Posts Tagged ‘vegetarian’

Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit Gemüse [31.01.2017]

Tuesday, January 31st, 2017

Eigentlich standen heute durchgehend interessante Angebote auf dem europäischen Teil der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Ich hätte sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip bei Vitality als auch mit em Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region oder den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter gut leben können. Doch ich hatte ja zugesagt, dass ich mal wieder an der Asia-Theke zugreifen würde und das wollte ich natürlich einhalten. Kurz überlegte ich, ob ich zum Gebackenen Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse greifen sollte, entschied mich dann aber doch kurzfristig für den Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse. Diesen garnierte ich mir noch mit etwas süß-scharfer Chilisauce.

Kal Tzau Fhan - Fried egg rice with vegetables / Gebratener Eierreis mit Gemüse

Und die zusätzliche Sauce war eine gute Entscheidung gewesen, denn obwohl sich zwischen dem gebratenen Reis neben Rührei auch zahlreiche verschiedene Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Möhren und Zucchini fanden, fehlte es ihm doch irgendwie an Würze. Ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, dass alles großzügig mit Sojasauce gewürzt ist, doch wenn man diese überhaupt verwendet hatte, dann nur so sparsam, dass man es kaum herausschmecken konnte. Aber man muss natürlich auch bedenken, dass diese nicht alle Gäste vertragen, daher i Dafür das der Gemüse aber angenehm frisch und noch leicht knackig, nicht so zerkocht wie ich es von früheren Versionen in Erinnerung hatte. Abgesehen von der fehlenden Würze, was sich aber glücklicherweise einfach beheben ließ, eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lagen heute natürlich die Spaghetti Bolognese am höchsten in der Gunst und konnten sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, bei denen aber wohl am häufigsten das Fischgericht gewählt worden war. Platz drei belegte der Linseneintopf und nur sehr knapp dahinter kam schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis mit Gemüse: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [08.12.2016]

Thursday, December 8th, 2016

Obwohl heute mal wieder das klassische Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, entschied ich mich heute dazu mal etwas leichter zu speisen. Zuerst liebäugelte ich mit dem Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter, dann entschied ich mich aber letztlich doch für den vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurt-Dip aus der Sektion Vitality. Aus Taohoo Tod . Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich heute keinen Appetit.

Gemüsestrudel mit Joghurtdip & Ratatouille

Der Gemüsestrudel selbst, eine Rolle aus knusprigen und frischem Strudelteig, die mit einer würzigen Kartoffelmasse mit Erbsen, Möhren und anderem Gemüse gefüllt war, erwies sich als sehr gelungen und wie gewohnt sehr lecker, vor allem wenn man es mit dem mit einigen Kräutern verfeinerten Joghurt.Dip garnierte. Aber das Ratatouille war heute leider nicht sonderlich gut gelungen, denn die Gemüsestücke von Zucchini, Tomate, Aubergine, Zwiebel und Möhre waren heute irgendwie zäh – ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Es war zwar essbar, aber ich habe hier schon deutlich besseres Ratatouille gegessen. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag natürlich das Cordon Bleu heute mit großen Abstand zu allen anderen Angeboten vorne. Auf dem zweiten Platz sah ich den Erbseneintopf, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Joghurt-Dip: ++
Ratatouille: +/-

Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip [13.10.2016]

Thursday, October 13th, 2016

Auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße von der Asia-Thai-Theke oder den Paprikarahmgulasch mit Butternudeln aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants hatte ich ebenso wenig Appetit wie auf den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region oder die Reste der Spinat-Ricotta-Lasagne von gestern, die zum verminderten Preis angeboten wurde. Die Kombination von Leberkäse und Kartoffelsalat hätte ich mir noch gefallen lassen, aber mit heißer Bratensauce und dann auch noch ohne Spiegelei – da verzichtete ich lieber. Blieben also nur noch die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip, die heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke, da ich befürchtete dass ich von den Kartoffeltaschen nicht richtig satt werden würde.

Potato cream cheese bags with ratatouille & curd dip / Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip

Beim Krautsalat handelte es sich um die gleiche Zubereitung mit Speck und Kümmelsamen wie ich sie bereits gestern gegessen hatte – aber Krautsalat hält sich ja glücklicherweise sehr lange und es gab auch heute nichts daran auszusetzen. Die Kartoffeltaschen, die mit einem cremigen Kräuter-Frischkäse gefüllt waren, erwiesen sich als außen angenehm knusprig und insgesamt sehr schmackhaft. Dazu passte sehr gut der cremige Quarkdip und das fruchtige Ratatouille aus Tomaten, Auberginen, Zucchini, Paprika und Zwiebeln. Allerdings war das Gemüse, vor allem die Auberginen, sehr grob geschnitten und die Auberginen waren auch etwas zu bissfest für meinen Geschmack. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber in der Summe ein sehr leckeres Gericht und mit 416kcal auch ein angenehm leichter Genuss. Und satt geworden bin ich alle Mal.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, meinte ich erkenne zu können dass es heute wohl der Paprikarahmgulasch war, der am häufigsten gewählt worden war. Damit gebührt diesem Gericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen knappen Vorsprung vor dem Leberkäse auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen waren nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Ratatouille: +
Quarkdip: ++
Krautsalat: ++

Gebackene Polentaschnitten mit feinem Ratatouille [16.08.2016]

Tuesday, August 16th, 2016

Die einzige Besonderheit, welche die heutige Speisekarte bot war ein Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln, den man im Bereich Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot. Ansonsten fanden sich bei Vitality die altbekannten Gebackenen Polentaschnitten mit mit feinem Ratatouille, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Da ich am verlängerten Wochenende ja mal wieder mit selbst gekochtem geschlemmt hatte, wollte ich heute etwas kürzer treten, daher entschied ich mich nicht zu meinen beiden Favoriten, dem Hackbraten oder dem Seelachs von der Wok-Theke, sondern zu den Polentaschnitten.

Baked polenta slices with ratatouille / Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille

Und auch heute gab es so gut wie nichts an diesem einfachen Gericht zu beanstanden. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass die Schnitten ein klein wenig heißer hätten sein können, aber davon abgesehen waren die mit etwas Spinat gefüllte, panierten Polentastücke vollkommen in Ordnung. Und auch an dem fruchtigen Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten und Zwiebeln mit zahlreichen Kräutern gab es nichts zu meckern. Ein einfaches, vegetarisches Gericht, dass immer wieder eine gute Wahl zu sein scheint.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute mal wieder recht durchwachsen, so dass der Hackbraten mit nur knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erringen konnte. Den zweiten Platz belegten heute die Asia-Gerichte, die sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Spaghetti Carbonara auf Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zu den vierplatzierten Polentaschnitten war nur gering. Hinzu kamen noch einige Gäste, die Salatschüsseln oder selbst zusammen gestellte Gerichte von den Resten der Gemüsetheke auf den Tabletts hatten, aber die lasse ich wie üblich nicht in die Wertung einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: ++
Ratatouille: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce [02.08.2016]

Tuesday, August 2nd, 2016

Auch der Dienstag brachte nicht viel neues auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Kurz überlegte ich, ob ich nicht bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis zugreifen sollte, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Aber auch die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem das Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klang nicht schlecht, während mir die Lasagne al forno mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter wiederum leicht angebrannt aussah. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für den Klassiker bei Vitality, deen Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensauce. Da konnte an einfach nicht viel falsch machen und außerdem war es mit gerade mal 336kcal das eindeutig leichteste Gericht auf der Speisekarte.

Zucchini pancakes with broccoli & tomato sauce / Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce

Die Broccoli waren heute mal wieder wunderbar gelungen, denn man hatte sie nur soweit gedünstet, dass sie noch einen knackigen Biss besaßen. Und meine Befürchtung man hätte einfach das Ratatouille von gestern für die heutige Tomatensauce “recycelt” erwies sich als vollkommen unbegründet, denn es handelte sich eindeutig um eine frische Zubereitung, die nur aus Tomaten und etwas Zwiebel bestand und mit etwas anderen Kräutern gewürzt war. Einzig beim Zucchinipuffer selber, der wie üblich aus Kartoffeln und Zucchini hergestellt war, kann ich leider keine volle Punktzahl geben, denn obwohl er geschmacklich in Ordnung war, erwiesen sich die Ränder mal wieder als etwas zu knusprig, also zu lange gebraten. Sie waren nicht steinhart, sondern eben nur einen kleinen Deut zu lange gebraten – daher auch nur ein kleiner Abzug in der Wertung. Ich bin aber recht sicher, einfach nur mal wieder eines der schlechteren Stücke erwischt zu haben. Insgesamt war ich mit diesem zweiten vegetarischen Mittagsgericht in Folge aber durchaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Gästen waren die Vorlieben heute etwas breiter gestreut als ich es sonst gewohnt bin. Die Hähnchenbrust in der Knusperpanade konnte sich nicht mit dem großen Vorsprung durchsetzen, wie ich vermutet hatte. Dennoch gelang es diesem Gericht wie erwartet, den ersten Platz zu belegen. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Zucchinipuffer auf dem dritten Platz und der Lasagne al forno mit geringen Abstand dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: +
Broccoli: ++
Tomatensauce: ++