Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [13.03.2017]

Heute überlegte ich zwar kurz, ob das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht eine gute Alternative wäre, aber letztlich griff ich dann doch wieder zu einem Klassiker dieser Mittagstisch-Lokalität: dem Griechischen Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis, der mal wieder bei Globetrotter auf dem Speiseplan zu finden war. An den Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce hatte ich kein näheres Interesse.

Greek pork gyros with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Und wie üblich hatte ich damit auch heute damit nicht falsch liegen können. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass das wwürzige, zarte und saftige Gyros-Fleisch, zwischen dem sich bereits einige Zwiebeln befanden, mal wieder etwas kleinteilig war – aber das wirkte sich glücklicherweise nicht auf den Geschmack aus. Vor allem wenn man ihn mit dem heute eher leichten Tzatziki würzte. Dazu noch knackige frische Zwiebeln und eine fruchtige Tomatenreis-Zubereitung mit Kirschtomaten und Paprika und fertig war ein einfach uns leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Gyros heute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Den zweiten Platz belegte wie erwartet das Putenschnitzel “Zigeuner Art”, nur knapp gefolgte von den Bandnudeln mit Meerrettichspinat auf dem dritten Platz und schließlich den Asia-Gerichten auf einem ebenfalls guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegyros: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabatta [08.03.2017]

Mein erster Blick galt heute dem Ofenfrischen Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, hausgemachten Krautsalat und Kartoffeknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Bteriebsrestaurants, bei dem man im Vergleich zu früheren Versionen wie hier die Krautsalat-Portion deutlich optimiert hatte. Aber auch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert aus dem Abschnitt Globetrotter sah heute sehr verlockend aus. Doch schließlich besann ich mich auf meine alte, inzwischen etwas ins Hintertreffen geratene Tradition, Mittwochs zu Fisch und Meeresfrüchte zu greifen und entschied mich letztlich doch für den Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabatte, der heute bei Vitality angeboten wurde. Die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder dem Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke weckten jedoch kein großes Interesse bei mir.

Codfish Sicilian style with tomato ciabatta / Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabatta

Im Vergleich zu früheren Darreichungen wie hier oder dort hatte man die Tomaten-Gemüse-Zubereitung heute mal wieder leicht variiert. Die dickflüssige, fruchtige und angenehm pikante Tomatenmasse enthielt neben Zwiebeln, Kirschtomaten, Kräutern und Oliven heute nämlich auch noch ein paar Kartoffelwürfel, die aber gut in das geschmackliche Gesamtkonzept passten. Gemeinsam mit dem mit zahlreichen Kräutern pochierten Kabeljau-Filet ein wirklich sehr leckeres Gericht. Natürlich konnten die paar Kartoffelwürfel die Sättigungsbeilage nicht ersetzen, daher war ich natürlich froh das große, mit Tomatenstücken versetzte Stück frischen und knusprigen Ciabatta-Brots dabei zu haben, das sich übrigens auch wunderbar dazu eignete die leckeren Tomatensauce bis auf den letzten Rest vom Teller zu wischen. Sehr lecker, ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute natürlich, ganz wie erwartet, der Schweinebraten in Dunkelbiersauce durchsetzen und sich somit den ersten Platz sichern. Obwohl ihm der zweitplatzierte sizilianische Kabeljau dicht auf den Fersen war. Platz drei belegte die Spinat-Ricotte-Lasagne und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Tomaten-Zubereitung: ++
Tomaten-Ciabatte: ++

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [13.02.2017]

Obwohl ich sowohl die ganze letzte Woche im Rahmen der Griechischen Woche Gerichte dieser Herkunft in unserem Betriebsrestaurant verzehrt hatte und auch am Wochenende selbst griechisch gekocht hatte, sollte die Speisekarte am heutigen Montag dazu führen dass ich erneut etwas ein Gericht aus der Wiege der Demokratie verspeisen sollte. Denn es fanden sich im Abschnitt Globetrotter Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis auf der Speisekarte und diese Liebe ich nun einmal. Außerdem bot man mit Gerichten wie Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouille bei Vitality, einem Paprikagulasch mit Butternudeln bei Tradition der Region oder Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Gang Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke keine für mich interessanten Alternativen. Und passenderweise hatte man heute dazu sogar mal wieder Krautsalat in die Gemüsetheke aufgenommen, eine Salatvariante die ich in der vergangenen, “Griechischen Woche” leider schmerzlich vermisste hatte. Daher ergänzte ich meine Bifteki natürlich mit einem Schälchen dieses Krautsalats.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Bereits nach den ersten Bissen wusste ich, dass es sich um eine gute Wahl gehandelt hatte. Die drei mit Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen waren angenehm locker und gute gewürzt, wobei sie geschmacklich wunderbar mit den frischen Zwiebeln und dem Tzatziki harmonierten. Das Tzatziki selbst war zwar eher ein Kräuterjoghurt mit Gurkenstückchen ohne oder mit nur sehr wenig Knoblauch, aber ich sehe mal großzügig darüber hinweg. Hier wollte man wohl verhindern, dass ein zu starker Knoblauchgeruch die Kollegen im Büro stören könnte. Der Tomatenreis sah zwar ein wenig blass aus, bot aber sowohl das gewünschte Tomatenaroma als auch zahlreiche Gemüsestücke von Paprika, Tomate und Zucchini. Zusammen mit dem knackigen und frisch schmeckenden Krautsalat ein sehr leckeres Mittagsmahl. Ich war sehr zufrieden.
Entgegen meiner Erwartung waren es heute aber nicht die Bifteki, die mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten, sondern der Paprikagulasch mit Butternudeln, der sich bei den anderen Gästen äußerst großer Beliebtheit erfreute. Erst auf dem zweiten Platz folgten die Bifteki, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den vegetarischen Polentaschnitten auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++

Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Djuvecreis [21.12.2016]

Heute gab es gleich wieder mehrere “alte Bekannte” auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Zum einen war da der Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Jasminreis im Abschnitt Vitality, die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und schließlich Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter. Alles drei interessante Angebot, die mich gar nicht erst über die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke nachdenken ließ. Letztlich ließ ich das Auge entscheiden und hier lagen die Cevapcici ein klein wenig vor dem leicht trocken erscheinenden Seelachsfilet. Also landeten letztlich diese Hackfleischröllchen auf meinem Tablett.

Cevapcici with fresh onions, ajvar & tomato rice / Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Djuvecreis

Die offensichtlich aus Rinderhackfleisch hergestellten Cevapcici hergestellten waren zwar strukturell recht fest geraten, aber sie erwiesen sich dennoch als angenehm saftig und würzig. Vor allem in Kombination mit dem fruchtigen, aber leider nur milden Ajvar mit seinem kräftigen Paprikageschmack und natürlich den knackigen, frischen Zwiebeln. Der Djuvecreis, in dem sich sporadisch Paprkastreifen und Erbsen fanden, hätte wiederum ein klein wenig fruchtig-tomatiger sein können, aber er war dennoch sehr schmackhaft und bildete eine gelungene Sättigungsbeilage. Ich war mit meiner Wahl auch heute sehr zufrieden.
Und auch beim Rennen um den Spitzenplatz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Cevapcici heute deutlich vorne, auch wenn die Käsespätzle auf dem zweiten Platz und die Asia-Gerichte auf Platz drei ein enges Verfolgerfeld bildeten. Das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud belegte schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Djuvecreis: ++

Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [13.12.2016]

Auch heute brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen sollte, denn es fand sich mal wieder Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem noch bei Vitality Blumenkohl-Broccoliauflauf mit Bärlauchpesto und Gorgonzolasauce gratiniert, bei Tradition der Region Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert, als Zusatzangebot ein Schweinegulasch mit Butternudeln sowie an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierrei mit verschiedenem Gemüse und Gebratener Tintenfisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce angeboten wurde. Gut, ich muss zugeben dass ich auch ganz kurz mit mit dem Blumenkohl-Broccoliauflauf liebäugelte, aber das Gyros war letztlich doch verlockender. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes frites

Leider erwies sich die Entscheidung heute als nicht sonderlich weise, denn sowohl Pommes Frites als auch das das Gyros waren höchstens noch lauwarm und die Pommes Frites außerdem einen kleine Deut zu knusprig. Essbar, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Das würzige Tzatziki, die knackigen frischen Zwiebeln und der ebenfalls knackige Krautsalat entschädigten mich aber zumindest ein wenig. Vielleicht wäre ich mit dem vegetarischen Blumenkohl-Broccoliauflauf doch besser bedient gewesen.
Dennoch lag das Gyros heute natürlich unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala – ich vermute übrigens auch dass ich einfach nur eine schlechte Charge erwischt hatte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asie-Gerichte, eng gefolgt von dem heute für ein fleischloses Gericht sehr beliebten Blummenkohl-Broccoliauflauf auf Platz drei. Den vierten Platz belegte schließlich die Spinat-Ricotta-Lasagne.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++