Posts Tagged ‘convenience-food’

Papa Joe’s Steinofen Pizza – Pulled Pork Style – ein Kurztest

Friday, August 30th, 2019

Heute hatte ich Urlaub und einige Dinge zu erledigen, daher kam ich nicht dazu mir etwas zu kochen. Stattdessen hatte ich mir beim Einkauf in einem der hiesigen Netto Discounter eine Steinofen Pizza im Pulled Pork Style der Firma Papa Joe’s (scheinbar eine Netto Hausmarke, die auch andere Produkte wie zum Beispiel Ketchup anbietet) zum Preis von gerade einmal 1,79 Euro mitgenommen.

01 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - Packung vorne / Packing front 02 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - Packung hinten / Packing back

Ein unschlagbar günstiger Preis für so eine Pizza, die mit 335g auch im Mittelmaß der TK-Pizzen liegt. Zum Vergleich: Eine Hasa Italissimo Speciale liegt bei 1,99 Euro für 350g, die Dr. Oetker Steinofen Tradizionale Speciale bei 2,69 Euro für 345g, die Wagner Die Backfrische Speciale bei 2,69 Euro für 360g und die Alnatura Pizza Spinat Mozzarella bei 2,69 für 350g. Ich habe das mal durchkalkuliert:

Pizza Preis Pro Gramm

Obwohl die Papa Joe’s etwas weniger Gewicht besitzt, ist ihr Preis-Gewichts-Verhältnis dennoch das optimalste. Auch wenn es sich hier natürlich um Werte handelt, die sich ab der vierten Stelle hinter dem Komma abspielen.
Werfen wir mal einen Blick darauf, woraus diese Pizza besteht. Hauptbestandteil ist natürlich der Pizzateig selbst, der wiederum mit stattlichen Menge BBQ-Sauce bestrichen ist, was lt. Verpackung 23 % des Gesamtgewichts ausmachen soll. Außerdem finden sich im Belag geräucherte Paprika ohne Mengenangaben, 10,5% bestehen aus Pulled Pork, 9,5% aus Edamer, 6 % aus Weißkohl (der mir gar nicht aufgefallen war), 3,6 % aus roten Zwiebel und 3% aus roter Paprika.
Im Pappkarton findet sich, wie üblich die in aus hygienischen Gründen in Plastik verpackte, tiefgefrorene Pizza

03 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - eingepackt / wrapped

deren Umverpackung sich glücklicherweise angenehm einfach entfernen lässt, so dass wir am Ende die vorgebackene tiefgefrorene Pizza in Händen halten.

04 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - gefroren / frozen

Diese schieben wir nun für 10-14 Minuten in den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen.

05 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - Pizza im Ofen / Pizza in oven

Ich hatte wohl die vollen 14 Minuten erwischt, denn leider war die Pizza am oberen Rand ganz leicht angekokelt – aber nicht so schlimm dass man sie nicht mehr hätte essen können.

06 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - Fertig gebacken / Finished baking

Zwar war die Pizza fast bis zum Rand belegt, dennoch ergab sich ein dünner und durch meinen kleinen FauxPax mit der Backdauer auch recht hart gebackener Teigrand, zu dessem Verzehr man gute Zähne brauchte. 😉 Geschmacklich war die Mischung aus Pulled Pork auf BBQ-Sauce mit Paprika, Käse, roten Zwiebeln und Weißkohl ebenfalls recht gut gelungen, auch wenn es sich hier nicht unbedingt um eine Offenbarung handelte – aber das hatte ich bei dem Preis natürlich auch nicht erwartet. Der restliche Teigboden erwies sich auf jeden Fall als angenehm knusprig und dünn, so wie es sein sollte. Eine gute Bodenständige Pizza aus dem billigeren Fertigpizza-Segment, zu der man ruhig mal greifen kann.

07 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style -Seitenansicht / Side view

08 - Papa Joe's Steinofen Pizza  - Pulled Pork Style - Angeschnitten / Truncated

Etwas verwirrend war die Bezeichnung “amerikanische Art” auf der Verpackung, dann darunter versteht der normale Fertigpizza-Käufer ja eher eine Pizza mit dickem Teigboden wie die Wagner Big Pizza. Hier handelte es sich jedoch eher um den italienischen Pizzastil mit dünnem Teigboden, so wie er hier in Mitteleuropa auch von den meisten Leuten bevorzugt wird. Das aber nur am Rande erwähnt. 😉

Farm Wrap Roasted Chicken [17.08.2019]

Saturday, August 17th, 2019
Farm Wraps Roasted Chicken

Auch heute kam ich leider nicht zum kochen, doch zum Glück fanden sich noch ein Paar Tortilla Wraps der Firma Farm Wrap in Geschmacksrichtung Roasted Chicken in meinem Kühlschrank, die ich mir vorsorglich in einer hiesigen Rewe-Filiale besorgt hatte. Diese Variante kannte ich noch nicht, auch wenn ich bereits Pulled Pork in Honig-Senf-Sauce, Chicken Kale (Hähnchen mit Grünkohl), Sweet Chili und Chicken Teriyaki der gleichen Firma probiert und für gut befunden hatte. Hier hatte zu einem Hähnchen in BBQ-Marinade Endiviensalat, Gurke, Zwiebeln, Honig-Mango-Chutney und Honig-Senf-Sauce in einem Wrap aus Weizentortillas verpackt und ich musste feststellen dass auch diese Version sehr gut gelungen war. Dass es sich um Roasted Chicken handelte merkte man vor allem daran, dass sie Außenseiten der marinierten Hähnchenfilet-Stücke ein wenig knusprig angebraten war und dem Wrap somit zusätzlichen Biss verlieh. Fand ich sehr lecker, auch wenn ich mit dem Preis von 2,99 Euro weiterhin nicht so ganz zufrieden bin. Aber war kulinarisch zumindest hochwertiger als meine letztlich verzehrten Cheeseburger aus der Mikrowelle. Wie sagt man so schön: Qualität hat eben ihren Preis.

Cheeseburger aus der Mikrowelle [16.08.2019]

Friday, August 16th, 2019
Cheeseburger

Hatte heute ein paar andere Sachen zu erledigen und keine Lust zum kochen. Daher hatte ich mir mal ein paar Mikrowellen-Cheeseburger mit Rinderbuletten besorgt und in der Mikrowelle warm gemacht. Danach habe ich die untere Brötchenhälfte noch mit Chipotle-Sauce bestrichen und die mit Käse “überbackene” Bulette noch mit Ketchup und Röstzwiebeln garniert. War aber leider nicht ganz so toll wie ich es mir vorgestellt habe, denn die Bratlinge waren nur von mittelmäßiger Qualität, hatten teilweise kleine Knorpel in der Fleischmasse und besaßen einen seltsamen Beigeschmack. Aber der Hunger trieb es rein und ich habe es überlebt. Für 1,69 Euro kann man aber natürlich auch keine Gourmet-Kost erwarten. 😉

Schinken-Paprika-Baguette [20.06.2019]

Thursday, June 20th, 2019
Ham baguette / Schinken-Baguette

Heute an Fronleichnam verspürte ich mal keine große Lust zu kochen. Und leider hatte ich gestern kein frisches Brot gekauft und das Brot was ich noch vorrätig hatte war in der sommerlichen Hitze leider schimmelig geworden. 🙁 Daher entschied ich mich dazu meine letzten beiden TK-Baguettes der Marke “Breadies” in den Ofen zu schieben. Gekauft hatte ich die vor längerem als 6er Pack zu je 175g im hiesigen Netto-Discount zu 1,89 Euro. Für dieses Preis-Mengen-Verhältnis, immerhin kosten 2 Baguettes eines Markenherstellers 1,59 Euro, waren die Erwartungen nicht sonderlich hoch, aber sie erwiesen sich doch weitaus besser als es schien. Das meiste davon war natürlich aufgebackenes Baguette, aber der Belag aus Tomatensauce, Paprika, Zwiebeln, Schinken und Käse war im Verhältnis dazu doch mehr als ausreichend wie ich fand. War für mich ausreichend. Aber bald werde ich mich wieder an den Herd stellen, soviel steht fest. 😉

Wagner Die Backfrische Speciale [01.02.2018]

Thursday, February 1st, 2018
Wagner Die Backfrische Speziale - Top view

Nachdem ich heute ja aus dem Krankenhaus entlasse wurde, hatte ich weder Lust noch Zeit etwas zu kochen. Ich musste noch zur Nachuntersuchung zum Hausarzt und einige andere Wege erledigen – was halt so nach 10 Tagen Krankenhaus sich angehäuft hatte. Also kramte ich ein wenig in meinem Tiefkühlfach und entdeckte dort noch eine Tiefkühlpizza der Firma Wagner vom Typ “Die Backfrische” mit Speciale-Belag, also mit Kochschinken, Edelsalami, Kräuterpesto, Champignons und Mozzarella – übrigens eine Pizza die ich in diesem Beitrag schon einmal detailliert getestet hatte. Also schnell den Ofen auf 220 Grad vorgeheizt und die Pizza auf einem Rost für 7-9 Minuten hinein geschoben und fertig war mein heutiges Mittagessen.

Wagner Die Backfrische Speciale - Side view

Es gibt ja viele akzeptable bis gute Tiefkühlpizzen, aber “Die Backfrische” zählt besonders ihres dünnen und wirklich jedes Mal ausgesprochen knusprigen Teigs mit dem kaum vorhandenen Rand aktuell zu meinen absoluten Favoriten. Zumal ich mit Teigen trotz meiner langjährigen Kocherfahrung ja immer noch ein wenig auf Kriegsfuß stehe. 😉 Aber auch der Belag war natürlich von überaus hoher Qualität. Und das bei gerade mal 2,99 Euro für eine 360g Pizza. Nichts liegt mir ferner, als Werbung für Wagner zu machen, zumal ich auch nichts für diesen Beitrag bekomme, aber für die Sorte Die Backfrische kann ich wirklich meine Vorbehaltlose Empfehlung aussprechen. Zumindest wenn man keine Zeit hast selbst zu kochen…

Mama Mancinis Picco Belli Salami [05.03.2017]

Sunday, March 5th, 2017

Heute reichte es mal wieder nur für etwas Convience Food zum Mittagessen, dieses Mal in Form einer Packung Mini-Pizzen mit Namen Picco Belli Salami des Herstellers Mama Mancini, einer Marke die vor allem (oder ausschließlich?) bei Aldi Nord vertrieben wird – eine günstigere Discounter-Alternative zu Mini Pizzen wie Wagner Piccolini und etwa die selbe Liga wie die beriets von mir getesteten Mamma Gina Mini Steinofen Pizzen des Discounters Netto. Über den Preis einer Packung von 360g mit 12 Stück kann ich allerdings nichts sagen, aber ich gehe mal davon aus das sie so um die 1,50 Euro liegt. Ich hatte andere Produkte von diesem Hersteller auch schon mal hier und hier getestet.

Mamma Mancinis Picco Belli Salami

Die Zubereitung ist wie ünlich denkbar simpel: Einfach die tiefgefrorenen Mini-Pizzen aus ihrer Plastikverpackung befreien, während der Backofen aus 22 Grad vorheizt. Dann die Pizzen auf der mittleren Schiene für sieben bis acht Minuten in den Ofen schieben und fertig.

Mamma Mancinis Picco Belli Salami

Leier hatte ich aufgrund eines Anrufs den optimalen Entnahmezeitpunkt verpasst, so dass sie etwas dunkler geworden waren als beabsichtigt. Geschmeckt haben sie aber dennoch, auch denn die Teigkomponente sehr deutlich dem eher dünnen Belag überwog. Aber bei günstigen Convenience Food vom Discounter hatte ich das auch nicht anders erwartet. Ünrigens: Der Brennwert liegt laut Angaben des Herstellers übrigens bei 70kcal pro Mini-Pizza, also insgesamt 840kcal für die ganze Packung. Also kein leichter Genuss, aber auch das entsprach meinen Erwartungen. Wenn ich die Zeit habe, ziehe ich selbst gekochtes auf jeden Fall vor.

Abbelen Schweden Dog – der Kurztest

Sunday, October 30th, 2016

Vor kurzem entdeckte ich in einem hiesigen Netto-Markt den Schweden Dog mit Kötbullar von der Firma Abbelen, ein Fertigprodukt das es mir wert erschien mal getestet zu werden. Für die 200g-Packung mit zwei dieser Schweden Dogs sollte ich 1,99 Euro bezahlen, ein Preis der mir akzeptabel erschien.

01 - Abbelen Schweden Dog - Packung vorne / Package front 02 - Abbelen Schweden Dog -  Packung hinten / Package back
Links: Packung vorne – Rechts: Packung hinten

Werden wir einen kurzen Blick auf das, was wir für diesen Preis erhalten. Jede der beiden Portionen besteht aus einem Weißbrot-Brötchen, das mit jeweils fünf kleinen, bereits gebartenen Hackfleischkugeln, den Köttbullar, gefüllt ist. Außerdem legen für jedes Brötchen je ein Päckchen mit Ketchup und Röstzwiebeln bei.

03 - Abbelen Schweden Dog - Packungsinhalt / Content
Packungsinhalt

Die Zubereitung gestaltet sich als extrem simpel: Man legt die Brötchen einfach auf einen Teller und erhitzt sie beide zusammen für eineinhalb Minuten in der Mikrowelle (oder lt. Verpackung für 60 Sekungen bei einem einzelnen Schweden-Dog – aber wer macht das schon?) oder im Ofen für 12 bis 14 Minuten bei 180 Grad. Anschließend geben wir zuerst die den Ketchup über die Hackfleischbällchen,

05 - Abbelen Schweden Dog -  Ketchup hinzufügen / Add ketchup

garnieren anschließend alles mit den Röstzwiebeln

06 - Abbelen Schweden Dog - Mit Röstzwiebeln bestreuen / Dredge with fried onions

und fertig ist ein leckerer kleine Snack.

07 - Abbelen Schweden Dog - Serviert / Served

08 - Abbelen Schweden Dog - Seitenansicht / Side view

Die Hackfleischbällchen waren, obwohl sie aufgewärmt waren, schön saftig und würzig und harmonierten wunderbar mit dem fruchtigen Ketchup und den knusprigen Röstzwiebeln. Die Brötchen, die ich mit in die Mikrowelle gemacht hatte, waren zwar leider etwas labbrig, hier könnte man noch überlegen sie separat aufzutoasten, aber es ging natürlich auch so.
Mit 283kcal Brennwert pro Schwedendog-Brötchen, also 566kcal für beide zusammen, ist das Ganze zwar kein allzu leichter Genuss, aber bewegt sich noch im Rahmen von dem, was ich bei einem solchen Fertiggericht erwarten würde. Insgesamt eine gute Snackidee, zu der ich gerne wieder greifen werde.

Meine Wertung:

Rückreise & Nordsee Fischburger [10.09.2016]

Saturday, September 10th, 2016

Am Samstag hatten wir Vormittags noch ein Seminar in den Konferenzräumen des Best Western Hotels Steinsgarten in Gießen, über das ich hier allerdings nicht weiter berichten möchte, da es nichts zur Sache tut. Nach Ende dieses Seminars wurde uns noch eine Kartoffelsuppe mit Brot als kleine Stärkung,

Potato soup / Kartoffelsuppe - Best Western Hotel Steinsgarten - Gießen

dann ging es zum Bahnhof in Gießen, damit wir von dort unsere Rückreise antreten konnten. Nun konnte ich auch das erste Mal einen vollständigen Blick auf das historisch wirkende Bahnhofsgebäude in Sandsteinbauweise mit seinem Uhrenturm werfen, das ich bei unserer Ankunft in Dunkelheit nur am Rande wahrgenommen hatte.

Bahnhof Gießen
Bahnhofsgeböude Gießen

Dort stiegen wir in einen Regionalexpress der uns nach Frankfurt bringen sollte. Und damit es uns nicht zu langweilig wurde, stieg auch gleich eine Gruppe Frauen gemischten Alters mit ein, die offensichtlich auf dem Weg nach Frankfurt waren um dort einen Jungesellinenabschied zu feiern und die auf der glücklicherweise nur leicht verspäteten Fahrt für Stimmung sorgten.
In Frankfurt angekommen, merkten wir dass die Kartoffelsuppe uns wohl nicht bis München satt halten würde, daher schwärmten wir aus um uns hier am Hauptbahnhof noch einmal mit etwas Reiseproviant einzudecken. Ich selbst stattete dazu dem hiesigen Nordsee-Restaurant einen Besuch ab, wo ich mir ein paar Fisch-Burger einpacken ließ. Anschließend ging es zu Gleis 7, wo erstaunlich pünktlich unser ICE nach München eintraf und auch wenig später wieder pünktlich abfuhr.

Am Frankfurter Hauptbahnhof

Doch das sollte nicht so bleiben – die 120 Minuten Verspätung eines von München kommenden ICEs am selben Gleis ließ schon böses ahnen.
Als wir unsere reservierten Sitzplätze eingenommen hatte, machte ich mich sogleich über meine beiden Fischburger von Nordsee her. Als erstes musste ein Backfisch-Baguette für 2,99 Euro dran glauben, das mit etwas Remoulade und einem Salatblatt in einem labbrigen Weißbrot-Baguettebrötchen daher kam.

Nordsee Backfisch-Baguette

Und da ich wusste dass das nicht ganz reichen würde, hatte ich mir außerdem noch einen sogenannten Bremer zum Preis von 1,99 Euro einpacken lassen.

Nordsee Bremer

Die panierte Fischfrikadelle aus verschiedenen gewürzten Fischsorten kam in einem normalen Kaiserbrötchen und war auf einem Salatblatt gebettet und oben mit Ketchup und Röstzwiebeln garniert. Einfach, aber wie ich finde immer wieder lecker.
Als wir schließlich Nürnberg erreichten, bekamen wir per Lautsprecherdurchsage die Mitteilung dass ein Oberleitungsschaden auf der Strecke zwischen Nürnberg und München dazu führen würde, dass der Zug (ohne dortigen Halt) über Augsburg umgeleitet würde, was eine verspätete Ankunft von etwa 40 Minuten bedeuten würde. Na ja, wäre ja auch zu schön gewesen wenn alles pünktlich abgelaufen wäre. So kamen wir also um kurz vor sieben Uhr in München an. Zum Glück erwischte ich auch gleich eine passende S-Bahn um nach Hause zu kommen, so dass der kleine Ausflug nach Hessen letztlich zu einem glücklichen Abschluss kam.