Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat [26.05.2017]

Nachdem die Hähnchnebrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality nicht sehr verlockend aussah und ich weder auf die Asia-Gerichte wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce sowie die Süßspeise bei Tradition der Region, ein Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker Lust verspürte, griff ich schließlich zum Freitags-Klassiker unseres Betriebsrestaurant, dem Gebackenen Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat. Dazu gesellte sich noch eine Schüssel Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked coalfish with remoulade, lemon & potato salad / Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat

Das rechteckige Stück paniert gebackenen Seelachsfilets, das ich mir natürlich mit dem Saft der Zitronenecke garnierte, war wie üblich von guter, wenn auch nicht überragender Qualität, aber die Panade war angenehm dünn und knusprig sowie die Ausbeute an zarten und saftigen Fisch-Filet angenehm groß. Und auch an der würzigen Remoulade gab es nichts auszusetzen. Nur der Kartoffelsalat war etwas langweilig, wenn auch in Ordnung. Aber volle Punktzahl will ich hier nicht geben. Die knackigen und noch einigermaßen heißen Erbsen erwiesen sich schließlich als durchaus passende Gemüsebeilage. Ich war zufrieden.
Aufgrund des heutigen Angebots war es nicht verwunderlich, dass der Seelachs mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die gefüllte Hähnchenbrust, gefolgt vom Germknödel auf Platz drei und den Asia-Gerichten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +
Erbsen: ++

Weitere aktuelle Einträge

Rahmspinat-Quark-Quiche mit Räucherlachs, Feta & Flusskrebsschwänzen

Am heutigen Christi Himmelfahrt entschied ich mich dazu mal wieder einen Rahmspinat-Räucherlachs-Quiche zuzubereiten, ein Rezept dass ich bereits in diesem Beitrag ausführlich vorgestellte habe. An den Zutaten änderte ich wenig, ich verwendete dieses Mal aber einen Mix aus Gouda und Chesterfield-Käse anstatt Edamers. Außerdem erweiterte ich die Spinat-Mischung noch mit 150g Flußkrebsschwänzen, die ich neben dem Räucherlachs im Supermarkt im Kühlregal entdeckt hatte.

01 - Flusskrebsschwänze addieren / Add crayfish tails

Die fertige Masse brauchte ich dann nur noch auf den vorgebackenen, mit Räucherlachs belegten Blätterteig aufzutragen

02 - Spinatmasse auftragen / Add spinach mix

und sie halbierten Kirschtomaten in die Spinatmasse drücken. Dieses Mal verwendete ich aber deutlich mehr Kirschtomaten als beim ersten Mal, insgesamt 12 Stück.

03 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

Nachdem wir den Quiche dann für ca. 40 Minuten im Ofen gebacken haben

04 - Im Ofen backen / Bake in oven

lassen wir ihn noch etwa 5 Minuten ruhen

05 - Cream spinach curd quiche with smoked salmon - Finished baking / Rahmspinat-Räucherlachs-Quiche - Fertig gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.

06 - Cream spinach curd quiche with smoked salmon - Served / Rahmspinat-Räucherlachs-Quiche - Serviert

Die Kirschtomaten waren leider etwas dunkel geworden, vielleicht werde ich sie nächstes Mal einfach mit der Schnittfläche nach oben in die Spinatmasse drücken. Aber davon abgesehen war das Gericht auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg. Die Flusskrebs-Schwänze erwiesen sich dabei als überaus leckere Ergänzung und gaben der saftigen und festen Masse aus Rahmspinat, Käse, Feta und Quark zusätzlich noch einen leicht knackigen Biss. Und der Boden aus Blätterteig war dank des fünfminütigen Vorbackens auch dieses Mal wieder schön fest und leicht knusprig geworden. Dennoch werde ich bei Gelegenheit wohl auch mal versuchen, ob man nicht auch Pizzateig verwenen kann. Insgesamt aber auf jeden Fall wieder ein voller Erfolg und sowohl in heißen als auch abgekühlten Zustand ein wahrer Genuss.

07 - Cream spinach curd quiche with smoked salmon - Side view / Rahmspinat-Räucherlachs-Quiche - Seitenansicht

Guten Appetit


Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln [24.05.2017]

Zugegebenermaßen sahen die Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Pommes Frites, die (unpassenderweise) im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden, überaus verlockend aus und auch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigen Curry-Mango-Chutney, dazu Basmatireis bei Globetrotter, doch irgendwie lag mir der Appetit heute nach den Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln, die bei Vitalityzu finden waren. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Gnocchi with lime sauce & salmon dices / Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln

Nicht schlecht, diese Zusammenstellung, aber auch nicht so ganz perfekt. Die Gnocchi waren “nur” gekocht und nicht angebraten, worüber ich aber hinwegsehen konnte. Die cremige Sauce mit ihrer deutlichen Limonen-Note war recht schmackhaft, aber leider war man mit dem zugegebenen Dill sehr sparsam vorgegangen und schien außerdem getrockneten Dill anstatt frischen verwendet zu haben, was den Genuss etwas minderte. Dazu noch die Lachswürfel, die glücklicherweise in ausreichender Anzahl vorhanden waren, aber die ich trotz der Tatsache dass sie in der Sauce schwammen als ganz leicht trocken empfand. Ich war zufrieden, hätte aber noch etwas besser sein können.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute natürlich die Cevapcici vorne und konnte den Kampf für sich entscheiden, aber die Hähnchenbrust mit Curry-Mango-Chutney war ihr eng auf den Fersen und ergatterte einen guten Platz zwei. Die Gnocchi landeten schließlich auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln: +


Pulled Pork in Broiche Semmel mit Twister Fries [23.05.2017]

Das Rindergeschnetzelte mit Spätzle das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, erinnerte mich wieder zu sehr an mein selbst zubereitetes Rinder-Ragout vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Und die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute dank einer zusätzlichen Sauce nicht allzu trocken aus, aber sprach nicht aus sonderlich an. Blieben also noch die Asia-Gerichte, also Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce oder eben das Globetrotter-Gericht in Form von Pulled Pork in Broiche Semmel mit hausgemachten Rotkraut-Salat und Twister Fries. Da musste ich nicht lange überlegen und griff zum Pulled Pork, das ich mir noch – wie gestern – mit einigen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem musste ich mir die Twister Fries natürlich noch mit etwas Ketchup garnieren.

Pulled Pork & Twister Fries

Mit den leicht pikant gewürzten Twister Fries aus gedrehten, frittierten dünnen Kartoffelstäbchen war man wirklich großzügig umgegangen, denn die Portion war wirklich riesig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache dass mit der Semmel noch eine zweite Kohlehydrate-Quelle zu diesem Gericht gehörte. Aber sie erwiesen sich als überaus lecker, schön knusprig und noch ausreichend heiß. Allerdings haftete aufgrund ihrer Form der Ketchup nicht so gut an ihnen wie es zum Beispiel bei normalen Pommes Frites der Fall ist, damit konnte ich aber leben. Die Broiche-Semmel aus sehr leichten, fluffigen Weißbrot war wie erwartet natürlich nicht frisch und auch nicht aufgetoastet. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wäre der hausgemachte, übrigens sehr leckere Rotkrautsalat, der sich gemeinsam mit einer ausreichend großen Portion Pulled Pork, Tomate und Gurke zwischen ihren Hälften befand nicht so feucht gewesen. So jedoch weichte die untere Hälfte der Semmel schnell durch und das führte dazu, dass man beim Verzehr sehr aufpassen musste, dass nichts heruntertropfte oder die Semmel in der Hand zerfiel. Das Pulled Pork selber war schließlich geschmacklich in Ordnung, auch wenn ich mir noch einen deutlichen kräftigeren BBQ-Geschmack gewünscht hätte, wie man ihn sonst von diesem Schmorfleisch her kennt. Die Erbsen und Möhren wären schließlich nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, schadeten aber auch nicht sonderlich – zumal sie auch heute noch einigermaßen knackig, heiß und frisch erschienen. Insgesamt also mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich bereute meine Entscheidung für das Pulled Pork nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Pulled Pork heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gericht, die aber nur knapp vor dem Rindergeschnetzelten auf Platz drei lagen. Die Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: +
Broiche-Semmel: +
Hausgemachter Rotkrautsalat: ++
Twister Fries: ++
Erbsen & Möhren: ++


Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei [22.05.2017]

Als ich am heutigen Montag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, wußte ich sofort dass zumindest die Safrannudeln mit Meerrettichspinat aus dem Abschnitt Vitality nichts für mich waren. Und auch die der Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei Globetrotter erschien mir noch dem gulaschähnlichen Rinder-Ragout, welches ich am Wochenende gekocht hatte, nicht so das Richtige. Und da ich auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce auch nicht so das richtige für mich zu seien schienen, griff ich schließlich zum altbewährten Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu gesellten sich noch ein paar Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Browned meatloaf with roast potatoes, gravy & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei

Das etwa fingerdicke, angebratene Scheibe Leberkäses war schon einmal sehr gelungen und harmonierte wunderbar mit dem Spiegelei, dessen Eigelb nach dem Anschneiden zerfloss und das Fleisch zusätzlich garnierte. Die zusätzliche würzige, dunkle und dickflüssige Bratensauce wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, aber Schaden tat sie auch nicht und sorgte vor allem dafür, dass die Sättigungsbeilage in Form den angerösteten kleinen Salzkartoffeln nicht zu trocken wirkte. Und auch die kleine Portion von mal Ausnahmsweise angenehm frischen und auch noch heißen Erbsen und Möhren rundeten das Mittagsmahl schließlich überaus passend ab.
Da ist es natürlich kein Wunder, dass sich der Leberkäse auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Paprikagulasch, die Asia-Gerichte erreichten heute den Platz drei und die Safrannudeln mit Meerrettichspinat folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: ++
Erbsen & Möhren: ++