Posts Tagged ‘chili’

Honey BBQ Chicken Wings aus dem Ofen mit knusprigen Knoblauchkartoffeln – das Rezept

Sunday, January 24th, 2021

Als ich am Samstag vormittag einkaufen ging, hatte ich gesehen dass frische Chicken Wings aktuell im Angebot waren, daher packte ich mir davon mal ein paar in den Einkaufswagen, ohne schon konkrete Pläne zu haben was ich damit machen würde. Schließlich entschied ich mich aber für Honig-BBQ-Chicken Wings aus dem Ofen, die ich mit gerösteten Knoblauch-Kartoffelwürfeln aus der Heißluftfritteuse kombinieren wollte. Das allgemeine Problem bei Chicken Wings aus dem Ofen ist ja, dass man sie normalerweise nicht ganz so knusprig bekommt wie wenn man sie in Öl frittiert, doch dafür hatte ich eine einfache und doch sehr wirksame Lösung gefunden: Backpulver. Dies entzieht der Haut der Hähnchenflügel genügend Flüssigkeit, dass sie auch im Ofen wunderbar knusprig werden. Außerdem entschied ich mich dazu sie nach dem Garen noch mit etwas Honig-BBQ-Sauce zu garnieren. Fehlte nur noch die Sättigungsbeilage und hier schienen mit knusprig geröstete Knoblauchkartoffeln genau das richtige. Da der Ofen aber mit den Wings belegt war und dabei griff ich mal wieder auf meine inzwischen sehr geschätzte Heißluftfritteuse zurück und bereitete sie darin zu. Alles in allem kein besonders aufwändiges, aber dennoch überaus leckeres Mittagsmahl, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?
Für die Honey BBQ Chicken Wings

  • 600g Chicken Wings (ca. 1 Dutzend)
  • 1 Esslöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Zwiebelpulver
  • 1 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1/2 Teelöffel Chili (gerne auch mehr)
  • 1 Teelöffel Kräutersalz
  • Salz und Pfeffer
  • 120ml BBQ-Sauce
  • 20g Honig
  • 15g Sriracha-/Chili-Sauce
  • Für die gerösteten Knoblauchkartoffeln

  • 600g Kartoffeln
  • 1-1,5 Esslöffel Öl
  • 1 Teelöffel Knoblauchpulver
  • Salz & Pfeffer
  • Beginnen wir damit die Hähnchenschenkel zu waschen und anschließend gründlich trocken zu tupfen.

    01 - Wash chicken wings & pat dry / Chicken Wings waschen & trocken tupfen

    Anschließend geben wir den Esslöffel Backpulver, je einen Teelöffel Kurkuma, Zwiebel- und Knoblauchpulver

    02 - Put baking powder in bowl / Backpulver in Schüssel geben 03 - Add tumeric, granulated onion & granulated garlic / Kurkuma, Zwiebel- & Knoblauchpulvergranulat addieren

    sowie die Teelöffel mit Paprika und Chili, etwas Kräutersalz, Salz und Pfeffer in eine Schüssel

    04 - Add paprika & chili / Paprika & Chili hinzufügen 05 - Add herb salt, salt & pepper / Kräutersalz, Salz & Pfeffer dazu geben

    und vermischen alles gründlich miteinander.

    06 - Mix thoroughly / Gründlich vermischen

    Nun geben wir die Hähnchenflügel in eine Schüssel, addieren die zuvor hergestellte Gewürzmischung

    07 - Put chicken wings in bowl / Chicken Wings in Schüssel-geben 08 - Add seasoning mix / Gewürzmischung dazu geben

    und verteilen sie mit den am besten behandschuhten Händen überall auf den Hähnchenflügeln.

    09 - Mix well / Gründlich vermischen

    Während der Ofen aus 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizt, besprühen wir ein Backrost mit Öl oder Backspray und verteilen die mit der Würzmischung bedeckten Chicken Wings darauf.

    10 - Put wings on baking roast / Wings auf Backgitter verteilen

    Außerdem belegen wir ein Backblech mit etwas Alufolie damit da Blech nicht einsaut und schieben es eine Schiene unterhalb der Mitte schon mal in den Ofen, damit dort das abtropfende Fett aufgefangen werden kann. Das Rost mit den Hähnchenflügeln schieben wir dann auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für erst einmal 15-20 Minuten.

    11 - Bake chicken wings / Chicken Wings im Ofen backen

    In der Zwischenzeit schälen wir die Kartoffeln, schneiden sie in mundgerechte Würfel

    12 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 13 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und legen sie für 10-15 Minuten in eine Schüssel mit kalten Wasser – das entzieht ihnen ein wenig die Stärke und macht sie umso knuspriger.

    14 - Put potatoes in cold water / Kartoffeln in kaltes Wasser legen

    Nach den ersten 15-20 Minuten entnehmen wir das Rost mit den Chicken Wings und wenden sie alle, damit beide Seiten schön knusprig werden können. Das Fett, das beim Backen aus der Haut austritt hat sich inzwischen mit den Gewürzen und dem Backpulver vermischt und gibt schon eine Vorahnung wie schön knusprig sie letztlich sein werden.

    15 - Turn chicken wings / Chicken Wings wenden

    Das Rost kommt dann für weitere 15-20 Minuten zurück in den Ofen.

    16 - Continue baking wings in oven / Wings weiter im Ofen backen

    Dann ist es an der Zeit, die Kartoffelwürfel aus dem Wasserbad zu entnehmen, sie gründlich trocken zu tupfen

    17 - Tap diced potatoes dry / Kartoffelwürfel trocken tupfen

    und dann in eine Schüssel zu geben, wo wir sie mit einem Esslöffel Öl, einem Teelöffel Knoblauchgranulat

    18 - Add oil to potatoes / Öl zu Kartoffeln geben 19 - Add garlic powder / Knoblauchpulver dazu geben

    sowie etwas Salz und frisch gemahlenen Pfeffer versehen und dann alles gründlich miteinander vermischen, so dass alle Kartoffelwürfel sowohl mit Öl als auch mit Gewürzen bedeckt sind.

    20 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 21 - Mix well / Gründlich vermischen

    Diese Mischung geben wir dann in den mit Backspray ausgesprühten Behälter der Heißluftfritteuse und frittieren alles für 20 Minuten bei 180 Grad.

    22 - Put potatoes in air fryer / Kartoffelwürfel in Air Fryer geben 23 - Twenty minutes at 180 degrees / Zwanzig Minuten bei 180 Grad

    In der Zwischenzeit verrühren wir BBQ-Sauce, Ketchup, Honig und Sriracha-Sauce miteinander und nehmen dann die Hähnchenschenkel noch einmal kurz aus dem Ofen, um sie von beiden Seiten mit dieser Saucenmischung zu bestreichen und dann noch einmal für weitere 8-10 Minuten im Ofen zu garen.

    24 - Dredge chicken wings with bbq sauce / Chicken Wings mit Sauce bestreichen 25 - Continue bake in oven / Weiter im Ofen backen

    Etwa der Hälfte der zwanzig Minuten schütteln wir außerdem unsere Kartoffelwürfel einmal kurz durch, damit sie von allen Seiten schön knusprig werden können.

    26 - In between give potato dies a goos shake / Kartoffelwürfel zwischendurch durchschütteln

    Sobald die Kartoffeln schließlich fertig frittiert sind, können wir sie gemeinsam mit den glasierten Chicken Wings aus dem Ofen auch schon servieren und genießen.

    27 - 28 - Honey BBQ chicken wings with roasted garlic potatoes - Served / Honig-BBQ Chicken Wings mit gerösteten Knoblauchkartoffeln - Serviert

    Unter der BBQ-Honig-Glasur waren die Hähnchenflügel weiterhin außen noch schön knusprig und erwiesen sich als geschmacklich sehr gelungen, wobei natürlich auch die zuvor verwendete Gewürzmischung nicht ganz unschuldig war. Unter der dünnen knusprigen Haut fand sich reichlich verwertbares zartes und saftiges Hähnchenfleisch, das sich auch angenehm leicht von den Knochen lösen ließ. Aber auch die ebenfalls schön knusprigen Kartoffelwürfel mit ihrer deutlichen Knoblauchnote ließen nichts zu wünschen übrig und erwiesen sich als gut passende Sättigungsbeilage zu den Chicken Wings. Wer mag kann sich etwas zusätzliche BBQ-Sauce, Ketchup oder einen Dip nach Wahl dazu nehmen. Ich hatte zwar noch kurz überlegt etwas Gemüse – z.B. gedämpftes Broccoli, etwas Buttergemüse oder einen Salat – dazu zu servieren, aber habe mich dann doch dagegen entschieden, was ich etwas bereute. Das Gericht war zwar auch so sehr lecker, aber es fehlte noch irgendwie der “Gesundheitsfaktor”. Na ja, beim nächsten Mal dann. 😉

    28 - Honey BBQ chicken wings with roasted garlic potatoes - Side view / Honig-BBQ Chicken Wings mit gerösteten Knoblauchkartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Honig-BBQ-Chicken Wings mit knusprigen Knoblauchkartoffeln

    Bunter Chili con Carne – Resteverbrauch [29.- 31.03.2020]

    Tuesday, March 31st, 2020

    Die Corona-Krise geht in die zweite Woche und ich hatte noch genügend von meinem bunten Chili con Carne übrig um die nächsten drei Tage zu überstehen. Dokumentiert habe ich aber nur die ersten beiden Tage, der klägliche Reste der am dritten Tag noch übrig war, schien es mir nicht Wert fotografiert zu werden. Wie bei Eintopfgerichten Allgemein galt auch bei diesem Chili con Carne, dass ihr Geschmack aufgewärmt sogar noch intensiver erschien. Ansonsten gibt es wenig zu berichten, wie die meisten Deutschen befinde auch ich mich in selbstgewählter Isolation und versuche dem Virus so lange wie möglich zu entgehen.

    Sonntag, 29.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers I / Resteverbrauch I

    Montag, 30.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers II / Resteverbrauch II

    Am Dienstag war noch ein kleiner Rest, vielleicht eine halbe Portion, übrig. Da lohnte kein Foto. Das sättigte aber zumindest einigermaßen und ich kompensierte den Rest mir einem Naturjoghurt – man muss eben auch mal ein paar Abstriche machen in der Krise. Morgen werde ich denn wohl wieder kochen, aber kein Eintopf mehr und nichts von dem ich mich über vier oder fünf Tage ernähren muss. Ich brauche auch in der Corona-Zeit doch etwas mehr Abwechslung. Da ich aber nicht mehr so oft einkaufen kann wie früher, erfordert dass natürlich etwas mehr Planung für die Küche. Mal sehen ob ich das so hinkriege, ist eine neue Herausforderung – wenn auch nur eine kleine 😉

    Buntes Chili con Carne – das Rezept

    Saturday, March 28th, 2020

    Nach einer Woche Isolation aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wagte ich mich heute mal wieder zu einem größeren Einkauf nach draußen. Obwohl sich auch ein kleinerer Supermarkt in Laufweite meiner Wohnung befindet, entschloss ich mich mit dem Auto in meinen bevorzugten großen Markt zu fahren, wo ich sicher sein konnte alles zu bekommen was ich suchen würde. So leer wie dieses Mal hatte ich die dortige Tiefgarage noch nie erlebt und fand auf Anhieb einen Parkplatz. Im Markt selbst regelten Sicherheitsleute den Zugang und sorgten dafür dass nur eine bestimmte Menge an Einkäufern gleichzeitig in den Laden konnte – da ich aber früh dran war wurde ich sofort eingelassen und konnte meine Einkäufe erledigen. Auf den ersten Blick gab es keinen Mangel, selbst Klopapier war in großen Mengen vorhanden, sah man aber genauer hin, fehlte es hier an anderen Stellen: Pizza-Fertigtteig war knapp und bei den Konserven fehlten vor allem begehrte Gemüsesorten wie Erbsen und Möhren, Mais und Bohnen, während der Markt anscheinend für ausreichend Tomaten in Dosen gesorgt hatte. Außerdem gab es, was sonst nicht im Angebot war, auch verschiedene Konserven in Großformat mit 1-3kg Inhalt, so wie ich es eher aus der Metro kenne – für mich aber leider zu riesig. Und auch an Nudeln fehlte es nicht, sogar vor der Fleischtheke waren extra Paletten mit Pasta-Packungen als Abstandshalter aufgestellt worden. So konnte ich also ohne Probleme all meine Einkäufe für die nächste Zeit erledigen und meine Vorräte großzügig auffüllen.
    Aus diesen Vorräten sollte heute nun erst einmal eines meiner Lieblingsgerichte entstehen, welches ich zwar häufig in unserem Betriebsrestaurant gegessen, aber selbst seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gekocht hatte: das Chili con Carne. Es war eines der ersten Gerichte, die vor über zehn Jahren ich hier im Blog als Rezept vorgestellt hatte, die letzte Variante in Form des Texas Beef Chili ist auch schon wieder über vier Jahre her. Da war es wirklich mal wieder an der Zeit für eine neue Variation dieses Gerichts. Ich entschied mich dabei für eine besonders bunte Variante mit vielen Gemüsesorten und Kartoffeleinlage, außerdem verwendete ich Chili-Bohnen anstatt normaler Kidney-Bohnen um dem Gericht noch ein wenig mehr Schärfe zu verleihen. Das Ergebnis war ein überaus gut gelungenes und wunderbar pikantes Chili, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir für 3-4 Portionen?

  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 125g gewürfelten Speck
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • je 1 grüne & rote Paprika
  • 1 große Möhre
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Dose Chili-Bohnen (420g)
  • 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek
  • 1 Dose Mais (285g Abtropfgewicht)
  • 2-3 getrocknete Chilis
  • 500g Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 500g stückige Tomaten
  • 600ml Rinderbrühe
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Geräucherte Paprika und Chilipulver zum würzen
  • Creme fraiche oder Sauerrahm zum garnieren (optional)
  • Bevor es an die eigentliche Zubereitung geht, müssen wir – wie üblich – natürlich erst einmal die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen, entkernen und würfeln die grüne Paprika,
    02  - Grüne Paprika würfeln / Dice green bell pepper

    schälen die Möhre
    03 - Möhre schälen / Peel carrot

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    04 - Möhre würfeln / Dice carrot

    schneiden die Stangensellerie in kleine Stücke,
    05 - Sellerie zerkleinern / Cut celery

    waschen, entkernen und würfeln die rote (Spitz-)Paprika (ich hatte mich erst nachträglich entschlossen auch sie zu verwenden),
    06 - Rote Spitzpaprika würfeln / Dice red pointed pepper

    schälen die Kartoffeln
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    08 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    09 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und zerkleinern die getrockneten Chilis.
    10 - Getrocknete Chilis zerkleinern / Hackle dried chilis

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe, bröseln das gemischte Hackfleisch hinein,
    11 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble mincemeat into pan

    würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    12 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mincemeat crumbly

    Ist es fast durchgebraten, addieren wir auch die Speckwürfel,
    14 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

    braten sie für einige Minuten mit an
    15 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon

    und geben dann etwa 250-300ml der Rinderbrühe hinzu,
    16 - Etwas Fleischbrühe dazu geben / Add some beef broth

    die wir über ca. 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe einkochen lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verschwunden ist. Das gibt dem Fleisch zusätzliche Würze.
    17 - Fleischbrühe einkochen lassen / Let beef broth reduce

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel,
    18 - Zwiebeln addieren / Add onions

    Möhren und Stangensellerie
    19 - Möhren & Sellerie in Pfanne geben / Add carrots & celery to pan

    sowie die gewürfelten Paprikas zum Fleisch in die Pfanne
    20 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten es für einige Minuten mit an.
    21 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Dann streuen wir auf die zerkleinerten Knoblauchzehen ein,
    22 - Knoblauch addieren / Add garlic

    addieren die gewürfelten Kartoffeln, dünsten beides ebenfalls kurz mit an
    23 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und geben dann das Tomatenmark mit in die Pfanne,
    24 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    welches wir zwischen den Pfannneninhalt verteilen und kurz mit anrösten.
    25 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    Dabei streuen wir auch gleich die getrockneten Chilis mit ein.
    26 - Getrocknete Chilis einstreuen / Intersperse dried chilis

    Nachdem wir anschließend die Chili-Bohnen samt Sauce dazu gegeben haben
    27 - Chilibohnen addieren / Add chili beans

    löschen wir alles mit der restlichen Rinderbrühe ab
    28 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

    und geben die stückigen Tomaten hinzu.
    29 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
    30 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    rühren für die Schärfe noch 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek ein
    31 - Sambal Olek unterheben / Stir in sambal olek

    und lassen es dann auf leicht reduzierter Stufe für ca. 30 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
    32 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Dabei sollten wir nicht vergessen es zwischendurch immer mal umzurühren, damit nichts anbrennt.
    33 - Zwischendurch umrühren /Stir occasionally

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch den abgetropften Mais hinzu, verrühren ihn gut
    34 - Mais hinzufügen / Add corn

    und schmecken das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel,
    35 - Mit Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel abschmecken / Taste with salt, pepper & cumin

    geräuchertem Paprikapulver sowie Chili (z.B. Chipotle-Chili) ab,
    36 - Mit Paprika & Chili abschmecken / Taste with paprika & chilli

    um es schließlich für weitere 10-5 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen. Gerne auch offen, damit die Flüssigkeit sich noch ein wenig reduziert.
    37 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

    Anschließend können wir es auch schon, vielleicht garniert mit etwas Sauerrahm oder Creme fraiche, servieren und genießen.
    38 - Chili con Carne - Served / Serviert

    Ein so reichhaltiges und buntes Chili con Carne hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Die Variante die man in unserem Betriebsrestaurant serviert beschränkt sich ja leider nur aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten, dabei kann man ein Chili doch so wunderbar mit weiteren Gemüsesorten noch deutlich aufwerten und es dabei noch deutlich verbessern. Paprika und auch Möhren sind ein eigentlich nahe liegende Zutat, aber auch das Stangensellerie passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition und die Kartoffeln bildeten eine willkommene Sättigungseinlage für das Gericht. Aber ein gutes Chili hängt natürlich auch immer von seiner Würze ab und auch da war mir mit der Kombination aus Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika und Chilipulver eine wirklich gelungene Kombination gelungen wie ich fand. Dabei gaben die Kombination aus getrockneten Chilis, Sambal Olek und Chipotle-Chili dem Gericht eine angenehme, kräftige Schärfe, so wie ich es von einem guten Chili auch erwarte. Ein sehr gelungenes und reichhaltiges Chili con Carne – ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    39 - Chili con Carne - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Süß-scharfe Hähnchenwürfel im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites – das Rezept

    Sunday, January 26th, 2020

    Eigentlich hätte ich zwar heute noch eine meiner leckeren Lachsfrikadellen von gestern gehabt, aber ich hatte noch für ein zweites Rezept eingekauft und wollte dieses nun heute testen. Es handelte sich dabei um Hähnchenwürfel im Schinkenmantel, die mit einer süß-scharfen Glasur versehen werden sollten. Und da ich noch Kartoffeln im Haus hatte, entschied ich mich dazu einfach noch ein paar Pommes zuzubereiten. Kein Gourmet-Rezept, aber dennoch sehr lecker und eignet sich auch wunderbar als Fingerfood. Und in der Zubereitung auch nicht sonderlich kompliziert, natürlich vorausgesetzt man hat eine Heißluftfritteuse wie ich. 😉 Aber ich bin mir sicher man kann so etwas auch problemlos im Ofen machen. Ich liebe dieses Gerät, wirklich wunderbar vielseitig – aber ich verspreche auch bald mal wieder ohne es zu kochen. Aber nicht heute.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    Für die Hähnchenwürfel

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 10-12 Frühstückspeck-Streifen (Bacon)
  • 130g brauner Zucker
  • 2-3 Teelöffel Chili
  • 1/2 Teelöffel Caynnepfeffer
  • Für die Pommes Frites

  • 800g Kartoffeln (festkochen)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Salz, Paprika, Knoblauchpulver & Zwiebelgranult zum würzen
  • Beginnen wir mit der Vorbereitung der Pommes Frites. Dazu schälen wir erst einmal die Kartoffeln
    01 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in Stifte. Ich verwendete dazu meinen Pommesschneider, der schon seit längerem in meinem Küchenschrank vor sich hin staubte – aber ich war froh dass ich ihn habe.
    02 - Kartoffeln in Stifte schneiden / Cut potatoes in sticks

    Kleineren Verschnitt sortieren wir aus, der würde später nur ankokeln, den Rest geben wir in eine Schüssel mit kalten Wasser
    03 - Kartoffelstife in kaltes Wasser legen / Put potato sticks in cold water

    und salzen das Wasser mit einem Teelöffel Salz. Durch das Einlegen in Wasser für ca. 30 Minuten entziehen wir den Kartoffeln die Stärke und sie werden beim frittieren deutlich knuspriger.
    04 - Wasser salzen / Salt water

    Nun wenden wir uns den Hähnchenbrüsten, die wir waschen und trocken tupfen
    05 - Hähnchenbrüste gewaschen / Washed chicken breasts

    um sie dann in Würfel zu schneiden. Ich orientierte mich dabei an der Breite der von mir gekauften Speckstreifen, die bei 4,8 bis 5cm lag, also schnitt ich die Hähnchenstücke in ca. 4,5cm breite Stücke. Aufgrund der unterschiedlichen Dicke des Fleischs gelang das aber nicht immer.
    06 - Hähnchenbrust in Stücke schneiden / Cut chicken in pieces

    Die Hähnchenwürfel würzen wir nun rundherum mit etwas Salz und Pfeffer
    07 - Hähnchen mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

    und wickeln sie dann mit jeweils einem halben Speckstreifen. Das ganze sichern wir dann mit Hilfe eines Zahnstochers.
    08 - Hähnchen mit Bacon umwickeln / Wrap chicken in bacon

    Das Problem bei deutschem Frühstückspeck ist aus meiner Sicht, dass er so extrem dünn geschnitten verkauft wird. In anderen Ländern, vor allem den USA, sind sie fast doppelt so dick geschnitten, was das arbeiten damit deutlich erleichtert. Das aber nur am Rande erwähnt, ich bin ja trotzdem damit zurecht gekommen. 😉

    In eine größere Schüssel geben wir nun den braunen Zucker, den Cayennepfeffer und das Chili,
    09 - Brauner Zucker, Cayenne & Chili in Schüssel geben / Put brown sugar, cayenne & chili in bowl
    vermischen alles gründlich miteinander
    10 - Gründlich vermischen / Mix well

    und wälzen dann die speckummantelten Hähnchenwürfel darin, wobei wir überflüssige Zucker-Chili-Mischung abschütteln.
    11 - Eingewickeltes Hähnchen in Zucker-Chili-Mischung wälzen / Roll wrapped chicken in sugar chili mix

    Ich ließ dabei einige der Stücke “Blank”, also ohne Zucker-Chili-Glasur, um den geschmacklichen Unterschied testen zu können. Bis zum Gebrauch lagern wir alles im Kühlschrank.
    12 - Hähnchenstücke fertig zum frittieren / Chicken bites ready to deep-fry

    Als nächstes nehmen wir die Kartoffelstifte aus dem Wasser, breiten sie auf etwas Küchenpapier aus
    13 - Kartoffelstäbchen auf Küchenpapier ausbreiten / Spread potato sticks on kitchen towel

    und tupfen sie rundherum gründlich trocken
    14 - Kartoffelstäbchen gründlich trocken tupfen / Tap potato sticks dry

    und geben sie zurück in die Schüssel, die wir vorher natürlich ausgespült und abgetrocknet haben.
    15 - Kartoffelstäbchen zurück in Schüssel geben / Put potato sticks back in bowl

    Dazu geben wir dann einen Esslöffel Öl, evtl. auch etwas mehr,
    16 - Esslöffel Öl dazu geben / Add tablespoon oil

    und vermengen alles gründlich, so dass die Kartoffelstäbchen rundherum mit dem Öl benetzt sind. Die Schüssel stellen wir abgedeckt erst einmal bei Seite.
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    Da sowohl Pommes als auch Hähnchen in der Heißluftfritteuse gemacht werden sollen, brauchen wir etwas um die zuerst frittierten Teile warm zu halten. Dazu stellen wir ein Behältnis in den auf 50-60 Grad vorgeheizten Ofen, um es vorzuwärmen und die Teile später darin warm zu halten.
    18 - Behältnis im Ofen vorheizen / Pre heat bowl in oven

    Da die Pommes wahrscheinlich beim warmhalten labberig geworden wären, entschloss ich mich dazu zuerst die Hähnchenteile in die Fritteuse zu schieben. Wie üblich sollten wir die Stücke dabei berührungsfrei im Frittierkorb platzieren und notfalls in mehreren Durchläufen frittieren.
    19 - Bacon-Chicken in Heißluftfritteuse schieben / Put chicken in air fryer

    Dabei sollten 10 Minuten bei 200 Grad vollkommen ausreichen,
    20 - Hähnchen frittieren / Airfr chicken

    allerdings sollten wir dabei immer wieder den Bräunungsgrad zwischendurch kontrollieren.
    21 - Bräunungsgrad prüfem / Check browning

    Die fertig frittierten Hähnchenwürfel sammeln wir in unserem vorgewärmten Behälter
    22 - Fertige Bacon-Chicken sammeln / Collect fried bacon chicken

    und halten sie, abgedeckt mit Alufolie, im Ofen warm.
    23 - Abgedeckt im Ofen heiß halten / Keep hot in oven covered

    Natürlich spricht nicht dagegen, eines der Stücke zwischendurch zu probieren um die Qualität zu prüfen. Und sie waren vorzüglich.
    24 - Probieren / Taste

    Sind alle Hähnchenteile frittiert – ich brauchte dazu drei Durchläufe – lassen wir den Frittierkorb kurz abkühlen, wischen ihn mit einem feuchten Tuch aus, denn wir wollen ja keine Zucker-Chili-Glasur auf unseren Fritten und geben dann die in mit Öl benetzten Kartoffelstäbchen hinein
    25 - Kartoffelstäbchen in Heißluftfritteuse geben / Put potato sticks in air fryer

    um sie für 20 Minuten bei 200 Grad zu frittieren. Nach 10 Minuten sollten wir den Korb dabei kurz herausnehmen und alles gut durchschütteln, damit die Fritten rundherum schön braun und knusprig werden.
    26 - Kartoffelstäbchen frittieren / Airfry potato sticks

    Haben sie dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir sie zurück in die erneut gründlich gereinigte Schüssel, würzen sie nach Belieben, z.B. mit Salz, Paprika, Knoblauch- und Zwiebelpulver,
    27 - Pommes würzen / Season fries

    und schütteln alles gründlich durch, damit die Pommes gleichmässig mit den Gewürzen bedeckt sind.
    28 - Pommes in Gewürzen schwenken / Toss fries in seasonings

    Anschließend können wir sie gemeinsam mit den speckummantelten Hähnchenteilen sowie einem Dip nach eigenem Belieben auch schon servieren und genießen.
    39 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Served / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Serviert

    Ganz wie erwartet was der braune Zucker in der Heißluftfritteuse geschmolzen und hatte den Speck samt der darin befindlichen Hähnchenteile mit einer dünnen, süßlich-scharfen Glasur umgeben. Auch die Idee war ich bisher noch nicht gekommen, aber die Idee erwies sich in Kombination mit dem knusprig angebratenen Speck und dem saftigen Hähnchen als überaus lecker. Zwar schmeckten auch die ohne Zucker frittierten Hähnchen im Speckmantel vorzüglich, jene in Zucker-Chili-Glasur waren geschmacklich aber weitaus interessanter. Und auch die selbst gemachten Fritten erwiesen sich als vorzüglich: Außen wunderbar knusprig und innen angenehm weich, dabei auch sehr gelungen gewürzt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und werde ähnlich Dinge wohl in Zukunft häufiger zubereiten.

    40 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Side view / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Seitenansicht

    Ein kleiner Wermutstropfen ist der geschmolzene Zucker, der in den Auffangkorb der Fritteuse getropft und dabei dunkel geworden war. Ich will hoffen dass ich den wieder gereinigt bekomme – aber Zucker ist ja hoffentlich auch in angebrannter Form wasserlöslich, so dass ein wenig einweichen hier wohl Abhilfe schaffen wird. 😉

    Guten Appetit

    Nachtrag: Der angebrannte Zucker ließ sich mit warmen Wasser und Spüli problemlos lösen.

    Chili con Carne mit Baguette [28.08.2019]

    Wednesday, August 28th, 2019

    Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, bei welchem Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde, denn im Abschnitt Vital stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette auf dem Speiseplan. Das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie klang zwar auch nicht schlecht und sah auch sehr verlockend aus, mal davon abgesehen dass es Nährwerttechnisch die klügere Wahl gewesen wäre, aber ich liebe nun mal Chili con Carne. Die anderen Altenativen wie das Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce + drei Komponenten bei Daily, das mit Country Potatoes und scheinbar dem selben Möhrensalat wie das Schweinegeschnetzelte gestern serviert wurde kam ebenso wenig in die nähre Auswahl wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce. Ich schaute noch ob noch einen passenden Salat zum Chili con Carne finden würde, war dabei aber leider erfolglos – daher blieb es beim Chili mit Baguette.

    Chili con Carne & Baguette

    Neben den sonst üblichen Kidneybohnen und Mais zum Hackfleisch fanden sich dieses Mal auch Paprikastreifen im Chili con Carne, was sonst eher unüblich ist, da man sich in der Regel bei den Zutaten auf die wesentlichen Komponenten beschränkt hatte. Es kam mir kurz der Verdacht auf, dass man die Papriksauce vom gestrigen Putenschnitzel hier einfach weiter verwendet hatte, doch ich verwarf ihn sogleich wieder weil das Chili dann eindeutig schärfer gewesen wäre und die gelben Paprikastreifen fehlten. Aber ganz unwahrscheinlich wäre es nicht gewesen. Insgesamt ein gutes Chili mit einer angenehm fruchtigen, aber nicht sonderlich scharfen Geschmacksnote. Wobei der Sauerrahm, mit dem man das Gericht garniert hatte mit Sicherheit auch einen Teil der Schärfe band. Dazu ein einigermaßen frisches Baguette mit knuspriger, aber nicht zu fester Kruste, das sich vor wunderbar dazu eignete auch die letzten Reste des Chilis am Ende aus der Schale zu wischen. Und auch was die Portionsgröße anging konnte man sich nicht beschweren, die Menge reichte trotz der klein wirkenden Schale vollkommen aus um satt zu werden. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Bei den anderen Gästen konnte sich heute die Hähnchenbrust mit Knusperpanada beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung durchsetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich das Chili. Um Platz drei lieferten sich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte wiederum ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach das Kichererbsencurry für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne & Baguette [01.07.2019]

    Monday, July 1st, 2019

    Auch wenn ich heute eigentlich nicht allzu großen Hunger hatte, ließ mich dann doch dazu überreden zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Dort angekommen fiel mir als erstes natürlich das Chili con Carne mit zwei Beilagen, einer Tagessuppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte ins Auge, das mit Sauerrahm, Baguette und einem Mini-Salat serviert wurde. Aber auch das Gebratenes Schweinerückensteak auf Spargel-Gnocchipfanne und Pesto bei Vital sah recht verlockend aus und eigentlich hätte ich aufgrund der Temperaturen vielleicht sogar besser beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip oder bei den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollen. Aber letztlich wurde es dann aus Gewohnheit doch wieder “nur” das Chili, auch wenn ich auf eine zusätzliche Suppe oder ein Dessert wie es eigentlich dazu gehört hätte, verzichtete – ich hatte ja wie bereits einleitend erwähnt nicht so großen Hunger.

    Chili con Carne & Baguette

    Der winzige Salat aus juliennten Möhren und Sellerie mit seinem süßlich-säuerlichen Cremedressing war schon mal eine nette Vorspeise, auch wenn sie mit einem größeren Haps verzehrt war. Als ich mich dann jedoch dem Chili zuwand, wurde ich leider nicht gerade positiv überrascht: Man hatte offensichtlich die Rezeptur verändert und die Zubereitung hatte nun eine ganz leicht säuerliche Note und man schien Senf darin verwendet zu haben, was meiner Meinung nach nicht so gut passte. Man gewöhnte sich nach einigen Bissen daran, aber die alte Zubereitung war eindeutig besser und näher an dem gewesen, was ich unter einem guten Chili verstehe. Ich hoffe es handelte sich hier um einen einmaligen Ausrutscher. Am angenehm frischen Baguette mit seiner knusprigen Kruste gab es aber nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber vielleicht doch meinem Impuls folgen und beim Schweinesteak mit Spargel zugreifen sollen.
    Aber die meisten anderen Gäste hatte wohl wie ich gedacht, denn das Chili war eindeutig das am häufigsten gewählte Gericht heute und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern – wobei ihm das Steak allerdings eng auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel somit auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +/-
    Salat: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne mit Baguette [20.02.2019]

    Wednesday, February 20th, 2019

    Gestern hatte ich wegen eines Termins leider Homeoffice gemacht und nichts erwähnenswertes zu Mittag gegessen, daher fiel der Beitrag aus. Aber heute war mal wieder einer Tage, an denen ich nicht lange überlegen musste bei welchem Gericht auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde. Zugegebenermaßen sah zwar auch die Spanische Paella mit Fisch, Meerresfrüchte und Huhn bei Vitality nicht übel aus, aber meine Wahl für das Chilli con Carne mit Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter stand schon fest bevor ich in den Speisesaal aufbrach. Die Alternativen wie Schweinesteak in Zwiebel-Sahnesauce und Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Tatsache dass man die sonst übliche, einfache Zubereitung des Chilis heute geändert und scheinbar verfeinert hatte, bestärkte mich sogar noch in meiner Entscheidung. Also ging ich schnurstracks zur Chili-Theke und ließ mir dort eine Portion aushändigen.

    Chili con Carne & Baguette

    Zwar erschien die Zubereitung ein klein wenig flüssiger als sonst, aber man hatte sie neben Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais heute offensichtlich nicht nur mit zusätzlichen Kartoffelwürfeln versehen, sondern zusätzlich zum Hackfleisch fanden sich auch kleine Rindfleischwürfel im Gericht, was es zusätzlich aufwertete. Ich fand die Zubereitung auf jeden Fall sehr gelungen und hoffe dass man sie in Zukunft so beibehält. Obwohl die Schärfe eher unteres Mittelmaß nicht überschritt, hätte ein Klacks Sauerrahm das Gericht dennoch zusätzlich abgerundet. Außerdem hatte ich versäumt, mir zusätzlich Jalapno-Scheiben aus der Sojasauce an der Asia-Theke zu holen so wie hier. Ein sehr gelungenes Chili con Carne und eindeutig eine positive Evolution. Und auch das großzügig portionierte Stück Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig und eignete sich wunderbar, die letzten Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen, so dass nichts von dem überaus gut gelungennen Gericht verschwendet wurde. Ich war sehr zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili heute, verständlicherweise, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz lieferten sich Paella und Schnitzel ein enges Rennen, ich entschied mich aber letztlich der Paella den Zuschlag zu geben, auch wenn das Ergebnis sehr knapp war. Somit landete das Schnitzel auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte knapp dahinter auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne & Baguette [27.08.2018]

    Monday, August 27th, 2018

    Heute brauchte ich mal wieder nicht lange überlegen, bei welchem Angebot ich in unserem Betriebsrestaurant zugreifen würde. Denn mit den Tiroler Gröst`l mit Bratensauce und Spiegelei bei Tradition der Region hatte ich in letzter Zeit eher schlechte Erfahrung gemacht, auf Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality kamen nach all den Nudeln meiner Curry-Nudelpfanne vom Wochenende auch nicht schon wieder Lust und außerdem gab es mal wieder das von mit überaus geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Baguette im Abschnitt Globetrotter 😉 – da konnte ich mich natürlich auch nicht für Gebackene Frühlingsrollen mit Sweet Chilisauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry von der Asia-Wok-Theke begeistern. Eigentlich wollte es dann noch zusätzlichen Jalapeños aus der Soja-Sauce an der Asia-Theke verfeinern, doch leider waren diese aus. Und auch Sour Cream war nirgendwo zu bekommen. Daher blieb es letztlich beim reinen Chili con Carne mit Baguette.

    Chili con Carne & Baguette

    Und auch heute wurde ich von dem zugegebenermaßen einfachen, aber doch immer wieder leckeren Chili con Carne nicht enttäuscht. Die mit viel Hackfleisch, einigen Kidneybohnen, etwas Mais und wenigen Pepperonici-Stückchen versehene Tomatensauce des Chili war fruchtig, gut gewürzt und dabei auch noch leicht pikant, so wie ich es mag. Außerdem schien das ganze heute sogar noch etwas dickflüssiger als sonst gewesen zu sein, was meinen Vorlieben natürlich sehr entgegen kam – denn ich mag keine Chili con Carne Suppe. Aber das heutige Chili war mal wieder gut gelungen. Nur das Baguette war zwar nicht alt, aber bereits etwas zu lange an der frischen Luft gewesen, weswegen es an den Schnittkanten sogar ein wenig eingetrocknet war, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
    Wie auch schon am letzten Freitag waren auch heute nur wenige andere Gäste in unserem Betriebsrestaurant anwesend – die Sommerferien hier in Bayern wirken sich weiterhin auf die Besucherzahlen aus. Dennoch war klar zu erkennen, dass das Chili con Carne heute das am häufigsten gewählte Gericht gewesen war und ihm daher Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Um Platz zwei lieferten sich das Geröst’l und die Asia-Gerichte ein knappes Rennen, ich meine aber etwas mehr Geröst’l gesehen zu haben, weswegen die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz landeten. Den vierten Platz belegten schließlich, wie so häufig, das vegetarische Gericht in Form der Spiralnudeln mit Paprikaragout.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: +