Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [27.02.2015]

Heute fand sich mit dem Gebackenen Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat im Bereich Globetrotter mal wieder ein Klassiker unter den Gerichten unseres Betriebsrestaurant auf der Speisekarte, so dass ich nicht lange überlegen musste wo ich heute zugreife. Obwohl ich zugeben muss, dass der Feine Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis bei Vitality heute mal wirklich sehr gelungen aussah. Der Milchreis mit heißen Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asaia-Thai-Theke kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Letztlich siegte meine Vorliebe für Fisch und ich griff zum Schollenfilet. Dazu gesellte sich noch etwas Broccoli mit Mandeln aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein Becherchen Aprikosenpudding der Dessert-Theke.

Baked fillet of plaice with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das angenehm groß geratene, zarte und saftige Schollenfilet mit seiner knusprig gebackenen Panada, welches ich mir dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war schon einmal vorzüglich gelungen. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben in einem milden Gemüsebrühe-Essig-Dressing ergab sich ein mal wieder sehr gelungenes Hauptgericht. Und die gedünsteten Brokkoliröschen, die mit einigen angerösteten Mandelblättchen versehen waren, passten geschmacklich ebenfalls sehr gut dazu und besaßen auch noch genügend Biss, waren also nicht zerkocht. Der mild gesüßte, fruchtige Aprikosenpudding samt seiner Garnitur aus Schokobohnen, Kiwi und Erdbeermarmelade schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Schollenfilet am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Putenbraten, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis mit Waldbeeren schließlich auf Platz vier. Das war aber auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Broccoli mit Mandeln: ++
Aprikosenpudding: ++

Weitere aktuelle Einträge

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel [26.02.2015]

Kurz überlegte ich heute zwar, bei den Asia-Gerichten zuzugreifen, wo u.a. Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Speisekarte stand. Denn weder die Gnocchi mit Blattspinat, Egerlingen und Austernpilzen bei Vitality, die mit Käse überbacken in der selben Mini-Auflaufform wie das gestrige Chili con Carne serviert wurde, noch die Spaghetti Carbonare mit Parmesan bei Globetrotter reizten mich sonderlich. Die einzige Alternative erschien mit der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region und nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Das wie meistens üblich keine Gemüse dazu serviert wurde, ergänzte ich es noch durch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke. Außerdem landete noch ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meinem Tablett.

Pork roast in dark beer sauce / Schweinebraten in Dunkelbiersauce

Die Gemüsezusammenstellung aus Blumenkohl, Broccoli, Möhren sowie grünen und roten Paprikastreifen war zwar etwas ungewöhnlich, erwies sich aber dennoch als gute Wahl, denn es passte geschmacklich erstaunlich gut zusammen und irgendwie auch zum eigentlichen Hauptgericht. Hauptbestandteil dessen war ein angenehm großes Stück mageren Schweinebratens, welches sich aus verschiedenen, visuell unterteilten Fleischsektionen zusammensetzte, die sich nicht nur in der Farbe sondern auch in der Konsistenz deutlich unterschieden. Während der im Bild vordere, der Kamera zugewandte Bereich extrem zart war, war der mittlere Teil bereits etwas fester im Biss und das hinterste Teil sogar recht fest. Aber alles war schön saftig und es gab wenig fettige Stellen zwischen den Fleischsektionen. Und auch der riesige, mit gerösteten Brotwürfeln gefüllte Kartoffelkloß erwies sich als sehr gelungen. Einzig an der Sauce muss ich heute etwas Kritik anbringen, denn sie war zwar geschmacklich in Ordnung, aber viel zu dünn für eine anständige Bratensauce. Deswegen ziehe ich hier etwas in der Endnote ab. Das fruchtige, heute sehr luftig-schaumige Mousse mit Ananas-Kokos-Aroma mit seiner Garnitur aus Cappucino-Mousse, Knusperstreuseln und Schokolade gab aber wieder keinen Grund zur Kritik und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Wie es nicht anders zu erwarten gewesen war, lag der Schweinebraten heute auch bei den anderen Gäste am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte meiner Meinung nach die Spaghetti Carbonara und Platz drei teilten sich schließlich die Asia-Gerichte mit den heute ungewöhnlich beliebten vegetarischen Gnocchi mit Blattspinat und Pilzen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Kartoffelknödel: ++
Mischgemüse: ++
Ananas-Kokos-Mousse: ++


Pochierter Seelachsfilet mit Blattspinat in Weißweinsauce [25.02.2015]

Heute war ich etwas hin und her gerissen, denn zum einen stand mit Seelachsfilet mit Blattspinat und Tomate in Weißweinsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality ein recht verlockendes Fischgericht auf der Speisekarte, zum anderen bot man Chili von Carne mit Sauerrahm und Baguette bei Globetrotter eines meiner persönlichen Lieblingsgerichte an. Einziger Knackpunkt beim Chili war, dass man es wie beim letzten Mal und schon früher wieder in einer kleinen Auflaufform servierte und ich weiterhin der Meinung bin dass es sich dabei eher um eine Kinderportion handelt. Dennoch war ich etwas hin und her gerissen. Der Pikante Würstelgulasch mit Kartoffeln bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce kamen für mich nicht in die nähere Auswahl. Letzlich fiel die Wahl auf das Seelachsfilet mit Blattspinat, da ich ja schon länger keinen Fisch mehr verzehrt hatte und das Gericht wirklich gut aussah. Und trotz des Blattspinats nahm ich mir noch etwas Blumenkohl von der Gemüsetheke sowie einen kleinen Becher Heidelbeerquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish filet with leaf spinach & white wine sauce / Seelachsfilet mit Blattspinat in Weißweinsauce

Das Seelachsfilet erschien im ersten Moment zwar etwas klein geraten, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise. Die Menge an zartem und saftigen Fisch war gut auf die Menge des mild gewürzten Blattspinats und der Anzahl der Salzkartoffeln abgewogen. Die Tomatenscheibe zwischen Spinat und Fisch fiel geschmacklich nicht groß ins Gewicht, schadete aber auch nicht. Dazu passte sehr gut die ebenfalls mild gewürzte und mit Dill versetzte Weißweinsauce. Ein sehr schmackhaftes Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Und auch am grob zerteilte Blumenkohl gab es nichts zu meckern, ebenso wenig wie an fruchtigen und nicht zu süßen Heidelbeerquark, den man mit frischen Fruchtstückchen und einem Klecks Cappucino-Mousse garniert hatte. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Trotz der kleinen Portionierung war das Chili con Carne heute das beliebteste Gericht des Tages und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei landete heute der Seelachs mit Blattspinat, der sich mit knappen Vorsprung gegen den Wurstgulasch durchsetzen konnte, der somit auf Platz drei landete. Ebenfalls sehr knapp dahinter folgten schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Weißweinsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Blumenkohl: ++
Heidelbeerquark: ++


Hühnerbrust “Orient” mit Eblyrisotto, Mandeln und Zimt [24.02.2015]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen sollte, denn mit der Hühnerbrust “Oriental” – Gebratene Hühnerbrust mit Eblyrisotto, Mandeln, Kidneybohnen und Zimt bei Vitality stand ein Gericht auf der Speisekarte, das ganz meinem Geschmack entsprach und mit 463kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Da konnten mich weder das Panierte Putenschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat und Preiselbeeren bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter oder die Asia-Gerichte wie Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai Curry Sauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse noch umstimmen. Zur orientalischen Hühnerbrust gesellte sich schließlich noch ein Müslijoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chicken breast "Oriental" with soft wheat risotto / Hühnerbrust "Orient" mit Eblyrisotto

Das angenehm große Stück Hühnerbrust war schon einmal sehr gut gelungen, denn trotz der Tatsache dass es gebraten war erwies es sich als noch angenehm saftig und zart. Darunter befand sich eine fruchtige Gemüsemischung in Tomatensauce, die ein wenig an das Ratatouille von gestern erinnerte, aber keine grob geschnittenen Zucchini- und Auberginenwürfel beinhaltete und mit Gewürzen wie Zimt etwas exotischer gewürzt war. Gemeinsam mit dem mit Kidneybohnen versetzten Weichweizen als Sättigungsbeilage ein sehr gelungenes Gericht. Die angekündigten Mandelblättchen musste ich zwar etwas suchen, entdeckte aber schließlich noch einige davon im Weichweizen. Da gab es nichts zu meckern. Leider war es heute der Joghurt, der ein wenig Kritik und somit auch einen kleinen Punktabzug verdient, denn er war selbst für einen Joghurt viel zu Flüssig geraten, auch wenn er geschmacklich soweit in Ordnung war.
Am Beliebtesten bei den Gästen war heute eindeutig das Putenschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat, auch wenn es für meinen Geschmack etwas “verschrumpelt” und trocken aussah. Es schien den Leuten aber zu schmecken. Auf Platz zwei folgte aber schon die Hühnerbrust “Oriental”, war recht ungewöhnlich für ein Vitality-Gericht ist. Auf Platz drei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten, mit nur sehr geringen Abstand, die Spinat-Ricotta-Tortellini.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
Tomaten-Gemüse-Sauce: ++
Weichweizen-(Ebly)-Risotto: ++
Joghurt: +


Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [23.02.2015]

Zwar reizten mich die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratenes Asia-Gempse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce nicht sonderlich, aber die reguläre Küche hatte gleich mehrere interessante Gerichte auf ihrer heutigen Speisekarte. Zum einen war da der Klassiker Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality, zum anderen die überaus verlockende Kalorienbombe Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln, Rotweinjus und Country Potatoes bei Tradition der Region, das Geschnetzelte vom Hohn in fruchtiger Currysauce und Butterreis bei Globetrotter oder das vergünstigte Zusatzangebot in Form eines Schweinegulasch mit Kräuterspätzle. Da ich aber am Wochenende ja doch wieder etwas mehr geschlemmt hatte, entschied ich mich schließlich dazu heute mal leicht zu Speisen und griff zu den Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse

Leider servierte man im Gegensatz zu früheren Versionen wie z.B. hier oder hier heute nur zwei Polentaschnitten anstatt der sonst üblichen drei. Außerdem erwiesen sich diese auch als etwas trockener als sonst und nur unzureichend mit Spinat gefüllt. Sie waren zwar geschmackliche in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Das Ratatouillegemüse mit Stücken von Aubergine, Tomaten, Zucchini und Paprika in fruchtiger Tomatensauce erwies sich wiederum als überaus gelungen und rettete das Gericht aber glücklicherweise etwas. Und auch der Ananasquark mit zahlreichen Fruchtstücken lieferte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich, ganz wie erwartet, das Holzfällersteak mit Country Potatoes mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten weit vorne und konnte sich so unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das Putengeschnetzelte in Currysauce, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Platz vier belegte schließlich das Schweinegulasch, das aber nur um Haaresbreite die trotz allem recht gerne gewählten Polentaschnitten schlugen, die somit Platz fünf belegen. Im großen und ganzen entspricht diese Platzierung aber somit dem bei einem solchen Angebot erwarteten Ergebnis.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Ratatouillegemüse: ++
Ananasquark: ++