Posts Tagged ‘zwiebeln’

Toad in the hole mit karamellisierter Zwiebelsauce – das Rezept

Freitag, April 15th, 2022

Eigentlich wäre für den heutigen Karfreitag traditionell eher ein Fischgericht angebracht gewesen, doch ich hatte mich anders entschieden und wollte statt dessen einen Klassiker der britischen Küche zubereiten: Toad in the hole mit einer würzigen Sauce aus karamellisierten Zwiebeln sowie einigen Erbsen als Beilage. Toad in the hole, also Kröte im Loch klingt erst mal nicht so verlockend, ist aber eine seit Jahrhunderten in England sehr beliebtes Gericht aus Bratwürstchen vom Schwein die in einem Teig für Yorkshire-Pudding gebacken werden. Dazu gehört traditionell eine würzige Sauce, bevorzugt mit Zwiebeln. Im englischen Original werden dazu sogenannte Banger verwendet, das sind dicke Schweinewürstchen die vor alle beim typischen britischen Frühstück zum Einsatz kommen, allerdings sind die hier in Deutschland nur schwer zu bekommen weswegen ich hier ersatzweise auf Nürnberger Rostbratwürstchen zurückgegriffen habe. Das Ergebnis konnte sich aber trotzdem schmecken lassen, ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit einer ersten selbst gemachten Kröte im Loch und der dazu servierten Sauce mit karamellisierten Zwiebeln. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 große oder 6 kleine Portionen?

  • 500g kleine Schweinewürstchen / Bratwürstchen
  • Für den Teig

  • 150g Weizenmehl
  • 4 Eier
  • 250ml Milch (3,5% Fett)
  • 4-5 Zweige frischer Thymian
  • 1,5 Teelöffel Senf
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • je 1 Teelöffel Salz & Pfeffer
  • Für die Zwiebelsauce

  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 2 Teelöffel brauner Zucker
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel Butter
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 500ml Rinderfond
  • 1 Lorbeerblatt
  • je einige Spritzer Worcestersauce & Balsamico
  • je etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • Für das Erbsengemüse

  • 320g Erbsen (TK)
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 gehäufter Esslöffel Petersilie (TK)
  • Salz, Pfeffer und Zucker zum würzen
  • Da der Teig vor der Verwendung etwas ruhen sollte beginnen wir mit der Zubereitung von eben diesen. Dazu geben wir das Mehl in eine Schüssel, geben die vier Eier hinzu,
    01 - Put flour in bowl / Mehl in Schüssel geben 02 - Add eggs / Eier hinzufügen

    verrühren beides gründlich miteinander
    03 - Mix well / Gründlich vermischen

    und gießen anschließend die Milch hinzu um alles schließlich zu einem Teig zu mixen
    04 - Add milk / Milch hinzufügen 05 - Stir well / Gründlich verrühren

    und dann abgedeckt für mindestens eine Stunde – gerne aber auch über Nacht – im Kühlschrank zu lagern.
    06 - Cover & put into fridge / Abdecken & im Kühlschrank lagern

    In der Zwischenzeit können wir uns um die Sauce kümmern. Dazu schneiden wir die geschälten und halbierten roten Zwiebeln in Streifen
    07 - Cut red onions in stripes / Rote Zwiebeln in Streifen schneiden

    und erhitzen dann je einen Esslöffel Öl sowie Butter auf mittlerer Stufe in einem Topf oder einer Pfanne.
    08 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 09 - Add butter / Butter dazu geben

    Sobald Öl sowie Butter heiß und geschmolzen sind geben wir die Zwiebelstreifen hinzu, dünsten sie für einige Minuten an bis sie weich werden
    10 - Put onions in pan / Zwiebeln in Pfanne geben 11 - Braise onions / Zwiebeln andünsten

    und bestreuen dann alles mit den beiden Teelöffeln braunen Zuckers um diesen Schmelzen und die Zwiebeln darin auf leicht reduzierter Stufe bei gelegentlichem Rühren über 6-7 Minuten karamellisieren zu lassen.
    12 - Intersperse brown sugar / Braunen Zucker einstreuen 13 - Let onions caramelize ( Zwiebeln karamellisieren lassen

    Die Zeit in der die Zwiebeln karamellisieren können wir dazu nutzen die Thymian-Blättchen von den Zweigen zu streifen und sie zu zerkleinern.
    14 - Hackle thyme / Thymian zerkleinern

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 220 Grad vorzuheizen. Dann pinseln wie eine große Auflaufform mit etwas Öl aus, legen die Würstchen hinein
    15 - Brush casserole with oil / Auflaufform mit Öl auspinseln 16 - Put sausages in casserole / Würstchen in Form legen

    bestreichen diese wiederum mit etwas Pflanzenöl und schieben sie dann für 15-20 Minuten in den Ofen.
    17 - Brush sausages with oil / Würstchen mit Öl bepinseln 18 - Bake sausages in oven / Würstchen im Ofen backen

    Inzwischen dürften dann auch unsere Zwiebeln soweit karamellisiert sein dass wir sie mit den beiden Esslöffeln Öl bestreuen und dieses etwas mit andünsten können.
    19 - Dust onions with flour / Zwiebeln mit Mehl bestäuben 20 - Braise flour / Mehl andünsten

    Nachdem wir das etwas klein gebrochene Lorbeerblatt hinzu gegeben haben
    21 - Add bayleaf / Lorbeerblatt dazu geben

    löschen wir alles mit dem Rinderfond ab, verrühren ihn gründlich und lassen ihn aufkochen um anschließend die Sauce auf niederer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
    22 - Deglaze with beef broth / Mit Rinderbrühe ablöschen 23 - Stir & let simmer / Verrühren köcheln lassen

    Nach etwa 10 Minuten sollten wir außerdem die Würstchen im Ofen wenden, damit sie von gleichmässig bräunen können.
    24 - Turn sausages / Würstchen wenden

    Nun können wir auch den Teig aus dem Kühlschrank nehmen um ihn mit je einem Teelöffel Salz und Pfeffer, eineinhalb Teelöffeln Senf,
    25 - Season dough with salt & pepper / Teig mit Salz Pfeffer würzen 26 - Add mustard / Senf in Teig geben

    einem halben Teelöffel Backpulver sowie dem zerkleinerten frischen Thymian zu versehen
    27 - Add baking powder / Backpulver in Teig geben 28 - Add hackled thyme / Zerkleinerten Thymian addieren

    und alles wiederum gründlich miteinander verrühren.
    29 - Stir well / Gründlich verrühren

    Schließlich entnehmen wir die Form mit den Würstchen wieder aus dem Ofen
    30 - Take casserole from oven / Auflaufform aus Ofen entnehmen

    und verteilen zwischen ihnen gleichmässig den Teig um alles dann für weitere 25-30 Minuten im Ofen zu backen.
    31 - Spread dough between sausages / Teig zwischen Würstchen verteilen 32 - Continue bake in oven / Weiter im Ofen backen

    Wenden wir uns jetzt dem Erbsengemüse zu. Hierfür blanchieren wir erst einmal die TK-Erbsen für ca. 3 Minuten in heißem Wasser (ich hatte sie dazu einfach mit kochendem Wasser auf dem Wasserkocher übergossen) und lassen sie anschließend in einem Sieb abtropfen.
    33 - Blanch peas in cooking water / Erbsen in kochendem Wasser blanchiere 34 - Drain peas / Erbsen abtropfen lassen

    Im Topf zerlassen wir dann etwas Butter, geben die blanchierten Erbsen hinzu,
    35 - Melt butter in pot / Butter in Topf zerlassen 36 - Put peas back in pot / Erbsen zurück in Topf geben

    geben zwei Teelöffel TK-Petersilie hinzu und schmecken schließlich alles mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ab um alles dann auf niedrigster Stufe bei geschlossenem Deckel warm zu halten.
    37 - Add parsley / Petersilie einstreuen 38 - Taste peas with salt, pepper & a pinch of sugar  /Erbsen mit Salz, Pfeffer & Prise Zucker abschmecken

    Außerdem verfeinern wir unsere Sauce noch mit einigen Spritzer Worcestershire-Sauce sowie einigen Tropfen Balsamico und schmecken es dann final noch mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    40 - Refine sauce with Worcestersauce & balsamico / Sauce mit Worscestersauce & Balsamico verfeinern 39 - Taste sauce with salt & pepper / Sauce mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Ist der Teig nach 25-30 Minuten schließlich durchgebacken und die Würstchen schön gebräunt entnehmen wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen
    41 - Toad in the hole & onion gravy - Finished baking / Fertig gebacken

    und können anschließend gleich unseren Toad in the hole mit der Zwiebelsauce sowie den Erbsen servieren und genießen.
    42 - Toad in the hole & onion gravy - Served / Serviert

    Der Teig in dem die Würstchen eingebettet waren war schön luftig-locker geworden und besaß seiner Würze mit Senf und frischem Thymian auch ein sehr angenehmes Aroma, allerdings hätte ich es mir gewünscht dass er beim Backen noch etwas mehr hätte aufgehen können. Vielleicht hätte ich hier etwas mehr Backpulver verwenden sollen, obwohl die meisten Rezepte die ich mir hierzu angesehen hatte gar kein Backpulver verwendet hatten. Vielleicht war aber auch nur die Auflaufform zu groß, so dass sich der Teig zu sehr verteilt hatte. Das tat letztlich aber dem Genuss in Verbindung mit der mild-würzigen, dickflüssigen Zwiebelsauce sowie dem Erbsengemüse keinen Abbruch, alles zusammen erwies sich als überaus lecker. Schon verständlich warum dieses Gericht sich auf der britischen Insel so großer Beliebtheit erfreut.

    43 - Toad in the hole & onion gravy - Side view / Seitenansicht

    44 - Toad in the hole & onion gravy - CloseUp / Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer – das Rezept

    Sonntag, Februar 13th, 2022

    Bei meiner Recherche zu meinem Kochexperiment mit dem Stegt flæsk bin ich u.a. bei einer dänischen Kochseite auf ein einfaches aber interessantes Rezept für den Air Fryer gestoßen das es mir wert schien ausprobiert zu werden. Ich verstehe zwar kein Dänisch, aber dank Google Translate war es kein Problem die Webseite ins Deutsche zu übersetzen. Ganz so einfach und problemlos wie dort beschrieben funktionierte es dann leider doch nicht, aber ich möchte das Rezept wie ich es zubereitete habe trotzdem hier einmal zeigen und stelle mich gerne konstruktiver Kritik jeglicher Art. Hätte die dänische Webseite eine Kommentarfunktion hätte ich vielleicht dort auch etwas geschrieben, aber leider fehlt dort diese Kontaktmöglichkeit. Aber vielleicht schreibe ich dem dortigen Author noch eine Mail, wenn ich irgendwo eine solche Kontaktmöglichkeit finde. Mal sehen…
    Reizvoll für mich war vor allem die Aussicht einer einfachen Zubereitung eines leckeren Gerichts mit wenig Zutaten und dann auch noch in der Heißluftfritteuse. Letztlich hat das zwar auch geklappt, aber es gab einige Probleme auf die ich im Artikel dann näher eingehen werde. Kommen wir aber nun zum eigentlichen Rezept:

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • ca. 1kg Kartoffeln (festkochend)
  • 500g Bratwürste (bei mir waren das vier Stück)
  • 2 größere Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Teelöffel Curry
  • 2 Teelöffel Paprika
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
  • Beginnen wir damit die Kartoffeln zu schälen und sie in kleine, mundgerechte Würfel zu schneiden.
    01 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 02 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Die Kartoffelwürfel legen wir dann bis zur Verwendung in eine Schüssel mit kaltem Wasser, was zwei Gründe hat: Zum einen werden sie so nicht braun und zum anderen wird ihnen dadurch etwas Stärke entzogen, was sie beim Frittieren knuspriger machen sollte.
    03 - Put diced potatoes in water / Kartoffelwürfel in Wasser legen

    Außerdem schälen und zerkleinern wir die beiden Zwiebeln grob und schneiden die Bratwürste in Scheiben.
    04 -  Hackle onions / Zwiebel grob würfeln 05 - Cut bratwurst in slices / Bratwürste in Scheiben schneiden

    Anschließend lassen wir die Kartoffelwürfel in einem Sieb abtropfen und tupfen sie mit Küchenpapier trocken – denn wenn sie nass sind wird das Öl mit Sicherheit nicht gut an ihnen haften.
    06 - Drain diced potatoes / Kartoffelwürfel abtropfen lassen 07 - Dapple diced potatoes dry / Kartoffelwürfel trocken tupfen

    Die trocken getupften Kartoffelwürfel geben wir dann in eine große Schüssel,
    08 - Put diced potatoes in bowl / Kartoffelwürfel in Schüssel geben

    fügen die Bratwurstscheiben sowie die grob gehackten Zwiebeln hinzu,
    09 - Add bratwurst slices / Bratwurstscheiben addieren 10 - Add onion / Zwiebelstücke hinzufügen

    geben zwei Esslöffel Olivenöl in die Schüssel, streuen je 2 Teelöffel Paprika- und Currypulver ein
    11 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben 12 - Add paprika & curry / Paprika Curry einstreuen

    und vermischen alles gründlich miteinander wobei wir auch nicht davor zurückschrecken sollten ggf. die Hände zur Hilfe zu nehmen. 😉
    13 - Mix well / Gründlich vermischen 14 - Combine with hand / Mit Hand vermengen

    Ich hatte zwar die größte meiner Schüsseln verwendet, aber sie war trotzdem noch etwas Klein für die ganze Masse an Kartoffeln und Bratwurstscheiben, so dass ich aufpassen musste dass nichts daneben fiel. Wichtig ist hier auf jeden Fall: Alle Kartoffelstücke sollten am Ende mit Öl und Gewürzen benetzt sein.

    Anschließend heizen wir die Heißluftfritteuse auf 180 Grad vor und legen dann etwas Backpapier in den Frittierkorb, um die Reinigung nach der Zubereitung etwas zu vereinfachen. Dann füllen wir den gewürzten Bratwurst-Kartoffel-Mix ein – wobei ich hier erst mal nur die Hälfte der gesamten Menge verwendete.
    15 - Inlay baking paper in air fryer basket / Fritteusen-Korb mit Backpapier auslegen 16 - Fill in mix / Mischung einfüllen

    Bei der großen Menge hatte ich Bedenken dass nicht alles schön knusprig werden könnte, daher wollte ich alles in zwei Durchläufen frittieren. Doch im Nachhinein gesehen wäre es wohl egal gewesen, denn die Probleme sollten an ganz anderer Stelle auftreten.

    Dann schieben wir den Korb in die Heißluft-Fritteuse und lassen alles – wie im ursprünglichen Rezept angegeben – bei 180 Grad für 25 Minuten frittieren wobei wir alles zwischendurch immer mal herausnehmen und durchmischen.
    17 - Twenty-five minutes at 180 degrees / Fünfzwanzig Minuten bei 180 Grad 18 - Give a good shake in between / Zwischendurch durchschütteln

    Hier trat dann das erste wirkliche Problem auf: Obwohl ich die Kartoffeln wirklich klein gewürfelt und den Frittierkorb nicht zu sehr gefüllt hatte waren viele Stücke nach 25 Minuten nicht gar frittiert sondern im inneren noch zu bissfest während die Bratwurst-Scheiben bereits recht dunkel erschienen. Ich musste die Kartoffelwürfel also noch ein paar Minuten länger frittieren, lief aber Gefahr mir die Bratwurst-Scheiben dabei zu anzubrennen. 🙁
    Zuerst versuchte ich die bereits dunkel frittierten Wurstscheiben einfach nach unten zu sortieren, doch das half nur bedingt da die Kartoffelwürfel bestimmt 6-7 Minuten mehr brauchten um wirklich komplett gar zu werden. Letztlich machte ich mir die Mühe die zu dunklen Stücke der Wurst heraus zu sortieren und die Kartoffeln ohne sie weiter zu frittieren. Erst kurz vor Ende gab ich die Wurst wieder hinzu, damit sie wieder heiß wurde. Lief also nicht wirklich so wie ich es mir vorgestellt hatte und es im ursprünglichen Rezept angepriesen wurde…

    Irgendwann waren dann aber auch die Kartoffeln endlich vollends durchgegart, so dass wir sie aus dem Frittierkorb entnehmen, mit etwas Salz abschmecken
    19 - Season with salt / Mit Salz würzen

    und anschließend servieren und genießen können.
    20 - Air fryer bratwurst potato mix - Served / Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer - Serviert

    Wie bereits erwähnt hatte ich etwas Probleme gehabt, Bratwurst und Kartoffeln zum selben Zeitpunkt gar zu bekommen. Die Kartoffeln waren nicht durchgegart während die Wurst drohte anzubrennen. Nur die Zwiebelstreifen machten da glücklicherweise keinerlei Probleme. 😉 Im Nachhinein gesehen war ich hier wohl auf die Idee eines One-Pot-Gerichts fixiert um das nicht im Vorfeld hätte erkennen zu können. Rohe Kartoffeln brauchen nun mal etwas länger. Dabei möchte ich nicht ausschließen dass es vielleicht an er Sorte von Wurst lag die ich verwendet hatte, denn ich hatte zu gebrühter Bratwurst mit Bärlauch gegriffen, hier mag sich frische Bratwurst vielleicht anders verhalten. Aber bei einer zukünftigen Zubereitung würde ich dann doch eher darüber nachdenken die Würste separat in der Pfanne zu braten und nur die Kartoffel-Zwiebel-Mischung in der Heißluftfritteuse zuzubereiten. Oder die Kartoffelwürfel vorher einige Zeit in Salzwasser kochen, um ihre spätere Garzeit zu vermindern. Aber vielleicht sind in Dänemark die Würstchen aber auch einfach anders, so dass sie im Air Fryer nicht so dunkel werden? 😉 Wenn ich mir das Bild auf der Quell-Webseite noch mal ansehe, sehen mir die Würstchen dort auch eher nach Bockwürsten aus, obwohl die Übersetzung eindeutig von Bratwürsten spricht. Übersetzt man das Wort „poelse“ aus „poelsemix“ aber einzeln, bedeutet es einfach nur Würstchen, nicht unbedingt Bratwurst. Während Google Translate daraus bei der Übersetzung des ganzen Webseite „Bratwurstmischung“ macht. Seltsam… 🤔
    Aber wie dem auch sei: Das Ergebnis war durchaus lecker, aber mit deutlich mehr Problemen verbunden als das ursprüngliche Rezept versprochen bzw. ich in die vielleicht etwas hakelige Übersetzung hinein interpretiert hatte.
    Ein weiteres Problem ist, dass dem Gericht insgesamt irgendwie der „Schmatz“ fehlt, also eine Sauce oder irgend etwas dass es nicht zu trocken erscheinen lässt. Ich griff im vorliegenden Fall einfach zu etwas Sour Cream und Ketchup, in die ich die Stücke vor dem Verzehr dippen konnte. Im Nachhinein gesehen würde sich aber vielleicht auch ein schönes Spiegelei mit flüssigem Eigelb eignen mit dem man die Zubereitung krönt und dessen Eigelb dann für die entsprechende „Sauce“ sorgt, ähnlich wie bei der schwedischen Pytt i panna die ich vor einiger Zeit mal gemacht hatte.

    21 - Air fryer bratwurst potato mix - Side view / Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer - Seitenansicht

    Wie dem auch sei: Zufrieden war ich mit dem Ergebnis dieses Mal nicht vollends, denn das Versprechen eines einfachen Gerichts entpuppte sich als eine wahre Lehrstunde für der Zubereitung von ganzen Gerichten in der Heißluft-Fritteuse. Obwohl ich gerne zugebe dass ich hier etwas blauäugig an die Sache heran gegangen bin, denn ich hatte unterbewusst so etwas bereits befürchtet, die Bedenken aber bei Seite gewischt da es bei dem Author des ursprünglichen Rezepts ja offenbar funktioniert hatte.
    Vielleicht lag es auch an der Tatsache dass ich Backpapier in den Korb gelegt hatte, doch meines Wissens kommt die heiße Luft in einem solchen Gerät von oben, daher sollte eine unten liegende Schicht an Backpapier keinerlei Einfluss haben. Zumal ich ja alles mehrfach gut durchgemischt hatte, so dass die Stücke von unten nach oben kamen.
    Alles in allem kann ich daher abschließend nur sagen: Nette Idee, aber eindeutig verbesserungswürdig. Geschmeckt das Ergebnis auf jeden Fall, denn die knusprigen Kartoffelwürfel in Kombination mit der mit Röstaromen versehenen Bratwurst und den Zwiebelstückchen sowie den Gewürzen hatte etwas für sich, aber ich werde in Zukunft auf jeden Fall mehr auf die Garzeiten der einzelnen Komponenten achten.
    Für Hinweise wie man so etwas besser machen könnte wäre ich aber auf jeden Fall dankbar, gerne als Kommentar…

    Guten Appetit

    McCain Street Fries Cheese & Bacon – der Test

    Donnerstag, Februar 10th, 2022

    Schon länger hatte ich keine Fertiggerichte hier im Blog getestet, was aber nicht daran lag dass ich diese nicht mehr esse sondern eher dass ich einfach nichts interessantes gefunden habe was es mir wert erschien hier getestet zu werden. Doch das hat sich nun geändert, denn ich habe das Produkt Street Fries des kanadischstämmigen Food-Konzerns McCain im Tiefkühlregal entdeckt und sogleich erworben. Ich möchte dabei anmerken dass dies KEIN bezahlter Content ist und ich nur meine persönliche Meinung zu dem Produkt äußern werde. Laut der Webseite des Unternehmens gibt es die Street Fries derzeit in drei Ausführungen: „Smoked BBQ Beef“, „Cheese & Bacon“ und „Pulled Pork Honey Mustard“. Hätte ich die Wahl gehabt hätte ich bestimmt zu einem der beiden anderen „Geschmacksrichtungen“ für meinen ersten Test gegriffen, doch leider war im Supermarkt meiner Wahl nur Cheese & Bacon verfügbar, daher blieb mir nichts übrig als diese Variante zu testen. 🤷‍♂️
    Wie meine Recherchen zeigten handelt es sich bei diesen Street Fries um eine vereinfachte Form des kanadischen Nationalgerichts (schon wieder ein Nationalgericht – wir hatten ja gerade erst das dänische) Poutine, das traditionell mit doppelt frittierten Pommes Frites, Bratensauce und Käsebruch (Cheese curds) serviert wird. Ich überlegte auch kurz ob ich noch geriebenen Käse oder so etwas dazu geben sollte, aber zum einen hätte dies den Test eher verfälscht und zum anderen halte ich Käse unter einer Käsesauce für eher unsinnig. 😉
    Die 300g Packung dieser McCain Street Fries lag preislich bei 2,99 Euro für eine 300g Packung, was ich als akzeptabel ansah.
    01 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Package front /Packung vorne 02 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Package back /Packung hinten
    nach dem entfernen der Pappmanschette und der Folienverpackung finden sich drei ineinander gestapelte Komponenten darin: Eine große rechteckige Schale mit dem tiefgefrorenen Pommes Frites, eine kleinere rechteckige Schale mit einem Block der ebenfalls tiefgefrorenen Käse-Speck-Sauce und schließlich noch ein kleines Tütchen mit einigen Röllchen Schnittlauch und ein paar roten Zwiebeln zum späteren garnieren.
    03 - McCain Street Fries Cheese & Bacon -  Content /Packungsinhalt
    Für die Zubereitung gibt es nun drei Möglichkeiten: Zum einen im (Umluft-)Backofen bei 180 Grad über 22-25 Minuten, dann in der Heißluftfritteuse bei 180 Grad über 16 Minuten oder in der 950 Watt, am besten mit Grillfunktion, über 6 Minuten. Da ich nur einen normalen E-Backofen ohne Umluft habe und daher die Temperatur daher wohl auf 200 Grad hätte erhöhen müssen – was bei der Umrechnung von Umluft- auf Normal-Ofen die Regel ist – und ich da auch keine Erfolgsgarantie hatte, da auf der Verpackung explizit Umluft angegeben war, kam dies für mich nicht in Frage. Meine Mikrowelle hat leider nur 800 Watt und keine Grillfunktion, daher fiel das für mich auch aus – mal davon abgesehen dass meine Erfahrungen mit Mikrowellen-Pommes eher durchwachsen sind, da sie nicht wirklich knusprig werden. Blieb also nur die Heißluftfritteuse, die sich bei mir in letzter Zeit immer mehr zu einem meiner bevorzugten Küchengeräte zu entwickeln scheint.
    Laut Anleitung – bei Youtube gibt es sogar ein Video dazu – stellt man die Schale mit den vorher aufgelockerten Pommes und die Saucenschale einfach in den Frittierkorb, mischt alles nach der Hälfte der angegebenen Zeit durch und fertig. Klingt einfach, doch die Probleme fingen bei mir schon beim Füllen des Frittierkorbs an.
    Der Frittierkorb meiner Heißluftfritteuse ist rund, daher passt zwar die Pommes-Schale gerade so hinein, aber dann ist kein Platz für die zweite Schale mit Käse-Sauce. Daher musste ich etwas herumfriemeln um beides hinein zu bekommen. Aber letztlich ging es irgendwie dass die Saucenschale gerade stand, so dass nach dem auftauen nichts heraus laufen konnte – doch leider war die Pommes-Schale nun etwas verformt. Ging aber leider nicht anders – und sollte sich später auch minimal rächen.
    04 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Put in air fryer / In Heißluftfritteuse geben
    Dann wird der Korb in die Fritteuse geschoben und alles für 16 Minuten bei 180 Grad Heißluft-Frittiert.
    05 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Sixteen minutes at 180 degrees /Sechzehn Minuten bei 180 Grad
    Im Video heißt es man soll es nach der Hälfte der Zeit einmal „durchmischen“ wobei dort nur die Fritten gewendet werden, in der Realität empfiehlt es sich aber mindestens zwei Mal in diesen 16 Minuten nicht nur die Pommes zu mischen sondern auch die Sauce durchzurühren, da sich bereits nach wenigen Minuten eine leicht braune Schicht oben bildet die ansonsten anzubrennen droht. Außerdem garantiert dies meiner Ansicht nach auch am besten dass sie Sauce am Ende durchgehend heiß ist.
    06 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Shake fries & stir sauce / Pommes durchschütteln Sauce umrühren
    Nach zwei Mal Pommes durchmischen und Sauce umrühren innerhalb von sechzehn Minuten hatte ich schließlich das vorzeitige Endergebnis vor mir.
    07 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Finished deep-fried / Fertig frittiert
    Die Pommes Frites waren auf den ersten Blick sehr knusprig geworden, aber schienen noch akzeptabel und auch die Sauce sah, von dunklen Rändern im Inneren der Schale mal abgesehen, einigermaßen gut aus.
    Leider entschied sich die Sonne, nachdem sich sich in den letzten Tagen ja leider eher rar gemacht hatte, genau jetzt in voller Kraft durch das große Fenster in meiner Küche auf den Arbeitsbereich zu scheinen, daher bitte ich die etwas verminderte Bildqualität an dieser Stelle zu entschuldigen.
    Ich entschied mich die Fritten jetzt noch mit einer Prise Salz zu würzen und mit einer kleinen Gabel oder Löffel noch mal durchzumischen. Dann gießen wir die heiße Sauce über die Pommes und versuchen uns dabei die Finger nicht zu verbrennen
    08 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Pour sauce on fries / Sauce über Pommes gießen
    und garnieren dann alles mit der inzwischen aufgetauten Mischung aus Schnittlauch-Röllchen und roten Zwiebeln.
    09 - McCain Street Fries Cheese & Bacon -  Garnish with herbs / Mit Kräutern garnieren
    Leider hatte ich diese Kräutermischung in der kleinen Plastiktüte auftauen lassen, was sich als schlechte Idee erwies da das aufgetaute und feuchte Schnittlauch nun am Tüteninneren „klebte“ und sich nur schwer lösen lies. Hier würde es sich empfehlen die noch gefrorene Mischung VOR dem auftauen zu entnehmen und etwas ausgebreitet offen auftauen zu lassen, vielleicht auf einem Küchentuch, damit sie sich später besser streuen lassen. Oder man legt sie ins Gefrierfach und streut sie gefroren auf die Sauce deren Hitze sie dann auftaut. Aus der Tüte heraus könnte ich auf jeden Fall maximal 2/3 der Mischung erfolgreich entnehmen, der Rest klebte einfach zu fest in den Winkeln und Ecken. 🙁
    Schließlich hatte ich aber das Endergebnis vor mir und konnte es endlich genießen.
    10 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Served / Serviert
    Wie befürchtet waren die Pommes Frites wirklich sehr knusprig geworden, aber hier kam die Sauce zur Hilfe und weichte sie wieder etwas auf so dass es beim Verzehr fast schon wieder genau richtig war. Aber eben nur fast, ich würde mir beim nächsten Mal überlegen die vielleicht zwei bis drei Minuten kürzer in der Heißluftfritteuse zu belassen. Wobei das Ergebnis vermutlich auch von Gerät zu Gerät unterschiedlich sein dürfte – ist eher ein Erfahrungswert. Die Käsesauce mit Cheddar, Appenzeller und Gouda erwies sich geschmacklich aber als recht gut gelungen, wobei meiner Meinung vor allem der etwas würzigere Appenzeller herauszuschmecken war. Aber da kann ich mich auch irren, immerhin bestanden nur 3,7% des gesamten Gerichts aus Käse, 55,4% waren die Kartoffeln in Form der Pommes. Außerdem stand noch Sahne auf der Zutatenliste vor dem Käse, also ist anzunehmen dass die Sauce größtenteils daraus bestand. Die geräucherten Bacon-Stücke waren vorhanden und man musste sich nicht suchen, aber auch sie nahmen nur 2% der gesamten Masse ein, hier war auch eindeutig eine teure Zutat eher sparsam verwendet worden. aber geschmacklich war es letztlich in Ordnung, wenn auch nicht überragend gut. Die Menge der Sauce reicht gerade so für die Menge der Pommes Frites, hätte aber auch gerne noch etwas mehr sein dürfen. Und die insgesamte Portionsgröße ist auch eher etwas für den kleineren Hunger, schlägt aber mit 189kcal pro 100g, also 567kcal pro 300g Portion doch gut zu B(a)uche. 😉
    11 - McCain Street Fries Cheese & Bacon - Side view / Seitenansicht
    Etwas ärgerlich war außerdem, dass sie die Pommes-Schale etwas verformt hatte, da ich sie ja beim einlegen in den Frittierkorb etwas hatte stauchen müssen damit auch die zweite Schale mit der Sauce Platz hatte. Durch das anschließende frittieren mit Heißluft hatte die Schale sich noch etwas gefestigt und war letztlich in dieser leicht „malträtierten“ Form fixiert worden. Zum Glück war sie dadurch nicht instabil geworden und hatte weiterhin noch einen guten Stand, so dass es letztlich primär ein visuelles Problem war.
    Alles in allem eine interessante Idee für einen einigermaßen schnell zubereiteten größeren Snack oder eine kleinere Mahlzeit. Sollte ich eine der anderen beiden Varianten, also Smoked BBQ Beef oder Pulled Pork Honey Mustard irgendwo entdecken, wäre ich nicht abgeneigt sie ebenfalls zu testen – natürlich unter Berücksichtigung meiner Erkenntnisse aus diesem Test.
    Alternativ überlege ich natürlich auch mir selbst mal Poutine aus frischen Kartoffeln und mit selbst gekochter Bratensauce – am besten mit Fleisch – sowie zusätzlichem Käse zuzubereiten. Hier hätte ich allerdings das Problem dass Pommes zu den Sättigungsbeilagen gehören, die man besser nicht aufwärmen sollte. Da man aber von so einer Sauce nicht nur eine Portion kocht, wäre es hier wohl empfehlenswert nur die Sauce aufzuwärmen und die Pommes jedes Mal frisch zu machen. Oder einen Teil des Sauce auch einzufrieren, da vier Tage hintereinander Pommes Frites zu mittag nicht gerade gesund klingt. 😋
    Mal sehen ob und wie ich das machen werde – auf jeden Fall ist mein Interesse am kanadischen Nationalgericht Poutine und Pommes mit Sauce im Allgemeinen durch diesen kleinen Test geweckt worden. Man kann Fritten ja auch mal nicht nur mit Ketchup und/oder Mayo verzehren…

    Shepherd’s Pie aus Corned Beef, Baked Beans & Sauerrahm-Kartoffelpüree mit karamellisierten Zwiebeln – das Rezept

    Sonntag, Juli 4th, 2021

    Nach all den Pizzen in letzter Zeit wollte ich heute endlich mal wieder etwas frisches kochen. Bei Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich, dass ich noch ein gutes Kilo Kartoffeln vorrätig hatte, das aber schon begonnen hatte zu keimen. Daher wollte ich diese unbedingt verbrauchen und entschied mich nach kurzem Überlegen dazu ein typisches Gericht aus der englisch/irischen Küche zuzubereiten: den Shepherd’s Pie, den ich allerdings mit Corned Beef und nicht wie sonst üblich mit Hackfleisch kochen wollte. Das Rezept hatte zwar ich hier bereits einmal zubereitet und vorgestellt, dieses mal verfeinerte ich aber das Kartoffelpüree nicht nur mit etwas mehr karamellisierten Zwiebeln sondern auch mit etwas Schnittlauch und schnippelte noch ein paar Möhren mit in die Fleischzubereitung. Ansonsten blieb ich größtenteils beim ursprünglichen Rezept, mit dem ich ja bereits großen Erfolg hatte. Dennoch lasse ich es mir natürlich nicht nehmen auch die modifizierte Variante meines Corned Beef Auflaufs hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1kg Kartoffeln
  • 1 Dose Corned Beef (340g)
  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce (400g)
  • 2 mittelgroße Zwiebel
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 gehäufter Teelöffel Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • je 1 Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat bzw. -pulver
  • ein paar kräftige Spritzer Worcester-Sauce
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 2-3 Esslöffel Butter
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 3-4 Teelöffel Schnittlauch (frisch oder TK)
  • 100-150g geriebenen Käse nach Wahl
  • 250-300ml Milch
  • Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Basilikum & Oregano zum würzen des Corned Beef
  • Salz, Pfeffer & frisch geriebene Muskatnuss zum würzen des Kartoffelpüree
  • Als erster Schritt sollten wir erst einmal die Zwiebeln karamellisieren. Also schälen wir diese, würfeln sie
    01 - Dice onions / Zwiebeln würfeln

    und erhitzen dann gleich einen gehäuften Esslöffel Butter in einer Pfanne, in die wir anschließend die gewürfelten Zwiebeln geben.
    02 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne zerlassen 03 - Put diced onion in pan / Zwiebelwürfel in Pfanne geben

    Während wir die Zwiebel bei wenig wenden andünsten, geben wir etwas Salz hinzu um ihnen ein wenig die Feuchtigkeit zu entziehen – das macht sie am Ende deutlich knuspriger.
    04 - Salt onion / Zwiebel salzen

    Wenig später können wir dann auch den braunen Zucker einstreuen, den wir unter rühren schmelzen lassen, so dass möglichst alle Zwiebelwürfel ein wenig damit bedeckt sind.
    05 - Add sugar / Zucker einstreuen

    Bei Bedarf geben wir außerdem noch etwas mehr Butter oder Öl hinzu, denn die Zwiebelwürfel sollen ja gleichmässig bräunen und nicht verbrennen. 😉
    06 - Add oil if necessary / Bei Bedarf Öl addieren

    Bei reduzierter Hitzezufuhr und nur gelegentlichem umrühren lassen wir dann sie dann langsam über 10-15 Minuten langsam bräunen und weiter karamellisieren.
    07 - Brown onions / Zwiebeln bräunen

    Die schön goldbraun gebratenen Zwiebeln entnehmen wir dann erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    08 - Put caramelized onions aside / Karamellisierte Zwiebeln bei Seite stellen

    Die Zeit in der die Zwiebel langsam bräunen können wir dafür nutzen, die Möhren zu schälen und fein zu würfeln
    09 - Peel carrots / Möhren schälen 10 - Dice carrots / Möhren würfeln

    sowie die Corned Beef Dose mit dem beiliegenden Schlüssel öffnen, das darin befindliche Fleisch entnehmen
    11 - Open corned beef can / Corned Beef Dose öffnen 12 - Take meat out of can / Fleisch aus Dose entnehmen

    und es grob zerteilen.
    13 - Mince corned beef roughly / Corned Beef  grob zerkleinern

    Sobald die Zwiebeln dann fertig gebräunt und entnommen worden sind, geben wir die gewürfelten Möhren – evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl – in die noch heiße Pfanne und dünsten sie für 3-4 Minuten unter gelegentlichem rühren an
    14 - Put diced carrots in pan / Möhrenwürfel in Pfanne geben 15 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    um dann das zerkleinerte Corned Beef sowie die Baked Beans in Tomatensauce hinzuzufügen
    16 - Add corned beef / Corned Beef hinzufügen 17 - Add baked beans / Baked Beans addieren

    und alles heiß werden zu lassen, wobei wir das Corned Beef auch gleich etwas zerkleinern. Falls die Masse zu dickflüssig erscheint können wir außerdem noch etwas Wasser hinzufügen.
    18 - Mince corned beef & let everything get hot / Corned Beef zerkleinern & heiß werden lassen

    Während alles auf reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, würzen wir alles mit etwas Pfeffer, geben den Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    19 - Season with pepper / Mit Pfeffer würzen 20 - Add tomato puree / Tomatenmark hinzufügen

    streuen Hühnerbrühe sowie Zwiebel- und Knoblauchgranulat ein, würzen alles mit den italienischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Oregano & Basilikum),
    21 - Season with granulated onion & garlic & chicken broth / Mit Hühnerbrühe, Zwiebel- & Knoblauchgranulat würzen 22 - Season with rosemary, thyme, oregano & basil / Mit Rosmarin, Thymian, Oregano & Basilikum würzen

    schmecken es mit einigen kräftigen Spritzern Worcestersauce ab und geben schließlich noch ein paar Chiliflocken für etwas Schärfe hinzu.
    23 - Taste with worcester sauce Mit Worcestersauce abschmecken 24 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken

    Wenn alles geschmacklich passt und eine feste Konsistenz erreicht hat, schalten wir die Kochplatte aus, nehmen die Pfanne herunter und lassen die Corned Beef Masse abgedeckt etwas abkühlen.
    25 - Let cool down with lid on / Geschlossen abkühlen lassen

    Als nächstes können wir die Kartoffeln schälen, grob würfeln
    26 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 27 - Dice potatoes roughly / Kartoffeln grob würfeln

    und in einen Topf geben, wo wir sie gut mit kaltem Wasser bedecken, es mit 2-3 Teelöffeln Salz versehen
    28 - Cover potatoes with water / Kartoffeln in Topf mit Wasser bedecken 29 - Salt water / Wasser salzen

    und dann geschlossen auf erhöhter Stufe zum kochen bringen. Sobald das Wasser sprudelnd kocht reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine leicht reduzierte Stufe und lassen die Kartoffeln über 10-12 Minuten gar kochen.
    30 - Bring to a boil with lid / Geschlossen zum kochen bringen 31 - Simmer potatoes open / Kartoffeln offen gar köcheln lassen

    Sobald die Kartoffelwürfel gar sind, was wir einfach durch das anpieksen mit einer Gabel prüfen können, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen und geben sie anschließend zurück in den Topf
    32 - Drain potatoes / Kartoffeln abtropfen lassen 33 - Put diced potatoes back in pot / Kartoffelwürfel zurück in Topf geben

    wo wir sie bei ständigem rühren und mit der Kochplatte auf niedrigster Stufe etwas ausdampfen lassen. Das entzieht den Kartoffeln auch das letzte Wasser und macht das Püree hinterher schön sämig.
    34 - Let potatoes evaporate / Kartoffeln ausdampfen lassen

    Nachdem wir die Kochplatte ganz ausgeschaltet haben, verfeinern wir die Kartoffeln mit etwa einem Esslöffel Butter, lassen diese unter rühren schmelzen und stampfen die Kartoffeln dann gründlich
    35 - Refine with butter / Mit Butter verfeinern 36 - Mash potatoes / Kartoffeln stampfen

    um anschließend den Sauerrahm sowie einen kräftigen Schuss Milch hinzu zu geben (mit der Milch bitte nicht sparen, denn ist das Püree zu „dickflüssig“ lässt es sich später sehr schlecht über dem Corned Beef verstreichen)
    37 - Add sour cream / Sauerrahm dazu geben 38 - Refine with milk / Mit Milch verfeinern

    und alles gründlich miteinander zu verrühren.
    39 - Stir thoroughly / Gründlich verrühren

    Nun ist es an der Zeit die karamellisierten Zwiebel sowie die Schnittlauch-Röllchen hinzuzufügen
    40 - Add caramelized onions / Karamellisierte Zwiebeln dazu-geben 41 - Add chives / Schnittlauch einstreuen

    und alles wiederum gründlich miteinander zu verrühren, wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
    42 - Mix well / Gut vermischen 43 - Taste mashed potatoes with salt, pepper & nutmeg / Kartoffelpüree mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, geben wir die inzwischen hoffentlich gut abgekühlte Corned Beef Mischung in eine mittelgroße Auflaufform (2,3l Inhalt), verteilen alles gleichmässig, glätten es dabei auch gleich etwas
    44 - Put corned beef mix in casserole / Corned Beef Mischung in Auflaufform geben

    und bedecken es dann mit der Kartoffelpüree-Mischung, die wir ebenfalls schön glatt streichen. Sollte das Püree dazu zu dickflüssig sein, einfach noch etwas mehr Milch unterrühren. 😉
    45 - Add mashed potatoes / Kartoffelpüree darauf verteilen 46 - Smooth mashed potatoes / Kartoffelpüree glatt streichen

    Nun brauchen wir unseren Shepherd’s Pie nur noch mit etwas gerieben Käse bestreuen und ihn dann für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
    47 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen 48 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Käse geschmolzen ist und der Inhalt der Auflaufform leicht zu blubbern begonnen hat, können wir des Gericht wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen es dann noch für 4-5 Minuten ruhen
    49 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Finished baking / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Fertig gebacken

    bevor wir es schließlich endlich servieren und genießen können.
    50 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Served / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Serviert

    Sowohl das hausgemachte Sauerrahm-Kartoffelpüree mit karamellisierten Zwiebeln und Schnittlauch als auch die fruchtig-würzige Corned Beef Zubereitung mit gebackenen Bohnen in Tomatensauce waren schon für sich alleine eine geschmackliche Offenbarung, aber miteinander kombiniert und dann noch mit Käse überbacken war das Gericht wirklich ein wahr gewordener Traum. ☺️ So extrem lecker habe ich lange nicht mehr gegessen – das bisschen Mehraufwand bei der Zubereitung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Einzig beim Verhältnis beider Komponenten hatte ich mich etwas verschätzt und etwas zu viel Kartoffelpüree für ein klein bisschen zu wenig Corned Beef gemacht. Das lag aber daran, dass ich alle Kartoffeln verbrauchen wollte und daher etwas mehr als ein Kilo verwendet hatte. Die Mengen hier im Rezept sind aber entsprechend angepasst, also keine Sorge.

    51 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Side view / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Seitenansicht

    Obwohl das Rezept ja auch so schon extrem lecker ist, überlege ich aber dennoch es auch noch in weiteren Variationen auszuprobieren. Vor allem was die Gemüsezutaten angeht besteht hier aus meiner Sicht noch einiges an Potential. Jedoch bin ich noch unschlüssig außer Möhren (die ja zu fast allem passen) hier noch gut schmecken würde. Erster Kandidat wäre da natürlich Paprika, aber ich könnte mir auch Staudensellerie gut in einem solchen Gericht vorstellen. Vielleicht ein paar gewürfelte frische Tomaten oder eine kleine Dose geschälte Tomaten? Außerdem wären natürlich Erbsen oder Mais noch Kandidaten, jedoch habe ich etwas Bedenken bei zu vielen Hülsenfrüchten in einem Gericht, das könnte auf die Verdauung gehen. 😉 Zucchini finde ich wiederum weniger passend, die werden wahrscheinlich zu matschig. Na mal schauen was mir da noch so einfällt – Anregungen sind natürlich jederzeit willkommen. Auf jeden Fall steht fest, dass ich dieses Gericht (oder eine Variante davon) bestimmt nicht das letzte Mal gekocht habe.

    Guten Appetit

    Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas & Zwiebel – das Kurzrezept

    Sonntag, Juni 13th, 2021

    Meine Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce hatten doch tatsächlich die ganze Woche gereicht und ich hatte erst gestern die letzte Portion verdrückt. Damit reicht es aber auch erst mal wieder mit Nudelgerichten. Bei der Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich heute nun noch eine Rolle Pizzateig, die schon ein paar Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag, daher fiel mir die Entscheidung leicht mir heute mal wieder eine Pizza in den Ofen zu schieben. Passend zum sommerlichen Wetter schien mir dabei eine Pizza Hawaii genau das richtige zu sein. Die Geister scheiden sich ja darüber ob Ananas auf eine Pizza gehören oder nicht, aber mir schmeckt es. Zum Glück hatte ich noch eine Dose Ananas in Stücken im Vorratsschrank und etwas Kochschinken im Kühlschrank, außerdem schien mir noch eine rote Zwiebel gut zu Belag zu passen. Außerdem musste ich noch etwas Pizzasauce selbst zubereiten, auch wenn hier nicht alles wie geplant lief, denn ich fand meinen Pürierstab nicht auf Anhieb und musste daher alles spontan in den Mixer umfüllen. Und gerade wo ich es umgefüllt hatte, tauchte auch der Pürierstab wieder auf, aber ich ließ es letztlich doch im Mixer. Ich muss wohl mal wieder meine Küche etwas umorganisieren. 😉
    Die Menge an Pizzasauce die ich hier zubereite reicht übrigens für 2 Pizzen dieser Art, ich hatte aber leider keine kleine Päckchen Tomaten mehr, daher machte ich lieber etwas mehr und verwende den Rest demnächst auf einer weiteren Pizza, die Sauce hält sich im Kühlschrank ja mindestens eine Woche, eher noch länger. Und Pizza ist immer eine beliebte schnelle Alternative zu anderem selbst gekochten Essen, daher mache ich mir da keine Sorgen dass die restliche Sauce nicht auch noch verbraucht wird. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun also zum eigentlichen Kurz-Rezept.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?
    Für die Tomatensauce

  • 400g Tomaten in Stücken
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Teelöffel Zucker
  • je 1/2 Teelöffel Oregano & Basilikum
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • Salz & Pfeffer nach belieben
  • Außerdem benötigen wir

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 1 kleine Dose Ananas (240g Abtropfgewicht)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Mozzarella)
  • 4-5 Scheiben gekochten Schinken (ca. 120g)
  • Beginnen wir also damit die Pizzasauce zuzubereiten. Dazu geben wir die Tomaten in ein Behältnis, geben die grob zerkleinerte Zwiebel sowie die Knoblauchzehen hinzu
    01-Tomaten-in-Behältnis-geben 02-Zwiebel-Knoblauch-addieren

    geben das Olivenöl hinzu, würzen alles mit Zucker sowie ausreichend Salz und Pfeffer und addieren schließlich noch Oregano, Basilikum und Thymian
    03 - Season with salt, pepper & sugar / Mit Salz & Pfeffer, Zucker würzen 04 - Add oregano, basil & thyme / Oregano, Basilikum & Thymian dazu geben

    und vermixen schließlich alles zu einer sämigen Pizzsauce.
    05 - Puree / Pürieren

    Außerdem lassen wir die Ananasstücke in einem Sieb abtropfen,
    06 - Drain pineapple / Ananas abtropfen lassen

    schneiden den gekochten in Rechtecke und die geschälte rote Zwiebel in halbe Ringe.
    07 - Cut ham in squares / Schinken in Rechtecke schneiden 08 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Blech aus, bestreichen ihn großzügig mit der zuvor hergestellten Pizzasauce, bestreuen dann alles mit 2/3eln des geriebenen Käses,
    09 - Spread pizza sauce on dough / Pizzateig mit Sauce bestreichen 10 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    verteilen darauf gleichmäßig die Schinken-Rechtecke, fügen die Stücke der roten Zwiebel hinzu,
    11 - Put on ham / Schinken auflegen 12 - Add onion / Zwiebel hinzufügen

    ergänzen den Belag um die Ananas-Stücke (ich musste die aus der Dose dazu noch mal halbieren) und streuen schließlich noch das restliche Drittel des geriebenen Käses darüber.
    13 - Put on pineapple / Ananas addieren 14 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen

    Das so bestückte Pizzablech schieben wir dann für 15-20 Minuten auf der mittleren Stufe in den vorgeheizten Ofen.
    15 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen ist sowie eine schön goldbraune Farbe hat, können wir unsere Pizza auch schon wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen sie kurz (3-4 Minuten) ruhen damit der Belag sich etwas setzen kann.
    16 - Pizza Hawaii - Finished baking / Fertig gebacken

    Schließlich brauchen wir sie nur noch mit dem Pizzaroller oder einem Messer in vier gleich große Stücke zerteilen und können sie dann – vielleicht mit einigen Frühlingszwiebeln garniert – servieren und genießen.
    17 - Pizza Hawaii - Served / Serviert

    Wie nicht anders erwartet erwies sich klassische Kombination von Kochschinken und Ananas mit Käse und würziger Pizzasauce auf dünnen und knusprig gebackenen Pizzateig auch dieses Mal wieder als sehr lecker, wobei auch die milde rote Zwiebel sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition aus süßen und herben Zutaten passte. Ich kann nicht verstehen wie man diese leckere Pizza-Variante nicht mögen kann, aber Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Mir hat es auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt.

    18 - Pizza Hawaii - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel – das Rezept

    Samstag, Mai 22nd, 2021

    Eigentlich wollte ich dieses Rezept ja schon gestern kochen, doch leider hatte mir der mehr als 30stündige Stromausfall hier in München einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich musste sogar um das Überleben meines teuer eingekauften Rindfleischs für dieses Gericht bangen, da mein Kühlschrank ja nicht mehr lief. Aber dank dem Einsatz von Kühlakkus aus dem Gefrierfach hatte das Fleisch diese Krise doch gut überstanden, so dass ich heute endlich dazu kam mal wieder einen Gulasch zuzubereiten. Dazu servierte ich Knödel aus fertigem Knödelteig und Rotkraut aus dem Glas – wer viel Zeit und die Muse dazu hat könnte beides natürlich auch frisch zubereiten, aber mir ging es primär um das klassische und angenehm simple Gulaschrezept das ich ausprobieren wollte. Ich spielte zwar mit den Gedanken auch noch gewürfelte Paprika hinzuzufügen, beließ es aber letztlich bei dem klassischen Rezept nur mit vielen Zwiebeln. Des weiteren entschied ich ich dazu, dieses mal nicht meine sonst üblich beschichtete Pfanne sondern einen simplen großen Topf zu verwenden, denn dort funktioniert das anrösten des Fleisches deutlich besser und an muss nicht aufpassen dass man beim Lösen der Röstaromen die Beschichtung zerkratzt. So entstand also zum verlängerten Pfingstwochenende endlich mal wieder ein leckerer Gulasch, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1kg durchwachsenes Rindfleisch
  • Volumenmäßig die gleiche Menge an Zwiebeln (ca. 750g sollten hier reichen
  • 3-4 Esslöffel Tomatenmark (75-80g)
  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 200ml trockener Rotwein
  • 400ml Rinderfond
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • 1/2 Teelöffel Kümmel
  • etwas Schale einer Bio-Zitrone
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1-2 Esslöffel Butterschmalz zum braten/rösten
  • 650g (Apfel-)Rotkraut im Glas
  • 1 kleine Zimstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 750g Kloß-/Knödelteig
  • Beginnen wir damit die Zwiebel zu schälen, zu halbieren und in Streifen zu schneiden. Ich hatte mir welche Online bestellt und leider nur kleine Zwiebeln geliefert bekommen, daher war das für mich etwas aufwändiger – ich empfehle daher den Einsatz von weniger, aber dafür großen Zwiebeln. 😉
    01 - Cut onions in stripes / Zwiebeln in Streifen schneiden

    Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf und geben – gerne in 2 Chargen geteilt – das Fleisch hinein, so dass jedes Stück Bodenkontakt hat
    02 - Melt ghee in pot / Butterschmalz in Topf zerlassen 03 - Put diced beef in pot / Rindfleischwürfel in Topf geben

    und braten es ohne es zu bewegen oder gleich zu wenden für zwei bis drei Minuten auf der einen Seite an, so dass ein paar Röstaromen entstehen können. Erst dann beginnen wir die Stücke nach und nach zu wenden. Wer einen noch größeren Topf hat, kann das alles natürlich auch in einer Fuhre erledigen, aber leider ist das in meiner Küche bereits die größte Ausführung an Töpfen.
    04 - Brown beef / Rindfleisch bräunen 05 - After brown flip meat over / Fleisch nach Bräunen wenden

    Dabei würzen wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer und lassen es auch auf der anderen Seite bräunen, wobei etwas Flüssigkeit austreten kann. Diese sollten wir verdampfen lassen bis das Fleisch wieder richtig bräunen kann.
    06 - Season with pepper & salt / Mit Salz & Pfeffer würzen 07 - Brown until fluid vaporized / Bräunen bis Flüssigkeit verkocht

    Sobald zumindest zwei Seiten gut angebräunt sind – sie sollten natürlich nicht anbrennen – entnehmen wir die erste Ladung Fleischwürfel und stellen sie erst einmal bei Seite. Doch Vorsicht: Ich hatte die Tür zum Flur geöffnet und beim bräunen ging der Feuermelder dort los und „beruhigte“ sich erst als ich die Küchentür schloss und das Fenster kippte. 😉
    08 - Put first load of meat aside / Erste Ladung bei Seite stellen

    Nach eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz geben wir dann auch die zweite Charge an gewürfeltem Rindfleisch in den Topf und bräunen es wie zuvor die erste Ladung – dieses Mal sollte es aber etwas schneller gehen, da der Topf ja bereit richtig heiß ist.
    09 - Put remaining meat in pot / Restliches Fleisch in Topf geben 10 - Also brown second load of meat /  Fleisch ebenfalls bräunen

    Ist auch die zweite Charge Fleisch gut angebräunt und gebraten, geben wir das zuvor angebratene Fleisch wieder hinzu
    11 - Put all beef back in pot / Alles Fleisch zurück in Topf geben

    und addieren dann die Zwiebelstreifen, die wir einige Minuten unter gelegentlichem Wenden weich und etwas translucent werden lassen. Und keine Angst wegen der Menge, wenn die Zwiebeln durch das anschmoren Flüssigkeit verlieren, schrumpfen sie merklich.
    12 - Add onions / Zwiebeln dazu geben 13 - Braise onions until relent / Zwiebeln andünsten & weich werden lassen

    Jetzt können wir auch das Tomatenmark hinzufügen und alles sogleich mit dem trockenen Rotwein ablöschen.
    14 - Put tomato puree in pot / Tomatenmark in Topf geben 15 - deglaze with dry red wine / Mit trockenem Rotwein ablöschen

    Während der Rotwein etwas einkocht, dünsten wir das Tomatenmark mit an damit es sein leicht bitteres Aroma verliert. Der Wein bringt den Vorteil, dass sich das Tomatenmark dabei etwas leichter verteilen und auflösen lässt.
    16 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten-Rotwein-einkochen-lassen

    Außerdem können wir nun auch das edelsüße und geräucherte Paprika einstreuen
    17 - Add sweet paprika / Süßes Paprika einstreuen 18 - Add smoked paprika / Geräuchertes Paprika addieren

    und es ebenfalls etwas mit angehen lassen.
    19 - Continue simmering / Weiter köcheln lassen

    Dabei sollten wir auch darauf achten, dass wir beim einkochen des Rotweins möglichst alle Röstrückstände vom Boden lösen – denn das bringt den typischen Gulaschgeschmack ins Gericht.
    20 - Solve roasting flavors from pot bottom / Röstaromen vom Boden lösen

    Sind Tomatenmark und Paprika etwas angedünstet und der Rotwein größtenteils eingekocht, gießen wir alles mit dem Rinderfond auch, verrühren es gut miteinander und lassen es dabei kurz aufkochen. Bei Bedarf kann auch noch etwas Wasser hinzugefügt werden – das Fleisch samt Zwiebeln sollte mindestens leicht bedeckt sein.
    21 - Douse with beef stock / Mit Rinderfond aufgießen 22 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Außerdem geben wir noch das Lorbeerblatt hinzu, streuen den halben Teelöffel Kümmel ein
    23 - Add bayleaf / Lorbeerblatt hinzugeben 24 - Intersperse caraway / Kümmel einstreuen

    und lassen dann alles für erst einmal 1 Stunde auf reduzierter Flamme geschlossen vor sich hin schmoren.
    25 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit schneiden wir dünn zwei bis drei Streifen Schale (ohne weiß) von unserer Bio-Zitrone,
    26 - Cut peel from organic lemon / Schale von Bio-Zitrone abschneiden

    schneiden diese zuerst in Streifen, würfeln diese und zerkleinern das Ganze dann noch einmal – denn niemand will im Gulasch auf Zitronenschale beißen. 😉
    27 - Cut lemon peel in slices & dice / Zitronenschale in Streifen schneiden & würfeln 28 - Mince lemon peel / Zitronenschale klein hacken

    Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie ebenfalls fein, um sie anschließend mit der zerkleinerten Zitronenschale zu vermengen.
    29 - Mince garlic / Knoblauch fein würfeln 30 - Mix garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale vermischen

    Ist die erste Stunde des Schmorens herum, rühren wir unseren Gulasch erst einmal gründlich durch
    31 - Stir goulash / Gulasch umrühren

    und geben dann die Mischung aus Zitronenschale und Knoblauch hinzu, die wir gut mit dem restlichem Topfinhalt vermischen. Hätte wir dies bereits von Anfang an dazu gegeben, wäre das komplette Aroma wohl verkocht, so aber bleibt genug davon erhalten um dem Gulasch eine ganz leichte zitronige Note zu geben.
    32 - Add garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale hinzu geben 33 - Scramble & continue simmering / Verrühren & weiter köcheln lassen

    Während der Gulasch nun für mindestens weitere 40 Minuten geschlossen vor sich hin köchelt, können wir schon mal einen Topf mit Wasser für die Knödel aufsetzen und zum kochen bringen.
    34 - Bring pot with water to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    In der Zwischenzeit kneten wir den Knödelteig etwas durch und formen dann mit angefeuchteten Händen sechs Knödel á je 125g.
    35 - Knead dumpling dough / Knödelteig durchkneten 36 - Form dumplings with moistened hands / Knödel mit angefeuchteten Händen formen

    Sobald das Wasser kocht, salzen wir es und reduzieren die Hitzezufuhr, so dass es nicht mehr kocht und wir die Knödel darin über 20-25 Minuten gar sieden können.
    37 - Salt water / Wasser salzen 38 - Boil dumplings / Knödel sieden

    Danach können wir das Rotkraut aus dem Glas in einen Topf geben, etwas Wasser (ca. 2 Esslöffel) ergänzen und alles erhitzen, während wir das Kraut mit einer Zimtstange und einem Lorbeerblatt etwas geschmacklich verfeinern. Bei Bedarf würzen wir es später auch noch mit etwas zusätzlichem Salz und Pfeffer.
    39 - Put red cabbage with some water in pot / Rotkraut mit etwas Wasser in Topf geben 40 - Refine red cabbage with cinnamon stick & bayleaf / Rotkraut mit Zimtstange & Lorbeerblatt verfeinern

    Während das Rotkraut heiß wird und die Knödel sieden lassen wir den Gulasch bei geöffnetem Deckel weiter köcheln, so dass die Sauce sich noch etwas reduzieren kann.
    41 - Let simmer / Köcheln lassen

    Sobald die Knödel gar sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen und schmecken danach den Gulasch noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab. Die Zwiebeln sollten sich zu diesem Zeitpunkt fast komplett aufgelöst haben und damit für eine feste Konsistenz der Gulaschsauce sorgen.
    42 - Drain dumplings / Knödel abtropfen lassen 43 - Taste goulash finally with seasonings / Gulasch final mit Gewürzen abschmecken

    Wenig später können wir das fertige Gericht dann auch schon servieren und genießen.
    44 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Served / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Serviert

    Das Fleisch war durch das lange schmoren butterzart geworden und zerfiel beim verspeisen regelrecht auf der Zunge – so wie man es von einem guten Gulasch auch erwartet. Dabei war die Sauce dank Röstaromen und der darin aufgelösten Zwiebeln angenehm deftig geworden und harmonierte wunderbar mit dem Aroma des Paprika und der leichten Zitronen- und Knoblauchnote. Abgesehen von der benötigten Zeit eine recht simple, aber dennoch sehr leckere Variante des Rindergulaschs. Dazu passten dann auch wunderbar das würzige Rotkraut und der luftig-lockere Kartoffelknödel. Genau das richtige für das verlängerte Pfingstwochenende meine ich. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden. Nur erschien mir ein einziger Kloß letztlich doch etwas wenig, eineinhalb sind da wohl ein besseres Maß im Bezug zur Menge von Rotkraut und Gulasch – aber dass muss jeder selbst entscheiden.

    45 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Side view / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Seitenansicht

    Alternativ könnte man den Gulasch natürlich auch mit Spätzle / Knöpfle oder einfach nur mit Hartweizen-Nudeln servieren, das vermindert den Zubereitungsaufwand noch etwas mehr. Auch Kartoffeln wären denkbar, aber nach meiner Erfahrung eher unüblich. Aber ich bin aus meiner Kindheit nun mal diese Variante mit Klößen und Rotkraut gewöhnt und liebe sie weiterhin sehr. Ein kleines Festessen mit erträglichem Kochaufwand – so mag ich es eben.

    Guten Appetit

    Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Kartoffelknödel

    Gyros-Paprika-Zwiebel-Pizza – das Kurzrezept

    Sonntag, Mai 2nd, 2021

    Ich liebe nun mal Gyros und Geschnetzeltes nach Gyros Art, daher war es für mich eigentlich naheliegend dass ich diese unbedingt auch mal mit einem weiteren Lieblingsgericht, der Pizza, kombinieren könnte. Die Idee geisterte schon länger in meinem Kopf herum und heute wollte ich sie endlich mal realisieren, allerdings erst einmal in einer sehr simplen Ausführung.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Zwiebel (ca. 100g)
  • 1 kleinere Paprika (ca. 160g)
  • 300-350g Geschnetzeltes nach Gyros Art
  • 250ml Pizzasauce
  • 250g geriebener Käse (z.B. Mozzarella)
  • Evtl. etwas Öl zum braten
  • Beginne wir damit, zuerst einmal die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden sowie die gewaschene Paprika zu entkernen und zu würfeln.
    01 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl auf leicht erhöhter in einer Pfanne, geben das Gyrosgeschnetzelte hinein und braten es zuerst einmal scharf an
    03 - Put gyros in pan / Gyros in Pfanne geben 04 - Fry gyros / Gyrosgeschnetzeltes anbraten

    um anschließend die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe zu reduzieren, die Zwiebel hinzuzufügen und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
    05 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 06 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    Gyros und Zwiebel lassen wir dann in einem Sieb etwas abtropfen und abkühlen, damit die Pizza am Ende nicht zu fettig wird.
    07 - Drain gyros & onion / Gyros & Zwiebel abtropfen lassen

    Während der Ofen auf 220 Grad vorheizt, rollen wir nun den Pizzateig auf einem Backblech aus, bestreichen in mit der Pizzasauce,
    08 - Enroll pizza dough on baking tray / Pizzateig auf Backblech ausrollen 09 - Spread pizza sauce on dough / Teig mit Pizzasauce bestreichen

    bestreuen diese mit 2/3eln des geriebenen Mozzarella, verteilen darauf das angebratene Gyrosgeschnetzelte samt Zwiebeln,
    10 - Dredge with mozzarella / Mit Mozzarella bestreuen 11 - Put gyros & onion on cheese / Gyros & Zwiebel auf Käse verteilen

    verteilen dazwischen die gewürfelte Paprika, bestreuen dann alles mit dem restlichen Käse
    12 - Add diced bell pepper / Paprikawürfel aufstreuen 13 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen

    und drücken den Belag dann noch einmal kurz mit der flachen Hand an, damit nichts hochsteht und anbrennen kann, um es anschließend für 15-20 Minuten im vorgeheizten Ofen zu backen.
    14 - Flatten toppings / Belag leicht andrücken 15 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Nach dieser Zeit sollte der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen sowie leicht gebräunt sein, so dass wir die Pizza wieder aus dem Ofen entnehmen
    16 - Gyros bell pepper onion pizza - Finished baking / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Fertig gebacken

    und nach drei bis vier Minuten Ruhezeit mit dem Pizzaroller oder einem Messer zerteilen, servieren und genießen können.
    17 - Gyros bell pepper onion pizza - Served / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Serviert

    Das nach Gyros-Art marinierte Geschnetzelte war trotz des Anbratens in der Pfanne und dem anschließenden Backen im Ofen noch angenehm saftig geblieben und mit seinen Gewürzen eindeutig einer der Haupt-Geschmacksträger bei dieser Pizzavariation. Gemeinsam mit der fruchtigen Tomatensauce, dem Käse, den Zwiebeln und den Paprikawürfeln eine wirklich leckere Kombination auf einer Pizza. Ich war mit dieser einfachen Gyros-Pizza jedenfalls durchaus zufrieden.

    18 - Gyros bell pepper onion pizza - Side view / Gyros Paprika Zwiebel Pizza - Seitenansicht

    Eine Idee, die mir aber leider zu spät kam, wäre es noch gewesen die Pizzasauce durch Tzatziki zu ersetzen. Dann würde ich aber noch zusätzlich Tomatenwürfel als Belag verwenden, um das Tomatenaroma nicht ganz missen zu müssen. Aber die zusätzliche Knoblauchnote würde die Pizza mit Sicherheit noch zusätzlich aufwerten.

    Guten Appetit

    Pikantes Kichererbsencurry – Resteverbrauch [29.11. – 03.12.2020]

    Donnerstag, Dezember 3rd, 2020

    Mein Pikantes Kichererbsencurry mit Pute hat doch etwas länger gehalten als ich gedacht hätte, denn ich konnte insgesamt doch tatsächlich 6 mal davon zehren. Neben dem Tag an dem ich es gekocht hatte konnte ich davon am Sonntag (29.11.2020),
    Chickpea Curry - Leftovers I / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch I
    am Montag (30.11.2020),
    Chickpea Curry - Leftovers II / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch II
    am Dienstag (01.12.2020),
    Chickpea Curry - Leftovers III / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch III
    am Mittwoch (02.12.2020)
    Chickpea Curry - Leftovers IV / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch IV
    sowie am heutigen Donnerstag (03.12.2020) davon essen – wobei ich zugeben muss dass die Portionen keine echten „Männerportionen“ waren. 😉 Aber ich brauch im durch Corona verursachten Homeoffice irgendwie nicht mehr so viel Nahrung…
    Chickpea Curry - Leftovers V / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch V
    Nur beim Reis wurde es vor allem gegen Ende etwas knapp, aber es reichte glücklicherweise gerade so. Geschmacklich gab es aber auf jeden Fall keine Einbußen, das selbst gemachte Garam Masala erfüllte weiterhin seinen Zweck und gab dem Gericht ein wundervolles Aroma. Nur das Putenfleisch in der letzten Portion heute erschien mir etwas faseriger und trockner, aber gut war es allemal noch. Damit habe ich dann erst mal genug Kichererbsencurry für die nächste Zeit gegessen – so lecker es auch bis zum Schluss war. Morgen muss ich also dann wieder kochen – mal sehen was ich so an Rezepten finde…