Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen – das Rezept

Nachdem ich gestern noch Reste von meiner Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgeröstl hatte, war es am heutigen Sonntag mal wieder an der Zeit selbst zu kochen. Das gab mir die Gelegenheit mal das Glasnudel-Curry auszuprobieren, das ich vor kurzem bei kochkarusell.de entdeckt hatte. Aber einfach nur 1:1 nachkochen ist natürlich langweilig, daher entschied ich mich dazu das ursprünglich vegetarische Rezept durch ein paar Hähnchenbrustwürfel zu ergänzen und noch einen Bund Frühlingszwiebeln mit zu verarbeiten. Außerdem erhöhte ich die Menge von 2 auf 4 Portionen. Dabei fiel mir auf, dass sich vor allem die Menge der verwendeten Flüssigkeit hier nicht synchron erhöht – viel mehr kam ich bei doppelter Nudelmenge mit nur wenig mehr Kokosmilch vollkommen aus. Und auch beim Gemüse kam ich mit deutlich weniger als angegeben aus. Aber das nur am Rande erwähnt.
Dabei ist es schon ewig her dass ich das letzte Mal ein Gericht mit Glasnudeln gekocht habe und mit Udon-Nudeln hatte ich noch nie etwas zubereitet – beides sind ja auch nicht gerade Zutaten die man ständig vorrätig hat. Aber im gut sortierten Supermarkt, im Asia-Laden oder aber über das Internet ist es auch kein allzu großes Problem an diese Dinge heranzukommen. So entstand also heute dieses wunderbar cremige und leckere, leicht exotische Currygericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

230g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 Paprika – rot und grün (insgesamt ca. 300g)
02 - Zutat rote & grüne Paprika / Ingredient red & green bell pepper

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

450g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

200g Glasnudeln
05 - Zutat Glasnudeln / Ingredient glas noodles

200g Udon-Nudeln
06 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

500ml Kokosnussmilche
07 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

4-5 Esslöffel Tandoori-Curry
09 - Zutat Tandoori-Curry / Ingredient tandoori curry

2-3 Esslöffel Sriracha-Sauce
10 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

2 Esslöffel Paprika edelsüß
11 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
und ggf. etwas Salz und Pfeffer zum würzen des Hähnchens

Wie üblich beginnen wir auch hier natürlich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in Stifte,
13 - Möhren in Stifte schneiden / Slit carrots

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
14 - Frühlingszwiebel in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und waschen, vierteln und entkernen schließlich noch die beiden Paprika
15 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
16 - Paprika in Würfel schneiden / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie mundgerechte Stücke
18 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir – und das ist optional – rundherum mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
19 - Hähnchenbrustwürfel salzen &  pfeffern / Season diced chicken with salt & pepper

Dann erhitzen wir einen Schuss Öl unserer Wahl – ich hatte mich für Sesamöl entschieden – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok
20 - Sesam-Öl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

und geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
21 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put chicken dices in wok

die wir rundherum scharf anbraten
22 - Hähnchenbrust rundherum anbraten / Fry chicken dices

und dann erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
23 - Hähnchenbrust entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside diced chicken

Nachdem wir die Wärmezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, geben wir Möhren und Paprika in den Wok,
24 - Möhren & Paprika in Wok geben / Put carrots & bell pepper in wok

dünsten wir für vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem rühren an
25  -Gemüse andünsten / Braise vegetables

und bestreuen dann alles mit dem Paprikapulver, dem Tandoori-Curry
26 - Gemüse mit Paprika & Tandoori Curry bestäuben / Dredge vegetables with paprika & tandoori curry

sowie der Sriracha-Sauce.
27 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

Das Ganze vermengen wir gründlich mit dem Gemüse, dünsten es für ein bis zwei Minuten weiter mit an
28 - Gewürze mit andünsten / Braise seasonings

und löschen es dann sowohl mit der Kokosnussmilch
29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

als auch der Gemüsebrühe ab.
30 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

Dabei sollten wir aber auch nicht – so wie ich fast 😉 – die Frühlingszwiebeln vergessen und fügen sie noch eben hinzu.
31 - Frühlingszwiebeln einstreuen / Add scallions

Alles verrühren wir gut miteinander und lassen es kurz aufkochen,
32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

um anschließend die Glasnudeln
33 - Glasnudeln in Wok geben / Put glas noodles in wok

und die Udon-Nudeln dazu zugeben.
34 - Udon-Nudeln addieren / Add Udon noodles

Die Nudeln vermischen wir gründlich mit dem Gemüse und der Sauce, lassen sie auf leicht reduzierter Stufe drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln – das reicht bei diesen Nudelvarianten zum garen vollkommen aus –
35 - Vermischen & köcheln lassen / Mix & simmer

und geben zuletzt noch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
36 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken dices

die wir ebenfalls gründlich unter die Nudeln und das Gemüse unterheben und wieder heiß werden lassen.
37 - Vermischen & Hähnchen heiß werden lassen / Mix & let chicken get hot again

Das bietet uns die Gelegenheit, das Gericht noch einmal final mit Tandoori, Paprika und Sriracha abzuschmecken.
38 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir unser Glasnudel-Curry, eventuell garniert mit einigen frischen Frühlingszwieel-Ringen, auch schon servieren und genießen.
39 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Served / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Serviert

Es war wirklich faszinierend, wie viel Flüssigkeit diese Glasnudeln in sich aufnehmen können, denn von den 900ml Kokosmilch und Brühe war nichts mehr übrig, alles hatte sich offensichtlich in den Nudeln manifestiert, was dem Gericht wohl seine unglaubliche Cremigkeit verlieh. Und die Udon-Nudeln sorgten für zusätzlichen Biss. Aber was wäre eine Cremige Konsistenz und den richten Geschmack? Und hier kommen das Tandoori-Curry und die Sriracha-Sauce ins Spiel, welche für eine sehr leckere und deutlich pikante Würze sorgten. Das noch leicht knackige Gemüse und die zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel komplettierten das Gericht schließlich noch und machten dieses Glasnudel-Curry zu einem der leckersten Currys die ich seit längerer Zeit gekocht habe. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass mit Sicherheit auch ohne Fleisch in seiner vegetarischen Variante ebenso schmackhaft ist. Kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir auf dem Tisch gestanden haben – wobei ich natürlich jetzt bereits überlege ob ich es nicht noch durch eine größere Bandbreite an Gemüsesorten oder irgend welche andere Variationen zusätzlich optimieren kann. Sollte dem so sein, werde ich hier natürlich darüber berichten. 😉

40 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Side view / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites [02.10.2018]

Auch am heutigen Dienstag wurde natürlich das Special mit Oktoberfest-Schmankerln in unserem Betriebsrestaurant fortgesetzt. Dazu hatte man heute ein 1/2 Wiesn-Hendl mit Bratensaft und Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Doch bevor ich mich entgültig entschied, wollte ich natürlich noch einen Blick auf die reguläre Karte werfen. Der Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse bei Vitality oder das Asiatisches Gemüse in pikanter Sauce an der Asia-Thai-Theke waren hier schon mal nichts für mich, aber sowohl mit dem Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilch und grünem Thaicurry als zweites Angebot an der Wok-Theke als auch dem Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und vor allem den Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter hätte ich durchaus leben können. Doch diese Gerichte bekommt man ja immer mal wieder serviert, während ein Hendl eher selten ist. Daher fiel meine Wahl letztlich auf das halbe Hähnchen, wobei ich allerdings auf die optionale Bratensauce verzichtete. Etwas Ketchup auf dem Pommes Frites durfte aber natürlich nicht fehlen.

1/2 roast chicken with french fries / 1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites

Das Hendl sah leider etwas blass aus, auch im Vergleich zum letzten hier verzehrten Hendl vor eineinhalb Jahren, wodurch die Haut leider nicht ganz so knusprig war wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte. Aber es gab hier leider keinen Grill, die Hendl waren offensichtlich vorgegart und dann im Steinofen – der selbe den man auch für die Pizzen verwendet – fertig gegart und warm gehalten. Und so, ganz ohne Grill, entsteht leider keine Knusperhaut. Das kenne ich vom Oktoberfest etwas anders. Schade. Aber die Fleischausbeute war recht gut und das Fleisch auch nicht allzu trocken. Allerdings gab es dieses Mal viele Knochen, was den Genuss etwas erschwerte.

Roast chicken - Remainings / Wiesn-Hendl - Reste

Und auch die Pommes Frites ließen leider etwas zu wünschen übrig. Nachdem man die letzten Male recht gut gewesen waren, erwiesen sie sich dieses Mal wieder als etwas zu knusprig geraten. Das ging so weit dass einige der Kartoffelstäbchen nicht mehr zu kauen waren, sondern höchstens gelutscht hätten können. Die Portion war aber sowieso zu riesig als dass ich sie komplett geschafft hätte – im Gegensatz zu sonst ließ ich einige der Fritten auf dem Teller als ich ihn in den Rückgabewagen stellte. Auch wenn dass meiner Erziehung widerspricht, die besagt dass ein nicht leer gegessener Teller schlechtes Wetter am nächsten Tag bedeutet. Aber viel schlechter als Kälte und Regen wie wir es morgen haben werden, kann es sowieso kaum werden. 😉 Ein akzeptables Oktoberfest-Gericht, aber eindeutig verbesserungswürdig – vor allem bei einem Preis von 6,85 Euro pro Portion.
Dennoch erfreute sich das Hendl heute großem Zuspruch und konnte sich beim Rennen um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala knapp gegen den ebenfalls gern genommenen Linseneintopf durchsetzen. Erst auf Platz drei folgten die Bifteki, die ich eigentlich ganz vorne gesehen hatte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und schließlich dem Tofu auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
1/2 Wiesn-Hendl: +
Pommes Frites: +

Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße [24.09.2018]

Passend zum am Wochenende gestarteten Oktoberfest begann auch diese Woche wieder – so wie die Jahre zuvor auch- ein Oktoberfestschmankerl-Special in unserem Betriebsrestaurant. Und das heutige Gericht in Form eines Gebratenen Ochenkotelette mit Kräuterbutter, Speckbohnen und Ofenkartoffel mit Dip klang auch sehr lecker und sah wirklich gut aus – aber der Preis von 12,60 Euro hielt mich dann doch davon ab, bei diesem Angebot zuzugreifen. Die Jahre zuvor, man siehe hier oder hier, war ich nicht so zurückhaltend gewesen, aber da hatte das gleiche Gericht auch noch unter 10 Euro gekostet. Zu der Zeit wurde aber auch noch mehr vom Arbeitgeber zugeschossen, das hatte sich inzwischen leider geändert. Zum Glück hatte auch die regulären Angebote einige durchaus interessante Gerichte in petto. In die nähere Auswahl kamen dabei die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße und Kartoffelecken bei Globetrotter und das Schweinegeschnetzeltes mit Frühlingszwiebeln in Sahnesoße dazu Spätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region. Die Spaghetti Pesto Genovese bei Vitality interessierten mich weniger und auf Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Spezialsoße von der Asia-Wok-Theke verspürte ich auch weniger Lust. Und meine entgültige Entscheidung fiel zugunsten der Hähnchenbrust, die ich mir noch mit etwas Möhrengemüse von der Gemüsetheke ergänzte.

Crispy chicken breast with curry mango sauce & potato wedges / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße & Kartoffelecken

Das Hähnchenbrustfilet in seiner dünnen und tatsächlich knusprigen Panade war schon einmal recht gut gelungen: schön zart, mager und saftig. Dazu passte sehr gut die fruchtig-würzige Sauce aus Mangos mit Currygewürz, die heute sogar mal einigermaßen dickflüssig war. Nur etwas mehr hätte es gerne sein können, denn auch an den einigermaßen knusprigen Kartoffelecken schmeckte sie vorzüglich und gerade mit diesen war man widerum äußerst großzügig umgegangen. Nur bei dem Gemüse auf grob gewürfelten roten und gelben Möhren muss ich heute einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und leicht abgestanden, wenn auch noch essbar. Natürlich kein Gourmet-Menu, da hätte ich etwas mehr investieren und zum Ochsenkotelette greifen müssen, aber ich war dennoch zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Hähnchenbrust mit Knusperpanade heute, wenn auch nur knapp, vorne und konnte sich den ersten Platz sichern. Ihm waren die Spaghetti Pesto Genovese aber eng auf den Fersen und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern. Aber auch die drittplatzierten Asia-Gerichte und das wiederum knapp dahinter folgenden Schweinegeschnetzelte auf dem vierten Platz waren häufig gewählt worden. Am seltensten sah ich das Ochsenkotelette, das somit auf Platz fünf landete – und das obwohl es definitiv das kulinarisch am hochwertigste Angebot heute war. Aber gleich das teuerste Gericht der ganzen Oktobefest-Woche am Montag anzubieten war wohl doch keine so gute Idee gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Curry-Mango-Sauce: ++
Kartoffelecken: ++
Möhrengemüse: +

Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen – das Rezept

Nach all den Nudelgerichten in der letzten Zeit wollte ich am heutigen Samstag mal etwas anderes kochen und entschied mich nach einiger Suche für einen Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen. Eintöpfe und Suppen habe ich ja bereits zur Genüge zubereitet, aber sie bisher noch nie mit einer Einlage aus selbst gemachten Klößchen versehen – daher reizte mich dieses Rezept ganz besonders. Und da ich noch ein paar kleine Drillinge rumliegen hatte, die ich von einem anderen Rezept übrig hatte, entschied ich mich dazu sie ebenfalls in diesem Rezept zu verwenden. Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als auch schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Eintopf

2 Möhren (ca. 300g)
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Gemüsezwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

450g Kartoffeln
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

600g Hähnchenbrustfilet
05 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

1 Liter Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

50g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

5 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

150ml Schlagsahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Teelöffel Thymian
10 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 kleinere Lorbeerblätter
11 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

220g Erbsen (TK)
12 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

3-4 Esslöffel zerkleinerte Petersilie (TK)
13 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Für die Klößchen

200g Weizenmehl
14 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 Esslöffel Backpulver
15 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

250ml Schlagsahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie jeweils eine Prise Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Stückchen
18 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

und schälen schließlich auch die Kartoffeln
19 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie wiederum zu würfeln.
20 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
24 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann waschen wir die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie trocken,
21 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

schneiden wie in mundgerechte, nicht zu große Würfel
22 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

und würzen diese rundherum mit etwas Salz und Pfeffer.
23 - Hähnchenbrustwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken dices with salt & pepper

In einer höheren Pfanne mit Deckel oder einem großen Topf erhitzen wir nun etwas Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe,
25 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

geben die gewürfelte und gewürzte Hähnchenbrust hinein,
26 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

braten sie scharf von allen Seiten an
27 - Hähnchenbrustwürfel rundherum scharf anbraten / Fry chicken dices

und entnehmen sie dann erst einmal wieder uns stellen sie bei Seite.
28 - Hähnchenbrustwürfel aus Pfanne entnehmen / Take chicken dices from pan

Jetzt geben wir die gewürfelten Kartoffeln und die zerkleinerten Möhren in die Pfanne,
29 - Kartoffeln & Möhren in Pfanne geben / Put potatoes & carrots in pan

fügen noch die gewürfelte Zwiebel hinzu
30 - Zwiebel addieren / Add onion

und dünsten alles für einige Minuten an, bis die Zwiebel glasig und das übrige Gemüse leicht weich geworden ist.
31 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Erst dann geben wir das Knoblauch hinzu und dünsten es ebenfalls kurz mit an – damit verringern wir die Gefahr dass der Knoblauch durch zu langes garen dunkel und bitter wird.
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

Anschließend fügen wir die Butter hinzu,
33 - Butter dazu geben / Add butter

lassen sie schmelzen
34 - Butter schmelzen lassen / Let butter melt

und bestäuben dann alles mit den fünf Esslöffeln Weizenmehl,
35 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

die wir mit der Butter sowie dem restlichen Pfanneninhalt vermengen, kurz mit andünsten
36 - Mehl andünsten / Braise flour

und dann alles mit der Hühnerbrühe ablöschen.
37 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

Nun fügen wir auch 150ml der Schlagsahne hinzu – den Rest brauchen wir für die Klößchen –
38 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren alles, lassen es kurz aufkochen, streuen den Teelöffel getrockneten Thymian ein,
39 - Aufkochen lassen & mit Thymian würzen / Bring to a boil & season with thyme

geben die beiden Lorbeerblätter hinein,
40 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

addieren die TK-Erbsen
41 - Erbsen dazu geben / Add peas

sowie die zuvor angebratenen Hähnchenbrustwürfel
42 - Hähnchenwürfel addieren / Add chicken dices

und lassen dann alles für 15 Minuten geschlossen auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln,
43 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

wobei wir es natürlich gelegentlich umrühren sollten damit nichts anbrennt.
44 - Gelegentlich umrühren / Stir occasionally

Diese Zeit können wir nutzen, um uns den Klößchen zuzuwenden. Dazu geben wir das Mehl und den Esslöffel Backpulver in eine größere Schüssel,
45 - Mehl & Backpulver in Schüssel geben / Put flour & baking powder in bowl

würzen alles mit je einer Prise Salz und Pfeffer (ca. 1/2 Teelöffel)
46 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander
47 - Gründlich vermengen / Mix well

bevor wir dann die verbliebenen 250ml Schlagsahne addieren
48 - Sahne dazu gießen / Drain cream

und alles zu einem lockeren Teig verrühren.
49 - Zu Teig verarbeiten / Mix to dough

Dabei sollten wir nicht davor zurückscheuen, den Teig auch für einige Zeit mit den Händen durchzukneten.
50 - Teig mit Händen kneten / Knead dough with hands

Mit Hilfe eines Esslöffels portionieren wir nun den Teig
51 - Teig mit Esslöffel portionieren / Measure dough with tablespoon

und formen mit feuchten Händen kleine Bällchen daraus.
52 - Klößchen formen / Form dumplings

Sind die 15 Minuten schließlich verstrichen, entfernen wir die beiden Lorbeerblätter aus unserem Eintopf,
53 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

schmecken ihn noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab
54 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und legen dann unsere zuvor geformten Klößchen so hinein, dass sie sich nach Möglichkeit nicht berühren.
55 - Klößchen in Pfanne legen / Put dumplings in pan

Darüber streuen wir die 4 Esslöffel zerkleinerter Petersilie – ich hatte leider versäumt frische zu kaufen und griff daher auf TK-Ware zurück –
56 - Mit Petersilie bestreuen / Dredge with parsley

und lassen dann die Klöße für weiter 15 Minuten bei geschlossenem Deckel und bei leicht reduzierter Hitzezufuhr gar ziehen.
57 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Dabei gehen sie kräftig auf und werden gleichzeitig luftig und locker.
58 - Klößchen aufgegangen / Bloated dumplings

Mit Hilfe eines Zahnstochers können wir schließlich testen, ob unsere Klößchen durchgehend gar sind. Dazu stechen wir irgendwo in der Mitte in den Kloß und wenn beim Herausziehen keine Teigmasse mehr am Zahnstocher klebt, ist der Kloß gar.
59 - Klöße mit Zahnstocher testen / Check dumplings with toothpick

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
60 - Chicken vegetable stew with dumplings - Served / Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen - Serviert

Alleine schon der Hähnchen-Eintopf mit seinem reichhaltigen Gemüse aus Kartoffeln, Erbsen und Möhren war schon sehr gut gelungen und unglaublich lecker, aber ergänzt um die luftig-lockeren Klößchen ergab sich eine um so reichhaltigere und sättigendere Mahlzeit. Leider waren die Klößchen dabei nicht rund geblieben, sondern etwas abgeflacht, aber das änderte zum Glück nichts an ihrer wunderbar leichten Konsistenz. Nur geschmacklich hätte man natürlich noch mehr daraus machen können – ich hatte sie ja nur etwas Pfeffer und Salz gewürzt, aber ein paar weitere Kräuter hätten sie bestimmt noch einmal mehr aufgewertet. Doch auch nur mit der Petersilie garniert waren sie dennoch eine gelungene Einlage für diesen leckeren Eintopf. Ein sehr leckeres Gericht muss ich sagen.

61 - Chicken vegetable stew with dumplings - Side view / Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen - Seitenansicht

Die Idee mit der Einlage werde ich auf jeden Fall noch weiter verfolgen. Es gibt mit Sicherheit noch viele weitere Möglichkeiten seine Suppe oder seinen Eintopf durch solche Klößchen gelungen zu ergänzen und die möchte ich natürlich ebenfalls gerne ausprobieren. Mal schauen was die Kochwelt in dieser Richtung zu bieten hat. Zumal langsam der Herbst beginnt und die somit auch die Zeit für wärmende Eintöpfe. Ich werde natürlich hier darüber berichten, sobald ich etwas gefunden habe, das es wert scheint, ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce & Kroketten [12.09.2018]

Mein erster Blick galt heute natürlich, wie fast jeden Mittwoch, dem an diesem Wochentag üblichen Fischgericht im Abschnitt Vitality , das heute durch einen Gebratener Kabeljau auf Dillgurken mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln repräsentiert wurde. Da ich leider kein allzu großer Freund von Dillgurken aus Salatgurken, nahm ich es zwar in die nähere Auswahl, sah mich aber weiter um. Die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter wäre zwar durchaus eine Alternative gewesen, während mir die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Gemüse mit Kokosnuss und rotem Thaicurry oder Rindfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse in Spezialsauce mir weniger zusagten. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region. Leider war, wie üblich, kein weiteres Gemüse im Gericht inkludiert und auch an der Gemüsetheke entdeckte ich nichts was dazu passen könnte, aber an der Salattheke bot man Krautsalat an. Auch wenn es sich vielleicht um Reste von gestern handelte, bin ich doch ein zu großer Freund von Krautsalat um da Nein sagen zu können.

Fried chicken breast with onion cream sauce & croquettes / Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce & Kroketten

Die Kroketten waren gerade frisch aus der Küche gekommen und daher noch sehr heiß und in den ersten Minuten kaum essbar, weil ich Gefahr lief mir den Gaumen zu verbrennen. Nachdem sie eine essbare Temperatur erreicht hatten, durfte ich jedoch feststellen dass sie wunderbar knusprig waren und mit einer sehr schmackhaften Füllung aus Kartoffelbrei versehen waren. Dazu gab es ein schön großes Stück Geflügel aus zarten und saftigen Hähnchenbrustfilet, das man mit einer wunderbar cremigen Sahnesauce mit mildem Zwiebelarome und einigen Zwiebelstückchen serviert hatte. Sehr schmackhaft, auch wenn ich persönlich die Zwiebelsauce wahrscheinlich noch mit etwas mehr Zwiebelaroma versehen hätte – aber das wäre wahrscheinlich nicht so ganz Massenkompatibel gewesen. 😉 Und auch der wieder mit etwas Kümmelsamen versetzte Krautsalat passte einigermaßen gut dazu, auch wenn ich etwas richtiges Gemüse natürlich vorgezogen hätte. Zumindest schien er aber nicht aus resten von gestern zu bestehen, den dieses Kraut war deutlich länger eingelegt als das von gestern. Insgesamt eine gute Wahl, ich war zumindest auch heute wieder zufrieden mit meinem Mittagsmahl.
Die Allgemeinheit der Gäste schien heute, wenn auch nur mit kleiner Tendenz, der Lasagne den Vorzug zu geben und diesem Gericht somit knapp den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu bescheren. Aber die Hähnchebrust war ihr eng auf den Fersen und belegte einen guten Platz zwei. Auf dem dritten Platz sah ich den Kabeljau und die Asia-Gerichte lagen nur knapp dahinter auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Zwiebel-Sahne-Sauce: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++