen wir die halbierten Kartoffeln in eine Auflaufform, wobei wir unter jede Hälfte eine Scheibe Knoblauch legen,
17 - Kartoffeln auf Knoblauchscheiben legen / Put potatoes on garlic slices

die verblieben Knoblauchscheiben verteilen wir zwischen den Kartoffeln, geben dann die in der Schüssel verbliebene Öl-Gewürze-Mischung über die darüber
18 - Restliches Öl über Kartoffeln geben / Drain remaining oil over potatoes

und legen dann noch die Rosmarin-Zweige hinein.
19 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

Nun klopfen wir die Kalbsschnitzel und etwas Frischhaltefolie flach,
20 - Kalbsschnitzel flach klopfen / Flatten veal cutlets

zerteilen sie wenn nötig in etwa gleich große Stücke (ich hätte die Fleischstücke sonst auch nicht in die Pfanne bekommen),
21 - Kalbsschnitzel halbieren / Cut veal cutlets in halfs

würzen sie von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer
22 - Kalbsschnitzel mit Pfeffer & Salz würzen / Season cutlets with salt & pepper

und legen dann auf jedes Stück eine Scheibe Parmaschinken und ein Blatt Salbei auf, die wir jeweils mit einem Zahnstocher feststecken.
23 - Kalbsschnitzel mit Parmaschinken & Salbei belegen / Put parma ham & sage on veal cutlets

Inzwischen müsste dann auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform mit den Kartoffeln hinein schieben und für 20-25 Minuten garen können.
24 - Kartoffeln im Ofen backen / Bake potatoes in oven

Dann erhitzen wir einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
25 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

legen die Kalbsschnitzel hinein,
26 - Kalbsschnitzel in Pfanne geben / Put veal cutlets in pan

braten sie von jeder Seite für 2-3 Minuten an
27 - Kalbsschnitzel von beiden Seiten anbraten / Sear veal cutlets from both sides

und entnehmen sie dann wieder, um sie in einem Stück Alufolie warm zu halten.
28 - Kalbsschnitzel in Alufolie warm halten / Keep veal cutlets in tinfoil hot

Den in der Pfanne verbliebenen Bratensatz löschen wir dann mit dem Weißwein ab
29 - Bratensatz mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und geben dann den zweiten Esslöffel kalter Butter hinein, den wir schmelzen lassen. Anschließend lassen wir die Sauce etwas reduzieren.
30 - Kalte Butter in Sauce geben / Put cold butter in sauce

Außerdem geben wir das gefrorene Buttergemüse in einen Topf, fügen etwas Wasser hinzu und lassen es in etwa 5-6 Minuten gar kochen.
31 - Buttergemüse zubereiten / Cook butter vegetables

Schließlich schmecken wir die Sauce noch mit etwas Salz und Pfeffer ab
32 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with pepper & salt

und legen die Kalbsschnitzel zurück in die Sauce, um sie auf leicht reduzierter Stufe wieder richtig heiß werden zu lassen.
33 - Kalbsschnitzel zurück in Sauce legen / Put veal cutlets back in sauce

Sobald die Rosmarin-Kartoffeln schließlich gar sind, können wir sie aus dem Ofen entnehmen
34 - Rosmarinkartoffeln aus Ofen entnehmen / Take rosemary potatoes out of oven

und zusammen mit Gemüse und den Saltimbocca alla romana servieren und genießen.
35 - Saltimbocca alla Romana - Served / Serviert

Da zarten und saftigen Kalbsschnitzel mit ihrem Belag aus würzigem Parmaschinken und Salbei waren schon für sich alleine ein wahrer Genuss und eindeutig das Highlight dieses Gerichts. Aber auch die mit Rosmarin und Knoblauch gewürzten Kartoffeln waren überaus gut gelungen und ein mehr als würdige Sättigungsbeilage. Das angenehm knackige Gemüse aus Möhren, Erbsen, Blumenkohl und Mais in Kräuterbutter rundete das Gericht schließlich ab. Ein eigentlich sehr einfaches Gericht, das aber dennoch einen kulinarischen Hochgenuss bietet. Nur etwas mehr Sauce wäre noch ganz gut gewesen, aber da werde ich sie das nächste Mal wohl einfach mit etwas Kalbsfond strecken.

36 - Saltimbocca alla Romana - Side view / Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Saltimbocca alla romana mit ihren mageren Kalbsfleisch und dem Parmaschinken samt der zugehörigen Sauce kommen dabei meiner Kalkulation nach auf ca. 620kcal, also 310kcal pro Portion. Dazu kommen noch einmal 640kcal für die Rosmarinkartoffeln, also noch einmal 320kcal pro Portion und 310kcal für das Buttergemüse, also noch einmal 155kcal pro Portion. Das ergibt in der Summe von 785kcal pro Portion, also keine wirklich leichte Kost. Dabei sind es aber vor allem die in Olivenöl gebackenen Rosmarinkartoffeln, bei der man ansetzen sollte wenn man diesen Wert etwas reduzieren will. Alternativ könnte man hier auch zu normalen Salzkartoffeln greifen und gleich mal 170kcal pro Portion sparen. Aber das nur am Rande erwähnt, denn wer will bei so einem Gericht schon gerne auf die Kalorien achten. 😉

Guten Appetit


Curry-Kritharakipfanne mit Hähnchen & Möhren – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, kann man wohl in der Kategorie Fusionsküche einordnen, denn es kombiniert griechische Krithariki bzw. italienische Orzo mit Elementen der asiatischen Küche zu einem einfachen, aber überaus schmackhaften Pfannengericht. Dabei erreicht es eine kräftige, aber nicht aufdringliche Schärfe und sticht auch im Allgemeinen durch eine sehr gelungene Gewürzkombination hervor und ist auch nicht zu schwer. Genau das richtige für einen sommerlichen Samstag wie heute.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

250g Kritharaki (griechische Reisnudeln)
01 - Zutat Kritharaki / Ingredient orzo

200g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1-2 Chilis (Je nach gewünschten Schärfegrad)
05 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1 daumengroßes Stück Ingwer
06 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

450g Hähnchenbrust-Filet
07 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

450-500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

1,5 Esslöffel Curry
09 - Zutat Curry / Ingredient curry

120g Creme fraiche
10 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

sowie etwas Öl zum braten
und ggf. etwas Salz und Pfeffer

Beginnen wir wir üblich mit der Vorbereitung der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Zwiebel, um sie anschließend zu würfeln.
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerkleinern sie, z.B. indem wir sie in Streifen schneiden,
13 - Möhren zerkleinern / Mince carrots

waschen die Chilis und schneiden sie in schmale Ringe,
14 - Chilis in Ringe schneiden / Cut chilis in rings

schälen und reiben den Ingwer
15 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und zerkleinern die beiden Zehen Knoblauch.
16 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Anschließend waschen wir noch die Hähnchenbrust-Filets, trocknen sie
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
18 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Dann erhitzen wir zwei Esslöffel Öl – ich griff zu Haselnuss-Öl, das ich noch vorrätig hatte – in einer größeren Pfanne
19 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
20 - Hähnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

um sie rundherum scharf anzubraten
21 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Sear chicken dices

und dann erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
22 - Angebratene Hähnchenbrustwürfel entnehmen / Remove seared chicken dices

Nun geben wir die zerkleinerten Möhren – ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, falls nichts mehr übrig sein sollte – in die Pfanne,
23 - Möhren in Pfanne geben / Add carrots

dünsten sie für 2-3 Minuten auf mittlerer Stufe an
24 - Möhren andünsten / Braise carrots

und geben dann Zwiebelwürfel und gehacktes Knoblauch hinzu
25 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

um diese ebenfalls für weitere 2 Minuten mit anzudünsten.
26 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend folgen die Chili-Ringe
27 - Chilis addieren / Add chilis

und der geriebene Ingwer
28 - Ingwer dazu geben / Add ginger

die wir für weitere 2 Minuten wieder mit andünsten
29 - Chili & Ingwer andünsten / Braise chilis & ginger

bevor wir schließlich die Kritharaki hinzu geben,
30 - Kritharaki in Pfanne geben / Add kritharaki

diese kurz mit anbraten bis sie leicht glasig werden
31 - Kritharaki andünsten / Braise kritharaki

und schließlich alles mit der Gemüsebrühe ablöschen.
32 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

Das ganze lassen wir kurz aufkochen und dann so lange köcheln bis die Kritharaki gar sind,
33 - Kritahraki köcheln / Simmer kritharaki

wobei wir bei Bedarf etwas Wasser nachgießen
34 - Bei Bedarf Wasser nachgießen / Add water if necessary

und hin und wieder mal umrühren, damit nichts anbrennt.
35 - Gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Sind die Reisnudeln dann gar, geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel wieder mit in die Pfanne,
36 - Hähnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

verrühren sie gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt
37 - Hähnchenbrustwürfel unterheben / Fold in chicken dices

und bestäuben dann alles mit den eineinhalb Esslöffeln Curry
38 - Pfanneninhalt mit Curry bestäuben / Add curry

die wir ebenfalls wieder gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
39 - Curry verrühren / Fold in curry

Schließlich geben wir noch die 120g Creme fraiche hinzu,
40 - Creme fraiche dazu geben / Add creme fraiche

heben auch diese gründlich unter
41 - Creme fraiche verrühren / Stir in creme fraiche

und probieren dann das Gericht, um es bei Bedarf noch mit ein wenig Salz und Pfeffer abzuschmecken.
42 - Bei Bedarf mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper if necessary

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
43 - Kritharaki curry fry with chicken - Served / Curry-Kritharakipfanne mit Hähnchen - Serviert

Durch das zwischenzeitliche entnehmen und erst späte wieder hinzufügen der Hähnchenbrustwürfel waren diese schön zart und saftig geblieben, ganz wie ich es beabsichtigt hatte. Und was die Schärfe anging, konnte sich das Gericht auch durchaus sehen und vor allem schmecken lassen, denn die Kombination aus frischen Ingwer und zwei Chilis hatte dem Gericht eine wirklich sehr pikante, aber noch angenehme Note gegeben, die auch gut mit den Gewürzen aus dem Curry harmonierte. Mir zumindest hat es mal wieder sehr gut gemundet und ich kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

44 - Kritharaki curry fry with chicken - Side view / Curry-Kritharakipfanne mit Hähnchen - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Meiner Kalkulation nach kommen wir auf ziemlich genau 2000kcal für die gesamte Zubereitung, das sind also ca. 667kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht mit Nudeln ein meiner Meinung nach absolut akzeptabler Wert, zumal die Portionen auch recht großzügig bemessen sind. Wer dennoch etwas reduzieren will, könnte aber die Menge der Creme fraiche und der Kritharaki noch etwas reduzieren, denn diese beiden Komponenten sind was die Kalorien angeht neben der Hähnchenbrust die größten Einzelwerte in der Liste der Zutaten. Von der Menge an Hähnchenbrust würde ich aber die Finger lassen, da sie eh schon recht knapp bemessen ist. Davon unabhängig könnte man außerdem noch überlegen, noch weiteres Gemüse außer den Möhren zu verarbeiten. Ich könnte mir da zum Beispiel eine kleine rote Paprika oder ein paar Frühlingszwiebeln noch gut in diesem Gericht vorstellen. Aber das sind natürlich nur theoretische Überlegungen, meine Empfehlung gilt vorrangig erst einmal dem hier vorgestellten Rezept. 😉

Guten Appetit


Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Salzkartoffeln [24.07.2015]

Nachdem ich ja am Mittwoch dieser Woche auf mein für diesen Wochentag übliches Fischgericht verzichtet hatte, wollte ich die Gelegenheit heute nutzen, diesen wichtigen Eiweißlieferanten zu verzehren und griff daher zur im Bereich Globetrotter angebotenen Gebackenen Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Salzkartoffeln. Alternativ zu den Salzkartoffeln hätte ich zwar auch Kartoffelsalat wählen können, aber ich hatte heute mehr Lust auf Salzkartoffeln. Dazu mischte ich mir noch eine Mischung aus weißen Riesen- und roten Kidneybohnen mit Karotten- und Selleriestreifen in Toskana-Dressing von der Salattheke und ein Becherchen Holundercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot. Die Hähnchenbrust mit Gemüsereis und gedünstetem Broccoli bei Vitality, der Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit gemischtem Gemüse kamen nicht in meine nähere Auswahl.

Baked plaice filet with remoulade & potatoes / Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Salzkartoffeln

Für die Scholle kann ich heute leider keine volle Punktzahl gaben, denn obwohl das Fischfilet im Inneren zart, saftig und frei von Gräten war, erwies sich die Hülle als ziemlicher Reinfall, da sich nicht nur total zerfleddert, sondern auch an vielen Stellen hart gebacken und trocken war. Der Zitronensaft aus den Zitronenecken konnte zwar teilweise etwas Abhilfe schaffen, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. An der würzigen Remoulade und den kleinen Salzkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen. Und auch der Bohnen-Gemüsesalat samt Dressing erfüllte alle an ihn gestellten Anforderungen. Beim Dessert schließlich vermisste ich zwar das angekündigte Holunderaroma, viel mehr handelte es sich mal wieder um Vanillecreme, aber schmackhaft war es natürlich dennoch, daher sehe ich von einem weiteren Punktabzug ab.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute ziemlich eindeutig die Scholle vorne, wobei ich meinte etwas mehr Kartoffelsalat als Salzkartoffeln gesehen zu haben. Auf dem zweiten Platz folgt das Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis mit Waldbeeren schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: +
Remoulade: ++
Salzkartoffeln: ++
Salat: ++
Vanillecreme: ++