Posts Tagged ‘Eintopf’

Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot [07.04.2016]

Thursday, April 7th, 2016

Zwar fanden sich mit einem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit Kroketten bei Tradition der Region sowie einem Putensteak in der Parmesanhülle mit Tomatensugo und Spagetti im Abschnitt Globetrotter auch interessante Fleischgerichte auf der Speisekarte und auch die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht uninteressant erschienen, fiel meine Wahl heute doch auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitaliy, den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, Oliven und Fladenbrot. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek vegetable stew / Griechischer Gemüsetopf

Leider hatte die Thekenkraft vergessen, meinen Gemüsetopf mit Schafskäse zu garnieren und auch hatte es versäumt danach zu fragen, daher musste ich heute leider darauf verzichten. Der Gemüsetopf selbst war zwar gut gewürzt, aber der Gemüse-Mix aus Stücken von Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Möhren, Spargel, schwarzen Oliven, Tomaten, Broccoli und Zwiebeln war nicht nur teilweise sehr grob geschnitten – was man im Bild vor allem am Blumenkohl erkennen kann – sondern das Gemüse selbst wirkte auch etwas zerkocht. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Das Stück Fladenbrot war zwar eindeutig aufgetoastet, aber an ihm gab es sonst nichts auszusetzen. Und auch am mit einer kräftigen Portion Naturjoghurt garnierten Obstsalat fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag eindeutig das Putensteak mit Spaghetti am höchsten in Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, deren Vorsprung vor den drittplatzierten Rindergeschnetzelten aber nur minimal erschien. Auf dem vierten Platz folgte das vegetarische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Fladenbrot: ++
Obstsalat mit Joghurt: ++

Hessische Kartoffelsuppe [26.03.2016]

Saturday, March 26th, 2016
Hessian potato soup / Hessische Kartoffelsuppe

Heute haben wir uns eine Hessische Kartoffelsuppe nach dem Rezept zubereitet, das ich in diesem Beitrag bereits schon einmal hier im Blog vorgestellte hatte. Dazu gehörten natürlich frisch in der Pfanne geröstete Brotwürfel. Immer wieder ein Genuss kann ich da nur sagen.

Kanadischer Bohneneintopf – das Rezept

Friday, March 20th, 2015

Heute gab es bei mir Bohnen satt, denn ich hatte beschlossen einen Kanadischen Bohneneintopf zuzubereiten, welcher traditionell gleich mit drei verschiedenen Sorten Bohnen zubereitet wird. Neben weißen und roten Bohnen – letztere auch unter dem Begriff Kidney-Bohnen bekannt – werden darin auch gesprenktlte Borlotti-Bohnen verarbeitet. Da ich Letztere aber leider nur in getrockneter Form bekommen hatte, musste ich mit der Zubereitung bereits am Vortag beginnen und diese zuerst über Nacht einweichen und anschließend separat kochen bevor ich sie schließlich im Eintopf verwenden konnte. Doch der Aufwand lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis war ein schön deftiger und überaus leckeres Eintopfgericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

150g getrocknete Borlotti-Bohnen
(Wer sie in der Dose bekommt, kann natürlich auch die Verwenden – dann aber die doppelte Menge. Das spart viel Vorbereitung. Alternativ kann man auch Wachtelbohnen verwenden)
01 - Zutat Borlotti-Bohnen / Ingredient borlotti beans

1 Dose weiße Bohnen (250g Abtropfgewicht)
02 - Zutat weiße Bohnen / Ingredient white beans

1 Dose rote Bohnen (Kidneybohnen) (250g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

300g mageres Rindfleisch
04 - Zutat Rindfleisch / Ingredient beef

300g durchwachsenen Speck
05 - Zutat Speck / Ingredient bacon

400g Tomaten in Stücken
06 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomato pieces

1 mittelgroße Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Chilis (je nach gewünschtem Schärfegrad)
09 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

Einige Zweige Thymian
10 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Lorbeerblatt
11 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1 gehäuften Teelöffel Kümmel
12 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

1 gehäuften Teelöffel Koriander
13 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

100ml Tomatensaft
14 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

1 Schuss kanadischer Ahornsirup
15 - Zutat Ahornsirup / Ingredient maple syrup

1/2 Bund Petersilie
16 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen
sowie evtl. etwas Sour Cream zum garnieren

Am Abend vor der Zubereitung legen wir die getrockneten Bohnen – in meinem Fall die Borlotti-Bohnen – in kaltes Wasser ein und lassen sie über Nacht, mindestens 12-14 Stunden, einweichen.
17 - Bohnen über Nacht einweichen / Soak beans over night

Am nächsten Tag, die Bohnen sollten ihr Volumen mindestens verdoppelt haben, gießen wir sie ab
18 - Eingeweichte Bohnen abgießen / Drain soaked beans

und kochen sie für ca. 45 Minuten in frischem Wasser vor. Danach lassen wir sie in der Kochflüssigkeit abkühlen.
19 - Bohnen kochen / Cook beans

In der Zwischenzeit können wir uns den anderen Zutaten zuwenden und diese Vorbereiten. Wir befreien also den Speck von der Schwarte
20 - Schwarte vom Speck entfernen / Remove rind from bacon

und schneiden ihn in grobe Würfel,
21 - Speck würfeln / Dice bacon

Außerdem waschen das Rindfleisch, tupfen es trocken
22 - Rindfleisch waschen / Wash beef

und schneiden es klein.
23 - Rindfleisch klein schneiden / Cut beef in small pieces

Des weiteren ziehen wir die Knoblauchzehe ab und zerkleinern sie grob,
24 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

würfeln die Zwiebel,
25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

lassen die Bohnen aus der Dose abtropfen
26 - Bohnen abgießen / Drain beans

und entkernen und zerkleinern die Chilis.
27 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer hochwandigen Pfanne
28 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben den grob gewürfelten Speck hinein
29 - Speckwürfel hinzufügen / Add bacon

um ihn rundherum anzubraten.
30 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon dices

Ist der Speck durchgebraten, geben wir zuerst die gewürfelte Zwiebeln hinzu,
31 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

wenig später auch die zerkleinerte Knoblauchzehe
32 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

sowie die Chilis
33 - Chilis addieren / Add chilis

und dünsten alles gemeinsam in der Pfanne für einige weitere Minuten an.
34 - Weiter anbraten/ Continue braising

Anschließend geben wir das Lorbeerblatt
35 - Lorbeerblatt dazu geben / Add bayleaf

sowie das klein geschnittene Rindfleisch hinzu,
36 - Rindfleisch hinzu geben / Add beef

bestreuen alles mit den gehäuften Teelöffeln von Kümmel und Koriander
37 - Mit Kümmel & Koriander bestreuen / Dredge with caraway & coriander

und vermischen alles gründlich um es gemeinsam weiter für weitere 4-5 Minuten anzubraten.
38 - Alles gemeinsam anbraten / Braise everything

Nun waschen wir das das Thymian-Zweige, schütteln sie trocken
39 - Thymian waschen / Wash thyme

geben sie zum Fleisch in die Pfanne,
40 - Thymian in Pfanne geben / Add thyme to pan

löschen dann alles mit den stückigen Tomaten
41 - Mit Tomatenstücken ablöschen / Deglaze with tomatoes

sowie dem Tomatensaft ab
42 - Tomatensaft hinzufügen / Add tomato juice

verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen
43 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
44 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Als nächstes geben wir die vorgekochten Borlotti-Bohnen
45 - Borlotti-Bohnen addieren / Add Borlotti beans

sowie die abgetropften roten und weißen Bohnen aus den Dosen hinzu,
46 - Weiße & rote Bohnen hinzu geben / Add white & red beans

vermengen sie gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles für ca. 10 bis 15 Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
47 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

In der Zwischenzeit waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken,
48 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
49 - Petersilienblättchen von Stielen zupfen / Pick parsley leaflets

und zerkleinern diese dann.
50 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ganz zum Schluss geben wir dann noch einen kräftigen Schuss Ahornsirup mit in den Eintopf, verrühren ihn gründlich,
51 - Schuss Ahornsirup hinzufügen / Add a dash maple syrup

entfernen die Thymian-Zweige
52 - Thymian entfernen / Remove thyme

probieren alles, um es ggf. noch mal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken
53 - Probieren / Try

und heben schließlich noch die zerkleinerte Petersilie unter.
54 - Petersilie unterheben / Fold in parsley

Anschließend können wir das Gericht auch schon – evtl. mit einem Klecks Sour Cream garniert – servieren und genießen.
55 - Canadian bean hotpot - Served / Kanadischer Bohneneintopf - Serviert

Der Eintopf kombinierte sehr gelungen den deftigen Geschmack von Bohnen, Speck und Rindfleisch mit der Schärfe der Chilis und der Süße des Ahornsirup. Und auch die deutliche Thymian-Note sowie Kümmel und Koriander passten wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition, ohne dass eines dieser Kräuter und Gewürze dabei zu dominant erschien. Eine schön gehaltvolles Gericht, das meiner Meinung nach aber nicht nur in den Herbst oder Winter passt, sondern das ganze Jahr über genossen werden kann.

56 - Canadian bean hotpot - Side view / Kanadischer Bohneneintopf - Seitenansicht

Werfen wir – wie üblich – abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2000kcal, aufgeteilt auf drei Portionen liegt der Wert pro Portion also bei ca. 667kcal. Keine leichte Kost, aber das hatte ich bei all dem Speck und den Bohnen auch nicht erwartet. Dennoch bewegt sich der Kalorienwert für ein Hauptgericht – zumindest meiner Ansicht nach – noch in gerade so akzeptablen Bahnen. Wer die Werte etwas senken will, sollte am besten beim Speck ansetzen, da dieser den größten Einzelwert darstellt.

Guten Appetit

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette [12.01.2015]

Monday, January 12th, 2015

Zum meinem heutigen ersten Arbeitstag im neuen Jahr wartete unser Betriebsrestaurant gleich mit einem Klassiker seiner Küche auf: einem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, dazu Baguette im Bereich Globetrotter. Da konnte ich nicht anders als bei diesem Angebot zuzugreifen, zumal weder die Asia-Gerichte noch die Bratwurst mit Blattspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Globetrotter mich besonders reizte. Zum vegetarischen Gemüsetopf gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Ananasquark aus dem heutigen Gemüseangebot.

Greek vegetable stew with feta & baguette / Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette

Leider musste ich feststellen, dass das Gericht heute nicht ganz so gut gelungen war, denn einige Gemüsebestandteile wie vor allem Auberginen, Blumenkohl, Zucchini und Broccoli waren bereits ziemlich verkocht und matschig, während Erbsen und Möhren sich von ihrer Konsistenz her noch im akzeptablen Rahmen bewegten. Geschmacklich gab es zwar nichts auszusetzen, aber volle Punktzahl kann ich natürlich auch nicht geben. Glücklicherweise gab es an dem Schafskäse und dem Baguette nichts auszusetzen und auch der milde gesüßte, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Ananasquark erfüllte alle Anforderungen die ich daran stellte.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erschien es heute so dass die Bratwurst mit knappen Vorsprung das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entschied. Auf dem zweiten Platz folgte das Zigeunerschnitzel, den Asia-Gerichten auf Platz drei und – mit nur knappen Abstand – schließlich dem griechischen Gemüsetopf auf dem vierten Platz. Ich hatte zwar eher gedacht, dass das Zigeunerschnitzel heute vorne liegen würde, aber hier spielte wohl auch die etwas ungewöhnliche Reisbeilage eine entscheidende Rolle – bei Röstis oder Country Potatoes wäre es wahrscheinlich anders gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Schafskäse: ++
Baguette: ++
Ananasquark: ++

Steckrübeneintopf mit Kartoffeln & Kasseler – das Rezept

Sunday, October 26th, 2014

Heute Nacht hat die Winterzeit begonnen und das schien mir eine gute Gelegenheit, mal ein Gericht mit einem für diese Jahreszeit typischen Gemüse zuzubereiten: der Steckrübe. Daher stand heute mal ein Steckrübeneintopf mit Kartoffeln & Kasseler auf dem Speiseplan, den ich noch mit ein paar Möhren, Frühlingszwiebeln und frischem Majoran verfeinerte. Daraus entstand ein sehr leckeres Herbst-/Wintergericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 Steckrübe (ca. 700-800g)
01 - Zutat Steckrübe / Ingredient turnip

600g Kartoffeln
(Ich empfehle eine festkochende Sorte)
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

120g Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Bund Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1/2 Bund Majoran
05 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

30g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

15g Weizenmehl
07 - Zutat Mehl / Ingredient flour

400ml Kalbsfond
08 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

150ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

200g Kasseler
(Bei Kasseler mit Knochen lieber etwas mehr nehmen)
10 - Zutat Kasseler / Ingredient smoked pork chop

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Steckrübe,
11 - Steckrübe schälen / Peel turnip

würfeln sie,
12 - Steckrübe würfeln / Dice turnip

schälen die Möhren,
13 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Stifte
14 - Möhren zerkleinern / Cut carrots

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
15 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann ebenfalls in Würfel zu schneiden.
16 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

In einem großen Topf zerlassen wir dann die Butter,
17 - Butter zerlassen / Melt butter

streuen nach und nach das Mehl ein, wobei wir es vorsichtig mit der Butter verrühren
18 - Mehl einstreuen / Dredge flour

und lassen es kurz andünsten
19 - Mehl kurz anschwitzen / Braise flour

bevor wir alles mit dem Kalbsfond ablöschen
20 - Kalbsfond dazu gießen / Pour veal stock

und die Sahne hinzu gießen.
21 - Sahne addieren / Add cream

Nachdem wir dann alles gründlich verrührt haben
22 - Alles gut verrühren / Mix everything well

geben wir die gewürfelte Steckrübe,
23 - Steckrüben hinzu geben / Add turnip

die Kartoffeln
24 - Kartoffeln in Topf geben / Put potatoes in pot

und die Möhren hinzu,
25 - Möhren addieren / Add carrots

vermengen alles gut miteinander
26 - Gründlich vermengen / Mix well

und lassen alles bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
27 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit waschen wir die Frühlingszwiebeln
28 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und schneiden sie in dünne Ringe.
29 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Dabei sollten wir aber nicht vergessen, den Topfinhalt hin und wieder mal umzurühren.
30 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Außerdem schneiden wir das Kasseler in Würfel,
31 - Kasseler würfeln / Dice smoked pork

waschen den Majoran,
32 - Majoran waschen / Wash majoram

zupfen die Blättchen von den Stielen
33 - Majoran-Blättchen abzupfen / Pick majoram leaflets

und zerkleinern diese ein wenig mit Hilfe eines scharfen Messers.
34 - Majoran zerkleinern / Mince majoram

Sind die Steckrübe, die Kartoffeln und Möhren dann 20 Minuten gegart, geben wir schließlich das gewürfelte Kasseler
35 - Gewürfeltes Kasseler hinzufügen / Add dices smoked pork

und die Frühlingszwiebeln mit in den Topf, wobei wir ein paar grüne Ringe zum dekorieren bei Seite legen,
36 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

vermengen alles wieder gründlich miteinander,
37 - Gründlich vermischen / Mix well

streuen dann das zerkleinerte Majoran ein
38 - Majoran einstreuen / Add majoram

und schmecken alles auch gleich mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab.
39 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

Dann lassen wir alles noch einmal weitere fünf bis sieben Minuten weiter köcheln
40 - Köcheln lassen / Let simmer

und können unseren Eintopf schließlich mit dem bei Seite gelegten Grün der Frühlingszwiebeln garnieren, servieren und genießen.
41 - Turnip stew with potatoes & smoked pork - Served / Steckrüben-Eintopf mit Kartoffeln & Kasseler - Serviert

Ich hatte seit vielen Jahren schon kein Gericht mit Steckrüben mehr gegessen. Und nach dem Verzehr dieses Eintopf bereue ich das, denn er erwies sich als überaus lecker, auch wenn dies nicht alleine der Steckrübe zuzuordnen ist. Viel mehr war es wohl die gelungene Kombination der verschiedenen Gemüsesorten in der etwas dickflüssigen, sehr schmackhaften Sauce mit ihrem ihrer leichten Majoran-Note. Ich hatte für Eintöpfe ja bisher immer mit Gemüse- oder Fleischbrühe eingesetzt, aber die Verwendung von Kalbsfond und Sahne erwies sich auch als überaus gute Wahl. Und dank der zu Beginn hergestellten Mehlschwitze war auch die Konsistenz genau so geworden wie ich sie bevorzuge.

42 - Turnip stew with potatoes & smoked pork / Steckrüben-Eintopf mit Kartoffeln & Kasseler - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Trotz der Verwendung von Butter und Sahne sowie einer Fleischeinlage in Form des Kasselers liegt der Gesamtwert der heutigen Zubereitung meiner Berechnung nach bei gerade mal 1600kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also auf gerade mal 400kcal pro Portion. Und das bei einem so sättigenden Gericht wie diesem – ich war wirklich überrascht und hatte mit einem deutlich höheren Wert gerechnet. Und dabei ist die Zubereitung, sieht man einmal von der ganzen Schnippelei am Anfang ab, schnell gemacht. Ich kann auch dieses Rezept also mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und hoffe dass es auch eventuellen “Nachkochern” so gut schmecken wird wie es mir geschmeckt hat.

Guten Appetit