Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade & Gurkensalat [14.06.2019]

June 14th, 2019

Diesen Freitag erwies sich die Wahl des richtigen Mittagsmahls in unserem Betriebsrestaurant mal wieder als fast Alternativslos für mich. Die Zwei Wollwürste mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Daily waren nichts für mich, denn ich mag keine Wollwürste, die Gefüllten Pfannkuchen mit heißen Kirschen und Schlagsahne bei Veggi wären etwas für einen Nachtisch, nicht aber ein Hauptgericht gewesen und das San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce als Resteverbrauch an der Asia-Wok-Theke erschien mir auch nicht das richtige. Einzig mit dem Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch hätte ich mich vielleicht anfreunden können, hätte mein Geschmack heute nach einem vegetarischen Gericht gelegen. So aber blieb nur noch der Gebackener Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade und Gurkensalat, dazu Dessert oder Suppen aus dem Bereich Daily. Dass man die ursprünglich angebotenen Röstkartoffeln wie man sie auf dem Foto auf dem Bildschirm am Eingang gezeigt hatte inzwischen durch Country Potatoes ersetzt hatte, kam mir dabei nicht ungelegen.

Coalfish with roast potatoes, remoulade & cucumber salad / Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade & Gurkensalat

Ich bin zwar kein so großer Fan von Gurkensalat, wollte ihm heute aber mal eine Chance geben. Leider bestätigte sich meine Annahme, dass ich mich mit rohen Gurkenscheiben wohl nie anfreunden werde, auch wenn sie in einem Dill-Essig-Öl-Dressing angemacht sind. Kann man essen, muss man aber nicht. Das Stück Seelachsfilet sah in seiner dünnen, aber knusprigen Panade etwas verwachsen aus, aber das Fischfilet im Inneren erwies sich erneut als anaganehm zart, saftig und grätenfrei. Garniert mit Zitronensaft aus der beiliegenden Zitronenecke und der würzigen Remoulade wirklich lecker. Und zum Glück hatte man dieses Mal mit Remoulade nicht gegeizt, denn sie eignete sich auch wunderbar dazu die ebenfalls knusprigen Country potatoes damit zu garnieren – ohne wäre das Gericht insgesamt etwas trocken gewesen. Bis auf den Gurkensalat, was aber eher an meiner eigenen Vorliebe lag, also ein gelungenes, wenn auch nicht perfektes Gericht. Vielleicht hätte irgend eine Sauce noch für etwas mehr Pfiff sorgen können, aber ich hätte spontan jetzt auch keine Idee was für eine. Noch einmal Dill-Sahnesauce wie am Mittwoch wäre ja langweilig gewesen.
Es waren zwar, wie Freitags häufig, nicht allzu viele Gäste anwesend als wir das Betriebsrestaurant besuchten, aber ich konnte dennoch erkennen dass sich der Seelachs wohl am besten verkauft hatte und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Wollwürste, die sich aber wiederum nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die gefüllten Pfannkuchen folgten, wiederum mit nur geringen Abstand, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Gurkensalt: +/-

Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelstampf [13.06.2019]

June 13th, 2019

Heute war ich etwas hin- und hergerissen, als ich mit Kollegen das Betriebsrestaurant betrat und die Angebote des heutigen Tages auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnte. Das Gyros von der Pute mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites aus dem Abschnitt Vital klang nicht nur äußerst lecker, sondern sah auch wirklich gut aus. Aber schon wieder Gyros, dazu Pommes die ich ja erst am Montag als Sättigungsbeilage hatte. Ich hatte ein wenig ein schlechtes Gewissen. Leider sah der Hackbraten mit Zwiebelsauce, Mischgemüse und Kartoffelpüree, dazu Suppe oder Dessert aus dem Bereich Daily auf dem Bildschirm nicht sonderlich verlockend aus, irgendwie wirkte er dort sehr blass. Vielleicht hätte ich doch zu den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie oder einem der Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce – vielleicht mit Gebackene Banane und Ananas mit Honig als Nachtisch – greifen sollen. Doch ich tendierte zuerst doch wieder eher zum Gyros und reihte mich in die lange Schlange vor dem Gyros ein. Dabei passierte ich natürlich auch die Ausgabetheke für den Hackbraten und was ich dort sah, sah deutlich besser aus als das, was ich auf dem Bildschirm erblickt hatte. Daher entschied ich mich, nicht noch lange für das Gyros mit Fritten anzustehen, sondern doch beim Hackbraten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessertangebot, denn der war im Gesamtpreis von 4,41 Euro inbegriffen.

Meatloaf wit onion sauce & mashed potatoes / Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree

Ich hatte zwar – leider – ein Randstück des Hackbratens erwischt, was ein Stück kleiner war als die Standard-Scheiben, aber die Menge des lockeren, saftigen und würzigen Stücks gebackenen Hackfleischs war dennoch mehr als ausreichend, vor allem in Kombination mit der angenehm dickflüssigen und würzigen Zwiebelsauce. Und auch beim Kartoffelpüree hatte man es gut gemeint, denn es handelte sich nicht um aus Pulver angerührtes Püree sondern um richtigen Kartoffelstampf mit gröberen Kartoffelstückchen darin und einem deutlich kräftigeren Aroma. Einzig das Mischgemüse aus Broccoli, Möhren, gewürfelter Kohlrabi, Blumenkohl grünen Bohnen und Erbsen ließ etwas zu wünschen übrig, denn es handelte sich um TK-Gemüse, das durch die Zubereitung leider etwas zu matschig geworden war und auch nu noch über wenig Eigengeschmack verfügte. Das minderte den Geschmack etwas – hier hätte glaube ich frisch zubereiteter Rosenkohl wunderbar gepasst. Der mit einigen Fruchtstücken versetzte, fruchtige und nicht zu süße Pussing rundete des Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Wie aufgrund der einleitend beschriebenen Warteschlange zu erwarten gewesen, erwies sich das Gyros mit Pommes heute natürlich als das beliebteste der Speiseangebote und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf einem guten Platz zwei folgte ihm den ebenfalls nicht unhäufig gewählte Hackbraten. Die Asia-Gerichte sah ich auf dem dritten Platz und die vegetarische Polentaschnitten folgte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Zwiebelsauce: ++
Mischgemüse: +/-
Kartoffelstampf: ++
Pudding: ++

Seelachsfilet in Dillsauce mit Salzkartoffeln [12.06.2019]

June 12th, 2019

Eigentlich liebäugelte ich heute zuerst mit dem Gebratenes Putensteak in Tikka Massalasauce und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Bereich Daily, doch nach der großzügigen Portion des Backhendls von gestern wollte ich nicht schon wieder Geflügel zu Mittag verzehren. Zumal das Putensteak auch ein wenig mickrig aussah, obwohl mich der Asia-Salat, der gemeinsam mit Basamatireis als Beilage serviert wurde durchaus verlockend aussah. Doch zum Glück fand sich mit einem Gedünstetem Seelachsfilet auf Blattspinat mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Vital eine interessante Alternative auf der Speisekarte. Die Penne Rigate mit
Kürbisbolognese und Grand Pandano
bei Veggi fand ich weniger interessant, denn wie es aussah bestand es viel Nudeln und wenig Bolognese-Sauce, die unter Unmengen von geriebenen Hartkäse vergraben waren. Und auch mit Gebratenem Eiereis mit verschiedenem Asiagemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Also griff ich kurz entschlossen zum Seelachs.

Coalfish filet in dill sauce / Seelachsfilet in Dillsauce

Beim Seelachsfilet war man heute schon wieder sehr großzügig gewesen, dann das Filetstück das oben auf den anderen Komponenten lag, erwies sich nicht nur als angenehm groß geraten, sondern war auch qualitativ von guter Qualität: Zart, saftig und ohne auch nur eine winzige Gräte. Gemeinsam mit der mild-würzigen Dillsauce ein wahrer Genuss. Beim Gemüse hatte man allerdings etwas geschummelt, denn anstatt des auf der Speisekarte angekündigten Blattspinats fand ich dort eine eine Mischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel, die man nur mit eher als homöopathisch zu bezeichnenden Mengen Blattspinat versetzt hatte. War zwar nicht schlecht – obwohl es sich eindeutig um TK-Gemüse handelte, das nicht mehr ganz frisch war – aber eine schöne Portion reinen Blattspinats wäre mir lieber gewesen. Bei den Salzkartoffeln musste ich wiederum feststellen, dass sie sich alle in einem unterschiedlichen Garzustand zu befinden schienen: Der größte Teil war gut durchgekocht und nicht zu matschig, aber zwei oder drei Stücke schienen mir doch etwas bissfest und hätten ein bis zwei Minuten länger im kochenden Wasser gut vertragen. Zusätzlich fehlte eindeutig Salz, aber das konnte ich problemlos mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer beheben. Dennoch bereute ich meine Entscheidung heute letztlich nicht, insgesamt ein doch gelungenes wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht.
Auf den Tabletts der anderen Gäste war der Geschmack heute eher wieder sehr breit gestreut, auch wenn sich eine deutlich Tendenz hin zum Putensteak mit Massalasauce erkennen ließ, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Aber das Seelachsfilet auf Platz zwei lag eng auf und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Kürbisbolognese knapp dahinter auf Platz vier war nur marginal. Bei den letzten beiden Gerichten war der Abstand sogar so gering, dass ich fast dazu geneigt habe, beiden den dritten Platz zu gönnen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Dillsauce: ++
Mischgemüse mit Blattspinat: +
Saltkartoffeln: ++

Wiener Backhendl mit Pommes Frites [11.06.2019]

June 11th, 2019

Obwohl es sich über Pfingsten etwas abgekühlt hatte, verspürt ich heute eigentlich keinen sooo großen Appetit als ich mich mit Kollegen auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte. Doch weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout aus dem Abschnitt Veggi noch die Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsugo, Rucola und Grana Padano bei Vital sprachen mich heute sonderlich an. Gut, das Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Chili-Ingwersauce, das gemeinsam mit Gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine tragbare Alternative gewesen, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Wiener Backhendl mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Vital. Die Beilagen waren durch gemischten Blattsalat ohne Dressing und Pommes Frites allerdings schon vordefiniert. Ich ergänzte mit also den Salat noch mit etwas French Dressing von der Salattheke, nahm mir zwei winzige Zitronenecken und garnierte mir die Fritten noch mit etwas Tomatenketchup. Und da es zum Set gehörte, gesellte sich auch noch ein Becherchen Waldbeerenkompott aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Und alles zusammen gab es für gerade mal 4,41 Euro.

Vienna fried chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Zwar hatte ich auch dieses Mal – zum zweiten Mal in Folge – die letzten Reste der Fritten aus der aktuellen Wärmeschale bekommen, aber dieses Mal merkte man es den Kartoffelstäbchen glücklicherweise nicht an, denn sie waren noch knusprig und gut gewürzt. Und auch an dem überaus großzügig groß ausgefallenem Stück in Panade gebackenen Hendls gab es nichts auszusetzen. Das reichlich vorhandene Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig.

Vienna fried chicken - Lateral cut / Wiener Backhendl - Querschnitt

Dazu noch der einfache, aber angenehm knackige Blattsalat mit dem frisch-würzigen French Dressing machte das Ganze zu einem wirklich gelungenen Gericht, auch wenn die Portion auch für meinen Geschmack etwas groß geraten war, vor allem aufgrund des riesigen Hähnchenfilets. Der mit frischen Beeren und gehobelten Mandeln versehene Waldbeerenpudding wäre daher wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – außer vielleicht meiner nicht vorhandenen schlanken Linie. 😉 Ich bereute meine Entscheidung aber nicht.
Dennoch schaffte es das Backhendl heute nicht, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala zu sichern, denn es wurde noch knapp von den Thunfisch-Spaghetti überholt und landete somit auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhrenragout belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Blattsalat: ++
Waldbeerenkompott: ++

Sauerkraut-Lauch-Pizza – das Rezept

June 9th, 2019

Bei den Recherchen zur Reubens-Pizza vor einigen Wochen war ich auch auf einige andere Rezepte für Pizza-Variationen mit Sauerkraut gestoßen, die ich für interessant erachtet hatte. Und da ich an diesem sonnigen und sommerlichen Pfingstwochenende keine allzu lange Zeit in der Küche verbringen wollte, entschied ich mich dazu eines davon mal auszuprobieren.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 2 kleinere Stangen Lauch
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 1 mittlere Dose Sauerkraut (385g Abtropfgewicht)
  • 1 Becher Schmand
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 100g geräucherten Speck (z.B. Tiroler Speck)
  • 16 dünn geschnittene Scheiben Salami
  • 200g geriebenen Käse nach Wahl (z.B.Mozzarella & Cheddar)
  • etwas getrocknete Petersilie (optional)
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Etwas Olivenöl zum braten
  • Beginnen wir damit die Lauchstangen zu waschen, in Ringe zu schneiden
    01 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und die Ringe dann noch einmal zu halbieren.
    02 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    Außerdem gießen wir das Sauerkraut in ein Sieb ab
    03 - Sauerkraut abgießen / Drain sauerkraut

    und drücken es gründlich aus, so dass kaum noch Feuchtigkeit darin ist,
    04 - Sauerkraut ausdrücken / Squeeze sauerraut

    zerkleinern die Petersilie
    05 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    und schälen die roten Zwiebel, um sie in Ringe zu schneiden.
    06 - Rote Zwiebel in Ringe schneiden / Cut red onion in rings

    Anschließend geben wir den Schmand in eine Schüssel,
    07 - Schmand in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

    geben einen winzigen Schluck Milch dazu
    08 - Schuss Milch addieren / Add some milk

    und rühren alles schön cremig
    09 - Cremig rühren / Stir creamy

    und schmecken es mit Salz, Pfeffer,
    10 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    der zerkleinerten Petersilie
    11 - Petersilie einstreuen / Add parsley

    sowie frisch geriebener Muskatnuss ab.
    12 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Jetzt erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    13 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

    geben die halbierten Lauchringe hinzu
    14 - Lauch in Pfanne geben / Put leek in pan

    und dünsten sie etwas an.
    15 - Lauch andünsten / Braise leek

    Als nächstes addieren wir auch die Ringe der roten Zwiebel
    16 - Zwiebelringe hinzufügen / Add onion rings

    und dünsten sie ebenfalls mit an, bis sie beginnen weich zu werden.
    17 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

    Jetzt geben wir auch noch das ausgepresste Sauerkraut in die Pfanne
    18 - Sauerkraut in Pfanne geben / Add sauerkraut

    vermengen es gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt
    19 - Gründlich vermengen / Mix well

    und schmecken es, während wir das Sauerkraut etwas mit andünsten, mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab. Anschließend stellen wir es bei Seite und lassen es etwas abkühlen.
    20 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Season with salt, pepper & nutmeg

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, bestreichen wir den ausgerollten Pizzateig großzügig mit der Schmand-Mischung,
    21 - Pizzaboden mit Schmandmischung bestreichen / Spread pizza dough with sour cream mix

    bestreuen diese mit etwas geriebenen Käse,
    22 - Schmand mit geriebenen Käse bestreuen / Dredge with grated cheese

    verteilen unsere Lauch-Sauerkraut-Mischung darüber
    23 - Lauch-Sauerkraut-Mischung verteilen / Spread sauerkraut leek mix

    und zerreißen dann den geräucherten Schinken, um ihn gleichmässig darauf zu verteilen.
    24 - Schinken zerreißen & verteilen / Tear & spread bacon

    Jetzt belegen wir das Ganze noch mit einigen Scheiben dünn geschnittener Salami,
    25 - Salami hinzufügen / Add salami

    bestreuen alles mit dem restlichen geriebenen Käse,
    26 - Mit restlichen Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    garnieren es noch mit etwas getrockneter Petersilie (das ist optional und rein dekorativ)
    27 - Mit getrockneter-Petersilie garnieren / Garnish with dried parsley

    und schieben es dann auf der zweiten Schiene von untern für 15-20 Minuten in den Ofen.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen und goldgelb gebräunt ist, können wir das Blech wieder entnehmen
    29 - Sauerkraut leek pizza - Finished baking / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Fertig gebacken

    und lassen sie für 5 Minuten ruhen und sich setzen, bevor wir sie mit dem Pizzaroller zerteilen, servieren und genießen können.
    30 - Sauerkraut leek pizza - Served / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Serviert

    Alleine schon Mischung aus Lauch, Sauerkraut und roter Zwiebel in Kombination mit das gewürzten Schmand-Mischung stellte einen überaus leckeren Pizzabelag dar und wäre für eine vegetarische Variante vollkommen ausreichend gewesen, allerdings hätte man es dann wohl noch etwas kräftiger Würzen müssen, denn sowohl Salami als auch der geräucherte Schinken brachten noch viel zusätzliches Aroma ein, das wunderbar zum Sauerkraut-Lauch-Gemüse passte. Sehr würzig und deftig, so wie ich es mag.

    31 - Sauerkraut leek pizza - Side view / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Seitenansicht

    In einigen Varianten dieses Rezeptes, die ich gelesen habe, hatte man den bestehenden Belag noch mit geräucherter Paprika und/oder eingelegten Pepperonis oder Chilis kombiniert. Klang auch sehr interessant, war mir aber für dieses Versuch dann doch etwas zu viel gewesen. Ich wollte die sowieso schon großzügig belegte Pizza dann doch nicht überladen. Aber ich werde diese Variationen mal für zukünftige Pizzen im Hinterkopf behalten. 🙂

    Schweinesteak mit Süßkartoffelpürre [07.06.2019]

    June 7th, 2019

    Ich überlegte heute zwar sehr lange, ob ich nicht beim freitäglichen Fischangebot in Form von Gedünstetem Kabeljau mit Weißweinsauce und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily zugreifen sollte, doch irgendwie hatte ich noch größeren Appetit auf das Schweinerückensteak mit Süßkartoffelpüree und Bratensaft, das man bei Vital anbot. Süßkartoffeln bekommt man immerhin nicht alle Tage. Den Kirschmichel mit Vanillesauce und die Asia-Wok-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit
    Gemüse in Spezial Sauce
    kamen nicht in die nähere Auswahl.

    Pork steak with sweet potato puree / Schweinesteak mit Süßkartoffelpürre

    Das Schweinesteak im Schmetterlingsschnitt war zwar nicht das saftigste, aber bei so mageren und dünnem Fleisch ist das auch nicht zu erwarten gewesen. Zum Glück halfen die mild-würzige Bratensauce (auch wenn sie etwas dünn war) und das Püree aus Süßkartoffeln dabei, dies mehr als ausreichend zu kompensieren. Wobei ich der Meinung war, dass das Süßkartoffelpürree nicht zu hundert Prozent nur aus Süßkartoffeln bestand, sondern dass man auch normale Kartoffeln untergemischt hatte. Aber das tat dem guten Geschmack keinerlei Abbruch, denn die Süßkartoffel gab eindeutig den Ton beim Geschmack vor. Nicht besonderes, aber doch sehr lecker und mal ein bisschen etwas anderes als die sonst üblichen Gerichte.
    Es waren nur wenige andere Gäste anwesend als wir uns im Betriebsrestaurant aufhielten – das lange Wochenende wirft bereits seine Schatten vorraus – aber ich konnte dennoch eindeutig sagen dass der Kabeljau in Weißweinsauce, den man übrigens mit Salzkartoffeln serviert hatte, beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Nase vorn hatte und sich diese Position sichern konnte. Und auch beim zweiten Platz war ich sicher, dass dieser vom Steak mit Süßkartoffelpüree belegt wurde. Weiter hinten wurde es unklarer, aber aus der Erfahrung würde ich sagen: Asia-Gerichte auf Platz drei und Kirschmichel auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinesteak: ++
    Bratensauce: +
    Süßkartoffelpüree: ++

    Bifteki mit Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2019]

    June 6th, 2019

    Ich überlegte heute zwar kurz, ob ich bei der Sommerlichen Gemüsepfanne mit Spargel aus dem Abschnitt Vital zugreifen sollte, auf Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Veggie hatte ich weniger Lust, aber eigentlich war es schon von Anfang an naheliegend, dass ich letztlich wieder beim Klassiker Griechische Bifteki mit zwei Beilagen, Ajvar dazu Dessert oder Tagessuppe landen würde. Auf Asia-Gerichte wie Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce oder Gebackenen Ananas und Banane hatte ich auch keine Lust. Man hatte zwar das angekündigte Ajvar durch Tzatziki ersetzt, servierte die Bifteki aber traditionell mit Tomatenreis. Außerdem gab es natürlich frische Zwiebeln dazu und – was ein Novum war – man hatte eine kleinen Salat mit auf den Teller getan. Und da es zum Umfang des Gerichtes gehörte, gesellte sich noch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot hinzu. Und das alles für 4,41 Euro.

    Bifteki with tzatziki & tomato rice / Bifteki mit Tzatziki & Tomatenreis

    Die Portion des Salates war zwar wirklich winzig, aber die Zusammenstellung hatte es durchaus in sich. Grundlage war wohl ein Krautsalat, den man aber mit Paprikastreifen, Möhrenstreifen, Mais und kleinen Silberzwiebeln aufgemotzt hatte. Sehr lecker, ich hätte gerne mehr davon gehabt. Aber auch die sonst üblichen Zutaten gaben heute keinen Grund zur Kritik, denn die drei mit Feta versetzten Rindfleischfrikadellen, die Bifteki, waren würzig, saftig und nicht zu fest gebraten, der Tomatenreis erwies sich durch sein Tomatenaroma wie üblich als angenehm fruchtig und das Tzatziki sorgte dafür, dass das Gericht insgesamt nicht zu trocken war. Dabei rundeten die frischen Zwiebelringe, gemeinsam mit dem eingangs erwähnten Salat, das Gericht sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden. Die mit einem Klecks süßer Schokosauce garnierte Zitronencreme erwies sich zwar als recht dünnflüssig, aber geschmacklich gab es an ihr ebenfalls nichts auszusetzen.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute großer Beliebtheit und konnten sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, noch vor den Balsamicolinsen-Spaghetti auf Platz drei und die Gemüsepfanne knapp dahinter auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Bifteki: ++
    Frische Zwiebeln: ++
    Tzatziki: ++
    Tomatenreis: ++
    Gepimpter Krautsalat: ++
    Zitronencreme: ++

    Putengeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti [05.06.2019]

    June 5th, 2019

    Ein richtiges Highlight suchte man heute auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants vergeblich, dafür aber viele alte Bekannte unter den Gerichten und einen Neuling: einen Gemüsekuchen im Bereich Veggie, der mit einem Salatbouquet ohne Dressing serviert wurde. Wäre eigentlich genau das richtige für einen heißen Tag wie heute gewesen, aber trotz meiner Vorliebe für Quiches dieser Art konnte mich dieser mit seinem Blätterteigboden nicht so recht überzeugen. Und der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert, der natürlich mit Kartoffelknödel und ahusgemachten Krautsalat serviert wurde, war mir eindeutig zu schwer. Und da ich auch keine Lust auf Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce verspürte, fiel meine Wahl letztlich auf das Putengeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti aus dem Abschnitt Vital.

    Turkey strips zurich style with hash browns / Putengeschnetzeltes "Zürcher Art" mit Rösti

    Die vier Rösti-Taler waren zwar eindeutig TK-Ware, aber erwiesen sich als angenehm frisch und außen wunderbar knusprig. Da konnte man nicht meckern. Und das Geschnetzelte selbst war heute auch besser als erwartet. Auch wenn ich die Putenfleisch-Komponente als recht kleinteilig empfand war das Verhältnis von Fleischmenge zu Dosen-Champignons und Sauce heute wirklich ausgewogen und auch die Würze der Sahnesauce erwies sich als äußerst gut gelungen. Passendes Gemüse oder Salat dazu hatte ich leider nicht entdecken können, aber die Pilze konnte man ja auch als Gemüsebeilage gelten lassen. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
    Bei den anderen Gästen erfreute sich aber dann doch der Schweinebraten dem größten Zuspruch und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Putengeschnetzelte und den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem vegetarischen Gemüsekuchen besaßen, der somit auf einen guten vierten Platz landete.
    Mein Abschlußurteil:
    Putengeschnetzeltes “Zürcher Art”: ++
    Röstis: ++