Hollo Greeco – Gyros-Kartoffelauflauf mit Sauce Hollandaise – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte gehört mit Sicherheit zu den etwas verrückten Versuchen von europäischer Fusionsküche, doch ich bin nun mal ein riesiger Fan von Gyros-Gerichten aller Art und kam daher nicht drum herum, es einmal auszuprobieren. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis erwies sich mal wieder eine sehr leckere Variante, dieses marinierte Schweinefleisch zu genießen. Wäre ich früher auf dieses Rezept gestoßen, hätte ich mir wahrscheinlich auch noch selber welches mariniert, da es sich aber um eine kurzfristig anberaumte Kochaktion handelte, griff ich auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurück. Dazu gab es natürlich Krautsalat und Tzatziki. Und ich mich möchte es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

800g kleine Kartoffeln (Drillinge)
01 - Zutat Kartoffeln  (Drillinge) / Ingredient small potatoes

250g braune Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Stück Broccoli (Sollte 250-300g Broccoliröschen ergeben)
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

1 sehr große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Gyros
06 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

500ml Sauce Hollandaise
07 - Zutat Sauce Hollandaise / Ingredient sauce hollandaise

Rosmarin & Thymian zum würzen
08 - Zutat Rosmarin & Thymian / Ingredient rosemary & thyme

120g geriebenen Käse nach Wahl
(Zum Beispiel Cheddar & Gouda)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

250g Tzatziki
10 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

400g Krautsalat
11 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

sowie etwas Olivenöl
außerdem Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum dämpfen des Broccoli aufzusetzen.
12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

Dann waschen wir die Kartoffeln,
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

vierteln sie
14 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

und geben sie in eine Schüssel, wo wir einen Schuss Olivenöl hinzufügen,
15 - Schuss Olivenöl zu Kartoffeln geben / Add shot of olive oil to potato wedges

alles gut miteinander vermischen
16 - Gründlich vermischen / Mix well

und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
17 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with slat & pepper

Anschließend brausen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken,
18 - Champignons abbrausen / Clean mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und vierteln sie.
19 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schneiden wir die Broccoli-Röschen vom Stumpf
20 - Broccoliröschen abtrennen / Cut broccoli florets

und zerkleinern diese noch ein wenig, so dass sie zumindest ungefähr die gleiche Größe haben.
21 - Broccoli in Röschen zerteilen / Mince broccoli in florets

Des weiteren schneiden wir die Zwiebel in Spalten, wobei wir diese noch einmal halbieren,
22 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald das Wasser dann kocht, versehen wir es mit einem Teelöffel Salz
24 - Wasser salzen / Salt water

und blanchieren darin für 4-5 Minuten unseren Broccoli.
25 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

In der Zwischenzeit geben wir die Kartoffelspaten ohne zusätzliches Öl in eine hohe Pfanne.
26 - Karotffelspalten in Pfanne geben/ Put potato wedges in pan

Den fertig blanchierten Broccoli lassen wir in einem Sieb abtropfen und schrecken ihn dabei mit kaltem Wasser ab.
27 - Broccoli kalt abschrecken / Refresh broccoli

Die Kartoffelspalten braten wir auf leicht erhöhter Stufe für 5 bis 6 Minuten bei gelegentlichem rühren an
28 - Kartoffelspalten anbraten / Braise potatoe wedges

und würzen sie dabei großzügig mit Thymian und Rosmarin.
29 - Kartoffelspalten mit Thymian & Rosmarin würzen / Season with thyme & rosemary

Nach fünf Minuten geben wir schließlich die Zwiebelspalten,
30 - Zwiebelspalten hinzufügen / Add onion

wenig später auch den zerkleinerten Knoblauch
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

und schließlich auch die Champignons hinzu
33 - Champignons dazu geben / Add mushrooms

um alles für weitere vier bis fünf Minuten auf mittlerer Stufe zu garen.
34 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, heben auch noch den blanchierten Broccoli unter
35 - Broccoli unterheben / Stir in broccoli

und geben alles in eine große Auflaufform.
36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

Während der Backofen auf 200 Grad aufheizt, braten wir das Gyros Scharf in der Pfanne an
37 - Gyros anbraten / Fry gyros

und verteilen es, samt des ausgetretenen Fetts, über unserer Gemüsemischung in der Auflaufform.
38 - Gyros in Auflaufform geben / Put gyros in casserole

Über das Gyros gießen wir dann die Sauce Hollandaise,
39 - Sauce Hollandaise auftragen / Apply sauce hollandaise

bestreuen alles großzügig mit dem geriebenen Käse
40 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und backen dann alles für 25-30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad.
41 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse dann schön zerlaufen ist, können wir den Ofen ausschalten, die Auflaufform entnehmen
42 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Fertig-gebacken

und das Gericht gemeinsam mit Krautsalat und Tzatziki unmittelbar servieren und genießen.
43 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Served / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Serviert

Die Mischung aus knackigen Kartoffelspalten, Zwiebeln, Pilzen und Broccoli passte mit ihrer Würzung aus Rosmarin und Thymian wunderbar zum Gyros und wurde durch die cremige Buttersauce auch sehr schmackhaft kombiniert. Garniert mit etwas Tzatziki und gefolgt von einem Bissen knackigem Krautsalats ein wirklicher Genuss. Dabei ist mir natürlich klar, dass es sich hier um keine leichte Kost handelt, aber das war es mir alle Mal Wert. Der knusprig gebackene Käsedeckel rundete das Ganze dabei sehr gelungen ab. Ich hatte es nur mit der Sauce etwas übertrieben, daher habe ich die Menge hier Rezept ein wenig angepasst. Ein wirklich leckeres Rezept, das für seine Zubereitung nicht allzu viel Aufwand verlangt. Kann ich auf jeden Fall sehr empfehlen, ist mal eine etwas andere Art Gyros zu genießen. Ich hab mir hinterher sogar noch einen kleinen Nachschlag geholt, und das sagt ja viel aus. 😉

44 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Side view / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter & Romanesco [21.06.2017]

Wie Mittwochs üblich war auch heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein Fischgericht zu finden und ihm galt auch heute, wie üblich, mein erster Blick. Die Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter und Romanesco klang im ersten Moment zwar nicht so spannend, aber man hatte hier mal wieder nicht industriell verarbeitetete Scholle verwendet, wie bereits der der Scholle Finkenwerder Art vor etwa eineinhalb Wochen und das war, trotz Grätenarlarms, wirklich gut gewesen. Daher entschied ich mich auch heute dazu, zum Fischgericht zu greifen und ließ die Gefüllte Aubergine mit Tomatensauce bei Tradition der Region, den Bunten Salatteller mit kleinem Schweinesteak bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce mal allesamt außen vor.

Fried plaice with potatoes, lemon butter & romanesco / Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter & Romanesco

Das “Gemeine” an Schollen ist ja, dass sie nicht nur Gräten in der Mitte, sondern auch im der schmalen Außenseite ihres flachen Körpers besitzen, sozusagen ein Gräten-Kranz, der das vollständig verwertbare Fleisch umschließt. Zum Glück hatte ich ja bereits mit der Finkenwerder Scholle Erfahrung sammeln könnne, so dass ich heute das zarte und einigermaßen saftige Fleisch deutlich effektiver zwischen den Gräten heraus schälen konnte. Leider erwies sich die dazu gereichte Zitronenbutter als absolut nicht zitronig, sondern schmeckte leider nur nach Butter. Und zusätzliche Zitronenecken gab es nicht, so dass ich auf das wunderbar zu Fisch passende Zitronenaroma verzichten musste. Und beim Romanesco muss ich leider auch ein Haar lassen, denn er war zwar angenehm knackig, aber bereits stark abgekühlt. An den Salzkartoffeln gab es aber schließlich nichts mehr weiter auszusetzen. Etwas aufwändiger im Verzehr, aber ich fand das Gericht insgesamt sehr lecker.
Dennoch war es nicht die Scholle, die sich heute mit dem ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala schmücken konnte, sondern es war ganz unerwartet der Bunte Salatteller mit Steak, der in seinem Zuspruch alle anderen Gerichten überrundet hatte.Erst auf dem zweiten Platz folgte die Scholle, die sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte und die gefüllte Aubergine durchsetzten konnte, die sich heute den dritten Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Zitronenbutter: +
Romanesco: +
Salzkartoffeln: ++

Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce & Salzartoffeln [07.06.2017]

Zwar klangen die Spaghetti Bolognese mit Parmesan die heute im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren äußerst verlockend, aber ich hatte ja erst vor einigen Tagen meine berühmten Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce gekocht, daher wollte ich mich hier lieber zurückhalten. Wäre das Wetter wieder etwas sommerlicher gewesen, hätte ich daher vielleicht beim Chefsalat mit Schinken- und Käsesreifen, Thunfisch und Ei, dazu American Dressing aus der Abteilung Tradition der Region zugegriffen, doch noch stürmte und regnete es draußen. Und da ich auch heute keine Lust auf die Asia-Thai-Angebote wie em>Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte, griff ich schließlich beom Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce und Saözkartoffeln zu, das bei Vitality auf der Karte zu finden war. Leider fand sich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke eine passende Beilage, daher blieb es heute nur bei diesem Hauptgericht.

Fried hoki filet wit fennel in saffron sauce / Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce

Das paniert gebratene Stück Hokifilet war zwar etwas klein geraten, aber das Fleisch das sich unter der dünnen Panade fand war dafür angenehm saftig, zart und frei von Gräten. Gemeinsam mit der cremigen Sauce mit ihrem Safran-Aroma und den zahlreichen Fenchelstückchen erwies es sich als überaus schmackhaft. Fisch und Fenchel passen wirklich überaus gut zusammen. Und an den Sazkartoffeln, die man heute als Sättigungsbeilage dazu reichte, gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Ich war zufrieden mit meiner Wahl, die mit gerade mal 443kcal außerdem einen angenehm leichten Genuss versprach.
Beim Gros der anderen Gäste waren natürlich die Spaghetti auf den Tabletts zu sehen, denen daher auch unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich das Hokifilet, knapp gefolgt vom Chefsalat auf Platz drei. Die Asia-Gerichte erreichten heute leider nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Salzkartoffeln: ++

Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln [30.05.2017]

Das einzige Gericht mit dem ich mich heute anfreunden konnte waren der Frische Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln, das im Bereich Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Weder der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality noch die Penne arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sprachen mich sonderlich an. Hätte es nicht den Spargel gegeben, wäre ich wahrscheinlich auf den Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce ausgewichen, der neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ausgewichen. Und es war mit reduzierten 3,40 Euro (6,80 Euro regulär ohne Ermößigung) war es nicht einmal sonderlich teuer.

Fresh asparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzelm Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln

Sonderlich groß erschien die Portion aber auf den ersten Blick auch nicht gerade. Drei und ein Fünftel Stangen weißer Spargel, vier Salzkartoffeln und ein kleines Schweineschnitzel, dass seinem Attribut alle Ehre. Und auch der Klecks Sauce Hollandaise erschien recht sparsam gewählt. Aber der Eindruck täuschte, denn die Spargel waren angenehm groß geraten und außerdem von wirklich guter Qualität. Und auch die Menge der Salzkartoffeln war größer als es zuerst schien und meiner Meinung nach als Sättigungsbeilage vollkommen ausreichend. Dazu ein kleines, dafür aber relativ dickes Schnitzel in knuspriger Panada und fertig war ein schmackhaftes und vor allem wider Erwartens angenehm sättigendes Mittagsgericht. Nur von das recht guten Sauce hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich der Spargel natürlich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne arrabiatta, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei [22.05.2017]

Als ich am heutigen Montag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, wußte ich sofort dass zumindest die Safrannudeln mit Meerrettichspinat aus dem Abschnitt Vitality nichts für mich waren. Und auch die der Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei Globetrotter erschien mir noch dem gulaschähnlichen Rinder-Ragout, welches ich am Wochenende gekocht hatte, nicht so das Richtige. Und da ich auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce auch nicht so das richtige für mich zu seien schienen, griff ich schließlich zum altbewährten Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu gesellten sich noch ein paar Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Browned meatloaf with roast potatoes, gravy & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei

Das etwa fingerdicke, angebratene Scheibe Leberkäses war schon einmal sehr gelungen und harmonierte wunderbar mit dem Spiegelei, dessen Eigelb nach dem Anschneiden zerfloss und das Fleisch zusätzlich garnierte. Die zusätzliche würzige, dunkle und dickflüssige Bratensauce wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, aber Schaden tat sie auch nicht und sorgte vor allem dafür, dass die Sättigungsbeilage in Form den angerösteten kleinen Salzkartoffeln nicht zu trocken wirkte. Und auch die kleine Portion von mal Ausnahmsweise angenehm frischen und auch noch heißen Erbsen und Möhren rundeten das Mittagsmahl schließlich überaus passend ab.
Da ist es natürlich kein Wunder, dass sich der Leberkäse auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Paprikagulasch, die Asia-Gerichte erreichten heute den Platz drei und die Safrannudeln mit Meerrettichspinat folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: ++
Erbsen & Möhren: ++