Posts Tagged ‘möhren’

Pulled Pork in Broiche Semmel mit Twister Fries [23.05.2017]

Tuesday, May 23rd, 2017

Das Rindergeschnetzelte mit Spätzle das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, erinnerte mich wieder zu sehr an mein selbst zubereitetes Rinder-Ragout vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Und die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute dank einer zusätzlichen Sauce nicht allzu trocken aus, aber sprach nicht aus sonderlich an. Blieben also noch die Asia-Gerichte, also Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce oder eben das Globetrotter-Gericht in Form von Pulled Pork in Broiche Semmel mit hausgemachten Rotkraut-Salat und Twister Fries. Da musste ich nicht lange überlegen und griff zum Pulled Pork, das ich mir noch – wie gestern – mit einigen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem musste ich mir die Twister Fries natürlich noch mit etwas Ketchup garnieren.

Pulled Pork & Twister Fries

Mit den leicht pikant gewürzten Twister Fries aus gedrehten, frittierten dünnen Kartoffelstäbchen war man wirklich großzügig umgegangen, denn die Portion war wirklich riesig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache dass mit der Semmel noch eine zweite Kohlehydrate-Quelle zu diesem Gericht gehörte. Aber sie erwiesen sich als überaus lecker, schön knusprig und noch ausreichend heiß. Allerdings haftete aufgrund ihrer Form der Ketchup nicht so gut an ihnen wie es zum Beispiel bei normalen Pommes Frites der Fall ist, damit konnte ich aber leben. Die Broiche-Semmel aus sehr leichten, fluffigen Weißbrot war wie erwartet natürlich nicht frisch und auch nicht aufgetoastet. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wäre der hausgemachte, übrigens sehr leckere Rotkrautsalat, der sich gemeinsam mit einer ausreichend großen Portion Pulled Pork, Tomate und Gurke zwischen ihren Hälften befand nicht so feucht gewesen. So jedoch weichte die untere Hälfte der Semmel schnell durch und das führte dazu, dass man beim Verzehr sehr aufpassen musste, dass nichts heruntertropfte oder die Semmel in der Hand zerfiel. Das Pulled Pork selber war schließlich geschmacklich in Ordnung, auch wenn ich mir noch einen deutlichen kräftigeren BBQ-Geschmack gewünscht hätte, wie man ihn sonst von diesem Schmorfleisch her kennt. Die Erbsen und Möhren wären schließlich nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, schadeten aber auch nicht sonderlich – zumal sie auch heute noch einigermaßen knackig, heiß und frisch erschienen. Insgesamt also mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich bereute meine Entscheidung für das Pulled Pork nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Pulled Pork heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gericht, die aber nur knapp vor dem Rindergeschnetzelten auf Platz drei lagen. Die Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: +
Broiche-Semmel: +
Hausgemachter Rotkrautsalat: ++
Twister Fries: ++
Erbsen & Möhren: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei [22.05.2017]

Monday, May 22nd, 2017

Als ich am heutigen Montag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, wußte ich sofort dass zumindest die Safrannudeln mit Meerrettichspinat aus dem Abschnitt Vitality nichts für mich waren. Und auch die der Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei Globetrotter erschien mir noch dem gulaschähnlichen Rinder-Ragout, welches ich am Wochenende gekocht hatte, nicht so das Richtige. Und da ich auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce auch nicht so das richtige für mich zu seien schienen, griff ich schließlich zum altbewährten Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu gesellten sich noch ein paar Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Browned meatloaf with roast potatoes, gravy & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei

Das etwa fingerdicke, angebratene Scheibe Leberkäses war schon einmal sehr gelungen und harmonierte wunderbar mit dem Spiegelei, dessen Eigelb nach dem Anschneiden zerfloss und das Fleisch zusätzlich garnierte. Die zusätzliche würzige, dunkle und dickflüssige Bratensauce wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, aber Schaden tat sie auch nicht und sorgte vor allem dafür, dass die Sättigungsbeilage in Form den angerösteten kleinen Salzkartoffeln nicht zu trocken wirkte. Und auch die kleine Portion von mal Ausnahmsweise angenehm frischen und auch noch heißen Erbsen und Möhren rundeten das Mittagsmahl schließlich überaus passend ab.
Da ist es natürlich kein Wunder, dass sich der Leberkäse auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Paprikagulasch, die Asia-Gerichte erreichten heute den Platz drei und die Safrannudeln mit Meerrettichspinat folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: ++
Erbsen & Möhren: ++

Tandoori vom Strauß mit Jasminreis [18.05.2017]

Thursday, May 18th, 2017

Die Spargelwoche ging auch am heutigen Donnerstag weiter und mit Frischem Spargel mit Schwarzwälder- und Wachholderschinken, zerlassener Butter und Salzkartoffeln stand auch eine klassische Variante dieses Gemüses auf der Speisekarte, das mich wirklich reizte. Ich war drauf und dran, bei diesem Angebot zuzugreifen, dann aber entdeckte ich im Abschnitt Globetrotter das Tandoori vom Strauß mit Jasminreis und überlegte kurz, dass Fleisch vom Laufvogel Strauß eindeutig exklusiver war als schnöder Spargel. Also änderte ich meine Entscheidung kurzfristig und griff dort zu. Zugegegeben: Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln und Country Potatoes bei Tradition der Region besaß natürlich auch seinen gewissen Reiz, aber so etwas kriegt man in unserem Betriebsrestaurant ja mit wiederkehrender Regelmäßigkeit. An der Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich weniger Interesse. Zum Strauß-Tandoori gesellte sich aber noch ein Schälchen mit Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Ostrich tandoori with jasmin rice / Tandoori vom Strauß mit Jasminreis

Hinter dem Begriff TandoorI versteht man in der indischen Küche vor allem im Ofen zubereitete Gerichte, die aber nicht gezwungenermaßen mit der zugehörigen Gewürzmischung Tandoori Masala aus gemörserten Chilis, Kreuzkümmel und Koriandersamen mariniert sein müssen. Ich bezweifle jedoch, dass man dieses Gericht hier in einem dieser Tandur-Holzkohleöfen zubereitet hatte, viel mehr sah es wie ein typisches Curry oder ein Gulasch aus, in dem sich neben etwas Möhren und Zwiebeln vor allem einige große und viele kleine Stücke des Straußenfleischs fanden. Die Sauce war dabei nur leicht pikant und eher etwas süßlich, sprich nicht so wie ich es von einem Tandoori-Gericht erwartet hätte, aber trotzdem irgendwie ganz lecker. Dabei war das für Geflügel farblich recht dunkel geraten, eher wie Wild, aber sowohl was die zarte und saftige Konsistenz als auch den Geschmack anging konnte es wirklich überzeugen. Dabei kann ich den Geschmack nicht wirklich beschreiben, er erinnert weniger an typsiches Geflügel, sondern hat irgendwie eine eigene Note. Muss man glaube ich probiert haben, um das zu verstehen – mit jedenfalls hat es gut geschmeckt. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Jasminreis eine überaus schmackhafte Curry-Zubereitung, die durch die knackigen Erbsen und die leider bereits ein klein wenig zerkochten Möhren gelungen ergänzt wurden.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das klassische Holzfällersteak ganz vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Spargel, der aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten besaß. Mit geringem Abstand folgte dann das Straußen-Tandoori auf einem guten vierten Platz. Ich hatte ja etwas mehr Experimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, zumal Strauß inzwischen ja auch nicht mehr so exotisch ist, aber die Volksmeinung hatte gezeigt, dass man wohl doch lieber zu dem greift, was man kennt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Strauß: ++
Jasminreis: ++
Erbsen: ++
Möhren +

Putenschnitzel auf Zwieback mit bunter Gemüsehaube – das Rezept – reloaded

Saturday, May 6th, 2017

Hin und wieder greife ich natürlich auf Rezepte zurück, die ich schon einmal zubereitet habe. Vor allem wenn sie mir besonders gut in Erinnerung sind. Dazu zählt ohne jeden Zweifel das Putenschnitzel auf Zwieback mit bunter Gemüsehaube, das ich vor über zweieinhalb Jahren hier vorgestellt hatte. Ich war beim stöbern durch meine alten Einträge darauf gestoßen und hatte mich sofort an den leckeren Geschmack erinnert. Einige kleinere Änderungen habe ich am ursprünglichen Rezept vorgenommen, die den Geschmack sogar noch verbesserten – aber ich verzichte dennoch auf einen kompletten Beitrag und stelle das Rezept nur in komprimierter Form erneut vor.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Möhren
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 mittelgroße rote Paprika
  • 600g Putenschnitzel
  • 1 kl. Bun Schnittlauch
  • 1 kl Bund Petersilie
  • 10 – 12 Scheiben Zwieback
  • 2 Hühnereier
  • 150g geriebenen Käse nach Wahl
  • 3 Esslöffel Sesam-Samen
  • 1 Becher Schmand
  • 125g Creme fraiche mit Kräutern
  • 50g Kräuterbutter
  • einen Schuß Milch
  • sowie Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
  • und etwas Butter zum braten und ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzuberieten. Dazu schälen wir die Möhren und reiben sie auf der groben Seiten unserer Küchenreibe.
01 - Möhren reiben / Grate carrots

Außerdem entkernen wir die Paprika und schneiden sie in kleine Würfel.
02 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Die geriebenen Möhren und die Paprika dünsten wir dann mit etwas Butter für sieben bis neun Minuten in einer Pfanne an und stellen sie dann bei Seite, um sie etwas abkühlen zu lassen.
03 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrots & bell pepper

In der Zwischenzeit schneiden wir die Frühlingszwiebeln in Ringe.
04 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem zerkleinern wir die Petersilie und schneiden den Schnittlauch in schmale Röllchen.
05 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Des weiteren nehmen wir zwei Scheiben Zwieback und zerkrümeln sie gründlich.

Nun geben wir zu den abgekühlten Möhren und Paprika die Frühlingszwiebeln, die beiden zerkrümelten Zwiebackscheiben, den Käse, je die Hälfte von Schnittlauch und Petersilie, die beiden Eier sowie die drei Esslöffel Sesam und verrühren alles gründlich miteinander.
06 - Gemüse, Käse, Kräuter, Eier & Sesam vermischen / Mix vegetables, herbs, cheese, eggs & sesame

Dabei würzen wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken.
07 - Mit Chili, Salz & Pfeffer würzen / Season with chili, salt & pepper

In einer Schüssel verrühren wir den Schmand mit der Creme fraiche sowie den verbleibenden Resten von Petersilie und Schnittlauch, wobei wir die ggf. mit etwas Milch strecken.
08 - Schmand, Creme fraiche, Petersilie & Schnittlauch verrühren / Mix sour cream, creme fraiche, parsley & chives

Außerdem klopfen wir die Putenschnitzel etwas flach und würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
09 - Putenschnitzel flach klopfen & würzen / Flatten turkey escalopes & season

Nachdem wir dann damit begonnen haben, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, fetten wir eine Auflaufform mit Butter aus,
10 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen den Boden mit Zwiebackscheiben aus und bestreichen diese erst einmal mit der Kräuterbutter.
11 - Zwieback mit Kräuterbutter bestreichen / Spread herb butter on zwieback

Dann verteilen wir die Mischung aus Schmand, Creme fraiche, Petersilie & Schnittlauch darüber
12 - Zwieback mit Schmand-Kräuter-Mischung bedecken / Cover zwieback with sour cream herb mix

und legen die rohen, gewürzten Putenschnitzel oben auf.
13 - Putenschnitzel auflegen / Apply turkey escalopes

Darüber verteilen wir dann gleichmäßig die Mischung aus Gemüse, Käse, Eiern und Sesam, streichen alles möglichst glatt.
14 - Mit Gemüsemasse bedecken / Cover with vegetable mix

Dann backen wir alles für erst einmal 20 Minuten im aktiven Ofen, schalten den Ofen danach aus und lassen die Auflaufform für weitere 15 Minuten darin ruhen.
15 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend können wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen,
16 - Turkey on zwieback with vegetable toque - Finished baking / Pute auf Zwieback mit Gemüsehaube - Fertig gebacken

und das Gericht unmittelbar zerteilen, servieren und genießen.
17 - Turkey on zwieback with vegetable toque - Served / Pute auf Zwieback mit Gemüsehaube - Serviert

Wie auch schon zuvor erwies sich das Gericht auch dieses Mal als wirklicher Genuss. Die Putenschnitzel waren durchgehend gegart und dabei wunderbar saftig und zart geblieben, wobei sie geschmacklich unglaublich gut mit dem Zwieback und vor allem der leckeren Gemüsehaube harmonierten, welcher der eingerührte Sesam eine wunderbare, leicht nussige Note verpasste. Leider hatte ich es auch dieses Mal versäumt, den Sesam vorher anzurösten, aber das tat dem überaus schmackhaften Gesamteindruck glücklicherweise keinerlei Abbruch. Dabei erwiesen sich die beiden zusätzlichen Zutaten in Form der Kräuterbutter und der Paprika als überaus gelungen, so dass ich sie wohl auch in Zukunft weiterhin verwenden werde.

18 - Turkey on zwieback with vegetable toque - Side view / Pute auf Zwieback mit Gemüsehaube - Seitenansicht

Auch das zweite Kochexperiment der Putenschnitzel auf Zwieback mit Gemüsehaube kann ich also als vollen Erfolg verbuchen. Ich denke aber, dass die Kapazität der Gemüsehaube ist damit erst einmal erschöpft. Ich hatte noch mit dem Gedanken gespielt, zusätzlich Erbsen oder auch ein paar Bohnen hinzuzufügen, die Idee aber dann doch wieder verworfen, denn Möhren, Frühlingszwiebeln und Paprika sind wirklich schon eine sehr gelungene Kombination, welche zusätzliche Hülsenfrüchte eher abwerten würden. Aber vielleicht lasse ich mich ja doch irgendwann noch einmal zu dem Versuch hinreißen – natürlich in kleinerer Portionsgröße.

Guten Appetit

Pulled Duck & Pommes Frites [16.03.2017]

Thursday, March 16th, 2017

Heute gab es mal wieder etwas besonderes unseres Betriebsrestaurants, denn man hatte im Abschnitt Globetrotter Pulled Duck – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit angemachten Rokrautsalat, dazu Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Das musste ich natürlich unbedingt ausprobieren. Dafür ließ ich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan bei Vitality, den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gerne links liegen. Zur Pulled Duck nahm ich mir noch Ketchup auf die Pommes Frites sowie ein Schälchen Bohnenkerne und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pulled Duck & Pommes Frites

Eine wirkliche Premiere war die gezupfte Ente ja nicht, denn es hatte etwas ähnliches bereits hier gegeben, auch wenn es damals mit einem zusätzlichen frittierten Zwiebelring garniert und mit Kartoffelspalten serviert worden war. Dieses Mal fand sich zwischen den beiden Hälften der Broiche-Semmel der mit etwas Essig und ein paar Gewürzen angemachte Salat aus rohem Rotkraut, eine dicke Tomatenscheibe, etwas milde BBQ-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich das gezogene Entenfleisch. Letzteres war zwar nur noch lauwarm, aber bei einem solchen Burger kann ich damit durchaus leben. Leider traf dies aber auch auf die Pommes Frites zu, die sogar fast kalt waren. Sie waren zwar noch gerade so genießbar, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Und auch mit dem Mischgemüse aus grünen Bohnenkernen und Pariser Möhren war ich nicht ganz zufrieden, denn sie waren zwar noch einigermaßen warm, aber hätten gerne noch etwas länger gegart sein können und daher etwas zu knackig. Das Ganze war also höchstens OK, aber bei weitem nicht perfekt. Ich war dennoch froh, es probiert zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier die Pulled Duck das am häufigsten gewählte Gericht war und somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für sich eroberte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischsspieß, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Duck in Broichesemel: ++
Pommes Frites: +
Bohnenkerne und Möhren: +/-