Posts Tagged ‘reis’

Hähnchen-Reis-Auflauf – Resteverbrauch [18. – 20.03.2020] (und die Ausgangssperre in Bayern)

Friday, March 20th, 2020

Wie bereits im erwähnt ist unser Betriebsrestaurant bis auf weiteres wegen der Coronakrise geschlossen, daher hatte ich mir bereits am Dienstag einen einfachen Hähnchen-Reis-Auflauf gekocht, von dem ich bis einschließlich dem heutigen Freitag gezehrt habe.

Mittwoch:
Chicken Rice Casserole - Leftovers II / Hähnchen-Reis-Auflauf - Reste II

Donnerstag:
Chicken Rice Casserole - Leftovers / Hähnchen-Reis-Auflauf - Reste

Freitag:
Chicken Rice Casserole - Leftovers III / Hähnchen-Reis-Auflauf - Reste III

Auch aufgewärmt erwies sich der Auflauf weiterhin als sehr lecker, jedoch habe ich nach drei Tagen Reis erst mal genug davon. Die letzte Portion war dann zwar nicht mehr ganz so groß, aber es reichte noch um satt zu werden.
Ansonsten gibt es leider wenig zu berichten – Arbeit gibt es zwar weiterhin genug, darüber kann ich mich nicht beschweren, aber die Corona-Pandemie lähmt das öffentliche Leben dennoch merklich. Als am heutigen Freitag gegen 12:48 Uhr die Ausgangssperre für Bayern ab morgen verkündet worden war, entschloss ich mich kurzfristig meinen sonst am Abend stattfindenden Wochenendeinkauf (zumindest was einige Artikel anging) vorzuziehen und fuhr nach dem Verzehr meines mitgebrachten Hähchnen-Reis-Auflaufs in einen nahen Supermarkt. Und damit habe ich glaube ich nicht unklug gehandelt. Draußen gab es keinen einzigen Einkaufswagen mehr und drinnen kauften die Kunden vor allem die üblichen Hamster-Artikel: Nudeln, Klopapier, Konserven – aber auch Kartoffeln und Möhren wurden bereits knapp. Ich bekam aber noch was ich brauchte und war wohl einer der wenigen Kunden, der nicht mit proppevoll geladenen Einkaufswagen an der Kasse anstand. Nächste Woche werde ich dann wohl größtenteils Homeoffice machen – was zum Glück in meinem Job problemlos möglich ist. Dennoch arbeite ich eigentlich lieber in der Firma, aber in Zeiten von Pandemie und Ansteckungsgefahr werde ich mich natürlich an die Ausgangssperre halten und nur zu unbedingt notwendigen Besorgungen das Haus verlassen. Mal sehen wie lange ich mit meinen Vorräten so durchhalten werde… 😉

Schneller Hähnchen-Reis-Auflauf – das Rezept

Tuesday, March 17th, 2020

Wie bereits erwähnt ist unser Betriebsrestaurant derzeit wegen der Corona-Krise geschlossen und da musste ich Maßnahmen ergreifen um mich selbst mit etwas Essen zu versorgen. Daher entschloss ich mich am heutigen Dienstag Abend dazu, noch schnell etwas zu kochen das ich mir auch an die Arbeit mitnehmen konnte. Nach kurzer Recherche fiel meine Wahl schließlich auf einen Hähnchen-Reis-Auflauf, der sich mit geringem Aufwand zubereiten ließ und dennoch sehr lecker erschien. Den größten Aufwand machte dabei wohl noch die selbst hergestellte Gewürzmischung für Hähnchen. 😉 Und mein Eindruck sollte mich nicht getäuscht haben, denn das Ergebnis erwies sic trotz der schnellen Zubereitung als überaus schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Hähnchen-Gewürzmischung

  • 3 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel frisch geriebenen schwarzen Pfeffer
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 4 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 3 Teelöffel Zwiebelpulver
  • 3 Teelöffel getrocknetes Basilikum
  • 2 Teelöffel getrocknete Petersilie
  • 2 Teelöffel Koriander
  • 1/2 Teelöffel Cayenne-Pfeffer (optional)
  • Außerdem benötigen wir

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 größere Stange Lauch
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 200g ungekochten Basmati-Reis
  • 2 Esslöffel Kurkuma
  • 450ml Hühnerbrühe
  • 2-3 Esslöffel Öl
  • Vor der eigentlichen Zubereitung steht natürlich wieder die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Beginnen wir damit die Möhren zu schälen
    01 - Möhren schälen / Peel carrots

    und sie in kleine Stifte zu reiben.
    02 - Möhren reiben / Grate carrots

    Außerdem waschen wir den Lauch, schneiden ihn in Ringe
    03 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und schälen die Zwiebel, um sie anschließend zu würfeln.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Wenden wir uns nun der Hähnchen-Gewürzmischung zu. Dazu geben wir dreieinhalb Teelöffel Salz und 2 Teelöffel Pfeffer in eine kleine Schüssel,
    05 - Salz & Pfeffer in Schüssel geben / Put salt & pepper in bowl

    fügen 2 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver hinzu,
    06 - Geräuchertes Paprika addieren / Add smoked paprika

    addieren vier Teelöffel Knoblauchpulver sowie drei Teelöffel Zwiebelpulver,
    07 - Zwiebel- & Knoblauchpulver addieren / Add onion & garlic powder

    streuen drei Teelöffel Basilikum und zwei Teelöffel Petersilie in getrockneter Form ein,
    08 - Basilikum & Petersilie hinzufügen / Add dried basil & parsley

    ergänzen alles mit zwei Teelöffel Koriander
    09 - Koriander einstreuen / Add coriander

    und geben der Mischung mit einem halben Teelöffel Cayennepfeffer, bei Bedarf auch gerne etwas mehr, ein wenig an Schärfe
    10 - Cayennepfeffer dazu geben / Add cayenne

    um alles zum Abschluss gründlich zu vermischen.
    11 - Gründlich vermischen / Mix well

    Last but not least waschen wir schließlich noch die Hähnchenbrustfilets, trocknen sie und schneiden sie in kleine mundgerechte Würfel.
    12 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    In einer Pfanne erhitzen wir nun 2-3 Esslöffel Öl – ich verwendete Olivenöl – ,
    13 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

    geben die gewürfelte Zwiebel hinein
    14 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    und dünsten sie ein wenig an.
    15 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Nach etwa einer Minute addieren wir dann auch die geriebenen Möhren
    16 - Geriebene Möhren hinzufügen / Add crated carrots

    sowie den Lauch
    17 - Lauch addieren / Add leek

    und dünsten alles für weitere 3-4 Minuten an.
    18 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Als nächstes geben wir auch die gewürfelte Hähnchenbrust in unsere Pfanne,
    19 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

    vermischen sie mit dem Gemüse,
    20 - Hähnchen anbraten / Fry chicken

    streuen zweieinhalb bis drei Esslöffel unserer zuvor hergestellten Gewürzmischung ein,
    21 - Gewürzmischung einstreuen / Intersperse seasoning mix

    schmecken alles noch zusätzlich mit etwas Salz und Pfeffer ab
    22 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    und braten die Hähnchenbrust im Gemüse schließlich rundherum an.
    23 - Hähnchenbrustwürfel durchbraten / Cook chicken dices well

    Während der Ofen dann auf 225 Grad vorheizt geben wir die Hähnchen-Gemüse-Mischung in eine mittelgroße Auflaufform,
    24 - Pfanneninhalt in Auflaufform geben / Put pan content in casserole

    streuen den ungekochten Basmati-Reis darüber,
    25 - Trockenen Basmatireis einstreuen / Add dry basmati rice

    streuen für die spätere gelbliche Farbe des Reis etwas Kurkuma darüber
    26 - Mit Kurkuma bestreuen / Sprinkle with turmeric

    und gießen dann alles mit der Hühnerbrühe auf.
    27 - Hühnerbrühe eingießen / Add chicken broth

    Nachdem wir dann alles gründlich miteinander verrührt haben
    28 - Gründlich vermischen / Mix well

    decken wir die Auflaufform mit etwas Alufolie ab
    29 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

    und schieben sie auf der mittleren Schiene für 40 Minuten in den Ofen.
    30 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Wenn wir sie nach dieser Zeit heraus nehmen, müssen wir beim Abziehen der Folie etwas aufpassen, da uns ein Schwall heißen Wasserdampf entgegen kommen dürfte. Aber der Reis ist in der Zeit vollkommen gar geworden uns hat dabei die Brühe komplett in sich aufgenommen
    31 - Chicken rice casserole - Finished baking / Hähnchen-Reis-Auflauf - Fertig gebacken

    so dass wir alles nur noch einmal mit einer Gabel auflockern brauchen
    32 - Inhalt auflockern / Loosen

    und dann auch schon unmittelbar servieren und genießen können.
    33 - Chicken rice casserole - Served / Hähnchen-Reis-Auflauf - Serviert

    Hähnchen und Reis sind natürlich sowieso schon eine klassisches Pärchen und in Kombination mit etwas frischem Gemüse eigentlich immer ein Genuss. Das war hier nicht viel anders, allerdings war es bei diesem Gericht vor allem die Gewürzmischung, die dem Gericht den sozusagen maßgeblichen Schliff gab. Alles in allem trotz des eigentlich wirklich geringen Arbeitsaufwandes in sich abgerundetes Gericht. Und natürlich kann man das Gemüse noch nach eigenem Gutdünken variieren, ich könnte mir auch gut Erbsen, Broccoli und/oder Paprika gut in diesem Gericht vorstellen – um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis, das mich die nächsten Tage wohl gut durch die Corona-Krise ohne Betriebsrestaurant bringen wird. 😉

    34 - Chicken rice casserole - Side view / Hähnchen-Reis-Auflauf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hähnchen Biryani [18.12.2019]

    Wednesday, December 18th, 2019

    Inzwischen haben immer mehr meiner Kolleginnen und Kollegen Urlaub und ich finde kaum noch jemand mit dem ich Mittag essen gehen kann. Und alleine ist immer etwas doof – daher überlegte ich heute ob ich auf einen Besuch im Betriebsrestaurant verzichten sollte. Als ich jedoch sah dass heute im Abschnitt Vital mal wieder Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit Mandeln, Cashewkernen und gebackenem Hähnchefleisch gab revidierte ich schnell meine Überlegung, denn ich hatte damit bisher zum Beispiel hier oder hier immer gute Erfahrung gemacht. Über die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern bei Veggie war es eher das Gegenteil gewesen, denn auf trockene Knödel in wasserdünner Pilzsauce kann ich verzichten. Gut, die Griechische Bifteki mit Tzaziki + drei Beilagen bei Daily, die natürlich mit frischen Zwiebeln und Djuvec-Tomatenreis serviert wurde, wären vielleicht noch etwas für mich gewesen, wäre nicht der hohe Preis gewesen. Aber wenn ich die Wahl zwischen Biryani und Bifteki habe, würde ich wahrscheinlich immer für das Biryani entscheiden – aber das hängt auch von der jeweiligen Tageslaune ab. Außerdem gab es an der Asia-Wok-Theke noch Gebratene Mienudeln mit Verschiedenem Asiagemüse in Tomatensauce sowie Gebratenes Hühnerfleisch mit frischem Gemüse in süßsaurer Sauce. Hätte es gar nichts anderes für mich gegeben, wären also vielleicht die Mienudeln noch eine Alternative gewesen – aber ich hatte ja glücklicherweise mein Biryani.

    Chicken Biryani

    Leider hatte ich bei der Fleischbeilage heute nicht ganz so viel Glück, denn es waren mal wieder sehr viele kleinteilige Hähnchenstücke dabei, die außerdem noch sehr knusprig und hart gebacken waren. Hinzu kam noch, dass das Fleisch in den größeren Teilen außerdem etwas trocken war. Das ließ sich zwar teilweise durch die leckere fruchtig-pikante grüne Sauce kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben. Am Biryani-Reis mit Kokosflocken, Erdnüssen und Cashew gab es aber nichts auszusetzen, er war gut und schmackhaft wie immer. Insgesamt also eine gute Wahl, mit kleinen Abschlägen. Das Hähnchen ist aber immer wieder ein Problem, wobei es scheinbar auch davon abhängt, ob man seine Portion abholt nachdem frisch gebackene Hähnchenteile aus der Küche gekommen sind oder wenn der Behälter fast leer ist. Bei mir war wohl letzteres der Fall, weswegen ich die nach unten durchgerutschten kleinen und hartgebackenen Stücke bekommen habe. Na ja, so etwas lässt sich schlecht steuern, verbuchen wir es unter Kismet… 😉
    Obwohl mit 6,30 Euro und Beilagenzwang recht teuer, lagen die Bifteki heute beim Kampf um die Platzierung auf der Beliebtheitsskala doch deutlich vor allen anderen Gerichten und konnten sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte, was ich gar nicht verstehen konnte, die Semmelknödel und knapp dahinter erst das Biryani auf dem dritten Platz. Die Asia-Gerichte belegten somit einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenteile: ++
    Sauce: ++
    Biryani-Reis: ++

    Ente in Hoi-Sin-Sauce [28.11.2019]

    Thursday, November 28th, 2019

    Heute verbrachte ich den Vormittag in Homeoffice, da ich auf den Heizungs- und Wasserableser warten musste – ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis, das alle Mietparteien immer wieder viel Zeit kostet. Wir haben bei mir im Haus aber auch diese sog. Heizkostenverteiler an den Heizungen, bei denen ein mit Flüssigkeit gefülltes Röhrchen an den Heizkörper geklemmt wird. Das Röhrchen misst dann irgendwie die Temperaturdifferenz zwischen Umgebungstemperatur und Wärme der Heizung, daraus errechnen sich denn die Heizkosten der Zentralheizung. Leider sehr ungenau und Fehleranfällig, außerdem hat es den Nachteil dass jedes Jahr ein Person kommen und beim Ablesen die Röhrchen austauschen muss. Dabei wäre das ja auch problemlos mit einem moderneren Messgerät über Funk möglich. Na ja, ist mal ein Anlass die Wohnung gleich ein wenig aufzuräumen. 😁 Auch wenn das den Ableser in den paar Minuten in denen er routiniert die Werte ablöst und die Röhrchen tauscht nur marginal interessieren dürfte…
    Wie dem auch sei, nach dem Besuch des Ablesers gelang es mir noch pünktlich zum täglichen Statusmeeting in die Firma zu fahren und ich fand trotz der späten Stunde sogar noch einen Parkplatz – was keine Selbstverständlichkeit ist. Nur zum Frühstücken kam ich nicht, nahm aber am anschließenden gemeinschaftlichen Mittagessen im Betriebsrestaurant teil. Leider gab es beim Blick auf die Intranet-Tageskarte kein Gericht was mich sonderlich reizte. Die Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, die mit Sauerkraut und Kartoffelbrei serviert wurden, wären wohl eine Alternative gewesen, auch wenn sie ein Standardgericht und mit 6,30 Euro nicht gerade billig waren. Aber auch die Gefüllte Hähnchenroulade mit Thymiansauce und Butternudeln bei Vital nahm ich zumindest in Betracht, auch wenn ich kein großer Freund von Butternudeln als Sättigungsbeilage bin. Als ich den Speisesaal betrat und die Gerichte auf dem dort befindlichen großen Bildschirm sah, fiel mir das Gemüserisotto mit Weißwein, gebratenen Champignons und Grand Pandano aus dem Abschnitt Veggie ins Auge, das wirklich lecker aussah. Außerdem sah ich, dass man anstatt heute erneut Ente, dieses mal als Ente mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce neben Gebackener Ananas und Banane sowie Gebratenen Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in grünem Thaicurry an der Asia-Thai-Theke anbot. Ich hatte allerdings nicht überprüft ob es gestern tatsächlich Ente gegeben hatte, sondern auf die Speisekarte vertraut. Es kann also auch sein dass man gestern etwas anderes serviert hatte. Wie dem auch sei, ich schwenkte kurzentschlossen vom zuvor favorisierten Gemüserisotto auf die Ente um, die natürlich mit Reis verzehrt wurde, den man kostenlos und in beliebigen Mengen zum Wok-Gericht nehmen darf. Leider war die Ente aber auch bei den anderen Gästen offensichtlich sehr beliebt, denn der zugehörige Wok wirkte ziemlich ausgeplündert als ich dort ankam. Glücklicherweise hatte die asiatische Köchin, die hinter der Theke ständig an Nachschub werkelt gerade eine frische Ladung fertig, so dass ich dann doch richtig zulangen konnte und mir eine angemessene Portion mit genügend Fleisch auf den Teller tun konnte. Als dieser dann an der Kasse gewogen wurde, rächte sich das leider auch gleich, denn ich musste 6,07 Euro für die Portion zahlen – ganz schön happig. Da hätte ich auch die Rostbratwürste nehmen können. Aber da hätte ich natürlich nicht so viel Gemüse dabei gehabt. 😉

    Duck in hoi sin sauce / Ente in Hoi-Sin-Sauce

    Die Ente erwies sich als gute Wahl, denn das Fleisch war bis auf eine dünne Fettschicht direkt unter der Haut angenehm zart, mager und außerdem sehr lecker. Noch schöner hätte ich es gefunden, wenn man die Entenstücke separat und mit knuspriger Haut serviert hätte, aber das ist in einem so Großrestaurant mit Massenverköstigung wohl zu schwer zu handhaben. Dazu gab es wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten, darunter Paprika, Pak-Choi, Möhren, Aubergine, Broccoli, Blumenkohl und Lauch. Und alles war in süßlicher und leicht scharfer Hoi Sin Sauce angerichtet. Dazu gab es wie bereits erwähnt Klebereis als Sättigungsbeilage, den ich mir zusätzlich mit einem großzügigen Löffel ebenfalls süßlich-scharfer Chilisauce garniert hatte. Insgesamt eine sehr schmackhafte Zusammenstellung, auch wenn sie was die Ausgefeiltheit angeht nicht sonderlich komplex ist. Einfach etwas Gemüse angedünstet, Fleisch angebraten und Sauce dazu – fertig. Aber ich will das natürlich auch nicht abwerten – Hauptsache es schmeckt.
    Beim Rennen um Platz eins schien sich heute etwas ungewöhnliches abzuspielen. Der erste Platz gehörte natürlich den Rostbratwürsten, aber auf Platz zwei konnte sich vollkommen überraschend der vegetarische Newcomer in Form des Gemüserisottos etablieren. Da waren wohl auch viele andere – genau wie ich – der Meinung dass dieses Gericht irgendwie gut aussah. 😉 Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz belegte die Hähnchenroulade in Thymiansauce.

    Mein Abschlußurteil:
    Ente in Hoi-Sin-Sauce: ++
    Reis: ++

    Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

    Friday, November 15th, 2019

    Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

    Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

    Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

    Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

    Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
    Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

    Mein Abschlußurteil:
    Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
    Tikka-Masala-Sauce: ++
    Kokosreis: ++

    “Paella” mit Meeresfrüchten & Chicken Wings [13.11.2019]

    Wednesday, November 13th, 2019

    Wegen des Eröffnungsmeetings musste ich heute zu “unchristlichen” Zeiten, nämlich um 8:30 Uhr, bereits in der Firma sein. Na ja, ich übertreibe natürlich, denn normalerweise komme ich nur eine Viertelstunde später. Aber morgen wird es noch schlimmer. Na ja, wie dem auch sei: Weitere Meetings und Konferenzen bedeutete auch einen weitere Tag kostenlosen Kaffee, Obst, Mini-Butterbrezeln, Wasser, Kaltgetränke und Nachmittags sogar Gebäckstücke.

    Plum, butter pretzel & coffee / Pflaume, Butterbrezel & Kaffee

    Das erleichterte das Dauermeeten ungemein und steigerte die Produktivität.
    Da mein Gyros-Nudelauflauf ja alle war, hatte ich auch endlich wieder Gelegenheit das Betriebsrestaurant zu besuchen. Kurz überlegte ich beim Cevapcici mit Ajvar und frischen Zwiebeln + drei Komponeten nach Wahl bei Daily zuzugreifen, das natürlich wie üblich mit Djuvec-Reis serviert wurde, doch nach mehr als einer Butterbrezel und frischem Obst war mein Hunger doch nicht groß genug um die ganze Palette von drei zusätzlichen Komponenten auszureizen. Mit den Rahmschwammerl mit Semmelknödel aus dem Abschnitt Veggie hatte ich in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Daher favorisierte ich sowohl die Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry die gemeinsam mit Rindfleisch süß sauer mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden, und die “Paella” mit Meeresfrüchten, Chicken Wings und Safran bei Vital. Ja, die Paella stand wirklich in Anführungszeichen, die Betriebsrestaurant-Betreiber wissen schon warum… 😉 Trotz der Anführungszeichen entschied ich mich letztlich für die “Paella”, aber nicht weniger der Reiszubereitung, sondern viel mehr wegen der gar nicht mal so kleinen Languste, die ihr beilag. In der Größe gibt es sie hier nicht alle Tage,

    Paella mit seafood & chicken wings / Paella mit Meeresfrüchten & Chicken Wings

    Es brauchte zwar etwas Mühe, das essbare Fleisch aus dem Panzer zu schälen, aber die Fleischausbeute war recht gut und wie ich fand auch sehr lecker. Und auch bei den zugegebenermaßen kleinen Chicken Wings, die mit leckere leicht rauchiger BBQ-Sauce bestrichen waren, gab es leider mehr Knochen als Fleisch. Unter Zuhilfenahme der Finger nutzte ich davon aber so viel wie möglich. Die eigentliche Paella hingegen war wieder nur mittelmäßig gut geraten, zumal sie bereits etwas abgestanden wirkte, was den Genuss natürlich noch zusätzlich minderte. Zwischen dem mit Safran gewürzten Reis fanden sich aber doch zahlreiche Stückchen von Fisch, Muscheln und kleinen Tintenfischen. Als Sättigungsbeilage also mehr als ausreichend. Ich war in der Summe auf jeden Fall zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
    Als ich mich an den anderen Tischen im Schankraum umsah, erkannte ich schnell dass sich die “Paella” auch bei den anderen Gästen heute großer Beliebtheit erfreute und mit kleinem Vorsprung vor dem eigentlichen Favoriten, den Cevapcici, sich sogar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Nach den somit zweitplatzierten Cevapcici folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und die Rahmschwammerl mit Semmelknödel belegten einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Languste: ++
    Chicken Wings: ++
    Paella: +

    Gebratener Eiereis mit Gemüse [31.10.2019]

    Thursday, October 31st, 2019

    Großen Hunger hatte ich heute Mittag nicht, daher nahm ich neben dem Gebratenen Eierreis mit Gemüse von der Asia-Wok-Theke vor allem das Rührei mit Salzkartoffeln und Rahmspinat aus dem Abschnitt Veggie in die nähere Auswahl. Die anderen Asia-Gerichte wie Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce, das Schweinesteak mit Sauce Bernaise + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily (welches mit Pommes Frites serviert wurde) sowie die Spaghetti mit Tomaten- Hähnchenragout bei Daily erschienen mir heute weniger passend. Dass ich mal zwischen zwei vegetarischen Gerichten entscheiden muss ist wirklich selten, so hatte ich aber zumindest nicht das Problem zu entscheiden ob ich Fleisch wollte, denn das fiel bei beiden Optionen aus. Letztlich war es wohl die gute Erinnerung an die Mie-Nudeln von letzter Woche Dienstag, die mich dazu bewog beim Reis zuzugreifen. Das Gericht gernierte ich mir noch mit einem großzügigen Löffel süß-scharfer Chilisauce und dazu gesellte sich außerdem noch ein Glückskeks.

    Fried egg rice / Gebratener Eierreis

    Gar nicht mal schlecht, vor allem mit all den verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Möhren, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und grünen Chilis, allerdings fand ich die Würzte insgesamt ein klein wenig zu lasch geraten. Die süß-scharfe Chilisauce half etwas ab, aber insgesamt musste ich dann doch noch mal zum Pfeffer- und Salzstreuer greifen um das Gericht für mich perfekt zu machen. Natürlich ist das immer auch persönliches Geschmacksempfinden, aber da ein Kollege, der das gleiche Gericht gewählt hatte, es ebenfalls so handhabte kann ich da auch nicht so falsch gelegen haben. Wie dem auch sei, insgesamt fand ich den vegetarischen Eierreis mit Gemüse dennoch sehr lecker und würde nicht zögern erneut bei diesem Angebot zuzugreifen – das mit der Würze war wirklich eher ein Problem der Feinabstimmung. Der Glückskeks rundete das Gericht schließlich schön knusprig ab. Auch wenn mich die Nachricht auf dem Zettel etwas beunruhigte:

    Fortune cookie / Glückskeks

    😉
    Bei den anderen Gästen gab es heute mal wieder keinen klaren Favoriten. Sowohl das Steak mit Sauce Bernaise als auf das Rührei und die Asia-Gerichte in allen möglichen Varianten spielten im vorderen Feld mit. Ich würde dennoch knapp den Steak mit Pommes den ersten Platz zubilligen, gefolgt von den für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Rührei auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei. Nur knapp dahinter folgten schließlich die Spaghetti mit Hähnchen-Tomaten-Sugo.

    Mein Abschlußurteil:
    Gebratener Eierreis mit Gemüse: ++

    Bolognese Reistopf – Resteverbrauch [21.10.2019]

    Monday, October 21st, 2019

    Wie nicht anders zu erwarten hatte ich auch diesen Montag mir mal wieder ein paar Reste meines selbst gekochten Gerichts vom Wochenende, dem Bolognese-Reistopf – mitgebracht. Nach einem mehr als zweistündigen Meeting-Marathon am Morgen konnte ich es mir dann endlich in der Mikrowelle aufwärmen und genießen.

    Rice pot bolognese - Leftovers / Bolognese-Reistopf - Resteverbrauch

    Auch aufgewärmt weiterhin sehr lecker muss ich sagen, einzig mit der kleinen 600 Watt Mikrowelle in unserer neuen Küche im anderen Gebäude muss ich noch lernen umzugehen, denn trotz über 4 Minuten auf maximaler Stufe war der innere Kern doch nur lauwarm. Das ist zuhause nicht so, aber da hat die Mikrowelle auch 800 Watt – außerdem ist das Essen auf einem Teller besser verteilt. Und da ich keine Teller zur Verfügung habe werde ich in Zukunft wohl einfach nach 2/3el der Zeit einfach mal umrühren – das sollte genügen um eine gleichmässige Wärmeverteilung zu gewährleisten.
    Leider verpasste ich dadurch in unserem Betriebsrestaurant den Kaninchenrollbraten mit PfefferSherrysauce, Rahmwirsing und Spätzle bei Vital, ein Gericht wirklich nur selten auf der Speisekarte zu finden ist, laut meinen Aufzeichnung das gab es das letzte Mal im November 2015 Kaninchen auf der Speisekarte. Schade, aber nicht zu ändern. Die anderen Gerichte wie Bohnengulasch mit Reis bei Veggie, ein Fleischpflanzel mit Bratensauce + 3 Komponeten nach Wahl bei Vital, das mit Röstkartoffeln serviert wurde sowie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Erdnuß Sauce von der Asia-Wok-Theke werde ich bestimmt noch öfters dieses Jahr auf der Speisekarte finden, da mache ich mir keine Sorgen. Und auch den Rest der Woche gibt es keine Besonderheiten zu finden, dennoch freue ich mich bereits jetzt auf Freitag – und das nicht nur weil dann ein neues Wochenende vor der Tür steht, sondern weil es mal wieder Lahmacun geben soll. 😉 Und das ist ja immer wieder ein Genuss…