Tacos con chicharronés y frijoles refritos – das Rezept

December 14th, 2019

Auf der Suche nach einem Rezept für das Wochenende stieß ich auf etwas, das ich bereits einmal auf meinen Reisen kennengelernt hatte: Chicharronés. Dabei handelt es sich um Schweinebauch oder Schwarte, der zuerst gekocht und dann in seine eigenen Fett frittiert wird. Klingt pervers und ziemlich ungesund, ist aber extrem lecker und fester Bestandteil der mittel- und südamerikanischen Küche, aber auch in ähnlichen Formen auf den Philippinen oder in China bekannt. Und dabei gar nicht mal so kompliziert in seiner Herstellung. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. Nur wie sollte ich dann weiter damit verfahren? Ich weiß dass man so etwas von Mexico bis hinunter nach Feuerland und in großen Teilen der Karibik als Fingerfood an der Straßenecke kaufen und mit Limonensaft garniert genießen kann, aber das war mir zu simpel. Daher reifte in mir der Plan, sie in Tacos zu verarbeiten und zusätzlich mit einem selbst hergestellten Bohnenmus (frijoles refritos) zu kombinieren. Ansonsten wäre dieser Beitrag wohl auch etwas zu kurz geraten. 😉 Die Kombination erwies sich auf jeden Fall als sehr gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das ganze Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Chicharronés

800g Schweinebauch mit Haut
01 - Zutat Schweinebauch / Ingredient pork belly 01a - Zutat Schweinebauch 2 / Ingredient pork belly 2

4-5 Lorbeerblätter
02 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

1 Teelöffel Baking Soda (Backpulver)
03 - Zutat Baking Soda / Ingredient baking soda

2 1/2 Teelöffel Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

sowie etwas Pfeffer und Wasser

Für das Bohnenmus

1 Dose Kidneybohnen (400g – 260g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 kleine Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Teelöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Saft einer halben Zitrone
06 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie ca. 100ml Wasser, etwas Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel & Chilipulver zum würzen

Für die Tacos

9 Taco-Shells
07 - Zutat Taco-Shells / Ingredient taco shells

etwas Salsa – gerne die pikante Sorte
08 - Zutat Salsa / Ingredient salsa

ca. 100g geriebener Käse (z.B. Cheddar)
09 - Zutat Cheddar / Ingredient cheddar

1 Limone
06 - Zutat Limette / Ingredient lime

sowie etwas Guacamole und Sour Cream zum garnieren

Beginnen wir damit den Schweinebauch in schmalere Streifen zu schneiden
10 - Bauchfleisch in  Streifen schneiden / Cut pork belly in stripes

und die Hautseite mit einer Mischung aus einem Teelöffel Baking Soda (Backpulver) und einem halben Teelöffel Salz einzureiben.
11 - Hautseite mit Salz & Soda einreiben / Rub skin side with soda & salt

Anschließend stellen wir alles verschlossen für mindestens eine Stunde, besser noch über Nacht, in den Kühlschrank Die Mischung aus Backpulver und Salz sorgt dafür, dass der Haut zusätzlich Wasser entzogen wird und sie um so knuspriger wird.

Ich hatte es nur knapp 2 Stunden im Kühlschrank belassen, aber man sah schon deutlich den Effekt als ich den Schweinebauch wieder herausholte.
12 - Durch Soda gezogene Feuchtigkeit / Moistend by soda

Nachdem wir das Soda vom Fleisch abgewaschen
13 - Schweinebauch abwaschen / Wash pork belly

und es gründlich trocken getupft haben
14 - Fleisch trocken tupfen / Blot meat dry

zerteilen wir es entweder in Würfel oder schneiden es bis zur Fettschicht ein – ich hatte im Netz beide Varianten gesehen und wollte sehen welche Methode die bessere ist. Für meine Tacos erwies sich letztlich aber das Würfeln als optimalste Variante.
15 - Fleisch würfeln oder einschneiden / Dice or cut in pork belly

Parallel füllen wir etwas Wasser – es sollte etwa so viel sein dass das Fleisch hinterher knapp bedeckt ist – in eine beschichtete Pfanne oder einen Wok
16 - Wasser in Wok einfüllen / Fill water in wok

und bringen es geschlossen zum kochen.
17 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

Sobald dieser Zustand erreicht ist, versehen wir das Wasser mit eineinhalb bis 2 Teelöffeln Salz,
18 - Wasser salzen / Salt water

einer großzügigen Prise Pfeffer
19 - Wasser mit Pfeffer würzen / Season water mit pepper

sowie den Lorbeerblättern
20 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

und geben dann das Bauchfleisch hinein
21 - Schweinebauch ins Wasser geben / Put pork belly in water

und köcheln es zunächst einmal für dreißig Minuten mit geschlossenem Deckel.
22 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Dabei entsteht zu Beginn ein weißer Schaum – das ist geronnenes Eiweiß aus dem Fleisch, was ungefährlich ist, aber nicht schön aussieht, weswegen wir ihn mit Hilfe eines Esslöffels so gut wie möglich abschöpfen.
23 - Schaum abschöpfen / Skim foam

Nach einer halben Stunde lassen wir es dann offen auf leicht reduzierter Stufe weiter köcheln, so dass das Wasser nach und nach verdampft. Laut einiger Quellen im Netz sollte dies 1-2 Stunden dauern, wie sich herausstellte sind aber wohl eher 3-4 Stunden realistisch.
24 - Offen köcheln lassen / Simmer open

In der Zwischenzeit wenden wir uns dem Bohnenmus zu. Dazu schälen und würfeln wir zuerst einmal die Zwiebel
25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und lassen die Kidneybohnen in einem Sieb abtropfen.
26 - Kidneybohnen abtropfen lassen / Drain kidney beans

Die gewürfelte Zwiebel dünsten wir dann in etwas Olivenöl an,
27 - Zwiebel in Öl andünsten / Braise onion in oil

pressen die Knoblauchzehen hinzu, dünsten sie ebenfalls kurz mit an
28 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

und addieren dann einen großzügigen Teelöffel Tomatenmark.
29 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

Diesen rösten wir kurz mit an,
30 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

geben anschließend die Kidneybohnen mit in den Topf
31 - Kidneybohnen in Topf geben / Put kidney beans in pot

und füllen dann soviel Wasser auf, dass die Bohnen fast bedeckt sind.
32 - Mit Wasser auffüllen / Fill up with water

Das Ganze kochen wir kurz auf und lassen es dann für ca. 10-15 Minuten vor sich hin köcheln.
33 - Köcheln lassen / Let simmer

Dabei sollten wir aber auch immer wieder ein Auge auf das Bauchfleisch im Wok werfen. Ist das Wasser so gut wie verkocht ist, empfiehlt es sich die Lorbeerblätter zu entfernen.
34 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

Nach ca. 5 Minuten Kochzeit können wir außerdem beginnen, einen Teil der Bohnen mit Hilfe eines Löffels an der Topfinnenseite zu zerquetschen, das dickt die Masse etwas ein.
35 - Bohnen am  Topfrand zerdrücken / Squash beans at rim

Außerdem können wir den Topfinhalt schon einmal mit etwas Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.
36 - Mit Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel würzen / Season with salt, pepper & cumin

Ist die Viertelstunde dann verstrichen, dürfte alles weich genug sein dass wir es problemlos mit dem Pürierstab zerkleinern können.
37 - Mit Pürierstab zerkleinern / Mince with blender

Anschließend geben wir den Saft einer halben Zitrone hinzu,
38 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

schmecken alles noch einmal final mit den Gewürzen ab – wer mag kann auch noch mit etwas Chili für ein wenig Schärfe sorgen –
39 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

und lassen es dann noch einige Zeit vor sich hin köcheln, bis es die richtige Konsistenz erreicht hat. Aber Vorsicht: Das Bohnenmus neigt dazu schnell anzubrennen, man sollte es also nicht nur gelegentlich umrühren. Sobald es sämig genug ist, nehmen wir es von der Platte und stellen es bei Seite.
40 - Köcheln lassen / Let simmer

In der Zwischenzeit sollte dann auch das Wasser im Wok so gut komplett verdunstet sein – zurück bleibt nur das Fett, das während des Kochens aus dem Fleisch ausgetreten ist
41 - Wasser fast verkocht / Water almost evaporated

so dass wir nun beginnen können das Bauchfleisch in seinem eigenen Fett rundherum zu frittieren. Dabei müssen wir aber behutsam sein, denn das Fett spritzt dabei hin und wieder und es kann zu winzigen Fettexplosionen kommen, die das heiße Fett bis über den Rand des Woks hinaus schleudern können. Also am besten Schürze tragen und etwas Abstand halten.
42 - Chicharrones frittieren / Deep-fry chicharrones

Es sollte 8-10 Minuten dauern, bis die Fleischstücke schließlich goldbraun frittiert sind
43 - Chicharrones bräunen / Brown chicharrones

und wir sie entnehmen und auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen können.
44 - Abtropfen lassen / Drain

Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, reihen wir einige Taco-Shells in einer passenden ofenfesten Form auf und streuen sie erst einmal mit etwas Käse aus.
45 - Tacos mit Käse ausstreuen / Spread tacos with cheese

Dann geben wir etwas von unserem selbst zubereiteten Bohnenmus hinein,
46 - Bohnenmus einfüllen / Add refried beans

addieren etwas fruchtig-pikante Salsa,
47 - Salsa hinzufügen / Add salsa

legen darüber eine großzügige Portion der Chicharronés
48 - Chicharrones addieren / Add chicharrones

und bestreuen alles noch einmal mit einer großzügigen Portion Käses. Ich fügte hier noch eine sechstes Taco hinzu, um alles etwas zu stabilisieren, denn die Shells neigten dazu ständig umzufallen. 😉
49 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Das Ganze schieben wir dann für sieben bis acht Minuten in den Ofen
50 - Im Ofen überbacken / Gratinée in oven

bis der Käse geschmolzen und zerlaufen ist.
51 - Tacos con chicharronés y frijoles refritos - Finished baking / Fertig gebacken

Anschließend können wir unsere Chicharroné-Tacos mit Guacamole, Sour Cream und Limetten servieren und genießen. Wer mag kann auch noch etwas Salsa dazu nehmen.
52 - Tacos con chicharronés y frijoles refritos - Served / Serviert

Auch wenn die Idee mit den Chicharrones in Tacos war zwar eher als eine Art Notlösung entstanden, aber wie es sich herausstellte erwies sich sie Kombination als überaus lecker und gut gelungen. Alleine die knusprig frittierten Chicharronés waren extrem lecker und obwohl ich nur Salz, Pfeffer und die Lorbeerblätter zum würzen verwendet hatte auch wunderbar Geschmacksintensiv. Nun ja, Fett ist nun mal ein wichtiger Geschmacksträger und das zeigte sich hier mal wieder. Aber kombiniert mit dem leckeren Bohnenmus, der fruchtig-pikanten Salsa und dem geschmolzenen Cheddar-Käse ergab sich eine wahre Geschmacksexplosion, die sich durch Guacamole, Sour Cream und einige Spritzer Limonensaft noch intensivieren ließ. Gut, ein paar Salatblätter hätten sich zumindest visuell auch nicht schlecht in den Tacos getan, aber abgesehen von einer zusätzlichen knackigen Komponente hätten sie wenig gebracht – zumal ich bezweifle dass sie im Ofen ihre Frische behalten hätten. Also war es wohl ganz gut gewesen, dass ich sie weggelassen hatte. 😉 Alles in allem war das Ganze zwar ein sehr zeitaufwändiges Kochexperiment, da es ewig gedauert hat bis das Wasser komplett verdampft war, aber die Wartezeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. Nur vor dem Putzen morgen fürchte ich mich bereits jetzt ein wenig, denn das Fett hat sich leider doch etwas mehr auf den Fliesen am Herd verteilt als ich erwartet hatte – aber wer frittiert muss eben mit so etwas rechnen. Deswegen mache ich das glaube ich auch so selten…

53 - Tacos con chicharronés y frijoles refritos - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit

Hot Dog Rolls [13.12.2019]

December 13th, 2019

Als ich heute Abend in einer lokalen Filiale des Netto-Discounters noch ein paar Kleinigkeiten für das Wochenende besorgte, warf ich eher zufällig in die das Brötchen- und Gebäckregal und entdeckte dort etwas, das meine Aufmerksamkeit auf sich zog: die Hot Dog Rolls
Hot Dog Roll
Eine kleine Bockwurst versehen mit Ketchup und ummantelt mit knusprigen Blätterteig war genau nach meinem Geschmack und mit 0,99 Euro pro Stück für eine etwa 14 cm lange Rolle auch nicht allzu teuer. Leider waren nur noch zwei Stück übrig, aber die packte ich mir gleich mal ein – zum ausprobieren genau die richtige Menge.
Hot Dog Roll - Seitenansicht
Und dafür dass sie wahrscheinlich den ganzen Tag in der nur mit einer Plastikklappe verschlossenen Theke gelegen haben, erwiesen sie sich noch als angenehm knusprig. Ich hatte zuerst vermutet im Inneren noch Käse vorzufinden, aber sie bestanden tatsächlich nur aus Blätterteig, etwas Ketchup und den Würstchen.
Hot Dog Roll - Lateral Cut / Querschnitt
Minimal, aber sehr lecker – würde ich jederzeit wieder nehmen wenn mal wieder Abends welche übrig sein sollten wenn ich mal wieder dort einkaufe. Oder ich kaufe mit einfach mal ein Päckchen Blätterteig, ein paar Bockwürstchen und ein Ei (zum bepinseln des Blätterteigs damit er braun wird) – Ketchup habe ich immer im Haus – und fertige mir selbst welche an. Dann könnte ich das ganze auch noch etwas verbessern und mit weiteren Zutaten experimentieren – alternativ kann ich aber auch einfach mal wieder meinen HotDog-Zopf zubereiten. Mal schauen, aber auf jeden Fall nicht dieses Wochenende…

Schmand-Schinken-Nudeln – Resteverbrauch II [13.12.2019]

December 13th, 2019
Sour cream bacon pasta - Leftovers II / Schmand-Schinken-Nudeln - Resteverbrauch II

Ich weiß dass man meine Resteessen-Beiträge nicht sehr schätzt und lieber frisch gekochtes Essen aus der Kantine sehen möchte, aber ich hatte eben leider so viel gekocht dass meine Schmand-Schinken-Nudeln vom Mittwoch auch noch heute ausreichten um satt zu werden. Vielleicht lags ja am Freitag dem 13ten dass ich wieder nicht im Betriebsrestaurant essen konnte. 😉 Aber um ehrlich zu sein: Wirklich überragend interessantes hätte es dort sowieso nicht gegeben. Bei Daily stand eine Gebackener Seelachs mit Remoulade + drei Beilagen auf der Karte, der entweder mit Röstkartoffeln oder mit Kartoffelsalat serviert wurde. Wäre eine Alternative gewesen, aber eben auch mit 6,30 Euro und Komponenten-Zwang sehr teuer. Gut, mit dem Hähnchengeschnetzelten “Riz Casimir” mit Langkornreis bei Daily, das ich ja z.B. hier in ähnlicher Form schon einmal probiert hatte, hätte ich notfalls auch leben können oder ich hätte beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zugreifen können, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, zugegriffen. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeeren und Vanillesauce bei Veggie schienen mir eher etwas für den Nachtisch als für ein Hauptgericht, daher war das nichts für mich. Aber ich hatte ja wie gesagt noch immer Nudeln aus meiner eigenen Küche, die damit aber endgültig bis zum letzten Rest aufgebraucht sind. Morgen muss bzw. darf ich also wieder kochen und dieses Mal wird es keine Nudeln und keinen Auflauf geben – soviel steht fest.

Schmand-Schinken-Nudeln – Resteverbrauch [12.12.2019]

December 12th, 2019

Das war doch eine ganze Menge was ich da gestern Abend gekocht hatte, daher entschloss ich mich heute dazu mir eine Tupperdose mit Nudeln zum Mittag mitzunehmen und auf einen Besuch im Betriebsrestaurant zu verzichten. Laut Tageskarte gab es da heute zwar das von mir so geschätzte Chili con Carne mit drei Beilagen, aber leider im Abschnitt Daily was mit Kosten von 6,30 Euro und dem Zwang noch Salat, Suppe oder Dessert dazu zu nehmen verbunden war. Und was (außer Baguette, Sour Cream und vielleicht ein paar Jalapeños – was nicht berechnet wird) brauch man noch zu einem Chili?? Eine Vorsuppe zu einem Chili finde ich zum Beispiel unpassend. Außerdem standen noch bei Vital Canneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert, bei Veggie ein Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenem Gemüse in rotem Thaicurry auf der Karte. Nichts außer dem Chili hätte mich da wirklich gereizt, daher war die Entscheidung mit dem Schmandnudeln ganz passend wie ich fand.

Sour cream bacon pasta - Leftovers / Schmand-Schinken-Nudeln - Resteverbrauch

Vier Minuten bei nur aufgelegtem Deckel in die Mikrowelle, zwischendurch mal kurz umrühren und fertig war ein einfaches aber weiterhin überaus leckeres Nudelgericht. Über Nacht im Kühlschrank durchgezogen war es, wie sooft bei Nudelgerichten, sogar noch Geschmacksintensiver als das frisch gekochte Gericht – so empfand ich es zumindest. Vor allem merkte man jetzt sehr deutlich, dass ich nicht mit Pfeffer gespart hatte, aber das verschlechterte den Geschmack keineswegs, es war eben nur ein wenig pikanter was ja meinem Gusto entspricht. Ich bereute meine Entscheidung auf jeden Fall nicht, heute auf Reste vom Vortag zurückgegriffen zu haben.

Schmand-Schinken-Nudeln mit Gemüse – das Rezept

December 11th, 2019

Alles begann damit dass ich heute Abend den Inhalt meines Kühlschranks prüfte um zu schauen was ich zu Abend esse. Dabei entdeckte ich ein Päckchen Speckwürfel, das bereits gestern sein Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hatte, aber natürlich noch gut war. Außerdem sah ich eine Möhre und eine verbliebene Stange Lauch, die ich mir sicherheitshalber für mein Rezept vom letzten Wochenende gekauft hatte. Da kam spontan der Gedanke in mir hoch daraus doch schnell etwas unkompliziertes zu kochen und dabei so viele noch verwertbare Zutaten wie möglich. Ich recherchierte kurz im Netz und fand bei chefkoch.de ein Rezept für Schmand-Schinken-Nudeln, dass ich zur Basis nahm, aber noch etwas erweiterte und meiner Meinung auch verbesserte. Solche Kochanfälle in der Woche sind eher selten, vor allem nach einem langen Arbeitstag, aber heute war es mal wieder so weit gewesen. Das so entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

01 - Zutaten / Ingredients
(von links nach rechts und von oben nach unten)

  • 180g Lauch – in halbierte Ringe geschnitten
  • 250g Nudeln (z.B. Spirelli)
  • 100g Zwiebel – gewürfel
  • 70g geriebenen Käse (z.B. Edamer & Cheddar)
  • 150g gewürfelten Speck
  • 100g Erbsen (TK)
  • 100g Möhre – gewürfelt
  • 1 Becher Schmand (200g)
  • sowie (nicht abgebildet):

  • einen kräftigen Schuss Milch oder Sahne (ca. 100ml)
  • 125g Creme fraiche mit Kräutern
  • 2-3 Teelöffel italienische Kräuter
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Bringen wir also etwas Wasser in einem Topf zum kochen, salzen es mit 2-3 Teelöffeln Salz
    02 - Wasser salzen / Salt water

    und kochen die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir sollte das acht Minuten dauern.
    03 - Nudeln kochen / Cook noodles

    Im Grunde genommen hätten wir jetzt auch warten können bis die Nudeln fertig gekocht und abgegossen sind und der Topf somit wieder frei ist, um ihn für die weitere Zubereitung zu verwenden und weniger Abwasch zu erzeugen. Aber ich war ungeduldig und nahm mir eine Pfanne, in die ich etwas Öl erhitzte und die Speckwürfel hinein gab
    04 - Speckwürfel in Pfanne geben / Put diced bacon in pan

    um sie knusprig anzubraten.
    05 - Speck anbraten / Fry bacon

    Da ich nicht sicher war, ob die Kochzeit ausreichen würde um die Möhren komplett zu garen – Wurzelgemüse brauch ja so seine Zeit – gab ich außerdem die Möhren mit ins Nudelwasser, um sie darin etwa 5 Minuten zu blanchieren.
    06 - Möhrenwürfel blanchieren / Blanch diced carrot

    Zum Speck geben wir dann die gewürfelte Zwiebel,
    07 - Zwiebel dazu geben / Add onion

    und dünsten sie glasig an.
    08 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Inzwischen müssten auch die Nudeln al dente sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    09 - Nudeln & Möhren abtropfen lassen / Drain pasta & carrots

    Dann geben wir auch den Lauch in die Pfanne,
    10 - Lauch dazu geben / Add leek

    dünsten ihn für ein paar Minuten an bis er weich wird
    11 - Lauch andünsten / Braise leek

    und addieren anschließend auch die gefrorenen Erbsen
    12 - Erbsen in Pfanne geben / Put peas in pan

    um sie aufzutauen und heiß werden zu lassen.
    13 - Erbsen heiß werden lassen / Braise peas

    Nun ist es an der Zeit, den Schmand in die Pfanne zu geben
    14 - Schmand in Pfanne geben/ Add sour cream to pan

    den wir um einen Schuss Sahne oder Milch ergänzen damit er sich besser auflöst und dann mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
    15 - Schuss Sahne addieren / Add some cream

    Hinter der Sahne entdeckte ich im Kühlschrank außerdem noch ein kleines 125 Döschen Creme fraiche mit Kräutern, dass ich ebenfalls spontan mit in diesem Gericht verwendete.
    16 - Creme fraiche mit Kräutern addieren / Add creme fraiche with herbs

    Ist alles gut verrührt, lassen wir es heiß werden und schmecken es dabei gleich mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab.
    17 - Mit Salz Pfeffer & Muskantnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

    Außerdem geben wir den Käse hinzu
    19 - Käse in Sauce geben / Put cheese ins sauce

    und lassen ihn unter rühren in der Sauce schmelzen.
    20 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Als nächstes können wir die Nudeln samt der blanchierten Möhren zur Sauce in die Pfanne geben
    21 - Nudeln & Möhren in Sauce geben / Add pasta & carrots to sauce

    und sie gründlich mit dieser verrühren.
    22 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    Während die Nudeln wieder heiß werden, schmecken wir das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss sowie – wenn man es mag – vielleicht ein paar Chiliflocken ab.
    23 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Außerdem können wir noch 2-3 Teelöffel italienische TK-Kräuter einrühren.
    24 - Italienische Kraeuter einstreuen / Intersperse italian herbs

    Damit ist das Gericht dann auch schon fertig und kann unmittelbar serviert und genossen werden.
    25 - Sour cream bacon pasta - Served / Schmand-Schinken-Nudeln - Serviert

    Für ein spontan aus verbliebenen Zutaten aus dem Kühlschrank zusammengestelltes Gericht fand ich diese Schmand-Schinken-Nudeln wirklich überaus gut gelungen. Man muss alles wirklich kräftig würzen, damit der richtige Geschmack zustande kommt, aber dann sind sie tatsächlich überaus lecker – vor allem mit all dem frischen Gemüse darin. Der Käse wiederum ist meiner Meinung nach nur bedingt von Nutzen denn weder der Edamer noch der Cheddar trugen viel zum Gesamtgeschmack bei, ich würde beim nächsten Mal hier vielleicht würzigeren Käse wie z.B. Parmesan verwenden. Insgesamt aber ein sehr leckeres und schnell zubereitetes Gericht, ich war mit dem Ergebnis zufrieden.

    26 - Sour cream bacon pasta - Side view / Schmand-Schinken-Nudeln - Seitenansicht

    Alternativ hatte ich mit dem Gedanken gespielt, die Sauce vielleicht mit etwas mittelscharfen Senf zu würzen, das hätte mit Sicherheit auch gut dazu gepasst und ich hätte weniger Pfeffer verwenden müssen. Probier ich vielleicht beim nächste Mal aus. 😉

    Guten Appetit

    Schwabenteller & Karottencremesuppe [11.12.2019]

    December 11th, 2019

    Nachdem ich mal wieder zwei Tage von meinen Resten vom Wochenende gelebt hatte, wollte ich heute endlich unserem Betriebsrestaurant den ersten Besuch diese Woche abstatten. Das Angabot dort war nicht uninteressant, denn man hatte mal wieder den Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily auf die Tageskarte gesetzt, der traditionell mit Pilzrahmsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln serviert wurde. Aber auch mit den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce, gebackenen Muscheln und Grana Padano bin ich der Vergangeheit recht gut gefahren, auch wenn man natürlich wie üblich keine echten Venusmuscheln (Vongole) sondern Miesmuscheln in der Sauce verwendet hatte. Allerdings hatte man die Spaghetti durch Penne Rigata ersetzt, was mir nicht ganz so zusagte. Den Vegetarischer Makkaroniauflauf mit gebratenen Champignons, getrockneten Tomaten und Mozzarella bei Veggie hatte ich beim lesen der Speisekarte im Intranet eigentlich ausgeschlossen, doch als ich ihn auf den Bildschirm am Eingang sah, so als riesigen, von Käse und vielleicht Eiern zusammengehalteten und mit Gemüse versetzten Nudel-Quader auf einem Bett aus Tomatensauce mit Kräutern revidierte ich meine Ablehnung doch wieder und zog ihn zumindest in Betracht. Außerdem gab es noch Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce und Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Currysauce an der Asia-Wok-Theke, doch danach lag mit heute weniger der Geschmack. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf den Schwabenteller. In der Annahme dass die Sauce und die Röstzwiebeln nicht als extra Komponenten galten gesellten sich noch eine Suppe und ein Dessert in Form von Bananenschaumcreme dazu. Bei den Suppen gab es eine Asia-Curry-Suppe, eine Karottencremesuppe und eine Brühe mit Rindfleischeinlage. Die Asia-Suppe passte gar nicht wie ich fand und etwas “gemüsiges” wie die Karottencremesuppe schien mit besser zu passen als eine Rinderbrühe. Daher griff ich zur Karottencreme als Vorsuppe.

    Swabian dish & carrot soup / Schwabenteller & Karottensuppe

    Die Suppe erwies sich als – für meinen Geschmack – recht süß geraten, aber sie passte relativ gut zum Hauptgericht – auch wenn ich mir ein paar mehr Gemüsestücke gewünscht hätte, doch diese Suppe war komplett püriert. Beim Hauptgericht gab es leider auch einige Kritikpunkte. Zum einen waren sowohl die Käsespätzle als auch das Minutensteak nur noch lauwarm, außerdem war die Sauce wieder recht dünn und die Pilzen (Dosenchampignons) darin sehr kleinteilig und was die Menge anging schon fast homöopathisch. Hinzu kam dass das Minutensteak zwar angenehm groß und mager geraten war, das Fleisch selbst sich aber stellenweise als recht trocken herausstellte, was man auch nur bedingt mit der Sauce kompensieren konnte, da davon nicht allzu viel auf dem Teller war und man sie ja auch benötigte um die nur mäßig saftigen Käsespätzle zu binden. Einzig an den schön knusprigen und genau auf den Punkt gerösteten Zwiebeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und der Nachtisch mit seiner schaumig-fruchtigen, nicht zu süßen Bananenschaumcreme entzog sich glücklicherweise auch jeglicher weiterer Kritik. War insgesamt zwar in Ordnung, aber ich habe auch schon bessere Schwabenteller hier gegessen.
    Dennoch war eben dieser Schwabenteller heute mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht unter den anderen Gästen und konnte sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich, ganz unerwartet, den vegetarischen Makaroniauflauf, der wohl auch aufgrund seiner massiv wirkenden Quaderform ungewöhnlich großer Beliebtheit erfreute. Ihm folgten die Penne Rigata Vongole auf dem dritten Platz und knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Karottencremesuppe: ++
    Minutensteak: +
    Röstzwiebeln: ++
    Pilzrahmsauce: +
    Käsespätzle: ++
    Bananenschaumcreme: ++

    Lauch-Linsen-Gemüse mit Fleischpflanzerl [10.12.2019]

    December 10th, 2019

    Der Lachs war zwar gestern alle geworden, doch ich hatte immer noch eine nicht zu verachtende Portion des überaus leckeren Lauch-Linsen-Gemüses mit Kartoffeln übrig. Da bot es sich doch an, diese letzten Reste meines Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur an Lauch-Linsen-Gemüse vom Wochenende erneut für ein Mittagessen an der Arbeit zu nutzen. Und wie der Zufall es wollte hatte ich noch Fleischpflanzerl im Kühlschrank, die sich wunderbar als Ergänzung zum Gemüse zu eignen schienen.

    Leek lentil vegs with meatball /  Lauch-Linsen-Gemüse mit Fleischpflanzerl

    Alles schnell in die Mikrowelle in unserer Büroküche geschoben und fertig war ein vollwertiges Mittagessen. Dieses mit Kartoffeln ergänzte Lauch-Linsen-Gemüse, die ich ja mit Senf und Muskatnuss angenehm würzig abgestimmt hatte, eignet sich wirklich als universelle und angenehm schnell zubereitete Beilage – sie passt wunderbar sowohl zu Fisch als auch zu Fleisch, man hat es schnell zubereitet und sie ist dabei auch mal einige Tage im Kühlschrank haltbar ohne an Geschmack oder Konsistenz zu verlieren oder matschig zu werden. Damit sind aber dann alle Vorräta aufgebraucht, sollte ich mich nicht spontan dazu entscheiden noch mal zu kochen geht es wohl ab morgen wieder in unser Betriebsrestaurant.
    Dort habe ich heute übrigens gleich mehrere Gerichte verpasst, die mein Interesse hätten wecken können – auch wenn nichts überragend wichtiges dabei war. Zum einen der Gebackene Seelachsmit Thaigemüse in Massamansauce, der gemeinsam mit Gebratenem Tofu mit frischem Gemüse in roter Currysoße an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde – der geht eigentlich immer. Aber auch der Kürbis-Curryeintopf mit Süßkartoffelwürfel, Hühnerfleisch und Kokosmilch bei Vital klang nicht uninteressant, auch wenn ich wahrscheinlich mehr zum Pulled Pork in Briochesemmel + 3 Beilagen bei Daily geneigt gewesen wäre, die man wahrscheinlich wie üblich mit Pommes serviert hat – auch wenn dies teurer gewesen wäre. Notfalls hätte ich sogar mit den Gebackenen Polentatasche mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie leben können. Aber ich hatte ja – mal wieder – Reste zu verbrauchen…. 😉

    Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur – Resteverbrauch [09.12.2019]

    December 9th, 2019

    Eigentlich war das verbliebene Lachsfilet ja für den gestrigen Sonntag vorgesehen gewesen, aber ich hatte lange geschlafen und dann gebruncht, daher entschied ich mich dazu das Lachsfilet mit Honig-Knoblauch-Glasur an Lauch-Linsen-Gemüse am heutigen Montag einfach mit an die Arbeit zu nehmen und dort zu verzehren. Natürlich wollte ich so ein Gericht in einfach in meiner Standard-Box war machen, sondern suchte mir extra einen Teller, auf dem ich alles einigermaßen ordentlich anrichten konnte bevor ich es in die Mikrowelle schob. Eine Abdeckung dazu fand ich leider nicht im Küchenbestand, aber notfalls kann man es auch ohne erhitzen. Notfalls geht ja auch ein weit gewölbter Suppenteller, aber da war leider Fehlanzeige. Die Zitronenscheiben entfernte ich außerdem, weil ich nicht wusste wie sie aufs erhitzen in der Mikrowelle reagieren würden.

    Salmon with honey garlic glaze - Leftovers / Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur - Resteverbrauch

    Ich hatte natürlich befürchtet dass alles durch das offene erwärmen etwas trocken werden könnte, doch das war glücklicherweise eine Fehleinschätzung denn sowohl das Gemüse als – was auch viel wichtiger war – das Fischfilet waren wunderbar saftig geblieben. Ganz im Kern war der Fisch leider nur etwas mehr als lauwarm obwohl ich ihn über 4 Minuten erhitzt hatte, aber darüber konnte man hinwegsehen. Nur bei der Menge hatte ich mich total verschätzt, denn es war wirklich eine Monsterportion, von der ich auch fast 2 Tage hätte satt werden können. Dabei hatte ich das ja schon nach dem Kochen festgestellt, aber heute morgen beim Bestücken meiner Transportbox leider nicht bedacht. War aber auf jeden Fall wieder sehr lecker.
    Einen weiteren Punkt den ich nicht bedacht hatte, war dass die Kombination aus Fisch und Knoblauch natürlich nicht gerade Geruchsneutral ist – vor allem nach dem erhitzen. Daher verströmte mein Gericht einen sehr leckeren aber auch intensives Aroma, während ich es am Schreibtisch verzehrte. Zum Glück war der eine Kollege der nicht im Urlaub oder im Homeoffice war dahingehend sehr tolerant (oder leidensfähig 😉 ).
    Was habe ich dadurch im Betriebsrestaurant verpasst? Am interessantesten vom Preis/Leistungsverhältnis wäre für mich wahrscheinlich die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis bei Vital gewesen, aber auch den Pikanten Bohnengulasch mit Schmand bei Veggia hätte ich in Betracht gezogen, während die Spaghetti all Arabiatta + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily nichts für mich gewesen wären. Ich mag Spaghetti, aber nicht mit all Arabiatta Sauce. Mit den Gebackenen Frühlingsrollen oder dem Gebratenen Schweinefleisch mit Thaigemüse und Süß-Saurer-Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich wahrscheinlich auch leben können. Aber das sind natürlich alles nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja meine Reste.