Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [10.02.2016]

Auch am Aschermittwoch ging die spezielle Fischwoche in unseren Betriebsrestaurant weiter und heute hatte man mit gleich drei Fischgerichten besonders dick aufgetragen. Neben den üblichen Angeboten wie 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und und Kräuter-Quarkdip bei Tradition der Region, einem Mexikanischen Wizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung, dazu Avocadohollandaise und gemischter Salat bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce gab es im Bereich der Fischgerichte Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade und Kartoffelgurkensalat, eine Französische Bouillabaisse mit Fisch und Meeresfrüchten sowie Norwegischen Skrei mit Kräuterkruste und Pangasius im Bananenblatt mit Meerettichsauce, dazu Blattspinat und Petersilienpüree. Das zuletzt genannte Gericht war dabei eindeutig das Highlight des Tages, doch mit schreckte die Meerrettichsauce etwas ab, weswegen ich mich nach kurzem Abwägen dann doch für das deutlich simplere Rotbarschfilet entschied. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mangojoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked redfish filet with remoulade & potato gherkin salad / Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das Gericht erinnerte an jene Kombination, die sonst vor allem an Freitagen in unserem Betriebsrestaurant serviert wird, einzig dass es sich dieses Mal nicht um Seelachs oder Scholle, sondern um Rotbarsch handelte machte es etwas außergewöhnlicher. Leider war mein paniertes Rotbarschfilet beim Servieren etwas zerbrochen, außerdem musste ich feststellen dass die Panade vor allem an den Seiten teilweise etwas sehr knusprig geworden war. Da sich das eigentliche Fischfilet aber von guter Qualität und auch schön saftig erwies, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Es handelt sich hier ja um keine 3-Sterne-Restaurant, sondern mehr um eine Kantine in der täglich in wenigen Stunden hunderte von Menschen bedient werden müssen. Vor allem mit der wie immer überaus leckeren und würzigen Remoulade und dem milden und wie üblich ohne Mayonnaise angemachte Kartoffelsalat mit Salatgurken ergab sich so ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht. Einzig beim angeblichen Mangojoghurt muss ich heute leider etwas in der Note abziehen, denn es handelte sich gar nicht um einen Joghurt, sondern um eine dieser eher geschmacksneutralen Creme/Mousse-Zubereitungen, die ich eigentlich versuche seit einiger Zeit zu meiden. Man konnte das Mango-Aroma zwar erahnen, aber das war früher deutlich besser gewesen. Dennoch war ich mit meiner Wahl insgesamt zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute recht breit gestreut und im vorderen Feld lieferten sich die Kartoffel-Frischkäsetaschen und das Rotbarschfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auch die Kombination aus Skrei und Pangasius lag eng auf. Meiner Meinung nach konnte das Rotbarschfilet aber das Feld behaupten und sich den ersten Platz sichern, die Frischkäsetaschen landeten auf Platz zwei und das Skrei-Pangasius-Gespann belegte den dritten Platz. Auf Platz vier lag der Weizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung und den fünften Platz teilten sich schließlich Bouillabaisse und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mango-Creme: +

Weitere aktuelle Einträge

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat [09.02.2016]

Heute ging das Fisch-Special zwar weiter, aber die angebotenen Spaghetti Vongole mit Broccoli, würzigem Tomatenragout und Parmesan sahen zwar gut aus, aber ich verspürte wenig Lust auf Nudeln, außerdem hatte man statt echter Venusmuscheln man wieder einmal “nur” Miesmuscheln verarbeitet. Blieben also noch die Asia-Thai-Gerichte wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel und hausgemachter Krautsalat bei Tradition der Region und das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter. Und am meisten sprach mich davon der Schweinebraten an, den ich mir auf dem Weg zu Kasse noch mit einem Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat

Die Scheibe Schweinebraten erwies sich schon einmal als angenehm zart, saftig und nicht zu fett, so wie ich es mir von einem guten Schweinebraten wünsche. Gemeinsam mit der überaus würzigen Dunkelbiersauce, dem männerfausgroßen, mit angerösteten Semmelbröseln gefüllten Kartoffelknödel und der etwas klein geratenen, dafür aber überaus schmackhaft mit Kümmel gewürzten Portion Krautsalat ergab sich so ein deftiges und leckeres Mittagsgericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte. Und auch der heute mal sehr kreativ geschichtete Becher aus schmalen Schichten von roter Grütze und Milchreis erfüllte meine Erwartungen in vollem Maße.
Natürlich lag der Schweinebraten auch bei den anderen Gästen heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um Platz zwei lieferten sich das Putengeschnetzelte und die Spaghetti ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti knapp für sich entscheiden konnten und der Geflügelgericht somit auf den dritten Platz verwiesen. Auf einem guten vierten Platz folgten die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++
Milchreis & rote Grütze: ++


Lachsfilet mit Ratatouille, Safransauce & Kartoffelstrudel [08.02.2015]

Wie jedes Jahr in der Karnevalswoche fand sich auch dieses Jahr wieder ein Fisch-Special auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants und ersetzte dieses Mal gleich die Sektion Vitality. Und mit einem Lachsfilet auf der Haut gebraten mit frischem Ratatouille, Safransauce und Kartoffelstrudel fand sich am heutigen Montag auch gleich etwas, das ganz nach meinem Geschmack war. Da konnten mich weder die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce noch die Angebote bei Tradition der Region, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot, oder Globetrotter, ein Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Penne Rigata, davon abbringen beim Fisch zuzugreifen. Obwohl mich das groß dimensionierte Putensteak kurz schwanken ließ, aber wirklich nur kurz. Zum Lachsfilet gesellte sich noch ein Becherchen Rote Grütze mit Schmand aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon filet with ratatouille, saffron sauce & potato strudel / Lachsfilet auf der Haut gebraten mit frischem Ratatouille, Safransauce & Kartoffelstrudel

Das zarte und saftige Stück Lachsfilet war wirklich sehr gut gelungen, aber das Highlight war für mich noch mehr der Kartoffelstrudel, den ich meines Wissens bisher noch nie als Sättigungsbeilage gehabt hatte. In einer knusprigen Hülle aus Strudelteig fand sich eine Mischung aus gekochten Kartoffelstückchen, die man mit Käse und Sahne auf eine sehr leckere Weise kombiniert hatte. Und auch das Ratatouille aus Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Auberginen passte gut dazu, aber leider ging die Safransauce dabei etwas unter, denn sie vermischte sich mit dem flüssigen Tomaten aus dem Ratatouille und ging dabei geschmacklich etwas unter. Dennoch ein sehr gelungenes Gericht, das ich mit der nicht zu süßen roten Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Johannisbeeren, die ich mit der Garnitur aus Schmand vermischte, sehr lecker abschloss.
Trotz des überaus leckeren Angebots aus dem Fisch-Special konnte dieses Gericht heute nur den zweiten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern, denn das Putensteak mit Nudeln erfreute sich doch etwas größerer Beliebtheit und sicherte sich somit den ersten Platz. Auf Platz drei folgte meiner Meinung nach der Linsensuppeneintopf, der aber nur einen kleinen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz aufzeigte.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Rataouille: ++
Safransauce: ++
Kartoffelstrudel: ++
Rote Grütze mit Schmand: ++


Entenbrust mit Birnenspalten & Steinpilzen an Polenta-Talern – das Rezept

Obwohl ich noch etwas von der leckeren Knoblauchpizza von gestern übrig hatte, zog es mich heute erneut in die Küche, denn ich hatte mir mal wieder frische Entenbrust gekauft, die ich heute gemeinsam mit Birnen und Steinpilzen zu einem leckeren Gericht verarbeiten wollte. Dazu sollte es als Sättigungsbeilage Polenta-Taler geben, die ich mit etwas frisch geriebenen Parmesan verfeinerte. Klingt im ersten Moment vielleicht nach einem komplizierten Rezept, aber ich war überrascht mit wie wenig Aufwand man so ein hochwertiges und überaus leckeres Gericht zaubern konnte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für die Entenbrust

1 große Entenbrust (ca. 400 – 450g)
01 - Zutat Entenbrust / Ingredient duck breast

1 große oder 2 kleine Birnen
02 - Zutat Birne / Ingredient pear

1 Teelöffel gemahlenes Rosmarin
03 - Zutat gemahlener Rosmarin / Ingredient grounded rosemary

150ml weißer Portwein
04 - Zutat weißer Portwein / Ingredient white port wine

10g getrocknete Steinpilze
05 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried yellow belotuses

1 Zehe Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 großer oder 2 kleine Zweige frischer Rosmarin
07 - Zutat frischer Rosmarin / Ingredient fresh rosemary

sowie etwas Pfeffer und Salz

Für die Polenta-Taler

100g Polenta
08 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

40-45g Parmesan
10 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150ml Milch
09 - Zutat Milch / Ingredient milk

sowie die selbe Menge Wasser
etwas Butter oder Butterschmalz zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Milch und das Wasser in einen Topf zu geben und es zum kochen zu bringen.
11 - Milch mit Wasser zum kochen bringen / Bring milk with water to a boil

Während des Erhitzens können wir schon einmal den Parmesan reiben
12 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und die getrockneten Steinpilze in lauwarmen Wasser einweichen.
13 - Steinpilz einweichen / Soak mushrooms

Sobald das Milch-Wasser-Gemisch schließlich kocht, geben wir etwas Salz hinzu,
14 - Milch salzen / Salt milk

vermindern die Hitzezufuhr, rühren die Polenta ein
15 - Polenta einrühren / Stir in polenta

und lassen sie dann auf niedriger Stufe unter häufigen umrühren etwa 10 Minuten quellen, bis sie schön cremig ist.
16 - Polenta auf niedriger Stufe quellen lassen / Let polenta soak in low heat level

Kurz vor Ende rühren wir schließlich noch den geriebenen Parmesan ein
17 - Parmesan einrühren / Stir in parmesan

und schmecken die Maisgrieß-Masse mit etwas Salz und Pfeffer ab.
18 - Polenta mit Pfeffer & Salz würzen / Taste polenta with pepper & salt

Dann legen wir etwas Frischhaltefolie auf einer flachen Unterlage aus und streichen die noch warme Polenta gleichmässig darauf glatt, um sie anschließend mit einer zweiten Lage Folie Luftdicht einzuschließen und abkühlen etwas zu lassen.
19 - Polenta auf Folie glatt streichen / Even polenta on kitchen foil

Während die Polentamasse abkühlt, zerkleinern wir die Knoblauchzehe gründlich,
21 - Knoblauch hacken / Mince garlic

dann wenden wir uns der Entenbrust zu, waschen sie erst einmal ab und trocknen sie gründlich mit einem Küchentuch.
20 - Entenbrust waschen / Wash duck breast

Anschließend ritzen wir die Hautseite der Entenbrust kreuzförmig ein, ohne dabei das Fleisch zu verletzen,
22 - Haut der Entenbrust kreuzförmig einritzen / Score duck breast skin

würzen sie mit Pfeffer und Salz
23 - Entenbrust mit Pfeffer & Salz würzen / Season duck breast with pepper & salt

und reiben sie dann mit dem Rosmarin und dem gehackten Knoblauch ein.
24 - Entenbrust mit Knoblauch & Rosmarin einreiben / Rub duck breast with garlic & rosemary

Außerdem heizen wir den Ofen auf 80 Grad vor und wärmen darin auch gleich eine für die Entebrust genügend große Auflaufform vor.
25 - Ofen mit Auflaufform vorheizen / Reheat oven with casserole

Nun braten wir die Entenbrust nur auf der Hautseite für etwa zehn bis zwölf Minuten an, wobei wir die Hitze aber nicht zu hoch einstellen sollten, damit der Knoblauch nicht anbrennt und bitter wird,
26 - Entenbrust ohne Fett anbraten / Fry duck breast without fat

schalten dann die Platte aus und legen die Entenbrust mit der angebratenen Hautseite nach oben in die vorgeheizte Auflaufform, wobei wir das ausgetretene Fett aber in der Pfanne belassen
27 - Entenbrust in Form legen / Put duck breast in casserole

und garen sie dann bei 80 Grad für 50 bis 60 Minuten im Niedrigtemperatur-Verfahren im Ofen. Auf ein paar Minuten mehr oder weniger kommt es hierbei nicht an.
28 - Entenbrust im Ofen garen / Cook duck breast in oven

Nach etwa 20 bis 25 Minuten können wir dann beginnen die Birne(n) zu schälen,
29 - Birne schälen / Peel pear

sie zu entkernen und zu achteln
30 - Birne achteln / Cut pears in into eights

und außerdem die eingeweichten Steinpilze abtropfen zu lassen, wobei wir die Einweichflüssigkeit auffangen.
31 - Steinpilze abtropfen lassen / Let mushrooms drain

Dann erhitzen wir das zurückgebliebene Entenfett in der Pfanne und braten die Birnenstücke darin für 9-10 Minuten von allen Seiten an,
32 - Birnen anbraten / Braise pears

zerkleinern währenddessen die abgetropften Steinpilze
33 - Steinpilze zerkleinern / Mince mushrooms

und entnehmen die Birnen dann erst einmal wieder aus der Pfanne und legen sie bei Seite.
34 - Birnen aus Pfanne entnehmen / Take pears from pan

In die Pfanne geben wir nun die zerkleinerten Steinpilze,
35 - Steinpilze in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

legen die Rosmarin-Zweige dazu und braten alles für einige Minuten an
36 - Rosmarin hinzufügen / Add rosemary

bevor wir alles schließlich mit dem Portwein ablöschen
37 - Mit Portwein ablöschen / Deglaze with port wine

und etwas vom Einweichwasser der Steinpilze hinzu gießen. Das ganze lassen wir dann etwas einkochen.
38 - Pilz-Einweichwasser dazu geben / Add some water from soaking mushrooms

Inzwischen müsste auch die Polenta gut abgekühlt sein und sich dabei soweit gefestigt haben, dass wir vier bis fünf runde Scheiben z.B. mit einem Weinglas ausstechen können.
39 - Polenta ausstechen / Cut out polenta

Parallel dazu erhitzen wir etwas Butter oder Butterschmalz in einer zweiten Pfanne.
40 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

Außerdem geben wir die Birnenstücke wieder in die inzwischen reduzierte Sauce, lassen alles geschlossen auf niedriger Stufe weiter köcheln
41 - Birnen wieder in Pfanne geben / Return pears to pan

und braten die Polenta-Taler von beiden Seiten für etwa fünf bis sechs Minuten an, bis leicht braun werden. Dabei sollten wir beim ersten Wenden besonders vorsichtig vorgehen, damit sie nicht zerbrechen – am Besten arbeiten wir hier mit zwei Pfannenwendern.
42 - Polentataler anbraten / Fry polenta slices

Schließlich brauchen wir nur noch die Entenbrust aus dem Ofen zu entnehmen und sie Scheiben zu schneiden,
43 - Entenbrust in Scheiben schneiden / Cut duck breast in slices

und können dann alles zusammen unmittelbar servieren und genießen.
44 - Duck breast with pears & polenta roestis - Served / Entenbrust mit Birnenspalten an Polenta-Talern - Serviert

Bei den Birnen befand sich keine große Menge an Sauce, sie waren mehr mit der eingekochten, sehr würzigen Kombination aus Portwein und dem Einweichwasser der Steinpilze bedeckt, was den weichen, aber noch bissfesten Birnenstücken gemeinsam mit dem Rosmarin der Zweige ein sehr angenehmes Aroma gab. Und dieser Geschmack passte auch wunderbar zu den außen knusprigen und innen noch etwas weichen, Polenta-Talern mit ihrer Parmesan-Note. Der geschmackliche Höhepunkt dieses Gerichts war aber eindeutig die zarten Entenbrust-Scheiben, die Dank des verwendeten Niedrigtemperatur-Verfahrens beim Garen innen noch leicht rosa waren und denen Rosmarin, Knoblauch, Salz und Pfeffer dennoch eine passende und leckere Würze gegeben hatten.

45 - Duck breast with pears, procini & polenta roestis - Side view / Entenbrust mit Birnenspalten an Polenta-Talern - Seitenansicht

Dem gibt es aus meiner Sicht eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Daher bleibt mir nichts anderes mehr, als zu sagen:

Guten Appetit


Pikante Knoblauchpizza – das Rezept

Das heutige Rezept ist vor allem etwas für Knoblauchliebhaber, denn ich hatte mir vorgenommen eine Knoblauchpizza herzustellen. Sie ist unkompliziert in der Herstellung und eignet sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood oder Snack, z.B. an einem Buffet. Ich persönlich fand den Geschmack des Ergebnis genial gut gelungen, also wollte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für den Teig

300g Mehl – Typ 550
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Tütchen Trockenhefe
02 - Zutat Trockenhefe / Ingredient dried yeast

1 gestrichenen Teelöffel Salz
03 - Zutat Salz / Ingredient salt

170ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag

7-8 Zehen Knoblauch (evtl. mehr)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 getrocknete Chili-Schoten
06 - Zutat getrocknete Chili / Ingredient dried chili

2 Teelöffel Oregano
07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3-4 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Kugel Mozzarella
09 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und kümmern uns erst einmal um den Teig. Dazu geben wir Mehl, Salz und Trockenhefe in eine Schüssel,
10 - Mehl, Salz & Hefe in Schüssel geben / Put flour, salt & yeast in bowl

gießen das lauwarme Wasser hinzu
11 - Wasser hinzufügen / Add water

und verrühren dann alles zu einer homogenen Teigmasse. Parallel heizen wir den Backofen kurz auf 50 Grad vor.
12 - Zu Teig vermischen / Mix dough

Dabei sollten wir auch nicht davor zurückschrecken, den Teig auch mal mit der Hand kräftig durchzukneten.
13 - Teig mit Hand kneten / Knit dough with hand

Die fertige Teigkugel
14 - Fertige Teigkugel / Finished dough sphere

stellen wir dann für 30 Minuten mit einem Küchentuch abgedeckt in den auf 50 Grad vorgeheizten Ofen, damit er aufgehen kann.
15 - Teig abgedeckt im Ofen gehen lassen / Let dough grow in oven

Während der Teig arbeitet, kümmern wir uns um den Belag. Wir schälen also erst einmal die Knoblauchzehen
16 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleinern sie zum Beispiel mit Hilfe eines Blitzhackers.
17 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Außerdem entkernen wir Chilischoten und zerkleinern auch diese,
18 - Chili zerkleinern / Hackle garlic

geben sie zum Knoblauch, vermischen alles gründlich miteinander
19 - Knoblauch & Chili vermischen / Mix garlic & chili

und hacken alles dann am besten noch einmal gründlich durch, damit es möglichst fein zerkleinert ist.
20 - Knoblauch & Chili feiner zerkleinern / Mince chili & galic finer

Des weiteren schneiden wir die Mozzarella-Kugeln in Scheiben.
21 - Mozzarella in Scheiben schneiden / Cut mozzarella in slices

Nach einer halben Stunde entnehmen wir den nun etwas aufgegangenen Teig aus dem warmen Ofen und lassen ihn abgedeckt für weitere zehn Minuten bei Zimmertemperatur gehen. Dadurch lässt er sich später besser ausrollen.
22 - Teig bei Zimmertemperatur weiter gehen lassen

Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf die höchste Stufe – bei mir sind das 250 Grad – vorzuheizen.

Nun geben wir den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, drücken ihn etwas flach
23 - Teig auf Backblech mit Backpapier legen / Put dough on baking tray with baking paper

und rollen ihn dann möglichst flach aus.
24 - Teig ausrollen / Roll out dough

Den ausgerollten Teig bepinseln wir flächendeckend mit Olivenöl,
25 - Teig mit Olivenöl bestreichen / Spread olive oil on dough

verteilen darauf dann gleichmässig den Chili-Knoblauch-Mix,
26 - Knoblauch-Chili-Mix auf Teig verteilen / Spread garlic chili mix on dough

würzen alles mit reichlich Oregano und einer Prise Salz,
27 - Mit Oregano & Salz würzen / Season with oregano & salt

legen die Mozzarella-Scheiben oben auf
28 - Mozzarella auf Pizza legen / Put mozzarella on pizza

und bepinseln diese wiederum mit etwas Olivenöl.
29 - Olivenöl auftragen / Spread olive oil

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir das Backblech eine Schiene unterhalb der Mitte hinein und backen alles für 12-15 Minuten.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Mozzarella beginnt braun zu werden, können wir das Beckblech wieder entnehmen, den Ofen ausschalten
31 - Garlic Pizza - Finished baking / Knoblauchpizza - Fertig gebacken

und die Pizza noch heiß servieren und genießen.
32 - Garlic Pizza - Served / Knoblauchpizza - Serviert

Das kräftige Knoblaucharoma harmonierte geschmacklich wunderbar mit der ebenfalls nicht zu verachtenden Schärfe der Chilis und natürlich dem Oregano. Gemeinsam mit dem Mozzarella und dem lockeren, nicht zu dicken Teig ergab sich ein zugegebenermaßen einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, das sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood z.B. für ein Buffet wunderbar eignet – vor allem weil es sowohl heiß als auch abgekühlt genossen werden kann.

33 - Garlic Pizza - Side view / Knoblauchpizza - Seitenansicht

Eventuell könnte man noch überlegen, den Belag z.B. mit einigen Scheiben Salami oder Schinken zu erweitern – ich wollte bei meiner ersten Zubereitung aber möglichst nah am Originalrezept bleiben und verzichtete erst einmal auf solche Zusätze. Im Nachhinein gesehen würden sie aber bestimmt gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passen. Ich war aber auch so mit dem Ergebnis überaus zufrieden und kann das Rezept auch in dieser Form vorbehaltlos weiter empfehlen

Guten Appetit