Lunch @ Ocean World Terrace – Cofresi [29.12.2018]

Am Samstag verschlug es uns mal wieder nach Puerto Plata, wo wir um die Mittagszeit etwas Hunger bekamen. Meine Begleitung schlug daher vor ins La Sirena Einkaufszentrum zu fahren und dort zu essen – ich hatte hier darüber berichtet – was mir jedoch nicht ganz so zusagte. Ich meinte, das hätte ja eher den Charakter einer Kantine. Darauf hin drehte meine Begleitung das Auto und fuhr quer durch die Stadt, ohne mir jedoch zu sagen wo wir jetzt hin wollten. Erst als wir den Osten der Stadt erreichten und Puerto Plata fast verlassen hatten, schwante mir was unser Ziel war: das Ocean World Resort am östlichen Stadtrand. Ich befürchtete etwas, dass dadurch das Mittagessen doch etwas zu kostspielig werden würde, doch meine Proteste diesbezüglich wurden geflissentlich ignoriert und so landeten wir schließlich, nachdem wir das Resort-Gelände fast komplett durchfahren hatten, am dortigen Yacht-Hafen

29 - Hafananlage - Ocean World - Cofresi - Puerto Plata

30 - Yachten - Ocean World - Cofresi - Puerto Plata

wo sich neben einem Lifestyle Holidays Hotel samt der Kviar-Discothek The Dome

31 - The Dome - Ocean World - Cofresi - Puerto Plata

auch das Restaurant Ocean World Terrace befindet, in dem wir nun speisen wollten.

32 - Ocean World Terrace - Cofresi - Puerto Plata

Das Restaurant selbst, das mit einer großen Anzahl an Tischen sowohl im Schatten als auch in der Sonne vielen Gästen Platz bietet, war trotz Mittagszeit nur spärlich besucht. Außer uns waren vielleicht noch vier andere Tische besetzt. Dennoch schien das Bedienungspersonal, das zwischen den Tischen herumwuselte, uns erst einmal wenig Aufmerksamkeit zu spenden. Erst nachdem wir auf uns Aufmerksam gemacht hatten, brachte man uns die Speisekarte und fragte nach Getränken.
Das Angebot auf der Speisekarte war reichhaltig aber nicht überladen und bot dabei sowohl internationale Gerichte wie Pasta, Hamurger oder Pizza als auch lokale Spezialitäten wie zum Beispiel Mofongo, einen aus Kochbananen hergestellter Kloß. Und genau für diesen Mofongo entschied ich mich als Mittagessen, und zwar als Mofongo Mixto mit Res (Rindfleisch), pollo (Huhn) und camarónes (Garnelen). Meine Begleitung wählte eine Pasta con camarónes.
Nach der Bestellung begann erst einmal wieder das warten. Ich war schon drauf und dran, einfach nur die Getränke zu zahlen und zu gehen als man uns nach über einer Dreiviertelstunde Wartezeit endlich das Essen brachte.

33 - Mixed Plate with Mofongo - Ocean World Terrace - Cofresi - Puerto Plata
Mofongo mit Rind, Huhn & Meeresfrüchten

33 - Shrimp Pasta - Ocean World Terrace - Cofresi - Puerto Plata
Pasta con camarónes

Doch ich muss zugeben, das Warten hatte sich gelohnt, denn was man uns das gebracht hatte war wirklich überaus gut gelungen. Ich würde fast sagen, dies sei der beste Mofongo den ich je gegessen habe, doch da es mein erster überhaupt war, warte ich mit einer solchen Aussage lieber noch etwas ab. 😉 Auf jeden Fall rief dieses Geschmackserlebnis nach einer Wiederholung – wobei natürlich auch das leicht säuerlich angemachte Rindfleisch, das Huhn in Currysauce und die Garnelen in einer fruchtigen Tomatensauce einen nicht geringen Anteil zum Genuss beitrugen. Leider war das ganze auch nicht gerade billig, ich zahlte 480 Dominikanische Pesos, umgerechnet 8,30 Euro – aber die Investition hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Und auch die Pasta muss sehr lecker gewesen sein wie mir meine Begleitung bestätigte. Ich vermute mal dass man das Ganze sogar frisch zubereitet hatte, womit auch die lange Wartezeit zu entschuldigen wäre. Wer also in Puerto Plata sonniger Hafenatmosphäre gut speisen will, dem kann ich die Ocean World Terrace durchaus ans Herz legen.

Gnocchi mit Shrimps in Knoblauch-Parmesan-Sahnesauce – das Rezept

Dieses Wochenende stand mal wieder ein Rezept der einfachen und schnellen Küche auf meinem Kochplan, denn ich hatte mich dazu entschlossen Gnocchi mit Shrimps in Knoblauch-Parmesan-Sahnesauce zuzubereiten. Bei Verwendung von TK-Shrimps nimmt das Auftauen zwar einige Zeit in Anspruch, aber davon abgesehen ist das Gericht in 20-25 Minuten zubereitet und eignet sich somit auch wunderbar für ein Abendessen unter der Woche oder ohne großen Zeitaufwand zubereitetes Mittagessen an einem freien Tag. Das kostspielige dabei sind allerdings die Shrimps, unter fünfzehn bis sechzehn Euro kommt man selbst bei 450g und Tk-Ware nicht weg – aber es lohnt sich allemal. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

450g Shrimps (TK – ich wählte King Prawns)
01 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

500g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
02 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

110g frisch geriebenen Parmesan
03 - Zutat geriebener Parmesan / Ingredient grated parmesan

7 Esslöffel Butter (70g – evtl. etwas mehr)
04 - Zutat Butter / Ingredient butter

4 Zehen Knoblauch – fein zerkleinert
05 - Zutat zerkleinertes Knoblauch / Ingredient minced garlic

2 Esslöffel Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

250ml Hühnerbrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

250ml fettreduzierte Sahne oder Milch
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Teelöffel Thymian & 1/2 Teelöffel Basilikum (beides getrocknet)
09 - Zutat getrocknetes Thymian & Basilikum / Ingredient dried thyme & basil

sowie etwas Salz, Pfeffer und (optional) Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, etwa einen Esslöffel Butter – evtl. mehr – in der Pfanne zu schmelzen,
10 - Butter in Pfanne schmelzen / Melt butter in pan

die Gnocchi hinzuzufügen
11 - Gnocchi in Pfanne geben / Put gnocchi in pan

und sie rundherum goldbraun anzubraten. Das dauert etwa fünf bis sechs Minuten.
12 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

Die fertig gebräunten Gnocchi entnehmen wir der Pfanne und stellen sie erst einmal bei Seite.
13 - Gnocchi bei Seite stellen / Put gnocchi aside

Dann geben wir die vollständig aufgetauten und abgetropften Shrimps in die Pfanne – ich hatte sie auf der Auftau-Stufe in der Mikrowelle enteist –
14 - Shrimps in Pfanne geben / Put shrimps in pan

braten sie ebenfalls von allen Seiten goldbraun an
15 - Shrimps goldbraun anbraten / Fry shrimps golden brown

und entnehmen sie ebenfalls wieder, um sie bei Seite zu stellen.
16 - Shrimps entnehmen & bei Seite stellen / Remove shrimps & put aside

Dabei ist es wichtig, dass die Shrimps komplett aufgetaut und abgetropft sind. Sind sie noch halb gefroren, schmilzt das Wasser in die Pfanne, vermischt sich mit der Butter und verhindert somit dass die Shrimps goldbraun werden. Viel mehr werden sie im eigenen Saft gekocht, und das wollen wir ja nicht.

Anschließend schmelzen wir die restlichen 6 Esslöffel Butter in der Pfanne,
17 - Restliche Butter schmelzen / Melt remaining butter

addieren die zerkleinerten Knoblauchzehen
18 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten sie kurz mit an, bis sich ihr Geruch beginnt zu verbreiten.
19 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

Nun streuen wir – am besten mit einem kleinen Sieb um Klümpchenbildung zu vermeiden – die beiden Esslöffel Mehl ein,
20 - Mehl einstreuen / Intersperse flour

dünsten es wiederum kurz mit an, bis es beginnt leicht braun zu werden
21 - Mehl andünsten / Braise flour

und löschen schließlich alles mit der Hühnerbrühe ab.
22 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

Nachdem wir dann auch die Sahne hinzugefügt haben
23 - Sahne dazu gießen / Add cream

verrühren wir alles gründlich miteinander, lassen es dabei kurz aufkochen
24 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

und heben schließlich noch Thymian und Basilikum unter, wobei wir die Platte auf eine leicht reduzierte Stufe zurückschalten.
25 - Thymian & Basilikum dazu geben / Add thyme & basil

Dabei beginnen wir, den frisch geriebenen Parmesan nach und nach zu unserer Sauce hinzuzufügen
26 - Parmesan einstreuen / Intersperse parmesan

und dabei schmelzen zu lassen.
27 - Parmesan schmelzen lassen / Let parmsan melt

Ist der Parmesan komplett geschmolzen, schmecken wir die Sauce noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
28 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Jetzt brauchen wir nur noch die gebräunten Shrimps
29 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

sowie die angebratenen Gnocchi in sie Sauce zu geben,
30 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

sie mit dieser zu verrühren und wieder heiß werden zu lassen.
31 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

Ich meinte außerdem, dass noch ein kleines bisschen Schärfe nicht schaden könnte, deswegen gab ich noch ein paar Chiliflocken hinzu. Das ist aber natürlich Geschmacksache und optional. 😉
32 - Mit Chiliflocken würzen / Taste with chili flakes

Anschließend brauchen wir das fertige Gericht – vielleicht mit etwas Petersilie garniert – nur noch zu servieren und zu genießen.
33 - Gnocchi & shrimps in garlic parmesan cream sauce - Served / Gnocchi mit Shrimps in Knoblauch-Parmesan-Sahnesauce - Serviert

Knackige Shrimps und angebräunte Gnocchi in einer cremigen Sauce aus würzigem Parmesan und mediterranen Kräutern sowie einer deutlichen, aber nicht zu dominanten Knoblauchnote – das ist wirklich etwas ganz besonders leckeres. Ich hatte ja befürchtet, dass vier Zehen Knoblauch fast schon etwas zu viel wären, aber glücklicherweise hatte ich genau das richtige Maß getroffen. Thymian und Basilikum rundeten das ganze schließlich sehr gelungen ab und auch die ganz leichte Schärfe, die durch die Chiliflocken hinzugekommen war, passte meiner Meinung nach sehr gut in die geschmackliche Gesamtnote.

34 - Gnocchi & shrimps in garlic parmesan cream sauce - Side view / Gnocchi mit Shrimps in Knoblauch-Parmesan-Sahnesauce - Seitenansicht

Leider kam ich erst hinterher auf die Idee, dass etwas frischer Spinat mit Sicherheit gut in dieses Gericht gepasst hätte. Zwar hatte ich kurz überlegt, einfach einige TK-Erbsen hinzuzufügen, mich aber dann doch dagegen entschieden da ich fand dass diese nicht sonderlich gut zu Shrimps passen. Shrimps und Gnocchi hatten auch so schon gut Biss, da wären Hülsenfrüchte wie Erbsen eher fehl am Platz gewesen. Aber die Idee mit dem Spinat behalte ich mal im Hinterkopf.

Guten Appetit

Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln [23.11.2018]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute mit den Reiberdatschi mit Apfelmus die im Bereich Tradition der Region angeboten wurden, denn die Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality mit ihren im Zentrum konzentrtierten Zutaten und dem bereiten Rand sah nicht sehr verlockend aus. Pizza ist nun mal nicht das Kerngeschäft dieses Betriebsrestaurants. Und bei der Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Bratkartoffeln Aus dem Abschnitt Globetrotter hatte ich leichte vorbehalte da ich damit zum vierten Mal in Folge Kartoffeln als Sättigungsbeilage haben würde und die Bratkartoffeln ausßerdem verdächtig denen ähnelte, die ich gestern bereits zum Zwiebelrostbraten gehabt hatte. Und auf Gebratenes Asiagemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce – der typischen Freitags-Resteverwertung an der Asia-Wok-Theke – hatte ich auch keine große Lust. Letztlich erschien mir die Scholle dann aber doch am verlockensten, daher überwand ich meine Vorbehalte und griff bei diesem Angebot zu.

Baked plaice with sauce hollandaise, broccoli & fried potatoes /Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln

Was die Bratkartoffeln anging schien sich meine Vermutung zu bewahrheiten, denn frisch waren diese Kartoffelscheiben keinesfalls, eher etwas labberig und außerdem nur noch maximal lauwarm. Genießbar waren sie noch, so ist es nicht, aber frisch zubereitet wären sie natürlich um einiges schmackhafter gewesen. Ein wenig entschädigte mich dafür aber die überaus gut gelungene, gebackene Scholle mit ihrem Topping nach Finkenwerder Art aus Speck und Krabben. Sie war anagenehm zart, saftig und vollkommen grätenfrei. Nur etwas größer hätte sie gern seien können. Und auch beim mit Mandeln zubereiteten, noch leicht knackigen Broccoli hätte man gerne noch etwas großzügiger sein können. Die Menge der leider nicht sonderlich geschmacksintensiven Sauce Hollandaise war aber genau richtig abgemessen. Abgesehen von der Sättigungsbeilage also eine durchaus gute Wahl.
Scholle und Pizza lieferten sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war bei genauerem Hinsehen der Meinung, dass die Pizza dabei mit einer Nasenlänge Vorsprung den Sieg davon trug. Aber nur knapp nach dem somit zweitplatzierten Fischgericht folgten auch schon die Reiberdatschi auf einem ebenfalls guten dritten Platz. Asia-Gerichte wurden natürlich ebenfalls verzehrt, aber für mehr als Platz vier reichte es dort heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Scholle “Finkenwerder Art”: ++
Broccoli: ++
Sauce Hollandaise: +
Bratkartoffeln: +/-

Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen – das Rezept

Aufgrund eines Termins machte ich heute Homeoffice und konnte daher das Angebot unseres Betriebsrestaurants nicht in Anspruch nehmen. Und die letzten Reste meiner Curry-Nudelpfanne mit Pute vom Wochenende hatte ich gestern bereits verbraucht. Daher entschied ich mich am Abend dazu, mir noch eine kleine Mahlzeit zuzubereiten. Ich hatte mich dabei für eine Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps entschieden, die aus meiner Sicht einen leckeres Gericht mit relativ wenig Aufwand versprach. Ich weiß, dass dieses Rezept viele Parallelen zum Rezept vom Wochenende aufzeigt, aber ich war einfach auf den Geschmack für Gerichte mit Curry gekommen, daher möge man mir dies bitte nachsehen. 😉 Wie dem auch sei, das Ergebnis war ein schnell zubereitetes und überaus gut gelungenes Gnocchi-Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

200g Garnelen (TK)
01 - Zutat Garnelen / Ingredient shrimps

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 mittlere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Päckchen Gnocchi aus dem Kühlregal (500g)
05 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

1 1/2- 2 Teelöffel Curry
06 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Schuss Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

150ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

sowie etwas Butter zum braten
Salz, Pfeffer und evtl. Chili-Flocken zum würzen

Beginnen wir also damit, die Lauchstange von ihrem Wurzelansatz zu befreien, längs aufzuschneiden,
10 - Lauch aufschneiden / Slice leek

sie dann gründlich zu waschen – denn der Schmutz sammelt sich hier bekanntlichermaßen zwischen den Lamellen –
11 - Lauch waschen / Wash leek

und sie schließlich in schmale Ringe zu schneiden. Größere Stücke zerkleinern wir noch einmal zusätzlich.
12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Die Garnelen spülen wir unter kaltem Wasser in einem Sieb ab und lassen sie anschließend bei Zimmertemperatur etwas auftauen.

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitze wir etwa einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
15 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat butter in pan

geben die Gnocchi hinein
16 - Gnocchi in Pfanne geben / Put gnocchi in pan

und braten sie rundherum goldbraun an
17 - Gnocchi goldbraun anbraten / Brown gnocchi

um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
18 - Gnocchi aus Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

In die nun leere Pfanne geben wir, ggf. unter Verwendung zusätzlicher Butter oder Olivenöls, die zerkleinerte Zwiebel sowie den Lauch
19 - Zwiebel & Lauch in Pfanne geben / Put onion & leek in pan

und dünsten ihn schon mal für ein bis zwei Minuten an
20 - Lauch & Zwiebel andünsten / Braise leek & onion

bevor wir schließlich auch den zerkleinerten Knoblauch
21 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

sowie die angetauten Garnelen hinzu geben. Sie müssen nicht vollständig aufgetaut sein, die Hitze der Pfanne erledigt den Rest.
22 - Garnelen in Pfanne geben / Put shrimps in pan

Wir dünsten nun alles für einige weitere Minuten bei gelegentlichem umrühren in der Pfanne an
23 - Garnelen anbraten / Fry shrimps

und würzen es mit Salz Pfeffer und den eineinhalb bis zwei Teelöffeln Curry
24 - Mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / Season with salt, pepper & curry

und dünsten alles weiter an, bis der Curry beginnt seinen Geruch zu entfalten.
25 - Curry andünsten / Braise curry

Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit dem trockenen Weißwein ab,
26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

lassen diesen etwas einkochen
27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und gießen schließlich die Sahne sowie die Gemüsebrühe ebenfalls in die Pfanne.
28 - Sahne & Gemüsebrühe hinzufügen / Add cream & vegetable broth

Das ganze verrühren wir gründlich,lassen es kurz aufkochen
29 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und schmecken es noch einmal mit Salz, Pfeffer und – wenn man etwas Schärfe mag – einigen Chiliflocken ab.
30 - Mit Gewürzen abschmecke / Taste with seasonings

Nun brauchen wir nur noch die Gnocchi zu addieren,
31 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

sie zu verrühren, wieder heiß werden zu lassen und die Sauce bei Bedarf mit etwas hellen Saucenbinder eindicken
32 - Köcheln lassen / Let simmer

und kann das fertige Gericht dann unmittelbar auch schon servieren und genießen.
33 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Served / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Serviert

Bereits nach dem ersten Bissen konnte ich zufrieden feststellen, dass dieses einfache Gericht mal wieder wunderbar gelungen war und auch meine Befürchtung die Garnelen könnten eventuell zu zäh werden stellte sich als unbegründet heraus, denn sie waren wunderbar knackig und doch zart geblieben. Vor allem in die Currysauce hätte ich mich regelrecht reinknien können, so lecker war sie geworden. Aber auch das Lauch und natürlich die vorher angebratenen Gnocchi als eingearbeitete Sättigungsbeilage trugen ihr übriges dazu bei, dieses Gericht zu einem überaus schmackhaften Erfolg zu machen. Wunderbar geeignet für ein schnelles Essen auch mitten in der Woche nach getaner Arbeit, denn es erfordert wirklich angenehm wenig Aufwand. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und werde diese Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps bestimmt nicht das letzte Mal zubereitet haben.

34 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Side view / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Seitenansicht

Guten Appetit

Bondi Beach Seafood Pasta – Linguine mit Garnelen, Barramundi & Sepien mit Spinat, Kirschtomaten & Macadamiapesto [28.06.2018]

Die Australien-Woche in unserem Betriebsrestaurant endete am heutigen Donnerstag fast so wie sie begonnen hatte: mit einem Nudelgericht. Es stand eine Bondi Beach Seafood Pasta – Linguine mit Garnelen, Barramundi, Sepien mit Spinat, Kirschtomaten und Macadamiapesto auf der Speiskarte. Klang gut, sah im ersten Moment aber nicht ganz so verlockend aus wie der Red Snapper vom Dienstag oder die Grillplatte vom Mittwoch und lag mit etwas mehr als 8 Euro pro Portion auch wieder im oberen Preissegment. Zumal ich ja auch gestern schon Spinat zum Australian bite hatte. Ich überlegte wirklich lange, ob ich nicht lieber bei den Cevapcici mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Pommes Frites bei Globetrotter zugreifen sollte. Die Geschmorte Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Reis bei Tradition der Region reizte mich, obwohl man den Reis noch mit ein paar Erbsen und Möhren aufgewertet hatte, weniger. Das gleich galt für die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Erdnußsauce. Ich war eigentlich schon dabei mich in die Schlange für der Cevapcici-Theke einzureihen, als ich mir dann doch einen Ruck gab und mich für die Bondi Beach Seafood Pasta umentschied. Immerhin hatte ich die ganze Woche schon australische Spezialitäten Spezialitäten (oder das was unser Betriebsrestaurant dafür ausgibt) verzehrt, da wollte ich heute nicht verzichten.

Bondi Beach Seafood Pasta - Linguine with shrimps, barramundi, sepia, spinach, cherry tomatoes & macadamia pesto / Linguine mit Garnelen, Barramundi & Sepien mit Spinat, Kirschtomaten & Macadamiapesto

An Fischfilet-Stücken hatte man bei dieser Pastazubereitung auf jeden Fall schon mal nicht gespart, es fanden sich viele große und noch mehr kleinere Stücke Barramundi im Gericht. Dahingegen musste man die Sepien wirklich suchen und neben den beiden Riesengarnelen fanden sich noch einige, aber nicht viele, kleine Exemplare im der Sauce, die auf einer Mischung aus normalen beigen und schwarzen Linguine serviert worden war. Außer den Spinat fanden sich außerdem , zusätzlich zu den drei Cherrytomaten, noch Tomatenstück und größere und kleinere Stücke von Macadamia-Nüssen in der Sauce. Letztere gaben dieser auch einen leicht süsslichen, nussigen Geschmack, bei dem ich erst einen zweiten oder dritten Bissen brauchte bis ich mich daran gewöhnt hatte und ihn sogar für gut befand. Über Nüsse in Pastasaucen kann man ja streiten, aber Macadamia passt meiner Meinung nach wunderbar in eine Sauce mit Fisch und Meeresfrüchten. Ein ungewöhnliches, aber nach kurzer Gewöhnungsphase doch sehr leckeres Geschmackserlebnis. Ob der hohe Preis trotz Barramundi und Macadamia gerechtfertigt war, sei natürlich so dahin gestellt, aber ich bereute letztlich meine Entscheidung nicht – auch wenn das Gericht insgesamt mit Sicherheit dem Cavapcici mit Pommes was die Kalorien angeht kaum in etwas nachstanden. Macadamia-Nüsse sind ja mit 750kcal pro 100g echte Fettfallen, schmecken aber eben leider auch sehr gut. Nicht das beste der australischen Gericht, der Red Snapper bleibt mein Favorit, gefolgt von der etwas durch das misslungene Rindersteak im Genuss geminderte Grillplatte von gestern. Aber mit dem Krodkodilgulasch zog es zumindest gleich und war geschmacklich sogar noch etwas ungewöhnlicher.
Beim Gros der anderen Gäste waren heute natürlich die Cevapcici mit Pommes mit großem Vorsprung das beliebteste Gericht und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenkeule mit Reis, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Bondi Beach Seafood Pasta schließlich auf einem guten vierten Platz. Ich hoffe dennoch, dass uns das Betriebsrestaurant trotz des nicht so einschlagenden Erfolgs der Australien-Woche, was bei den Preisen aber auch nicht verwunderlich war, dennoch bald wieder mit einem kleinen Special beehrt. Nur vielleicht dann nicht ganz so hochpreisig.

Mein Abschlußurteil:
Bondi Beach Seafood Pasta: ++