Posts Tagged ‘pork’

Feuriger Chilitopf mit Schweinefleisch aus dem Ofen – das Rezept

Mittwoch, März 16th, 2022

Nachdem ich mir ja nun endlich eine ofenfeste Schmorpfanne zugelegt habe, wollte ich dies bei meinem nächsten Rezept auch gleich mal ausnutzen und mir einen leckeren Chilitopf mit Schweinefleisch im Ofen zubereiten. Das verwendete Rezept faszinierte mich dabei vor allem, weil es eine Art Fusion von asiatischen und lateinamerikanischen Komponenten zu sein schien und das Ergebnis an eine Art Chili con Carne erinnerte. Und ich das liebe ich ja über alles, daher wollte ich es unbedingt mal ausprobieren. Was letztlich heraus kam erwies sich auch tatsächlich als eine neue und geschmacklich wirklich interessante Variante dieses beliebten Gerichts, wobei die Verwendung süßer Thai-Chilisauce sowie von etwas Sriracha für eine exotische und kräftige Schärfe sorgte. Eine sehr leckere Art mageres Schweinefleisch zu genießen wie ich fand, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 1000g magerer Schweinegulasch
  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Paprika (z.B. rot und gelb)
  • 120ml Thai Sweet Chili Sauce
  • einige Spritzer Sriracha-Sauce (optional)400ml Gemüsebrühe
  • 400g stückige Tomaten (1 Dose oder Tetra-Pack)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Esslöffel Mehl (Typ 405)
  • Salz & Pfeffer zu würzen
  • 2-3 Esslöffel Öl zum braten
  • Zu Beginn der Zubereitung steht natürlich wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Waschen also die Frühlingszwiebeln, trocknen sie und schneiden sie in Stücke, wobei wir den weißen Bereich feiner und das Grün etwas grober zerkleinern. Außerdem waschen, entkernen und würfeln wir die Paprika,
    01 - Chop scallions / Frühlingszwiebeln zerkleinern 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    schneiden das Schweinefleisch in mundgerechte Stücke und lassen schließlich noch die Kidneybohnen in einem Sieb abtropfen.
    03 - Dice pork / Schweinefleisch würfeln 04 - Drain kidney beans / Kidneybohnen abtropfen lassen

    Anschließend erhitzen wir 1-2 Eslöffel Öl in unserer ofenfesten Schmorpfanne, geben die Paprikawürfel hinein
    05 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 06 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und dünsten sie für 2-3 Minuten an bis sie beginnen die Farbe zu ändern. Dann entnehmen wir sofort wieder und stellen sie erst einmal bei Seite.
    07 - Braise bell pepper / Paprika andünsten 08 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr für die verwendete Kochplatte auf eine leicht erhöhte Stufe geschaltet haben geben wir Portionsweise das gewürfelte Schweinefleisch in die Pfanne, etwa so viel dass alle Stücke permanenten Bodenkontakt haben, würzen alles mit etwas Salz sowie Pfeffer
    09 - Put diced pork in pan / Schweinegulasch in Pfanne geben 10 - Season pork with salt & pepper / Fleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten alles scharf an, wobei am Anfang etwas Flüssigkeit austreten wird. Wir braten alles bis sich diese Flüssigkeit komplett einreduziert hat
    11 - Sear pork / Schweinegulasch scharf anbraten 12 - Let fluids reduce / Flüssigkeit einkochen lassen

    und lassen dann einige Röstaromen entstehen indem wir dem Fleisch erlauben etwas zu bräunen – allerdings ohne dass es anbrennen darf. Dann entnehmen wir das Fleisch und stellen es bei Seite
    13 - Let pork roast / Röstaromen entstehen lassen 14 - Put pork aside / Schweinefleisch bei Seite stellen

    um anschließend das restliche Fleisch auf die selbe Weise anzubraten und es ebenfalls bei Seite zu stellen.
    15 - Put remaining pork in pan / Restliches Fleisch in Pfanne geben 16 - Sear remaining pork / Restliches Fleisch anbraten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Ofens auf 175 Grad zu beginnen.

    Nach Reduzierung der Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und der evtl. Zugabe von etwas mehr Öl geben wir dann die Frühlingszwiebeln in die Pfanne und dünsten sie für einige Minuten an, wobei wir versuchen sollten die Röstrückstände mit ihnen vom Pfannenboden zu lösen,
    17 - Put scallions in pan / Frühlingszwiebeln in Pfanne geben 18 - Braise scallions / Frühlingszwiebeln andünsten

    und geben dann das zuvor angebratene Fleisch wieder hinzu um es mit den Frühlingszwiebeln zu vermengen und wieder heiß werden zu lassen.
    19 - Put pork back in pan / Schweinefleisch zurück in Pfanne geben 20 - Mix & let get hot again / Verrühren & heiß werden lassen

    Den Pfanneninhalt bestäuben wir dann mit einem gehäuften Esslöffel Mehl, dünsten dies kurz mit an
    21 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 22 - Braise flour / Mehl mit andünsten

    und löschen es dann mit der Gemüsebrühe sowie der Chilisauce ab.
    23 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 24 - Add chili sauce / Chilisauce addieren

    Beides verrühren wir, geben die Tomaten hinzu,
    25 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 26 - Add tomatoes / Tomaten hinzufügen

    addieren die abgetropften und abgespülten Kidneybohnen, heben diese unter und lassen alles kurz aufkochen
    27 - Add kidney beans / Kidneybohnen addieren 28 - Let simmer / Köcheln lassen

    wobei wir alles auch gleich mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
    29 - Season with salt & pepper / Mit Salz Pfeffer würzen

    Dann legen wir den Deckel auf und schieben die Schmorpfanne eine Schiene unterhalb der Mitte in den Ofen um dort alles für 1 3/4 Stunden geschlossen schmoren zu lassen.
    30 - Stew closed in oven / Geschlossen im Ofen schmoren lassen

    Damit dabei nichts anbrennen kann sollte wir das Gericht alle 35-40 Minuten einmal gründlich umrühren, außerdem lassen wir alles die letzten 30 Minuten offen weiter garen damit sich die Sauce durch Verdunstung etwas eindicken kann.
    31 - Stir from time to time / Zwischendurch umrühren 32 - Bake without lid  in oven / Ohne Deckel im Ofen backen

    Nach den 1 3/4 Stunden entnehmen wir unsere Schmorpfanne, stelle sie auf eine auf niedrige Stufe eingestellte Kochplatte und geben die zuvor angedünsteten Paprika hinzu, die wir unterheben und heiß werden lassen. Das verhindert dass die Paprika im Ofen vollkommen zerkocht werden und sorgt dafür dass sie im fertigen Gericht noch etwas Biss haben.
    33 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 34 - Fold in & let get hot / Verrühren heiß werden lassen

    Außerdem können wir das Gericht noch einmal final mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es besonders scharf mag kann außerdem auch noch etwas Sriracha-Sauce hinzufügen. 😉
    35 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Als Sättigungsbeilage entschied ich mich dabei für Basmati-Reis, den ich noch als 2-Minuten-Mikrowellenreis vorrätig hatte, daher behandle ich dessen Zubereitung hier nicht näher.
    36 - Spicy chili pork stew - Served / Feuriger Chilitopf - Serviert

    Ganz wie beabsichtigt war das Schweinefleisch durch das sanfte Schmoren im Ofen wahrlich butterzart geworden und zerfiel beim Verzehr regelrecht auf der Zunge während die Paprika ganz wie beabsichtigt noch über etwas Biss verfügten. Hülsenfrüchte wie Bohnen sind ja glücklicherweise gegen zerkochen resistent, so dass auch durch sie noch etwas Biss ins Gericht kam. Das Ganze kam in einer fruchtigen und deutlich pikanten sowie angenehm dickflüssigen Sauce mit einem eindeutig asiatisch angehauchten Chiliaroma, welches aber erstaunlich gut zu den Bohnen, Paprika und Frühlingszwiebeln passte. Schöne Fusionsküche und dabei war die eigentlich Zubereitung angenehm simpel gewesen, allerdings brauchte das schmoren im Ofen eben etwas Zeit, weswegen ich heute erst sehr spät zu Abend gegessen habe. 🤷‍♂️
    Aber damit ist die mittägliche Versorgung für die nächsten Tage gesichert, auch wenn der Reis wohl nicht für vier Portionen reichen wird. Aber entweder ich koche mir noch welchen nach oder esse es mit Brot, Nudeln – bevorzugt Mie-Nudeln – oder irgend einer anderen Sättigungsbeilage. Obwohl es bestimmt auch ohne Beilage sehr lecker sein dürfte, aber ich mag es wenn ich die Sauce mit irgend etwas weiter binden kann. Bei Reis bietet es sich zum Beispiel an, diesen vor dem Verzehr einfach komplett mit dem Chilitopf zu vermischen, dann hat man eine schöne „Pampe“ die sich leicht zum Mund führen lässt.

    37 - Spicy chili pork stew - Side view / Feuriger Chilitopf - Seitenansicht

    38 - Spicy chili pork stew / Feuriger Chilitopf - CloseUp

    Guten Appetit

    Zwiebelschnitzel aus dem Ofen – das Rezept

    Samstag, Januar 29th, 2022

    Da gerade Schweineschnitzel im Angebot gewesen waren wollte ich mit mal wieder etwas mit diesem in Deutschland so beliebten Schweinefleisch gönnen. Möglichkeiten diese zuzubereiten gibt es natürliche viele, ich aber entschied mich für ein leckeres Zwiebelschnitzel welches ich noch mit ein paar zusätzlichen frischen Champignons verfeinerte. Kurz überlegte ich ob ich noch eine zusätzliche Gemüsebeilage servieren sollte, wobei Erbsen & Möhren, Sauerkraut oder Rotkraut in die nähere Auswahl waren, da ich aber Pilze in der Sauce für die Zwiebelschnitzel verarbeitet hatte verzichtete ich letztlich darauf. Fehlte also nur die Sättigungsbeilage. Hier wären Kartoffeln oder Reis denkbar, ich aber entschied mich für sogenannte Potato Pops einer großen Anbieters von Tiefkühl-Produkten, die mich ein wenig an die in den USA so beliebten Tater Tots erinnern, die es hier in Europe leider nicht gibt – letztlich sind es einfach eine Art Mini-Kroketten, die ich in meiner Heißluftfritteuse zubereitete. Das Ergebnis war ein einfaches, angenehm schnell zubereitetes und dennoch sehr leckeres Gericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 4 Schnitzel á jeweils 150-175g
  • 250g Champignons
  • 180-200g Zwiebel
  • 400ml Sahne
  • 1 Tüte Feinschmecker-Zwiebelsuppe
  • etwas mittelscharfer Senf
  • Majoran, Salz und Pfeffer zum würzen
  • 500g Potato Pops (oder eine Sättigungsbeilage nach Wahl)
  • Beginnen wir damit die Zwiebeln zu schälen und in Streifen sowie die Champignons zu putzen und in Scheiben zu schneiden.
    01 - Cut onions in stripes / Zwiebel in Streifen schneiden 02 - Cut mushrooms in slices / Pilze in Scheiben schneiden

    Außerdem waschen wir die Schnitzel, tupfen sie trocken und würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
    03 - Wash escalopes / Schnitzel waschen 04 - Season escalopes with salt & pepper / Schnitzel mit Salz & Pfeffer würzen

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, geben die Schnitzel hinein und braten auf jeder Seite für 2-3 Minuten an.
    05 - Put escalopes in pan / Schnitzel in Pfanne geben 06 - Fry escalopes from both sides / Schnitzel beidseitig scharf anbraten

    Die Oberseite der angebratenen Schnitzel bestreichen wir dann mit etwas mittelscharfen Senf geben in eine genügend große Auflaufform. Außerdem können wir damit beginnen den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.
    07 - Spread mustard on escalopes /  Schnitzel mit Senf bestreichen 08 - Put escalopes in casserole / Schnitzel in Auflaufform geben

    In das Bratenfett der Schnitzel geben wir dann die Zwiebelstreifen, dünsten sie kurz mit an
    09 - Add onions / Zwiebelstreifen in Pfanne geben 10 - Braise onions / Zwiebelstreifen andünsten

    und addieren dann auch die Champignon-Scheiben, die ebenfalls andünsten.
    11 - Add mushrooms / Champignons hinzufügen 12 - Braise mushrooms / Champignons andünsten

    Zwiebel und Pilze löschen wir dann mit der Sahne ab, mischen alles gut miteinander und lassen es kurz aufkochen
    13 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen 14 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    um dann die Instant-Zwiebelsuppe einzurühren, die Sauce auf reduzierter Stufe etwas vor sich hin köcheln und reduzieren zu lassen. Dabei schmecken wir alles ggf. noch mit etwas Majoran, Salz und Pfeffer ab.
    15 - Stir in onion soup / Zwiebelsuppe einrühren 16 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Sobald die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat, gießen wir sie über die Schnitzel in unserer Auflaufform, verteilen sie gleichmässig
    17 - Pour sauce on escalopes / Sauce über Schnitzel gießen 18 - Spread sauce evenly / Sauce gleichmässig verteilen

    und decken dann alles mit Alufolie um es erst einmal für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    19 - Cover casserole with tin foil / Auflaufform mit Alufolie abdecken 20 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Nach diesen 15-20 Minuten entfernen wir die Alufolie und schieben die Auflaufform noch einmal für weitere 15 Minuten in den Ofen, damit die Sauce etwas Farbe annehmen kann.
    21 - Remove tinfoil / Alufolie entfernen 22 - Continue baking open / Offen weiter backen

    Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt die gefrorenen Potato Pops in die Schublade der Heißluftfritteuse zu geben und für 12-14 Minuten bei 180 Grad zu frittieren. Nach etwas der Hälfte der Zeit sollten wir es dabei aber kurz heraus nehmen und durchschütteln, damit nichts anpappen kann.
    23 - Put tater tots in air fryer / Potato Pops in Heissluftfritteuse geben 24 - Deep-fry 12 minutes at 180 degrees / Zwölf Minuten bei 180 Grad frittieren

    Sobald die Sauce beginnt braun zu werden, ist es dann an der Zeit die Auflaufform aus dem Ofen zu nehmen
    25 - Baked onion escalopes - Finished baking / Gebackene Zwiebelschnitzel - Fertig gebacken

    und es für 2-3 Minuten ruhen zu lassen bis die Sauce zu Blubbern aufgehört und sich etwas gesetzt hat.
    26 - Baked onion escalopes - Finished baking - Side view / Gebackene Zwiebelschnitzel - Fertig gebacken - Seitenansicht

    Anschließend können wir unsere Zwiebelschnitzel auch schon servieren und genießen.
    27 - Baked onion escalopes - Served / Gebackene Zwiebelschnitzel - Serviert

    Die mageren Schnitzel waren wunderbar zart geworden und harmonierten geschmacklich wunderbar mit würzigen Zwiebel-Sahne-Sauce mit ihren Champignons. Dabei fügte sich auch die leichte Majoran-Note sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein und machten das Gericht zu einem echten Gourmet-Gericht auch wenn es letztlich doch so einfach und schnell zubereitet war. Und auch die Potato Pops erwiesen sich als perfekt dazu passende Sättigungsbeilage, mit den man am Ende auch problemlos die Reste der leckeren Sauce vom Teller wischen konnte. Letztlich bereute ich nur ein wenig dass ich mich gegen zusätzliches Gemüse entschieden hatte. Eine Portion Erbsen und Möhren in Buttersauce oder auch nur ein kleiner Salat hätte dieses Rezept mit Sicherheit perfekt abgerundet. Beim nächsten Mal – und ich bin sicher dass ich dieses Gericht nicht das letzte Mal zubereitet habe – verzichte ich auf jeden Fall nicht wieder aufs Gemüse. 😉

    28 - Baked onion escalopes - Side view / Gebackene Zwiebelschnitzel - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Zwiebelschnitzel aus dem Ofen mit Champignons

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln – das Rezept

    Donnerstag, August 19th, 2021

    Nachdem ich gestern die letzte Portion meiner leckeren Pizza verzehrt hatte, war es für mich mal wieder an der Zeit etwas frisches zu kochen. Da der Schweinegulasch im Supermarkt derzeit im Angebot gewesen war, hatte ich mir davon ein Pfund mitgenommen ohne dass ich beim Einkauf ein konkretes Rezept im Sinne gehabt hatte, doch ich verließ mich da einfach auf mein Gespür und entschied mich schließlich dazu einen Schweinegulasch mit Paprika und Kartoffeln als One-Pot-Rezept zuzubereiten. Hätten die Temperaturen noch weiterhin um die 30 Grad gelegen wie letzte Woche wäre das zwar etwas zu opulent gewesen, aber da wir und hier aktuell trotz Mitte August nur um die 20 Grad bewegen schien mir ein Rezept wie dieses vertretbar. Solche Gulasch-Eintopfgerichte sind ja eher etwas für Herbst und Winter, aber an solche Vorgaben habe ich mich eh noch nie gehalten. 😉 Neben Paprika und Kartoffeln als Sättigungsbeilage gab ich außerdem noch ein paar gewürfelte Möhren sowie ein paar Tiefkühl-Erbsen hinzu, letzte vor allem für die farbliche Diversität des Gerichts, denn das Auge isst ja mit. Außerdem hatte ich nur noch eine kleine Menge Erbsen übrig und das war eine gute Gelegenheit diese zu verbrauchen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres Eintopfgericht, das sich mit relativ wenig Aufwand zubereiten lässt. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1 große Zwiebel (ca. 250g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 größere Paprika
  • 500g Schweinegulasch
  • 125g gewürfelter Speck
  • 150g Möhren
  • 120g Erbsen (TK) (optional)
  • 800g festkochende Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Rotwein-Essig
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 1/2 Teelöffel Kümmelsamen
  • 1/2 Teelöffel getrocknetes Majoran
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g stückige Tomaten
  • 300ml Brühe / Fond
  • evtl. etwas Cayenne-Pfeffer
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack
  • evtl. Creme Fraiche & Schnittlauch zum garnieren
  • Am Anfang steht natürlich wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in Streifen, die wir noch mal halbieren. Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie ebenfalls in schmale, kurze Streifen zu schneiden.
    01 - Cut onion in stripes / Zwiebel in Streifen schneiden 02 - Cut bell peppers in stripes / Paprika in Streifen schneiden

    Des weiteren schälen wir die Möhren, schneiden sie in kleine Würfel
    03 - Peel carrots / Möhren schälen 04 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schneiden schließlich noch das Schweinefleisch in mundgerechte Stücke.
    05 - Dice pork / Schweinefleisch würfeln

    Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne, geben die Paprikastreifen hinein
    06 - Melt ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne zerlassen 07 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und braten sie für einige Minuten an um sie dann erst mal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Da wir das Schweinefleisch später über längeren Zeitraum schmoren, stellen wir so sicher dass Paprika dabei nicht total zerfallen, sondern später noch etwas Biss haben.
    08 - Braise bell pepper / Paprika andünsten 09 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr auf eine leicht erhöhte gestellt haben, geben wir nun die Schweinefleischwürfel in die Pfanne und braten es scharf an.
    10 - Put diced pork in pan / Schweinfleisch-Würfel in Pfanne geben 11 - Sear pork / Schweinefleisch-Würfel scharf anbraten

    um dann die Hitze wieder auf mittlere Stufe zurück zu stellen, die Speckwürfel hinzu zu geben und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzubraten.
    12 - Add diced bacon / Speckwürfel addieren 13 - Braise diced bacon / Speckwürfel andünsten

    Dann können wir auch die Zwiebelstreifen hinzufügen, sie ebenfalls kurz mit andünsten
    14 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 15 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    und dann die Möhrenwürfel addieren, wie wir ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
    16 - Add dice carrots / Möhrenwürfel dazu geben 17 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Knoblauchzehen mit in die Pfanne zu pressen und alles weiter anzudünsten.
    18 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 19 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Anschließend geben wir die beiden Esslöffel Rotweinessig hinzu, lassen es etwas einkochen und streuen dann die beiden Teelöffel geräuchertes sowie den Teelöffel edelsüßes Paprika ein,
    20 - Add red wine vinegar / Rotweinessig addieren 21 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen

    geben dann auch halben Teelöffel Kümelsamen sowie etwas getrocknetes Majoran hinzu
    22 - Add caraway seeds / Kümmelsamen hinzufügen 23 - Season with majoram / Mit Majoran würzen

    und addieren schließlich auch die beiden Esslöffel Tomatenmark um dann alles zusammen kurz anzudünsten – das entzieht dem Tomatenmark etwas die bittere Note und lässt die Gewürze ihre Aromen entfalten.
    24 - Add tomato puree / Tomatenmark dazu geben 25 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nachdem wir alles dann noch zusätzlich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt haben, löschen wir es mit der Brühe ab,
    26 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 27 - Deglaze with broth / Mit Brühe ablöschen

    geben die stückigen Tomaten hinzu und verrühren dann alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen
    28 - Add tomatoes / Tomaten dazu geben 29 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    und dann anschließend geschlossen auf verminderter Hitzezufuhr für ca. 1 Stunde vor sich hin schmoren zu lassen.
    30 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Nach etwa einer halben Stunde können wir dann auch die Kartoffeln schälen, sie in mundgerechte Würfel zu schneiden
    31 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 32 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und diese dann etwa 20 Minuten vor Ablauf der 1-Stunden-Frist ebenfalls in die Pfanne zu geben, gründlich mit dem restlichen Inhalt zu verrühren
    33 - Add dice potatoes / Kartoffelwürfel in Pfanne geben 34 - Fold in diced potatoes / Kartoffelwürfel unterheben

    und dann alles weiter bei geschlossenem Deckel weiter schmoren zu lassen. Die 20 Minuten sollten locker ausreichen, um die Kartoffelwürfel in der Größe gar zu kochen.
    35 - Continue simmer with lid on / Weiter geschlossen köcheln lassen

    Zehn Minuten später können wir dann auch die zuvor angedünsteten Paprikastreifen addieren, sie unterheben
    36 - Put bell pepper back in pan / Paprika zurück in Pfanne geben 37 - Fold in & let get hot bell pepper /  Paprika verrühren & heiß werden lassen

    und schließlich auch die TK-Erbsen hinzufügen um diese ebenfalls zu verrühren. Ich hatte mich kurzfristig für die Erbsen entschieden, da sie mit ihrer grünen Farbe noch den besonderen Kontrast ins Gericht brachten. Hätte ich eine grüne Paprika verwendet, hätte ich mich vielleicht anders entschieden. 😉
    38 - Add peas / Erbsen hinzufügen 39 - Stir in peas / Erbsen verrühren

    Nach der Stunden Garzeit brauchen wir das Gericht nur noch einmal mit den Gewürzen sowie etwas zusätzlichem Cayennepfeffer abzuschmecken
    40 - Taste with seasonings  / Mit Gewürzen abschmecken

    und können es dann auch schon, garniert mit etwas Creme fraiche und Schnittlauch, servieren und genießen.
    41 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Served / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Serviert

    Dank das langen Schmorens war das eher durchwachsene Schweinefleisch wunderbar zart und leicht „brüchig“ geworden. Dabei harmonierte es sehr gut mit den Kartoffelwürfeln und den noch leicht knackigen Paprikastreifen, den Möhren sowie der Auswahl an Gewürzen. Der Geschmack war kräftig und dank des Cayenne auch leicht pikant, so wie ich es mag, wobei die Creme Fraiche die Schärfe auch wieder etwas dämpfte. Die Erbsen hatten dabei aber nur einen minimalen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck, aber bei dieser Zutat hatte es sich ja auch eher um einen Resteverbrauch gehandelt – die Menge hier im Rezept habe ich daher etwas erhöht. Wegen der großen Menge an Kartoffeln hatte ich etwas Bedenken gehabt, aber letztlich war das Verhältnis von Sättigungsbeilage zu Fleisch und Gemüse sehr gut abgestimmt und machten diesen Gulasch-Kartoffel-Eintopf zu einem sehr gelungenen und leckerem Gericht. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    42 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Side view / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln

    Gyros-Paprika-Zwiebel-Pizza – das Kurzrezept

    Sonntag, Mai 2nd, 2021

    Ich liebe nun mal Gyros und Geschnetzeltes nach Gyros Art, daher war es für mich eigentlich naheliegend dass ich diese unbedingt auch mal mit einem weiteren Lieblingsgericht, der Pizza, kombinieren könnte. Die Idee geisterte schon länger in meinem Kopf herum und heute wollte ich sie endlich mal realisieren, allerdings erst einmal in einer sehr simplen Ausführung.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Zwiebel (ca. 100g)
  • 1 kleinere Paprika (ca. 160g)
  • 300-350g Geschnetzeltes nach Gyros Art
  • 250ml Pizzasauce
  • 250g geriebener Käse (z.B. Mozzarella)
  • Evtl. etwas Öl zum braten
  • Beginne wir damit, zuerst einmal die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden sowie die gewaschene Paprika zu entkernen und zu würfeln.
    01 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl auf leicht erhöhter in einer Pfanne, geben das Gyrosgeschnetzelte hinein und braten es zuerst einmal scharf an
    03 - Put gyros in pan / Gyros in Pfanne geben 04 - Fry gyros / Gyrosgeschnetzeltes anbraten

    um anschließend die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe zu reduzieren, die Zwiebel hinzuzufügen und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
    05 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 06 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    Gyros und Zwiebel lassen wir dann in einem Sieb etwas abtropfen und abkühlen, damit die Pizza am Ende nicht zu fettig wird.
    07 - Drain gyros & onion / Gyros & Zwiebel abtropfen lassen

    Während der Ofen auf 220 Grad vorheizt, rollen wir nun den Pizzateig auf einem Backblech aus, bestreichen in mit der Pizzasauce,
    08 - Enroll pizza dough on baking tray / Pizzateig auf Backblech ausrollen 09 - Spread pizza sauce on dough / Teig mit Pizzasauce bestreichen

    bestreuen diese mit 2/3eln des geriebenen Mozzarella, verteilen darauf das angebratene Gyrosgeschnetzelte samt Zwiebeln,
    10 - Dredge with mozzarella / Mit Mozzarella bestreuen 11 - Put gyros & onion on cheese / Gyros & Zwiebel auf Käse verteilen

    verteilen dazwischen die gewürfelte Paprika, bestreuen dann alles mit dem restlichen Käse
    12 - Add diced bell pepper / Paprikawürfel aufstreuen 13 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen

    und drücken den Belag dann noch einmal kurz mit der flachen Hand an, damit nichts hochsteht und anbrennen kann, um es anschließend für 15-20 Minuten im vorgeheizten Ofen zu backen.
    14 - Flatten toppings / Belag leicht andrücken 15 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Nach dieser Zeit sollte der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen sowie leicht gebräunt sein, so dass wir die Pizza wieder aus dem Ofen entnehmen
    16 - Gyros bell pepper onion pizza - Finished baking / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Fertig gebacken

    und nach drei bis vier Minuten Ruhezeit mit dem Pizzaroller oder einem Messer zerteilen, servieren und genießen können.
    17 - Gyros bell pepper onion pizza - Served / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Serviert

    Das nach Gyros-Art marinierte Geschnetzelte war trotz des Anbratens in der Pfanne und dem anschließenden Backen im Ofen noch angenehm saftig geblieben und mit seinen Gewürzen eindeutig einer der Haupt-Geschmacksträger bei dieser Pizzavariation. Gemeinsam mit der fruchtigen Tomatensauce, dem Käse, den Zwiebeln und den Paprikawürfeln eine wirklich leckere Kombination auf einer Pizza. Ich war mit dieser einfachen Gyros-Pizza jedenfalls durchaus zufrieden.

    18 - Gyros bell pepper onion pizza - Side view / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Seitenansicht

    Eine Idee, die mir aber leider zu spät kam, wäre es noch gewesen die Pizzasauce durch Tzatziki zu ersetzen. Dann würde ich aber noch zusätzlich Tomatenwürfel als Belag verwenden, um das Tomatenaroma nicht ganz missen zu müssen. Aber die zusätzliche Knoblauchnote würde die Pizza mit Sicherheit noch zusätzlich aufwerten.

    Guten Appetit

    Tomatensuppe, Saltimbocca & mehr [23.08.2020]

    Sonntag, August 23rd, 2020

    Wie bereits im vorherigen Beitrag beschrieben stand ich am heutigen Sonntag früh auf und begab mich in meiner Pension zum Frühstück, das sich als wirklich reichhaltig erwies.

    Gästezimmer zur Alten Brücke - Rotenburg - Frühstück

    Frische Brötchen, Graubrot, Marmelade, verschiedener Aufschnitt wie Wurst, Käse & Schinken, ein gekochtes Ei, Joghurt, Orangensaft und natürlich Kaffee. Normalerweise frühstücke ich ja gar nicht, daher genoss ich es um so mehr.
    Nach dem Frühstück packte ich die notwendigen Sachen und machte mich auf den Weg in paar Orte weiter in den Ort Morschen, wo ich mich mit meiner Verwandtschaft traf, denn es stand die Konfirmation meines Patenkindes an. Eigentlich hätte diese bereits im Frühling angestanden, aber aufgrund der Corona-Krise war sie verschoben worden und jetzt endlich war es soweit, allerdings in der immer noch eingeschränkter Form in mehreren zeitversetzten Gruppen mit begrenzter Zahl an Begleitern pro Konfirmanden und mit Mundschutz in der Kirche.

    Church / Kirche Altmorschen

    Nicht mal Singen zum Gottesdienst ist während der Coronakrise erlaubt, statt dessen wird das Lied auf der Orgel angespielt und der Liedertext dann gesprochen. Abendmahl ist nur für die Konfirmanden, nicht für die ganze Gemeinde wie sonst üblich und alles wird dabei ständig desinfiziert. Das kenne ich noch aus meiner Konfirmandenzeit anders, aber Krisenzeiten wie Corona erfordern eben andere Maßnahmen.
    Danach ging es in angrenzende Hotel Kloster Haydau, wo die folgenden Feierlichkeiten stattfanden – allerdings nur mit dem engsten Familienkreis, denn eine große Feier war ja wegen der bereits genannten Gründe nicht möglich. Über weitere Details möchte ich hier nichts schreiben, jedoch auf das nun bald folgende Mittagessen etwas detaillierter Berichten.
    Geplant war ein Drei-Gänge-Menu. Bevor das Essen kam, hatte man die Tische aber bereits mit warmen, knusprig-frischen Brotscheiben und Butter ausgestattet, mir denen wir uns die Wartezeit versüßen konnten. Den Anfang des Menus machte schließlich eine fruchtige Tomatensuppe:

    Tomato soup / Tomatensuppe

    Schön cremig und tatsächlich angenehm tomatig-fruchtig und mild-würzig, so wie diese Variante der Tomatencremesuppe schmeckte mag ich es wirklich. Die Portion war zwar etwas klein, aber es sollte ja nur ein Appetithappen sein, bevor das eigentlich Hauptgericht serviert wurde.
    Für den Hauptgang standen Satimbocca vom Schwein oder ein Kichererbsenbratling, die jeweils mit Paprika, Tomate und Risotto serviert wurden. Ich entschied mich natürlich für das Saltimbocca.

    Pork saltimbocca with bell pepper & risotto / Saltimbocca vom Schwein mit Paprika & Risotto

    Im Gegensatz zu dem Saltimbocca aus unserem Betriebsrestaurant, bei dem die Salbeiblätter immer außen aufgelegt und dann von außen mit Schinken umwickelt wurden, waren bei dieser Variante Schinken und Salbei im Inneren, sprich man hatte das Schweinefleisch wahrscheinlich im Schmetterlingsschnitt geöffnet und die beiden Komponenten dann im Inneren platziert.

    Pork saltimbocca with bell pepper & risotto / Saltimbocca vom Schwein mit Paprika & Risotto

    Leider habe ich die Aufnahme aus einem etwas ungünstigen Winkel getätigt, so dass das Risotto, dass sich unter dem Fleisch befindet gar nicht sichtbar ist. Es an dieser Stelle aber versichert, dass es sich um eine angenehm cremige und sehr leckere Variante dieser Sättigungbeilage handelte. Außerdem fanden sich knackig gedünstete Paprikastücke, eine halbe Kirschtomate und etwas einer hellen und milden Sauce auf dem Teller. Für einen erwachsenen Mann keine Portion zum satt werden, aber in Kombination mit dem Brot und der Tomatensuppe schon mal ganz anständig – zumal ich ja auch gut gefrühstückt hatte. 😉
    Als dritten und letzten Gang wurde schließlich ein Schälchen Gebrannte Vanillecreme mit Beerenragout und Sauerrahm-Eiscreme serviert.

    Dessert / Nachtisch

    Die mit geschmolzenen Zucker kandierte Vanillecreme konnte man wohl als Crème brûlée bezeichnen, die Portion war dann auch überaus lecker, allerdings wirklich winzig und mit zwei bis drei Bissen bereits verschlungen. Und auch der Klacks Beerenragout, die paar Johannisbeeren, die Physalis und die Kugel überaus schmackhafter Sauerrahm-Eiscreme trugen nicht dazu bei, das Dessert zu einer großen Portion zu machen. Klein, aber hochwertig – mit Sicherheit die gesunde Variante eines Desserts, aber ein ausgewachsener männlicher Metabolismus wünscht sich da schon etwas mehr. 😉
    Zum Glück war die Zeit bis am Nachmittag Kaffee und Kuchen gab nicht allzu lange und knapp eine Stunde später gab es auch schon leckere runde Backwaren.

    Cakes / Kuchen

    Hier konnte ich den Drang nach Süßem, der mit dem Dessert nur bedingt gesättigt worden war, noch etwas aufstocken. Letztlich habe ich aber nur zweieinhalb Stücke davon geschafft, vor allem der Käsekuchen links im Bild erwies sich als überaus sättigend. Aber auch die Motivtorte mit Fondant aus der Mitte, welche mit lockerem Teig und Himbeercreme gefüllt war, war von schlechten Eltern. Nach einem kleinen Stück von der Streuseltorte oben rechts schaffte ich dann, entgegen meiner Pläne, doch kein weiteres Stück von der Sacher-Torte rechts unten. Das wäre dann doch zu viel des guten gewesen.
    Danach begann die Feier bereits auszulaufen, einige Gäste hatten noch einen längeren Heimweg vor sich und brachen alsbald auf. Ich selber blieb noch etwas länger, aß zu Abend noch etwas aufgewärmtes Grillgut von gestern und fuhr schließlich zurück in meine Unterkunft, wo ich noch rechtzeitig eintraf um mir das Champions League Finale zwischen Bayern München und Paris Saint Germaine im Free TV anzusehen, das Bayern ja knapp aber verdient mit 1:0 gewonnen hat. Danach schlief ich auch schon bald ein.

    Schweinefiletmedaillons mit Egerlingen, Sauce Bernaise & Kartoffelgratin [11.02.2020]

    Dienstag, Februar 11th, 2020

    Heute war mal wieder einer der wenigen Tage, an denen ich fast allen Gerichten auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants etwas abgewinnen konnte. Der große Renner, das war klar, würde mit Sicherheit das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke + 3 Beilagen bei Daily sein, das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde. Aber auch der Pichelsteiner Eintopf mit Rindfleisch und Bauernbrot bei Vital sah nicht schlecht aus, auch wenn ich hier Bedenken wegen des Brotes hatte, denn Bauernbrot war hier häufig abgestanden und trocken. Hätte ich nicht so viel Hunger gehabt, wären die Kartoffel-Zucchini Puffer mit Wildkräutersalat und Radi-Dip bei Veggie mein persönlicher Favorit gewesen. Aber auch mit dem Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse und Austernsauce oder dem Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilch von der Asia-Wok-Theke hätte ich gut leben können. Aber ich hatte wie gesagt größeren Appetit und griff daher zum Tipp des Tages: Gebratene Schweinefiletmedaillons mit Egerlingen, Sauce Bernaise und Kartoffelgratin. Das war mit 5,74 Euro deutlich billiger als das Cordon Bleu und bot genug Masse um gut satt zu werden. Außerdem schien es mir das Exklusivste aller Angebote zu sein.

    Medallions of pork filet with mushrooms, sauce bernaise & potato gratin / Schweinefiletmedaillons mit Egerlingen, Sauce Bernaise & Kartoffelgratin

    Wie sich in die letzten Wochen zeigte scheint die neue Sektion „Tipp des Tages“ jetzt jede Woche am Dienstag und Donnerstag das Angebot um ein zusätzliches Gericht zu erweitern. Früher war der Tagestipp ja eher ein zufällig auftauchendes Zusatzangebot, das häufig dazu verwendet wurde um Reste an den Mann oder die Frau zu bringen, doch neuerdings bietet unser Betriebsrestaurant dort teilweise wirklich exklusive Gerichte wie Hirsch oder Wildschwein zu moderaten Preisen an. Eine positive Entwicklung, die hoffentlich nun zur dauerhaften Einrichtung geworden ist.
    Und auch wenn die Präsentation der Gerichtes etwas zu wünschen übrig ließ, hatte man mit den Schweinefiletmedaillions eine überaus leckere Mahlzeit gezaubert. Das Fleisch erwies sich, entgegen des ersten Eindrucks, als angenehm saftig und wunderbar zart. Bei den Egerlingen, mit denen das Fleisch garniert worden war, handelte es sich zwar nur um Dosenwaren und man hatte darauf verzichtet sie zu halbieren oder zu vierteln, war den Verzehr erleichtert hätte, aber das wurde größtenteils durch die sehr leckere Kräuterkombination aus Rosmarin und Thymian wieder wett gemacht, in denen man sie angebraten hatte. Sie wertete nicht nur die Pilze selbst, sondern auch die cremige Sauce Bernaise mit der alles serviert wurde geschmacklich deutlich auf. Und auch am Kartoffelgraten gab es was Geschmack und Konsistenz anging nichts auszusetzen. Ich persönlich hätte mir oben auf noch etwas mehr Kruste gewünscht, aber das hängt natürlich auch wieder viel von den eignen Vorlieben ab und ich vermute man hatte mit dieser Variante einfach versucht möglichst Massenkompatibel zu sein. Insgesamt auf jeden Fall ein gutes Preis-Leistungsverhältnis wie ich fand und auch eine gute Wahl – deutlich besser als das schnöde Cordon Bleu mit Fritten. 😉 Ich war sehr zufrieden.
    Leider sind ja nicht alle Gäste solche Gourmets wie ich , daher war es natürlich das Cordon Bleu das heute die Beliebtheitsskala im Sturm eroberte und sich unangefochten den ersten Platz sichern konnte. Danach kam einige Zeit nichts, dann konnten sich aber die Schweinefiletmedaillions mit knappen Vorsprung vor dem Pichelsteiner Eintopf den zweiten Platz sichern. Demzufolge war der Eintopf auf dem dritten Platz, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und wiederum knapp dahinter den vegetarischen Kartoffel-Zucchini-Puffern. Die Abstände für die letzten vier Plätze lagen aber alle sehr eng beieinander, somit hätte die Platzierung sich auch schnell verschieben können. Aber das ist häufig so wenn eines der großen Allzeit-Favoriten-Gerichte wie Cordon Bleu, Schnitzel oder Bratwurst auf dem Speiseplan stehen.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinefiletmedaillions: ++
    Sauce Bernaise: ++
    Egerlinge: ++ (vor allem wegen der Kräuter)
    Kartoffelgratin: ++

    Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [09.01.2020]

    Donnerstag, Januar 9th, 2020

    Ursprünglich hatte ich mir überlegt beim Pikanten Kichererbsencurry mit Basmatireis zuzugreifen, das heute im Abschnitt Veggie der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Obwohl die Spaghetti Napoli mit Grana Padano bei Vital auch nicht schlecht klangen, Nudeln mit Tomatensauce gehen eigentlich immer. Aber als ich den Speisesaal betreten hatte und mir dabei das Aroma des Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln und drei Beilagen aus dem Abschnitt Daily, das mit Pommes Frites serviert wurde, in die Nase stieg, entschied ich mich dann doch dazu, heute mal beim teuren Gericht zuzugreifen. Die Angebote der Wok-Theke wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce waren dabei auch nicht gerade dazu angetan, meine Entscheidung noch zu ändern. Auf die Fritten kam natürlich noch etwas Ketchup, außerdem nahm ich mir einen Becher Kokoscreme aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Ich war mir nicht sicher ob Pommes und Tzatziki als jeweils eine Komponente gelten, damit hätte ich mit dem Dessert nämlich alle drei Slots belegt gehabt. Aber für eine Vorsuppe wäre mein Hunger eh nicht groß genug gewesen, daher konnte ich mich gut damit begnügen.

    Gyros with french fries / Gyros mit Pommes Frites

    Die Pommes waren heute wirklich gut gelungen, sie waren heiß, knusprig und gut gewürzt – zumindest da wo sie nicht von Ketchup oder Tzatziki durchgeweicht waren. Leider ist dies ja nicht selbstverständlich, bei Fritten habe ich schon viel negatives hier erlebt. Und auch das Fleisch – natürlich wieder nur Pfannengyros und nicht vom Drehspieß wie der Begriff „Gyros“ (vom lat. gyro -> Kreisel od. im Kreis drehen) ja eigentlich subsumieren sollte – erwies sich als gut gewürzt, frisch und mit einigen Röstaromen. Ein paar Stücke waren zwar ein klein wenig trocken, aber das ließ sich mit dem überaus schmackhaften Tzatziki problemlos kompensieren, so dass ich das nicht in die Wertung einfließen lassen brauche. Die frischen und knackigen Zwiebelring rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Und auch an cremigen, mit Schokosauce garnierten Kokoscreme gab es nichts auszusetzen. Ich war mit meiner Auswahl zufrieden, auch wenn es diesmal etwas teurer gewesen ist.
    Wie nicht anders zu erwarten war das Gyros natürlich auch bei den anderen Gästen heute der große Renner und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich das Kichererbsencurry, knapp dahinter folgten die Spaghetti Napoli auf dem dritten Platz. Somit blieb für die Asia-Gericht nur noch ein guter Platz vier übrig.

    Mein Abschlußurteil:
    Gyros: ++
    Frische Zwiebeln: ++
    Tzatziki: ++
    Pommes Frites: ++

    Schweinegeschnetzeltes „Zürcher Art“ mit Pommes Frites [19.12.2019]

    Donnerstag, Dezember 19th, 2019

    Auch heute überlegte ich einen Moment ob ich nicht auf einen Besuch im Betriebsrestaurant verzichten sollte, aber letztlich trieb mich der Hunger dann doch dort hin. Ich hatte ja nicht gefrühstückt. Das Highlight dort waren wohl die Spaghetti Bolognese mit Grana Padano + 3 Komponenten im Abschnitt Daily, aber ich hatte heute keine große Lust auf Nudeln, daher sah ich mich anderweitig um. Leider hatte man die ursprünglich angekündigte Gebratene Hühnerkeule mit verschiedenem Gemüse in rotem Thaicurry an der Asia-Wok-Theke heute durch schnöde Pute in Currysauce mit verschiedenem Gemüse ersetzt, was mir weniger zusagte. Die Gebackene Banane und Ananas mit Honig die ebenfalls dort im Wok auf Interessenten warteten waren eh nur etwas für ein Dessert. Blieben also noch die gesund klingende Spätzlepfanne mit gebratenem Champignons und Kürbiskernen, dazu Kräutersauce bei Veggie und das Schweinegeschnetzeltes „Zürcher Art“ mit Rösti bei Vital. Allerdings stand auf dem Bildschirm am Eingang zum Speisesaal noch Rösti, das Bild zeigte aber Pommes Frites. Und das Geschnetzelte war dieses Mal offensichtlich nicht so kleinteilig wie bei früheren Versionen z.B. hier oder hier. Also entschloss ich mich dazu das Geschnetzelte zu wählen und ergänzte es noch durch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke. Außerdem durfte natürlich der Ketchup auf den Pommes nicht fehlen.

    Pork chop zurich style with french fries / Schweinegeschnetzltes "Zurcher Art" mit Pommes Frites

    Die Fritten waren leider nicht mehr die allzu frischesten und daher bereits etwas labbriger als man es sich vielleicht gewünscht hatte. Außerdem fehlte ein wenig Salz. Die üblichen Probleme also mit einer Sättigungsbeilage dieser Art in diesem Betriebsrestaurant. Sie waren jetzt nicht schlecht, aber eben verbesserungswürdig. Am mit kleinen ganzen und größeren in Streifen geschnittenen Champignons versehenen Schweinegeschnetzelten in seiner cremigen und gut gewürzten Rahmsauce gab es aber wenig auszusetzen. Und auch das Gemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und Spargelstückchen war, dafür dass aus einer Warmhaltetheke stammte, angenehm knackig und wirkte sogar fast frisch zubereitet. Bis auf die Pommes also eine sehr gute Wahl.
    Die Spaghetti Bolognese konnten sich beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala aber dennoch durchsetzen, da halfen auch die Pommes beim Geschnetzelten nichts. Dies musste sich mit einem guten zweiten Platz zufrieden geben. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und knapp dahinter folgten die Veggie-Spätzle auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinegeschnetzeltes: ++
    Pommes Frites: +
    Mischgemüse: ++