Posts Tagged ‘beans’

Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais – das Rezept

Sunday, July 12th, 2020

Heute entstand mal wieder ein absoluter Klassiker in meiner Küche: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach dem von mir verbesserten Grundrezept meiner Mutter. Wie immer habe ich kleinere Änderungen in der Zubereitung vorgenommen, aber im Grund genommen handelt es sich um das gleiche Rezept wie hier, hier, hier oder hier – um nur einige Gelegenheiten zu nennen. 😉 Um noch etwas zusätzliches Gemüse einfließen zu lassen, fügte ich eine gewürfelte Zwiebel sowie etwas Käferbohnen und eine kleine Dose Mais hinzu. Schade dass ich die Paprika bereits für meine Pizza am Freitag vebraucht hatte, die hätten mit Sicherheit auch noch gut hier hineingepasst. Aber das Ergebnis konnte sich, wie gewohnt, auch dieses Mal wieder schmecken lassen – daher möchte ich es auch dieses Mal wieder kurz hier vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Öl
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 400g geschälte Tomaten
  • 1 Dose Bohnen
  • 1 kleine Dose Mais
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Basilikum, Paprika, Knoblauch & Chili zum würzen
  • evtl. Parmesan & frisches Basilikum zum garnieren
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufgesetzt haben, geben wir die Hackfleisch mit ein wenig Öl in eine heiße Pfanne, würzen es gleich etwas Salz und Pfeffer
    01 - Put mincemeat in pan & season it / Hackfleisch in Pfanne geben & würzen

    und braten es auf leicht erhöhte Stufe krümelig an.
    02 - Fry mincemeat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    03 - Add onion / Zwiebel-hinzufügen

    um sie für einige weitere Minuten mit anzudünsten.
    04 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Anschließend geben wir das Tomatenmark hinzu
    05 - Add tomato puree / Tomatenmark hinzufügen

    und dünsten es ebenfalls kurz mit an – das nimmt ihm meines Wissens die Bitterkeit.
    06 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nachdem wir dann die drei Esslöffel Mehl eingestreut haben
    07 - Dredge with flour / Mit Mehl bestreuen

    löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab,
    08 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen

    verrühren diese erst einmal gründlich, um die Klümpchenbildung im Mehl so gering wie Möglich zu halten,
    09 - Stir well / Gründlich verrühren

    geben danach die Tomaten hinzu
    10 - Add tomatoes / Tomaten hinzufügen

    und zerteilen sie und bringen alles kurz zum kochen.
    11 - Stir & heat up / Verrühren & Erhitzen

    Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, die Sauce mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Paprika, Basilikum & Knoblauchgranulat abzuschmecken. Wer es scharf mag, kann außerdem noch ein paar Chiliflocken hinzufügen. Anschließend lassen wir sie bei gelegentlichem rühren auf leicht reduzierter Stufe vor hin köcheln.
    12 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    13 - Salt water / Wasser salzen

    und die Spaghetti darin gem. Packungsbeschreibung kochen können.
    14 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Wer mag kann die Sauce außerdem noch mit einigen Spritzern Ketchup “verfeinern” – meine Mutter hat das früher immer getan, aber ganz nach Chefkoch-Art ist so etwas natürlich nicht.
    15 - "Refine" with ketchup / Mit Ketchup "verfeinern"

    Außerdem geben wir die abgetropften Bohnen sowie den Mais in die Sauce.
    16 - Add corn & beans / Mais & Bohnen addieren

    Sobald die Nudeln gar sind, lassen wir sie in einem Sieb gründlich abtropfen,
    17 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    geben sie anschließend zur Sauce in die Pfanne
    18 - Put noodles in sauce / Nudeln in Sauce geben

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    19 - Mix well / Gründlich verrühren

    Ich überlegte an dieser Stelle, ob ich alles nun in eine Auflaufform geben, mit Cheddar oder Mozzarella bestreuen und noch einmal im Ofen mit etwas überbacken sollte, aber ich fand den Mehrwert zu gering und ich war sicher, ich würde eine bessere Verwendungsmöglichkeit für den geriebenen Käse finden.

    Daher garnierte ich das fertige Gericht nur noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan und etwas Basilikum, bevor ich es schließlich servieren und genießen konnte.
    20 - Spaghetti in mincemeat tomato sauce with corn & beans  - Served / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais - Serviert

    Ich habe das Gericht ja in den letzten bereits so häufig gekocht, dass ich dieses Mal nur sagen möchte, dass es auch in dieser Variante wieder einmal wie gewohnt gut gelungen und überaus schmackhaft war. Einzig ob ich noch einmal Käferbohnen verwende werde ich mir wohl überlegen, da sie doch recht groß für eine Nudelsauce sind. Hier sind Kidneybohnen meiner Meinung nach besser geeignet. Ansonsten lebt die Sauce natürlich von der richtigen Abstimmung der genannten Gewürze, aber hier würze ich immer nach Gutdünken und kann keine genauen Maßangaben machen. Es sei nur so viel gesagt: Mit großzügig portionierten Salz, Pfeffer und Paprika, reichlich Oregano und eine ausgewogene Menge der restlichen Gewürze erreicht man auf jeden Fall ein gutes Ergebnis. 😋

    21 - Spaghetti in mincemeat tomato sauce with corn & beans - Side view / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce – Resteverbrauch [20. – 23.05.2020]

    Sunday, May 24th, 2020

    Eigentlich gibt es die letzten Tage nichts wirklich spannendes zu berichten, viel Homeoffice, wenig Kontakt zu anderen Personen und Verbrauch der Reste meiner selbst gekochten Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce, die sich wie alle Nudelgerichte wunderbar zum aufwärmen eigneten.
    Am Mittwoch nahm ich mir eine Portion mit ins Büro

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch I / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch I

    und machte es mir dort in der Mikrowelle warm. Meine mikrowellenfeste Dose, in der ich meine Speisen immer mitnehme und heiß mache, merkt man aber inzwischen an dass ich sie in letzter Zeit häufiger benutze. Sie ist zwar noch dicht, das Plastik hat aber inzwischen eine leicht rötliche Färbung angenommen. Keine Ahnung woher das kommt, zumal sich die Färbung auch nicht mehr durch Schrubben entfernen lässt. Seltsam, aber muss ich wohl erst mal mit leben. 😉
    Am Donnerstag war ja Christi Himmelfahrt bzw. Vatertag, ein Feiertag hier in Bayern und daher blieb ich natürlich daheim und machte mir dort eine weitere Portion meiner Tagliatelle warm.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch II / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch II

    Freitag wäre zwar ein idealer Brückentag und Gelegenheit für ein verlängertes Wochenende gewesen, wenn ich Urlaub genommen hätte, doch ich hatte mich entschlossen HomeOffice zu machen und mir den Urlaub bis nach Corona aufzusparen. Und auch an diesem Tag reichten mir noch die Reste meiner Tagliatelle.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch III / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch III

    Am Samstag machte ich mir schließlich noch die letzten Reste warm und die machten immer noch eine angenehm große Portion aus.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch IV / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch IV

    Zum Glück kann Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce in unbegrenzten Mengen verzehren, da ich diese Kombination einfach Liebe – auch wenn ich nach vier Tagen mit dem selben Mittagessen zugeben muss dass mir schon der Sinn nach etwas Abwechslung steht. Leider habe ich am Sonntag nichts mehr genug fürs Kochen vorrätig gehabt und mich mit Brot versorgt, aber ab morgen kann ich glücklicherweise wieder einkaufen und mir anschließend wieder etwas frisches zubereiten. Und dieses Mal vielleicht ohne Nudeln, aber versprechen kann ich das noch nicht. 😉

    Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce – das Kurzrezept

    Monday, May 18th, 2020

    Am Montag Abend fiel mir ein, dass ich ja noch Hackfleisch im Kühlschrank hatte das ich dringend verbrauchen musste. Es war zwar mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis 20.05. versehen, also bis Mittwoch, aber es sah bei der Kontrolle nicht mehr allzu gut aus, daher entschloss ich mich dazu es noch heute Abend schnell zu verbrauchen. Das Rezept das ich dazu verwendete basiert auf der meiner altbewährten Hackfleisch-Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter, das ich ja bereits viele Male (z.B. hier, hier und hier) verwendet habe. Ich gab noch eine rote Zwiebel zum Hackfleisch, sorgte mit etwas Sriracha-Sauce für etwas mehr Schärfe, ersetzte einen Teil der Gemüsebrühe noch durch Sahne und gab schließlich noch eine Dose abgetropfter Kidneybohnen in die Sauce. Das Ergebnis war eine einfaches und leckeres Nudelgericht, das ich hier nur noch mal in Ultrakurzform kurz vorstelle – das Rezept ist ja bereits bekannt.

    Was benötigen wir für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch
  • 500g Tagliatelle
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 80g Tomatenmark (3-4 Esslöffel)
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 250g Sahne
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • einige Spritzer Ketchup
  • einige Spritzer Sriracha-Sauce
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika, Oregano, Basilikum & Thymian zum würzen
  • Nachdem wir das Hackfleisch in einer höheren Pfanne krümelig angebraten haben, geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an und addieren dann das Tomatenmark, um es kurz mit anzurösten. Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf. Dann streuen wir das Mehl über die Hackfleisch-Zwiebel-Tomatenmark-Mischung in der Pfanne die drei Esslöffel Mehl und löschen dann alles mit Gemüsebrühe, Sahne und Tomaten ab. Sobald das Wasser kocht, salzen wir es und kochen die Tagliatelle gem. Beschreibung darin.

    01 - Kochen / Cook

    Während die Nudeln kochen, schmecken wir die Sauce mit den Gewürzen sowie Ketchup und Sriracha-Sauce ab und geben schließlich noch die Bohnen hinzu, um dann alles auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln zu lassen.

    02 - Umrühren / Stir

    Sind die Nudeln al dente gekocht, lassen wir sie ein einem Sieb abtropfen, geben sie dann direkt in die Sauce

    03 - Nudeln in Sauce geben / Put noodles in sauce

    und vermischen alles dann gut miteinander, um es noch einige Minuten weiter vor sich hin köcheln zu lassen. Die Nudeln nehmen dabei – so schien es mir zumindest – einen Teil der Sauce in sich auf.
    04 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    05 - Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Served / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Serviert

    Die Sauce war dank der Sahne merklich cremiger als die Standard-Tomatensauce die ich sonst gerne immer wieder koche, hatte aber glücklicherweise nichts von ihrer fruchtigen Tomatennote verloren. Mit reichlich Fleischeinlage in Form des krümelig angebratenen Hackfleischs und etwas Gemüse in Form von Bohnen auch in dieser variierten Form ein sehr leckeres Geschmackserlebnis und dabei trotzdem schnell hergestellt. Natürlich ist die Menge an Tagliatelle schon recht groß und eine ziemlich heftige Kohlehydrat-Bombe – im Nachhinein gesehen hätte ich hier vielleicht noch einen Teil der Nudeln durch spiralisierte Zucchini ersetzen können. Alles in allem aber auch in dieser leicht modifizierten Form ein sehr leckeres Gericht. Ich war mit dieser Hackfleisch-Verwertung auf jeden Fall überaus zufrieden. 😋

    06 - Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Side view / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spaghetti-Reste & Leberkässemmel [29.04.2020]

    Wednesday, April 29th, 2020

    Heute war ich wieder im Büro, denn zu Hause fühlte ich mich einfach zu einsam und die Einarbeitung kommt bei direkter Zusammenarbeit einfach besser voran – das hatte ich gestern wieder verstärkt bemerkt. Leider gilt seit gestern ja hier in Bayern in ÖPNV und alles Läden Maskenpflicht und ich hatte es bisher versäumt mich mit einer solchen einzudecken, ja es sogar irgendwie verdrängt. Als ich am Morgen noch schnell tankte, wurde ich in der Tankstelle auch gleich darauf hingewiesen dass ich keine Maske trage, woraufhin ich mir erst einmal mit dem Shirt aushalf, das ich trug. Doch die Verkäuferin war tatsächlich so freundlich und schenkte mir darauf hin eine Maske – unter der Prämisse dass ich einen nette Bewertung bei Google Maps abgebe. Keine Ahnung ob sie es nur als Scherz oder Ernst meinte, aber ich habe meine Zusage inzwischen erfüllt und bin stolzer Besitzer einer einzelnen einfachen Atemmaske. Ich brauche aber dringend mehr – leider liegt die Lieferfrist bei Bestellung über das Internet überall zwischen zwei und drei Wochen und in der Apotheke kostet eine einzelne Maske inzwischen 9-10 Euro. Mal sehen wie ich das löse – die nächsten Einkäufe werde ich aber glücklicherweise mit meiner geschenkten Maske durchführen können.
    Eigentlich hatte ich mir ja bereits gestern die letzten Reste meines Spaghetti-Auflaufs ins Büro mitgenommen, doch dann kamen meine Kollegen mit der Pizza-Idee dazwischen, daher lagerten sie immer noch im Kühlschrank meiner Abteilung. Und es war Mittwoch, gekocht hatte ich das Gericht am Freitag Abend, es war also bereits stolze fünf Tage alt und ich hatte ein wenig bedenken ob sie noch gut waren. Vor allem wegen des Hackfleischs. Da der Geruch aber noch in Ordnung war und es auch sonst keine Anzeichen gab dass sie verdorben waren, wagte ich es und machte mir die kleine Portion in der Mikrowelle warm.

    Gratinated Spaghetti - Leftovers III / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch III

    Bisher lebe ich noch und verspüre auch keine negativen Auswirkungen, aber ich glaube es war wirklich hart an der Grenze ein solches Gericht nach 5 Tagen – trotz Aufbewahrung im Kühlschrank – noch zu verzehren.
    Allerdings war die Portion wirklich recht klein gewesen, daher hatte ich meinen Kollegen, der zum Bäcker ging, gebeten mir prophylaktisch noch eine Leberkässemmel mitzubringen. Und dort schien man es heute besonders gut mit mir gemeint zu haben, denn die Scheibe Leberkäse war wirklich riesig.

    Bavarian meatloaf bun / Leberkässemmel

    Allerdings muss man auch bedenken, dass die Semmel etwas kleiner war als die Kaisersemmeln mit Leberkäse, die ich sonst immer im Bistro unseres Betriebsrestaurants verzehrt hatte. Es natürlich Geschmackssache ob man mehr Brot oder lieber mehr Fleischkäse hat, aber ich habe nichts gegen viel Fleisch. Sollte man nur nicht zu oft machen, denn bei dem Salzgehalt den so eine Scheibe Leberkäse hat tut man nichts gutes für seinen Blutdruck – von den Kalorien mal ganz abgesehen. 😉

    Gratinierte Spaghetti – Resteverbrauch [26. & 27.04.2020]

    Monday, April 27th, 2020

    Gratinated Spaghetti - Leftovers I / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch I

    Die letzten Tage ist – auch danke Corona-Krise – nicht viel passiert. Am Sonntag gechilled und ein wenig Hausarbeiten erledigt und am Montag habe ich noch mal Homeoffice gemacht, weil mir einfach danach war. 😉 Zum Glück hatte ich noch genügend von meinem leckeren Gratinierten Spaghetti mit Bohnen & Paprika, so dass ich nicht mal kochen musste. So konnte ich mich Sonntag (oben) und Montag (unten) noch gut damit versorgen. Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten, daher halte ich es heute mal kurz.

    Gratinated Spaghetti - Leftovers II / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch II

    Algerischer Bohneneintopf – Resteverbrauch & Baguette [14. – 16.04.2020]

    Thursday, April 16th, 2020

    Am Dienstag war ich wieder im Büro, um weiter meinen neuen Kollegen einzuarbeiten und dabei zu hoffen, weiterhin von der Corona-Pandemie verschont zu bleiben. Natürlich nahm ich mir zum Mittagessen Reste von meinem Bohnen-Lammeintopf mit, die ich mir zum Mittag in der Mikrowelle warm machte.

    Algerian bean stew - Leftovers I / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch I

    Wie nicht anders erwartet war er auch in dieser Form noch überaus lecker und weiterhin angenehm pikant.
    Am Mittwoch hatte ich mir zwar ebenfalls etwas davon eingepackt, aber ich ließ es dann doch im Firmen-Kühlschrank, da ich zwischendurch mal etwas anderes wollte. Daher bat ich meinen Kollegen, mir doch irgend etwas vom Bäcker mitzubringen und erhielt auf diesem Wege ein angenehm großes Baguette mit einem reichhaltigen Belag aus Schinken, Käse, Eiern, Salat sowie Gurken- und Tomatenscheiben.

    Cheese ham baguette / Käse-Schinken-Baguette


    Das Baguette war angenehm knusprig und der Belag ebenfalls schön frisch und reichhaltig – obwohl ich gerne etwas mehr Schinken und Käse und ein bisschen weniger Gemüse gehabt hätte, aber so wie es war, war es eindeutig gesünder. 😉 Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass ich mir beim quasi letzten Bissen einen Teil eines Zahns abbrach. 😣 Nicht schmerzhaft aber unangenehm und in den Zeiten der Coronakrise auch nicht sonderlich praktisch. Und meine Zahnärztin hat wegen der Krise derzeit geschlossen, doch zum Glück konnte ich mit einigem rumtelefonieren noch einen kurzfristigen Termin bei einem anderen Zahnarzt bekommen.
    Für den heutigen Tag machte ich mir dann die letzte Portion des Algerischen Bohneneintopfs in der Mikrowelle warm, die seit gestern im Kühlschrank verblieben war.

    Algerian bean stew - Leftovers II / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch II

    Auch drei Tage nach der Zubereitung weiterhin sehr lecker, da kann man nichts sagen. Aber so viele Bohnen haben auch unangenehme Nebeneffekte, daher bin ich auch froh endlich alles geschafft zu haben. 😉 Mal sehen was ich als nächstes Koche, ich habe derzeit noch keine Idee aber das Internet wird mich schon noch inspirieren.

    Loubia b’lham – Algerischer Bohneneintopf mit Lamm – das Rezept

    Monday, April 13th, 2020

    Ich hatte mir am Samstag noch etwas Lammfleisch gekauft, denn ich wollte an Ostern nicht nur Nudeln essen und Lamm fand ich einfach passend. Das Rezept das ich dazu entdeckt hatte und am Montag Nachmittag zubereitete stammte allerdings aus der nordafrikanischen, um genauer zu sein algerischen Küche: Loubia b’lham – einen pikant gewürzten Bohneneintopf mit Lamm. Im Gegensatz zum ursprünglichen Rezept erweiterte ich das Gericht noch um ein paar Kartoffeln als Sättigungsbeilage, obwohl bestimmt Fladenbrot noch authentischer gewesen wäre – aber ich hatte versäumt mir ein solches zu kaufen und am Ostermontag gab es auch wenig Hoffnung noch irgendwo so etwas zu bekommen. Und zu selber Backen hatte ich keine große Lust. Wie sich aber zeigte, passten diese wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Die Zubereitung ist dabei nicht sonderlich kompliziert, aber vor allem bei Verwendung von getrockneten Bohnen etwas Zeitaufwändiger. Aber es lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 300g getrocknete weiße Bohnen
  • 1 Esslöffel Natron
  • 1 große Zwiebel
  • 2 größere Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • 350g Lammfleisch (aus Hüfte oder Schulter)
  • 3-4 Kartoffeln (400g)
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Esslöffel Pfeffer
  • 1 Esslöffel Harissa
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Liter Hühnerbrühe
  • Einige Zweige frische Thymian (oder 1 Teelöffel getrockneter Thymian)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • 2 Teelöffel Salz
  • Die getrockneten weißen Bohnen müssen mindestens 12 Stunden einweichen, daher geben wir sie am besten noch Vorabend in eine Schüssel, bedecken sie großzügig mit Wasser und rühren noch einen Esslöffel Natron (Baking Soda) ein. Das soll die Bohnen angeblich weicher machen, da es die Pektine in den Bohnen teilweise auflöst.
    01 - Weiße Bohnen in Wasser mit Natron einweichen / Soak white beans in water with baking soda

    Danach sollten die Bohnen ihr Volumen mehr als verdoppelt haben,
    02 - Bohnen eingeweicht / Soaked beans

    so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können und dabei gründlich abspülen.
    03 - Bohnen abtropfen & abspülen / Drain & rinse beans

    Jetzt können wir auch beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen
    05 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden die Möhren in kleine Stücke,
    06 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    07 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    waschen das Lammfleisch und schneiden es in mundgerechte Stücke,
    08 - Lammfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut lamb in bit sized pieces

    und schälen schließlich noch die Kartoffeln
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln.
    10 - Kartoffel würfeln / Dice potatoes

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einem Topf, geben das Lammfleisch hinein,
    11 - Lammfleisch in Topf geben / Put lamb meat in pot

    braten es scharf an bis es anfängt zu bräunen
    12 - Lammfleisch scharf anbraten /Sear lamb meat

    und entnehmen es dann wieder, um es erst einmal bei Seite stellen.
    13 - Lammfleisch beiseite stellen / Put lamb aside

    In den nun wieder leeren Topf geben wir dann die gewürfelte Zwiebel
    14 - Zwiebel in Topf geben / Put onion in pot

    und dünsten sie glasig an, wobei wir die Röstaromen des Fleisches ein wenig vom Boden lösen.
    15 - Zwiebel andünsten & Kruste lösen / Braise onion & peel crust away

    Anschließend geben wir den Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    16 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    rösten es für einige Minuten mit an damit es karamellisieren kann
    17 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und geben dann die Möhrenwürfel,
    18 - Möhren hinzufügen / Add carrots

    die eingeweichten Bohnen,
    19 - Eingeweichte Bohnen addieren / Add soaked beans

    das angebratene Lammfleisch
    20 - Lammfleisch in Topf geben / Add lamb meat

    sowie die zerkleinerte Knoblauchzehen (fast hätte ich sie vergessen 😉 ) in den Topf
    21 - Knoblauch einstreuen / Add garlic

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    22 - Gründlich vermischen / Mix well

    Dann geben wir Thymian und Lorbeerblätter hinzu,
    23 - Thymian & Lorbeerblätter dazu geben / Add thyme & bay leafs

    gießen alles mit der Hühnerbrühe auf,
    24 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    streuen die beiden Teelöffel Paprika sowie den Teelöffel Kreuzkümmel ein,
    25 - Paprika & Kreuzkümmel einstreuen / Add paprika & cumin

    würzen alles noch mit ca. 1/2 Teelöffel frisch geriebenen schwarzen Pfeffer,
    26 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    rühren den Esslöffel Harissa ein
    27 - Mit Harissa würzen / Season with harissa

    und lassen alles für 1 Stunde auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
    28 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Nach etwa einer halben Stunde geben wir dann auch die gewürfelten Kartoffeln hinein, so werden sie durch zu langes kochen nicht allzu weich,
    29 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und lassen sie für die restlichen 30 Minuten bei gelegentlichem umrühren langsam gar ziehen.
    30 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Nach einer Stunde entnehmen wir Thymian und Lorbeerblätter,
    31 - Thymian & Lorbeerblätter entfernen / Remove thyme & bay leafs

    würzen den Eintopf mit den zwei Teelöffeln Salz
    32 - Mit Salz würzen / Season with salt

    und schmecken alles noch einmal final mit den Gewürzen ab, um es dann noch 7-8 Minuten offen weiter köcheln zu lassen.
    33 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir den fertigen Eintopf auch schon servieren und genießen.
    34 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Served / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Serviert

    Knackige, aber gut durchgekochte Bohnen mit wunderbar zarten Lammfleisch und einer Einlage von Kartoffelstückchen als zusätzliche Sättigungkomponente in einer pikant-würzigen, leicht fruchtigen Sauce machten diesen Eintopf zu einer wirklich sehr leckeren und schmackhaften Mahlzeit. Dir Mischung aus Paprika, Kreuzkümmel, frischem Thymian und der pikanten Harissa-Paste gaben dem Eintopf ein überaus leckeres und tatsächlich leicht exotisches Aroma. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

    35 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Side view / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Schweinerückensteak in Pfefferrahmsauce mit grünen Bohnen & Rösti [06.12.2019]

    Friday, December 6th, 2019

    Ich sitze ab heute für einige Zeit wieder im anderen Gebäude, das heißt ich muss quer über das Gelände laufen wenn ich mir etwas zum Frühstück im Bistro holen wollte, daher fällt das Frühstücken wohl für die nächste Zeit aus. Dafür sitze ich wieder bei meiner alten Senseo-Maschine, was mir einiges an Geld sparen dürfte, da ich den Kaffee nun einfach selbst mit Pads machen kann. Im Bistro kostet so eine große Tasse auch 64 oder 66 Cent, bei zwei bis drei Kaffee am Tag geht das auch ins Geld.
    Zum Mittagessen begaben wir uns aber natürlich wie üblich ins Betriebsrestaurant. Mein erster Blick dort galt den Rabas Impanadas mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl bei Daily die mit Potato Wedges serviert wurden. Ich liebe ja Tintenfisch, aber bei den Raba Empanadas habe ich bisher eher durchwachsene Erfahrung gemacht, daher war ich unsicher ob ich dort zugreifen sollte. Doch zum Glück bot man mit einem Gebratenen Schweinerückensteak in leichter Pfefferrahmsauce, grünen Böhnchen und Rösti der Abschnitt Vital eine interessante und verlockende Alternative an. Am Scheiterhaufen mit Vanillesauce bei Veggie hatte ich keine Interesse, ebenso wenig am San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce von der Asia-Wok-Theke. Der Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Masamansauce wäre vielleicht zur Not aber auch noch gegangen, aber ich hatte meine Wahl bereits getroffen und wählte das Schweinerückensteak.

    Pork steak in pepper cream sauce with green beans & hash browns / Schweinerückensteak in Pfefferrahmsauce mit grünen Bohnen & Röstis

    Und ich durfte nach den ersten Bissen schnell feststellen, dass ich eine gute Wahl getroffen hatte. Das Fleisch des Schweinerückensteaks war stellenweise zwar ein klein wenig trocken, aber damit muss man bei diesem mageren Fleisch und dieser Zubereitungsart rechnen und es war nicht so schlimm als dass man es nicht mit der würzigen Pfefferrahmsauce kompensieren konnte. Sie hätte zwar gerne noch etwas dickflüssiger sein können, aber darüber sehe ich mal hinweg. Dazu passten gut die angenehm frisch wirkenden und knackigen grünen Bohnen und die frischen und knusprigen Röstis als Sättigungsbeilage rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war sehr zufrieden. Obwohl ich von Kollegen hörte, dass die Rabas Empanadas heute wohl auch sehr gut gelungen waren, aber so hatte ich eben mal 2 Euro beim Mittagessen gespart und das ist ja nicht zu verachten. 😉
    Bei den anderen Gästen lieferten sich, ganz wie erwartet, die Tintenfisch-Sticks (Rabas) und das Schweinerückensteak ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala. Es war wirklich superknapp, aber ich würde letztlich dem Steak diesen Platz zubilligen wollen und die Empanadas somit auf einen sehr guten zweiten Platz verweisen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte der Scheiterhaufen mit Vanillesauce.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinerückensteak: ++
    Pfefferrahmsauce: ++
    Grüne Bohnen: ++
    Röstis: ++