Posts Tagged ‘onion’

Hausgemachte Pizza – ein Resteverbrauch

Friday, May 8th, 2020

In meinem Kühlschrank standen noch Reste meiner hausgemachten Pizza-Sauce von meiner Sucuk-Schinken-Pizza von letzter Woche Freitag und wieder Erwarten war sie tatsächlich noch gut und brauchbar. Daher entschied ich mich, sie am heutigen Freitag, an dem ich Homeoffice machte, zu verbrauchen. Als Belag verwendete ich dabei alles, was der Kühlschrank so hergab, darunter Salami, Sucuk, geräucherter Schinken, Pilze und Zwiebeln. War schnell gemacht und perfekt geeignet den mittäglichen Hunger ohne großen Kochaufwand zu stillen.

Wir bestreichen den Teig also mit Pizzasauce,
01 - Pizzateig mit Sauce bestreichen / Spread pizza sauce on dough

bestreuen alles großzügig mit Käse – ich verwendete Mozzarella und Cheddar –
02 - Mit Käse bestreuen / Dedge with cheese

verteilen darüber Sucuk- und Salami-Scheiben (wobei ich die Sucuk-Scheiben dieses Mal am Rand einschnitt),
03 - Sucuk &  Salami auflegen / Add sucuk & salami

addieren noch Zwiebelringe, Pilze und Schinken,
04 - Pilze & Zwiebeln addieren / Add mushrooms & onions

streuen noch etwas mehr Käse darüber
05 - Weiteren Käse aufstreuen / Add more cheese

und backen dann alles für 15-20 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen.
06 - Im Ofen backen / Bake in oven

Wenn sie fertig gebacken ist, lassen wir sie noch 3-4 Minuten ruhen
07 - Homemade Pizza - Finished baking / Hausgemachte Pizza - Fertig-gebacken

und zerteilen sie dann mit Hilfe eines Pizzaschneiders, um sie anschließend servieren und genießen zu können. Vielleicht garnieren wir es dabei mit einigen Röllchen Frühlingszwiebeln.
08 - Homemade Pizza - Served / Hausgemachte Pizza - Serviert

Wie nicht anders erwartet erwies sich auch diese Variante der Pizza als überaus lecker. Die Sucuk-Scheiben hatten sich zwar – obwohl ich die Ränder eingeschnitten hatte, erneut ein wenig zusammengezogen und nach oben gestülpt, aber das verminderte den Genuss glücklicherweise nicht. Die dünner geschnittenen Salamischeiben waren dabei seltsamerweise flach geblieben. Das aber nur am Rande erwähnt, es handelte sich letztlich einfach um eine schnell hergestellte leckere hausgemachte Pizza mit reichhaltigem Belag und fruchtig-würziger Sauce.

09 - Homemade Pizza - Side view / Hausgemachte Pizza - Seitenansicht

Guten Appetit

Algerischer Bohneneintopf – Resteverbrauch & Baguette [14. – 16.04.2020]

Thursday, April 16th, 2020

Am Dienstag war ich wieder im Büro, um weiter meinen neuen Kollegen einzuarbeiten und dabei zu hoffen, weiterhin von der Corona-Pandemie verschont zu bleiben. Natürlich nahm ich mir zum Mittagessen Reste von meinem Bohnen-Lammeintopf mit, die ich mir zum Mittag in der Mikrowelle warm machte.

Algerian bean stew - Leftovers I / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch I

Wie nicht anders erwartet war er auch in dieser Form noch überaus lecker und weiterhin angenehm pikant.
Am Mittwoch hatte ich mir zwar ebenfalls etwas davon eingepackt, aber ich ließ es dann doch im Firmen-Kühlschrank, da ich zwischendurch mal etwas anderes wollte. Daher bat ich meinen Kollegen, mir doch irgend etwas vom Bäcker mitzubringen und erhielt auf diesem Wege ein angenehm großes Baguette mit einem reichhaltigen Belag aus Schinken, Käse, Eiern, Salat sowie Gurken- und Tomatenscheiben.

Cheese ham baguette / Käse-Schinken-Baguette


Das Baguette war angenehm knusprig und der Belag ebenfalls schön frisch und reichhaltig – obwohl ich gerne etwas mehr Schinken und Käse und ein bisschen weniger Gemüse gehabt hätte, aber so wie es war, war es eindeutig gesünder. 😉 Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass ich mir beim quasi letzten Bissen einen Teil eines Zahns abbrach. 😣 Nicht schmerzhaft aber unangenehm und in den Zeiten der Coronakrise auch nicht sonderlich praktisch. Und meine Zahnärztin hat wegen der Krise derzeit geschlossen, doch zum Glück konnte ich mit einigem rumtelefonieren noch einen kurzfristigen Termin bei einem anderen Zahnarzt bekommen.
Für den heutigen Tag machte ich mir dann die letzte Portion des Algerischen Bohneneintopfs in der Mikrowelle warm, die seit gestern im Kühlschrank verblieben war.

Algerian bean stew - Leftovers II / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch II

Auch drei Tage nach der Zubereitung weiterhin sehr lecker, da kann man nichts sagen. Aber so viele Bohnen haben auch unangenehme Nebeneffekte, daher bin ich auch froh endlich alles geschafft zu haben. 😉 Mal sehen was ich als nächstes Koche, ich habe derzeit noch keine Idee aber das Internet wird mich schon noch inspirieren.

Loubia b’lham – Algerischer Bohneneintopf mit Lamm – das Rezept

Monday, April 13th, 2020

Ich hatte mir am Samstag noch etwas Lammfleisch gekauft, denn ich wollte an Ostern nicht nur Nudeln essen und Lamm fand ich einfach passend. Das Rezept das ich dazu entdeckt hatte und am Montag Nachmittag zubereitete stammte allerdings aus der nordafrikanischen, um genauer zu sein algerischen Küche: Loubia b’lham – einen pikant gewürzten Bohneneintopf mit Lamm. Im Gegensatz zum ursprünglichen Rezept erweiterte ich das Gericht noch um ein paar Kartoffeln als Sättigungsbeilage, obwohl bestimmt Fladenbrot noch authentischer gewesen wäre – aber ich hatte versäumt mir ein solches zu kaufen und am Ostermontag gab es auch wenig Hoffnung noch irgendwo so etwas zu bekommen. Und zu selber Backen hatte ich keine große Lust. Wie sich aber zeigte, passten diese wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Die Zubereitung ist dabei nicht sonderlich kompliziert, aber vor allem bei Verwendung von getrockneten Bohnen etwas Zeitaufwändiger. Aber es lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 300g getrocknete weiße Bohnen
  • 1 Esslöffel Natron
  • 1 große Zwiebel
  • 2 größere Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • 350g Lammfleisch (aus Hüfte oder Schulter)
  • 3-4 Kartoffeln (400g)
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Esslöffel Pfeffer
  • 1 Esslöffel Harissa
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Liter Hühnerbrühe
  • Einige Zweige frische Thymian (oder 1 Teelöffel getrockneter Thymian)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • 2 Teelöffel Salz
  • Die getrockneten weißen Bohnen müssen mindestens 12 Stunden einweichen, daher geben wir sie am besten noch Vorabend in eine Schüssel, bedecken sie großzügig mit Wasser und rühren noch einen Esslöffel Natron (Baking Soda) ein. Das soll die Bohnen angeblich weicher machen, da es die Pektine in den Bohnen teilweise auflöst.
    01 - Weiße Bohnen in Wasser mit Natron einweichen / Soak white beans in water with baking soda

    Danach sollten die Bohnen ihr Volumen mehr als verdoppelt haben,
    02 - Bohnen eingeweicht / Soaked beans

    so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können und dabei gründlich abspülen.
    03 - Bohnen abtropfen & abspülen / Drain & rinse beans

    Jetzt können wir auch beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen
    05 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden die Möhren in kleine Stücke,
    06 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    07 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    waschen das Lammfleisch und schneiden es in mundgerechte Stücke,
    08 - Lammfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut lamb in bit sized pieces

    und schälen schließlich noch die Kartoffeln
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln.
    10 - Kartoffel würfeln / Dice potatoes

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einem Topf, geben das Lammfleisch hinein,
    11 - Lammfleisch in Topf geben / Put lamb meat in pot

    braten es scharf an bis es anfängt zu bräunen
    12 - Lammfleisch scharf anbraten /Sear lamb meat

    und entnehmen es dann wieder, um es erst einmal bei Seite stellen.
    13 - Lammfleisch beiseite stellen / Put lamb aside

    In den nun wieder leeren Topf geben wir dann die gewürfelte Zwiebel
    14 - Zwiebel in Topf geben / Put onion in pot

    und dünsten sie glasig an, wobei wir die Röstaromen des Fleisches ein wenig vom Boden lösen.
    15 - Zwiebel andünsten & Kruste lösen / Braise onion & peel crust away

    Anschließend geben wir den Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    16 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    rösten es für einige Minuten mit an damit es karamellisieren kann
    17 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und geben dann die Möhrenwürfel,
    18 - Möhren hinzufügen / Add carrots

    die eingeweichten Bohnen,
    19 - Eingeweichte Bohnen addieren / Add soaked beans

    das angebratene Lammfleisch
    20 - Lammfleisch in Topf geben / Add lamb meat

    sowie die zerkleinerte Knoblauchzehen (fast hätte ich sie vergessen 😉 ) in den Topf
    21 - Knoblauch einstreuen / Add garlic

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    22 - Gründlich vermischen / Mix well

    Dann geben wir Thymian und Lorbeerblätter hinzu,
    23 - Thymian & Lorbeerblätter dazu geben / Add thyme & bay leafs

    gießen alles mit der Hühnerbrühe auf,
    24 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    streuen die beiden Teelöffel Paprika sowie den Teelöffel Kreuzkümmel ein,
    25 - Paprika & Kreuzkümmel einstreuen / Add paprika & cumin

    würzen alles noch mit ca. 1/2 Teelöffel frisch geriebenen schwarzen Pfeffer,
    26 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    rühren den Esslöffel Harissa ein
    27 - Mit Harissa würzen / Season with harissa

    und lassen alles für 1 Stunde auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
    28 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Nach etwa einer halben Stunde geben wir dann auch die gewürfelten Kartoffeln hinein, so werden sie durch zu langes kochen nicht allzu weich,
    29 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und lassen sie für die restlichen 30 Minuten bei gelegentlichem umrühren langsam gar ziehen.
    30 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Nach einer Stunde entnehmen wir Thymian und Lorbeerblätter,
    31 - Thymian & Lorbeerblätter entfernen / Remove thyme & bay leafs

    würzen den Eintopf mit den zwei Teelöffeln Salz
    32 - Mit Salz würzen / Season with salt

    und schmecken alles noch einmal final mit den Gewürzen ab, um es dann noch 7-8 Minuten offen weiter köcheln zu lassen.
    33 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir den fertigen Eintopf auch schon servieren und genießen.
    34 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Served / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Serviert

    Knackige, aber gut durchgekochte Bohnen mit wunderbar zarten Lammfleisch und einer Einlage von Kartoffelstückchen als zusätzliche Sättigungkomponente in einer pikant-würzigen, leicht fruchtigen Sauce machten diesen Eintopf zu einer wirklich sehr leckeren und schmackhaften Mahlzeit. Dir Mischung aus Paprika, Kreuzkümmel, frischem Thymian und der pikanten Harissa-Paste gaben dem Eintopf ein überaus leckeres und tatsächlich leicht exotisches Aroma. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

    35 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Side view / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza mit Hähnchen, geröstetem Knoblauch & Spinat – Resteverbrauch [01. – 02.04.2020]

    Friday, April 3rd, 2020

    Die selbstgewählte weitgehende Isolation aufgrund der aktuellen Corona-Krise geht weiter. Daher gibt es wenig zu berichten, ich mache weiter Homeoffice und bekoche mich selbst. Mein letztes Kochexperiment, die Pizza mit Hähnchen, geröstetem Knoblauch & Spinat reichte eigentlich insgesamt vier Tage, aber ich hatte am letzten Tag nur noch ein kleines Stück übrig und war auch nicht sehr ansehnlich, so dass ich auf ein Foto verzichtete. Auch wenn der Rezept-Beitrag erst am 01. April veröffentlicht wurde, hatte ich das Gericht bereits am Abend des 31. März zubereitet.

    Donnerstag, 01.04.2020
    Roasted garlic chicken spinach  pizza - Leftovers I / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Reste I

    Freitag, 02.04.2020
    Roasted garlic chicken spinach  pizza - Leftovers II / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Leftovers II

    Allerdings ist Pizza nicht gerade das ideale Gericht zum aufwärmen, vor allem in der Mikrowelle, denn der Teig wird einfach labbrig, während der Belag nur wenig an Qualität verliert. Leider bin ich erst hinterher auf die Idee gekommen, dass ich eigentlich ja auch meine Heißluftfriteuse hätte verwenden können, dann wäre der Teig vielleicht wieder etwas knusprig geworden. Im Ofen würde es vielleicht auch gehen, aber da hätte noch mehr Angst dass mir die Pizza verbrennt. Eventuell könnte man sie aber auch einfach in einer geschlossenen Pfanne aufwärmen, so dass der Boden erneut gebacken und das Topping durch den Hitzestau bei geschlossenem Deckel heiß wird. Vielleicht probier ich das ja mal bei meiner nächsten Pizza aus. 😉 Und ich bin sicher dass es nicht allzu lange bis dahin dauert, da sich die Corona-Krise mit ihrer weitgehenden Kontaktsperre ja mindestens noch bis Ende April, eher noch viel länger, hinzieht. 😟

    Pizza mit Hähnchen, geröstetem Knoblauch & Spinat – ReBaked

    Wednesday, April 1st, 2020

    Nachdem mein buntes Chili con Carne aufgebraucht war, begab ich mich auf die Suche nach etwas anderem, mit dem ich mich durch die Corona-Krise bringen konnte. Dabei stieß ich auf mein Rezept für Pizza mit gerösteten Knoblauch, Hähnchen & Spinat das ich vor über eineinhalb Jahre mal zubereitet und für sehr gut befunden hatte, also entschloss ich mich es heute noch einmal erneut entstehen zu lassen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 450g Hähnchenbrust
  • 2 Knollen Knoblauch
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 150ml Milch
  • 2 Esslöffel Butter
  • 150ml Sahne
  • 40-50g Parmesan
  • 100-120g Blattspinat (TK)
  • 200g geriebener Käse
  • 1 Rolls Pizzateig
  • 2 kleine Lorbeerblätter
  • sowie Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Petersilie und evtl. Chiliflocken zum würzen
  • Beginnen wir mit der Zubereitung der Hähnchenbrustfilets. Ich entschied mich dazu, diese dieses Mal zu kochen und nicht im Ofen zu backen wie beim letzten Mal. Dazu legen wir das ungekochten Filets in einen Topf, bedecken sie großzügig mit Wasser,
    01 - Hähnchenbrust  mit Wasser bedecken / Cover chicken breasts with water

    geben Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano sowie zwei Lorbeerblätter ins Wasser,
    02 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

    bringen alles geschlossen zum kochen
    03 - Geschlossen zum kochen bringen / Bring to a boil closed

    und reduzieren dann die Hitzezufuhr, um die Filets über 8-10 Minuten gar ziehen zu lassen.
    04 - Gar sieden lassen / Cook well

    Die fertig gekochten Hähnchenbrüste entnehmen wir, lassen sie etwas abkühlen
    05 - Hähnchenbrust entnehmen & abkühlen lassen / Remove chicken breasts & let cool down

    und verwandeln sie dann mit Hilfe von zwei Gabeln in Pulled Chicken. Bis zur Verwendung lagern wir es am besten in einer verschließbaren Dose damit das Fleisch nicht austrocknet.
    06 - Hähnchenbrust zerrupfen / Shred chicken breast

    Als nächstes beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und schälen wir die Knoblauchknollen, d.h. wir entfernen so viel der pergamentartigen Außenhaut wir möglich,
    07 - Knoblauch schälen / Peel garlic

    “köpfen” sie,
    08 - Knoblauch "köpfen" / "Behead" garlic

    schneiden dabei auch die tiefer liegenden Zehen auf,
    09 - Jede Zehe öffnen / Open every glove

    bepinseln die Schnittflächen mit etwas Öl,
    10 - Knoblauch mit Öl bepinseln / Spread garlic with oil

    bestreuen sie mit etwas Salz und Pfeffer
    11  - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und packen sie dann in Alufolie, um sie für 40 Minuten im Ofen zu backen.
    12 - Knoblauch im Ofen backen / Bake garlic in oven

    Die fertig gebackenen Knoblauchknollen lassen wir etwas abkühlen, packen sie dann aus,
    13 - Knoblauch auswickeln / Unwrap garlic

    drücken die butterweich gerösteten Zehen aus ihren Schalen
    14 - Knoblauchzehen  aus Schale drücken / Press garlic out of peals

    und zerkleinern sie noch einmal gründlich. Ich verwendete dieses Mal alle Zehen aus beiden Knollen, denn ich liebe Knoblauch und brauche während der Ausgangssperre auch wenig Rücksicht auf andere nehmen. 😉
    15 - Knoblauchzehen zerkleinern / Mince garlic

    Außerdem reiben wir den Parmesan
    16 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    und würfeln die rote Zwiebel.
    17 - Rote Zwiebel würfeln / Dice red onion

    Anschließend zerlassen wir die beiden Esslöffel Butter in einem kleinen Topf,
    18 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter in pot

    dünsten die zerkleinerten gerösteten Knoblauchzehen darin an,
    19 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

    bestreuen alles mit dem Mehl, das wir am besten Klumpenfrei durch ein Sieb hinzufügen,
    20 - Mit Mehl bestreuen / Dredge with flour

    dünsten es gemeinsam mit dem Knoblauch etwas an
    21 - Mehl verrühren / Stir flour

    und löschen schließlich alles mit Milch und Sahne ab.
    22 - Mit Sahne & Milch ablöschen / Deglaze with cream & milk

    Nun verrühren wir alles gründlich miteinander, bringen es zum köcheln,
    23 - Verrühren & zum kochen bringen / Stir & bring to a boil

    schmecken es mit Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano ab,
    24 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    lassen alles ein wenig vor sich köcheln und dabei reduzieren
    25 - Köcheln & reduzieren lassen / Simmer & let reduce

    und schalten dann die Kochplatte aus, um nun den geriebenen Parmesan einzustreuen
    26 - Parmesan einstreuen / Add parmesan

    und ihn unter Verwendung der Resthitze schmelzen zu lassen.
    27 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Während der Ofen nun auf 200 Grad aufheizt, breiten wir den Pizzateig auf eine Backblech aus, stechen ihn mit einer Gabel in regelmäßigen Abständen an damit er nicht zu sehr hochgeht
    28 - Teig mit Gabel anstechen / Tap dough with fork

    und backen ihn für 4-5 Minuten im Ofen vor.
    29 - Teig im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

    Ich hatte den Teig leider etwas zu lange im Ofen gelassen, weswegen er dunkler geworden war als ich ursprünglich wollte. Dennoch bestrich ich ihn nach dem Vorbacken und anschließendem kurzen abkühlen mit der Knoblauchsauce,
    30 - Teig mit Knoblauchsauce bestreichen / Spread dough with garlic sauce

    verteilen darüber großzügig das zerkleinerte Hähnchenfleisch,
    31 - Mit Hähnchenfleisch belegen / Add shredded chicken

    geben den aufgetauten und ausgdrückten Spinat dazu,
    32 - Spinat hinzufügen / Add spinach

    bestreuen alles mit dem geriebenen Käse (ich verwendete eine Mischung aus Cheddar und Mozzarella),
    33 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    verteilen die gewürfelte rote Zwiebel darüber
    34 - Mit roten Zwiebelwürfeln bestreuen / Dredge with red onion dices

    und drücken den Belag etwas mit der flachen Hand an
    35 - Belag andrücken / Flatten toppings

    um ihn abschließend noch mit ein paar Chiliflocken zu garnieren.
    36 - Mit Chiliflocken garnieren / Garnish with chili flakes

    Dann backen wir alles für 10-12 Minuten im Ofen bis der Käse geschmolzen ist.
    37 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich brauchen wir die fertig gebackene Pizza nur noch aus dem Ofen zu entnehmen, ganz kurz abkühlen zu lassen,
    38 - Roasted garlic chicken spinach  pizza - Finished baking / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Fertig gebacken

    und sie dann mit dem Pizzaroller zerteilen, um sie servieren und genießen zu können.
    39 - Roasted garlic chicken spinach  pizza - Served / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Serviert

    Wie auch beim ersten Mal erwies sich die Pizza auch bei ihrer zweiten Zubereitung als wahrer Genuss. Dass ich dabei etwas weniger Hähnchenfleisch verwendet hatte war dabei kein Nachteil, viel mehr hatte sich das Pulled Chicken viel besser und gleichmäßiger verteilen lassen als das gebackene und gewürfelte Hähnchen zuvor. Dass der Teig dieses Mal etwas dunkler geworden war, war zwar ärgerlich, minderte den Genuss aber aus meiner Sicht nur minimal. Und der erhöhte Knoblauchgehalt der Sauce erwies sich als wirklich sehr passend und machte die Pizza um so mehr zu einem wahren Genuss. Ich war sehr zufrieden und bin für die nächsten Tage der Corona-Krise erst einmal wieder versorgt. 😉

    40 - Roasted garlic chicken spinach  pizza - Side view / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bunter Chili con Carne – Resteverbrauch [29.- 31.03.2020]

    Tuesday, March 31st, 2020

    Die Corona-Krise geht in die zweite Woche und ich hatte noch genügend von meinem bunten Chili con Carne übrig um die nächsten drei Tage zu überstehen. Dokumentiert habe ich aber nur die ersten beiden Tage, der klägliche Reste der am dritten Tag noch übrig war, schien es mir nicht Wert fotografiert zu werden. Wie bei Eintopfgerichten Allgemein galt auch bei diesem Chili con Carne, dass ihr Geschmack aufgewärmt sogar noch intensiver erschien. Ansonsten gibt es wenig zu berichten, wie die meisten Deutschen befinde auch ich mich in selbstgewählter Isolation und versuche dem Virus so lange wie möglich zu entgehen.

    Sonntag, 29.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers I / Resteverbrauch I

    Montag, 30.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers II / Resteverbrauch II

    Am Dienstag war noch ein kleiner Rest, vielleicht eine halbe Portion, übrig. Da lohnte kein Foto. Das sättigte aber zumindest einigermaßen und ich kompensierte den Rest mir einem Naturjoghurt – man muss eben auch mal ein paar Abstriche machen in der Krise. Morgen werde ich denn wohl wieder kochen, aber kein Eintopf mehr und nichts von dem ich mich über vier oder fünf Tage ernähren muss. Ich brauche auch in der Corona-Zeit doch etwas mehr Abwechslung. Da ich aber nicht mehr so oft einkaufen kann wie früher, erfordert dass natürlich etwas mehr Planung für die Küche. Mal sehen ob ich das so hinkriege, ist eine neue Herausforderung – wenn auch nur eine kleine 😉

    Buntes Chili con Carne – das Rezept

    Saturday, March 28th, 2020

    Nach einer Woche Isolation aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wagte ich mich heute mal wieder zu einem größeren Einkauf nach draußen. Obwohl sich auch ein kleinerer Supermarkt in Laufweite meiner Wohnung befindet, entschloss ich mich mit dem Auto in meinen bevorzugten großen Markt zu fahren, wo ich sicher sein konnte alles zu bekommen was ich suchen würde. So leer wie dieses Mal hatte ich die dortige Tiefgarage noch nie erlebt und fand auf Anhieb einen Parkplatz. Im Markt selbst regelten Sicherheitsleute den Zugang und sorgten dafür dass nur eine bestimmte Menge an Einkäufern gleichzeitig in den Laden konnte – da ich aber früh dran war wurde ich sofort eingelassen und konnte meine Einkäufe erledigen. Auf den ersten Blick gab es keinen Mangel, selbst Klopapier war in großen Mengen vorhanden, sah man aber genauer hin, fehlte es hier an anderen Stellen: Pizza-Fertigtteig war knapp und bei den Konserven fehlten vor allem begehrte Gemüsesorten wie Erbsen und Möhren, Mais und Bohnen, während der Markt anscheinend für ausreichend Tomaten in Dosen gesorgt hatte. Außerdem gab es, was sonst nicht im Angebot war, auch verschiedene Konserven in Großformat mit 1-3kg Inhalt, so wie ich es eher aus der Metro kenne – für mich aber leider zu riesig. Und auch an Nudeln fehlte es nicht, sogar vor der Fleischtheke waren extra Paletten mit Pasta-Packungen als Abstandshalter aufgestellt worden. So konnte ich also ohne Probleme all meine Einkäufe für die nächste Zeit erledigen und meine Vorräte großzügig auffüllen.
    Aus diesen Vorräten sollte heute nun erst einmal eines meiner Lieblingsgerichte entstehen, welches ich zwar häufig in unserem Betriebsrestaurant gegessen, aber selbst seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gekocht hatte: das Chili con Carne. Es war eines der ersten Gerichte, die vor über zehn Jahren ich hier im Blog als Rezept vorgestellt hatte, die letzte Variante in Form des Texas Beef Chili ist auch schon wieder über vier Jahre her. Da war es wirklich mal wieder an der Zeit für eine neue Variation dieses Gerichts. Ich entschied mich dabei für eine besonders bunte Variante mit vielen Gemüsesorten und Kartoffeleinlage, außerdem verwendete ich Chili-Bohnen anstatt normaler Kidney-Bohnen um dem Gericht noch ein wenig mehr Schärfe zu verleihen. Das Ergebnis war ein überaus gut gelungenes und wunderbar pikantes Chili, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir für 3-4 Portionen?

  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 125g gewürfelten Speck
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • je 1 grüne & rote Paprika
  • 1 große Möhre
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Dose Chili-Bohnen (420g)
  • 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek
  • 1 Dose Mais (285g Abtropfgewicht)
  • 2-3 getrocknete Chilis
  • 500g Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 500g stückige Tomaten
  • 600ml Rinderbrühe
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Geräucherte Paprika und Chilipulver zum würzen
  • Creme fraiche oder Sauerrahm zum garnieren (optional)
  • Bevor es an die eigentliche Zubereitung geht, müssen wir – wie üblich – natürlich erst einmal die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen, entkernen und würfeln die grüne Paprika,
    02  - Grüne Paprika würfeln / Dice green bell pepper

    schälen die Möhre
    03 - Möhre schälen / Peel carrot

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    04 - Möhre würfeln / Dice carrot

    schneiden die Stangensellerie in kleine Stücke,
    05 - Sellerie zerkleinern / Cut celery

    waschen, entkernen und würfeln die rote (Spitz-)Paprika (ich hatte mich erst nachträglich entschlossen auch sie zu verwenden),
    06 - Rote Spitzpaprika würfeln / Dice red pointed pepper

    schälen die Kartoffeln
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    08 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    09 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und zerkleinern die getrockneten Chilis.
    10 - Getrocknete Chilis zerkleinern / Hackle dried chilis

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe, bröseln das gemischte Hackfleisch hinein,
    11 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble mincemeat into pan

    würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    12 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mincemeat crumbly

    Ist es fast durchgebraten, addieren wir auch die Speckwürfel,
    14 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

    braten sie für einige Minuten mit an
    15 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon

    und geben dann etwa 250-300ml der Rinderbrühe hinzu,
    16 - Etwas Fleischbrühe dazu geben / Add some beef broth

    die wir über ca. 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe einkochen lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verschwunden ist. Das gibt dem Fleisch zusätzliche Würze.
    17 - Fleischbrühe einkochen lassen / Let beef broth reduce

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel,
    18 - Zwiebeln addieren / Add onions

    Möhren und Stangensellerie
    19 - Möhren & Sellerie in Pfanne geben / Add carrots & celery to pan

    sowie die gewürfelten Paprikas zum Fleisch in die Pfanne
    20 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten es für einige Minuten mit an.
    21 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Dann streuen wir auf die zerkleinerten Knoblauchzehen ein,
    22 - Knoblauch addieren / Add garlic

    addieren die gewürfelten Kartoffeln, dünsten beides ebenfalls kurz mit an
    23 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und geben dann das Tomatenmark mit in die Pfanne,
    24 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    welches wir zwischen den Pfannneninhalt verteilen und kurz mit anrösten.
    25 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    Dabei streuen wir auch gleich die getrockneten Chilis mit ein.
    26 - Getrocknete Chilis einstreuen / Intersperse dried chilis

    Nachdem wir anschließend die Chili-Bohnen samt Sauce dazu gegeben haben
    27 - Chilibohnen addieren / Add chili beans

    löschen wir alles mit der restlichen Rinderbrühe ab
    28 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

    und geben die stückigen Tomaten hinzu.
    29 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
    30 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    rühren für die Schärfe noch 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek ein
    31 - Sambal Olek unterheben / Stir in sambal olek

    und lassen es dann auf leicht reduzierter Stufe für ca. 30 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
    32 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Dabei sollten wir nicht vergessen es zwischendurch immer mal umzurühren, damit nichts anbrennt.
    33 - Zwischendurch umrühren /Stir occasionally

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch den abgetropften Mais hinzu, verrühren ihn gut
    34 - Mais hinzufügen / Add corn

    und schmecken das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel,
    35 - Mit Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel abschmecken / Taste with salt, pepper & cumin

    geräuchertem Paprikapulver sowie Chili (z.B. Chipotle-Chili) ab,
    36 - Mit Paprika & Chili abschmecken / Taste with paprika & chilli

    um es schließlich für weitere 10-5 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen. Gerne auch offen, damit die Flüssigkeit sich noch ein wenig reduziert.
    37 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

    Anschließend können wir es auch schon, vielleicht garniert mit etwas Sauerrahm oder Creme fraiche, servieren und genießen.
    38 - Chili con Carne - Served / Serviert

    Ein so reichhaltiges und buntes Chili con Carne hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Die Variante die man in unserem Betriebsrestaurant serviert beschränkt sich ja leider nur aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten, dabei kann man ein Chili doch so wunderbar mit weiteren Gemüsesorten noch deutlich aufwerten und es dabei noch deutlich verbessern. Paprika und auch Möhren sind ein eigentlich nahe liegende Zutat, aber auch das Stangensellerie passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition und die Kartoffeln bildeten eine willkommene Sättigungseinlage für das Gericht. Aber ein gutes Chili hängt natürlich auch immer von seiner Würze ab und auch da war mir mit der Kombination aus Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika und Chilipulver eine wirklich gelungene Kombination gelungen wie ich fand. Dabei gaben die Kombination aus getrockneten Chilis, Sambal Olek und Chipotle-Chili dem Gericht eine angenehme, kräftige Schärfe, so wie ich es von einem guten Chili auch erwarte. Ein sehr gelungenes und reichhaltiges Chili con Carne – ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    39 - Chili con Carne - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Niedrigtemperatur-Entenbrust auf Rotweinsauce mit Blaukraut & Knödeln – das Rezept

    Thursday, December 26th, 2019

    Nach dem Kartoffelsalat mit Würstchen vom Heiligabend sollte natürlich auch noch ein feines über die Feiertage geben. Dieses Jahr hatte ich mich für eine im Niedrigtemperaturverfahren bei 80 Grad gegarte Entenbrust auf Rotweinsauce entschlossen, die ich mit Blaukraut bzw. Rotkohl und Kartoffelklößen komplettierte. Allerdings wollte ich nicht den ganzen Tag in der Küche stehen, daher griff ich bei Rotkohl und Knödeln auf vorbereitet Ware zurück. Außerdem verschätzte ich mich bei der Menge der Sauce etwas, was heraus kam war letztlich etwas wenig – aber ich habe die Mengen im Rezept entsprechend angepasst, so dass es jetzt passen sollte. Insgesamt auf jeden Fall ein sehr leckeres Rezept, das mit überschaubaren Aufwand ein umfangreiches und leckeres Mahl auf den Tisch zaubert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

    2 Entenbrüste a 350-400g
    01 - Zutat Entenbrust / Ingredient duck breast

    2-3 Zweige Rosmarin
    02 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

    2-3 Zweige Thymian
    03 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Für die Sauce

    200ml Entenfond
    04 - Zutat Entenfond / Ingredient ducks fond

    300ml trockener Rotwein
    05 - Zutat Rotwein / Ingredient red wine

    100ml Orangensaft
    06 - Zutat Orangensaft / Ingredient orange juice

    1 mittlere Zwiebel
    07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 Zweig Majoran & 1 Sternanis
    08 - Zutat Majoran & Sternanis / Ingredient majoram & star anise

    Für das Blaukraut

    640g Apfel-Rotkraut
    09 - Zutat Apfelrotkohl / Ingredient red cabbage

    1 kleine Zimtstange & 2 Lorbeerblätter
    10 - Zutat Zimtstange & Lorbeerblätter / Ingredient cinnamon stick & bay leafs

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Außerdem benötigen wir

    750g fertiger Knödelteig
    11 - Zutat Knödelteig / Ingredient dumpling dough

    Beginnen wir damit den Ofen auf 80 Grad vorzuheizen. Dabei stellen wir die Auflaufform, in der wir später die Entenbrust garen wollen, schon einmal mit hinein. Dadurch bekommt unsere Entenbrust später keinen “Kälteschock” wenn wir sie von der Pfanne in den Ofen transferieren. 😉
    12 - Auflaufform im Ofen vorheizen / Preheat casserole in oven

    Anschließend waschen wir die Entenbrüste, tupfen sie trocken und entfernen eventuell noch vorhandene Federkiel-Reste aus der Haut
    13 - Federkiele entfernen / Remove quills

    und schneiden die Haut dann kreuzförmig ein, wobei wir aber darauf achten sollten nicht bis ins Fleisch hinein zu schneiden.
    14 - Hautseite einschneiden / Cut in skin side

    Dann würzen wir die Entenbrüste von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer, reiben die Gewürze etwas ein
    15 - Entenbrust beidseitig mit Salz & Pfeffer würzen / Season duck breast from both sides with salt & pepper

    und lagen sie mit der Hautseite nach unten in eine noch kalte Pfanne.
    16 - Entenbrust in kalte Pfanne legen / Put duck breast in cold pan

    Nun schalten die Kochplatte auf leicht erhöhte Stufe und erhitzen die Pfanne bis das Entenfett beginnt aus der Hautseite auszutreten. Ist dies der Fall, schalten wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe zurück und braten die Hautseite für 3-4 Minuten an, bis sie leicht gebräunt ist.
    17 - Pfanne erhitzen & Hautseite anbraten / Heat pan & fry skin side

    Anschließend drehen wir unsere Entenbrüste auf die Fleischseite und braten diese ebenfalls für weitere 3-4 Minuten an.
    18 - Fleischseite anbraten / Fry meat side

    Die so angebratenen Entenbrüste legen wir dann in die vorgeheizte Auflaufform, garnieren alles mit etwas Rosmarin und Thymian
    19 - Mit Rosmarin & Thymian in vorgeheizte Form legen / Put in preheated casserole with rosemary & thyme

    und lassen sie für 45-50 Minuten bei 80 Grad im Ofen gar ziehen. Die Kerntemperatur sollte dabei 60 Grad nicht überschreiten – leider habe ich mein Ofenthermometer auf die Schnelle nicht gefunden, daher musste ich nach Gefühl vorgehen.
    20 - Ente im Ofen bei 80 Grad garen / Cook duck in oven on 80 degrees

    Nachdem wir dann einen Topf mit Salzwasser zum garen der Knödel aufgesetzt haben
    21 - Topf mit Wasser zum kochen der Knödel aufsetzen / Heat water to simmer dumplings

    kneten wir den Knödelteig kräftig mit den Händen durch
    22 - Kloßteig durchkneten / Kneat dumpling dough

    und formen mit angefeuchteten Händen daraus 6 Knödel á jeweils 125g.
    23 - Knödel formen / Form dumplings

    Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel sehr fein,
    23 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    geben die Zwiebelwürfel in das in der Pfanne verbliebene Entenfett
    24 - Zwiebel ins Entenfett geben / Add onion to duck grease

    und dünsten sie darin glasig an.
    25 - Zwiebel im Entenfett andünsten / Braise onion in duck grease

    Dann löschen wir alles mit den Enten-Fond ab,
    26 - Mit Entenfond ablöschen / Deglaze ducks fond

    gießen den trockenen Rotwein
    27 - Rotwein addieren / Add red wine

    sowie den Orangensaft hinzu
    28 - Orangensaft hinzufügen / Add orange juice

    und legen Sternanis und den Zweig Majoran ein um dann alles langsam zum kochen zu bringen.
    29 - Sternanis & Majoran einlegen / Add star anise & majoram

    Inzwischen müsste auch das Wasser im Topf heiß genug sein, damit wir die Knödel hinein geben und gar ziehen lassen können. Dabei sollte das Wasser aber nicht kochen, nur eben kurz vor dem Siedepunkt sein. Wenn die Knödel im Wasser liegen, sollten wir sie außerdem nach einiger Zeit anstupsen, damit sie nicht am Boden kleben bleiben.
    30 - Klöße gar ziehen lassen / Let dumplings simmer

    Parallel beginnen wir das Blaukraut mit zwei Esslöffeln Wasser, der Zimtstange und den Lorbeerblättern in einem weiteren Topf zu erhitzen und für 15-20 Minuten auf niedriger Stufe geschlossen und bei gelegentlichem rühren köcheln zu lassen.
    31 - Rotkraut kochen / Cook red cabbage

    Die Rotwein-Sauce lassen wir zeitgleich bei gelegentlichem rühren etwas einkochen und sich eindicken.
    32 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

    Damit waren drei von vier Kochplatten sowie der Ofen belegt – ein Bild das sich auch bei mir eher selten bietet. 😉
    33 - Auf dem Herd / On the stove

    Schließlich entnehmen wir Sternanis und Majoran aus der Sauce, schmecken sie noch einmal mit Salz und Pfeffer ab und dicken sie bei Bedarf noch zusätzlich mit etwas dunklem Saucenbinder ein.
    34-  Sternanis & Majoran entnehmen / Remove star anise & majoram

    Außerdem erhöhen wir die letzten 3-4 Minuten noch einmal die Ofentemperatur auf 180 Grad, damit die Entenbrust zusätzlich bräunt.
    35 - Kurz grillen / Roast shortly

    Sobald die Knödel oben schwimmen, sollten sie gar sein. Wir lassen sie noch eine weitere Minuten oben schwimmen, dann entnehmen wir sie und stellen sie bei Seite.
    36 - Klöße fertig gekocht / Dumplings finished cooking

    Des weiteren schmecken wir unser Blaukraut noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab.
    37 - Rotkraut mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste red cabbage with salt & pepper

    Dann ist es an der Zeit die Entenbrüste aus dem Ofen zu entnehmen,
    38 - Entenbrust fertig gegart / Duck breast finished cooking

    sie in nicht ganz fingerdicke Scheiben – gerne auch noch dünner – zu schneiden
    39 - Entenbrust in Scheiben schneiden / Cut duck breast in slices

    und sie dann mit Knödeln, Blaukraut und Rotweinsauce zu servieren und zu genießen.
    40 - Duck breast in red wine sauce - Served / Entenbrust in Rotweinsauce - Serviert

    Die Entenbrust war durch das Niedrigtemperaturverfahren im Inneren nicht nur schön rosa geblieben, sondern auch insgesamt noch wunderbar zart und saftig geblieben. Das Aroma von Rosmarin und Thymian war dabei leicht ins Fleisch eingezogen und gab ihm einen zusätzlich leckere Note. Aber auch die würzige und gleichzeitig leicht fruchtige Rotweinsauce erwies sich als überaus gut gelungen und passte wunderbar zur saftig-zarten Entenbrust. Blaukraut und Kartoffelknödel komplettierten schließlich das Ganze zu einem wunderbar gelungenen Weihnachtsgericht. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden, zumal die Zubereitung nicht allzu kompliziert gewesen war. Kein Essen für jeden Tag, zumal Entenbrust ja nicht gerade billig ist, aber für die Weihnachtszeit kann man sich so etwas schon mal gönnen. 😉

    41 - Duck breast in red wine sauce - Side view / Entenbrust in Rotweinsauce - Seitenansicht

    Guten Appetit