Posts Tagged ‘potatoes’

Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta – das Rezept

Saturday, August 24th, 2019

Da ich für meinen Schinken-Käse-Eintopf viel zu viele Kartoffeln eingekauft hatte, entschied ich mich dieses Wochenende dazu die übrig gebliebenen Kartoffeln in einem Kartoffelauflauf mit Hackfleisch und Schafskäse zu verarbeiten – bevor sie anfangen zu keimen und damit für den Verzehr weniger geeignet werden. Das Rezept war zwar zugegebenermaßen recht simpel, aber ich war selber vom überaus schmackhaften Ergebnis dieses eigentlich als Resteverbrauch von Zutaten gedachten Kochexperiments. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 200g Saure Sahne
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 150g Cherrytomaten
  • 150g Feta
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer, Oregano und Cayennepfeffer zum würzen
  • Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir damit erst einmal einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend schälen wir die Kartoffeln
    02 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    03 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Sobald das Wasser dann siedet, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    05 - Wasser salzen / Salt water

    und geben die Kartoffelwürfel hinein, um sie in 15 Minuten gar zu kochen.
    06 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Put potato dices in pot

    Parallel erhitzen wir 2-3 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    07 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    dünsten die Zwiebelwürfel darin für 1-2 Minuten an
    08 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    und geben dann das Hackfleisch hinzu
    09 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    um es krümelig anzubraten
    10 - Hackfleisch krümelig anbraten /Roast ground meat crumbly

    und dabei mit Salz, Pfeffer und Oregano zu würzen.
    11 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

    Inzwischen dürften dann auch die Kartoffelwürfel gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    12 - Kartoffelwürfel abgießen / Drain diced potatoes

    Zum durchgebratenen Hackfleisch geben wir nun die drei Esslöffel Tomatenmark
    13 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und dünsten es für einige Minuten mit an. Anschließend stellen wir die Kochplatte aus.
    14 - Tomatenmark mit andünsten / Braise tomato puree

    Nun geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel zurück in den Topf,
    15 - Kartoffelwürfel zurück in Topf geben / Put potato dices back in pot

    addieren das angebratene Hackfleisch
    16 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    und vermengen beides gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann die Kirschtomaten halbiert haben
    18 - Kirschtomatenn halbieren / Cut cherry tomatoes inn halfs

    geben wir Sauerrahm und Eier in eine Schüssel,
    19 - Sauerrahm & Eier in Schüssel geben / Add sour cream & eggs in bowl

    verrühren beides gründlich miteinander, strecken es dabei noch mit ca. 100ml Milch oder Sahne
    20 - Gründlich verrühren / Stir well

    und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und etwa einem halben Teelöffel Cayennepfeffer.
    21 - Mit Salz,  Pfeffer & Cayennepfeffer würzen / Season with salt, pepper & cayenne

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    22 - Auflaufform ausfetten / grease casserole

    geben die Kartoffel-Hackfleisch-Mischung hinein
    23 - Kartoffelwürfel einfüllen / Fill in diced potatoes

    und übergießen alles mit dem Mix aus Sauerrahm und Eiern.
    24 - Mit Sauerrahm-Ei-Mischung übergießen / Douse with sour cream egg mix

    Dann verteilen wir die halbierten Kirschtomaten auf dem Inhalt, drücken sie etwas in die Kartoffel-Hackfleisch-Masse,
    25 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

    garnieren alles mit dem zerbröselten oder gewürfelten Fetakäse (ich hatte ihn bereits gewürfelt gekauft)
    26 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und schieben die Auflaufform schließlich für 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
    27 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Feta goldbraun gebacken ist entnehmen wir die Auflaufform wieder
    28 - Potato casserole with mincemeat & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Potato casserole with mincemeat & feta - Served / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert

    Die Kombination aus Kartoffelwürfeln und des mit Tomatenmark versehenen Hackfleischs mit den Zwiebeln und dem Hauch Oreganos erwies sich als überaus lecker. Gemeinsam mit dem angebackenen Feta und der gestockten und leicht pikant gewürzten Sauerrahm-Ei-Mischung war das Ganze aber ein wahrer Genuss, der durch die Kirschtomaten eine zusätzliche fruchtige Note erhielt. Ich hatte um ehrlich zu sein nur ein mittelmäßiges Ergebnis von diesem Rezept erwartet, wurde aber überaus positiv von dem Ergebnis überrascht, denn das Ergebnis war einer der schmackhaftesten Kartoffelgerichte, die ich seit längerem zubereitet habe. Und dabei ist die Zubereitung angenehm simpel. Kann ich wirklich weiter empfehlen, ich glaube niemand wird es bereuen dieses Gericht probiert zu haben.

    30 - Potato casserole with mincemeat & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce [23.08.2019]

    Friday, August 23rd, 2019

    Mit dem Japanisches Ingwersteak mit Bratensauce + drei Komponenten nach Wahl bei aus dem Abschnitt Daily auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurant, welches natürlich mit Honigkarotten und Kartoffelplätzceh serviert wurde, hatte ich in Vergangenheit, z.B. hier oder hier, eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht, aber es war wieder der deutlich erhöhte Preis der mich abhielt, bei diesem Angebot zuzugreifen. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Veggie nicht das richtige, ich akzeptiere nur begrenzt Süßspeisen als Hauptgericht, aber ich überlegte kurz ob ich nicht beim Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce, der gemeinsam mit Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, vielleicht das richtige wäre, entschied mich dann aber doch für das Seelachfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln und Safransauce im Abschnitt Vital – obwohl es mir etwas wiederstrebte zum dritten Mal in Folge Salzkartoffeln zu verzehren. Natürlich handelte es sich beim Seelachs Bordolaise hier nicht das TK-Original von I*lo (das “BordElaise” geschrieben wird und dass ich u.a. hier schon mal getestet habe), aber ich war mit der Vergangenheit auch mit dieser Betriebsrestaurant-Version immer ganz gut gefahren. Wobei hier waren sie sehr authentisch gewesen. Dazu hätte ich gerne noch etwas Gemüse oder Salat genommen, aber irgendwie fand ich weder an Gemüse- noch Salattheke etwas passendes. Kurz liebäugelte ich zwar mit einem Rote-Beete-Salat, entschied mich dann aber doch dagegen.

    Colafish filet bordolaise style with potatoes & saffron sauce / Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce

    Was natürlich zuerst auffiel waren die vielen, größtenteils roten Flocken mit denen man das Gericht garniert hatte. Ich dachte zuerst an Chili- oder Paprikaflocken, aber ich habe sie einzeln probiert und konnte keinen nennenswerten Eigengeschmack feststellen. Es handelte sich wohl wirklich nur um Dekoration. Das Seellachsfilet mit seiner dünnen, leicht knusprigen Semmelbrösel-Kräuter-Kruste erwies sich heute glücklicherweise als überaus gut gelungen. Und auch wenn es nicht nach viel aussah war die Menge an Fisch absolut ausreichend für eine durchschnittle Männerportion. Dazu passte sehr gut die milde Safransauce, die man dieses Mal mit Bedacht aufgebracht zu haben schien, so dass Fisch und Kartoffeln nicht darin ertranken, die Menge aber dennoch vollkommen ausreichte. Zur Sättigung trugen dabei natürlich besonders die Kartoffeln bei, die auch heute wieder durchgehend bissfest aber nicht zu matschig gekocht waren. Hätte nur noch etwas Gemüse gefehlt, um das Gericht gelungen abzurunden, aber satt wurde man natürlich auch ohne. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und fand die 4,92 Euro die das Gericht gekostet hatte gut investiert.
    Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Ingwersteak sichern, aber es lag nur eine nasenlänge vor dem ebenfalls gern gewählten Seelachfilet a la Bordolaise, das somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz sah ich den Apfelstrudel und ganz knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachsfilet á la Bordolaise: ++
    Safransauce: ++
    Salzkartoffeln: ++

    Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln [22.08.2019]

    Thursday, August 22nd, 2019

    Auch heute entschied ich mich wieder dazu, beim Besuch in unserem Betriebsrestaurant vegetarisch zu speisen – dieses Mal in Form von Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln die, natürlich, im Abschnitt Veggie angeboten wurden. Hauptgrund war wohl, dass es einfach nichts anderes interessantes auf der Speisekarte gab. Die Gebratene Hähnchenbrust auf Paprikasugo und Reis bei Vital sah irgendwie blass, trocken und langweilig aus, beim Schweinegeschnetzeltes Madagadar Art + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (gemeint war wohl Madagaskar-Art, denn es handelete sich um eine Pfeffersauce wie man an der grünen Pfefferkörnern erkennen konnte), das mit Kroketten und einem Kohlrabisalat serviert wurde, fand ich nicht dass er mir 6,30 Euro wert war und die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Massamansauce waren auch nicht dazu geeignet, in Begeisterung auszubrechen. Außerdem erinnerte mich diese Kombination auch ein wenig an meine Kindheit, in der meine Mutter gerne mal genau diese Kombination aus Ei, Spinat und Kartoffeln, wahlweise auch mit Spiegelei, zum Mittag servierte. Und mit 3,92 Euro war der Preis außerdem fast unschlagbar günstig in Anbetracht der Portionsgröße.

    Scrambled eggs with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln

    Das Rührei bestand aus einem etwas mehr als männerfaustgroßen Block verrüchrter und dann unter Hitze gestockter Eimasse, die man leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt zu haben schien. Meine Befürchtung dass die Eimasse dabei etwas zu trocken geworden sein könnte erwies sich glücklicherweise als unbegründet, ein zugegebenermaßen einfaches aber Solides Stück Rührei. Dazu ist der fein zerkleinerte und mit Sahne und Zwiebeln angemachte Spinat natürlich eine klassische Gemüsebeilage und an der hier servierten Variante gab es da auch nichts weiter auszusetzen, vor allem was den Geschmack anging. Und auch die heute mal durchgehend festen, aber gut durchgekochten Salzkartoffeln rundeten der Gericht schließlich sehr gelungen ab. Und auch was die Sättigungsdauer angeht muss ich mir wohl keine Gedanken machen, denn die Portionsgröße sorgte dafür dass das Völlgefühl wohl lang genug anhalten wird. 😉 Zugegebenermaßen ein sehr einfaches Gericht, aber immer wieder lecker. Ich zumindest war mit meiner Wahl zufrieden.
    Als ich herein gekommen war, hatte es fast so ausgehen als würde heute das Rührei sogar das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, aber das änderte sich dann doch noch deutlich während meines Aufenthalts, so dass der ursprüngliche Favorit in Form des Schweingeschnetzelten diese Platzierung für sich einnehmen konnte und das Rührei auf einen für ein vegetarisches Gericht wirklich vorzüglichen zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Hähnchenbrust belegte schließlich nur Rang vier. Da waren wohl noch mehr Leute als nur ich der Meinung gewesen, dass das Gericht etwas trocken und langweilig aussah. Das zeigt mal wieder deutlich: Das Auge isst mit.

    Mein Abschlussurteil:
    Rührei: ++
    Rahmspinat: ++
    Salzkartoffeln: ++

    Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [21.08.2019]

    Wednesday, August 21st, 2019

    Auch heute war mal wieder so ein Tag, an denen ich mich nicht so recht zwischen zwei Angeboten auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants entscheiden konnte. Zum einen dem Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse bei Veggie, dass ich schon länger nicht mehr gegessen hatte und das mir früher eigentlich immer sehr gut gemundet hatte und dann den Gnocchi mit Lachswürfeln in Tomatensauce bei Vital, die mich vor allem wegen der Fischkomponente reizten. Das Putensteak “Picatta Milanese” und drei Komponenten nach Wahl bei Daily wurde mit Butternudeln und Tomatensugo serviert, womit es für mich nicht sonderlich interessant war und den erhöhten Preis auch nicht lohnt wie ich fand. Und auch die Asia-Wok-Theke bot mit Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce jetzt nichts, was mich sonderlich reizte. Bis zum letzten Moment war ich zwischen Geröstl und Gnocchi, die beide an der selben Theke ausgegeben wurden, hin und her gerissen, doch letztlich fiel meine Wahl doch auf das Kartoffelgeröstl, denn mir war einfach mal wieder danach. Immerhin war es schon über ein Jahr her, dass ich lt. meinen Beiträgen hier das letzte Mal bei diesem Gericht zugeschlagen habe.

    Roasted potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse

    Der Aufbau des Gerichtes ist erdenklich simpel: Man nehme einige kleine geschälte Salzkartoffeln, brate sie mit etwas Lauch und gewürfelten Zwiebeln an und würze sie dabei etwas. Am Ende garniere man das Ganze noch mit etwas Schafskäse und Petersilie, fertig. Ich selber habe es ja vor einiger mal nachgekocht und dabei noch mit Speck, Salami, Kochschinken und Eiern verfeinert, aber wie ich heute mal wieder sehen und vor allem schmecken konnte war dies gar nicht nötig um ein überaus schmackhaftes Gericht zu zaubern. Leider waren heute zwei oder drei der Kartoffeln etwas matschig, aber das war es dann auch schon mit der Kritik an meinem Mittagsmahl. Darüber dass man hier keinen echten Schafskäse aus Schafsmilch sondern Hirtenkäse aus Kuhmilch verwendet hatte, sehe ich mal hinweg, denn man war ja ehrlich gewesen und hatte es entsprechend bezeichnet. Auch wenn mit echter Schafskäse oder sogar Feta, der ja lt. Urteil des Europäischen Gerichtes mit griechischer Schafsmilch hergestellt werden muss (siehe hier), lieber gewesen wäre. Aber dann wäre man mit 3,48 Euro pro Portion wohl kaum hingekommen. Einzig die Sättigungsdauer lässt bei vegetarischen Gerichten wie diesen – zumindest bei mir – immer etwas zu wünschen übrig, aber bis zum Abendbrot reichte es dennoch gerade so. 😉 Ich bereute meine Entscheidung jedenfalls nicht.
    Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala konnte sich bei den anderen Gästen heute mal wieder das teure Daily-Gericht mit seinem Picatta Milanese durchsetzen, aber die Asia-Gerichte waren im eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Gnocchi und mit nur geringem Abstand folgte schließlich das Kartoffelgeröstel auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:

    Deftiger Schinken-Käse-Eintopf – das Rezept

    Saturday, August 10th, 2019

    Heute wollte ich mich mal, abseits von Low Carb und Co, an einem Eintopf versuchen, dessen Rezept ich vor einiger Zeit auf einer us-amerikanischen Food-Seite entdeckt hatte und den man dort als Cheesy Ham Chowder bezeichnet. Man kann denn Begriff Chowder dabei nicht direkt mit Eintopf übersetzen, sie definiert aber eine dickflüssige Suppe, ursprünglich eher mit Fisch oder Meeresfrüchten zubereitet, deren Basis aber immer Speck und gepökeltes Schweinefleisch bildet. Sie ist dem Eintopf aber sehr ähnlich. Interessant daran fand ich dabei vor die Zubereitung mit Milch, was ich so zuvor noch nie probiert hatte und was ein interessantes Geschmackserlebnis versprach, auch wenn es nicht typisch für Chowder-Rezepte zu sein scheint. Ich entschloss mich außerdem dazu das ursprüngliche Rezept noch durch zusätzliche Erbsen und etwas Lauch zusätzlich aufzuwerten. Allerdings verschätzte ich mich doch etwas bei der Menge, denn letztlich hätte ich mit meiner Kreation wohl eine kleine Großfamilie satt bekommen. 😉 Aber gelohnt hat sich das Kochexperiment alle mal, daher möchte ich es nicht versäumen das Ganze hier in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 5-6 Portionen?

    1 große Zwiebel
    01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    650 – 700g festkochende Kartoffeln
    02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    1 große Möhre (ca. 150g)
    03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

    1 kleine Stange Lauch
    04 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    150g Erbsen(TK)
    05 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    286g abgetropfter Mais (Dose)
    06 - Zutat Mais / Ingredient corn

    350g Kochschinken
    07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    10 Streifen Frühstücksspeck (Bacon)
    08 - Zutat Speckstreifen / Ingredient bacon

    700ml Milch
    09 - Zutat Milch / Ingredient milk

    3 Esslöffel Mehl
    10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    250ml Hühnerbrühe
    11 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

    200g geriebener Cheddar
    12 - Zutat geriebener Cheddar / Ingredient grated cheddar cheese

    sowie etwas Öl zum braten
    und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhre
    14 - Möhre schälen / Peel carrot

    und würfeln sie,
    15 - Möhre würfeln / Dice carrot

    schneiden denn Lauch in Ringe,
    16 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    schälen die Kartoffeln
    17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und würfeln sie,
    18 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    zerkleinern die Speckstreifen
    19 - Speckstreifen zerkleinern / Hackle bacon

    und würfeln schließlich noch den Kochschinken.
    20 - Kochschinken würfeln / Dice ham

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu geben wir zuerst die zerkleinerten Speckstreifen ohne Fett in einen Topf,
    21 - Speck in Topf geben / Put bacon in pot

    rösten sie goldbraun im eigenen Fett an
    22 - Speck anbraten / Fry bacon

    und entnehmen sie dann erst mal wieder um sie bei Seite zu stellen.
    23 - Speck entnehmen & bei Seite stellen / Remove bacon & put aside

    In das Fett der Speckstreifen, eventuell unter Zugabe von etwas zusätzlichem Öl, geben wir dann die gewürfelte Zwiebel,
    24 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

    addieren die Möhrenwürfel
    25 - Möhre addieren / Add carrot

    sowie den Lauch
    26 - Lauch dazu geben / Add leek

    und dünsten alles gemeinsam für einige Minuten unter gelegentlichen Rühren an.
    27 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Nun bestäuben wir alles mit den drei Esslöffeln Mehl,
    28 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    löschen es mit der Milch
    29 - Mit Milch ablöschen / Deglaze with milk

    sowie der Hühnerbrühe ab,
    30 - Hühnerbrühe dazu geben / Add chicken broth

    verrühren alles gründlich miteinander
    31 - Gut verrühren / Mix well

    und lassen es kurz aufkochen.
    32 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

    Nachdem wir die Platte auf leicht reduzierte Stufe zurückgeschaltete haben, geben wir die gewürfelten Kartoffeln,
    33 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Add diced potatoes

    den Mais
    34 - Mais hinzufügen / Add corn

    sowie die Erbsen hinzu
    35 - Erbsen addieren / Add peas

    und lassen alles für 15 – 20 Minuten auf niederiger Stufe und bei gelegentlichen Umrühren vor sich hin köcheln bis die Kartoffeln gar sind.
    36 - Köcheln lassen / Let simmer

    Schließlich addieren wir noch den geriebenen Cheddar-Käse,
    37 - Cheddar in Topf geben / Add cheddar

    heben ihn unter
    38 - Cheddar verrühren / Stir in cheddar

    und geben dann den gewürfelten Kochschinken hinein
    39 - Kochschinken hinzufügen / Add ham

    um schließlich alles gut zu verrühren und den Käse dabei schmelzen zu lassen.
    40 - Verrühren & Käse schmelzen lassen / Stir & let cheese melt

    Nun schmecken wir unsere Kreation noch einmal mit Salz und Pfeffer ab
    41 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / taste with salt & pepper

    und geben ganz zum Schluß noch die knusprig gebratenen Speck hinzu
    42 - Angebratenen Speck addieren / Add fried bacon

    den wir verrühren und kurz heiß werden lassen.
    43 - Speck unterheben / Stir in bacon

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, vielleicht mit einigen Ringen einer Frühlingszwiebel garniert, servieren und genießen.
    44 - Cheesy Ham Chowder - Served / Schinken-Käse-Eintopf - Serviert

    Ich hatte nicht gedacht, dass in Milch und Hühnerbrühe gekochtes Gemüse mit Schinken und Speck so lecker sein könnte, doch ich wurde beim ersten Bissen schnell eines besseren belehrt. Nicht nur dass sich die Zusammenstellung auch durch den knusprigen Speck angenehm würzig war, auch die Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten erwies sich als überaus gut gelungen. Natürlich war der Käse daran auch nicht ganz unschuldig, da er nicht nur zum Geschmack beitrug, sondern der Flüssigkeit zusätzlich eine besonders cremige Konsistenz gab. Fand ich sehr lecker, auch wenn es sich hierbei trotz des reichlich vorhandenen Gemüses nicht gerade um leichte Kost handelte. Im Nachhinein gesehen passt so etwas bestimmt noch besser in die kühlere Jahreszeit, da es sich um ein sehr deftiges Gericht handelt, aber auch an einem verregneten Sommertag wie heute erwies es sich als überaus leckere Alternative. Ich war auf jeden Fall auch heute mal wieder zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments – auch wenn ich viel zu viel davon zubereitet hatte. 😉

    45 - Cheesy Ham Chowder - Side view / Schinken-Käse-Eintopf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Kabeljau auf sizilanischer Art [19.07.2019]

    Friday, July 19th, 2019

    Ein wirklicher Knaller fehlte zwar auch heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber ich war mir Sicher mit dem Kabeljau auf sizilanischer Art mit Oliven, Kirschtomaten und Kartoffelwürfel bei Vital, welcher natürlich mit Baguette serviert wurde, leben zu können. Zugegebenermaßen klang auch das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce und zwei Beilagen, dazu Dessert oder Tagessuppe bei Daily mit Pariser Möhren und Kroketten nicht übel, aber das erschien mir nach dem Cordon Bleu gestern doch zu schwer. Ebenso das Zusatzangebot in Form von Paprikarahmgulasch mit Pariser Möhren und Kroketten, das man zusätzlich auf die Karte gesetzt hatte, wahrscheinlich als Resteverbrauch. Der Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker aus dem Bereich Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ganz kurz überlegte ich zwar noch, doch auf das Putenschnitzel umzuschwenken, blieb letztlich dann aber doch beim Fisch.

    Codfish sicilian style / Kabeljau auf sizilianische Art

    Da ich kein großer Oliven-Fan bin, bat ich die Thekenkraft darum, mir möglichst wenige mit zu servieren, was ihr auch vorzüglich gelang. Leider schien die Anzahl der Kartoffelwürfel aber auch ein wenig darunter gelitten zu haben, aber letztlich war die deutlich pikante und gleichzeitig fruchtige Zusammenstellung aus Tomaten, Zwiebeln, Möhren, zusätzlichen Kirschtomaten und eben Kartoffelwürfeln lecker wie immer und passte gut zu dem zarten und saftigen, wahrscheinlich gedämpften Kabeljaufilet mit einer dünnen Kräuterdecke. Und da man ja nichts von der leckeren sizilianischen STomatensauce verschwenden wollte, fand auch das angenehm frische und knusprige Stück Baguette eine sinnvolle Verwendung um auch die letzten Reste davon aus dem leeren Teller zu wischen. Letztlich nichts besonderes, aber doch immer wieder lecker. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Fischgericht nicht.
    Wie für den Freitag üblich und durch die Ferienzeit noch verstärkt waren nicht viele andere Gäste in unserem Betriebsrestaurant anwesend während wir speisten. Doch die meisten davon hatten, ganz entgegen meiner Erwartung, nicht etwa beim Putensteak sonden beim Kabeljau zugegriffen, was diesem Gericht mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte. Auf Platz zwei folgte das Putenschnitzel mit Kroketten bzw. sein Pendant mit Parikarahmgulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Germknödel.

    Mein Abschlußurteil:
    Kabeljaufilet: ++
    Sizilianisches Tomatenragout: ++
    Baguette: ++

    Seelachsfilet in Dillsauce mit Salzkartoffeln [12.06.2019]

    Wednesday, June 12th, 2019

    Eigentlich liebäugelte ich heute zuerst mit dem Gebratenes Putensteak in Tikka Massalasauce und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Bereich Daily, doch nach der großzügigen Portion des Backhendls von gestern wollte ich nicht schon wieder Geflügel zu Mittag verzehren. Zumal das Putensteak auch ein wenig mickrig aussah, obwohl mich der Asia-Salat, der gemeinsam mit Basamatireis als Beilage serviert wurde durchaus verlockend aussah. Doch zum Glück fand sich mit einem Gedünstetem Seelachsfilet auf Blattspinat mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Vital eine interessante Alternative auf der Speisekarte. Die Penne Rigate mit
    Kürbisbolognese und Grand Pandano
    bei Veggi fand ich weniger interessant, denn wie es aussah bestand es viel Nudeln und wenig Bolognese-Sauce, die unter Unmengen von geriebenen Hartkäse vergraben waren. Und auch mit Gebratenem Eiereis mit verschiedenem Asiagemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Also griff ich kurz entschlossen zum Seelachs.

    Coalfish filet in dill sauce / Seelachsfilet in Dillsauce

    Beim Seelachsfilet war man heute schon wieder sehr großzügig gewesen, dann das Filetstück das oben auf den anderen Komponenten lag, erwies sich nicht nur als angenehm groß geraten, sondern war auch qualitativ von guter Qualität: Zart, saftig und ohne auch nur eine winzige Gräte. Gemeinsam mit der mild-würzigen Dillsauce ein wahrer Genuss. Beim Gemüse hatte man allerdings etwas geschummelt, denn anstatt des auf der Speisekarte angekündigten Blattspinats fand ich dort eine eine Mischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel, die man nur mit eher als homöopathisch zu bezeichnenden Mengen Blattspinat versetzt hatte. War zwar nicht schlecht – obwohl es sich eindeutig um TK-Gemüse handelte, das nicht mehr ganz frisch war – aber eine schöne Portion reinen Blattspinats wäre mir lieber gewesen. Bei den Salzkartoffeln musste ich wiederum feststellen, dass sie sich alle in einem unterschiedlichen Garzustand zu befinden schienen: Der größte Teil war gut durchgekocht und nicht zu matschig, aber zwei oder drei Stücke schienen mir doch etwas bissfest und hätten ein bis zwei Minuten länger im kochenden Wasser gut vertragen. Zusätzlich fehlte eindeutig Salz, aber das konnte ich problemlos mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer beheben. Dennoch bereute ich meine Entscheidung heute letztlich nicht, insgesamt ein doch gelungenes wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht.
    Auf den Tabletts der anderen Gäste war der Geschmack heute eher wieder sehr breit gestreut, auch wenn sich eine deutlich Tendenz hin zum Putensteak mit Massalasauce erkennen ließ, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Aber das Seelachsfilet auf Platz zwei lag eng auf und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Kürbisbolognese knapp dahinter auf Platz vier war nur marginal. Bei den letzten beiden Gerichten war der Abstand sogar so gering, dass ich fast dazu geneigt habe, beiden den dritten Platz zu gönnen.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachsfilet: ++
    Dillsauce: ++
    Mischgemüse mit Blattspinat: +
    Saltkartoffeln: ++

    Frischer Spargel mit Schinken, Butter & Kartoffeln [29.05.2019]

    Wednesday, May 29th, 2019

    Heute war nun der dritte und aufgrund des Feiertags leider auch letzte Tag des Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant, in dessem Rahmen der absolute Mega-Klassiker der Spargelgerichte in Form von Frischer Spargel mit Schinken, Butter und Salzkartoffeln angeboten wurde. Allerdings erschien mit der Preis von 6,81 Euro doch recht happig für so ein einfaches Gericht, daher sah ich mich trotz meiner Vorliebe für Spargel zuerst nach Alternativen um. Hätte man zu dem Gebratenen Schweinerückensteak mit zwei Beilagen einer Suppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily nicht gerade Butternudeln serviert, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, aber auf Butternudeln hatte ich so gar keine Lust, obwohl die grünen Bohnen als Gemüsebeilage durchaus verlockend erschienen. Und die Spinat Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo bei Veggie sahen fast Plastikartig aus und sprachen mich ebenfalls nicht sonderlich an. Blieben noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüsein Hoi sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsoße von der Asia-Wok-Theke, für die ich mich aber auch nicht so recht erwärmen konnte. Also griff ich letztlich doch zum Spargel mit Schinken, auch wenn ich den Preis weiterhin etwas überzogen fand.

    Fresh asparagus with ham, butter & potatoes / Frischer Spargel mit Schinken Butter & Salzkartoffeln

    Hat es sich gelohnt? Ich denke eher nicht. Beim letzten Mal im vorherigen Jahr hatte man zumindest noch Koch- und Räucherschinken gemischt, hier fand sich ausschließlich Kochschinken, was ich etwas Schade fand, gerade bei dem Preis. Aber zumindest war er von einigermaßen hoher Güte und meiner Ansicht nach kein Klebeschinken. Vom Spargel gab es zum Glück aber reichlich und auch wenn ein oder zwei Stangen etwas zerdrückt waren, erwiesen sie sich auch heute von wirklich guter Qualität, also gut geschält, nicht zu zerkocht und vollmundig im Aroma. Allerdings wäre mit Hollandaise wie gestern noch etwas lieber gewesen als die geschmolzene Butter, mit der man sie hier servierte – auch wenn man auch bei der Butter wieder eine kleine Zitrusnote hinzugefügt hatte, was sie etwas aufwertet. Die Kartoffeln dazu waren ebenfalls nur von gemischter Qualität, denn ein teilerwies sich als etwas zu weich gekocht, während der Rest aber in Ordnung war. Wiederum kein kulinarisches Meisterwerk, aber mehr als nur genießbar. Das sollte dann auch erst mal genug Spargel für die nächste Zeit sein, so lecker er auch ist. 🙂
    Bei den anderen Gästen konnte sich das Spargelgericht auch heute nicht zum Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchkämpfen, sondern blieb klar hinter dem Schweinerückensteak zurück. Aber für den zweiten Platz reichte es auch heute, wenn auch nur knapp vor den heute für ein vegetarisches Gericht sehr gern gewählten Tortellini. Die Asia-Gerichte folgten wiederum knappd ahinter auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Frischer Spargel: ++
    Schinken: ++
    Butter: ++
    Salzkartoffeln: +