Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [29.06.2015]

Ungewöhnlicherweise fand sich im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte des heutigen Montags ein Gericht, das ich normalerweise eher an einem Mittwoch oder Donnerstag im Angebot unseres Betriebsrestaurants erwarten würde: eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites. Und es hatte sich vor der zugehörigen Ausgabetheke auch schon eine riesige Warteschlange gebildet, so dass die anderen Angebote wie die Asia-Thai-Gerichte, der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurt-Dip bei Vitality oder der Szegediner Gulasch vom Rind mit Salzkartoffeln bei Globetrotter eigentlich kaum eine Chance hatten. Doch nach all der Schlemmerei am Wochenende und dem Schnitzel mit Pommes von letzten Donnerstag wollte ich heute lieber etwas kürzer treten und griff daher ohne großes zögern zum Gemüsestrudel, der mit gerade mal 548kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Vegetable strudel with ratatouille & yoghurt dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip

Und ich hatte eine gute Entscheidung getroffen. Die Rolle aus Strudelteig, die mit einer Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Broccoli, Möhren, Erbsen, Zuckerschoten und Blumenkohl in einer milden, cremigen Masse gefüllt war, erwies sich noch als angenehm heiß und knusprig und wirklich schmackhaft – vor allem wenn man sie vor dem Verzehr noch mit dem beiliegenden Kräuter-Joghurtdip garnierte. Das Gemüse im Ratatouille, das mit Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in einer würzigen Tomatensauce zubereitet war, hätte zwar noch etwas mehr Biss haben können und schien ein wenig zu lang gekocht, schlitterte aber dennoch knapp an einem Punktabzug vorbei. Und am kleinen Becher schaumiger und fruchtiger Erdbeercreme gab es ebenfalls nichts auszusetzen.
Wie bereits Einleitend erwähnt, lag die Currywurst heute natürlich mit riesigem Vorsprung auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Und die restlichen Angebote waren heute nur so sporadisch zu sehen, dass ich zwar zu sagen wage, dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei landen, aber bei Szegediner Gulasch und Gemüsestrudel keinen Unterschied erkennen konnte, so dass ich beiden Gerichten den dritten Platz zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Kräuter-Joghurtdip: ++
Ratatouille: ++
Erdbeercreme: ++

Weitere aktuelle Einträge

Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Heute stand mit einer Marinierten Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen und Rosmarinkartoffeln mal wieder ein etwas komplexeres Rezept auf meinem Kochplan. Nach dem einfach Nudelgericht von gestern musste das einfach mal wieder sein. Obwohl ich zugeben muss, dass ich den Aufwand doch etwas unterschätzt hatte. Vor allem das Ausstechen der Gemüseperlen mit dem Kugelausstecher nahm doch etwas mehr Zeit in Anspruch als ich gedacht hatte. Aber es lohnt sich alle mal, vor allem weil ja auch das Auge mit isst. 😉 Doch damit nun genug der Vorrede, kommen wir nun endlich zum Rezept, das ich hier mal wieder in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Stück Lammhüfte (jedes ca. 180g)
01 - Zutat Lammhüfte / Ingredient lamb shank

Für die Marinade

5-6 Körner Piment
02 - Zutat Piment / Ingredient allspices

2 Teelöffel bunter Pfeffer
03 - Zutat bunter Pfeffer / Ingredient motley pepper

4 Wacholderbeeren
04 - Zutat Wacholderbeeren / Ingredient junipers

2 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

5-6 Löffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Für die Rotweinreduktion (Sauce)

1 Schalotte
08 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

1 Teelöffel Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

50ml trockener Rotwein
10 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

200ml Lamm-Fond
11 - Zutat Lammfond / Ingredient lamb broth

1/2 Teelöffel mittelscharfer Senf
12 - Zutat Senf / Ingredient mustard

einige Spritzer Aceto Balsamico

1/2 Teelöffel schwarzer Johannisbeergelee
14 - Zutat schwarzer Johannisbeergelee / Ingredient black currant jelly

Für die Gemüseperlen

1 größere Kohlrabi (mindestens 700g)
15 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

3-4 große, dicke Karotten
16 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Teelöffel Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

400g Kartoffeln (Drillinge)
17 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

70ml neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
18 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient vegetable oil

2-3 Zweige Rosmarin
19 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2-3 Zehen Knoblauch
20 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Die Lammhüfte sollte mindestens 2 Stunden, besser noch über Nacht, mariniert werden. Also beginnen wir am besten am Vorabend damit die Marinade herzustellen und geben die beiden Teelöffel bunten Pfeffer, die Pimentkörner und die Wacholderbeeren in einen Mörser
21 - Pfeffer, Piment & Wacholder in Mörser geben / Put pepper, allspice & junipers in mortar

und zerstoßen alles gründlich.
22 - Gewürze mörsen / Ground seasonings

Außerdem waschen wir die beiden Zweige Rosmarin, schütteln sie trocken, zupfen die Nadeln von den Zweigen und zerkleinern diese.
23 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

Dann geben wir 6 Esslöffel Olivenöl in eine Schale,
24 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl

geben die im Mörser zerstoßenen Gewürze
25 - Gewürze hinzufügen / Add seasoning

sowie die zerkleinerten Rosmarin-Nadeln hinzu,
26 - Rosmarin addieren / Add rosemary

pressen die beiden Knoblauchzehen hinein
27 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und verrühren alles gründlich miteinander.
28 - Alles gut vermengen / Mix well

Dann waschen wir die beiden Stücke Lammhüfte, tupfen sie trocken
29 - Lammhüfte waschen / Wash lamb shank

und geben sie in ein verschließbares Behältnis, um sie mit der Marinade zu bedecken und verschlossen im Kühlschrank marininieren – am besten über Nacht. Zwischendurch sollten wir das Fleisch dabei auch mal in der Marinade wenden.
30 - Lammhüfte marinieren / Marinate lamb shank

Etwa eine Stunde vor der eigentlichen Zubereitung nehmen wir das Behältnis mit dem Fleisch aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Anschließend waschen wir die Kartoffeln, trocknen sie ab
31 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und halbieren sie.
32 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend waschen wir auch die Rosmarinzweige für die Kartoffeln, schütteln sie trocken, zupfen die Nadeln von den Zweigen, zerkleinern diese wiederrum
33 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

und schälen die Knoblauchzehen, um sie gründlich zu zerkleinern.
34 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Die halbierten Kartoffeln geben wir dann in eine Schüssel, gießen das neutrale Pflanzenöl hinzu,
35 - Kartoffeln & Öl in Schüssel geben / Put potatoes & oil in bowl

würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer,
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben Rosmarin und Knoblauch hinzu
37 - Knoblauch & Rosmarin addieren / Add garlic & rosemary

und vermischen dann alles gründlich miteinander, so dass alles Kartoffeln mit der Öl-Kräuter-Mischung bedeckt sind. Das Ganze lassen wir dann für einige Zeit durchziehen, wobei wir es zwischendurch immer mal wieder umrühren.
38 - Gründlich vermischen / Mix well

Anschließend schälen wir die Möhren
39 - Möhren schälen / Carrots

und stechen mit Hilfe eines Kugelausstechers mit 15-20mm Durchmesser kleine Gemüseperlen aus. Dabei gibt es zwar leider recht viel verschnitt, aber mit etwas Übung lernt man schnell, das Gemüse optimal zu nutzen. War ja auch für mich das erste Mal, dass ich das so probierte. Und perfekte Kugeln bekommt man hier auch nicht unbedingt hin, also nicht verzweifeln sondern einfach weiter versuchen. Man wird schnell besser.
40 - Perlen aus Möhren ausstechen / Cut out pearls from carrots

Außerdem schälen wir auch die Kohlrabi
41 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und stechen auch hier kleine Gemüseperlen aus.
42 - Perlen aus Kohlrabi ausstechen / Cut out pearls from kohlrabi

Nun Würfeln wir die Schalotte
43 - Schalotte würfeln / Dice shallot

und zerlassen den zweiten Esslöffel Butter in einem kleinen Stieltopf
44 - Butter in Stieltopf zerlassen / Melt butter in pot

um die Schalottenwürfel darin glasig anzudünsten.
45 - Schalotte andünsten / Braise shallot lightly

Jetzt können wir auch beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Diese löschen wir dann mit dem trockenen Rotwein ab,
46 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

geben den Lammfond hinzu
47 - Lammfond hinzufügen / Add lamb broth

und lassen alles bei gelegentlichem rühren auf 100ml oder weniger einkochen.
48 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Dann geben wir die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach unten in eine größere Auflaufform, gießen die restliche Mischung aus Öl-Mischung darüber,
49 - Kartoffeln in Auflaufform geben / Put potatoes in casserole

legen noch einige kleine Rosmarinzweige oben auf
50 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

und backen dann alles für 25 bis 30 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
51 - Kartoffeln im Ofen backen / Bake potatoes in oven

Anschließend erhitzen wir einen weiteren Teelöffel Butter in einer Pfanne,
52 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

geben die Gemüseperlen hinein
53 - Gemüseperlen anbraten / Braise vegetable pearls

und braten sie für etwa 20 Minuten an, wobei wir 3-4 Esslöffel Wasser hinzugeben damit nichts anbrennt.
54 - Etwas Wasser hinzufügen / Add some water

Außerdem schmecken wir unsere Gemüseperlen mit etwas Salz und Pfeffer sowie einer Prise Zucker ab.
55 - Mit Pfeffer, Salz & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

Ist die Sauce dann auf 100ml oder weniger reduzier – ich hatte extra einen Topf mit Skala gewählt, um das prüfen zu können – geben wir sie in ein anderes Behältnis, z.B. den Messbecher für den Lammfond,
56 - Sauce in anderes Gefäß umgießen / Pour sauce in another pot

und gießen sie dann durch ein feines Sieb zurück in den Topf,
57 - Sauce durch Sieb zurück in Topf geben / Put sauce back in pot through sieve

wobei wir die aufgefangenen Schalottenwürfel mit einem Kochlöffel durch das Sieb passieren.
58 - Schalotte passieren / Strain shallot

Nun geben wir die beiden halben Teelöffel Senf und Johannisbeergelee hinzu,
59 - Senf & Johannisbeergelee hinzufügen / Add mustard & currant jelly

addieren noch einige Spritzer Balsamico,
60 - Balsamico addieren / Add balsamico

verrühren alles gründlich mit einem Schneebesen
61 - Mit Schneebesen verrühren / Stir with whisk

und schmecken die Sauce final noch mal mit etwas Salz und Pfeffer ab. Dann halten wir sie auf niedrigster Stufe heiß und binden sie bei Bedarf mit etwas kalter Butter oder dunklem Saucenbinder.
62 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

In einer weiteren, kleineren Pfanne erhitzen wir jetzt zwei Esslöffel von der Lammhüften-Marinade
63 - Marinade in Pfanne erhitzen / Heat up some marinade in pan

spülen eventuell vorhandene Gewürzreste von den Lammhüften-Stücken und geben diese dann in das heiße Öl
64 - Lammhüfte in Pfanne geben / Put lamb shank in pan

um sie rundherum, auf jeder Seite etwa 4-5 Minuten, anzubraten. Danach schalten wir die Platte aus, legen einen Deckel schräg auf die Pfanne dass noch ein Spalt offen bleibt und lassen das Fleisch mit Hilfe der Restwärme für ca. 10 Minuten gar ziehen
65 - Lammhüfte anbraten / Sear lamb shank

Sobald die Kartoffeln dann fertig gebacken sind,
66 - Rosmarinkartoffeln fertig gebacken / Rosemary potatoes finished baking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen. Dazu schneiden wir die Lammhüfte am besten in Scheiben und platzieren sie auf einem Saucenspiegel.
67 - Marinated lamb shank on red wine reduction with vegetable pearls & rosemary potatoes - Served / Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln - Serviert

Ein nahezu perfektes Sonntagsgericht, so wie ich es mir erhofft hatte. Das Fleisch der Lammhüfte war nicht nur unglaublich zart und saftig, sondern hatte auch durch das Marinieren ein wunderbares, unvergleichlich leckeres Aroma bekommen, das geschmacklich auch sehr gut mit der dunklen, würzigen Rotwein-Reduktion harmonierte. Die gut durchgebratenen, aber noch leicht knackigen Gemüseperlen aus Möhren und Kohlrabi passten ebenso gut in die Gesamtkomposition wie die unglaublich würzigen Rosmarinkartoffeln als Sättigungsbeilage. Der Aufwand hatte sich auf jeden Fall gelohnt, so viel stand fest.

68 - Marinated lamb shank on red wine reduction with vegetable pearls & rosemary potatoes - Side view / Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln - Seitenansicht

Über die genauen Nährwerte dieses Rezepts kann ich heute leider keine Angaben machen, da ich nicht abschätzen kann wie viel der verwendeten Öle, z.B. von der Marinade oder von den Rosmarinkartoffeln letztlich mit in den Verzehr geraten sind. Aber bei einem solch leckeren Gericht möchte ich um ehrlich zu sein auch gar nicht wissen, wie viel “Hüftgold” es letztlich produziert hat – das könnte den Genuss hinterher noch vermiesen. Daher wünsche ich zum Abschluss heute nur noch:

Guten Appetit


Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce – das Rezept

Samstag scheint sich langsam zu meinem Pasta-Tag zu entwickeln, denn ich entschloss mich auch dieses Wochenende dazu, an diesem Tag mal wieder etwas mit Nudeln zuzubereiten. Um genau zu sein wollte ich die Bratwurst-Möhren-Sauce ausprobieren, die ich vor kurzem entdeckt hatte und die wollte ich mit Fahrfalle, also Schmetterlingsnudeln, servieren. Das Rezept ist zugegebener weise einfach, aber auch einfach Dinge können ja sehr lecker sein und bei diesem Gericht traf das voll und ganz zu. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g feine Bratwurst
01 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst raw fried sausages

350-400g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

200g Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 gehäufter Teelöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3-4 kleine getrockenete Chilis (Je nach gewünschtem Schärfegrad)
05 - Zutat getrockenete Chilis / Ingredient dried chilis

1 1/2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

500g Farfalle (oder andere Nudeln nach Wahl)
09 - Zutat Farfalle / Ingredient farfalle

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir die Zwiebeln ab und würfeln sie,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

und schälen schließlich noch die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie auf der feinen Seite der Küchenreibe zu zerkleinern.
13 - Möhren fein reiben / Grate carrots

Außerdem mahlen wir die getrockneten Chilis, zum Beispiel wie hier mit einer alten Kaffeemühle,
14 - Chilis mahlen / Ground chilis

und befreien das Bratwurst-Brät aus seiner Pelle.
15 - Bratwurst-Brät aus Darm befreien / Remote sausage meat from casing

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hohen Pfanne oder einem Topf,
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin erst einmal die gewürfelten Zwiebeln und die zerkleinerten Knoblauchzehen an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

Dann geben wir das Bratwurst-Brät in kleinen Stücken hinzu
18 - Bratwurst-Brät hinzufügen / Add sausage meat

und braten es an, wobei wir versuchen es mit Hilfe des Kochlöffels oder eines Bratenwenders in möglichst kleine Stücke zu zerteilen.
19 - Brät anbraten & zerkleinern / Fry & hackle sausage meat

Parallel können wir auch damit beginnen, in einem Topf etwas Wasser zu erhitzen, um später die Fahrfalle darin zu kochen.
20 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Ist das Brät durchgebraten, geben wir die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark hinzu,
21 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es kurz mit an
22 - Tomatenmark anbraten / Braise tomato puree

und geben schließlich die fein geriebenen Möhren mit in die Pfanne
23 - Möhren hinzufügen / Add carrots

um sie für einige Minuten ebenfalls mit anzubraten.
24 - Möhren anbraten / Fry carrots

Schließlich löschen wir alles mit den passierten Tomaten ab,
25 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

vermischen diese gründlich mit Fleisch und Gemüse
26 - Alles gut vermengen / Mix well

und würzen dann alles mit dem Teelöffel Oregano,
27 - Oregano einstreuen / Add oregano

den fein gemahlenen, getrockneten Chilis (hier bitte vorsichtig dosieren!)
28 - Gemahlene Chilis dazu geben / Add ground chilis

sowie etwas Salz und Pfeffer. Dann lassen wir die Sauce etwas eine Viertelstunde auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
29 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Inzwischen müsste dann ja auch das Wasser kochen, so dass wir ein bis eineinhalb Teelöffel Salz hinzufügen
30 - Wasser salzen / Salt water

und unsere Fahrfalle darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Das sollte so ca. 11-12 Minuten dauern, kann aber je nach Hersteller leicht variieren.
31 - Farfalle kochen / Cook farfalle

Während die Nudeln kochen, sollte wir natürlich nicht vergessen hin und wieder mal die Sauce umzurühren, damit nichts anbrennt. Sollte diese gegen Ende etwas zu dickflüssig werden, sollten wir nicht davor zurückschrecken, sie mit einem Schuss Wasser wieder zu verdünnen.
32 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sobald die Farfalle dann schön al dente sind, gießen wir sie in ein Sieb ab, lassen sie kurz etwas abtropfen,
33 - Farfalle abtropfen lassen / Drain farfalle

und geben sie dann zu unserer Sauce in die Pfanne (bzw. den Topf),
34 - Farfalle zur Sauce geben / Add farfalle to sauce

wo wir beide Komponenten gründlich miteinander vermengen und dann auf niedriger Stufe einige Minuten durchziehen lassen.
35 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix noodles & sauce

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
36 - Farfalle in bratwurst carrot sauce - Served / Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce - Serviert

Die Sauce war wirklich ein geschmacklicher Volltreffer, denn das würzige Bratwurst-Brät passte wunderbar zu den fruchtigen Tomaten und Möhren und wurde sehr passend durch das hinzugefügte Oregano ergänzt. Dazu noch die Chilis, die dem Ganzen eine leichte, aber nicht dominante Schärfe gaben und fertig war ein sehr leckeres Nudelgericht.

37 - Farfalle in bratwurst carrot sauce - side view / Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce - Seitenansicht

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Bei Nudelgerichten besteht natürlich wenig Hoffnung auf einen wirklich leichten Genuss, aber schauen wir einfach mal. Die Sauce alleine kommt gemäß meiner Kalkulation auf etwa 1500kcal, also 375kcal pro Portion. Dazu kommen noch allerdings noch mal insgesamt 1700kcal, also 425kcal pro Portion, womit wir auf letztlich bei genau 800kcal pro Portion landen. Bei der Sauce ist natürlich das Bratwurst-Brät, das alleine schon mit 1200kcal zu Buche schlägt. Wenn man also den Wert etwas reduzieren will, müsste man da ansetzen und evtl. zu Geflügelwurst ersetzen. Wobei ich natürlich nicht sicher sein kann, ob diese die selbe Würze hat wie die hier verwendete Schweinsbratwurst – aber probieren kann man es ja mal und ggf. einfach nachwürzen. Wenn der Wert jedoch nicht schreckt, dem sei dieses Rezept in seiner Original-Version wärmstens ans Herz gelegt.

Guten Appetit


Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Basmatireis [26.06.2015]

Wie für den Freitag üblich fand sich zwar auch diese Woche wieder ein überaus verlockendes Fischgericht, heute repräsentiert durch Gebackene Scholle mit Remoulade, Kartoffel-Gurkensalat und Zitronenecke in der Sektion Globetrotter und außerdem gab es mit einem überaus verlockend aussehenden Apfelstrudel mit Vanillesauce wieder eine Süßspeise bei Tradition der Region und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas und Lauchzwiebeln. Für mich war das Highlight das heutige Vitality-Angebot in Form des Japanischen Ingwersteaks mit Honigkarotten und Basmatireis, das mit (angeblich) 538kcal pro Portion auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch eine selbst zusammengestellte Mischung aus roten Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen, Möhren- und Selleriestreifen in Thousand Islands Dressing und ein kleiner Becher Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Japanese ginger steak with honey carrots / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten

Das dünne, nur auf der Oberseite mit einer Art Panade versehene Steak, offensichtlich vom Schwein, war nicht nur riesig – immerhin nahm es fast die Hälfte des Tellers ein – sondern aus was Qualität und Geschmack anging sehr gelungen. Zartes, mageres Fleisch mit einer leichten scharfen Note von Ingwer, die meiner Ansicht nach sowohl von der Panade als auch aus der dunklen, dickflüssigen Sauce herrührte machten es zu einem wirklichen Genuss. Dazu passten sehr gut die Honigscheiben in ihrer durch Honig süßlichen, aber vermutlich durch eine Art Curry auch gleichzeitig auch würzigen Creme. Der nur leicht klebrige Basamatireis rundete das Gericht als Sättigungsbeilage schließlich sehr gelungen ab. Und an der kleinen Schüssel Salat aus zwei Sorten Bohnen und Gemüsestreifen, dessen Dressing aus Öl, Essig und Kräutern an italienisches Dressing erinnerte, gab ebenso wenig Grund zu irgend welcher Kritik wie auch der kleine Becher schaumiger, nicht zu süßen und nicht zu sauerer Creme mit Zitronenaroma. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl, die eine mehr als gelungene Alternative zu dem sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat bildete.
Dennoch lag die Scholle mit Kartoffelsalat heute mit deutlich erkennbarem Vorsprung vor den anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, auch wenn der Abstand zum zweitplatzierten Ingwersteak nicht so riesig war wie man vielleicht erwartet hätte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce. Fast hätte ich ja noch eine halbe Portion Apfelstrudel anstatt des Mousses als Nachtisch gewählt, aber es war gut das ich es nicht getan habe, denn das wäre bei der Größe der Portion des Hauptgerichte wohl wirklich zu viel des Guten gewesen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Sauce: ++
Honigkarotten: ++
Basmatireis: ++
Salat: ++
Zitronencreme: ++


Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [25.06.2015]

Zwar standen mit Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter durchaus leichtere Gerichte auf der westlichen orientierten Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und auch das Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse, welches neben dem Tacho Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sehr verlockend aussah, schloss ich mich heute dem Allgemeinen Herdentrieb an und reihte mich in die Schlange für das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Sektion Tradition der Region ein. Mir war einfach mal wieder danach. Das Ganze ergänzte ich dann noch durch etwas Ketchup, ein zusätzliches Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Und ich hatte gut gewählt, denn zum einen waren die Pommes heiß, knusprig und ausreichend gesalzen und das dünne Schweineschnitzel mager und von guter Qualität – auch wenn ich davon ausgehe dass man es in der Fritteuse und nicht in der Pfanne zubereitet hatte, zum anderen war das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken heute ungewohnt frisch, knackig und sogar noch ausreichend heißt, nicht etwa zerkocht und abgestanden wie ich es schon häufig zuvor erlebt hatte. So etwas erlebt man an der Gemüsetheke eher selten. Und auch am kleinen Becher nicht zu süßer Ananasquark mit zahlreichen Fruchtstückchen darin gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber überaus lecker – ich war sehr zufrieden. Nach der enttäuschenden Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten von gestern ein wirklicher Lichtblick.
Und wie nicht anders zu erwarten gewesen, belegte das Schweineschnitzel mit Pommes Frites heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich die Bifteki sehen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen – welche man dieses mal übrigens wieder mit braunen und nicht wie früher mit roten Linsen zubereitet hatte – auf dem vierten Platz. Hätte ich nicht erst gestern die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Hähnchenkeulen auf Rotwein-Linsen vom Sonntag verzehrt, hätte ich mich aber wohl dennoch dazu hinreichen zu lassen ihnen zuzusprechen.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Erbsen, Möhren, Spargel & Schoten: ++
Ananasquark: ++