Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree [21.03.2019]

Mein erster Blick galt heute den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensugo as dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die trotz des Absenz von Fleisch wirklich sehr verlockend aussahen. Aber auch die 3 Stück Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpürree bei Tradition der Region sahen nicht allzu schlecht aus. Auf Mac& Cheese – Maccaroni mit gebratenem Speck in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln aus der Sektion Globetrotter verspürte ich, obwohl ebenfalls sehr verlockend, hatte ich weniger Lust. Von der Asia-Thai-Theke kamen weniger die Gebackene Ananas und Banane in Frage, aber der Gebratene Tintenfisch mit frischem Gemüse und Kokosmilch wäre notfalls auch gegangen. Bis zur letzten Sekunde schwankte ich, als ich an der Ausgabetheke für Zucchinipuffer und Schweinswürstl anstand, zwischen diesen beiden Gerichten hin und her. Als der Kollege vor mir in der Schlange die Würstl nahm und mir ihr Duft in die Nase stieg, entschied ich schließlich doch für dieser typisch deutschen Hausmannskost.

Fried pork sausages with sourcrout & mashed potatoes / Schweinsbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpürree

Nun ja… Die 3 fingerdicken Würstchen sahen im ersten Moment etwas verschrumpelt aus, waren aber dennoch angenehm saftig und zart. Nur was die Würze der Füllung anging hätte man noch etwas mehr daraus machen können – ich persönlich fand sie etwas fade. Dafür war das mit reichlich Kümmelsamen versetzte Sauerkraut heute deutlich sauerer als normal. War ungewöhnlich im Geschmack, aber nicht unbedingt negativ. Es entsprach halt nur nicht meiner Erwartungshaltung. Am Kartoffelpüree, in dem sich auch einige größere Kartoffelstückchen fanden, gab es nichts auszusetzen, es handelte sich um eine überaus passende Sättigungsbeilage und auch die mild-würzige, aber leider etwas dünne Bratensauce, die es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hätte, passte dennoch gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war trotz kleinerer Mängel letztlich zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Obwohl die Mac & Cheese heute an der großen Einzeltheke ausgegeben worden waren, reichte es bei ihnen nicht für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages, denn diesen Platz konnte sich – wenn auch nur mit knappen Vorsprung – die Schweinswürstl sichern. Erst auf dem zweiten Platz reihten sich die Mac & Cheese, die mit einem riesigen Berg Röstzwiebeln serviert wurden, ein. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen schließlich die Kartoffel-Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: +
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Lammkeule mit Rosmarinsauce & Speckbohnen [20.03.2019]

Während mich die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi und Hoi Sinsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce von der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants auch heute mal wieder weniger reizten, war das Angebot der westlichen Küche heute durchgehend sehr Interessant. Der Seelachs auf karibische Art mit kreolischem Reis bei Vitality als etwas leichteres Fischgericht seinen Reiz besaß, war bei Tradition der Region ein Klassiker des Restaurants in Form von Cevapcici mit Ajvar und Djuvecreis, dazu frischen Zwiebeln im Angebot, auch wenn das Gericht wohl eher zu Globetrotter gehört hätte. Getoppt wurde aber alles vom Angebot im Abschnitt Globetrotter, denn dort stand eine Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsauce, Speckbohnen und Macaire-Kartoffeln auf dem Speiseplan. Und da ich Lamm in fast jeder Form sehr schätze und der Preis für dieses Gericht mit 4,89 Euro auch nicht sonderlich teuer war, fiel meine Wahl schließlich auf die Lammkeule.

Braised leg of lamb with rosemary sauce, bacon beans & macaire potatoes / Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsoße, Speckbohnen & Macaire-Kartoffeln

Die eineinhalb Scheiben der Lammkeule waren zwar recht dünn geraten, dafür war das Fleisch aber wunderbar mürbe geschmort, dabei aber auch schön zart und nicht übermäßig durchwachsen. Dazu passte sehr gut die leicht dickflüssige, kräftige Sauce mit ihrem klaren, aber nicht zu dominanten Rosmarinaroma. Lamm und Rosmarin gehören einfach zusammen, ebenso wie zu einem guten Lammgericht auch einfach Bohnen gehören. Zwar war die Portion hier etwas mickrig geraten und schon nicht mehr ganz heiß, aber darüber konnte man hinweg sehen. Bei den Macaire-Kartoffeln war man aber wiederum sehr großzügig vorgegangen und hatte von dieser Spezialität der französischen Küche gleich vier recht große Stücke mit serviert. Zwar handelte es sich dabei um TK-Ware, die mehr an zu Talern geformte Kroketten als an richtige Macaire-Kartoffeln wie z.B. in diesem Rezept erinnerten, aber gut geschmeckt haben sie dennoch sehr gut und passten wunderbar zum Lamm samt Bohnen und Sauce. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und bereute die Entscheidung nicht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Lammgericht aber leider nicht an die Spitze setzen, hier herrschte eher eine Vorliebe für den Klassiker in Form der Cevapcici mit Djuvecreis. Und auch für den zweiten Platz reichte es nicht ganz, denn diesen eroberten sich mit knappen Vorsprung die Asia-Gerichte für sich erobern. Erst auf Platz drei sah ich die Lammkeule, womit sie sich nur mit kleinem Vorsprung gegen den Seelachs durchsetzen konnte, der somit auf dem vierten Platz landete.

Mein Abschlußurteile:
Lammkeule: ++
Rosmarinsauce: ++
Speckbohnen: ++
Macairekartoffeln: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites [19.03.2019]

Heute fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gleich zwei Gerichte von Interesse für mich. Zum einen der Klassiker Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzaziki und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Waldpilzsauce, Gnocchis und Broccoli bei Globetrotter (ich hätte die Abschnitte genau umgekehrt zugeordnet, aber sei es drum…). Aber auch die Kartoffel- Frischkäsetaschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality sahen nicht schlecht aus und sogar mit dem Gebackener Seelachs
mit frischem Gemüse in Masamansauce
, der neben Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich leben können. Aber meine primäre Auswahl begrenzte sich auf die ersten beiden Gerichte, wobei ich zuerst mehr zum Schweinerückensteak tendierte, da es so etwas seltener gab als Gyros. Aber als ich schließlich an der Gyros-Ausgabetheke vorbei kam, überkam es mich doch und ich griff dort zu. Dazu gesellte sich noch etwas Ketchup über die Fritten und eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Beim Krautsalat hatte man sich heute schon mal – leider – nicht mit Ruhm bekleckert. Ihm fehlte die leicht säuerliche Note fast gänzlich, fast als hätte man ihn in Wasser eingelegt, und das Kraut war ein klein wenig bissfester als ich es bevorzuge. Das hatte ich schon besser erlebt. Und auch beim Hauptgericht gab es einige Kritikpunkte. Zum einen war das eigentlich gut gewürzte und nicht zu trockene Gyrosfleisch teilweise bereits auf Raumtemperatur abgekühlt, was den Genuss natürlich etwas minderte, zum anderen waren auch die Pommes nicht ganz so knusprig wie es ideal gewesen wäre. Einzig am Tzatziki gab es keine nennenswerte Kritik. Insgesamt aber dennoch ein mittelmäßig gutes Gericht. Auch wenn ich im Nachhinein denke, ich wäre mit dem Schweinerückensteak vielleicht noch einen kleinen Deut besser bedient gewesen wäre.
Natürlich war das Gyros, wohl auch wegen der Fritten, heute der große Renner unter den Angeboten des Tages und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Steak mit Gnocchi folgte auf Platz zwei, die Asia-Gerichte konnten sich den dritten Platz sichern und die Frischkäsetaschen landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: +/-

Putensteak “Riz Casimir” mit Currysauce & Reis [18.03.2019]

Als ich die heutige Tageskarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet las, hatte ich eigentlich überlegt mich mit einem Leberkäsbrötchen zu begnügen, denn es gab nichts was mich unmittelbar reizte. Auf die “Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Grana Padano bei Vitality hatte ich wenig Lust und auch der Gemischte Frühlingssalat mit gebackenem Camenbert und Preisselbeeren bei Tradition der Region schien mir weniger das richtige. Einzig das Gebratene Putensteak “Riz casimir” in fruchtiger Currysoße und Langkornreis bei Globetrotter kam vielleicht in Frage. Oder notfalls auch die Gebackenen Frühlingsrollen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke. Letztlich ließ ich aber doch zum Einkehr im Betriebsrestaurant überreden und griff zum Riz Casimir, es erschien mir das akzeptabelste aller Gerichte.

Turkey steak "riz casimir" with fruity curry sauce & rice / Putensteak "Riz casimir" in fruchtiger Currysoße & Langkornreis

Und die Wahl war gar nicht mal so schlecht. Ich hätte zwar das magere und saftige Putensteak nicht gerade auf den Reis sondern daneben platziert, aber in Kombination mit der fruchtigen, mit Obststückchen versehenen und dabei trotzdem leicht pikanten Currysauce und dem lockeren Langkornreis als Sättigungsbeilage ergab sich ein wirklich schmackhaftes Gericht mit eindeutig exotischem Touch – auch wenn wir ja spätestens seit der Schweizer Woche hier im Betriebsrestaurant wissen, dass es sich eigentlich um eine Erfindung der Schweizer Restaurantkette Mövenpick aus dem Jahre 1952 handelt. Aus den heutigen Gerichten habe ich aus meiner Sicht auf jeden Fall die beste Wahl getroffen und war damit auch überaus zufrieden.
Bei Blick auf die Tabletts der anderen Gäste sah es zuerst so aus als würde die vegetarische Kürbisbolognese heute das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, doch zuletzt verschoben sich die Vorlieben dann doch noch einmal und der Riz Casimir konnte das Nudelgericht überholen um sich diesen Platz zu sichern. Somit folgte die Kürbisbolognese also auf Platz zwei, gefolgt von Camembert mit Salat auf dem dritten Platz und schließlich den Asia-Gerichten auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Fruchtige Currysauce: ++
Langkornreis: ++

Cremiger Schinken-Nudelauflauf mit Sauerrahm – das Rezept

Ich durchlaufe wohl gerade eine Nudelauflauf-Phase, denn ich hatte mich auch dieses Wochenende wieder dazu entschlossen ein weiteres dieser Rezepte auszuprobieren. Dieses Mal jedoch ganz klassisch und simpel in Form eines Schinken-Nudelauflaufs mit Sauerrahm, den ich noch mit etwas Gemüse verfeinerte. Das Ergebnis waren Nudeln in wunderbar cremiger Sauce und reichhaltiger Fleisch- und Gemüseeinlage, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 400g gekochter Schinken am Stück
  • 500g Nudeln nach Wahl (z.B. Fusilli)
  • 100g gewürfelter Speck
  • 1 mittlere Zwiebel (ca. 150g)
  • 2 mittlere Möhren (ca. 200g)
  • 200g Erben (TK)
  • 200g Sahne
  • 1 Dose Cream of celery (optional)
  • 250g geriebener Käse nach Wahl (z.B. Cheddar & Mozzarella)
  • 125g Creme fraiche mit Kräutern
  • 250ml Milch
  • 3 Teelöffel Gemüsebrühe
  • 200g Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat & Muskatnuss
  • etwas Olivenöl zum braten
  • Beginnen wir damit den Kochschinken zu würfeln
    01 - Schinken würfeln / Dice ham

    während wir parallel einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufsetzen.
    02 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Außerdem schälen wir die Möhren,
    03 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in kleine Würfel
    04 - Möhren würfeln / Dice carrots

    und würfeln die mittlere Zwiebel.
    05 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    06 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
    07 - Nudeln kochen / Cook pasta

    Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer höheren Pfanne,
    08 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    geben den gewürfelten Speck hinzu
    09 - Speckwürfel in Pfanne geben / Put bacon diced in pan

    und braten ihn auf leicht erhöhter Stufe knusprig an.
    10 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon dices

    Anschließend schalten wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe zurück und geben den gewürfelten Kochschinken hinzu
    11 - Gewürfelten Schinken addieren / Add diced ham

    den wir ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
    12 - Schinkenwürfel andünsten / Braise ham

    Zu diesem Zeitpunkt sollten dann auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie in ein Sieb geben und abtropfen lassen können. Am besten spülen wir sie dabei etwas mit Wasser ab, damit die Stärke noch etwas abgespült wird und sie hinterher nicht so sehr aneinander kleben.
    13 - Nudeln abtropfen lassen / Drain pasta

    Nun geben wir die zerkleinerte Zwiebel zu den Schinken- und Speckwürfeln in die Pfanne,
    14 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

    addieren die gewürfelten Möhren
    15 - Möhrenwürfel hinzufügen / Add diced carrots

    und fügen die Erbsen dazu
    16 - Erbsen dazu geben / Add peas

    um alles gemeinsam für einige weitere Minuten anzudünsten.
    17 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Als nächstes geben wir die Cream of celery (Selleriecreme) dazu,
    18 - Cream of celery in Pfanne geben / Put cream of celery in pan

    spülen die Dose mit etwas Wasser aus, das wir ebenfalls in die Pfanne geben,
    19 - Dose mit Wasser ausspülen / Rinse can with water

    und löschen schließlich alles mit der Sahne ab.
    20 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    Nachdem wir dann Sahne und Cream of celery gründlich miteinander verrührt haben
    21 - Gründlich verrühren / Mix well

    geben wir auch noch die Milch hinzu, verrühren alles erneut
    22 - Milch dazu geben / Add milk

    addieren die drei Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
    23 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable stock

    und heben schließlich noch die Creme fraiche mit Kräutern unter.
    24 - Creme fraiche mit Kräutern unterheben / Stir in creme fraiche with herbs

    Unsere Saucenkreation schmecken wir dann mit etwas Salz und Pfeffer,
    25 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    einer kräftigen Prise Knoblauchgranulat
    26 - Mit Knoblauchgranulat würzen / Season with garlic flakes

    sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss ab.
    27 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Schließlich geben wir noch etwa 2/3el des geriebenen Käses hinzu,
    28 - Käse dazu geben / Add cheese

    lassen ihn unter rühren schmelzen
    29 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    und addieren schließlich die gekochten Nudeln
    30 - Nudeln in Sauce geben / Put pasta in sauce

    die wir gründlich mit der Sauce vermischen.
    31 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    Zwei bis drei Minuten lassen wir Nudeln und Sauce auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln, dann stellen wir die Kochplatte aus, geben den Sauerrahm hinzu
    32 - Sauerrahm addieren / Add sour cream

    und heben auch ihn gründlich unter.
    33 - Sauerrahm unterheben / Stir in sour cream

    Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, geben wir die Nudel-Sauce-Mischung in eine größere Auflaufform,
    34 - Nudelmischung in Auflaufform geben / Put pasta mix in casserole

    streichen alles einigermaßen glatt
    35 - Nudeln glatt streichen / Flatten noodles

    und backen alles – abgedeckt mit Alufolie – für 20-25 Minuten im Ofen, bis die Sauce anfängt etwas zu blubbern.
    36 - Mit Alufolie abgedeckt im Ofen backen / Bake in oven covered with tinfoil

    Wir entnehmen nun die Auflaufform kurz aus dem Ofen, entfernen die Alufolie, bestreuen die Nudeln mit dem restlichen geriebenen Käse
    37 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    und backen alles für weitere 10 -12 Minuten ohne Abdeckung im Ofen
    38 - Unbedeckt im Ofen backen / Bake uncovered

    bis der Käse geschmolzen ist und eine goldbraune Farbe angenommen hat. Dann können wir die Auflaufform wieder entnehmen, lassen sie kurz für 4-5 Minuten ruhen
    39 - Creamy ham pasta bake with sour cream - Finished baking / Cremiger Schinken-Nudelauflauf mit Sauerrahm - Fertig gebacken

    und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
    40 - Creamy ham pasta bake with sour cream - Served / Cremiger Schinken-Nudelauflauf mit Sauerrahm - Serviert

    Unter einer dünnen, wunderbar knusprigen Käseschicht verbarg sich eine wunderbar cremige, gehaltvolle und gut gewürzte Sauce, die wunderbar mit Schinkenwürfeln, Möhren, Erbsen und Speck harmonierte und perfekt mit den al dente gekochten Fusilli abgerundet wurden. Die leicht säuerliche Note des Sauerrahms machten diesen relativ einfachen Nudelauflauf um so mehr zu einem sehr gelungenen Auflaufgericht. Ob dabei die Cream of celery wirklich notwendig gewesen ist sei aber mal so dahin gestellt, denn von ihrem Geschmack blieb wenig erhalten, aber zumindest hat sie meiner Meinung nach einiges zur besonderen Cremigkeit der Sauce beigetragen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments.

    41 - Creamy ham pasta bake with sour cream - Side view / Cremiger Schinken-Nudelauflauf mit Sauerrahm - Seitenansicht

    Guten Appetit