Cordon Bleu vom Huhn mit Pommes Frites [21.05.2015]

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder nur mittelmäßig. Zwar sahen die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality dieses Mal wirklich gut aus und auch die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomatensauce und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate bei Globetrotter bei Globetrotter hatte seinen Reiz, wenn beides auch nichts wirklich besonders war. Da der frisch zubereitete Crêpe aus dem dieswöchtentlichen Special auch wieder “nur” süß serviert wurde, war ich zuerst dazu geneigt, beim Gebratenen Tintenfisch mit frischem Gemüse in Erdnußsauce zuzugreifen, das neben Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art auf der Speisekarte der Asia-Thai-Theke stand. Doch dann entschied ich mich doch noch, heute mal etwas zu “sündigen” und griff zum Cordon Bleu vom Huhn mit Zitronenecke und Pommes Frites aus der Abteilung Tradition der Region zu. Dazu gesellte sich noch eine Portion Ketchup, etwas gemischtes Gemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Erdbeerquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Cordon Bleu & Pommes Frites

Obwohl ich mal wieder das Pech hatte, genau dann an die Theke zu kommen als die Pommes Frites in der Schale fast alle waren, erwiesen sich diese nicht nur als angenehm heiß und knusprig, sondern waren auch ausreichend gesalzen. Hier gab es also schon mal nichts zu meckern. Das in Panade gebackene Cordon bleu aus zwei dicken Stücken saftigen Geflügels mit je einer Scheibe Kochschinken und leicht würzigem Käse in der Mitte war zwar ebenfalls in Ordnung, aber irgend wie fehlte ihm doch der gewisse Pep. Hier hätte man mit etwas mehr Würze noch deutlich mehr draus machen können – daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Und auch beim Gemüse, das aus gedünstetem Broccoliröschen, Zucchinischeiben, Spargel sowie gelben und orangen Möhren zusammengestellt worden war, muss ich einen kleinen Abzug vornehmen, denn viel davon war leicht zerkocht und bereits etwas abgestanden. Essbar, aber halt nicht mehr so ganz frisch. Zum Glück gab es am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Erdbeerquark, der mit einer großzügigen Portion Schokosauce, Kiwi und Erbeere garniert war, aber nichts relevantes mehr zu meckern. Darüber dass die Schokosauce für meinen Geschmack etwas zu süß war, sehe ich mal großzügig hinweg.
Natürlich lag auch bei den anderen Gästen das Cordon Bleu mit Pommes Frites heute mit großem Abstand vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich so uneingeschränkt den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Die mexikanischen Chili-Linsen belegten schließlich Platz vier und der süße Crêpe kam nur auf den fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +
Erdbeerquark: ++

Poulet au Vinaigre – Essig-Huhn in Estragonsauce – das Rezept

Am heutigen Samstag wollte ich mich mal einen Klassiker der französischen Küche zuwenden, dem Poulet au Vinaigre – auf deutsch würde man es wohl Essig-Huhn nennen. Huhn und Essig? Die Kombination klingt zugegebenermaßen etwas ungewöhnlich, aber ich probiere ja immer mal gerne was neues aus und wurde beim Ergebnis auch dieses Mal nicht enttäuscht. Und ich bin sicher, dass dieses Rezept nicht nur etwas für den speziellen Geschmack ist, sondern allgemeinen Zuspruch finden wird. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 Schalotten
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2 größere Knoblauchzehen
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

200g Champignons
04 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

4 Hähnchen-Teile mit Haut
(Ich entschied mich für 2 Hähnchenschenkel und eine Hühnchenbrust mit Knochen)
05 - Zutat Hähnchen / Ingredient chicken

1/2 Bund Estragon
06 - Zutat Estragon / Ingredient tarragon

1 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

120ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockner Weißwein / Ingredient dry white wine

100ml Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

125g Creme double
11 - Zutat Creme double / Ingredient creme double

sowie etwas Butterschmalz zum Braten
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen
sowie etwas Olivenöl oder irgend ein anderes Pflanzenöl

Als Sättigungsbeilage eignen sich Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Kroketten:
Ich entschied mich für Kroketten, denn ich die hatte ich noch vorrätig und nahmen dringend benötigten Platz im Gefrierfach weg
12 - Zutat Kroketten / Ingredient croquettes

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und ziehen die Schalotten ab, um sie dann fein zu würfeln.
14 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie,
15 - Knoblauch hacken / Grind garlic

schälen die Möhren
16 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Stücke (z.B. Streifen)
17 - Möhren zerkleinern / Cut carrots

und brausen die Champignons ab, tupfen sie trocken,
18 - Pilze waschen / Wash mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und schneiden sie schließlich in Scheiben. Größere Schieben halbieren wir noch einmal.
19 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushroom in slices

Anschließend wenden wir uns den Hühnchen zu. Da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, Hühnchen mit Haut verwenden zu wollen, aber kein ganzes Tier kaufen wollte, kombinierte ich einfach zwei mittelgroße Hähnchenschenkel mit einer Hähchenbrust am Knochen, die einzige Hähnchenbrust die bei meinem Metzger mit Haut verkauft wird. Wir waschen also die Geflügel-Teile gründlich, trocknen sie mit einem Küchentuch
20 - Hähnchen waschen / Wash chicken

und zerlegen die Hähnchenbrust dann, indem wir mit einem scharfen Messer dicht am Knochen entlang schneiden, so dass der Verschnitt möglichst gering ist.
21 - Hähnchen zerteilen / Dismember chicken

Dann würzen wir die Hühnchenteile rundherum mit Salz und Pfeffer.
22 - Hähnchen mit Pfeffer & Salz würzen / Season chicken with pepper & salt

Nachdem wir dann etwas Butterschmalz oder Butter in einer hochwandigen Pfanne erhitzt haben
23 - Butterschmalz zerlassen / Heat up ghee

geben wir die Hühnchenteile hinein und braten sie auf erhöhter Stude rundherum an.
24 - Hähnchen scharf anbraten / Sear chicken

Sobald die Außenhaut den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben, entnehmen wir sie aus der Pfanne und halten sie im vorgewärmten Backofen oder in Alufolie warm,
25 - Hähnchen im Ofen warm halten / Keep chicken warm in oven

um dann auf mittlerer Stufe Zwiebeln und Knoblauch im verbliebenen Bratensatz anzudünsten.
26 - Schalotten & Knoblauch andünsten / Braise shallots & garlic lightly

Anschließend geben wir die Möhren in die Pfanne und dünsten sie auch kurz mit an,
27 - Möhren mit andünsten / Braise carrots

geben dann den Esslöffel Tomatenmark dazu
28 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und rösten dieses kurz mit an
29 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

bevor wir schließlich alles mit dem Weißwein ablöschen
30 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und den Weißweinessig hinzu zu geben.
31 - Weißweinessig addieren / Add white wine vinegar

Das Ganze lassen wir dann kurz aufkochen,
32 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

geben die angebratenen Hähnchenteile wieder hinein,
33 - Hähnchen zurück legen / Put back chicken

gießen alles mit der Hühnerbrühe auf, lassen alles noch einmal kurz aufkochen
34 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Add chicken stock

und lassen den Pfanneninhalt dann bei geschlossenem Deckel für 50 – 60 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin schmoren.
35 - Geschlossen schmoren / Simmer closed

In der Zwischenzeit können wir schon mal das Estragon waschen, trocken schütteln,
36 - Estragon waschen / Wash tarragon

die Blättchen von den Stielen zupfen und sie gründlich zerkleinern.
37 - Estragon zerkleinern / Mince tarragon

Zwischendurch dürfen wir natürlich auch nicht vergessen, hin und wieder das Hähnchen in der Sauce zu wenden, damit nichts anbrennt.
38 - Hähnchenteile zwischendurch wenden / Turn chicken from time to time

Außerdem dünsten wir die Champignon-Scheibchen in einer separaten Pfanne mit etwas Olivenöl an.
39 - Pilze in separater Pfanne anbraten / Fry mushrooms

Nach einer Stunde Schmoren entnehmen wir dann wieder die Hähnchenteile aus der Pfanne und halten sie warm, während wir den verbliebenen Pfanneninhalt ein wenig mit dem Pürierstab zerkleinern. Außerdem beginnen wir damit, den Ofen für die Kroketten auf 200 Grad vorzuheizen.
40 - Hähnchen entnehmen & Sauce mit Pürierstab zerkleinern / Remove chicken & blend sauce

Nun geben wir die Creme double hinzu,
41 - Creme double hinzfügen / Add creme double

verrühren sie gründlich und erhöhen die Stufe der Kochplatte auf Mittel.
42 - Creme double gründlich verrühren / Mix well

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Kroketten auf der mittleren Schiene hinein und lassen sie für ca. 20 Minuten garen.
43 - Kroketten in Ofen schieben / Put croquettes in oven

Dann streuen wir das zerkleinerte Estragon in die Sauce,
44 - Estragon einstreuen / Add tarragon

geben die angebratenen Champignons hinein, lassen alles etwas köcheln und sich zur gewünschten Konsistenz reduzieren – ggf. kann man jetzt auch noch etwas hellen Saucenbinder einrühren –
45 - Pilze addieren / Add mushrooms

um dann alles noch einmal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken.
46 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Schließlich geben wir die das Hühnchen wieder in die Pfanne und lassen es wieder heiß werden.
47 - Hähnchen zurück in Pfanne geben / Put chicken back in pan

Sobald die Kroketten dann fertig gebacken sind, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
48 - Poulet au Vinaigre in tarragon sauce / in Estragonsauce - Serviert / Served

Mir wurde schnell klar, warum dieses Gericht einen festen Platz in der Küche unseres großen westlichen Nachbars Frankreich eingenommen hat, denn nicht nur dass die Sauce sehr gelungen das säuerlichen Aroma des Essigs mit den anderen Komponenten zu einer überaus leckeren Geschmackserlebnis kombinierte, auch das zuerst angebratene und dann schonend gegarte Hähnchenfleisch erwies sich als angenehm zart und saftig. Und auch die Champignons und die Möhren passten wunderbar in diese Gesamtkomposition. Gemeinsam mit den schön knusprigen Kroketten ein sehr gelungenes Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Ich war sehr zufrieden.

49 - Poulet au Vinaigre in tarragon sauce / in Estragonsauce - Side view / Seitenansicht

Für die hier vorgestellte Variante des Poulard au vinaigre hatte ich eine Zubereitung mit Weißweinessig und Weißwein gewählt, wie sich aber während meiner Recherche im Vorfeld meines heutigen Kochexperiments gezeigt hatte, gibt es auch Versionen dieses Rezeptes die mit Rotweinessig und trockenem Rotwein zubereitet werden, was den Geschmack mit Sicherheit in einer interessanten Art variieren dürfte. Es dürfte also nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich ein solches Rezept hier im Blog vorgestellt habe.

Guten Appetit

Pikante Geflügel-Wirsing-Pfanne [10.10.2014]

Zesty poultry savoy fry with potatoes / Pikante Geflügel-Wirsing-Pfanne mit Kartoffeln

Heute gab es mal eine hausgemachte Geflügel-Wirsing-Pfanne mit Tomaten, Champignons und Schmand, dazu ein paar frisch gekochte Salzkartoffeln. Schön mit Salz, Pfeffer und Chili gewürzt eine einfaches und doch sehr leckeres Mittagsgericht.

Tagliatelle mit Geflügelragout [02.08.2013]

Eigentlich wären ja heute mal die Asia-Gerichte dran gewesen, doch weder die Gebackene Ananas und Banane noch das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce reizten mich besonders. Und auch das Panierte Seelachsfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffel-Gurkensalat, das bei Globetrotter auf der Speisekarte stand, erschien mir für den heutigen Tag mit Temperaturen deutlich über 30 Grad etwas zu schwer. Aber hingegen meiner sonstigen Gepflogenheiten überlegte ich tatsächlich einen längeren Moment, ob ich nicht bei den 4 Stück Reiberdatschi mit Apfelmus zuschlagen sollte, die es in der Abteilung Tradition der Region heute gab. Letztlich fiel meine Wahl aber dann doch auf die Tagliatelle mit buntem Geflügelragout, die in der Sektion Vitality angeboten wurden. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Blutorangen-Mousse auf meinen Teller, den ich mir bei 489kcal pro Portion für das Hauptgericht meinte durchaus noch leisten zu können.

Tagliatelle mit Geflügelragout / Tagliatelle with poultry ragout

In einer eher milden gewürzten, aber angenehm cremigen und mit Kräutern versehenen Sauce fanden sich zahlreiche zarte und saftige Stücke gebratenen Geflügelfleisches, die geschmacklich sehr gut mit den al dente gekochten schmalen Bandnudeln, auch Tagliatelle genannt, harmonierte. Ich selber hätte die Sauce vielleicht etwas würziger gestaltet, aber so viel Gestaltungsfreiraum muss ich unserem Betriebsrestaurant schon zugestehen. Außerdem stehen an jedem Tisch für den Fall der Fälle ja auch Pfeffer und Salz bereit. Als bunt würde ich das Ganze aber nicht bezeichnen. Ein einfaches, aber doch sehr gelungenes Gericht, das gut zum heutigen Wetter passte. Einzig mit dem Mousse war ich heute nicht so ganz zufrieden. Die Garnitur aus Weintraube und Pflaume waren zwar frisch, aber das Blutorangen-Mousse selber erwies sich von der Konsistenz her fast etwas gummiartig. Das stand wohl schon einige Zeit – hier muss ich leider einen kleinen Abzug in der Bewertung geben.
Auf dem Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute – ganz wie erwartet – das panierte Seelachsfilet knapp gegen die Tagliatelle mit Geflügelragout durchsetzen. Auf Platz drei folgten heute die Reiberdatschi mit Apfelmus, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit auf Platz vier landeten.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle mit Geflügelragout: ++
Blutorangen-Mousse: +

Hühnerbrust mit Basilikumpesto & Tagliatelle al tomato [16.11.2012]

Nachdem ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte, ließ ich die heutigen Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer dort außen vor und konzentrierte mich auf die regulären Angebote. Gut, der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region erschien für mich als Süßspeise weniger als Hauptgericht geeignet, aber die Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality und die Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter erschienen mir beide durchaus verlockend. Letztlich spielte wohl der angenehm niedrige Kalorienwert von gerade mal 400kcal pro Portion auch mit eine wichtige Rolle, dass ich mich für die Hühnchenbrust entschied, denn so konnte ich den Becher Mango-Mousse von der Dessert-Theke auch noch besser rechtfertigen als bei Wahl des Fischgerichts.

Hühnerbrust mit Basilikumpesto & Tagliatelle al tomato

Zwar war das angenehm große und saftige Stück gebratener Hühnerbrust nicht wie in der Beschreibung mit Basilikumpesto gefüllt, sondern nur damit bestrichen, aber das minderte die Qualität des mit reichlich frischen Schnittlauch garnierten Gerichtes nicht. In Kombination mit der fruchtigen, mit zahlreichen Stücken geschälter Tomaten versehenen Tomatensauce und den gut al dente gekochten Tagliatelle, also Bandnudeln ergab das Ganze ein überaus leckeres Mittagsgericht. Zusammen mit dem luftig-lockeren Mangomousse, das mit etwas Erdbergelee und einem Stück dunkler Schokolade garniert war, ein nicht allzu kalorienreiches, aber dennoch sättigendes Menu, an dem ich keinerlei Grund zur Kritik finden konnte.
Beim Rennen um den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala spielte sich zwischen der Scholle mit Kartoffelsalat und der Hühnerbrust ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen ab, das meiner Meinung nach die Scholle knapp für sich gewinnen konnte und die Hühnerbrust somit auf Platz zwei verdrängte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, die ihren Platz aber heute auch nur mit knapper Not gegen den für eine Süßspeise ungewöhnlich beliebten Kaiserschmarrn behaupten konnten, diesen aber dennoch mit Mühe und Not noch auf Platz vier verweisen konnten. Hätte ich Scholle genommen, hätte ich übrigens nach dem karibischen Barsch am Mittwoch und dem asiatischen Seelachs gestern drei mal hintereinander Fisch gehabt, aber es hatte eben nicht sein sollen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust mit Basilikumpesto: ++
Tomatensauce: ++
Tagliatelle: ++
Mango-Mousse: ++