Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Hollandaise & Kartoffeln [16.05.2018]

Auch am heutigen Mittwoch setzte sich das Spargel-Special unseres Betriesbrestaurants fort und man bot dieses Mal Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Kartoffeln an. Aber der bereits für uns reduzierte Preis von etwas mehr als 7 Euro war natürlich recht deftig – Außenstehende hätten sogar mehr als einen Zehner hinblättern dürfen. Und sowohl die Gebackenes Forelle auf Balkangemüse dazu Salzkartoffeln bei Vitality als auch das Mac & Cheese – Makkaroni gebraten mit Speck in Cheddarsauce und Röstzwiebeln klangen nicht schlecht. Vor allem das Mac & Cheese sah überaus verlockend aus. Nur auf Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hatte ich weniger Appetit. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich aber dann doch dazu, erneut beim Spargel zuzugreifen.

Fresh aparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Kartoffeln

Wie bereits am Montag erwies sich auch heute der Spargel wieder von äußerst guter Qualität und hervorragend geschält – es fanden sich keinerlei faserigen Rückstände mehr an ihnen. Gemeinsam mit der klassischen Saucenbeilage in Form einer cremigen Hollandaise ein wahrer Genuss. Und auch das kleine, aber von seiner Größe her vollkommen ausreichende panierte und magere Schweineschnitzel war äußerst gut gelungen und lecker – vor allem wenn man es mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garniert. Nur die Kartoffeln erwiesen sich heute, mal wieder, als teilweise etwas zu zerkocht und matschig – aber noch also absolut essbar. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht – wenn es auch etwas teurer als gewöhnlich war. Aber das lag dann wohl am besonders guten Spargel.
Dennoch schien sich das Spargel-Schnitzel heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können, auch wenn ihm das Mac & Cheese eng auf den Fersen war und nur hauchdünn hinter ihm auf dem zweiten Platz landete. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Balkan-Forelle.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +

Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln [15.05.2018]

Eigentlich hatte ich ja in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen mit Gröstln hier in unserem Betriebsrestaurant gemacht, aber auf dem Bildschirm sah das im Rahmen des Spargel-Specials heute angebotene Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln gar nicht mal so schlecht aus. Die Alternativen, insbesondere die Spaghetti Bolognese mit Hartkäse bei Globetrotter, aber auch der Gemüsestrudel auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality waren jedoch ebenfalls nicht übel und selbst mit dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-sauer Soße, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsoße an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich wahrscheinlich leben können. Aber bei Specials probiere ich die eben gerne mal aus. Daher griff ich letztlich zum Spargelgröstl, das man noch mit etwas Bratensauce garniert hatte. Aber war da auf dem Tablett landete, sah nicht ganz so gut aus wie auf dem Foto.

Tylorean asparagus roast with pork & potatoes / Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln

Das etwas unansehnliche Spiegelei verdeckt bei diesem Bild etwas, dass das Verhältnis von kleinen Salzkartoffeln zu Spargelstücken und durchwachsenen Schweinefleischwürfeln recht ausgeglichen war. Außerdem hatte noch etwas Lauch mit angebraten, davon waren die Mengen auf dem Teller aber eher homöopathisch. Natürlich lag die Überlegung nahe dass man hier einfach die Bruchstücke und Reste vom gestrigen Spargel wiederverwendet hatte, aber ich bin der Meinung gewesen dass es sich hier nicht um aufgewärmten Spargel gehandelt hatte, denn er schmeckte noch frisch und war leicht knackig. Von den Kartoffeln, waren einige leider ein wenig matschig geworden. In der Summe ein solides Restegericht, das man mit etwas Spargel leicht aufgewertet hatte, aber kein kulinarischer Hochgenuss – aber das darf man bei Gröstln glaube ich auch nicht erwarten. War soweit ok, aber auch nicht mehr.
Beim Gang durch die Reihen der Tische erkannte man schnell, dass es heute die Spaghetti Bolognese waren, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Spargelgröstl auf Platz drei aufzeigten. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Spargelgröstel mit Schweinefleisch & Kartoffeln: +

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [26.03.2018]

Die Hähnchenbrust “Hawaii” mit pikanter Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter klang eigentlich schon recht gut und auch der Hackbraten mit Thymiansauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir recht verlockend, während mich Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke nicht ganz so meinem Geschmack entsprachen, ebenso wie das Zusatzangebot in Form von Gulasch mit Nudeln, wohl irgend ein Resteverbrauch von letzter Woche. Aber ich wollte die Woche dann doch mal leicht beginnen und entschied mich, nach kurzem zögern und den Impuls unterdrückend doch zum Hackbraten zu greifen, das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

Das Gericht ist zwar an Einfachheit kaum zu übertreffen, denn es besteht tatsächlich nur aus Kartoffelstücken, Lauch und Zwiebel, die gemeinsam angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden. Beim Servieren wird alles dann mit gewürfelten Schafskäse bzw. Hirtenkäse garniert und fertig. Dennoch kann ich immer wieder erneut feststellen, wie lecker diese Zusammenstellung ist. Allerdings fehlte heute ein klein wenig Salz, vor allen an den Kartoffeln – ein Manko das ich aber schnell mit Hilfe des an jedem Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben konnte. Daher sehe ich mal von einem Punktabzug ab.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Hähnchenbrust aber letztlich mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und den Hackbraten somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Gulasch Platz vier. Das Kartoffelgeröstel schaffte es somit leider nur auf einen fünften Platz – vegetarische Gerichte haben es aber ja meist eher schwer bei uns im Betriebsrestaurant. Das sollte aber ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl: ++
Hirtenkäse: ++

Schweinefilet-Gemüse-Gratin mit Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Nach Urlaub und Krankenhausaufenthalt kam ich dieses Wochenende endlich mal wieder dazu, einem meiner Lieblingshobbys nachzugehen: dem kochen. Und da man mich im Hospital dazu angehalten hatte, doch etwas mehr Gemüse zu essen, entschied ich mich heute dazu, mal ein Schweinefilet-Gratin mit viel Gemüse zuzubereiten und dazu ein paar Rosmarinkartoffeln zu reichen, die sich ja bereits bei anderen Gerichten sehr bewährt hatten. Beim Gemüse entschied ich mich für eine Kombination aus jeweils frischem Möhren, Lauch und Broccoli, die meiner Meinung nach sehr gut zum Schweinefilet passten, denkbar wären hier aber auch Kohlrabi, Blumenkohl, Champignons oder Zucchini. Ein einfaches, variables Gericht, das mir sehr gut geschmeckt hat – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für das Schweinefilet-Gemüse-Gratin

300g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

300g Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

400g Broccoli
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

500g Schweinefilet
07 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork tenderloin

etwas mittelscharfen Senf
08 - Zutat mittelscharfer Senf / Ingredient medium-strength mustard

250g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

200g Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g milder Gorgonzola
11 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

sowie etwas Fett zum braten
als auch Salz, Pfeffer und Estragon zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

500g kleine Kartoffeln (Drillinge)
04 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

4-5 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3-4 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Kartoffeln zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und zu halbieren.
14 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend geben wir sie in eine Schüssel, addieren vier bis fünf Esslöffel Öl
15 - Öl zu Kartoffeln geben / Add oil to potatoes

würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer sowie eventuell etwas Rosmarin
16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend bei Seite zu stellen und etwas durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Nu wenden wir uns dem restlichen Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
18 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in etwa gleich lange Spalten,
19 - Möhren in Spalten schneiden / Cut carrots in wedges

waschen die Lauchstange(n)
20 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in etwas dickere Ringe,
21 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

waschen den Broccoli,
22 - Broccoli waschen / Wash broccoli

um ihn in Röschen zu zerteilen
23 - Broccoli in Röschen zerteilen / Dispel broccoli in florets

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen, um sie in dünne Scheiben zu schneiden.
24 -Knoblauch in Scheiben schneiden / Cut garlic in slices

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Gemüses aufgesetzt haben, sprich das Wasser begonnen haben zum kochen zu bringen,
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

waschen wir auch noch das Schweinefilet, tupfen es trocken
26 - Schweinefilet waschen / Wash pork tenderloin

schneiden es in nicht ganz fingerdicke Scheiben,
27 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork tenderloin in slices

bestreichen es von beiden Seiten mit etwas Senf
28 - Schweinefilet mit Senf bestreichen / Spread pork tenderloin with mustard

und würzen es schließlich noch rundherum mit Salz und Pfeffer.
29 - Schweinefilet mit Salz & Pfeffer würzen / Season pork tenderloin with salt & pepper

Nun erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben das gewürzte Schweinefilet hinein
31 - Schweinefilet in Pfanne geben / Put pork tenderloin in pan

und braten es von beiden Seiten scharf an – gerne auch in mehreren Portionen.
32 - Schweinefilet anbraten / Brown pork tenderloin

Die fertig gebratenen Schweinefilets stellen wir bei Seite und halten sie warm – z.B. indem wir sie mit etwas Alufolie abdecken.
36 - Schweinefilet bei Seite stellen / Put pork tenderloin aside

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit ein bis zwei Teelöffeln salz versehen können.
33 - Wasser salzen / Salt water

Dann blanchieren wir die Möhrenstifte für vier bis fünf Minuten
34 - Möhrenstifte blanchieren / Blanch carrots

und lassen sie abtropfen,
35 - Möhrenstifte abtropfen lassen / Drain carrots

blanchieren den Lauch für zwei bis drei Minuten
37 - Lauch blanchieren / Blanch leek

und lassen ihn abtropfen
38 - Lauch abtropfen lassen / Drain leek

und blanchieren schließlich noch den Broccoli für fünf bis sechs Minuten
39 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

um ihn ebenfalls abtropfen zu lassen.
40 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

Während dann der Ofen auf 200 Grad vorheizt, legen wir die halbierten Kartoffeln in einer Auflaufform auf jeweils eine Scheibe Knoblauch,
41 - Kartoffeln auf Knoblauchscheiben legen / Put potatoes on garlic slices

verteilen das restliche Öl samt Gewürze darüber
42 - Restliches Öl dazu geben / Add remaining oil

und legen schließlich noch die Rosmarinzweige in die Auflaufform. Sollte etwas Knoblauch übrig sein, können wir es ebenfalls dazu tun.
43 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

Jetzt geben wir die Creme fraiche in eine Schüssel,
44 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

addieren die Sahne
45 - Sahne dazu geben / Add cream

sowie den Gorgonzola,
46 - Gorgonzola addieren / Add gorgonzola

vermischen alles gründlich – am besten mit einem Pürierstab, damit sich Gorgonzola auch komplett auflöst –
47 - Mit Purierstab mixen / Blend with immersion blender

und schmecken die Sauce schließlich noch kräftig mit Salz, Pfeffer sowie etwas Estragon ab.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Estragon abschmecken / Taste with salz, pepper & tarragon

Dann fetten wir eine zweite Auflaufform z.B.mit etwas Butter aus,
49 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

arrangieren darin Broccoli, Möhren, Lauch und Schweinefilet in Streifen,
50 - Gemüse & Schweinefilet in Auflaufform geben / Arrange vegetables & tenderloin in casserole

übergießen alles mit unserer Gorgonzola-Sahne-Sauce
51 - Mit Gorgonzolasauce begießen / Drain gorgonzola sauce

und bestreuen es abschließend noch mit dem geriebenen Gouda.
52 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda cheese

Jetzt brauchen wir nur noch die Rosmarin-Kartoffeln sowie das Schweinefilet-Gemüse-Gratin in den vorgeheizten Ofen zu schieben und für ca. 20-25 Minuten zu backen.
53 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir unsere Rosmarin-Kartoffeln
54 - Rosemary potatoes - Finished baking / Rosmarinkartoffeln - Fertig gebacken

und unser Gratin wieder dem Ofen
55 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Finished baking / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Fertig gebacken

und können es unmittelbar servieren und genießen.
56 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Served / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Serviert

Die Kombination aus Broccoli, Möhren und Lauch mit leckerem Schweinefilet erwies sich, wie nicht anders erwartet, als überaus gelungen. Das Gemüse besaß noch etwas biss und das Fleisch dazu war angenehm zart und saftig geworden. Dabei gab die mit milden Gorgonzola versetzte Sahnesauce geschmacklich noch den letzten Schliff, allerdings ohne dass der Blauschimmelkäse zu dominant wurde – viel mehr kam das Gemüse weiterhin gut zur Geltung. Und auch an den gebackenen Kartoffelhälften mit ihrer Aromakombination aus Knoblauch und Rosmarin erwiesen sich mal wieder als sehr gelungen und rundeten das Gericht als gelungene Sättigungsbeilage ab. Zugegebenermaßen kein besonders komplexes Rezept, aber dennoch sehr lecker und danke des vielen Gemüses sicherlich auch einigermaßen gesund. 😉

57 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Side view / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Seitenansicht

Guten Appetit

Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln [27.12.2017]

Nach den Weihnachtsfeiertagen und allerlei Schlemmereien stand nun am Mittwoch wieder Arbeit auf dem Programm. Aber die Anzahl der Mitarbeiter in der hiesigen Niederlassung in München, die zwischen den Jahren arbeiteten war nur sehr gering und daher hatte sich unser Betriebsrestaurant auch keine große Mühe gemacht, etwas besonderes für das Mittagsmahl aufzufahren. Viel mehr fanden sich viele alte Bekannte unter den Gerichten auf der heutigen Speisekarte und zuerst liebäugelte ich mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus dem Abschnitt Tradition der Region, denn der Schaschlikspieß Zigeuner Art mit Reis bei Globetrotter sagte mir ebenso wenig zu wie die Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Dann aber entschied ich mich doch mal wieder, nach länger Abstinenz, für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce und Salzkartoffeln repräsentiert wurde.

Hoki filet with beans, tomato sauce & potatoes / Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln

Ganz wie erwartet war das Gericht aber wirklich nichts besonderes. Das paniert gebackene Hokifilet erwies sich zwar als angenehm zart und nicht zu trocken, aber die Bohnensauce hätte etwas fruchtiger sein können und sowohl die grünen Stangenbohnen als auch die Kartoffeln waren leider nur noch lauwarm. Geschmacklich soweit in Ordnung, aber beileibe keine kulinarische Höchstleistung. Aber ich war zufrieden.
Die Anzahl an Besuchern im Betriebsrestaurant war zwar nur gering, dennoch kristallisierte sich klar heraus, dass heute die Allgäuer Käsespätzle mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz sah ich die den Schaschlikspieß und Platz drei teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Hokifilet. Es gab einfach zu wenig Esser, um hier eine klare Rangfolge bestimmen zu können.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Tomatensauce: +
Grüne Bohnen: ++
Salzkartoffeln: ++