Gebratene Hähnchenbrust mit Wirsing & Polentaschnitten [22.03.2019]

March 22nd, 2019

Nach drei Tagen mit recht gutem Angeboten zeigte die Tageskarte des heutigen Freitags für mich keinen klaren Favoriten. Normalerweise tendiere ich ja zum Fischgericht, aber der Gebratener Zander auf Gurken-Senfgemüse und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter schien mir nicht verlockend, denn von Gurken-Senfgemüse bin ich nicht der allergrößte Fan, obwohl es notfalls noch durchgegangen wäre. Der Topfenstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region kam wegen seiner Eigenschaft als Süßspeise für mich nicht in Frage und auch die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit
frischem Gemüse
oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry fand ich nicht sonderlich berauschend. Blieb nur noch die Gebratene Hähnchenbrust mit Wirsing und Polenta aus dem Abschnitt Vitality. Und damit konnte ich mich durchaus anfreunden, also griff ich hier zu.

Fried chicken breast with savoy & polenta slices / Gebratene Hähnchenbrust mit Wirsing & Polentaschnitten

Auf einer überaus großzügigen Portion von leider kaum gewürzten Sahnewirsing, der deswegen leicht fad erschien, ruhte eine ebenfalls angenehm große, mit zahlreichen Gewürzen garnierte ganze Hähnchenbrust, die trotz der Zubereitungsart des Bratens noch einigermaßen saftig und zart geblieben war. Hier hatte ich ja etwas befürchtet, dass sie zu trocken geworden sein könnte, aber die Befürchtung war glücklicherweise unbegründet. Dass man dazu nur zwei kleine, mit Spinat gefüllte und knusprige Polentataschen als Sättigungsbeilage servierte,

Polenta slice - Lateral cut / Polentaschnitte - Querschnitt

erschien mir zuerst zwar etwas mickrig, aber letztlich genügte die Größe der Gesamtportion vollkommen aus um gut satt zu werden. Unter den gegebenen Umständen eindeutig eine gute Wahl.
Und beim Blick über die Tabletts der anderen Gäste schienen auch viele meiner “Mitesser” im Betriebsrestaurant meiner Meinung gewesen zu sein, denn die Hähnchenbrust konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte der Zander mit Senf-Gurkengemüse, den dritten Platz belegten den Asia-Gerichte und der Topfenstrudel belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Sahne-Wirsing: +
Polentaschitten: ++

Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree [21.03.2019]

March 21st, 2019

Mein erster Blick galt heute den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensugo as dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die trotz des Absenz von Fleisch wirklich sehr verlockend aussahen. Aber auch die 3 Stück Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpürree bei Tradition der Region sahen nicht allzu schlecht aus. Auf Mac& Cheese – Maccaroni mit gebratenem Speck in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln aus der Sektion Globetrotter verspürte ich, obwohl ebenfalls sehr verlockend, hatte ich weniger Lust. Von der Asia-Thai-Theke kamen weniger die Gebackene Ananas und Banane in Frage, aber der Gebratene Tintenfisch mit frischem Gemüse und Kokosmilch wäre notfalls auch gegangen. Bis zur letzten Sekunde schwankte ich, als ich an der Ausgabetheke für Zucchinipuffer und Schweinswürstl anstand, zwischen diesen beiden Gerichten hin und her. Als der Kollege vor mir in der Schlange die Würstl nahm und mir ihr Duft in die Nase stieg, entschied ich schließlich doch für dieser typisch deutschen Hausmannskost.

Fried pork sausages with sourcrout & mashed potatoes / Schweinsbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpürree

Nun ja… Die 3 fingerdicken Würstchen sahen im ersten Moment etwas verschrumpelt aus, waren aber dennoch angenehm saftig und zart. Nur was die Würze der Füllung anging hätte man noch etwas mehr daraus machen können – ich persönlich fand sie etwas fade. Dafür war das mit reichlich Kümmelsamen versetzte Sauerkraut heute deutlich sauerer als normal. War ungewöhnlich im Geschmack, aber nicht unbedingt negativ. Es entsprach halt nur nicht meiner Erwartungshaltung. Am Kartoffelpüree, in dem sich auch einige größere Kartoffelstückchen fanden, gab es nichts auszusetzen, es handelte sich um eine überaus passende Sättigungsbeilage und auch die mild-würzige, aber leider etwas dünne Bratensauce, die es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hätte, passte dennoch gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war trotz kleinerer Mängel letztlich zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Obwohl die Mac & Cheese heute an der großen Einzeltheke ausgegeben worden waren, reichte es bei ihnen nicht für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages, denn diesen Platz konnte sich – wenn auch nur mit knappen Vorsprung – die Schweinswürstl sichern. Erst auf dem zweiten Platz reihten sich die Mac & Cheese, die mit einem riesigen Berg Röstzwiebeln serviert wurden, ein. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen schließlich die Kartoffel-Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: +
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Lammkeule mit Rosmarinsauce & Speckbohnen [20.03.2019]

March 20th, 2019

Während mich die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi und Hoi Sinsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce von der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants auch heute mal wieder weniger reizten, war das Angebot der westlichen Küche heute durchgehend sehr Interessant. Der Seelachs auf karibische Art mit kreolischem Reis bei Vitality als etwas leichteres Fischgericht seinen Reiz besaß, war bei Tradition der Region ein Klassiker des Restaurants in Form von Cevapcici mit Ajvar und Djuvecreis, dazu frischen Zwiebeln im Angebot, auch wenn das Gericht wohl eher zu Globetrotter gehört hätte. Getoppt wurde aber alles vom Angebot im Abschnitt Globetrotter, denn dort stand eine Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsauce, Speckbohnen und Macaire-Kartoffeln auf dem Speiseplan. Und da ich Lamm in fast jeder Form sehr schätze und der Preis für dieses Gericht mit 4,89 Euro auch nicht sonderlich teuer war, fiel meine Wahl schließlich auf die Lammkeule.

Braised leg of lamb with rosemary sauce, bacon beans & macaire potatoes / Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsoße, Speckbohnen & Macaire-Kartoffeln

Die eineinhalb Scheiben der Lammkeule waren zwar recht dünn geraten, dafür war das Fleisch aber wunderbar mürbe geschmort, dabei aber auch schön zart und nicht übermäßig durchwachsen. Dazu passte sehr gut die leicht dickflüssige, kräftige Sauce mit ihrem klaren, aber nicht zu dominanten Rosmarinaroma. Lamm und Rosmarin gehören einfach zusammen, ebenso wie zu einem guten Lammgericht auch einfach Bohnen gehören. Zwar war die Portion hier etwas mickrig geraten und schon nicht mehr ganz heiß, aber darüber konnte man hinweg sehen. Bei den Macaire-Kartoffeln war man aber wiederum sehr großzügig vorgegangen und hatte von dieser Spezialität der französischen Küche gleich vier recht große Stücke mit serviert. Zwar handelte es sich dabei um TK-Ware, die mehr an zu Talern geformte Kroketten als an richtige Macaire-Kartoffeln wie z.B. in diesem Rezept erinnerten, aber gut geschmeckt haben sie dennoch sehr gut und passten wunderbar zum Lamm samt Bohnen und Sauce. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und bereute die Entscheidung nicht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Lammgericht aber leider nicht an die Spitze setzen, hier herrschte eher eine Vorliebe für den Klassiker in Form der Cevapcici mit Djuvecreis. Und auch für den zweiten Platz reichte es nicht ganz, denn diesen eroberten sich mit knappen Vorsprung die Asia-Gerichte für sich erobern. Erst auf Platz drei sah ich die Lammkeule, womit sie sich nur mit kleinem Vorsprung gegen den Seelachs durchsetzen konnte, der somit auf dem vierten Platz landete.

Mein Abschlußurteile:
Lammkeule: ++
Rosmarinsauce: ++
Speckbohnen: ++
Macairekartoffeln: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites [19.03.2019]

March 19th, 2019

Heute fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gleich zwei Gerichte von Interesse für mich. Zum einen der Klassiker Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzaziki und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Waldpilzsauce, Gnocchis und Broccoli bei Globetrotter (ich hätte die Abschnitte genau umgekehrt zugeordnet, aber sei es drum…). Aber auch die Kartoffel- Frischkäsetaschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality sahen nicht schlecht aus und sogar mit dem Gebackener Seelachs
mit frischem Gemüse in Masamansauce
, der neben Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich leben können. Aber meine primäre Auswahl begrenzte sich auf die ersten beiden Gerichte, wobei ich zuerst mehr zum Schweinerückensteak tendierte, da es so etwas seltener gab als Gyros. Aber als ich schließlich an der Gyros-Ausgabetheke vorbei kam, überkam es mich doch und ich griff dort zu. Dazu gesellte sich noch etwas Ketchup über die Fritten und eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Beim Krautsalat hatte man sich heute schon mal – leider – nicht mit Ruhm bekleckert. Ihm fehlte die leicht säuerliche Note fast gänzlich, fast als hätte man ihn in Wasser eingelegt, und das Kraut war ein klein wenig bissfester als ich es bevorzuge. Das hatte ich schon besser erlebt. Und auch beim Hauptgericht gab es einige Kritikpunkte. Zum einen war das eigentlich gut gewürzte und nicht zu trockene Gyrosfleisch teilweise bereits auf Raumtemperatur abgekühlt, was den Genuss natürlich etwas minderte, zum anderen waren auch die Pommes nicht ganz so knusprig wie es ideal gewesen wäre. Einzig am Tzatziki gab es keine nennenswerte Kritik. Insgesamt aber dennoch ein mittelmäßig gutes Gericht. Auch wenn ich im Nachhinein denke, ich wäre mit dem Schweinerückensteak vielleicht noch einen kleinen Deut besser bedient gewesen wäre.
Natürlich war das Gyros, wohl auch wegen der Fritten, heute der große Renner unter den Angeboten des Tages und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Steak mit Gnocchi folgte auf Platz zwei, die Asia-Gerichte konnten sich den dritten Platz sichern und die Frischkäsetaschen landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: +/-

Putensteak “Riz Casimir” mit Currysauce & Reis [18.03.2019]

March 18th, 2019

Als ich die heutige Tageskarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet las, hatte ich eigentlich überlegt mich mit einem Leberkäsbrötchen zu begnügen, denn es gab nichts was mich unmittelbar reizte. Auf die “Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Grana Padano bei Vitality hatte ich wenig Lust und auch der Gemischte Frühlingssalat mit gebackenem Camenbert und Preisselbeeren bei Tradition der Region schien mir weniger das richtige. Einzig das Gebratene Putensteak “Riz casimir” in fruchtiger Currysoße und Langkornreis bei Globetrotter kam vielleicht in Frage. Oder notfalls auch die Gebackenen Frühlingsrollen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke. Letztlich ließ ich aber doch zum Einkehr im Betriebsrestaurant überreden und griff zum Riz Casimir, es erschien mir das akzeptabelste aller Gerichte.

Turkey steak "riz casimir" with fruity curry sauce & rice / Putensteak "Riz casimir" in fruchtiger Currysoße & Langkornreis

Und die Wahl war gar nicht mal so schlecht. Ich hätte zwar das magere und saftige Putensteak nicht gerade auf den Reis sondern daneben platziert, aber in Kombination mit der fruchtigen, mit Obststückchen versehenen und dabei trotzdem leicht pikanten Currysauce und dem lockeren Langkornreis als Sättigungsbeilage ergab sich ein wirklich schmackhaftes Gericht mit eindeutig exotischem Touch – auch wenn wir ja spätestens seit der Schweizer Woche hier im Betriebsrestaurant wissen, dass es sich eigentlich um eine Erfindung der Schweizer Restaurantkette Mövenpick aus dem Jahre 1952 handelt. Aus den heutigen Gerichten habe ich aus meiner Sicht auf jeden Fall die beste Wahl getroffen und war damit auch überaus zufrieden.
Bei Blick auf die Tabletts der anderen Gäste sah es zuerst so aus als würde die vegetarische Kürbisbolognese heute das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, doch zuletzt verschoben sich die Vorlieben dann doch noch einmal und der Riz Casimir konnte das Nudelgericht überholen um sich diesen Platz zu sichern. Somit folgte die Kürbisbolognese also auf Platz zwei, gefolgt von Camembert mit Salat auf dem dritten Platz und schließlich den Asia-Gerichten auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Fruchtige Currysauce: ++
Langkornreis: ++