Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln [20.11.2018]

Auch am heutigen Dienstag suchte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants vergebens nach einem wirklichen Highlight. Auf das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Butternudeln bei Globetrotter hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit, es erinnerte einfach zu sehr an das Gericht vom vorletzten Freitag, man hatte nur den Fisch gegen Pute ausgetauscht, was visuell aber nichts ausmachte. Besser klang da schon der Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelstampf bei Tradition der Region, der gut zur Jahreszeit passte und für Massenware gar nicht mal so schlecht aussah. Aber auch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, erweckte zumindest für einige Zeit mein Interesse. Dann aber besann ich mich doch dazu, dass ich ja eigentlich etwas kürzer treten sollte und griff letztlich zum vegetarischen Rührei mit Rahmspinat und Kartoffeln, das im Abschnitt Vitality angeboten wurde. Das versprach einen einigemaßen leichten Mittagsgenuss und bei Rührei kann man eigentlich nie etwas falsch machen – so dachte ich bei mir. Und das obwohl ich ja gestern bereits gestern Ei und Kartoffeln zu Mittag hatte – in Kombination mit einem Stück Leberkäse. 😉

Scrambled egg with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln

Das Highlight war hier eindeutig der Rahmspinat, den man offensichtlich aus Blattpspinat, etwas gewürfelter Zwiebel und Sahne hergestellt hatte und der sowohl was seine Konsistenz als auch seinen Geschmack anging nicht nur meinen Geschmack vollends traf. Auch ein Kollege, der ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatte, war voller Lobes dafür. Die Kartoffeln wiederum erwiesen sich als eher durchwachsen. Obwohl die Größenunterschiede der einzelnen Kartoffeln nicht so riesig waren, so gingen sie unabhängig von ihrer Größe in der Konsistenz von “relativ hart” bis “matschig und zerkocht”, wobei sich ein Gros aber glücklicherweise im akzeptablen Mittelfeld bewegte. Die Hauptkomponente in Form des Rühreis schließlich litt zum einen darunter, dass sie bereits deutlich abgekühlt war und teilweise nur noch als handwarm zu bezeichnen war, zum anderen war das ganze – keine Ahnung ob nur wegen des Abkühlens – ganz leicht trocken. Hier hätte vielleicht ein Schuss Milch oder Sahne Abhilfe schaffen können. Es war nicht schlecht, so ist es nicht, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Insgesamt aber eine gute Wahl und mit 239kcal pro Portion (Angabe des Restaurants) auch eine schön leichte Kost.
Auf den Tabletts der anderen Gäste sah ich heute am häufigsten das Picatta Milanese, was dem Putensteak mit Tomatensauce und Butternudeln heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala garantierte. Gefolgt wurden diese vom Krautwickerl auf Platz zwei, der sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, welche somit auf den dritten Platz landeten. Das vegetarische Rührei blieb somit nur ein vierter Platz, aber ein überaus guter.

Mein Abschlußurteil:
Rührei: +
Rahmspinat: ++
Salzkartoffeln: +

Hühnersuppe mit Nudeln – das Erkältungswunder – das Rezept

Aktuell leide ich unter einer ziemlich üblen Erkältung, einem grippalen Infekt. Am Freitag war ich zwar an der Arbeit gewesen, hatte aber nicht genügend Hunger gehabt um etwas in Betriebsrestaurant zu mir nehmen zu können. Da lag es für mich nur nahe, dass ich mir am heutigen Samstag mal eine schöne selbst zubereitete Hühnersuppe gönnen würde, um meine Genesung etwas zu unterstützen – es soll ja kein besseres Hausmittel als dieses gegen eine Erkältung geben.
Wie meine Recherchen zeigten, besteht das Rezept für diese Suppe eigentlich aus zwei Rezepten: Zum einen dem für eine klassische hausgemachte Hühnerbrühe, zum anderen dem für die eigentliche Suppe. Sollte man zu viel Hühnerbrühe hergestellt haben, ist dies aber auch keine große Sache, denn sie lässt sich problemlos einfrieren – am besten in Eiswürfelform – und dann später für andere Gerichte verwenden. Und da ich kein Freund von allzu dünnen Suppen bin, entschloss ich mich meiner Hühnersuppe neben dem üblichen Gemüse mit ein paar Nudeln sowie einigen Kartoffeln die ich noch im Haus hatte zusätzlichen Biss zu verleihen. Das überaus leckere Ergebnis dieses Kochexperiments möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

Für die Hühnerbrühe

1 Suppenhuhn (ca. 1,5kg)
01 - Zutat Suppenhuhn / Ingredient boiling hen

1 sehr große oder 2 mittelgroße Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Bund Suppengrün (4 Möhren, Lauch, Knollensellerie & Petersilie)
03 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2-3 Stengel Stangensellerie
04 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

6 Pfefferkörner (evtl. etwas mehr)
05 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient peppercorns

2 Nelken
06 - Zutat Nelken / Ingredient gloves

5 Wacholderbeeren
07 - Zutat Wacholderbeeren / Ingredient juniper berries

2-3 Lorbeerblätter
08 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

1 Teelöffel Kümmelsamen
09 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seed

1 fingergroßes Stück frischer Ingwer
10 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

Für die Hühnersuppe

2 größere Möhren (ca. 220g)
11 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

200g Erbsen (TK)
12 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

einige Stiele frischer Thymian
13 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

3 Kartoffeln (ca. 400g)
14 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

200g Suppennudeln nach Wahl (z.B. Riebele)
15 - Zutat Nudeln (Riebele) / Ingredient noodles

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Natürlich müssen wir zuerst einmal – wie üblich – die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir waschen also den Stangensellerie und schneiden ihn in grobe Scheiben,
16 - Sellerie in Scheiben schneiden / Cut celery in slices

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerteilen sie grob,
18 - Möhren grob zerkleinern / Hackle carrots

waschen den halbierten Lauch
19 - Lauch waschen / Wash leek

und zerteilen ihn ebenfalls in grobe Stücke,
20 - Lauch zerkleinern / Hackle leek

schälen den Knollensellerie
21 - Knollensellerie schälen / Peel celeriac

und würfeln in in größere Stücke,
22 - Knollensellerie grob würfeln / Dice celeriac

und halbieren die Zwiebel(n). Sorry für die schlechte Ausleuchtung – die Morgensonne schien direkt in das Küchenfenster.
23 - Zwiebel halbieren / Half onion

Dann waschen wir das Suppenhuhn gründlich von außen und innen
24 - Suppenhuhn gründlich waschen / Wash soup chicken thouroughly

und schneiden den Bürzel ab. Er enthält eine Fettdrüse, die der Hühnerbrühe ansonsten einen tranigen Beigeschmack geben könnte.
25 - Bürzel abschneiden / Cut off rump

Das so vorbereitete Suppenhuhn legen wir in einen größeren Topf, füllen ihn mit Wasser auf so dass das Huhn knapp bedeckt ist
26 - Hähnchen in Topf legen & mit Wasser auffüllen / Put chicken in pot & fill up with water

und stellen diesen dann auf den Herd, um das Wasser langsam zum kochen zu bringen.
27 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

Parallel legen wir die halbierte Zwiebel ohne Fett in eine Pfanne und rösten sie an – das gibt der Brühe später ein besonderes Aroma und Farbe.
28 - Zwiebel ohne Fett anrösten / Roast onion without oil

Wenn das Wasser im Topf zu kochen beginnt, steigt vor allem in der Anfangszeit ein Schaum auf. Hierbei handelt es sich um geronnenes Eiweiß das wir nach Möglichkeit abschöpfen sollten.
29 - Schaum abschöpfen / Skim foam

Des weiteren drücken wir die Wacholderbeeren mit der flachen Seite eines Messers an, so dass sie sich etwas öffnen und ihr Aroma besser verteilen können.
30 - Wacholderbeeren andrücken / Squeeze juniper berries

Sobald die Zwiebelhälften richtig schwarz geröstet sind, nehmen wir sie aus der Pfanne und legen sie bei Seite. Sie geben der Hühnerbrühe später nicht nur einen Teil ihres Geschmacks, sondern auch ihre Farbe.
31 - Zwiebel angeröstet / Roasted onion

Da ich noch Ingwer im Haus hatte, dessen ätherischen Öle gut gegen Erkältung sind und in einigen der recherchierten Rezepte über die Zugabe von Ingwer gelesen hatte, schälte ich außerdem noch ein zeigefingergroßes Stück Ingwer und schnitt es in Scheiben.
32 - Ingwer schälen & in Scheiben schneiden / Peel ginger & cut in slices

Nun geben wir Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Nelken und Lorbeerblätter in den Topf,
33 - Lorbeerblätter, Pfeffer &  Wacholderbeeren in Topf geben / Put bay leafs, pepper & juniper berries

addieren Stangensellerie, Knollensellerie und Möhren,
34 - Sellerie, Knollensellerie & Möhren hinzufügen / Add celery, celeriac & carrots

fügen die angerösteten Zwiebelhälften hinzu,
35 - Angeröstete Zwiebeln dazu geben / Add roasted onion

geben wenig später noch den Lauch hinein,
35 - Lauch addieren / Add leek

streuen den Kümmelsamen darüber
36 - Kümmel einstreuen / Intersperse caraway

und fügen den zerkleinerten Ingwer hinzu.
37 - Ingwer in Topf geben / Add ginger

Das ganze lassen wir dann auf niedriger Flamme und bei fast geschlossenem Topf für eineinhalb bis zwei Stunden vor sich hin köcheln.
38 - Köcheln lassen / Simmer

Nach dieser Zeit – ich ließ es ganze zwei Stunden köcheln – entnehmen wir vorsichtig das inzwischen gut durchgekochte Suppenhuhn und legen es erst einmal bei Seite, damit es etwas abkühlen kann.
39 - Huhn aus Sud nehmen / Take chicken from pot

Die Brühe gießen wir dann durch ein Sieb ab und fangen die Gemüseteile dabei auf. Einige Rezepte die ich gelesen habe verarbeiten sie weiter in der Hühnersuppe, ich jedoch entschied mich dazu sie wegzuwerfen, da sie einfach zu zerkocht waren.
40 - Sud in Sieb abgießen / Drain broth through sieve

Beim zurückgießen der Brühe in den großen Topf entdeckte ich jedoch noch einige “Bröckchen” in der Flüssigkeit, irgendwelche Schwemmstoffe, die ich natürlich nicht in der Brühe haben wollte.
41 - Sud zurück in Topf geben / Put broth back in pot

Also filterte ich die Brühe noch ein zweites Mal durch ein sauberes und frisches Küchenhandtuch, um auch diese Stoffe zu entfernen. In Zukunft werde ich die Brühe wohl am besten gleich mit einem Stofftuch filtern.
42 - Sud durch Tuch filtern / Filter broth through towel

Die nun sauber gefilterte Brühe geben wir zurück in den Topf
43 - Sud wieder in Topf geben / Put broth back in pot

und lassen sie sich auf niedriger Stufe köchelnd um 20-30 Prozent reduzieren, was den Geschmack intensiviert. Dabei würzen wir sie zusätzlich mitSalz und Pfeffer.
44 - Reduzieren lassen &  mit Salz & Pfeffer würzen / Let reduce & season with salt & pepper

In der Zwischenzeit dürfte das Suppenhuhn soweit abgekühlt sein, dass wir es an den Gelenken zerteilen, die gummiartige Haut abziehen
45 - Suppenhuhn zerteilen / Dissect chicken

und das Fleisch abtrennen können, das wir dann in mundgerechte Stücke zerteilen.
46 - Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken in bit-size pieces

Anschließend kümmern wir uns um die Suppeneinlage, die wie ich meinte aus frischem Gemüse bestehen sollte. Wir schälen also die Möhren
47 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie,
48 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen den Thymian, streifen die Blättchen von den Zweigen und zerkleinern diese etwas
49 - Thymian zerkleinern / Mince thyme

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
50 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann ebenfalls in mundgerechte Stücke zu schneiden.
51 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Inzwischen sollte sich dann auch die Hühnerbrühe genügend reduziert haben, dass ihr Geschmack intensiv genug geworden ist. Von ihr geben wir etwa eineinhalb Liter – evtl. mehr – in einen separaten Topf,
52 - Reduzierte Hühnerbrühe in kleineren Topf geben / Add reduced chicken stock in smaller pot

geben sowohl die Möhren
53 - Möhren addieren / Add carrots

als auch die Kartoffeln hinzu und lassen alles 8 bis 10 Minuten köcheln, bis das Gemüse gar ist.
54 - Kartoffelwürfel addieren / Add diced potatoes

Währenddessen addieren wir nach und nach auch das Hühnerfleisch,
55 - Hühnerfleisch dazu geben / Add chicken

streuen den Thymian ein
56 - Thymian einstreuen / Add thyme

und geben die ungekochten Nudeln hinzu. Ich hatte mich für schwäbische Riebele entschieden, die ca. 6 Minuten brauchen um gar zu sein.
57 - Riebele in Topf geben / Put noodles in bowl

Dabei sollten wir natürlich hin und wieder mal umrühren, damit nichts anbrennen kann.
58 - Köcheln lassen / Let simmer

Schließlich schmecken wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab,
59 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

geben – last but not least – noch die Erbsen hinzu
60 - Erbsen addieren / Add peas

und lassen alles noch einige Minuten weiter köcheln, bis die Erbsen gar aber noch leicht knackig sind.
61 - Weiter köcheln lassen / Continue simmer

Anschließend können wir die fertige Hühnersuppe, vielleicht garniert mit etwas Petersilie, auch schon servieren und genießen.
62 - Chicken Soup with noodles - Served / Hühnersuppe mit Nudeln - Serviert

Die Brühe war am Anfang zwar noch nicht ganz so geschmacksintensiv gewesen, wie ich sie mir vielleicht gewünscht hatte, aber das nachträgliche reduzieren hatte das Hühnchenaroma schließlich soweit intensiviert, dass sich daraus eine wirklich überaus schmackhafte Hühnersuppe zubereiten ließ. Die frisch hinzugefügten Zutaten sorgten schließlich noch für den notwendigen Biss und das Hühnchen für eine angenehm reichhaltige Fleischeinlage. Die Kartoffeln wären, aufgrund der Nudeln, zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, schadeten aber auch nicht. Eine leichte Thymiannote rundete diese Hühnersuppe schließlich überaus gelungen ab. Ob sie wirklich zu meiner Genesung beiträgt werde ich die nächsten Tage sehen, ich fühle mich aber schon ein wenig besser und geschmeckt hat sie alle mal. Der Aufwand hatte sich aus meiner Sicht durchaus gelohnt.

63 - Chicken Soup with noodles - Side view / Hühnersuppe mit Nudeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Cabanossi Eintopf mit Kartoffeln & Käse [15.11.2018]

Heute wurde ich beim Besuch unseres Betriebsrestaurants gleich mehrfach in Versuchung geführt, denn nicht nur der reguläre Sauerbraten mit Kartoffelknödel und Blaukraut im Abschnitt Tradition der Region lockte, sondern besonders auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki und Pommes Frites, das man als Zusatzangebot mit in die Speisekarte aufgenommen hatte. Und selbst das Schweinegeschnetzeltes “Zürcher Art” mit frischen Champignons und Rösti aus der Sektion Globetrotter erschien nicht gerade uninteressant. Doch ich hatte mich bereits festgelegt und wollte auch heute, am leider letzten Tag dieses Specials, wieder bei der EIntopf Woche zugreifen. Zur Auswahl standen ein Cabanossi-Eintopf mit Kartoffeln und eine Minestrone (vegetarisch), zu denen beiden Ciabatta angeboten wurde. Ich selber hätte das Gericht ja eher als Kartoffel-Eintopf mit Cabanossi bezeichnet, aber wie dem auch sei erschien es mir heute das verlockendere Angebot – obwohl man die Minestrone sogar mit ein paar Nudeln angereichert und sättigender gemacht hatte. Die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce kamen mal wieder nicht in die nähere Auswahl.

Cabanossi potato stew with cheese / Cabanossi Eintopf mit Kartoffeln & Käse

Während man an kleinen Kartoffelwürfeln wirklich nicht gespart hatte, fanden sich leider nur eine übersichtlich Anzahl an Cabanossi-Scheiben in der Zubereitung, – aber das war reine Glückssache wie es schien, denn mein Kollege der nur wenig hinter mir in der Schlange gestanden hatte, hatte mindestens die doppelte Menge von Wurstscheiben in seiner Portion, und das ohne das zwischendurch eine frische Ladung aus der Küche gekommen war. Da hatte er wohl einfach nur Glück gehabt und die Thekenfachkraft war mit dem Schöpflöffel etwas tiefer gegangen. Geschmacklich gab es aber wirkloich nichts daran auszusetzen, wohl auch dank des geschmolzenen Käses in der Eintopf-Zubereitung erwies sich das Gericht als angenehm würzig und kräftig im Geschmack, ohne das eine der Komponenten dabei zu dominant wurde. Dazu noch das angenehm frische und knusprige Stück Ciabatta-Brot und fertig war ein schmackhaftes und vor allem sättigendes Mittagsgericht. Schade dass es der letzte Eintopf der Eintopf-Woche war.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich Gyros und Sauerbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Letztlich konnte sich aber, wohl aufgrund der Pommes, das Gyros durchsetzen. Nach dem somit zweitplatzierten Sauerbraten sah ich aber schon die Eintöpfe, mit Fokus auf den Kartoffel-Cabanossi-Eintopf, auf dem dritten Platz. Die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz folgte, nur um eine haaresbreite entfernt, schließlich das Schweinegeschnetzelte.

Mein Abschlußurteil:
Eintopf: ++
Ciabatta: ++

Lachsfilet mit Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsauce [19.09.2018]

Obwohl sowohl bei Globetrotter mit einer Gebratene Maispoularde in Pfefferrahm mit Speckbohnen und Tagliatelle als auch bei Tradition der Region mit Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Röstis durchaus interessante Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren und auch das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse und Ananas süss-sauer und der Gebratene Eierreis mit Kokos und Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke durchaus interessant erschienen, entschied ich mich heute dennoch recht schnell für das Gedünstete Lachsfilet auf Blattspinat und Salzkartoffel in Weißweinsoße aus der Sektion Vitality. Mir war einfach mal nach Fisch und das Lachsfilet sah wirklich sehr verlockend aus.

Braised salmon with leaf spinach & potatoes in white wine sauce / Gedünstetes Lachsfilet auf Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsoße

Leider war man bei der recht dünnen Weißweinsauce sehr großzügig umgegangen, so dass ich aufpassen musste dass sie mir auf dem Weg zum Tisch nicht über den Teller schwappte. Ein weiterer Grund, warum ich dickflüssigere Saucen bevorzuge – aber davon scheint man hier ja nichts zu halten. Geschmacklich war die Sauce mit ihrer Weißwein-Note aber dennoch in Ordnung. Das tröstete aber dennoch nicht darüber hinweg, dass sowohl das wunderbar zarte und saftige, auf der Haus gedünstete Lachsfilet als auch der mild gewürzte Blattspinat und die drei großen Salzkartoffeln samt Sauce nur noch lauwarm waren. Sie waren zwar noch essbar und auch sonst von guter Qualität, aber ein wenig minderte das den Genuss dennoch. Da die Einzelkomponenten abgesehen von der Sauce aber absolut in Ordnung waren, sehe ich ansonsten von einem Punktabzug ab.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute vor allem das Lachsfilet und das Geschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei sowohl die Maispoularde als auch die Asia-Gerichte nur wenig dahinter lagen. Dennoch meine ich heute klar sagen zu können, dass der Lachs mit einem kleinen Vorsprung das Geschnetzelte überrundete und das Gericht mit den Röstis somit auf den zweiten Platz verwies. Auf Platz drei sah ich die Maispoularde, die aber nur eine Haaresbreite vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten lag. War mal wieder ein sehr ausgeglichener Mittwoch, das hat man sonst eher selten.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Weißweinsauce: +

Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen – das Rezept

Nach all den Nudelgerichten in der letzten Zeit wollte ich am heutigen Samstag mal etwas anderes kochen und entschied mich nach einiger Suche für einen Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen. Eintöpfe und Suppen habe ich ja bereits zur Genüge zubereitet, aber sie bisher noch nie mit einer Einlage aus selbst gemachten Klößchen versehen – daher reizte mich dieses Rezept ganz besonders. Und da ich noch ein paar kleine Drillinge rumliegen hatte, die ich von einem anderen Rezept übrig hatte, entschied ich mich dazu sie ebenfalls in diesem Rezept zu verwenden. Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als auch schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Eintopf

2 Möhren (ca. 300g)
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Gemüsezwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

450g Kartoffeln
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

600g Hähnchenbrustfilet
05 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

1 Liter Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

50g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

5 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

150ml Schlagsahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Teelöffel Thymian
10 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 kleinere Lorbeerblätter
11 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

220g Erbsen (TK)
12 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

3-4 Esslöffel zerkleinerte Petersilie (TK)
13 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Für die Klößchen

200g Weizenmehl
14 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 Esslöffel Backpulver
15 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

250ml Schlagsahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie jeweils eine Prise Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Stückchen
18 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

und schälen schließlich auch die Kartoffeln
19 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie wiederum zu würfeln.
20 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
24 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann waschen wir die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie trocken,
21 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

schneiden wie in mundgerechte, nicht zu große Würfel
22 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

und würzen diese rundherum mit etwas Salz und Pfeffer.
23 - Hähnchenbrustwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken dices with salt & pepper

In einer höheren Pfanne mit Deckel oder einem großen Topf erhitzen wir nun etwas Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe,
25 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

geben die gewürfelte und gewürzte Hähnchenbrust hinein,
26 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

braten sie scharf von allen Seiten an
27 - Hähnchenbrustwürfel rundherum scharf anbraten / Fry chicken dices

und entnehmen sie dann erst einmal wieder uns stellen sie bei Seite.
28 - Hähnchenbrustwürfel aus Pfanne entnehmen / Take chicken dices from pan

Jetzt geben wir die gewürfelten Kartoffeln und die zerkleinerten Möhren in die Pfanne,
29 - Kartoffeln & Möhren in Pfanne geben / Put potatoes & carrots in pan

fügen noch die gewürfelte Zwiebel hinzu
30 - Zwiebel addieren / Add onion

und dünsten alles für einige Minuten an, bis die Zwiebel glasig und das übrige Gemüse leicht weich geworden ist.
31 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Erst dann geben wir das Knoblauch hinzu und dünsten es ebenfalls kurz mit an – damit verringern wir die Gefahr dass der Knoblauch durch zu langes garen dunkel und bitter wird.
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

Anschließend fügen wir die Butter hinzu,
33 - Butter dazu geben / Add butter

lassen sie schmelzen
34 - Butter schmelzen lassen / Let butter melt

und bestäuben dann alles mit den fünf Esslöffeln Weizenmehl,
35 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

die wir mit der Butter sowie dem restlichen Pfanneninhalt vermengen, kurz mit andünsten
36 - Mehl andünsten / Braise flour

und dann alles mit der Hühnerbrühe ablöschen.
37 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

Nun fügen wir auch 150ml der Schlagsahne hinzu – den Rest brauchen wir für die Klößchen –
38 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren alles, lassen es kurz aufkochen, streuen den Teelöffel getrockneten Thymian ein,
39 - Aufkochen lassen & mit Thymian würzen / Bring to a boil & season with thyme

geben die beiden Lorbeerblätter hinein,
40 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

addieren die TK-Erbsen
41 - Erbsen dazu geben / Add peas

sowie die zuvor angebratenen Hähnchenbrustwürfel
42 - Hähnchenwürfel addieren / Add chicken dices

und lassen dann alles für 15 Minuten geschlossen auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln,
43 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

wobei wir es natürlich gelegentlich umrühren sollten damit nichts anbrennt.
44 - Gelegentlich umrühren / Stir occasionally

Diese Zeit können wir nutzen, um uns den Klößchen zuzuwenden. Dazu geben wir das Mehl und den Esslöffel Backpulver in eine größere Schüssel,
45 - Mehl & Backpulver in Schüssel geben / Put flour & baking powder in bowl

würzen alles mit je einer Prise Salz und Pfeffer (ca. 1/2 Teelöffel)
46 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander
47 - Gründlich vermengen / Mix well

bevor wir dann die verbliebenen 250ml Schlagsahne addieren
48 - Sahne dazu gießen / Drain cream

und alles zu einem lockeren Teig verrühren.
49 - Zu Teig verarbeiten / Mix to dough

Dabei sollten wir nicht davor zurückscheuen, den Teig auch für einige Zeit mit den Händen durchzukneten.
50 - Teig mit Händen kneten / Knead dough with hands

Mit Hilfe eines Esslöffels portionieren wir nun den Teig
51 - Teig mit Esslöffel portionieren / Measure dough with tablespoon

und formen mit feuchten Händen kleine Bällchen daraus.
52 - Klößchen formen / Form dumplings

Sind die 15 Minuten schließlich verstrichen, entfernen wir die beiden Lorbeerblätter aus unserem Eintopf,
53 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

schmecken ihn noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab
54 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und legen dann unsere zuvor geformten Klößchen so hinein, dass sie sich nach Möglichkeit nicht berühren.
55 - Klößchen in Pfanne legen / Put dumplings in pan

Darüber streuen wir die 4 Esslöffel zerkleinerter Petersilie – ich hatte leider versäumt frische zu kaufen und griff daher auf TK-Ware zurück –
56 - Mit Petersilie bestreuen / Dredge with parsley

und lassen dann die Klöße für weiter 15 Minuten bei geschlossenem Deckel und bei leicht reduzierter Hitzezufuhr gar ziehen.
57 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Dabei gehen sie kräftig auf und werden gleichzeitig luftig und locker.
58 - Klößchen aufgegangen / Bloated dumplings

Mit Hilfe eines Zahnstochers können wir schließlich testen, ob unsere Klößchen durchgehend gar sind. Dazu stechen wir irgendwo in der Mitte in den Kloß und wenn beim Herausziehen keine Teigmasse mehr am Zahnstocher klebt, ist der Kloß gar.
59 - Klöße mit Zahnstocher testen / Check dumplings with toothpick

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
60 - Chicken vegetable stew with dumplings - Served / Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen - Serviert

Alleine schon der Hähnchen-Eintopf mit seinem reichhaltigen Gemüse aus Kartoffeln, Erbsen und Möhren war schon sehr gut gelungen und unglaublich lecker, aber ergänzt um die luftig-lockeren Klößchen ergab sich eine um so reichhaltigere und sättigendere Mahlzeit. Leider waren die Klößchen dabei nicht rund geblieben, sondern etwas abgeflacht, aber das änderte zum Glück nichts an ihrer wunderbar leichten Konsistenz. Nur geschmacklich hätte man natürlich noch mehr daraus machen können – ich hatte sie ja nur etwas Pfeffer und Salz gewürzt, aber ein paar weitere Kräuter hätten sie bestimmt noch einmal mehr aufgewertet. Doch auch nur mit der Petersilie garniert waren sie dennoch eine gelungene Einlage für diesen leckeren Eintopf. Ein sehr leckeres Gericht muss ich sagen.

61 - Chicken vegetable stew with dumplings - Side view / Hähnchen-Gemüse-Eintopf mit Klößchen - Seitenansicht

Die Idee mit der Einlage werde ich auf jeden Fall noch weiter verfolgen. Es gibt mit Sicherheit noch viele weitere Möglichkeiten seine Suppe oder seinen Eintopf durch solche Klößchen gelungen zu ergänzen und die möchte ich natürlich ebenfalls gerne ausprobieren. Mal schauen was die Kochwelt in dieser Richtung zu bieten hat. Zumal langsam der Herbst beginnt und die somit auch die Zeit für wärmende Eintöpfe. Ich werde natürlich hier darüber berichten, sobald ich etwas gefunden habe, das es wert scheint, ausprobiert zu werden.

Guten Appetit