Posts Tagged ‘tomatoes’

Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais – das Rezept

Sunday, July 12th, 2020

Heute entstand mal wieder ein absoluter Klassiker in meiner Küche: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach dem von mir verbesserten Grundrezept meiner Mutter. Wie immer habe ich kleinere Änderungen in der Zubereitung vorgenommen, aber im Grund genommen handelt es sich um das gleiche Rezept wie hier, hier, hier oder hier – um nur einige Gelegenheiten zu nennen. 😉 Um noch etwas zusätzliches Gemüse einfließen zu lassen, fügte ich eine gewürfelte Zwiebel sowie etwas Käferbohnen und eine kleine Dose Mais hinzu. Schade dass ich die Paprika bereits für meine Pizza am Freitag vebraucht hatte, die hätten mit Sicherheit auch noch gut hier hineingepasst. Aber das Ergebnis konnte sich, wie gewohnt, auch dieses Mal wieder schmecken lassen – daher möchte ich es auch dieses Mal wieder kurz hier vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Öl
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 400g geschälte Tomaten
  • 1 Dose Bohnen
  • 1 kleine Dose Mais
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Basilikum, Paprika, Knoblauch & Chili zum würzen
  • evtl. Parmesan & frisches Basilikum zum garnieren
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufgesetzt haben, geben wir die Hackfleisch mit ein wenig Öl in eine heiße Pfanne, würzen es gleich etwas Salz und Pfeffer
    01 - Put mincemeat in pan & season it / Hackfleisch in Pfanne geben & würzen

    und braten es auf leicht erhöhte Stufe krümelig an.
    02 - Fry mincemeat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    03 - Add onion / Zwiebel-hinzufügen

    um sie für einige weitere Minuten mit anzudünsten.
    04 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Anschließend geben wir das Tomatenmark hinzu
    05 - Add tomato puree / Tomatenmark hinzufügen

    und dünsten es ebenfalls kurz mit an – das nimmt ihm meines Wissens die Bitterkeit.
    06 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nachdem wir dann die drei Esslöffel Mehl eingestreut haben
    07 - Dredge with flour / Mit Mehl bestreuen

    löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab,
    08 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen

    verrühren diese erst einmal gründlich, um die Klümpchenbildung im Mehl so gering wie Möglich zu halten,
    09 - Stir well / Gründlich verrühren

    geben danach die Tomaten hinzu
    10 - Add tomatoes / Tomaten hinzufügen

    und zerteilen sie und bringen alles kurz zum kochen.
    11 - Stir & heat up / Verrühren & Erhitzen

    Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, die Sauce mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Paprika, Basilikum & Knoblauchgranulat abzuschmecken. Wer es scharf mag, kann außerdem noch ein paar Chiliflocken hinzufügen. Anschließend lassen wir sie bei gelegentlichem rühren auf leicht reduzierter Stufe vor hin köcheln.
    12 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    13 - Salt water / Wasser salzen

    und die Spaghetti darin gem. Packungsbeschreibung kochen können.
    14 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Wer mag kann die Sauce außerdem noch mit einigen Spritzern Ketchup “verfeinern” – meine Mutter hat das früher immer getan, aber ganz nach Chefkoch-Art ist so etwas natürlich nicht.
    15 - "Refine" with ketchup / Mit Ketchup "verfeinern"

    Außerdem geben wir die abgetropften Bohnen sowie den Mais in die Sauce.
    16 - Add corn & beans / Mais & Bohnen addieren

    Sobald die Nudeln gar sind, lassen wir sie in einem Sieb gründlich abtropfen,
    17 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    geben sie anschließend zur Sauce in die Pfanne
    18 - Put noodles in sauce / Nudeln in Sauce geben

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    19 - Mix well / Gründlich verrühren

    Ich überlegte an dieser Stelle, ob ich alles nun in eine Auflaufform geben, mit Cheddar oder Mozzarella bestreuen und noch einmal im Ofen mit etwas überbacken sollte, aber ich fand den Mehrwert zu gering und ich war sicher, ich würde eine bessere Verwendungsmöglichkeit für den geriebenen Käse finden.

    Daher garnierte ich das fertige Gericht nur noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan und etwas Basilikum, bevor ich es schließlich servieren und genießen konnte.
    20 - Spaghetti in mincemeat tomato sauce with corn & beans  - Served / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais - Serviert

    Ich habe das Gericht ja in den letzten bereits so häufig gekocht, dass ich dieses Mal nur sagen möchte, dass es auch in dieser Variante wieder einmal wie gewohnt gut gelungen und überaus schmackhaft war. Einzig ob ich noch einmal Käferbohnen verwende werde ich mir wohl überlegen, da sie doch recht groß für eine Nudelsauce sind. Hier sind Kidneybohnen meiner Meinung nach besser geeignet. Ansonsten lebt die Sauce natürlich von der richtigen Abstimmung der genannten Gewürze, aber hier würze ich immer nach Gutdünken und kann keine genauen Maßangaben machen. Es sei nur so viel gesagt: Mit großzügig portionierten Salz, Pfeffer und Paprika, reichlich Oregano und eine ausgewogene Menge der restlichen Gewürze erreicht man auf jeden Fall ein gutes Ergebnis. 😋

    21 - Spaghetti in mincemeat tomato sauce with corn & beans - Side view / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Bohnen & Mais - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fettucine mit Kalbsstreifen & Champignons [23.06.2020]

    Tuesday, June 23rd, 2020

    Nachdem ich mich am Sonntag mit Pizzaresten und gestern im Homeoffice belegtem Brot durchgeschlagen hatte, begab ich mich heute wieder ins Büro, um ein wenig die Sozialkontakte zu meinen Kollegen zu pflegen. Da mich mich letzte Woche aufgrund des eher uninteressanten Angebots nicht für diese Woche in unserem wiedereröffneten Betriebsrestaurant angemeldet hatte, sah es zuerst nach einer weiteren Bäckerei-Woche ein. Doch kurz vor Mittag schlug unser Projektleiter vor, dass wir doch alle gemeinsam in die Osteria Zucca gehen und dort im Freien speisen könnten. Das Wetter war entsprechend und es fanden sich doch tatsächlich neben mir noch fünf weitere Kollegen/-innen die ebenfalls daran Interesse hatte und so begaben wir uns schließlich gemeinsam dort hin – die größte Menschenansammlung in meiner Abteilung seit Beginn der Coronakrise. Doch zum Glück sind die Beschränkungen soweit gelockert, dass dies Problemlos möglich war.
    Da ich ja bereits am Samstag und Sonntag selbst gemachte Pizza verzehrt hatte, hatte ich allerdings nicht schon wieder Lust auf solch einen belegten Teigfladen. Doch zum Glück gibt es im Zucca auch Pasta, Salate und andere vornehmlich italienische Hauptspeisen. Allerdings musste ich, nachdem der maskenbewehrte Wirt uns die Speisekarten gebracht hatte, erneut feststellen dass die Preise wirklich nicht von schlechten Eltern sind. Selbst bei den einfacheren Pasta-Gerichten lagen die Preise nur knapp unter 10 Euro. Auf einer der Karte lose beiliegenden Zettel, wohl die Wochen-Spezialkarte, fanden sich neben Gnocchi mit Lachs und Spinat und einem Rindersteak für über 20 Euro schließlich auch Fettucine mit Kalbsstreifen und Champignons, die mit etwas über 13 Euro zu buche schlagen sollten. Normalerweise bin ich kein Freund davon, mitten in der Woche so viel Geld für ein Mittagessen auszugeben, aber da ich so lange schon essen gegangen war, entschied ich mich schließlich doch für dieses Gericht.
    Die Wartezeit von Bestellung bis zum servieren gestaltet sich glücklicherweise recht kurz, dennoch wurde sie uns zusätzlich mit kostenlosem frischem Weißbrot versüßt. Zuerst natürlich die Pizzen aus der Küche, von denen ich ja hier, hier oder hier bereits berichtet hatte. Sie sind nicht schlecht, aber für meinen Geschmack ist der Rand etwas zu breit und zu trocken – aber das ist natürlich Geschmacksache. Wenige Minuten später kamen dann auch die Pasta-Gerichte und wurden serviert.

    Fettucine with veal stripes & mushrooms / Fettucine mit Kalbsstreifen & Champignons

    Ich koche ja selbst gerne viel mit Nudeln und halte mich für einen recht passablen Hobbykoch, aber was mir heute serviert wurde spielte eindeutig in einer etwas höheren Liga. 😛 Die zahlreich vorhandenen Kalbsstreifen erwiesen sich als wunderbar zart und saftig und harmonierten wunderbar mit den hellen Champignons und den geviertelten Kirschtomaten, die gemeinsam mit dem Fleisch in einer mild-würzigen Rahmsauce an den dünnen Fettucine angerichtet waren. Mir schien es, dass die Nudeln wohl kein Industrieprodukt, sondern womöglich hausgemacht waren, aber vielleicht hatte sie auch einfach nur aus Italien importiert – aber sie waren anderes und geschmeckt auch besser. Und auch bei der Portionsgröße hatte man nicht gegeizt. Sie waren daher aber ihren erhöhten Preis meiner Meinung nach durchaus wert. Ich will kein nach einer Portion Pasta noch kein endgültiges Urteil fällen, aber nach bisheriger Erkenntnis kann ich die Zucca-Nudelgerichte wirklich weiterempfehlen.

    Meine Abschlußurteil:
    Fettucine mit Kalbssteifen & Champignons: ++

    Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce – Resteverbrauch [20. – 23.05.2020]

    Sunday, May 24th, 2020

    Eigentlich gibt es die letzten Tage nichts wirklich spannendes zu berichten, viel Homeoffice, wenig Kontakt zu anderen Personen und Verbrauch der Reste meiner selbst gekochten Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce, die sich wie alle Nudelgerichte wunderbar zum aufwärmen eigneten.
    Am Mittwoch nahm ich mir eine Portion mit ins Büro

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch I / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch I

    und machte es mir dort in der Mikrowelle warm. Meine mikrowellenfeste Dose, in der ich meine Speisen immer mitnehme und heiß mache, merkt man aber inzwischen an dass ich sie in letzter Zeit häufiger benutze. Sie ist zwar noch dicht, das Plastik hat aber inzwischen eine leicht rötliche Färbung angenommen. Keine Ahnung woher das kommt, zumal sich die Färbung auch nicht mehr durch Schrubben entfernen lässt. Seltsam, aber muss ich wohl erst mal mit leben. 😉
    Am Donnerstag war ja Christi Himmelfahrt bzw. Vatertag, ein Feiertag hier in Bayern und daher blieb ich natürlich daheim und machte mir dort eine weitere Portion meiner Tagliatelle warm.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch II / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch II

    Freitag wäre zwar ein idealer Brückentag und Gelegenheit für ein verlängertes Wochenende gewesen, wenn ich Urlaub genommen hätte, doch ich hatte mich entschlossen HomeOffice zu machen und mir den Urlaub bis nach Corona aufzusparen. Und auch an diesem Tag reichten mir noch die Reste meiner Tagliatelle.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch III / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch III

    Am Samstag machte ich mir schließlich noch die letzten Reste warm und die machten immer noch eine angenehm große Portion aus.

    Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Resteverbrauch IV / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Resteverbrauch IV

    Zum Glück kann Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce in unbegrenzten Mengen verzehren, da ich diese Kombination einfach Liebe – auch wenn ich nach vier Tagen mit dem selben Mittagessen zugeben muss dass mir schon der Sinn nach etwas Abwechslung steht. Leider habe ich am Sonntag nichts mehr genug fürs Kochen vorrätig gehabt und mich mit Brot versorgt, aber ab morgen kann ich glücklicherweise wieder einkaufen und mir anschließend wieder etwas frisches zubereiten. Und dieses Mal vielleicht ohne Nudeln, aber versprechen kann ich das noch nicht. 😉

    Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce – das Kurzrezept

    Monday, May 18th, 2020

    Am Montag Abend fiel mir ein, dass ich ja noch Hackfleisch im Kühlschrank hatte das ich dringend verbrauchen musste. Es war zwar mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis 20.05. versehen, also bis Mittwoch, aber es sah bei der Kontrolle nicht mehr allzu gut aus, daher entschloss ich mich dazu es noch heute Abend schnell zu verbrauchen. Das Rezept das ich dazu verwendete basiert auf der meiner altbewährten Hackfleisch-Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter, das ich ja bereits viele Male (z.B. hier, hier und hier) verwendet habe. Ich gab noch eine rote Zwiebel zum Hackfleisch, sorgte mit etwas Sriracha-Sauce für etwas mehr Schärfe, ersetzte einen Teil der Gemüsebrühe noch durch Sahne und gab schließlich noch eine Dose abgetropfter Kidneybohnen in die Sauce. Das Ergebnis war eine einfaches und leckeres Nudelgericht, das ich hier nur noch mal in Ultrakurzform kurz vorstelle – das Rezept ist ja bereits bekannt.

    Was benötigen wir für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch
  • 500g Tagliatelle
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 80g Tomatenmark (3-4 Esslöffel)
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 250g Sahne
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • einige Spritzer Ketchup
  • einige Spritzer Sriracha-Sauce
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika, Oregano, Basilikum & Thymian zum würzen
  • Nachdem wir das Hackfleisch in einer höheren Pfanne krümelig angebraten haben, geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an und addieren dann das Tomatenmark, um es kurz mit anzurösten. Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf. Dann streuen wir das Mehl über die Hackfleisch-Zwiebel-Tomatenmark-Mischung in der Pfanne die drei Esslöffel Mehl und löschen dann alles mit Gemüsebrühe, Sahne und Tomaten ab. Sobald das Wasser kocht, salzen wir es und kochen die Tagliatelle gem. Beschreibung darin.

    01 - Kochen / Cook

    Während die Nudeln kochen, schmecken wir die Sauce mit den Gewürzen sowie Ketchup und Sriracha-Sauce ab und geben schließlich noch die Bohnen hinzu, um dann alles auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln zu lassen.

    02 - Umrühren / Stir

    Sind die Nudeln al dente gekocht, lassen wir sie ein einem Sieb abtropfen, geben sie dann direkt in die Sauce

    03 - Nudeln in Sauce geben / Put noodles in sauce

    und vermischen alles dann gut miteinander, um es noch einige Minuten weiter vor sich hin köcheln zu lassen. Die Nudeln nehmen dabei – so schien es mir zumindest – einen Teil der Sauce in sich auf.
    04 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    05 - Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Served / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Serviert

    Die Sauce war dank der Sahne merklich cremiger als die Standard-Tomatensauce die ich sonst gerne immer wieder koche, hatte aber glücklicherweise nichts von ihrer fruchtigen Tomatennote verloren. Mit reichlich Fleischeinlage in Form des krümelig angebratenen Hackfleischs und etwas Gemüse in Form von Bohnen auch in dieser variierten Form ein sehr leckeres Geschmackserlebnis und dabei trotzdem schnell hergestellt. Natürlich ist die Menge an Tagliatelle schon recht groß und eine ziemlich heftige Kohlehydrat-Bombe – im Nachhinein gesehen hätte ich hier vielleicht noch einen Teil der Nudeln durch spiralisierte Zucchini ersetzen können. Alles in allem aber auch in dieser leicht modifizierten Form ein sehr leckeres Gericht. Ich war mit dieser Hackfleisch-Verwertung auf jeden Fall überaus zufrieden. 😋

    06 - Tagliatelle in mincemeat tomato cream sauce - Side view / Tagliatelle in Hackfleisch-Tomaten-Sahnesauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bunter Chili con Carne – Resteverbrauch [29.- 31.03.2020]

    Tuesday, March 31st, 2020

    Die Corona-Krise geht in die zweite Woche und ich hatte noch genügend von meinem bunten Chili con Carne übrig um die nächsten drei Tage zu überstehen. Dokumentiert habe ich aber nur die ersten beiden Tage, der klägliche Reste der am dritten Tag noch übrig war, schien es mir nicht Wert fotografiert zu werden. Wie bei Eintopfgerichten Allgemein galt auch bei diesem Chili con Carne, dass ihr Geschmack aufgewärmt sogar noch intensiver erschien. Ansonsten gibt es wenig zu berichten, wie die meisten Deutschen befinde auch ich mich in selbstgewählter Isolation und versuche dem Virus so lange wie möglich zu entgehen.

    Sonntag, 29.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers I / Resteverbrauch I

    Montag, 30.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers II / Resteverbrauch II

    Am Dienstag war noch ein kleiner Rest, vielleicht eine halbe Portion, übrig. Da lohnte kein Foto. Das sättigte aber zumindest einigermaßen und ich kompensierte den Rest mir einem Naturjoghurt – man muss eben auch mal ein paar Abstriche machen in der Krise. Morgen werde ich denn wohl wieder kochen, aber kein Eintopf mehr und nichts von dem ich mich über vier oder fünf Tage ernähren muss. Ich brauche auch in der Corona-Zeit doch etwas mehr Abwechslung. Da ich aber nicht mehr so oft einkaufen kann wie früher, erfordert dass natürlich etwas mehr Planung für die Küche. Mal sehen ob ich das so hinkriege, ist eine neue Herausforderung – wenn auch nur eine kleine 😉

    Buntes Chili con Carne – das Rezept

    Saturday, March 28th, 2020

    Nach einer Woche Isolation aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wagte ich mich heute mal wieder zu einem größeren Einkauf nach draußen. Obwohl sich auch ein kleinerer Supermarkt in Laufweite meiner Wohnung befindet, entschloss ich mich mit dem Auto in meinen bevorzugten großen Markt zu fahren, wo ich sicher sein konnte alles zu bekommen was ich suchen würde. So leer wie dieses Mal hatte ich die dortige Tiefgarage noch nie erlebt und fand auf Anhieb einen Parkplatz. Im Markt selbst regelten Sicherheitsleute den Zugang und sorgten dafür dass nur eine bestimmte Menge an Einkäufern gleichzeitig in den Laden konnte – da ich aber früh dran war wurde ich sofort eingelassen und konnte meine Einkäufe erledigen. Auf den ersten Blick gab es keinen Mangel, selbst Klopapier war in großen Mengen vorhanden, sah man aber genauer hin, fehlte es hier an anderen Stellen: Pizza-Fertigtteig war knapp und bei den Konserven fehlten vor allem begehrte Gemüsesorten wie Erbsen und Möhren, Mais und Bohnen, während der Markt anscheinend für ausreichend Tomaten in Dosen gesorgt hatte. Außerdem gab es, was sonst nicht im Angebot war, auch verschiedene Konserven in Großformat mit 1-3kg Inhalt, so wie ich es eher aus der Metro kenne – für mich aber leider zu riesig. Und auch an Nudeln fehlte es nicht, sogar vor der Fleischtheke waren extra Paletten mit Pasta-Packungen als Abstandshalter aufgestellt worden. So konnte ich also ohne Probleme all meine Einkäufe für die nächste Zeit erledigen und meine Vorräte großzügig auffüllen.
    Aus diesen Vorräten sollte heute nun erst einmal eines meiner Lieblingsgerichte entstehen, welches ich zwar häufig in unserem Betriebsrestaurant gegessen, aber selbst seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gekocht hatte: das Chili con Carne. Es war eines der ersten Gerichte, die vor über zehn Jahren ich hier im Blog als Rezept vorgestellt hatte, die letzte Variante in Form des Texas Beef Chili ist auch schon wieder über vier Jahre her. Da war es wirklich mal wieder an der Zeit für eine neue Variation dieses Gerichts. Ich entschied mich dabei für eine besonders bunte Variante mit vielen Gemüsesorten und Kartoffeleinlage, außerdem verwendete ich Chili-Bohnen anstatt normaler Kidney-Bohnen um dem Gericht noch ein wenig mehr Schärfe zu verleihen. Das Ergebnis war ein überaus gut gelungenes und wunderbar pikantes Chili, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir für 3-4 Portionen?

  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 125g gewürfelten Speck
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • je 1 grüne & rote Paprika
  • 1 große Möhre
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Dose Chili-Bohnen (420g)
  • 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek
  • 1 Dose Mais (285g Abtropfgewicht)
  • 2-3 getrocknete Chilis
  • 500g Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 500g stückige Tomaten
  • 600ml Rinderbrühe
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Geräucherte Paprika und Chilipulver zum würzen
  • Creme fraiche oder Sauerrahm zum garnieren (optional)
  • Bevor es an die eigentliche Zubereitung geht, müssen wir – wie üblich – natürlich erst einmal die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen, entkernen und würfeln die grüne Paprika,
    02  - Grüne Paprika würfeln / Dice green bell pepper

    schälen die Möhre
    03 - Möhre schälen / Peel carrot

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    04 - Möhre würfeln / Dice carrot

    schneiden die Stangensellerie in kleine Stücke,
    05 - Sellerie zerkleinern / Cut celery

    waschen, entkernen und würfeln die rote (Spitz-)Paprika (ich hatte mich erst nachträglich entschlossen auch sie zu verwenden),
    06 - Rote Spitzpaprika würfeln / Dice red pointed pepper

    schälen die Kartoffeln
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    08 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    09 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und zerkleinern die getrockneten Chilis.
    10 - Getrocknete Chilis zerkleinern / Hackle dried chilis

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe, bröseln das gemischte Hackfleisch hinein,
    11 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble mincemeat into pan

    würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    12 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mincemeat crumbly

    Ist es fast durchgebraten, addieren wir auch die Speckwürfel,
    14 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

    braten sie für einige Minuten mit an
    15 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon

    und geben dann etwa 250-300ml der Rinderbrühe hinzu,
    16 - Etwas Fleischbrühe dazu geben / Add some beef broth

    die wir über ca. 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe einkochen lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verschwunden ist. Das gibt dem Fleisch zusätzliche Würze.
    17 - Fleischbrühe einkochen lassen / Let beef broth reduce

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel,
    18 - Zwiebeln addieren / Add onions

    Möhren und Stangensellerie
    19 - Möhren & Sellerie in Pfanne geben / Add carrots & celery to pan

    sowie die gewürfelten Paprikas zum Fleisch in die Pfanne
    20 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten es für einige Minuten mit an.
    21 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Dann streuen wir auf die zerkleinerten Knoblauchzehen ein,
    22 - Knoblauch addieren / Add garlic

    addieren die gewürfelten Kartoffeln, dünsten beides ebenfalls kurz mit an
    23 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und geben dann das Tomatenmark mit in die Pfanne,
    24 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    welches wir zwischen den Pfannneninhalt verteilen und kurz mit anrösten.
    25 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    Dabei streuen wir auch gleich die getrockneten Chilis mit ein.
    26 - Getrocknete Chilis einstreuen / Intersperse dried chilis

    Nachdem wir anschließend die Chili-Bohnen samt Sauce dazu gegeben haben
    27 - Chilibohnen addieren / Add chili beans

    löschen wir alles mit der restlichen Rinderbrühe ab
    28 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

    und geben die stückigen Tomaten hinzu.
    29 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
    30 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    rühren für die Schärfe noch 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek ein
    31 - Sambal Olek unterheben / Stir in sambal olek

    und lassen es dann auf leicht reduzierter Stufe für ca. 30 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
    32 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Dabei sollten wir nicht vergessen es zwischendurch immer mal umzurühren, damit nichts anbrennt.
    33 - Zwischendurch umrühren /Stir occasionally

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch den abgetropften Mais hinzu, verrühren ihn gut
    34 - Mais hinzufügen / Add corn

    und schmecken das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel,
    35 - Mit Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel abschmecken / Taste with salt, pepper & cumin

    geräuchertem Paprikapulver sowie Chili (z.B. Chipotle-Chili) ab,
    36 - Mit Paprika & Chili abschmecken / Taste with paprika & chilli

    um es schließlich für weitere 10-5 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen. Gerne auch offen, damit die Flüssigkeit sich noch ein wenig reduziert.
    37 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

    Anschließend können wir es auch schon, vielleicht garniert mit etwas Sauerrahm oder Creme fraiche, servieren und genießen.
    38 - Chili con Carne - Served / Serviert

    Ein so reichhaltiges und buntes Chili con Carne hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Die Variante die man in unserem Betriebsrestaurant serviert beschränkt sich ja leider nur aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten, dabei kann man ein Chili doch so wunderbar mit weiteren Gemüsesorten noch deutlich aufwerten und es dabei noch deutlich verbessern. Paprika und auch Möhren sind ein eigentlich nahe liegende Zutat, aber auch das Stangensellerie passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition und die Kartoffeln bildeten eine willkommene Sättigungseinlage für das Gericht. Aber ein gutes Chili hängt natürlich auch immer von seiner Würze ab und auch da war mir mit der Kombination aus Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika und Chilipulver eine wirklich gelungene Kombination gelungen wie ich fand. Dabei gaben die Kombination aus getrockneten Chilis, Sambal Olek und Chipotle-Chili dem Gericht eine angenehme, kräftige Schärfe, so wie ich es von einem guten Chili auch erwarte. Ein sehr gelungenes und reichhaltiges Chili con Carne – ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    39 - Chili con Carne - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Kabeljau auf sizilianische Art [21.02.2020]

    Friday, February 21st, 2020

    Am heutigen Freitag bot sich nun endlich die Gelegenheit nutzen mal wieder ein Fischgericht in unserem Betriebsrestaurant zu essen, denn es stand mal wieder Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln auf der Tageskarte. Alternativ gab es zwar auch eine Pizza Hawaii + drei Komponeten
    nach Wahl
    bei den Daily-Gerichten, aber bei Pizzen hatte man sich in der Vergangenheit hier weniger mit Ruhm bekleckert, man siehe nur hier oder dort, daher hatte ich mich bereits früh auf den Fisch festgelegt. Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren eh keine Alternativen für mich. Leider gab es zum Kabeljau heute kein (nicht so wie es früher üblich gewesen war) Stück Baguette-Brot.Daher sah ich mich nach Alternativen um und entdeckte noch ein paar Rösti-Taler bei den Resten in der Gemüsetheke, die ich mir als Alternative Sättigungsbeilage aufs Tablett lud.

    Codfish sicily style / Kabeljau auf sizilianische Art

    Das offensichtlich gedünstete Kabeljau-Filet mit einer Pesto-Garnitur erwies sich schon einmal als sehr gut gelungen, wunderbar zart, saftig und natürlich frei von jeglichen Gräten. Dazu passte sehr gut die fruchtig-pikante Sauce aus pürierten Tomaten, Kartoffelwürfeln, Zwiebeln, Kirschtomaten und einigen Kräutern, die wohl die sizilianische Art ausmachten. Was dieses Mal fehlte waren die schwarzen Oliven, die sich sonst noch darin fanden, aber ich vermisste sie auch nicht sonderlich da ich ja kein allzu großer Olivenfan bin. Die Garnitur aus frischen Dill passte ebenfalls sehr gut dazu. Ein einfaches, aber immer wieder leckeres Hauptgericht. Bei den Rösti-Talern war ich allerdings nicht so zufrieden, denn sie waren etwas zu dunkel und knusprig geraten und dabei doch nur noch lauwarm. Weichte man sie sie etwas in der Sauce auf, erfüllten sie ihren Zweck als Sättigungsbeilage aber dennoch. Auch wenn ein Stück frisches Baguette natürlich besser gepasst hätte.
    Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Pizza und Kabeljau ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, letztlich konnte sich aber doch ganz knapp der Kabeljau durchsetzen, denn die Pizzen wurden frisch im restauranteigenen Steinofen gebacken und daher deutlich langsamer serviert werden als der Kabeljau, der fertig in großer Menge aus der Küche kam. Dennoch konnte die Pizza die Asia-Gerichte noch klar überrunden, die somit auf dem dritten Platz landeten. Der Milchreis belegte schließlich einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Kabeljau: ++
    Sizilianisches Tomatenragout: ++
    Röstis: +/-

    Hackfleisch-Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen – das Rezept

    Sunday, December 1st, 2019

    Dieses Wochenende war was das kochen anging ich mal wieder nicht ganz so kreativ, sondern entschied mich dazu einfach eines meiner bereits vorgestellten Rezepte etwas zu modifizieren. Eine weitere Bohnensorte in Form von Tigerbohnen, eine leichte Modifikation der Gewürze und eine abweichende Käsesorte und fertig war ein reichhaltiges und leckeres Gericht, das mich über das Wochenende bringen sollte – und darüber hinaus.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Hackfleisch halb & halb
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große grüne Paprika
  • 1 Dose Tigerbohnen (250g)
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen (150g)
  • 500g Spaghetti
  • 400g stückige Tomaten
  • 400ml Gemüsebrühe
  • etwas Ketchup
  • 1/3el Tube Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Gouda & Cheddar)
  • 100g Parmesan oder Gran Pandano
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Basilikum, Majoran & Chipotle Chili
  • etwas Öl zum braten
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und die Paprika entkernt und in Streifen geschnitten haben, erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne und bröseln das Hackfleisch hinein
    01 - Hackfleisch in Pfanne geben / Put mincemat in pan

    um es krümelig anzubraten und dabei schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen.
    02 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season mince meat

    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf.
    03 - Topf zum kochen der Nudeln aufsetzen / Bring water to a boil to cook pasta

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, geben wir zuerst die Zwiebel
    04 - Zwiebeln addieren / Add onion

    und wenig später auch die Paprikastreifen hinzu, um sie anzudünsten.
    05 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    Die beiden Knoblauchzehen pressen wir als nächstes hinzu – sie neigen dazu bitter zu werden wenn man sie zu lange anbrät, daher erschien mir das so sinnvoll.
    06 - Knoblauch pressen / Squeeze garlic

    Schließlich addieren wir das Tomatenmark,
    07 - Tomatenmark in Pfanne geben / Add tomato puree

    rösten es für ein bis zwei Minuten an
    08 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und bestäuben dann alles mit dem Weizenmehl
    09 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    um anschließend alles mit der Gemüsebrühe abzulöschen.
    10 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    Ich weiß, es gab bereits das letzte Mal Diskussionen ob das Mehl hier wirklich notwendig ist, da ja auch das Tomatenmark die Sauce angeblich binden soll – leider hat mich hier wieder die Macht der Kochroutine gepackt und ich habe die Gelegenheit verpasst das zu beweisen oder zu widerlegen. Das nächste Mal dann… 😉

    Als nächstes geben wir noch die gestückelten Tomaten hinzu
    11 - Tomaten addieren / Add tomatoes

    um alles miteinander zu verrühren, kurz aufkochen und anschließend auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
    12 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    13 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln gemäß Packungsbeschreibung darin al dente zu kochen.
    14 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    In der Zwischenzeit schmecken wir die Sauce mit Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Basilikum und etwas Chili – ich verwendete Chipotle-Chili – ab
    15 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    und geben dann die zuvor abgetropften Bohnen hinzu
    16 - Bohnen addieren / Add beans

    die wir verrühren und heiß werden lassen.
    17 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Inzwischen müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    18 - Nudeln abgießen / Drain pasta

    Danach geben wir die Hälfte des Käses, ich verwendete Gouda, Cheddar und frisch geriebenen Gran Pandano, in die Sauce
    19 - Käse in Sauce geben / Add cheese

    und lassen ihn darin schmelzen.
    20 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Beim erneuten Abschmecken war ich der Meinung, dass ein paar zusätzliche Spritzer Ketchup nicht schaden könnten.
    21 - Mit Ketchup abschmecken / Taste with ketchup

    Anschließend geben wir die abgetropfte Nudeln in die Sauce
    22 - Nudeln in Sauce geben / Put pasta in sauce

    und verrühren sie gründlich mit dieser.
    23 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus,
    24 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben die Nudeln samt Sauce in die Form,
    25 - Nudeln in Auflaufform geben / Put pasta in casserole

    streichen sie etwas glatt
    26 - Nudeln glatt streichen / Flatten pasta

    und bestreuen sie dann mit dem restlichen geriebenen Käse
    27 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    um alles dann für 20-25 Minuten im Ofen zu überbacken.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Ist der Käse geschmolzen und etwas gebräunt können wir die Auflaufform schließlich wieder entnehmen
    29 - Pasta bake with green pepper & beans - Finished baking / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Fertig gebacken

    und lassen es für 3-5 Minuten ruhen bevor wir das fertige Gericht schließlich servieren und genießen können.
    30 - Pasta bake with green pepper & beans - Served / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Serviert

    Wie nicht anders zu erwarten erwies sich dieses Rezept auch dieses Mal als wirklicher Genuss. Nudeln in Hackfleisch-Tomatensauce gehören ja zu meinem Standard-Repertoire und immer wieder lecker, aber verfeinert mit Paprika, Bohnen sowie Käse und anschließend noch einmal mit Käse überbacken ist das Ganze noch einmal ein kleines Stück schmackhafter wie ich fand. Angenehm fruchtig und mit einer dank des Chipotle-Chilis angenehm-kräftigen, aber nicht zu dominanten Schärfe. Die Paprika und die Bohnen rundeten die Sauce gemeinsam mit dem Hackfleisch schließlich gelungen ab. Immer wieder ein Genuss. 🙂

    31 - Pasta bake with green pepper & beans - Side view / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Seitenansicht

    Guten Appetit