Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Gebratene Hähnchenbrust mit Tomatensauce & Gabelspaghetti [27.06.2016]

Mein erster Gedanke galt heute eigentlich den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, dazu leicht Kürbissauce aus dem Bereich Vitality, doch als ich das Gericht sah, schien es mir trotz der Sauce etwas trocken auszusehen. Und da der Paprikagulasch vom Schwein mit Salzkartoffeln bei Tradition der Region sehr dünnflüssig aussah und ich auf die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse keine Lust hatte, fiel meine Wahl schließlich auf das Gericht, das im Abschnitte Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants als Gebratene Hähnchenbrust Milanese mit Tomatensauce und Gabelspaghetti ausgezeichnet war. Das Milanese hatte nämlich vergessen, denn sie Hähnchenbrust war nicht mit Ei und Brotkrumen paniert, wie es diese Zubereitungsform verlangt, aber es war aus meiner Sicht immer noch das beste Angebot des heutigen Tages.

Roast chicken breast with tomato sauce & noodles / Gebratene Hähnchenbrust mit Tomatensauce & Gabelspaghetti

Die Hähnchenbrust war anstatt dass man sie paniert hat mit einigen italienischen Kräutern gewürzt, was sie ebenfalls sehr lecker machte, zumal sie sich auch als angenehm zart und saftig erwies. Dazu passte gut die mit zahlreichen Fruchtstückchen versehene und ebenfalls Kräutern Tomatensauce sowie die Gabelspaghetti. Nur warum man die Gabelspaghetti eben Gabelspaghetti nennt, erschließt sich mir bis heute nicht, denn gerade mit der Gabel lassen sie sich besonders schwer aufnehmen. 🙂 Aber davon mal abgesehen ein schmackhaftes Gericht, mit dem ich trotz des fehlenden Milanese zufrieden sein konnte.
Die Hähnchenbrust lag auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als den somit drittplatzierten Paprikagulasch vom Schwein. Einen guten Platz vier belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++

Weitere aktuelle Einträge

Chili Chicken Wings & Pommes Frites [28.06.2016]

Chili Chicken Wings & Pommes Frites

Nach einigen urlaubsbedingten Wochen Pause sollte meine Küche heute das erste Mal wieder zum kochen verwendet werden. Allerdings wollte ich nichts aufwendiges zubereiten, sondern griff auf Dinge zurück, die ich noch in meinem Gefrierfach vorrätig hatte: Chili Chicken Wings und Pommes Frites. Ursprünglich hatte ich überlegt, beides einfach in den Ofen zu schieben und so in einer Ladung zu backen. Doch das war in der Praxis nicht so einfach realisierbar, da die Pommes Frites bei 180 Grad und die Chicken Wings bei 220 Grad gebacken werden sollten. Die Gefahr war also, dass entweder die Pommes zu dunkel wurden oder die Chicken Wings hinterher nicht richtig durch waren. Das wollte ich natürlich nicht riskieren, daher briet ich die Chicken Wings einfach in der Pfanne

Fry Chicken Wings

und schob nur die Pommes Frites in den Ofen.

Bake Pommes Frites

Nach 12 Minuten musste ich die Pommes natürlich mal wenden, damit sie gleichmässig gegart werden. Und ganz zum Schluss durfte natürlich das Würzen der Pommes Frites mit etwas Salz nicht fehlen.

Salt Pommes Frites

Danach brauchte man das Ganze nur noch mit etwas Ketchup und BBQ-Sauce servieren und fertig war das Mittagsgericht.

Chili Chicken Wings & Pommes Frites

Die Pommes waren schön knusprig und die Chicken Wings mit ihrer pikanten Chili-Marinade würzig, saftig und mit einer überaus reichhaltigen Fleischausbeute. Was will man mehr. Ein sehr leckeres Mittagsmahl – ich war sehr zufrieden.


Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [24.06.2016]

Kurz überlegte ich heute, ob ich nicht bei Putenrollbraten mit Bratkartoffeln, Karotten und Sauce aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, doch da ich die ganze Woche noch keinen Fisch verzehrt hatte, entschied ich mich schließlich doch für den Klassiker Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, der heute im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Zumal das Schollenfilet heute nicht so dunkel und zerflettert aussah wie bei letzten oder vorletzten Mal, wo ich jeweils keine volle Punktzahl für den Fisch geben konnte. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Thai-Theke kamen nicht in die nähere Auswahl.

Baked plait with remoulade & potato gherkin salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Stück paniertes Schollenfilet, das ich mit natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war dieses Mal wirklich deutlich besser gelungen als die beiden Male zuvor. Die Panade war dünn und knusprig, ohne dabei zu fest gebacken worden zu sein und das Fischfilet im Inneren war angenehm zart, saftig und frei von Gräten. Da gab es nichts zu meckern. Natürlich bekam jeder Stück Fischfilet, das ich zu mir nahm vorher auch noch etwas von der würzigen Remoulade verpasst. Dazu der einfache, aber schmackhafte, süddeutsch angemachte Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben und fertig war ein schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Auf ein Dessert hatte ich heute zumindest als Zusatz zum Hauptgericht verzichtet, statt dessen holte ich mir anschließend im Bistro unseres Betriebsresraurants noch zwei Kugeln frischer Speiseeis, was den aktuellen Temperaturen angemessener erschien.

Icecream

Diese beiden Kugeln mit Mango- und mit Malaga-Aroma schlossen das heutige Mahl schließlich schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute, ganz wie für den Freitag üblich, natürlich das Fischgericht am höchsten in der Gunst der Gäste und konnte sich den ersten Platz sichern, auch wenn der Putenrollbraten als für den Bereich Vitality eher unübliches Gericht, ihm eng auf den Fersen war und Platz zwei belegte. Den dritten Platz hatten die Asia-Thai-Gerichte inne und auf Platz vier folgten die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Eistüte: ++


Chili con Carne & Baguette [23.06.2017]

Heute stand mit einem Chili con Carne mit Sauerrah und Baguette im Bereich Globetrotter mal wieder ein Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, dem ich nicht wiederstehen konnte. Das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region klang zwar auch sehr verlockend, aber ich bin nun einmal ein großer Fan von Chili con Carne. Die Spagehtti mit Balsamicolinsen bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebot wie Bami Goreng – Gebretene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Pad Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen aber nicht in die nähere Auswahl. Da das Chili mal wieder nur in kleinen Schälchen serviert wurde, nahm ich mir sicherheitshalber, um auch satt zu werden, zwei Stücke aus der bereit stehenden Baguette-Schüssel. Außerdem garnierte ich mir das Chili, zusätzlich zum Sauerrahm, noch mit einigen Jalapenos, die ich aus einer Soja-Sauce fischte, die eigentlich zum garnieren der Asia-Gerichte bereit stand. Zusätzlich landeten noch ein Becherchen Heidelbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meinem Tablett.

Chili con Carne & Baguette

Das Chili con Carne selbst war wie üblich nur eine Minimalversion aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen und besaß kaum eigene Schärfe. Geschmacklich war es aber in Ordnung und entsprach meiner Erwartungshaltung, die aber auch nicht sehr hoch gewesen war. 😉 Für die fehlende Schärfe sorgte die Jalapenos, die zwar zusätzlich noch eine kleine Soja-Note mitbrachten, was dem Chili meiner Meinung nach aber nichts schadete. Gemeinsam mit dem knusprigen und angenehm frischen Baguettescheiben, die ich auch nutzte um das Schälchen auszuwischen, ein einfaches und sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem schaumig-cremigen Heidelbeer-Dessert mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen gab es nichts auszusetzen.
Ganz wie erwartet lag bei den anderen Gästen heute natürlich der Zigeunerschnitzel am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Chili con Carne folgte ihm auf Platz zwei, die Asia-Thai-Gerichte belegten den dritten Platz und die Spaghetti mit Balsamicolinsen einen guten Platz vier. Hier also keinerlei Überraschungen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Heidelbeercreme: ++


Currywurst mit Pommes Frites [22.06.2016]

Am heutigen Mittwoch überlegte ich zuerst, ob ich nicht beim Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality zugreifen sollte – einem Gericht das ich schon häufig hier in unserem Betriebsrestaurant verzehrt und sogar schon einmal selbst nachgekocht hatte. Doch dann ließ ich mich doch dazu hinreißen, beim kalorientechnisch ungünstigsten Gericht, einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Die Schinkennudeln it Tomatensauce und Ei bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus de heutigen Dessert-Angebot fand dann aber noch den Weg auf mein Tablett.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Unterscheidung zwischen weißer und roter Currywurst zeichnete sich darin aus, dass die weiße Wurst durch eine feine Bratwurst und die rote durch eine Brühwurst repräsentiert wurde. Ich hatte mich für die Bratwurst entschieden, die man bereits an der Theke mit einer warmen Currysauce garniert hatte. Das Currypulver musste man sich selbst aus einem bereit stehenden Streuer hinzufügen. Außerdem gab ich noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Die dicke Bratwurst war mit fein gekuttertem Mett gefüllt, das man sehr schmackhaft auch mit einigen Kräutern gewürzt hatte. Gemeinsam mit der leicht pikanten Currysauce erwies sie sich als wirklich lecker. Allerdings muss ich bei den Pommes Frites einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren zwar ausreichend gesalzen und auch noch heiß, aber für meinen Geschmack etwas zu knusprig geraten. Nichts schlimmes, aber eben auch nicht perfekt. Den Milchreis samt seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze hätte es für die Sättigung eigentlich nicht mehr gebraucht, aber geschmacklich gab es an ihm nichts auszusetzen. Ein leckeres, aber leider nicht sehr leichtes Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten, war es heute natürlich die Currywurst, die sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Hokifilet, das aber nur einen sehr geringen Vorsprung vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr klein. Die Currywurst hatte einfach einen zu großen Vorsprung.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Milchreis mit roter Grütze: ++