Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Röstis [18.12.2017]

Zum Wochenbeginn bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wenig wirklich interessantes. Die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality sagten mit schon mal nicht sonderlich zu und auch die Gebratene Hähnchenbrust “Tessin” mit Schinken, Tomate und Käse gratiniert, dazu Rotweinsauce und Butternudeln bei Globetrotter riss mich nicht gerade vom Hocker. Kurz überlegte ich, ob ich mich an den Pho Pard Thord – Knusprige Vegetarische Frühlingsrollen eventuell in Kombination mit Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce gütlich tun sollte, wählte aber dann doch das Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti aus dem Abschnitt Tradition der Region, auch wenn es visuell nicht gerade der Überflieger schien. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Zurcher Art" mit Röstis

Das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, grünen Bohnen und Blumenkohl schien mir das selbe zu sein, das ich schon am Freitag zu den Calamari gewählt hatte und das merkt man ihm auch an. War leider etwas abgestanden und nicht mehr ganz frisch, daher hier keine volle Punktzahl. Am Schweinegeschnetzelten aus zahlreichen mageren und einigermaßen zarten Fleischstückchen sowie Champignons in einer cremigen, mild-würzigen Sahnesauce gab es aber nichts auszusetzen – vor allem da auch das Verhältnis von Fleischmenge zu Sauce dieses mal zu stimmen schien. Und auch außen schön knusprigen, innen aber noch weichen Röstis gaben keinen Grund zu weiterer Kritik. Kein Hingucker, aber trotzdem schmackhaft und akzeptabel.
Und auch bei den anderen Gästen schien das Schweinegeschnetzelte sich heute großem Zuspruch zu erfreuen und konnte sich schließlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihm die Hähnchenbrust “Tessin” recht eng auf den Fersen war und einen sehr guten zweiten Platz belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und Platz vier belegten schließlich die Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Mischgemüse: +

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [15.12.2017]

Als ich heute entdeckte, dass endlich mal wieder Calamari in unserem Betriebsrestaurant auf der Speisekarte standen, war meine Entscheidung für das heutige Mittagsmahl eigentlich schon gefallen. Zwar handelte es sich dabei “nur” um Gebackene Calamari mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat, ich persönlich ziehe ja die Variante mit Country Potatoes oder gar pommes Frites dem Kartoffelsalat vor, aber das wäre dann wohl doch zu viel des Guten gewesen. Daher erwähne ich nur Vollständigkeit halber dass es außerdem Hähnchenbrust gefüllt mit Paprika und Mangold, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality, Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region und schließlich Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce sowie Verschiedene Fleischsorten gebraten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke gab. Zu den Calamari nahm ich mir noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Calamari aus einem schön knusprigen Teigmantel und angenehm zarten Tintenfischfleisch im Inneren waren wie immer sehr gut gelungen und erwiesen sich, garniert mit dem Saft der Zitronenecken sowie der würzigen Remoulade, als wahrer Genuss. Und auch der Kartoffelsalat, der wie hier in Süddeutschland üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht war, war aus meiner Sicht absolut in Ordnung. Dazu noch die einigermaßen heiße und knackige Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und grünen Bohnen, die zusätzlich mit einigen Kräutern versetzt waren, und fertig war ein einfaches, aber schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari, wie nicht zu erwarten, sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegten die Pfannkuchen und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Hähnchenbrust.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: ++

Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise & hausgemachten Kartoffelplätzchen [11.12.2017]

Am heutigen fiel mir die Wahl in unserem Betriebsrestaurant relativ leicht, denn weder der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality noch die Spaghetti al Arrabiatta mit Kirschtomaten und Pamrnesan oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen, Gang Gai Ma – Putestreifen mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce reizten mich besonders, also blieb nur das Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise und hausgemachten Kartoffelplätzchen bei Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen verschiedenen Gemüses aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Fried pork steak with sauce bernaise & home made hash brown / Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise & hausgemachten Kartoffelplätzchen

Ich war zwar der Meinung gewesen, dass dieses Gericht bereits einmal serviert worden war, doch eine kurze Recherche in meinen Archiven hier im Blog zeigte mir, dass es zwar ähnlich Kombinationen mit Spargel gab, aber genau diese Kombination bisher nicht aufgetaucht war. Der erste Eindruck war auf jeden Fall nicht sehr berauschend: Ein recht kleines Schweinerückensteak, ein recht großzügiger Klecks Sauce Bernaise und schließlich ein etwa handgroßer Kartoffelpuffer, das Kartoffelplätzchen. Schien mir nichts für den großen Hunger zu sein. Und auch die Qualität konnte nicht hundertprozentig überzeugen, denn das Steak erwies sich war als mager, aber leider auch etwas trocken, wobei hingegen der Kartoffelpuffer gerne ein oder zwei Minuten länger gebraten hätte sein können. Zumindest war genug von der recht schmackhaften Sauce Bernaise da, um beides zu garnieren. Und auch mit dem Gemüse aus Erbsen sowie einer Mischung aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli konnte ich nicht ganz zufrieden sein, denn das Gemüse war zwar noch recht knackig, bereits deutlich abgekühlt, was den Genuss etwas minderte. Aber da es für mich keine Alternativen gegeben hatte, will ich mich zufrieden zeigen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti al Arrabiatta waren, die sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und erst auf dem dritten Platz folgte das Schweinerückensteak, dass sich aber nur um Haaresbreite diesen Platzt vor dem fast gleich beliebten Tofu ergattern konnte, welches somit den vierten Platz belegte.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: +
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelplätzchen: +
Mischgemüse: +

Spaghetti mit Hackfleisch-Salsa-Tomatensauce – das Kurzrezept

Leider hatte ich dieses Wochenende nicht allzu viel Zeit zum kochen, daher entschied ich mich dazu mal wieder mein geliebtes Rezept für Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce hervorzukramen und es mal wieder etwas zu variieren. Dabei sollten auch ein paar Reste verbraucht werden, die noch in meinem Kühlschrank lagerten, unter anderem eine angebrochene Flasche Texicana Salsa Sauce, die ich damals für meine Nacho-Lasagne mit Ricottacreme und Jalapenos verwendet hatte. Außerdem kamen noch etwas Speck, ein paar Erbsen und etwas einer 8-Kräuter-Mischung in die Zubereitung. Außerdem versuchte ich, den Nudeln noch etwas mehr Aroma zu geben, indem ich etwas zusätzlich etwas Gemüsebrühe in das Kochwasser einrührte. Das Ergebnis war mal wieder eine überaus leckere und gut gelungene Sauce zu Pasta, die ich mit diesem Beitrag nun einmal in abgekürzter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 400g gemischtes Hackfleisch
  • 100g gewürfelten Speck
  • 70g Tomatenmark
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 220ml Salsa-Sauce
  • 100g Sahne
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 3-4 Teelöffel 8-Kräuter-Mischung (aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch & Pimpinelle)
  • 120g Erbsen (TK)
  • 2 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
  • etwas Olivenöl zum braten
  • sowie Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano & Chiliflocken zum würzen
  • Beginnen wir damit, das Hackfleisch auf leicht erhöhter Stufe krümelig in der Pfanne mit etwas Olivenöl anzubraten und es dabei mit Salz, Pfeffer und Paprika zu würzen. Anschließend geben wir dem Speck dazu und braten ihn ebenfalls mit an.
    Ist alles durchgebraten, reduzieren wir die Stufe etwas, geben das Tomatenmark hinzu und rösten es kurz mit an. Dann bestreuen wir alles mit den drei Esslöffeln Mehl und rösten es auch kurz mit an, bevor wir das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.
    Nun geben wir auch die Tomaten und die Salsa-Sauce hinzu, rühren die Sahne ein und lassen es noch einmal kurz aufkochen und reduzieren die Stufe dann auf 2, damit die Sauce sich bei gelegentlichem umrühren etwas reduzieren kann.
    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser auf, bringen es zum kochen, salzen es mit zwei Teelöffeln Salz, rühren noch zwei Teelöffeln Instant-Gemüsebrühe ein und kochen dann die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir waren dauerte dies etwa 8 Minuten.

    01-Zubereitung

    Während die Nudeln kochen, rühren wir die 8-Kräuter-Mischung in die Sauce ein, geben die Erbsen hinzu und schmecken noch einmal alles mit Salz, Pfeffer, Oregano und etwas Chiliflocken pikant ab.
    Sobald die Nudeln al dente sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen. Inzwischen müsste auch die Sauce die richtige Konsistenz haben, so dass wir Nudeln und Sauce unmittelbar kombinieren, servieren und genießen können. Wer mag, kann das Gericht noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.

    02-Serviert

    Die Sauce war geschmacklich wirklich wunderbar gelungen. Sie erwies sich als fruchtig dank Tomaten und Tomatenmark, schön pikant aufgrund der Salsa und der Chiliflocken und besaß auch einen gewissen Biss dank des Hackfleisch, der Erbsen und des Specks. Die Kräutermischung und die anderen Gewürze taten ihr übriges, um diese Hackfleisch-Salsa-Tomatensauce zu einer unglaublich leckeren Sauce für Pasta aller Art zu machen.

    03-Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bunter Leberkäse-Nudelauflauf – das Rezept

    Irgendwie hatte ich dieses Wochenende großen Appetit auf einen Nudelauflauf. Daher nahm ich mir ein Rezept für eine Leberkäse-Lauch-Nudelpfanne, das schon seit längerem in meiner Rezeptsammlung schlummerte, erweiterte es um etwas zusätzliches Gemüse und etwas Käse in Form von geriebenen Gouda und gewürfelten Feta, fügte noch ein paar Kräuter hinzu und fertig war ein überaus gelungenes Ofen-Nudelgericht. Sozusagen ein Gericht in dem ich meiner Kreativität mal freien Lauf ließ und das zu einem sehr leckeren Endergebnis führte. Das so entstandene Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für vier Portionen?

    400g Nudeln (z.B. Fusili)
    01 - Zutat Spirelli / Ingredient fusili

    1 große Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    2 Möhren
    03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 größere Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    400g Leberkäse
    05 - Zutat Leberkäse / Ingredient bavarian meat loaf

    2 Zehen Knoblauch
    06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2 kleine Paprika (rot & grün)
    07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    50g gewürfelten Speck
    08 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon

    2 Esslöffel Senf
    09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    3 Esslöffel Kräuterfrischkäse
    10 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

    300ml Gemüsebrühe
    11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

    3 Esslöffel Schmand
    12 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

    100ml Sahne
    13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    120g Erbsen (TK)
    14 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    3-4 Teelöffel Kräuter der Provence
    15 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient provencal herbs

    150g geriebnen Käse (z.B. Gouda)
    16 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

    150g Feta
    17 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

    Außerdem benötigen wir:
    Etwas Butterschmalz zum braten
    Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
    sowie etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

    Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
    18 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Dann beginnen wir die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Lauchstange,
    19 - Lauch waschen / Wash leek

    schneiden sie in Ringe
    20 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und halbieren diese bei Bedarf noch einmal.
    21 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    Außerdem schälen wir die Möhren
    22 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in kleine Würfel,
    23 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Paprika,
    24 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    entkernen sie
    25 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und schneiden sie ebenfalls in Würfel,
    26 - Paprika würfeln / Dice bell peppers

    und schälen und zerkleiner die Zwiebel.
    27 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    28 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Bei mir sollten die Nudeln in 8 Minuten gar sein.
    29 - Nudeln kochen / Cook noodles

    Diese Zeit können wir nutzen, noch den Leberkäse in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    30 - Leberkäse würfeln / Dice meat loaf

    Sobald die Nudeln fertig gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    31 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    In einer hohen Pfanne erhitzen wir dann etwas Butterschmalz,
    32 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    geben den gewürfelten Leberkäse
    33 - Leberkäse in Pfanne geben / Put meat loaf in pan

    sowie den Speck hinein
    34 - Speck hinzufügen / Add bacon

    und braten alles für einige Minuten an.
    35 - Leberkäse & Speck anbraten / Fry meat loaf & bacon

    Nun geben wir zuerst die Zwiebel hinzu
    36 - Zwiebel addieren / Add onions

    und addieren wenig später auch die Möhren,
    37 - Möhren hinzufügen / Add carrots

    die gewürfelten Paprika
    38 - Paprika in Pfanne geben / Add bell pepper

    sowie die zerkleinerte Lauchstange.
    39 - Lauch addieren / Add leek

    Außerdem pressen wir die Knoblauchzehen hinzu
    40 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze & add garlic

    und dünsten dann alles unter gelegentlichem Rühren an.
    41 - Gemeinsam andünsten / Braise together

    Nach sechs bis sieben Minuten können wir das Ganze dann mit der Gemüsebrühe ablöschen,
    42 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    geben die Sahne hinzu,
    43 - Sahne hinzufügen / Add cream

    heben Schamnd und Kräuterfrischkäse unter
    44 - Schmand & Kräuterfrischkäse unterheben / Add sour cream & herb cream cheese

    und rühren die beiden Esslöffel Senf ein.
    45 - Senf einrühren / Stir in mustard

    Während es vor sich hin köchelt, geben wir nun auch die Erbsen noch dazu,
    46 - Erbsen dazu geben / Add peas

    schmecken alles mit Salz, Pfeffer
    47 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    sowie ein paar Chiliflocken ab
    48 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

    und rühren die Kräuter der Provence ein.
    49 - Kräuter einstreuen / Intersperse herbs

    Schließlich können wir die Plate ausschalten, die Nudeln mit in die Pfanne geben
    50 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

    und alles gründlich vermischen. Unter Verwendung der Restwärme der Kochplatte lassen wir die Sauce über einige Minuten in die Nudeln einziehen.
    51 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

    Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus,
    52 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    und geben eine Schicht der Nudel-Mischung hinein, so dass der Boden gut bedeckt ist.
    53 - Nudelmasse einfüllen / Add pasta mix

    Darauf streuen wir etwas von dem geriebenen Käse, in meinem Fall Gouda, und dem gewürfelten Feta,
    54 - Gouda & Schafskäse einstreuen / Dredge with gouda & feta

    schichten eine weitere Lage Nudeln darüber,
    55 - Weitere Schicht Nudeln hinzufügen / Add more pasta mix

    bestreuen diese wiederum mit Gouda und Feta,
    56 - Weitere Schicht Käse einstreuen / Dredge with more cheese

    bedecken alles mit den restlichen Nudeln
    57 - Restliche Nudeln einfüllen / Fill in remaining noodles

    und schließen mit einer dünnen Schicht Käse und Schafskäse ab.
    58 - Mit Gouda & Schafskäse abschließen / Close with gouda & feta

    Die so gefüllte Auflaufform schieben wir dann für ca. 15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
    59 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Wenn wir die Form wieder aus dem Ofen entnehmen, sollte der geriebene Käse schön zerlaufen sein und sich zwischen den Nudeln verteilt haben.
    60 - Meat loaf pasta bake - Finished baking / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Fertig gebacken

    Den fertigen Nudelauflauf können wir nun unmittelbar servieren und genießen.
    61 - Meat loaf pasta bake - Served / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Serviert

    Ich fand die Mischung aus mild-würzigen Leberkäse, verschiedenen Gemüsesorten und Käse in einer würzigen, von den Nudeln fast komplett aufgesogenen Sauce geschmacklich sehr gut gelungen. Der Speck kam dabei zwar kaum zur Geltung, aber geschadet hat er auch nicht wirklich. Vielleicht hätte man den Leberkäse noch ein wenig kleiner schneiden können, dann wäre er wohl etwas großzügiger in der Mischung verteilt gewesen, aber ansonsten erwies sich das Ganze als überaus gut gelungener Nudelauflauf. Nicht nur das die Würze inklusive der Kräuter sehr gut passte, auch die Menge von Gemüse und Fleisch zu Nudeln war gut ausgewogen. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, zusätzlich noch Dose weiße oder rote Bohnen mit hinein zu tun, aber das wäre dann wohl zu viel des Guten gewesen. Und auch die Auswahl der Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Erbsen und Möhren passte erstaunlich gut zum Leberkäse. Das Gericht ist zwar keine kulinarische Besonderheitoder Spezialität, aber dennoch erwies es sich als überaus lecker. Ein schönes Beispiel der erfolgreichen Spontanküche… 😉

    62 - Meat loaf pasta bake - Side view / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Seitenansicht

    Guten Appetit