Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Spaghetti Bolognese mit Parmesan [02.09.2014]

Die Asia-Gerichte wie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-sauerer Sauce reizten mich heute nicht besonders und auch die vegetarischen Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality übten heute keinen großen Reiz auf mich aus, so dass mich letztlich zwischen den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter und dem Würst’l Gulasch mit Paprikastreifen, Kartoffelwürfeln und Sauerrahm bei Tradition der Region entscheiden musste. Nach kurzem Abwägen erschienen mir die Spaghetti etwas reizvoller, daher schlug ich bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Straciatella-Mousse aus dem heutigen Gemüse-Angebot.

Spaghetti Bolognese

Leider musste ich bereits nach den ersten Bissen feststellen, dass die Sauce heute etwas misslungen war. Sie war nicht nur dünn wie eine Instant-Tomatensuppe und ihr fehlte es auch trotz erkennbarer Kräuter, einigen Karottenstückchen sowie dem angebratenen Hackfleisch an der rechten Würze. Daher war das Parmesan auch der dominanteste aller Geschmäcker. Essbar, aber weit unter meinen Erwartungen. Leider ein Fehlgriff. Aber zumindest der kleine Becher cremigen Straciatella-Mousse mit seiner Garnitur aus Erdbeersauce gab aber keinen Grund für Kritik. Schade, da wäre ich heute mit dem Würst’l Gulasch eindeutig besser bedient gewesen.
Dennoch gelang es den Spaghetti Bolognese mit einem kleinen Vorsprung heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf Platz zwei folgte der Würst’l Gulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Mexikanischen Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: +/-
Straciatella-Mousse: ++

Weitere aktuelle Einträge

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree [01.09.2014]

Auch wenn man die Zubereitung etwas verbessert hatte, konnte ich mich auch heute für die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality nicht so recht begeistern. Und auch die Knusprig gebackenen Frühlingsrollen oder das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry an der Asia-Thai-Theke schienen mir nicht so das richtige für den heutigen Montag. Blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Rindergeschnetzelte mit Röstis bei Globetrotter zwischen denen ich mich entscheiden konnte. Letztlich war es die etwas längere Schlange an der Theke mit dem Rindergeschnetzelten, die mich dazu bewog beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree / Meatball with gravy & mashed potatoes

Das lockere, mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehene und gut gewürzte Fleischpflanzerl – in anderen Teilen Deutschlands auch unter Begriffen wie Frikadelle, Bulette, Fleischküchle, Brisolette oder Hacktäschli bekannt – war schon mal von gewohnt guter Qualität und auch mehr als ausreichend groß. Dazu passte geschmacklich sehr gut die dunkle, etwas kräftigere Bratensauce. Und selbst das Kartoffelpüree, auch wenn es sich mit ziemlicher Sicherheit aus Instant-Pulver hergestellt war, erwies sich heute sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack her als absolut in Ordnung. Die Erbsen, Pariser Möhren und Kohlrabi als Gemüsebeilage waren eine ebenfalls eine gute Wahl gewesen, zumal sie sich als noch einigermaßen frisch und knackig erwiesen. Da wäre der kleine Becher fruchtigen Erdbeerpuddings mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und einem Klecks Sahne eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, schloss das heutige Mittagsmahl aber sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lag mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Fleischpflanzerl lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Auf einem guten Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++


Fruchtiger Curry-Seelachs – das Rezept

Nachdem ich in dieser Woche zwar zwei mal Tintenfisch, aber kein einziges Mal Fisch gegessen hatte, wollte ich dies am heutigen Sonntag endlich mal nachholen. Nach einigem herumsuchen entschied ich mich schließlich dazu, mich in Form eines Fruchtigen Curry-Seelachs mal wieder an etwas exotischen zu versuchen. Dazu sollte Reis passen. Und hier kam ich schließlich noch auf die Idee, doch mal wieder Tomatenreis zuzubereiten. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 größere Zwiebel (ca. 130g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

4 Stück Seelachs-Filet
04 - Zutat Seelachs / Ingredient coalfish

2-3 Bananen
05 - Zutat Bananen / Ingredient bananas

1 Dose Tomaten in Stücken (400g)
06 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

200ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Zitrone
08 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

1/2 Dose Ananas in Stücken
09 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

2 Teelöffel Curry
10 - Zutat Curry / Ingredient curry

180 – 200g geriebener Käse (z.B. Mozzarella)
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie etwas Weizenmehl,
ein wenig Butterschmalz
und etwas Pfeffer & Salz zum würzen

Für den Tomatenreis

200g Langkorn-Reis
12 - Zutat Reis / Ingredient rice

350ml Tomatensaft
13 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

100ml kräftige Gemüsebrühe
14 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie wiederum etwas Pfeffer & Salz zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfel sie,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
16 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und entkernen die Paprika
17 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und würfeln sie.
18 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Außerdem gießen wir die Ananasstücke ab und fangen dabei den Saft auf,
19 - Ananas abgießen / Drain pineapple

schneiden die Bananen in Scheiben
20 - Bananen in Scheiben schneiden / Cut bananas in slices

und pressen schließlich die Zitrone aus.
21 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Mit diesem Zitronensaft beträufeln wir dann die inzwischen hoffentlich aufgetauten Seelachs-Filets,
22 - Seelachs mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle with lemon juice

würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer
23 - Seelachs mit Pfeffer & Salz würzen / Season fish with pepper & salt

und wälzen sie schließlich noch in etwas Mehl.
24 - Seelachs in Mehl wenden / Turn coalfish in flour

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun etwas Butterschmalz,
25 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten die Hälfte der Bananenscheiben darin goldbraun an
26 - Bananenscheiben anbraten / Brown banana slices

und lassen sie dann auf einem Küchentuch abtropfen.
27 - Auf Küchentuch abtropfen lassen / Let drain on kitchen towel

Anschließend braten wir die Seelachsfilets darin rundherum an
28 - Seelachs anbraten / Roast coalfish gently

fetten eine Auflaufform aus
29 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und geben die angebratenen Seelachsfilets hinein.
30 - Seelachsfilets einlegen / Add coalfish

Unter eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz dünsten wir nun die Zwiebeln und das Knoblauch glasig an,
31 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

fügen dann die gewürfelten Paprika hinzu
32 - Paprika addieren / Add bell pepper

und braten sie für einige Minuten mit an, bis sie etwas Farbe bekommen.
33 - Paprika anbraten / Braise bell pepper

Dann geben wir die restlichen Bananen-Scheiben hinzu,
34 - Bananen hinzufügen / Add bananas

und braten sie wieder kurz mit an
35 - Bananen anbraten / Braise bananas

bevor wir schließlich auch die Ananas-Stücke hinzu geben
36 - Ananas dazu geben / Add pineapples

und etwas vom Ananas-Saft mit in die Pfanne geben.
37 - Schuss Ananassaft dazu geben / Add some pineapple juice

Das Ganze bestäuben wir mit den beiden Teelöffeln Currypulver,
38 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

braten dieses für ein bis zwei Minuten mit an
39 - Curry anbraten / Fry curry

und löschen schließlich alles mit den Tomatenstücken
40 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

sowie der Sahne ab.
41 - Sahne hinzufügen / Add cream

Während wir die Sauce aufkochen lassen, schmecken wir sie mit Salz und Pfeffer ab
42 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

und lassen sie dann ein wenig köcheln, wobei sie sich etwas einreduzieren sollte.
43 - Köcheln lassen / Simmer

Die fertige Sauce geben wir anschließend über die angebratenen Seelachsfilets
44 - Sauce über Seelachs geben / Cover fish with sauce

legen die angebratenen Bananenscheiben oben auf
45 - Mit angebratenen Bananen belegen / Add fried bananes

und bestreuen alles mit dem gerieben Käse.
46 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Nachdem wir dann begonnen haben, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, spülen wir den Reis kurz in einem Sieb mit kalten Wasser ab,
47 - Reis abspülen / Wash rice

geben ihn in einen passenden Topf,
48 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

gießen die Gemüsebrühe
49 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

sowie den Tomatensaft hinzu
50 - Tomatensaft dazu geben / Add tomato juice

und erhitzen den Topfinhalt dann, wobei wir ihn mit Salz und Pfeffer würzen.
51 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

Sobald der Tomatensaft kocht
52 - Zum kochen bringen / Bring to boil

schalten wir die Kochplatte aus und schließen den Deckel, um den Reis mit Hilfe der Restwärme in ca. 20 Minuten gar ziehen zu lassen.
53 - Deckel drauf / Close lid

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Auflaufform in den Ofen zu schieben die ebenfalls 20 Minuten benötigt um fertig zu sein.
54 - Auflauf in den Ofen schieben / Bake casserole in oven

Der Tomatenreis sollte am Ende leicht blasig sein, so dass wir ihn nur noch umrühren brauchen. Sollte wieder erwarten noch etwas zu viel Flüssigkeit dazwischen zu finden, können wir einfach die Platte noch einmal auf niedrige Stufe einschalten und sie bei Gelegentlichem umrühren verdunsten lassen.
55 - Tomatenreis - fertig gekocht / Tomato rice - finished cooking

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad hat, können wir auch die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen
56 - Fruchtiger Curry-Seelachs - Fertig gebacken / Fruity curry coalfish - Finished baking

und das Gericht schließlich servieren und genießen.
57 - Fruchtiger Curry-Seelachs - Serviert / Fruity curry coalfish - Served

Der zarte und saftige Seelachs mit seiner dank Bananen und Ananas angenehm fruchtigen Sauce war meiner Meinung nach schon mal sehr gut gelungen. Eine schön exotisch angehauchte Kombination so wie ich sie ja mag. Und auch der Tomatenreis mit seinem kräftigen Geschmack war – alleine gesehen – von gewohnt guter Qualität. Allerdings musste beim Verzehr feststellen, dass fruchtig und kräftig nicht gerade die optimale Geschmackskombination war. Hier hätte ein ungewürzter Reis wohl doch etwas besser gepasst. Wenn man das berücksichtigt ist der fruchtige Curry-Seelachs aber dennoch ein wirklich sehr leckeres Rezept.

58 - Fruchtiger Curry-Seelachs - Seitenansicht / Fruity curry coalfish - Side view

Guten Appetit


Kalbsgulasch mit Pfifferlingen – das Rezept

Bereits seit einiger Zeit gibt es wieder überall Pfifferlinge zu kaufen, daher wollte ich es natürlich nicht versäumen auch mal wieder etwas mit diesen überaus leckeren Pilzen zuzubereiten. Und da ich mal wieder Lust auf gute Hausmannskost verspürte, entschloss ich mich schließlich dazu einen Kalbsgulasch mit Pfifferlingen zu kochen, den ich mit ein paar Fusilli tricolore als Sättigungsbeilage ergänzte. Das dazu verwendete Rezept ist zwar relativ simpel, aber überaus lecker – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen dieses hier mal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 Zwiebeln (zusammen ca. 250g)
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

ca. 200g Pfifferlinge
(lieber etwas mehr nehmen – es kommt beim putzen ja zu verschnitt)
02 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

750g Kalbsfleisch
(vorzugsweise aus Haxe oder Hüfte)
03 - Zutat Kalbsfleisch / Ingredient veal

2 Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

5 Esslöffel Worcester-Sauce
06 - Zutat Worcester Sauce / Ingredient worcester sauce

30g Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee (clarified butter)

125g Creme fraiche mit Kräutern
08 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

1 Teelöffel Zucker
11 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1/3 – 1/2 Bund Petersilie zum Garnieren
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

200g-250g Nudeln nach Wahl als Sättigungsbeilage
(Ich entschied mich wie bereits erwähnt für Fusilli tricolore)
10 - Zutat Fusilli Tricolore / Ingredient fusilli tricolore

sowie etwas Salz und weißen Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, die Zwiebeln zu abzuziehen und in Spalten zu schneiden.
12 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onions

Anschließend waschen wir das gewürfelte Kalbsfleisch – ich hatte es mir bereits beim Metzger zerkleinern lassen – tupfen es trocken
13 - Kalbsfleisch abspülen / Wash veal

uns bestäuben es mit etwa 2 Esslöffeln Mehl und wälzen es ein wenig darin.
14 - Kalbsfleisch mit Mehl bestäuben / Dredge veal with flour

Dann zerlassen wir unseren Butterschmalz in einer größeren Pfanne mit Deckel oder einem Schmortopf
15 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die bemehlten Kalbsfleisch-Würfel hinein
16 - Kalbsfleisch addieren / Add veal

und braten sie scharf von allen Seiten an, wobei wir sie auch gleich mit ein wenig Salz und (bevorzugt frisch geriebenen) weißen Pfeffer abschmecken.
17 - Kalbsfleisch anbraten & würzen / Brown & season veal

Parallel geben wir den Kalbsfond in einen kleineren Topf und erwärmen ihn, ohne ihn allerdings zum kochen zu bringen.
18 - Kalbsfond erwärmen / Heat up veal stock

Ist das Kalbsfleisch rundherum angebraten, entnehmen wir es aus der Pfanne, stellen es bei Seite
19 - Kalbsfleisch aus Pfanne entnehmen / Remove veal from pan

und geben drei bis vier Esslöffel Worcester-Sauce sowie eventuell noch etwas Butterschmalz in die noch heiße Pfanne,
20 - Worcestersauce in Pfanne geben / Add worcester sauce to pan

fügen den Teelöffel Zucker hinzu
21 - Zucker addieren / Add sugar

und lassen diesen mit der Worcester-Sauce etwa eine Minute karamellisieren. Hier bitte vorsichtig sein, die Worcester-Sauce spritzt beim Braten etwas.
22 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

Nun geben wir die Zwiebelspalten hinzu,
23 - Zwiebeln addieren / Add onions

dünsten sie für weitere drei bis vier Minuten mit an bis sie ein wenig weich geworden sind
24 - Zwiebelspalten andünsten / Braise onions lightly

und addieren schließlich wieder das angebratene Kalbsfleisch,
25 - Kalbsfleisch wieder hinzufügen / Add veal

das wir gut mit den Zwiebeln vermengen und für einige weitere Minuten braten.
26 - Kalbsfleisch mit Zwiebeln anbraten / Braise veal with onions

Dann löschen wir alles mit dem erwärmten Kalbsfond ab,
27 - Mit warmen Kalbsfond ablöschen / Deglaze with warm veal stock

reduzieren die Hitze unserer Kochplatte und lassen alles für ca. 60 Minuten geschlossen schmoren
28 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten alles hin und wieder mal umzurühren.
29 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

In der Zwischenzeit wenden wir uns den Pfifferlingen zu. Diese putzen wir, z.B. mit Hilfe eines weichen Pinsels, schneiden die trockenen Stielenden und bereits matschige Stellen ab
30 - Pfifferlinge putzen / Clean chanterelles

bestäuben sie mit etwas Mehl um den Schmutz in den Lamellen der Pilze zu binden,
31 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Dredge chanterelles with flour

spülen sie kurz in der Spüle oder einer Schüssel mit kalten Wasser durch
32 - Pfifferlinge im Wasser schwenken / Wash chanterelles

und lassen sie schließlich in einem Sieb abtropfen.
33 - Pfifferlinge abtropfen lassen / Drain chanterelles

Etwa zehn Minuten vor Ende der 60 Minuten Schmorzeit können ist dann auch ein günstiger Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufzusetzen.
34 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to boil

Außerdem können wir die Petersilie waschen, trocken schütteln,
35 - Petersilie abspülen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen zupfen
36 - Blättchen von Stielen zupfen / Pick leaflets

und sie gründlich zu zerkleinern.
37 - Petersilie zerkleinern / Mince parsely

Hat das Kalbsfleisch schließlich eine Stunde geschmort, geben wir die Creme fraiche hinzu,
38 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

verrühren sie gut mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen das Gericht für weitere 20 Minuten offen weiter köcheln, so dass sich die Sauce etwas reduziert.
39 - Gut verrühren & offen köcheln lassen / Mix well & simmer open

Inzwischen müsste auch der Topf mit Wasser sieden, so dass wir ihn mit etwas Salz versehen
40 - Nudelwasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Anleitung auf der Verpackung kochen können.
41 - Nudeln kochen / Cook noodles

Etwa fünf Minuten vor Garende – sprich den zwanzig Minuten – geben wir schließlich die Pfifferlinge hinzu,
42 - Pfifferlinge hinzufügen / Add chanterelles

verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt
43 - Pfifferlinge unterheben & garen / Stir in chanterelles & simmer

und garen sie, wobei wir sie noch einmal mit Pfeffer und Worcester-Sauce abzuschmecken.
44 - Mit Pfeffer & Worcestersauce abschmecken / Taste with pepper & worcester sauce

Sobald die Nudeln dann fertig gekocht und abgeschüttet sind
45 - Nudeln abgießen / Drain noodles

können wir das Gericht auch schon mit der Petersilie garniert servieren und genießen.
46 - Kalbsgulasch mit Pfifferlingen - Serviert / Veal goulash with chanterelles - Served

Wie üblich bei Schmorgerichten war das Kalbsfleisch durch die langsame, schonende Zubereitung im geschlossenen Gefäß regelrecht butterweich geworfen und auch die Zwiebelstreifen fielen zumindest was ihre Konsistenz anging kaum noch im Gericht auf. Nur die Pfifferlinge besaßen aufgrund ihres späten hinzufügens noch einen angenehmen Biss. Gemeinsam mit der cremigen Sauce aus Kalbsfond und Creme fraiche, denen vor allem die Worcester-Sauce, aber natürlich auch Salz und Pfeffer eine pikante Würze gaben, ein einfaches aber sehr gelungenes Gericht. Dazu passten natürlich die schön al dente gekochten Fusilli wunderbar als Sättigungsbeilage. Sehr lecker – ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

47 - Kalbsgulasch mit Pfifferlingen / Veal goulash with chanterelles - CloseUp

Werfen wir schließlich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des Gerichtes. Das Kalbsgulasch alleine schlägt meiner Berechnung mit gerade mal 1500kcal für die gesamte Zubereitung zu Buche, das entspricht 375kcal pro Portion. Zu diesem Wert kommen allerdings noch die Fusilli hinzu, bei 200g sind das 720kcal bzw. 180kcal pro Portion womit wir bei einer Summe von 555kcal landen. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Also auch was diesen Punkt angeht, ist dieses Rezept überaus empfehlenswert. Da gibt es aus meiner Sicht nichts nennenswertes mehr zu verbessern.

Guten Appetit


Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [29.08.2014]

Obwohl ich ja erst am Mittwoch Tintenfisch gegessen hatte, entschied ich mich auch heute in Form Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Bereich Globetrotter erneut wieder für ein Gericht mit diesen überaus leckeren Kopffüßern. Denn aus den anderen angebotenen Gerichten wären nur die Tagliatelle mit buntem Geflügelragout aus dem Bereich Vitality dazu geeignet gewesen als eine Alternative zu dienen. Aber ich erinnerte mich noch an das letzte Mal, als ich dieses Gericht gewählt hatte und nicht so begeistert davon gewesen war. Und da der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region und die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auch kein besonders großes Interesse bei mir weckten, blieb ich bei den Calamari. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Zitronenjoghurt mit Erdbeermarmelade auf mein Tablett.

Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat / Calamari with remoulade & potato salad

Die zahlreichen Tintenfischringe, die ich mir dem Saft der beigelegten Zitronenecken garnierte und in der würzigen Remoulade tunkte, waren heute meiner Meinung nach besonders gut gelungen, denn das Fleisch war heute besonders zart und der Teig wunderbar knusprig. Das hing mit Sicherheit auch damit zusammen, dass die Ringe als ich an der Reihe war gerade frisch aus der Küche gekommen waren. Dazu passte wunderbar der mit Essig und Brühe angemachte, bayrische Kartoffelsalat. Und auch der kleine Becher süß-säuerlicher Zitronenjoghurt mit seiner Garnitur aus Erdbeermarmelade erwies sich als überaus gelungen. Eine sehr leckere Kombination, an der es nichts auszusetzen gab.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages lagen die Calamari heute mit klarem Vorsprung den ersten Platz sichern, auch wenn die Tagliatelle mit Geflügelragout nur relativ knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Apfelstrudel. Die Platzierung entsprach somit also genau dem, was man bei einem solchen Angebot erwarten würde.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Zitronenjoghurt mit Erdbeermarmelade: ++