Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut, Orangensauce & Kartoffelknödel [12.09.2017]

Zwar klang das Holzfällersteak vom Schwein mit geschmorten Zwiebeln, BBQ- Sauce und Country Potatos, das heute im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde auch recht verlockend, doch ich war mir eigentlich von Anfang an sicher dass ich heute bei der Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut, Orangensauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region zugreifen würde – Ente bekommt man immerhin nicht alle Tage. Die Papardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce kamen gar nicht erst in die nähere Erwägung.

Duck leg with red cabbage, orange sauce & potato dumpling / Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut, Orangensauce & Kartoffelknödel

Entgegen meiner Befürhtung erwies sich der Kartoffelknödel schon mal als angenehm locker und von guter Qualität, nicht als zäh und gummiartig, wie man es ja leider häufiger bei dieser Sättigungsbeilage in großen Verköstigungsbetrieben erlebt. Und auch das Blaukraut war überaus gut gelungen und besaß ein angenehmes Aroma. Doch die Hauptkomponente in Form der Entenkeule ließ leider dann doch etwas zu wünschen übrig. Die Fleischausbeute war zwar recht akzeptabel, jedoch erschien die Keule doch etwas zu lange geschmort worden, denn an einigen der dünneren Stellen so hart geworden, dass man das Fleisch nicht beißen sondern im besten Fall langwierig hätte lutschen können. Zumindest war die Haut angenehm knusprig geworden, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Zur Keule passte wunderbar die heute mal nicht ganz so dünne und geschmacklich überaus gut gelungene Orangensauce mit deutlichem Orangenaroma. Insgesamt bereute ich meine Entscheidung also nicht, denn Ente geht bei mir eigentlich immer.
Wie nicht anders zu erwarten konkurrierten heute natürlich Entenkeule mir Holzfällersteak in einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und die Ente konnte sich letztlich nur mit hauchdünnem Vorsprung durchsetzen und das Holzfällersteak auf einen sehr guten zweiten Platz verdrängen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Parpadelle mit Spinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: +
Orangensauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++

Burgunderbraten mit Spätzle & Blaukraut [04.07.2017]

Als mir eine Kollegin erzählte, dass es heute ein Straußenragout mit Butternudeln als Zusatzangebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants geben würde, war ich mir eigentlich sicher gewesen dass ich dieses Gericht wählen würde. Denn ich mag ja etwas exotische Gerichte sehr gerne. Doch in der Realität sah das Gericht dann doch nicht mehr so verlockend aus, denn die Fleischmenge der sehr grob geschnittenen Stücke wirkte auch auf dem für die Präsentation geschossenen Foto eher homöopathisch. Blieben also der Gebackene Seelachsfilet mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke, außerdem Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Paprikasugo bei Vitality, Burgunderbraten mit Spätzle und Blaukraut bei Tradition der Region und schließlich ein Schweinesteak “Tessin” mit Käse, Zwiebel und Schinken gratiniert, dazu Bratkartoffeln bei Globetrotter. Am Vernünftigsten wären bestimmt die Gnocchi gewesen, die mit 413kcal einen leichten Genuss versprachen, aber meine Wahl fiel schließlich auf den Burgunderbraten, denn er war aus meiner Sicht einfach verlockender.

Burgundy roast with red cabbage & spaetzle / Burgunderbraten mit Blaukraut & Spätzle

Die beide Scheiben Rinderbraten waren zwar nur sehr dünn geschnitten, aber das Fleisch war angenehm mager und zart geraten. Dazu Passte sehr gut die dickflüssige, würzige Rotweinsauce und das leicht fruchtige Blaukraut. Und auch die Spätzle oder besser gesagt Knöpfle eigneten sich wunderbar als Sättigungsbeilage, auch wenn ich natürlich noch lieber Kartoffelknödel dazu gehabt hätte. Aber man kann ja leider nicht alles haben, ich war aber auch so sehr mit meiner heutigen Wahl zufrieden.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, erkannte man dass sich das Schweinesteak Tessin scheinbar noch etwas größerem Zuspruch erfreute als der Burgunderbraten und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Der Abstand zum zweitplatzierten Burgunderbraten war aber nur gering. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte, auf Platz vier folgten die Gnocchi, die aber nur eine Haaresbreite vor dem Straußenragout lagen.

Mein Abschlußurteil:
Burgunderbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Blaukraut: ++
Spätzle: ++

Pikantes Rinder-Ragout mit Ingwer auf Paprikaspätzle – das Rezept

An diesem Wochenende kombinierte ich zwei Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren wollte: Ein Pikantes Rinder-Ragout, das mit Ingwer zubereitet wurde und als Sättigungsbeilage dazu selbst gemachte Paprika-Spätzle. Dazu gab es noch etwas Gemüse in Form von Rotkraut aus dem Glas. Mich reizte dabei vor allem das Rinder-Ragout, das zwar visuell an Gulasch erinnerte, aber entgegen der gewöhnlichen Vorgehensweise mit Ingwer und Chilis zubereitet wurde. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn sas Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Gericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für das Rinder-Ragout

1000g mageres Rindfleisch
(z.B. aus der Schulter – ich hatte mir bereits gewürfeltes Fleisch beim Metzger gekauft)
01 - Zutat mageres Rindfleisch / Ingredient fatless beef

1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

80g frischen Ingwer
04 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

3-4 getrocknete Chilis
05 - Zutat getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

1 gehäufter Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Glas trockener Rotwein
07 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200g Kirschtomaten
09 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

sowie Olivenöl zum braten
außerdem Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel zum würzen

Für die Paprika-Spätzle

500g Weizenmehl
(Ich hatte mir dazu mal spezielles Spätzle- & Pastamehl besorgt, was sich als leicht gelblich erwies)
11 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 kleinere Paprika (z.B. rot und gelb)
12 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 kleinere Zwiebel
13 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4 Hühnereier
14 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 gehäufter Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
15 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1 gehäufter Teelöffel edelsüßes Paprikapulver
16 - Zutat edelsüßes Paprika / Ingredient sweet paprika

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

30ml Milch
17 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 Esslöffel Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Butter zum anbraten
18 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Außerdem benötigen wir

1 Glas Rotkraut
19 - Zutat Rotkraut / Ingredient red cabbage

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

schälen die Ingwerknollen
22 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn,
23 - Ingwer reiben / Grate ginger

halbieren die Kirschtomaten
24 - Kirschtomaten halbieren / Half cherry tomatoes

und zerkleinern die getrockneten Chilischoten.
25 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne,
26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das gewürfelte Rindfleisch – am besten in zwei Durchgängen mit jeweils der Hälfte – hinein,
27 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

braten es rundherum scharf an
28 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

und entnehmen es dann wieder aus der Pfanne, um es sogleich mit Pfeffer und Salz zu würzen.
29 - Rindfleisch mit Salz & Pfeffer würzen / Season beef with salt & pepper

Zum Bratensatz geben wir, nachdem wir die Platte auf eine mittlere Stufe zurück geschaltet haben, wieder etwas Olivenöl,
30 - Olivenöl zum Bratensatz geben / Add some olive oil

addieren die gewürfelte Zwiebel
31 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

und dünsten sie darin an, wobei wir versuchen den Bratensatz etwas vom Boden zu lösen und an die Zwiebel zu binden.
32 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Dann geben wir auch die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
33 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren die zerkleinerten Chilischoten
34 - Chilis addieren / Add chilis

und geben die beiden Esslöffel Tomatenmark ebenfalls in die Pfanne
35 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

um dieses für einige Minuten mit anzurösten.
36 - Tommatenmark anrösten / Raost tomato puree

Jetzt bestäuben wir alles mit dem Esslöffel Mehl,
37 - Mehl einstreuen / Intersperse flour

löschen das Ganze mit dem trocknen Rotwein ab
38 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

und lassen diesen kurz etwas einkochen
39 - Rotwein einkochen lassen / Let red wine reduce

bevor wir schließlich auch die Gemüsebrühe dazu gießen.
40 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

Außerdem geben wir die halbierten Kirschtomaten hinzu,
41 - Kirschtomaten dazu geben / Add cherry tomatoes

würzen alles mit Salz und Pfeffer,
42 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

bringen es kurz zum aufkochen
43 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und lassen es anschließend für etwa 10 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
44 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Danach nehmen wir unseren Zauberstab zur Hand und pürieren die Sauce gründlich.
45 - Sauce pürieren / Blend sauce

Jetzt ist es an der Zeit, das Fleisch zurück in die Sauce zu geben,
46 - Rindfleisch hinzufügen / Add beef

den geriebenen Ingwer hinzu zu geben,
47 - Geriebenen Ingwer addieren / Add grated ginger

alles gründlich zu verrühren
46 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

und dabei noch einmal mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abzuschmecken.
49 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Noch einmal bringen wir das Gericht kurz zum aufkochen
50 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und lassen es dann für etwa eine Stunde geschlossen auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
51 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

Nun ist es Zeit sich den Paprikaspätzle zuzuwenden. Dazu waschen wir die Paprika, entkernen sie
52 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und zerkleinern sie grob.
53 - Paprika grob zerkleinern / Hackle bell pepper

Außerdem schälen wir die zerkleinerte Zwiebel und zerkleinern sie ebenfalls grob.
54 - Zwiebel grob zerkleinern / Hackle onion

Dann geben Paprika, Zwiebel, einen Esslöffel Tomatenmark
55 - Paprika, Zwiebel & Tomatenmark in Schüssel geben / Put bell pepper, onion, & tomato puree in bowl

sowie die Milch in eine höhere Schüssel
56 - Milch addieren / Add milk

und pürieren alles sehr gründlich.
57 - Alles gründlich pürieren / Blen thoroughly

Zu diesem Püree geben wir dann das Mehl,
58 - Mehl hinzufügen / Add flour

den Esslöffel Olivenöl,
59 - Olivenöl addieren / Add olive oil

die beiden Teelöffel geräuchertes und edelsüßes Paprikapulver,
60 - Paprika dazu geben / Add paprika

die vier Eier
61 - Eier aufschlagen / Add eggs

sowie eine kräftige Portion Salz und Pfeffer
62 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und verrühren dann alles zu einem Spätzle-Teig. Den Teig lassen für mindestens 15 bis 20 Minuten abgedeckt ruhen.
63 - Zu Teig verrühren / Stir to dough

Diese Zeit können wir nutzen, einen Topf mit Wasser zum kochen der Spätzle aufzusetzen.
64 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

Dabei sollten wir nicht vergessen, das Rinder-Ragout zwischendurch hin und wieder umzurühren.
65 - Ragout umrühren / Stir ragout

Inzwischen müsste dann auch das Wasser in unserem Topf kochen, so dass wir es mit einem bis zwei Teelöffeln Salz versehen
66 - Wasser salzen / Salt water

und den Spätzle Teig in das heiße Wasser hobeln zu können.
67 - Spätzle-Teig in Wasser hobeln / Shred spaetzle dough in water

Sobald die Spätzle an die Oberfläche steigen, sind sie fertig gekocht und wir können sie abschöpfen
68 - Oben schwimmende Spätzle abschöpfen / Skim off spaetzle

und in einem Sieb abtropfen lassen.
69 - Spätzle abtropfen lassen / Drain spaetzle

Außerdem können wir das Rotkraut in einen weiteren Topf geben und unter Zugabe von etwas Wasser erhitzen. Bei Bedarf schmecken wir es außerdem noch mit zusätzlichen Gewürzen ab.
70 - Rotkraut erhitzen / Heat up red cabbage

Ist der ganze Spätzle-Teig verbraucht, erhitzen wir etwas Butter in einer zweiten Pfanne
71 - Butter in Pfanne erhitzen / Melt butter in pan

und braten die abgetropften Spätzle darin etwas an. Wenn nötig ist jetzt auch Gelegenheit, sie noch mit etwas Salz und Pfeffer nachzuwürzen.
72 - Spätzle in Butter anbraten / Brown spaetzle in butter

Die letzten zehn bis fünfzehn Minuten können wir das Rinder-Ragout offen köcheln lassen, damit sich die Sauce etwas weiter reduzieren kann.
73 - Übersicht / Overview

Sind alle Spätzle angebraten und das Rotkraut genügend erhitzt, können wir Spätzle, Rinder-Ragout und Rotkohl auch schon servieren und genießen.
74 - Spicy beef ragout with ginger on bell pepper spaetzle - Served / Pikantes Rinderragout mit Ingwer auf - Serviert

Die Spätzle mit ihrem leichten, aber nicht zu dominanten Paprika-Aroma waren schon einmal eine wirklich gut gelungene Sättigungsbeilage, die man nicht jeden Tag bekommt. Das Highlight des Gerichts war aber eindeutig das angenehm pikante RInder-Ragout, das nicht nur mit einer würzigen und scharfen Sauce aufwartete, sondern auch die Schärfe von Chilis und Ingwer sehr gelungen kombinierte, ohne das der Ingwer zu dominant wirkte. Viel mehr besaß es dank der Kirschtomaten und des Tomatenmarks eine zusätzlich schmackhafte fruchtige Note, die das leicht mürbe geschmorte und dennoch zarte Rindfleisch in ausreichender Menge einschloss. Und der Rotkohl, auch wenn es hier sich “nur” um eine vorbereitet Variante aus dem Glas handelte, passte gut dazu und rundete das Gericht als überaus gut passende Gemüsebeilage gelungen ab. Auch wenn die Zubereitung etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hatte, war ich mit dem Ergebnis überaus zufrieden. Der Aufwand hatte sich auf jeden Fall gelohnt und ich kann meine vorbehaltlose Empfehlung für dieses Rezept aussprechen.

75 - Spicy beef ragout with ginger on bell pepper spaetzle - Side view / Pikantes Rinderragout mit Ingwer auf - Seitenansicht

Guten Appetit

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [24.01.2017]

Im Gegensatz zu gestern hatte sich das Angebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Dienstag deutlich verbessert. Dabei stach mir als erstes ein Klassiker der hiesigen Küche ins Auge, das Griechische Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis, das im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte zu finden war. Aber es sollte noch besser werden, denn außerdem gab es bei Tradition der Region eine Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel. Ich war zuerst etwas hin und her gerissen, da ich beides sehr gerne esse, doch die Entenkeule war eindeutig das Exklusivere der beiden Angebote und würde nicht so schnell wieder auf dem Speiseplan zu finden sein wie das Gyros. Daher wählte ich letztlich dieses Gericht. Den Pikanten Kartoffel-Paprika-Gulasch bei Vitality sowie den Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gung Po Jau Yu – Tingenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce an der der Asia-Thai-Theke nahm ich nicht in die nähere Auswahl. Aber eine kleine Schale Krautsalat von der Salattheke gesellte sich schließlich noch auf mein Tablett – obwohl ich ja bereits Blaukraut auf dem Teller hatte. Aber Kraut geht bei mir immer. 😉

Braised duck leg wit red cabbage & potato dumpling / Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

Die Entenkeule sah zwar auf den ersten Blick etwas mickerig aus, aber unter der angenehm knusprig geschmorten Haut fand sich mehr als genug einigermaßen zartes und saftiges Fleisch, das sich glücklicherweise auch recht einfach mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu passte gut die ausreichend große Portion Blaukraut mit leichter Apfelnote und auch der etwa faustgroße Kartoffelknödel passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept, auch wenn er von seiner Struktur her ein klein wenig lockerer hätte sein können. Aber ich mache mir da nichts vor, es handelte sich hier natürlich im Fertigware, und nicht um handgemachte Knödel. Die etwas dünne, aber würzige Sauce rundete alles schließlich gelungen ab. Der knackige, leicht säuerliche Krautsalat dazu wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat er auch nicht.
Natürlich hatten auch die anderen Gäste mit einer großen Mehrheit der Entenkeule heute den Vorzug gegeben und ihr somit zum Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verholfen. Aber das Gyros mit Djuvecreis war ihm eng auf den Fersen und konnte sich einen guten zweiten Platz sichern. Auf Platz drei folgten die Asia-Thai-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der Kartoffel-Paprika-Gulasch.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++

Sauerbraten – Resteverbrauch [26 & 27.12.2016]

Vom Weihnachtsessen waren leider so viele Reste übrig geblieben, dass wir die nächsten beiden Tage noch von den Resten zehren konnten.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es also Sauerbraten mit Rotkohl, aufgewärmt in der Mikrowelle, zu dem wir noch ein paar “frische” Kartoffelknödel im Kochbeutel zubereiteten. Die Knödel vom Weihnachtstag waren leider alle aufgebraucht worden.

Marinated beef roast with red cabbage & dumplings / Sauerbraten mit Rotkraut & Klößen

Die Sauce war etwas wässerig und die Beutel-Knödel waren natürlich nicht so gut wie frisch zubereitet, das Ganze war aber akzeptabel.
Am Dienstag waren uns dann auch noch die Klöße ausgegangen. Da außerdem noch so viel Erbsen & Möhren übrig waren, entschloss ich mich dazu, die Sättigungsbeilage einfach auszulassen und mir mal ein improvisiertes Gericht mit Sauerbraten auf Low-Carb-Art aufzuwärmen. 😉

Marinated beef roast with peas & carrots / Sauerbraten mit Erbsen & Möhren

Und auch ohne Kartoffelknödel oder irgend eine andere kohlehydratreiche Beilage erwies sich das Gericht als überaus sättigend. Mit zumindest reichte es für ein Mittagsmahl aus.