Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffelsalat [02.12.2016]

December 2nd, 2016

Wenigstens heute am Freitag wollte ich mal etwas Fisch zu mir nehmen und da kam mir das für diesen Wochentag in unserem Betriebsrestaurant bereits altbekannte Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter gerade recht. Das Schnitzel “Hawaii” vom Schwein mit Currysauce und Reis bei Vitality, die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten da auch wenig Alternativen.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das Verhältnis von relativ wenig Kartoffelsalat zu dem wirklich sehr groß geratenen Stück paniert gebackenen Seelachsfilets war zwar etwas unglücklich gewählt, aber das war auch das einzige was ich an diesem zugegebenermaßen relativ simplen Gericht zu kritisieren gedenke. Der Kartoffelsalat war wie üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht, der Fisch war zart, saftig und grätenfrei und die dickflüssige Remoulade angenehm gut gewürzt. Nichts besonderes, aber immer wieder gut. Ich war zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Schnitzel Hawaii, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren. Hier also auch keine großen Überraschungen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Currywurst mit Pommes Frites [01.12.2016]

December 1st, 2016

Heute stand im Abschnitt Tradition der Region mal wieder ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf der Speisekarte: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites. Und da es weder mit den Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch mit den Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Gaen Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce irgendwelche interessante Alternativen zu finden waren, griff ich natürlich bei diesem Gericht zu, wobei ich die rote Variante wählte. Dazu gesellte sich noch eine Mischung aus Erbsen, Speckwürfeln und grünen Bohnenkernen in Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Fritten mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes waren zwar knusprig und gut gesalzen, aber leider bereits ein wenig abgekühlt. Aber ich sehr mal großzügig darüber hinweg. An der gut durchgebratenen und leicht pikant gewürzten Brühwurst gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an der warmen, würzigen Currysauce. Die Gemüsemischung aus Erbsen und Bohnenkernen mit Speckwürfelchen war zwar angenehm knackig und frisch, aber man hätte mit etwas mehr Würzte in der Sauce noch ein klein wenig mehr daraus machen können. Insgesamt aber ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich zufriede war.
Natürlich lag die Currywurst heute auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf Platz drei lagen. Den vierten Platz nahmen schließlich die mexikanischen Chili-Linsen für sich ein.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat [30.11.2016]

November 30th, 2016

Mein erster Blick auf die heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wurde von der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzöische Art aus dem Abschnitt Vitaliy auf sich gezogen. Doch was in der Beschreibung gut klang, sah in Realität etwas trocken aus, daher entschied ich mich mir auch die anderen Gerichte genauer anzusehen. Die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Carbonarasauce bei Globetrotter sahen dabei schon mal ganz gut aus, während Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce mich nicht so sehr begeisterten. Letztlich fiel meine Wahl aber auf den Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und hausgemachten Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region. Und da die Portion des Krautsalat etwas mickrig erschien, kombinierte ich diesen noch mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat

In einer leider mal wieder recht dünn geratenen Sauce, bei der man aber deutlich das leichte Bieraroma heraus schmecken konnte, fanden sich eine leicht durchwachsene, nicht ganz fingerdicke Scheibe Schweinebraten, der sich als angenehm zart, aber leider bereits etwas abgekühlt erwies. Außerdem gab es eine wirklich sehr klein geratene Portion mit etwas Paprika Krautsalats, der für meinen persönlichen Geschmack aber ein klein wenig zu sauer geraten schien. Und auch der ebenfalls bereits leicht abgekühlte, mit angerösteten Brotkrumen gefüllt Kartoffelknödel ließ heute etwas zu wünschen übrig, denn er war von seiner konsistenz her leicht gummiartig. Das hatte ich schon mal besser erlebt. Und auch der Rosenkohl hätte etwas wärmer und weniger zerkocht sein können, aber er passte dennoch sehr gut als Gemüsebeilage. Insgesamt also wirklich kein Meisterstück, aber man kann eben nicht immer Glück mit dem Mittagessen haben.
Dennoch lag der Schweinebraten mit einen deutlichen Vorsprung auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt von der Spinat-Ricotta-Tortellini, die sich aber nur mit einem dünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Einen guten vierten Platz belegte schließlich die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fich und Meeresfrüchten, die von einigen Essern wie mir schien mit den Resten der Zwiebel-Sahnesauce garniert worden war, die von der gestrigen Hähnchenbrust übrig war. Eigentlich eine gute Idee, ich hoffe ich denke auch daran wenn ein solches Gericht das nächste Mal auf der Karte steht und wieder einen zu trockenen Eindruck macht.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Kartoffelknödel: +
Krautsalat: +
Rosenkohl: +

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [29.11.2016]

November 29th, 2016

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn heute stand im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette auf der Speisekarte. Die Spaghetti mit Pesto Genovese bei Vitality ließ ich also ebenso links liegen wie den Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, dazu Kroketten bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratener Tintenfisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Leider gelang es mir nicht, noch ein zweites Stück Baguette zu ergattern, da der Korb mit dem Brot dieses Mal hinter der Theke stand und die Thekenkraft gleich wieder weg war, nachdem sie mich bedient hatte. Aber ein paar Jalapenos aus der Sojasauce an der Asia-Theke holte ich dennoch zur Garnitur.

Chili con Carne & Baguette

Leider wurde das Chili heute mal wieder in diesen kleinen Schälchen serviert, die im Gegensatz zu den großen Tellern wie z.B. hier oder hier kaum Grip auf dem Tablett haben und beim auslöffeln des Chilis häufig über das Tablett rutschen. Aber was die Menge anging, so bin ich inzwischen davon überzeugt dass sie sich von den Tellern kaum unterscheidet. Das Chili selber, das aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten hergestellt worden war, war auch geschmacklich so weit in Ordnung, hätte aber gerne etwas fruchtiger und etwas schärfer sein können. Zum Glück hatte ich die Japanenos noch dabei, die für zumindest ein wenig Schärfe sorgten. Aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben, denn das Chili hatte ich hier eindeutig schon besser erlebt. Das frische, knusprige Baguette gab aber keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Chili heute knapp vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, wobei besonders der Tintenfisch sehr beliebt zu sein schien, den dritten Platz konnte die Hähnchenbrust fü sich sichern und auf Platz vier kamen schließlich die Spaghetti mit Pesto.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++

Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln [28.11.2016]

November 28th, 2016

Das Pikante Kichererbsencurry mit Reis aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah wirklich sehr lecker aus. Doch mir lag der Appetit nach Fleisch, daher sah ich mich erst einmal weiter um. Doch das Paprikagulasch mit Butternudeln bei Globetrotter sprach mich nicht so an und auch das Zusatzangebot in Form eines Koteletts mit Kartoffelsalat schien mir auch nicht so das richtige. Ebenso wenig hatte ich auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaicurry und verschiedenem Gemüse große Lust. Daher fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meatball with pepper cream sauce & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln

Das Fleischpflanzerl sah im ersten Moment etwas dunkel aus, aber unter der dünnen, kräftig angebratenen Außengülle fand sich schön lockerer und gut gewürzter Hackfleischteig, dem ich meinte anzumerken dass es sich hier nicht um vorgefertigte Industrieware, sondern wahrscheinlich hausgemachte Frikadelle handelte. Dazu passte gut die pikante Sauce, die mit einigen grünen Pfefferkörnern versetzt war. Und auch an den angerösteten Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Die Gemüsemischung mit Möhren, Erbsen, gewürfelter Kohlrabi und grünen Bohnen, die trotz ihrer Herkunft von der Gemüse- sprich Warmhaltetheke angenehm frisch und knackig waren, rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Fleischpflanzerl heute mit klarem Vorsprung vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Kichererbsencurry, die knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz schließlich teilten sich das Kotelett mit Kartoffelsalat und der Paprikagulsch mit Butternudeln – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++