Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [19.06.2017]

Am heutigen Montag fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder ausschließlich altbekannte Standard-Gerichte. Bei Vitality gab es Chililinsen mit Reis, bei Tradition der Region Canneloni mit Tomatensoße und Käse gratiniert, bei Globetrotter Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce. Zwar überlegte ich kurz, ob ich nicht mal wieder die Canneloni testen sollte, griff aber dann doch wieder zu den von mir so geschätzten Bifteki.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato reis / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Die mit Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen, die Bifteki, waren heute zum teil recht knusprig gebraten, aber das änderte nichts daran dass sie auch heute schön saftig und würzig geraten waren. Das Tzatziki war mal wieder eher Kräuterquark, denn wenn überhaupt Knoblauch darin zu finden war, dann nur in homöopathischen Mengen – aber das ist ja schon bekannt, man nimmt ja leider zu viel Rücksicht auf die anderen Kollegen. 😉 Es reichte aber trotzdem aus um die Reis und Bifteki nicht zu trocken erscheinen zu lassen. Der Tomatenreis schließlich war heute sehr locker und körnig geraten, besaß aber ein leicht tomatiges Aroma, so wie ich es erwartet hatte. Gemeinsam mit den knackigen frischen Zwiebeln wie üblich ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war auf jeden Fall zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute mal wieder großer Beliebtheit und konnten sich auch heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur hauchdünn vor den Canneloni auf dem dritten Platz lage. Ihnen folgten, somit viertplatziert, die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++

Hähnchenschenkel auf Tomatenreis – das Blitz-Rezept

Bei der Hitze, die am heutigen Fronleichnam vorherrschte, hatte ich keine Lust mich stundenlang zum kochen in die Küche zu stellen. Daher nutzte ich die Gelegenheit ein neues Blitzrezept auszuprobieren, das ich vor kurzem entdeckt hatte. So entstanden heute ohne viel Aufwand leckere Hähnchenschenkel auf Tomatenreis in meiner Küche. Das zugehörige Rezept und am Ende auch einige Variationsmöglichkeiten möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

150g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

1 Dose Tomatencremesuppe
02 - Zutat Tomatencremesuppe / Ingredient tomato cream soup

1 kleine Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 Hähnchenschenkel
04 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

sowie eventuell einige Gewürze um die Suppe zu verfeinern

Beginnen wir damit, die Paprika zu waschen, zu entkernen und in kleine Stücke zu schneiden.
05 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend waschen wir die Hähnchenschenkel, tupfen sie trocken
06 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

und würzen sie rundherum mit Salt, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver.
07 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Außerdem beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Nun geben wir den ungekochten Reis in eine Schüssel,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

addieren die gewürfelte Paprika,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

geben die Tomatensuppe direkt aus der Dose hinzu
10 - Tomatencremesuppe hinzu geben / Add tomato cream soup

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es bei Bedarf noch ein wenig mit Gewürzen oder auch etwas Sambal Olek abschmecken.
11 - Gut verrühren & würzen / Mix well & season

Die so entstandene Masse geben wir dann in eine Auflaufform, streichen sie glatt
12 - In Auflaufform füllen / Put in casserole

und legen die gewürzten Hähnchenschenkel oben auf.
13 - Hähnchenschenkel auflegen / Put chicken legs on top

Das Ganze schieben wir dann auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen es, abhängig von der Größe der Hähnchenschenkel, für 40-50 Minuten.
14 - Im Ofen backen / Bake in oven

Dann brauchen wir die Auflaufform nur wieder aus dem Ofen zu nehmen
15 - Chicken leg on tomato rice - Finished baking / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Fertig gebacken

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
16 - Chicken leg on tomato rice - Serviert / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Serviert

Ohne großen Aufwand war es mir damit gelungen, ein vollständiges und überaus leckeres Mittagsgericht zu zaubern. Der Reis hatte die Tomatensuppe in sich aufgenommen und gaben ihm eine wunderbar fruchtige Note. Dazu passten gut die zahlreichen Paprikastücke, die im Ofen alle gar geworden waren. Und auch an den Hähnchenschenkeln mit ihrer wunderbar knusprigen und gut gewürzten Außenhaut gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden.

17 - Chicken leg on tomato rice - Side view / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Seitenansicht

Das schöne an diesem Rezept ist, dass man es beliebig variieren kann. Ursprünglich hatte ich ja vorgehabt, das ganze mit frischen Champignons und Champignoncremesuppe zuzubereiten, ich hatte sogar schon Champignons gekauft, doch es scheiterte letztlich daran, dass ich in keinem der drei Supermärkte die ich aufsuchte eine Dose Champignoncremesuppe oder irgend eine andere Pilzsuppe auftreiben konnte. Daher musste ich mich kurzfristig auf Tomatencremesuppe umentscheiden und habe dies wirklich nicht bereut. Denkbar wären auch Spargelcremesuppe, Gulaschsuppe, Broccolisuppe oder notfalls einfach nur Gemüsebrühe. Ein einfaches Rezept mit vielen Variationsmöglichkeiten, ich war wirklich begeistert und werde es bei Gelegenheit mit Sicherheit in einer anderen Variante erneut anwenden. Die Idee mit der Pilzsuppe ist noch nicht vom Tisch… 😉

Guten Appetit

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2017]

Wäre es heute so heiß wie am vergangenen Pfingstwochenende gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich zu etwas leichtem wie den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Aber es hatte sich deutlich abgekühlt und begonnen dauerhaft zu regnen, da lag mein Appetit doch nac etwas kräftigerem, bevorzugt mit Fleisch. Aber die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahneauce und Kroketten bei Tradition der Region erschien mir auch nicht ganz das richtige, ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zum Glück hatte man ebenfalls einen Klassiker mit auf die Speisekarte gesetzt und bei Globetrotter einen Klassiker unter den Speisen ins Angebot aufgenommen: Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis. Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellten sich noch grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Tzatziki war heute für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten und die Salatgurken waren im Gegensatz zu sonst nur sehr grob zerteilt. Aber das war glücklicherweise der einzige Krtitikpunkt am Gericht, denn das Gyros war gut gewürzt und nicht zu fettig, aber auch nicht zu trocken geraten und der Tomatenreis war angenehm fruchtig. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln ein wahrer Genuss. Und auch die knackigen grünen Bohnen mit den butterweich gedünsteten Kirschtomaten passten sehr gut dazu und ergänzten das Hauptgericht auf schmackhafte Art. Ich war zufrieden.
Natürlich hatten auch die anderen Gäste, wie nicht anders zu erwarten, bevorzugt beim Gyros zugeschlagen und diesem Gericht somit verdienten ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich, in diesem Fall unerwartet, die Kartoffel-Zucchinipuffer. Beim dritten Platz konnte ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen, daher belegen heute sowohl die Hähnchenbrust als auch die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Grüne Bohnen & Cherrytomaten: ++

Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis [29.05.2016]

Eigentlich hatte ich heute ja zuerst geplant, bei den Gebackenen Polentaschnitten auf Ratatouille aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn das Zigeunerschnitzel mit Kroketten bei Tradition der Region erschien mir etwas zu schwer für den heutigen Sommertag mit Temperaturen die an der 30 Grad Marke kratzten. Und die Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter schloss ich eigentlich aus, weil ich ja erst am Wochenende viel Reis verzehrt hatte. Auf die Angebote der Asia-Theke verspürte ich weniger Lust. Doch als ich die Gerichte im Speiseraum sah, ließ ich meinen Plan dann doch fallen und griff doch zum Klassiker unseres Betriebsrestaurants in Form der Bifteki.

Greek bifteki with tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis

Einziger echter Kritikpunkt war heute, dass die Bifteki aus Rinderhackfleisch, das mit zahlreichen Fetastückchen versetzt war, nicht mehr ganz heiß waren, dafür erwiesen sie sich aber als angenehm würzig, locker und saftig. Und am Tzatziki mit seinen Salatgurkenstreifen hätte ich mir etwas mehr Knoblauch gewünscht, das wäre aber wahrscheinlich unfair gegenüber meinen anderen Kollegen im Büro gewesen. 😉 Der leicht tomatige Djuvecreis mit einigen Gemüsestückchen von Paprika und Aubergine war auf jeden Fall eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Obwohl ihm das Zigeunerschnitzel eng auf den Fersen war, konnten sich die Bifteki heute doch wieder den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dem somit zweitplatzierten Schnitzel mit Kroketten folgte auf Platz drei die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: +
Djuvecreis: ++

Chicken Makhani – Indisches Butterhuhn – das Rezept

Zwar habe ich mit meinem Murgh Makhani vor drei Jahren bereits ein Rezept für indisches Butterhuhn vorgestellt, aber als ich dieses deutlich abweichende Rezept entdeckte, erschien es mir Wert ausprobiert zu werden. Aufgrund der Verwendung von Tomatenmark, Gemüsebrühe un vor allem Sahne ist es wahrscheinlich kein original indisches Rezept, sondern eher britisch-indische Fusionsküche, aber mich reizte vor allem das marinieren des Hähnchenfilets, das versprach dem Fleisch ein besonderes Aroma zu geben. Und mein Eindruck hatte mich mal wieder nicht getäuscht, denn das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Marinade

150g ungesalzene Cashewkerne
01 - Zutat Cashewkerne / Ingredient cashew

50g frischen Ingwer
02 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

2 Esslöffel Currypulver (mittelscharf)
03 - Zutat Curry / Ingredient curry

100g Tomatenmark
04 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3-4 Knoblauchzehen
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Weißweinessig
06 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

200g Joghurt
07 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

Außerdem benötigen wir

750g Hähnchenbrustfilet
08 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breasts

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Dose stückige Tomaten (400g)
11 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

50g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Stange Zimt
11 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1/2 Teelöffel gemahlenen Kardamom
12 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

100-150ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

zum Würzen Garam Masala, Bockshornkleesamen, Chiliflocken und Kreuzkümmel
14 - Zutat Gewürze / Ingredient seasonings

180g Basamtireis
15 - Zutat Basmatireis / Ingredient basmati rice

Da das Fleisch über Nacht, besser 24 Stunden, im Kühlschrank marinieren sollte, beginnen wir mit der Zubereitung schon am Vortag. Dazu rösten wir die Cashewkerne ohne Öl in einer Pfanne an
16 - Cashew anrösten / Brown cashew

streuen die beiden Esslöffel Curry ein
17 - Curry einstreuen / Add curry

und rösten es ebenfalls einige Minuten mit an, bis sich sein Geruch beginnt im Raum zu verbreiten. Das Ganze lassen wir dann etwas abkühlen.
18 - Curry anrösten / Brown curry

In der Zwischenzeit waschen wir unsere Hähnchebrustfilets, tupfen sie trocken
19 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie in mundgerechte Stücke, wobei wir überflüssiges Fett und Knochenreste entfernen.
20 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Außerdem schälen wir den Ingwer, zerkleinern ihn grob
21 - Ingwer schälen & grob zerteilen / Peel & hackle ginger

und schälen auch die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie ebenfalls grob zu zerkleinern.
23 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun geben wir die angerösteten Cashewkerne samt Curry in einen Mixer,
24 - Cashewnüsse & Curry in Mixer geben / Put cashew & curry in blender

addieren Ingwer und Knoblauch
25 - Ingwer & Knoblauch addieren / Add ginger & garlic

und zerkleinern alles gründlich.
26 - Alles zerkleinern / Blend everything

Die Masse geben wir dann in eine Schüssel,
27 - Masse in Schüssel geben / Put in bowl

fügen das Tomatenmark,
28 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

die beiden Esslöffel Weißweinessig
29 - Weißweinessig addieren / Add white wine vinegar

sowie den Joghurt hinzu
30 - Joghurt dazu geben / Add yoghurt

und verrühren alles gut miteinander.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Bei Bedarf können wir natürlich auch noch einmal mit dem Pürierstab durch gehen, damit alles schön fein zerkleinert ist.
32 - Mit Pürierestab zerkleinern / Mince with immersion blender

Dann geben wir die zerkleinerte Hähnchenbrust in eine verschließbare Dose,
33 - Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Put chicken dices in bowl

geben die Joghurtmarinade hinzu
34 - Joghurtmischung hinzufügen / Add yoghurt mix

und vermischen alles gründlich miteinander. Die verschlossene Dose stellen wir anschließend in den Kühlschrank und lassen die Marinade einziehen. Dabei ist es hilfreich, alles hin und wieder erneut durchzumischen.
35 - Gründlich vermengen / Mix well

Am nächsten Tag:

Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt haben,
36 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerlassen wir die Butter in einer höheren Pfanne,
37 - Butter erhitzen / Heat up butter

geben die zerkleinerte Zwiebel hinzu,
38 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

addieren die Zimtstange
39 - Zimtstange hinzufügen / Add cinnamon stick

und streuen den halben Teelöffel Kardamom ein
40 - Kardamom einstreuen / Intersperse cardamom

um dann alles so lange anzudünsten, bis die Zwiebel weich und leicht glasig wird.
41 - Andünsten / Braise

Als nächstes geben wir das Hähnchen samt Marinade in die Pfanne,
42 - Hähnchen samt Marinade in Pfanne geben / Put chicken and marinade in pan

gießen die Gemüsebrühe hinzu, um die Paste etwas zu verflüssigen,
43 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

lassen sie kurz aufkochen und dann für ca. 10 Minuten auf normaler Stufe weiter köcheln, wobei wir alles regelmäßig umrühren
44 - Aufkochen & köcheln lassen / Bring to a boil & let simmer

und mit einer kräftigen Portion Chiliflocken würzen sollten.
45 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend geben wir die stückigen Tomaten mit in die Pfanne,
46 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt, wobei wir es wiederum kurz zum aufkochen bringen,
47 - Verrühren & Aufkochen lassen / Mix & bring to boil

schmecken alles mit einer kräftigen Prise Garam Masala, Kreuzkümmel sowie etwas Bockshornkleesamen ab
48 - Mit Garam Masala & Bockshornkleesamen würzen / Season with garam masala & finugreek seeds

und lassen schließlich alles bei gelegentlichen rühren für 40 Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln.
49 - Köcheln lassen / Let simmer

Nach etwas mehr als der Hälfte dieser 40 Minuten ist es an der Zeit, sich um den Reis zu kümmern. Dazu geben wir 800ml Wasser in einen Topf, verschließen diesen mit einem Deckel und bringen das Wasser zum kochen.
50 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Außerdem ist es jetzt auch an er Zeit, die Sahne mit in die Pfanne zu geben,
51 - Sahne addieren / Add cream

sie wiederum gut zu verrühren, wobei wir noch einmal kurz die Stufe unserer Kochplatte erhöhen und alles wiederum aufkochen lassen,
52 - Verühren & kurz aufkochen / Mix & bring to a boil

und schließlich das Gericht noch einmal final mit den Gewürzen wie Garam Masala, Chiliflocken, Bockshornkleesamen und Kreuzkümmel abzuschmecken.
53 - Mit Kreuzkümmel abschmecken / Taste with cumin

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen gehäuften Teelöffel Salz hinein,
54 - Wasser salzen / Salt water

schütten den Reis ins kochende Wasser
55 - Reis hinzufügen / Add rice

und lassen ihn bei geschlossenem Deckel auf niedrigster Stufe für 10-12 Minuten gar ziehen.
56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Schließlich entfernen wir noch die Zimtstange aus unserem Curry,
57 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

gießen den Reis ab, lockern ihn im noch heißen Topf etwas auf, verfeinern ihn bei Bedarf mit einem zusätzlichen Stück Butter
58 - Reis mit Buttern verfeinern / Refine rice with butter

und können das Gericht schließlich sofort servieren und genießen. Wer mag, kann alles noch mit frischem Koriander garnieren.
59 - Chicken Makhani - Served / Serviert

Es war zwar etwas mehr Sauce geworden als ich geplant hatte – daher habe ich die Mengenangaben hier im Rezept etwas angepasst – aber das änderte nichts daran dass mir mit diesem Gericht mal wieder ein sehr schmackhaftes Curry gelungen war. Die Sauce kombinierte sehr gelungen die Fruchtigkeit vom Tomaten und Tomatenmark mit der unterschwelligen und doch klaren Schärfe von Chili und Ingwer, den Gewürzen sowie dem nussigen Aroma der Cashewkerne. Und das Hähnchenfleisch hatte dank des Marinierens viel von diesem Geschmack angenommen und verschmolz nahtlos mit der Sauce. Dazu der lockere, mit Butter verfeinerte Basmatireis als Sättigungsbeilage und fertig war ein sehr gelungenes und leckeres Gericht, das ich wie bereits anfangs erwähnt der britsch-indischen Fusionsküche zuordnen würde. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

60 - Chicken Makhani - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit