Hühnersuppe mit Nudeln – das Erkältungswunder – das Rezept

Aktuell leide ich unter einer ziemlich üblen Erkältung, einem grippalen Infekt. Am Freitag war ich zwar an der Arbeit gewesen, hatte aber nicht genügend Hunger gehabt um etwas in Betriebsrestaurant zu mir nehmen zu können. Da lag es für mich nur nahe, dass ich mir am heutigen Samstag mal eine schöne selbst zubereitete Hühnersuppe gönnen würde, um meine Genesung etwas zu unterstützen – es soll ja kein besseres Hausmittel als dieses gegen eine Erkältung geben.
Wie meine Recherchen zeigten, besteht das Rezept für diese Suppe eigentlich aus zwei Rezepten: Zum einen dem für eine klassische hausgemachte Hühnerbrühe, zum anderen dem für die eigentliche Suppe. Sollte man zu viel Hühnerbrühe hergestellt haben, ist dies aber auch keine große Sache, denn sie lässt sich problemlos einfrieren – am besten in Eiswürfelform – und dann später für andere Gerichte verwenden. Und da ich kein Freund von allzu dünnen Suppen bin, entschloss ich mich meiner Hühnersuppe neben dem üblichen Gemüse mit ein paar Nudeln sowie einigen Kartoffeln die ich noch im Haus hatte zusätzlichen Biss zu verleihen. Das überaus leckere Ergebnis dieses Kochexperiments möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

Für die Hühnerbrühe

1 Suppenhuhn (ca. 1,5kg)
01 - Zutat Suppenhuhn / Ingredient boiling hen

1 sehr große oder 2 mittelgroße Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Bund Suppengrün (4 Möhren, Lauch, Knollensellerie & Petersilie)
03 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2-3 Stengel Stangensellerie
04 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

6 Pfefferkörner (evtl. etwas mehr)
05 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient peppercorns

2 Nelken
06 - Zutat Nelken / Ingredient gloves

5 Wacholderbeeren
07 - Zutat Wacholderbeeren / Ingredient juniper berries

2-3 Lorbeerblätter
08 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

1 Teelöffel Kümmelsamen
09 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seed

1 fingergroßes Stück frischer Ingwer
10 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

Für die Hühnersuppe

2 größere Möhren (ca. 220g)
11 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

200g Erbsen (TK)
12 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

einige Stiele frischer Thymian
13 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

3 Kartoffeln (ca. 400g)
14 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

200g Suppennudeln nach Wahl (z.B. Riebele)
15 - Zutat Nudeln (Riebele) / Ingredient noodles

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Natürlich müssen wir zuerst einmal – wie üblich – die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir waschen also den Stangensellerie und schneiden ihn in grobe Scheiben,
16 - Sellerie in Scheiben schneiden / Cut celery in slices

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerteilen sie grob,
18 - Möhren grob zerkleinern / Hackle carrots

waschen den halbierten Lauch
19 - Lauch waschen / Wash leek

und zerteilen ihn ebenfalls in grobe Stücke,
20 - Lauch zerkleinern / Hackle leek

schälen den Knollensellerie
21 - Knollensellerie schälen / Peel celeriac

und würfeln in in größere Stücke,
22 - Knollensellerie grob würfeln / Dice celeriac

und halbieren die Zwiebel(n). Sorry für die schlechte Ausleuchtung – die Morgensonne schien direkt in das Küchenfenster.
23 - Zwiebel halbieren / Half onion

Dann waschen wir das Suppenhuhn gründlich von außen und innen
24 - Suppenhuhn gründlich waschen / Wash soup chicken thouroughly

und schneiden den Bürzel ab. Er enthält eine Fettdrüse, die der Hühnerbrühe ansonsten einen tranigen Beigeschmack geben könnte.
25 - Bürzel abschneiden / Cut off rump

Das so vorbereitete Suppenhuhn legen wir in einen größeren Topf, füllen ihn mit Wasser auf so dass das Huhn knapp bedeckt ist
26 - Hähnchen in Topf legen & mit Wasser auffüllen / Put chicken in pot & fill up with water

und stellen diesen dann auf den Herd, um das Wasser langsam zum kochen zu bringen.
27 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

Parallel legen wir die halbierte Zwiebel ohne Fett in eine Pfanne und rösten sie an – das gibt der Brühe später ein besonderes Aroma und Farbe.
28 - Zwiebel ohne Fett anrösten / Roast onion without oil

Wenn das Wasser im Topf zu kochen beginnt, steigt vor allem in der Anfangszeit ein Schaum auf. Hierbei handelt es sich um geronnenes Eiweiß das wir nach Möglichkeit abschöpfen sollten.
29 - Schaum abschöpfen / Skim foam

Des weiteren drücken wir die Wacholderbeeren mit der flachen Seite eines Messers an, so dass sie sich etwas öffnen und ihr Aroma besser verteilen können.
30 - Wacholderbeeren andrücken / Squeeze juniper berries

Sobald die Zwiebelhälften richtig schwarz geröstet sind, nehmen wir sie aus der Pfanne und legen sie bei Seite. Sie geben der Hühnerbrühe später nicht nur einen Teil ihres Geschmacks, sondern auch ihre Farbe.
31 - Zwiebel angeröstet / Roasted onion

Da ich noch Ingwer im Haus hatte, dessen ätherischen Öle gut gegen Erkältung sind und in einigen der recherchierten Rezepte über die Zugabe von Ingwer gelesen hatte, schälte ich außerdem noch ein zeigefingergroßes Stück Ingwer und schnitt es in Scheiben.
32 - Ingwer schälen & in Scheiben schneiden / Peel ginger & cut in slices

Nun geben wir Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Nelken und Lorbeerblätter in den Topf,
33 - Lorbeerblätter, Pfeffer &  Wacholderbeeren in Topf geben / Put bay leafs, pepper & juniper berries

addieren Stangensellerie, Knollensellerie und Möhren,
34 - Sellerie, Knollensellerie & Möhren hinzufügen / Add celery, celeriac & carrots

fügen die angerösteten Zwiebelhälften hinzu,
35 - Angeröstete Zwiebeln dazu geben / Add roasted onion

geben wenig später noch den Lauch hinein,
35 - Lauch addieren / Add leek

streuen den Kümmelsamen darüber
36 - Kümmel einstreuen / Intersperse caraway

und fügen den zerkleinerten Ingwer hinzu.
37 - Ingwer in Topf geben / Add ginger

Das ganze lassen wir dann auf niedriger Flamme und bei fast geschlossenem Topf für eineinhalb bis zwei Stunden vor sich hin köcheln.
38 - Köcheln lassen / Simmer

Nach dieser Zeit – ich ließ es ganze zwei Stunden köcheln – entnehmen wir vorsichtig das inzwischen gut durchgekochte Suppenhuhn und legen es erst einmal bei Seite, damit es etwas abkühlen kann.
39 - Huhn aus Sud nehmen / Take chicken from pot

Die Brühe gießen wir dann durch ein Sieb ab und fangen die Gemüseteile dabei auf. Einige Rezepte die ich gelesen habe verarbeiten sie weiter in der Hühnersuppe, ich jedoch entschied mich dazu sie wegzuwerfen, da sie einfach zu zerkocht waren.
40 - Sud in Sieb abgießen / Drain broth through sieve

Beim zurückgießen der Brühe in den großen Topf entdeckte ich jedoch noch einige “Bröckchen” in der Flüssigkeit, irgendwelche Schwemmstoffe, die ich natürlich nicht in der Brühe haben wollte.
41 - Sud zurück in Topf geben / Put broth back in pot

Also filterte ich die Brühe noch ein zweites Mal durch ein sauberes und frisches Küchenhandtuch, um auch diese Stoffe zu entfernen. In Zukunft werde ich die Brühe wohl am besten gleich mit einem Stofftuch filtern.
42 - Sud durch Tuch filtern / Filter broth through towel

Die nun sauber gefilterte Brühe geben wir zurück in den Topf
43 - Sud wieder in Topf geben / Put broth back in pot

und lassen sie sich auf niedriger Stufe köchelnd um 20-30 Prozent reduzieren, was den Geschmack intensiviert. Dabei würzen wir sie zusätzlich mitSalz und Pfeffer.
44 - Reduzieren lassen &  mit Salz & Pfeffer würzen / Let reduce & season with salt & pepper

In der Zwischenzeit dürfte das Suppenhuhn soweit abgekühlt sein, dass wir es an den Gelenken zerteilen, die gummiartige Haut abziehen
45 - Suppenhuhn zerteilen / Dissect chicken

und das Fleisch abtrennen können, das wir dann in mundgerechte Stücke zerteilen.
46 - Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken in bit-size pieces

Anschließend kümmern wir uns um die Suppeneinlage, die wie ich meinte aus frischem Gemüse bestehen sollte. Wir schälen also die Möhren
47 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie,
48 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen den Thymian, streifen die Blättchen von den Zweigen und zerkleinern diese etwas
49 - Thymian zerkleinern / Mince thyme

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
50 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann ebenfalls in mundgerechte Stücke zu schneiden.
51 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Inzwischen sollte sich dann auch die Hühnerbrühe genügend reduziert haben, dass ihr Geschmack intensiv genug geworden ist. Von ihr geben wir etwa eineinhalb Liter – evtl. mehr – in einen separaten Topf,
52 - Reduzierte Hühnerbrühe in kleineren Topf geben / Add reduced chicken stock in smaller pot

geben sowohl die Möhren
53 - Möhren addieren / Add carrots

als auch die Kartoffeln hinzu und lassen alles 8 bis 10 Minuten köcheln, bis das Gemüse gar ist.
54 - Kartoffelwürfel addieren / Add diced potatoes

Währenddessen addieren wir nach und nach auch das Hühnerfleisch,
55 - Hühnerfleisch dazu geben / Add chicken

streuen den Thymian ein
56 - Thymian einstreuen / Add thyme

und geben die ungekochten Nudeln hinzu. Ich hatte mich für schwäbische Riebele entschieden, die ca. 6 Minuten brauchen um gar zu sein.
57 - Riebele in Topf geben / Put noodles in bowl

Dabei sollten wir natürlich hin und wieder mal umrühren, damit nichts anbrennen kann.
58 - Köcheln lassen / Let simmer

Schließlich schmecken wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab,
59 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

geben – last but not least – noch die Erbsen hinzu
60 - Erbsen addieren / Add peas

und lassen alles noch einige Minuten weiter köcheln, bis die Erbsen gar aber noch leicht knackig sind.
61 - Weiter köcheln lassen / Continue simmer

Anschließend können wir die fertige Hühnersuppe, vielleicht garniert mit etwas Petersilie, auch schon servieren und genießen.
62 - Chicken Soup with noodles - Served / Hühnersuppe mit Nudeln - Serviert

Die Brühe war am Anfang zwar noch nicht ganz so geschmacksintensiv gewesen, wie ich sie mir vielleicht gewünscht hatte, aber das nachträgliche reduzieren hatte das Hühnchenaroma schließlich soweit intensiviert, dass sich daraus eine wirklich überaus schmackhafte Hühnersuppe zubereiten ließ. Die frisch hinzugefügten Zutaten sorgten schließlich noch für den notwendigen Biss und das Hühnchen für eine angenehm reichhaltige Fleischeinlage. Die Kartoffeln wären, aufgrund der Nudeln, zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, schadeten aber auch nicht. Eine leichte Thymiannote rundete diese Hühnersuppe schließlich überaus gelungen ab. Ob sie wirklich zu meiner Genesung beiträgt werde ich die nächsten Tage sehen, ich fühle mich aber schon ein wenig besser und geschmeckt hat sie alle mal. Der Aufwand hatte sich aus meiner Sicht durchaus gelohnt.

63 - Chicken Soup with noodles - Side view / Hühnersuppe mit Nudeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [09.11.2018]

Mit dem was unser Betriebsrestaurant heute anbot, hat es sich wirklich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Beim Coq au Vin – Geschmorte Hühnerkeule auf Tagliatelle und Roteweinsauce, das in der Sektion Vitality stand, hatte man nicht nur die Tagliatelle durch die selben Penne ersetzt, die auch mit dem Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter angeboten wurde, die Hähnchenkeule selbst wirkte auch besonder mickrig und verschrumpelt. Und das Seelachsfilet sah nicht gerade nach dem üblichen Picatta wie z.B. hier aus, sondern eher nach simplen industriell panierten Seelachs. Und nicht mal Petersilie gab es zum garnieren. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region nichts für mich, da ich ja kein großer Fan von Süßspeisen als Hauptgericht bin, denn der sah recht passabel aus. An den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich ebenfalls kein Interesse. Also griff ich zum Seelachs, er erschien mit der geringste übel.

Coalfish filet with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

War wirklich keine kulinarische Hochleistung. Die Nudeln waren zwar heiß und die Tomatensauce fruchtig und mit einigen Kräutern auch recht gut gewürzt, aber zu Fisch? Ich weiß nicht so recht – passte wie ich fand nicht ganz so gut. Das Fischfilet selbst war recht locker von einer knusprigen, dünnen Panade umgeben, die sich beim Schneiden aber sofort löste und abblätterte. Eine gute Panada sollte aber meiner Meinung nach auf dem Fleischkörper halten. Der Fisch selbst erwies sich aber als einigermaßen saftig und vollkommen frei von Gröten, so wie man es eben von Filet erwartet. Zumindest war das Gericht aber sehr sättigend, was aber vor allem mit der großzügigen Portion Penne zu tun hatte, die man allerdings im Verhältnis mit ein bisschen wenig Tomatensauce garniert hatte. War ok, aber ich habe schon besser hier gegessen.
Das Seelachsfilet schaffte es dennoch, sich heute den ersten Platz zu auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem zweiten Platz. Wäre der Coq auf vin etwas größer gewesen, hätte er wahrscheinlich sogar Chancen gehabt den Fisch zu überrunden. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatensauce: ++
Butternudeln: +

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – Re-Re-Reloaded [03.10.2018]

Zum Tag der deutschen Einheit musste ich mich natürlich mal wieder selbst versorgen und mir kam leider keine bessere Idee als erneut eines meiner Lieblings-Standardgerichte zu kochen: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter. Ein Rezept das ich schon unzählige Mal nachgekocht habe und das ich ursprünglich mal in diesem Beitrag vor über 7 Jahren initial vorgestellt hatte. Aber es ist nun mal immer wieder lecker – auch wenn ich dazu neige es auch hin und wieder Mal etwas zu variieren.
So auch heute, denn ich entschied mich dazu das krümelig angebratene Hackfleisch und das angeröstete Tomatenmark zusätzlich mit einem kräftigen Schluck trockenem Rotwein abzulöschen und diesen etwas einkochen zu lassen.
01 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

Danach wurde alles mit drei Esslöffeln Mehl bestäubt und erneut mit einer Dose geschälte Tomaten sowie 400ml Gemüsebrühe abgelöscht.
02 - Tomaten & Gemüsebrühe hinzufügen / Add tomatoes & vegetable broth

Nachdem die Tomaten zerkleinert sind, lassen wir alles etwas vor sich hin köcheln und schmecken es mit Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum und anderen italienischen Kräutern ab. Ein paar Chiliflocken sorgen bei Bedarf für etwas Schärfe, wer mag kann die Sauce zusätzlich mit etwas Tomatenketchup strecken.
03 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Parallel erhitzen wir einen Topf mit Wasser, salzen dies sobald es siedet und kochen darin unsere Spaghetti gemäß Packungsbeschriebung – bei mir sollte das zehn Minuten dauern.
04 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Sind die Nudeln al dente, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen und können sie anschließend mit der Sauce und vielleicht etwas frisch geriebenen Parmesan garniert servieren und genießen.
05 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Der Rotwein hatte des Sauce eine zusätzliche interessante Note gegeben, die wie ich fand gut zu dem geschmacklichen Gesamtkonzept dieses einfachen Rezeptes passte. Vor allem am Hackfleisch, das wohl einen großen Teil des eingekochten Weines aufgenommen hatte, erschien etwas kräftiger zu schmecken. Dennoch hatte es den ursprünglichen Geschmack, den ich ja seit meiner frühsten Kindheit so liebe, nicht maßgeblich beeinflusst, sondern nur um eine Nuance erweitert. Sollte ich beim nächsten Mal wieder Rotwein übrig haben so wie heute, werde ich ihn gerne wieder für die Spaghetti verwenden.

06 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Und zum Schluss noch ein kleines, aber wahrscheinlich offenes Geheimnis: Wenn ich die Fotos gemacht habe, vermische ich Nudeln mit Sauce in der Regel einfach miteinander, um sie einfacher lagern zu können.
07 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce
Dadurch können Nudeln und Sauce noch eine innigere Bindung eingehen und schmecken nach dem Aufwärmen meiner Meinung nach am nächsten Tag meist sogar noch einen Deut intensiver als frisch zubereitet – aber das muss natürlich jeder selbst beurteilen. 🙂

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [25.07.2018]

Spaghetti with minced meat tomato sauce / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce

Heute hatte ich leider einen zeitlich ungünstig gelegenen Arzttermin und mich dazu entschlossen Home Office zu machen um dem Parkchaos zu entgehen – daher war es mir leider nicht vergönnt in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Erst am Abend kam ich dazu mir selbst eine warme Speise zuzubereiten und wenn es schnell gehen soll, greife ich natürlich gerne auf meine bewährten Spaghetti mit Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter zurück – ein Rezept dass ich ja hier oder hier bereits etwas ausführlicher vorgestellt hatte. Abgesehen davon dass ich noch ein wenig BBQ-Sauce verwendete und etwas Chiliflocken für ein wenig mehr Schärfe hinein getan hatte, hielt ich mich dieses Mal aber an der altbewährte erweitere Grundrezept mit Gemüsebrühe und stückigen Tomaten. Und ich war mit dem Ergebnis auch heute wieder sehr zufrieden – diese Spaghetti-Zubereitung ist doch immer wieder ein Genuss.

Spaghetti mit Fleischbällchen & würziger Tomatensoße [18.07.2018]

Mein erster Blick galt heute zwar dem Halben Grillhendl mit Kartoffel-Gurkensalat, das man auch Alternativ mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebrestaurants anbot. Aber ich hatte heute keine Lust, mir das Fleisch umständlich von den Knochen des halben Hähnchens abzuschneiden bzw. zu nagen. Dann entdeckte ich die Spaghetti mit Fleischbällchen und würziger Tomatensoße bei Globetrotter, die ich so hier zumindest noch nie verzehrt hatte und die mir auch aus der Vergangenheit unbekannt erschienen. Das musste ich unbedingt probieren. Daher ließ ich sowohl das Grillhendl als auch das Gebackenes Hokifilet mit Fenchekgemüse, Safransoße und Salzkartoffel bei Vitality oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Spezialsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce links liegen und griff gezielt zu diesem scheinbar neuen Nudelgericht.

Spaghetti with meatballs & aromatic tomato sauce / Spaghetti mit Hackfleischbällchen und würziger Tomatensauce

Dass man die Nudeln samt Sauce mit geriebenen Weichkäse und nicht mit Parmesan oder einen anderen italienischen Hartkäse garniert hatte machte mich am Anfang zwar etwas stutzig, aber der mild würzige Käse, der sofort begann auf der heißen Sauce zu schmelzen, fügte sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition der tomatig-fruchtigen, mit einigen Kräutern gut gewürzten, cremigen Tomatensauce samt der genau abgezählten sechs großen lockeren und saftigen Fleischbällchen. In der Sauce fanden sich außerdem gewürfelte Zwiebeln und einige klein geschnittene grüne Pepperoni, die aber nur ganz wenig Schärfe lieferten – wahrscheinlich wollte man die Sauce so etwas Massenkompatibler halten, was meiner Meinung nach auch überaus gut gelungen war – wobei ich etwas mehr Schärfe durchaus vertragen hätte. Im Grunde genommen nur eine Abwandlung der von mir so geschätzten Hackfleisch-Tomatensauce wie ich sie hier, hier oder hier ja schon häufiger selbst zubereitet habe. Hat mir auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich werde nicht zögern erneut zuzugreifen, falls man das Gericht erneut anbieten sollte.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute aber das Grillhendl die Nase vorn, wobei sich was die Sättigungsbeilage anging Kartoffelsalat und Pommes aber ungefähr die Waage hielten. Erst auf dem zweiten Platz sah ich die Spaghetti mit Fleischbällchen in Tomatensauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Hokifilet auf Fenchel schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti: ++
Fleischbällchen: ++
Tomatensauce: ++