Curry-Gnocchi mit Hähnchen – das Rezept

Das Rezept dass ich heute vorstellen möchte zählt wohl eindeutig wieder zu der Kategorie der schnellen Küche, denn ich kombinierte einfach marinierte Hähnchenbrust mit etwas Gemüse und einigen Gnocchi aus dem Kühlregal in einer leckeren Sahnesauce. Abgesehen von der Zeit für das marinieren und dem zerkleinern der Gemüses ein schnell zuzubereitenedes Gericht. Und das Ergebnis, überaus leckere Curry-Gnocchi mit Hähnchen, konnte sich wirklich sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1/2 – 3/4 Bund Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 kleine rote Paprika
04 - Zutat Paprika / Ingredient red bell pepper

4 Teelöffel rote Currypaste
05 - Zutat rote Currypaste / Ingredient red curry paste

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g Erbsen (TK)
07 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

500g Gnocchi
09 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

etwas Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz, Curry & evtl. Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, die Hähnchenbrüste gründlich zu waschen, trocken zu tupfen
10 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und in mundgerechte Stücke zu schneiden,
11 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

um sie dann in ein verschließbares Behältnis zu geben,
12 - Hähnchenbrust in Behätlnis geben / Put chicken breast in box

die vier Esslöffel rote Currypaste hinzuzufügen,
13 - Rote Currypaste hinzufügen / Add red curry paste

die beiden Knoblauchzehen hinzu zu pressen
14 - Knoblauch hinzu pressen / Squeeze garlic

und alles gründlich miteinander zu vermischen, um es anschließend für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren zu lassen.
15 - Gründlich vermischen / Mix well

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Beginnen wir damit die Möhre zu schälen
16 - Möhre schälen / Peel carrot

und in kleine Würfel zu schneiden.
17 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln,
18 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

schneiden sie in schmale Ringe
19 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

und waschen die Paprika,
20 - Paprika waschen / Wash bell pepper

um sie zu entkernen
21 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und ebenfalls zu würfeln.
22 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Kurz vor Ende der Marinierzeit erhitzen wir dann etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne,
23 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Gnocchi hinein – ich hatte dieses Mal zu so einer Art Mini-Gnocchi gegriffen –
24 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

braten sie für ca. 5-6 Minuten darin an, bis sie etwas Farbe bekommen haben
25 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

und entnehmen sie dann, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
26 - Gnocchi auf Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

In die nun leere Pfanne geben wir – evtl. unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz – nun die marinierten Hähnchenbrustwürfel,
27 - Marinierte Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put marinated chicken in pan

braten sie rundherum an
28 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten / Fry marinated chicken

und geben dann nach und nach die Möhrenwürfel,
29 - Möhre addieren / Add carrot

die gewürfelte Paprika
30 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

sowie die Ringe der Frühlingszwiebeln dazu
31 - Frühlingszwiebeln dazu geben / Add spring onions

und dünsten sie für einige Minuten mit an.
32 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Anschließend löschen wir das Ganze mit der Sahne ab,
33 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

verrühren alles gut miteinander, lassen es kurz aufkochen
34 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und geben dann unseren angebratenen Gnocchi mit in die Pfanne.
35 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

Diese vermischen wir gut mit dem restlichen Pfanneninhalt
36 - Gut vermischen / Mix well

und würzen dabei alles mit etwas Salz und Currypulver.
37 - Mit Salz & Curry abschmecken / Taste with salt & curry

Schließlich geben wir auch die Erbsen hinzu,
38 - Erbsen addieren / Add peas

lassen alles einige Minuten vor sich hin köcheln, so dass sie Sahne etwas einkocht
39 - Sahne einkochen lassen / Let cream reduce

und schmecken alles final noch einmal mit Curry und eventuell einigen Chiliflocken ab.
40 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend können wir das Gericht auch schon – garniert mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen – servieren und genießen.
41 - Curry gnocchi with chicken - Served / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Serviert

Ich muss zugeben, dass ich von der geschmacklichen Kombination der Gewürze wirklich begeistert war. Das süßlich-fruchtige, leicht scharfe Aroma der Currypaste, die ich gemeinsam mit Knoblauch zum marinieren der Hähnchenbrustwürfel verwendet hatte harmonierte wunderbar mit der Würze des gelben Curry. Dabei sorgten die Chiliflocken für das (aus meiner Sicht) notwendige Deut an fehlender Schärfe. Und die zarten und saftigen Hähnchen-Stücke passten auch wunderbar zu der Gemüsekombination aus Möhren, Paprika, Erbsen und Frühlingszwiebeln, wobei die leicht knusprig angebratenen Gnocchi schließlich eine überaus passende Sättigungsbeilage bildeten. Sehr lecker – das hat mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf meinem Speiseplan gestanden. Zumal es wirklich einfach und schnell zuzubereiten ist. 😉

42 - Curry gnocchi with chicken - Side view / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Cremiges Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokos-Reis – das Rezept

Heute stand mal wieder ein etwas exotischeres Rezept auf meinem Speiseplan denn ich wollte mal das Rezept für das Kaschmir-Hähnchencurry ausprobieren, das mich vor allem mit seiner interessanten Gewürz-Kombination überzeugt hatte. Dazu passt natürlich Reis, aber einfach nur Reis zu kochen wäre mir einfach zu simpel gewesen. Daher entschied ich mich dazu, mal wieder Limetten-Kokos-Reis zuzubereiten, den ich vor einiger Zeit ja schon mal zum einem Lachsfilet mit Maishaube serviert hatte. Das Ergebnis war ein überaus gelungenes Currygericht samt Sättigungsbeilage, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag in der gewohnten Form einmal vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Kaschmir-Hähnchencurry

400g (Bio-)Hähnchenbrust-Filet
01 - Zutat Hähnchebrust / Ingredient chicken breast

3 Körner Piment
02 - Zutat Piment / Ingredient allspice

2 Nelken
03 - Zutat Nelken / Ingredient clove

1 Kardamom-Kapsel
04 - Zutat Kadamom-Kapsel / Ingredient cardamom pod

2 Teelöffel Koriander-Samen
05 - Zutat Koriander-Samen / Ingredient coriander seeds

1 Teelöffel Kreuzkümmel
06 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Stück Ingwer (ca. 2x2x3cm)
09 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Chili
10 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Stange Zimt
11 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

250ml Sahne
12 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g Cashewnüsse
13 - Zutat Cashewkerne / Ingredient cashews

1 Esslöffel Butterschmalz
09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

Für den Limetten-Kokos-Reis

130g Basmati-Reis
14 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

2 Schalotten
15 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 Bio-Limette
16 - Zutat Limette / Ingredient lime

1/3 Teelöffel Kurkuma
17 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

2 Esslöffel Kokosnuss-Raspeln
18 - Zutat Kokosraspeln / Ingredient coconut flakes

sowie etwas Butter oder Butterschmalz zum anbraten und ein wenig Pfeffer

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und waschen erst einmal die Frühlingszwiebeln
19 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

um sie anschließend in Ringe zu schneiden.
20 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem schälen und zerkleinern wir den Ingwer,
21 - Ingwer zerkleinern / Mince ginger

entkernen und zerkleinern die Chilischote,
22 - Chili entkernen & zerkleinern / Decore & hackle chili

würfeln die Schalotten
23 - Schalotten würfeln / Dice shallots

und reiben die Schale der Limette mit einem Zestenreißer ab
24 - Limettenschale abziehen / Grate lime peel

um anschließend deren Saft auszupressen.
25 - Limette auspressen / Squeeze lime

Dann waschen wir noch die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie trocken
26 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
27 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Nachdem wir dann die Samen aus der Kardamom-Kapsel befreit haben
28 - Kardamomkapsel öffnen / Open cardamom pod

rösten wir diese gemeinsam mit Piment, Koriandersamen, Nelken und Kreuzkümmel ohne Fett an, bis die ätherischen Öle auszutreten und zu duften beginnen
29 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

und zerstoßen dann alles gemeinsam im Mörser.
30 - Gewürze mörsern / Grind up spices

Als nächstes erhitzen wir den Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne,
31 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

dünsten erst einmal den Ingwer und die Chili darin an
32 - Ingwer & Chili andünsten / Braise ginger & chili

und geben dann die Frühlingszwiebeln hinzu
33 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

um sie ebenfalls für zwei bis drei Minuten mit anzudünsten.
34 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions lightly

Dann geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel mit in die Pfanne,
35 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken breast

bestäuben alles mit den im Mörser zerstoßenen Gewürzen,
36 - Mit Gewürzen bestreuen / Dredge with seasoning

vermischen alles gründlich und braten alles weiter an.
37 - Alles weiter anbraten / Continue braising

Parallel setzen wir einen Topf mit 400ml Wasser zum kochen des Reis auf.
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Sind die Hähnchenbrustwürfel durchgebraten, löschen wir alles mit der Sahne ab,
39 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

pressen die beiden Knoblauchzehen hinzu,
40 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

geben die Zimtstange
41 - Zimtstange addieren / Add cinnamon stick

sowie die Cashewkerne ebenfalls in die Pfanne
42 - Cashewkerne dazu geben / Add cashews

und vermischen dann alles gut miteinander, um es für 10 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Je länger desto besser, denn dadurch geben wir den Gewürzen die Gelegenheit, sich zu entfalten.
43 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

Inzwischen müsste auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir einen Teelöffel Salz
44 - Wasser salzen / Salt water

sowie den halben Teelöffel Kurkuma hinzu geben
45 - Kurkuma einrühren / Stir in curcuma

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
46 - Reis hinzu geben / Add rice

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Curry umzurühren. Sollte die Sauce zu dickflüssig werden, können wir sie mit etwas Milch oder Wasser wieder strecken.
47 - Sauce bei Bedarf mit Milch oder Wasser verdünnen / Thin sauce with milk or water if necessary

Außerdem erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer kleineren Pfanne,
48 - Butterschmalz in kleiner Pfanne erhitzen / Heat up ghee in small pan

dünsten die Schalotten darin glasig an
49 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und geben dann die beiden Esslöffel Kokosraspeln
50 - Kokosraspeln hinzufügen / Add coconut flakes

sowie wenig später auch die abgeriebenen Limettenschalen hinzu.
51 - Limettenschalen addieren / Add lime peel

Das Ganze dünsten wir weiter bis die Kokosraspeln leicht braun werden, anschließend löschen wir alles mit dem Limettensaft ab, lassen diesen etwas einkochen,
52 - Mit Limettensaft ablöschen / Deglaze with lime juice

geben es dann zum fertigen Reis, verrühren alles gründlich
53 - Zum Reis geben / Add to rice

und schmecken es ggf. noch mit etwas Pfeffer ab.
54 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
55 - Kashmir chicken curry with lime coconut rice - Served / Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokosreis - Serviert

Die Kombination aus den angerösteten Gewürzen gab dem Hähnchencurry einen überaus leckeren Geschmack, die wunderbar mit der Schärfe aus Ingwer und Chili harmonierte. Dazu die angenehm cremige Sauce und die zahlreichen Frühlingszwiebeln und fertig war ein einfaches, aber dennoch angenehm exotisches Gericht. Der fruchtige, leicht säuerliche Limetten-Kokosreis stand zwar in einen ungewöhnlichen Kontrast zu den Gewürzen des Curry, passte aber trotzdem sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Sehr gelungen, ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

56 - Kashmir chicken curry with lime coconut rice - Side view / Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokosreis - Seitenansicht

Guten Appetit

Gebratene Mie-Nudeln mit Pute in Teriyaki-Marinade – das Rezept

Um endlich mal meinen neuen Wok auszuprobieren, entschied ich mich heute dazu mal wieder Asiatisch zu kochen. Und da lag es natürlich nahe, mal ein neue entdecktes Rezept für gebratene Nudeln mit Gemüse und marinierter Pute zuzubereiten. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400g Putenfilet (Alternativ: Hähnchenbrust)
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

Für die Marinade

5 Esslöffel Teriyaki-Sauce
02 - Zutat Teriyaki-Sauce / Ingredient teriyaki sauce

1 Stück Ingwer (Daumengroß)
03 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Sesamöl
05 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesame oil

Außerdem brauchen wir

1 Bund Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 mittelgroße Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Möhren (ca. 250g)
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 rote Paprika (ca. 220g)
09 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

3-4 Chilis (Je nach gewünschtem Schärfegrad)
10 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

60g Mungobohnenkeimlinge
11 - Zutat Mungobohnenkeimlinge / Ingredient mungo bean germlings

60g Bambusschößlinge
12 - Zutat Bambusschößlinge / Ingredient bamboo shoots

250g Mie-Nudeln
13 - Zutat Mie-Nudeln / Ingredient mie noodles

etwas Erdnussöl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

Chili- sowie helle und dunkle Sojasauce
15 - Zutat Soja- & Chilisauce

Beginnen wir damit, die Marinade vorzubereiten. Dazu schälen und reiben wir erst einmal den frischen Ingwer
16 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe.
17 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Dann geben wir die fünf Esslöffel Teriyaki-Sauce und die zwei Esslöffel Sesamöl in eine Schüssel,
18 - Sesamöl & Teriyakisauce in Schüssel geben / Put sesame oil & teriyaki sauce in bowl

geben den geriebenen Ingwer sowie die gehackten Knoblauchzehe hinzu
19 - Ingwer & Knoblauch hinzu geben / Add ginger & garlic

und verrühren alles gründlich miteinander.
20 - Gründlich vermischen / Mix well

Anschließend waschen wir das Putenfilet, tupfen es trocken
21 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

und schneiden es in mundgerechte Würfel.
22 - Putenfleisch würfeln / Dice turkey

Das gewürfelte Putenfilet geben wir dann in ein verschließbares Behältnis, geben die Marinade hinzu, vermengen alles gründlich miteinander und lassen es für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen.
23 - Putenfleisch marinieren / Marinate turkey

Kurz vor der eigentlichen Zubereitung können wir damit beginnen, auch die anderen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir erst einmal die Möhren
24 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in schmale Streifen.
25 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

Außerdem waschen wir die rote Paprika, trocknen sie,
26 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
27 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie ebenfalls in schmale Streifen.
28 - Paprika zerkleinern / Cut bell pepper

Des weiteren entkernen und zerkleinern wir die Chilis,
29 - Chili entkernen & zerkleinern / Decore & hackle chilis

waschen den Bund Frühlingszwiebeln,
30 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

schneiden sie in Ringe
31 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und zerkleinern die Zwiebel grob.
32 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Dann bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen,
33 - Topf Wasser zum kochen bringen / Bring pot with water to a boil

geben einen Teelöffel Salz hinein
34 - Wasser salzen / Salt water

und kochen die Mie-Nudeln 3-4 Minuten bissfest
35 - Mie-Nudeln kochen / Cook mie noodley

um sie anschließend abzugießen und abtropfen zu lassen.
36 - Mie-Nudeln abgießen / Drain mie noodles

Nun können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen auf leicht erhöhter Stufe etwas Erdnussöl (oder ein anderes Öl mit hohem Hitzepunkt) in einem Wok oder einer großen Pfanne,
37 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

nehmen die Putenwürfel aus der Marinade, geben sie in den Wok
38 - Marinertes Putenfleisch in Wok geben / Add marinated turkey in wok

und braten es rundherum scharf an.
39 - Putenfleisch anbraten / Fry turkey

Dann entnehmen wir die angebratenen Putenwürfel wieder, stellen sie bei Seite und geben die Zwiebel ins verbliebene Bratfett,
40 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

dünsten sie an bis sie glasig werden,
41 - Zwiebeln andünsten / Braise onion lightly

und addieren die zerkleinerten Chili-Schoten, um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten.
42 - Chili mit andünsten / Add chilis

Anschließend geben wir die Möhren und die Paprika hinzu,
43 - Möhren & Paprika in Wok geben / Put carrots & bell pepper in wok

dünsten alles für 3-4 Minuten an
44 - Gemüse andünsten / Braise vegetables lightly

und fügen dann auch die Frühlingszwiebeln in den Wok
45 - Frühlingszwieben dazu geben / Add scallions

die wir für weitere 3-4 Minuten mit dünsten.
46 - Gemüse weiter andünsten / Continue braising vegetables

Schließlich kommen noch die Bambusschößlinge und die Mungobohnenkeimlinge zum restlichen Gemüse in den Wok,
47 - Bambussprossen & Mungobohnenkeimlinge hinzufügen / Add bamboo & bean shoots

werden weitere 2-3 Minuten mit gedünstet
48 - Weiter im Wok dünsten / Continue braising

um schließlich auch die angebratenen Putenwürfel
49 - Putenfleisch wieder in Wok geben / Put turkey back in wok

sowie die abgetropften Mie-Nudeln hinzuzufügen
50 - Mie-Nudeln addieren / Add mie noodles

und alles gründlich miteinander zu vermengen.
51 - Nudeln, Gemüse & Fleisch vermischen / Mix noodles, vegetables & meat

Jetzt geben wir einen kräftigen Schuss der Marinade über die Nudeln,
52 - Kräftigen Schuss Marinade dazu geben / Add some marinade

fügen etwas Chili-Sauce,
53 - Chili-Sauce hinzufügen / Add chili sauce

einen leichten Schuss dunkle und einen kräftigen Schuss helle Sojasauce hinzu
54 - Mit Sojasauce abschmecken / Taste with soy sauce

und vermischen alles gut miteinander, wobei wir es noch weitere 3-4 Minuten anbraten.
55 - Weiter braten / Continue braising

Anschließend können wir das Gericht, garniert mit einigen Frühlingszwiebeln und vielleicht einigen frischen Sprossen, auch schon servieren und genießen.
56 - Fried mie noodles with teriyaki turkey - Served / Gebratenen Mie-Nudeln mit Teriyaki-Pute - Serviert

Das Gemüse war gut durchgebraten, besaß aber noch etwas Biss, so wie ich es von gutem Wok-Gemüse erwarte. Die zeitliche Abfolge hatte hier genau gepasst. Gemeinsam mit den zarten, würzig-scharf marinierten Putenbrustwürfel und den gebratenen Mie-Nudeln in der würzigen Soja-Sauce ergab sich ein wirklich sehr schmackhaftes Asia-Gericht, bei dem auch die leichte Schärfe der Chilis gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Wichtig war es dabei vor allem, mit der dunklen, kräftigeren Sojasauce sparsam umzugehen, damit das Soja-Aroma nicht zu dominant wird. Und das ist mir hier sehr gut gelungen. Ich habe mir sogar noch einen kleinen Nachschlag holen müssen, so lecker war es geworden. Und das passiert nicht oft.

57 - Fried mie noodles with teriyaki turkey - Side view / Gebratenen Mie-Nudeln mit Teriyaki-Pute - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 1700kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen liegen wir also bei 567kcal pro Portion, bei 4 Portionen kommen wir auf gerade mal 425kcal. Also ein angenehm leichtes Gericht. Und sieht man von der Zeit für das marinieren ab, ist es auch angenehm schnell zuzubereiten. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis und kann diesem Rezept meine vorbehaltlose Empfehlung aussprechen.

Guten Appetit

Reisbällchen auf Ratatouillegemüse – das Rezept

Reis ist ja eine äußerst vielfältig verwendbare Zutat und ich habe ihn bisher schon in vielen Varianten von der simplen Sättigungsbeilage über Tomatenreis und verschiedene Risottos bis hin zu Aufläufen verarbeitet. Heute wollte ich nun mal eine neue Variante ausprobieren und Reisbällchen daraus zubereiten, die ich mit etwas geriebenen Gouda und frischem Thymian verfeinerte. Dazu sollte es ein Ratatouillegemüse geben, wobei ich hier allerdings ein wenig vom Standardrezept dafür abwich und keine Aubergine, dafür aber Knollensellerie und Frühlingszwiebeln verwendete. Das Ergebnis war ein überaus schmackhaftes vegetarisches Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Reisbällchen

200g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

2-3 Eier
02 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1/2 – 3/4 Bund Thymian
03 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

80g Semmelbrösel
04 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

50g geriebenen Gouda
05 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

500ml Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Esslöffel Butterschmalz
09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Für das Ratatouillegemüse

180-200g Möhren
07 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

150g Knollensellerie
08 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

180-200g Zucchini
09 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 Bund Frühlingszwiebeln
10 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 Zehe Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1,5 – 2 Esslöffel Kräuter der Provence (TK)
11 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient provençal herbs

2 Dosen Tomaten stückig
12 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die 500ml für den Reis in einen Topf zu geben und sie zum kochen zu bringen.
14 - Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

In der Zwischenzeit können wir damit beginnen die einzelnen Zutaten vorzubereiten. So können wir zum Beispiel die Möhre schälen
15 - Möhre schälen / Peel carrot

und sie zerkleinern.
16 - Möhre zerkleinern / Dice carrot

Sobald das Wasser dann siedet, rühren wir einen Teelöffel Salz ein
17 - Wasser salzen / Salz water

und kochen den Reis gemäß Packungsbeschreibung.
18 - Reis kochen / Cook rice

Dann fahren wir fort mit der Zubereitung der Zutaten und schälen die Knollensellerie
19 - Sellerie schälen / Peel celeriac

um sie in kleine Würfel zu schneiden.
20 - Sellerie würfeln / Dice celeriac

Anschließend waschen wir die Zucchini
21 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und würfeln sie ebenfalls.
22 - Zucchini zerkleinern / Dice zucchini

Inzwischen müsste der Reis dann auch fertig gekocht sein, so dass wir – falls nötig – das restliche Wasser abgießen und den Reis abkühlen lassen können.
23 - Reis abkühlen lassen / Let rice cool down

Jetzt können wir die Knoblauchzehe zu zerkleinern,
24 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

die Frühlingszwiebeln zu waschen
25 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und in feine Ringe zu schneiden
26 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

sowie den Thymian abspülen, trocken zu schütteln,
27 - Thymian waschen / Wash thyme

seine Blättchen von den Stielen zu zupfen
28 - Thymian-Blättchen von Stielen zupfen / Pick thyme leaflets

und ein wenig zerkleinern.
29 - Thymianblättchen zerkleinern / Mince thyme

Sobald der Reis dann abgekühlt ist, schlagen die Eier hinzu,
30 - Eier zum abgekühlten Reis geben / Add eggs to cooled down rice

geben die Semmelbrösel,
31 - Semmelbrösel hinzufügen / Add breadcrumbs

den geriebenen Gouda
32 - Geriebenen Gouda addieren / Add grated goude

sowie den zerkleinerten Thymian hinzu,
33 - Thymian einstreuen / Add thyme

vermischen alles gründlich miteinander
34 - Gut vermischen / Mix well

und schmecken es dabei mit Salz und Pfeffer ab. Sollte die Masse jetzt noch zu trocken sein, geben wir noch ein weiteres Ei hinzu – ich selbst habe mit 3 Eiern auf 200g Reis gute Erfahrungen gemacht.
35 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Aus der Reismasse formen wir dann mit feuchten Händen etwa gleich große Kugeln. Am besten stellt man sich dabei eine kleine Schüssel mit Wasser in die Nähe, damit man sich die Hände alle drei bis vier Kugeln erneut anfeuchten kann, ansonsten klebt der Reis nämlich zu stark.
36 - Reisbällchen formen / Form rice balls

Kümmern wir uns jetzt erst einmal um das Ratatouille-Gemüse und erhitzen die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf
37 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben die Möhren- und Selleriewürfel hinein
38 - Möhren & Knollensellerie hinzufügen / Add carrots & celeriac

um sie für einige Minuten bei gelegentlichem rühren anzubraten.
39 - Möhren & Sellerie anbraten / Braise carrots & celeriac

Anschließend geben wir das zerkleinerte Knoblauch hinzu und dünsten es kurz mit an,
40 - Knoblauch addieren / Add garlic

geben dann die Zucchiniwürfel
41 - Zucchini in Topf geben / Add zucchini

und wenig später auch die Frühlingszwiebeln hinzu
42 - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add scallions

und dünsten sie noch einige Minuten weiter an
43 - Gemüse weiter anbraten / Continue to braise vegetables

bevor wir alles schließlich mit den Tomaten ablöschen,
44 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

alles gut miteinander verrühren und schmecken es mit Salz und Pfeffer ab.
45 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Nachdem wir anschließend begonnen haben den Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne zu erhitzen
46 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

streuen wir noch die Kräuter der Provence ins Ratatouille, lassen es weiter köcheln
47 - Kräuter der Provence einstreuen / Add provençal herbs

und geben dann die Reisbällchen portionsweise hinein
48 - Reisbällchen in Pfanne geben / Put rice balls in pan

um sie von allen Seiten anzubraten.
49 - Reisbällchen rundherum anbraten / Fry rice balls all around

Während wir die nächste Ladung braten, können wir die bereits fertigen Reisbällchen im auf 80 Grad vorgeheizten Ofen warm halten.
50 - Fertige Reisbällchen im Ofen warm halten / Keep finished rice balls hot in oven

Sobald dann alles Reisbällchen fertig sind, können wir auf dem Raattouille angerichtet und mit einigen Ringen der Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen.
51 - Rice balls on ratatouille - Served / Reisbällchen auf Ratatouillegemüse - Serviert

Ich hatte ja zu Beginn etwas befürchtet, dass die Reisbällchen beim braten in der Pfanne etwas auseinander fallen würden. Doch wie man sieht blieben sie abgesehen von einzelnen abgefallenen Reiskörnern erstaunlich stabil und überstanden auch das Wenden unbeschadet. Aber sie erwiesen sich nicht nur als stabiler als erwartet, sondern auch als geschmacklich überaus gut gelungen. Der Käse und der Thymian gaben ihnen einen schön würzigen Geschmack und im Inneren, unter ihrer knusprigen Hülle, waren sie auch noch schön weich geblieben. Dazu passte wunderbar das Rataouillegemüse, das auch auch in seiner leicht abgewandelten Zubereitung eine sehr leckere Ergänzung zu den Reisbällchen bildete.

52 - Rice balls on ratatouille - Side view / Reisbällchen auf Ratatouillegemüse - Seitenansicht

Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Reisbällchen kommen meiner Kalkulation nach auf etwa 1600kcal, also 400kcal pro Portion oder durchschnittlich 80kcal pro Stück bei 20 Reisbällchen. Dazu kommen noch ca. 500kcal für das Ratatouille, also 125kcal pro Portion, womit wir bei angenehm leichten Gesamtwert von gerade mal 525kcal pro Portion landen. Und dabei ist das Gericht angenehm sättigend wie ich im Selbstversuch feststellen durfte. Ein sehr leckeres Rezept, das ich nicht nur Vegetariern wärmstes weiterempfehlen kann.

Guten Appetit

Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce [14.04.2015]

Am heutigen Dienstag wollte ich nach der Schlemmerei am Wochenende und den Bratwürstchen von gestern mal etwas kürzer treten, daher kamen das Gebratene Schweinesteak mit Champignonrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region ebenso wenig für mich in Frage wie der Rindergulasch mit Spätzle bei Globetrotter. Und der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality wurde, ähnlich wie das Chili con Carne, nur in Kinderportionsgröße in einer Mini-Auflaufform serviert und erschien mir auch etwas dünn geraten. Daher entschied ich mich schließlich für das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, das neben für diesen Wochentag üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und welches ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierte. Dazu gesellte sich neben dem üblichen Glückskeks noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem dem heutigen Dessert-Angebot.

Kao Pad - Fried rice with egg, vegetables & soy sauce / Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce

Zwar entdeckte ich von Frühlingszwiebeln nur wenig im Reis, aber dafür hatte man bei den anderen Gemüsesorten zu einem sehr breiten Spektrum gegriffen. Ich entdeckte Broccoli, Paprika in verschiedenen Farben, Erbsen, Sojasprossen, Möhren, grüne Bohnen und Mais. Hinzu kam eine große Menge an Rührei und alles war mit einem kräftigen, aber nicht übertrieben großen Schuss Sojasauce gewürzt. Die fehlende Schärfe wurde schließlich vom Sambal Olek geliefert. Ein sehr leckeres und vor allem auch angenehm sättigendes Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Das luftig-schaumige und nicht zu süße Mousse mit Walnussaroma schloss das Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute heute natürlich Schweinesteak mit Kroketten der größten Beliebtheit und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen den ebenfalls gern gewählten Rindergulasch mit Spätzle durchsetzen konnte, welcher somit auf dem dritten Platz landete. Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Walnuss-Mousse: ++