Spaghetti Bolognese [15.03.2017]

Heute kamen wir aufgrund anderer Termine leider erst recht spät dazu Mittag essen zu gehen und dadurch kam es zu einer Situation, die ich so meiner Erinnerung nach noch nie in unserem Betriebsrestaurant erlebt hatte: Ein Gericht war aus und nicht mehr verfügbar. Und dabei handelte es sich ausgerechnet um meinen heutigen Favoriten, die Hausgemachte Rinderroulade mit Blaukraut und Spätzle, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Und auf das Fruchtige Asia-Fischcurry mit Jasminreis bei Vitality hatte ich keine große Lust, denn es erinnerte mich zu sehr an mein selbst gekochtes Fisch-Curry vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Blieben also noch die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce sowie Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce. Da braucht ich nicht lange zu überlegen und griff letztlich zu den Spaghetti.

Spaghetti Bolognese

Dabei handelte es sich zwar um keine kulinarische Meisterleistung, aber das Gericht besaß alles, was ich von Spaghetti Bolognese erwartete. Die Nudeln waren einigermaßen al dente, die Sauce aus viel Hackfleisch und Tomaten sowie ein wenig Möhren, Knollensellerie und Kräutern war fruchtig und würzig und der Parmesan gab dem Gericht zusätzliche Würze. Leider hatte man scheinbar Öl ins Nudelwasser gegeben oder diese abgeschreckt, denn die Sauce haftete nicht sonderlich gut an den Spaghetti. Das lasse ich aber nicht negativ in die Endnote einfließen.
Da ich wie gesagt erst recht spät ins Betriebsresraurant kam, kann ich heute nur ungefähre Beliebtheitsskala aufstellen. Ich gehe aber mal davon aus, dass die Roulade heute das beliebteste aller Gerichte gewesen ist, ansonsten wäre es wohl kaum aus gewesen. Und auf dem zweiten Platz folgten mit Sicherheit die Spaghetti Bolognese. Das Fischcurry sehe ich auf Platz drei und die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln [10.03.2017]

Die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants am heutigen Freitag bot mal wieder die für diesen Tag üblichen Gerichte an. Während mich die Gefülten Pfannkuchen mit Vanillesauce & Waldbeerkompott sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger interessierten, kamen sowohl das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter als auch das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Kartoffelplätzchen bei Vitality in die nähere Auswahl. Und nach kurzem Abwägen entschied ich schließlich für das Fischgericht und ergänzte es noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Coalfish filet picatta milanese with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet Piccata Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln

Das angenehm große Stück Seelachsfilet, das wie bei Piccata alla Milanese üblich mit einer Panade aus Ei, Mehl und Semmelbröseln umgeben war, erwies sich als angenehm zart und saftig, so wie es sein sollte. Doch irgendwie fehlte im Würztechnisch der gewisse Pep, ich hätte es wohl deutlich kräftiger mit Pfeffer und Salz gewürzt. War Ok, aber hätte man noch mehr draus machen können. Dazu gab es eine große Portion mit Butter versetzter Spiralnudeln und eine kleine, aber ausreichende Portion einer fruchtigen Tomatensauce mit zahlreichen Tomaten-Fruchtstücken. Ein schmackhaftes und akzeptables Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab, das aber auch keine großen Begeisterungsstürme hervorrief. Das Mischgemüse aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli bildete dazu eine gut passende Sättigungsbeilage, an der es ebenfalls keinen Grund zu Kritik gab.
Wie Freitag üblich war das Betriebsrestaurant auch heute deutlich dünner besucht als an den anderen Wochentagen. Dennoch konnte ich natürlich klar feststellen, dass sich das sich das Seelachsfilet auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages gebührt. Auf einem guten Platz zwei folgte das Japanische Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pfannkuchen mit Waldbeerkompott.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet Picatta Milanese: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: ++
Michgemüse: ++

Kokkinisto – Geschmortes Rindfleisch in pikanter Tomatensauce [06.02.2017]

Diese Woche stand wieder ein kleines Special in unserem Betriebsrestaurant an, denn es sollte eine Griechische Woche mit jeweils einem anderes griechisches Gericht auf dem Speiseplan stattfinden. Und Griechisch lanciert zumindest in der Top 5 meiner Lieblingsessensherkunftsländer, man denke da nur an so leckere Dinge wie Gyros, Tzatziki oder Krautsalat, von Souvlaki, Stifado oder Moussaka mal ganz abgesehen. Den Anfang machte heute ein Kokkinisto – Geschmortes Rindfleisch in pikanter Tomatensauce und Strozzapreti, das im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Über die Tatsache dass man die angekündigten Strozzapreti durch grüne Tagliatelle ersetzt hatte, sah ich großzügig hinweg. Außerdem standen be Vitality ein Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, bei Tradition der Region Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree, ein Zusatzangebot in Form einer Mini-Schweinshaxe mit Sauerkraut und Karotffelpüree sowie an der Asia-Thai-Theke Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnussauce auf der heutigen Speisekarte. Aber wenn es schon mal griechische Spezialangebote gab, wollte ich es nicht versäumen dort zuzugreifen – auch wenn ich offen und ehrlich zugeben muss, dass ich vorher noch nie etwas von Kokkinisto gehört hatte, aber eine kurze Suche bei Google zeigte mir, dass es sich hier tatsächlich um eine griechische Version des Gulasch handelte und nicht um eine Erfindung unseres Betriebsrestaurants. 😉 Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, denn das war das einzige was zumindest einigermaßen zu diesem Gericht zu passen schien.

Kokkinisto

In der dunklen, durchaus würzigen und leicht tomatig-fruchtigen Sauce, die sich allerdings nicht ganz so pikant wie angekündigt erwies, fanden sich neben zahlreichen geschmorten Rindfleischstücken vor allem Möhrenstückchen. Bis auf die etwas exotischere Würze handelte es sich aber tatsächlich um nichts anderes als einen Rindergulasch, wobei ich allerdings feststellen musste dass die Fleischstückchen zwar mager, aber teilweise noch etwas zäh waren. Wahrscheinlich hatte man das Fleisch nach dem anbraten nicht lange genug auf niedriger Flamme geschmort. Letztlich führte dies dazu, dass ich hier leider nur ein gut, kein sehr gut vergeben kann. An den Tagliatelle gab es aber nichts auszusetzen. Und obwohl die Bohnen bereits etwas abgekühlt waren, erwiesen sie sich dennoch als noch leicht knackig und nicht zu sehr zerkocht, wobei sie außerdem gut gewürzt waren. Daher sehe ich hier mal knapp von einem Punktabzug ab. Insgesamt erwies sich das Kokkinisto aber als recht gelungenes Gericht und ich bereute es nicht, hier zugegriffen zu haben.
Der Gros der anderen Gäste war heute allerdings weniger dazu bereit gewesen, mal etwas neues auszuprobieren und hatte zu den Nürnberger Rostbratwürstchen gegriffen, die daher großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnten. Aber zumindest auf dem zweiten Platz konnte sich das Kokkinisto noch retten, auch wenn ihm die Asia-Thai-Gerichte eng auf dem Fersen waren. Die Schweinshaxe schließlich, der ich eigentlich auch großes Potential zugebilligt hatte, landete schließlich gemeinsam mit dem Kartoffel-Lauch-Geröstel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kokkinisto: +
Tagliatelle: ++
Grüne Bohnen: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [04.02.2017]

Heute war ich mal nicht sehr kreativ was das kochen anging und entschied mich dazu, einfach mal wieder eines meiner Lieblingsrezepte zuzubereiten: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce. Das zugehörige Rezept hatte ich ja hier, dort, hier und auch hier schon einmal in verschiedenen Versionen vorgestellt, heute hielt ich mich jedoch größtenteils an das Basisrezept und variierte nur die Gewürze ein wenig.

Cooking Spaghetti

Das kochen auf einem Induktionsherd war für mich als alten Elektroherd-Kenner zwar etwas ungewohnt, aber natürlich habe ich auch das ohne Probleme hinbekommen. 😉
Das Ergebnis war, wie üblich, ein überaus leckeres Nudelgericht. Leider hatte ich keinen Parmesan oder irgend einen anderen Käse zum garnieren, aber notfalls geht es glücklicherweise auch ohne.

Spaghetti with ground meat tomato sauce / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce

Diese Variante, die ich mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, edelsüßen und rosenscharfem Paprika sowie etwas Chilipulver gewürzt und mit etwas Ketchup gestreckt hatte, war mal wieder überaus gut gelungen. Auf der anderen Seite glaube ich aber auch nicht, dass man bei so einem einfachen Rezept allzu viel falsch machen kann. Das ist wohl auch einer der Gründe, warum ich immer wieder gerne darauf zurückgreife.

Guten Appetit

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce [21.01.2017]

Heute hatte ich großen Appetit auf Spaghetti. Zuerst hatte ich dabei natürlich zuerst überlegt, einfach die bewährten Spaghetti mit Tomatensauce zuzubereiten, deren Rezept ich hier, hier, hier und hier schon mal verwendet und zubereitet hatte. Doch während ich die 500g Hackfleisch krümelig anbriet, kam mir die Idee das ursprüngliche Rezept heute mal wieder etwas zu modifizieren. Also verwendete ich dieses Mal nicht nur Gemüsebrühe für die Sauce, sondern kombinierte diese mit 200g stückigen Tomaten und 200ml Sahne, die ich noch im Kühlschrank fand. Außerdem ergänzte ich alles noch einigen TK-Erbsen und würzte alles mit geräuchertem Paprika, Chiliflocken und etwas Cayennepfeffer.

Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Während die Sauce vor auf niedriger Stufe vor sich hin köchelte und etwas reduzierte, brachte ich noch etwas Wasser zum kochen, versah es mit etwas Salz und kochte 500g Spaghetti schön al dente, ließ sie im Sieb abtropfen und konnte sie mit der Sauce und etwas frisch geriebenen Parmesan garniert servieren und genießen.

Spaghetti with ground meat tomato cream sauce / Spafghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce

Und die Sauce war heute ganz besonders gut gelungen, wunderbar fruchtig und sehr würzig und der Parmesan rundete das Gericht geschmacklich gut ab. Ich war sehr zufrieden und bin aktuell am überlegen, ob ich die meine Lieblingsspaghetti in Zukunft nicht immer so zubereite. Aber wie ich mich kenne, werde ich beim nächsten Mal erneut beginnen etwas herum zu experimentieren – denn die Sauce war nur fast perfekt, vielleicht kriege ich sie ja noch besser hin. 😉