Posts Tagged ‘sour cream’

Spirelli-Topf – Resteverbrauch [14.10.2019]

Monday, October 14th, 2019

Hätte ich vorher gewußt dass es heute Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit Mandeln, Cashewkernen und grünem Thai Curry, dazu Hähnchen Nuggets im Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants gibt, hätte ich mich vielleicht anders entschieden und die Reste meines Spirelli-Topfs zu Hause gelassen. Die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfel bei Veggie oder der Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, der bestimmt mit Röstkartoffeln und Bratensauce serviert wurde, wären nicht dazu geeignet gewesen. Ebenso wenig wie die Asia-Wok-Gerichte in Form von Gebackenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Rindfleisch mit Thaigemüse und Erdnußsauce. So aber musste ich mich mit den in der Mikrowelle aufgewärmten Resten meines Wochenendgerichts begnügen.

Spirelli-Topf - Resteverbrauch / Leftovers

Nicht dass es schlecht gewesen wäre, eher im Gegenteil, denn wie ich bereits im Hauptartikel erwähnte war schmeckt der Spirelli-Topf am nächsten Tag, nachdem er im Kühlschrank durchgezogen war, fast noch ein wenig besser als frisch. Wie die meisten aufgewärmten Gerichte macht es visuell natürlich nicht viel her, aber hier zählen ja eher die inneren Werte. 😉 Und diesbezüglich wurde ich nicht enttäuscht. Leider ist die kleine Tupperbox, obwohl als Mikrowellengeeignet deklariert, nicht ideal zum aufwärmen, denn selbst bei dreieinhalb Minuten auf 600 Watt blieben heute im Zentrum einige Nudeln auf maximal lauwarmen Level. Auf einem Teller wären sie auf einem kleinen Haufen viel besser verteilt und würden erfahrungsgemäß optimaler erhitzt, aber ich muss ja im Büro damit auskommen, was da ist – und Speiseteller oder eine Abdeckhülle gibt es in der Küche leider nicht. Ich könnte mir theoretisch einen leeren Teller in der Kantine holen, aber das ist mir zu aufwändig. Also lebe ich mit ein paar lauwarmen Nudeln in meinem Mittagsmahls – damit kann ich gut umgehen. Viel ärgerlicher ist es, dass ich dadurch eines meiner Lieblingsgerichte in unserem Betriebsrestaurant, das Chicken Biryani, verpasste habe – aber es war bestimmt nicht das letzte Mal dass ich das Gericht auf der Karte zu finden war, also warte ich einfach ab und freue mich darauf beim nächsten Mal zugreifen zu können. 😉

Spirelli-Topf mit Bohnen & Erbsen – ReCooked

Sunday, October 13th, 2019

Dieses Wochenende war ich mal wieder etwas Fantasielos beim kochen, denn ich verspürte einfach mal wieder Lust auf eines meiner Lieblingsgerichte aus meiner Kindheit: den Spirelli-Topf, den ich ja hier, dort oder in diesem Beitrag bereits bereits häufiger al vorgestellte habe. Dabei habe ich das ursprüngliche Rezept meiner Mutter ja bereits dauerhaft um Gemüse erweitert. Außerdem habe ich die früher verwendete Maggi Gewürzmischung Nr. 5 für Hackfleisch mit Monoglutamat durch eine eigene Kombination natürlicher Gewürze ersetzt. Nur eine Tradition werde ich so schnell nicht ändern: Nämlich dass ich es immer in genau dem großen Topf mir der roten Emaille-Beschichtung zubereiten werde, den mir meine Mutter beim Auszug zum Studium vor vielen Jahren sozusagen vermacht und in dem sie auch in Kindheitstagen immer dieses Gericht gekocht hatte. Das lasse ich mir nicht nehmen. 🙂

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 3-4 Essslöffel Senf (gerne auch mehr)
  • 500g Fusilli / Spirelli Nudeln
  • 700ml Rinderbrühe
  • 1 mittlere Dose Erbsen
  • 1 mittlere Dose weiße Bohnen
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Muskatnuss, Kümmel, Oregano, Kreuzkümmel & Thymian zum würzen
  • 1 Becher Schmand (200g)
  • Zuerst braten wir also das Hackfleisch unter Zugabe von etwas Öl krümelig an und würzen es dabei schon mal mit den Gewürzen wie Salz, Pfeffer, Paprika, Muskatnuss, Kümmel, Oregano, Kreuzkümmel und Thymian. (Wobei die Mengen absteigend in der Menge wie ich sie in der Reihenfolge angegeben habe verwendet werden sollten).
    01 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season mincemeat

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, geben wir die gewürfelte Zwiebel und den zerkleinerten Knoblauch hinzu und dünsten beides für 2-3 weitere Minuten mit an
    02 - Zwiebel & Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic

    bevor wir dann auch die 3-4 Esslöffel mittelscharfen Senf dazu geben, verrühren und ebenfalls kurz mit andünsten.
    03 - Mit Senf würzen / Season with mustard

    Nun gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf,
    04 - Mit Rinderbrühe aufgießen / Infuse beef stock

    geben die ungekochten Nudeln hinzu,
    05 - Spirelli addieren / Add fusilli

    verrühren sie gut mit dem restlichen Topfinhalt
    06 - Gründlich verrühren / Mix well

    und lassen dann alles auf leicht reduzierter Stufe für ca. 15-20 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
    07 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

    Nach etwa zehn Minuten geben wir dann auch das Gemüse hinzu, heben es unter und lassen alles weiter köcheln.
    08 - Gemüse dazu geben / Add vegetables

    Sind die Nudeln dann gar, schmecken wir alles noch einmal final mit den Gewürzen ab.
    09 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Zum Schluss nehmen wir den Topf von der Kochplatte, geben den Schmand hinzu
    10 - Schmand addieren / Add sour cream

    und verrühren ihn gründlich mit den Nudeln.
    11 - Schmand unterheben / Stir in sour cream

    Wie nicht anders zu erwarten erwies sich der Spirelli-Topf auch heute wieder als schnell und mit nur wenigen Zutaten zubereiteter Leckerbissen. Das schwierigste daran ist dabei immer, die richtige Mischung an Gewürzen zu treffen, was ich immer eher “frei Schnauze” mache. Viel Salz, viel Pfeffer, eine größere Menge Paprika und eine fein auf die Nudelmenge abgestimmte Mischung aus Muskatnuss, Kümmel, Kreuzkümmel, Oregano und Thymian. Und wie so häufig intensiviert sich der Geschmack noch einmal wenn die Mischung im Kühlschrank über Nacht noch einmal schön durchgezogen ist – womit das Rezept auch perfekt zum aufwärmen geeignet ist. Die Gemüsemischung trägt ihr übriges zum Endergebnis bei. Dabei habe ich bisher primär auf Hülsenfrüchte aus der Dose und vielleicht mal eine Möhre zurückgegriffen, aber vielleicht versuche ich es beim nächsten ReCook auch mal mit Spinat, Broccoli, Zucchini, Lauch und/oder Pilzen. Dahingehend ist das Gericht denke ich sehr flexibel. 😉

    13 - Spirelli-Topf - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Baguette [28.08.2019]

    Wednesday, August 28th, 2019

    Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, bei welchem Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde, denn im Abschnitt Vital stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette auf dem Speiseplan. Das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie klang zwar auch nicht schlecht und sah auch sehr verlockend aus, mal davon abgesehen dass es Nährwerttechnisch die klügere Wahl gewesen wäre, aber ich liebe nun mal Chili con Carne. Die anderen Altenativen wie das Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce + drei Komponenten bei Daily, das mit Country Potatoes und scheinbar dem selben Möhrensalat wie das Schweinegeschnetzelte gestern serviert wurde kam ebenso wenig in die nähre Auswahl wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce. Ich schaute noch ob noch einen passenden Salat zum Chili con Carne finden würde, war dabei aber leider erfolglos – daher blieb es beim Chili mit Baguette.

    Chili con Carne & Baguette

    Neben den sonst üblichen Kidneybohnen und Mais zum Hackfleisch fanden sich dieses Mal auch Paprikastreifen im Chili con Carne, was sonst eher unüblich ist, da man sich in der Regel bei den Zutaten auf die wesentlichen Komponenten beschränkt hatte. Es kam mir kurz der Verdacht auf, dass man die Papriksauce vom gestrigen Putenschnitzel hier einfach weiter verwendet hatte, doch ich verwarf ihn sogleich wieder weil das Chili dann eindeutig schärfer gewesen wäre und die gelben Paprikastreifen fehlten. Aber ganz unwahrscheinlich wäre es nicht gewesen. Insgesamt ein gutes Chili mit einer angenehm fruchtigen, aber nicht sonderlich scharfen Geschmacksnote. Wobei der Sauerrahm, mit dem man das Gericht garniert hatte mit Sicherheit auch einen Teil der Schärfe band. Dazu ein einigermaßen frisches Baguette mit knuspriger, aber nicht zu fester Kruste, das sich vor wunderbar dazu eignete auch die letzten Reste des Chilis am Ende aus der Schale zu wischen. Und auch was die Portionsgröße anging konnte man sich nicht beschweren, die Menge reichte trotz der klein wirkenden Schale vollkommen aus um satt zu werden. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Bei den anderen Gästen konnte sich heute die Hähnchenbrust mit Knusperpanada beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung durchsetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich das Chili. Um Platz drei lieferten sich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte wiederum ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach das Kichererbsencurry für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta – das Rezept

    Saturday, August 24th, 2019

    Da ich für meinen Schinken-Käse-Eintopf viel zu viele Kartoffeln eingekauft hatte, entschied ich mich dieses Wochenende dazu die übrig gebliebenen Kartoffeln in einem Kartoffelauflauf mit Hackfleisch und Schafskäse zu verarbeiten – bevor sie anfangen zu keimen und damit für den Verzehr weniger geeignet werden. Das Rezept war zwar zugegebenermaßen recht simpel, aber ich war selber vom überaus schmackhaften Ergebnis dieses eigentlich als Resteverbrauch von Zutaten gedachten Kochexperiments. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 200g Saure Sahne
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 150g Cherrytomaten
  • 150g Feta
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer, Oregano und Cayennepfeffer zum würzen
  • Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir damit erst einmal einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend schälen wir die Kartoffeln
    02 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    03 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Sobald das Wasser dann siedet, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    05 - Wasser salzen / Salt water

    und geben die Kartoffelwürfel hinein, um sie in 15 Minuten gar zu kochen.
    06 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Put potato dices in pot

    Parallel erhitzen wir 2-3 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    07 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    dünsten die Zwiebelwürfel darin für 1-2 Minuten an
    08 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    und geben dann das Hackfleisch hinzu
    09 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    um es krümelig anzubraten
    10 - Hackfleisch krümelig anbraten /Roast ground meat crumbly

    und dabei mit Salz, Pfeffer und Oregano zu würzen.
    11 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

    Inzwischen dürften dann auch die Kartoffelwürfel gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    12 - Kartoffelwürfel abgießen / Drain diced potatoes

    Zum durchgebratenen Hackfleisch geben wir nun die drei Esslöffel Tomatenmark
    13 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und dünsten es für einige Minuten mit an. Anschließend stellen wir die Kochplatte aus.
    14 - Tomatenmark mit andünsten / Braise tomato puree

    Nun geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel zurück in den Topf,
    15 - Kartoffelwürfel zurück in Topf geben / Put potato dices back in pot

    addieren das angebratene Hackfleisch
    16 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    und vermengen beides gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann die Kirschtomaten halbiert haben
    18 - Kirschtomatenn halbieren / Cut cherry tomatoes inn halfs

    geben wir Sauerrahm und Eier in eine Schüssel,
    19 - Sauerrahm & Eier in Schüssel geben / Add sour cream & eggs in bowl

    verrühren beides gründlich miteinander, strecken es dabei noch mit ca. 100ml Milch oder Sahne
    20 - Gründlich verrühren / Stir well

    und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und etwa einem halben Teelöffel Cayennepfeffer.
    21 - Mit Salz,  Pfeffer & Cayennepfeffer würzen / Season with salt, pepper & cayenne

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    22 - Auflaufform ausfetten / grease casserole

    geben die Kartoffel-Hackfleisch-Mischung hinein
    23 - Kartoffelwürfel einfüllen / Fill in diced potatoes

    und übergießen alles mit dem Mix aus Sauerrahm und Eiern.
    24 - Mit Sauerrahm-Ei-Mischung übergießen / Douse with sour cream egg mix

    Dann verteilen wir die halbierten Kirschtomaten auf dem Inhalt, drücken sie etwas in die Kartoffel-Hackfleisch-Masse,
    25 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

    garnieren alles mit dem zerbröselten oder gewürfelten Fetakäse (ich hatte ihn bereits gewürfelt gekauft)
    26 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und schieben die Auflaufform schließlich für 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
    27 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Feta goldbraun gebacken ist entnehmen wir die Auflaufform wieder
    28 - Potato casserole with mincemeat & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Potato casserole with mincemeat & feta - Served / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert

    Die Kombination aus Kartoffelwürfeln und des mit Tomatenmark versehenen Hackfleischs mit den Zwiebeln und dem Hauch Oreganos erwies sich als überaus lecker. Gemeinsam mit dem angebackenen Feta und der gestockten und leicht pikant gewürzten Sauerrahm-Ei-Mischung war das Ganze aber ein wahrer Genuss, der durch die Kirschtomaten eine zusätzliche fruchtige Note erhielt. Ich hatte um ehrlich zu sein nur ein mittelmäßiges Ergebnis von diesem Rezept erwartet, wurde aber überaus positiv von dem Ergebnis überrascht, denn das Ergebnis war einer der schmackhaftesten Kartoffelgerichte, die ich seit längerem zubereitet habe. Und dabei ist die Zubereitung angenehm simpel. Kann ich wirklich weiter empfehlen, ich glaube niemand wird es bereuen dieses Gericht probiert zu haben.

    30 - Potato casserole with mincemeat & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chili con Carne & Baguette [01.07.2019]

    Monday, July 1st, 2019

    Auch wenn ich heute eigentlich nicht allzu großen Hunger hatte, ließ mich dann doch dazu überreden zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Dort angekommen fiel mir als erstes natürlich das Chili con Carne mit zwei Beilagen, einer Tagessuppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte ins Auge, das mit Sauerrahm, Baguette und einem Mini-Salat serviert wurde. Aber auch das Gebratenes Schweinerückensteak auf Spargel-Gnocchipfanne und Pesto bei Vital sah recht verlockend aus und eigentlich hätte ich aufgrund der Temperaturen vielleicht sogar besser beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip oder bei den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollen. Aber letztlich wurde es dann aus Gewohnheit doch wieder “nur” das Chili, auch wenn ich auf eine zusätzliche Suppe oder ein Dessert wie es eigentlich dazu gehört hätte, verzichtete – ich hatte ja wie bereits einleitend erwähnt nicht so großen Hunger.

    Chili con Carne & Baguette

    Der winzige Salat aus juliennten Möhren und Sellerie mit seinem süßlich-säuerlichen Cremedressing war schon mal eine nette Vorspeise, auch wenn sie mit einem größeren Haps verzehrt war. Als ich mich dann jedoch dem Chili zuwand, wurde ich leider nicht gerade positiv überrascht: Man hatte offensichtlich die Rezeptur verändert und die Zubereitung hatte nun eine ganz leicht säuerliche Note und man schien Senf darin verwendet zu haben, was meiner Meinung nach nicht so gut passte. Man gewöhnte sich nach einigen Bissen daran, aber die alte Zubereitung war eindeutig besser und näher an dem gewesen, was ich unter einem guten Chili verstehe. Ich hoffe es handelte sich hier um einen einmaligen Ausrutscher. Am angenehm frischen Baguette mit seiner knusprigen Kruste gab es aber nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber vielleicht doch meinem Impuls folgen und beim Schweinesteak mit Spargel zugreifen sollen.
    Aber die meisten anderen Gäste hatte wohl wie ich gedacht, denn das Chili war eindeutig das am häufigsten gewählte Gericht heute und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern – wobei ihm das Steak allerdings eng auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel somit auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +/-
    Salat: ++
    Baguette: ++

    Putenstreifen mit Gemüsereis [24.06.2019]

    Monday, June 24th, 2019

    Zwar überlegte ich kurz ob ich bei dem Holzfällersteak mit zwei Beilagen und Tagessuppe oder Dessert aus dem Bereich Daily zugreifen soll, aber das Wetter war einfach zu heiß und sommerlich, als dass ich mir eine so schwere und kalorienreiche Mahlzeit antun wollte. Aber auf Spaghetti mit Gorgonzola und Spinat bei Veggi hatte ich aber auch wenig Lust, mit war nicht so nach Gorgonzola. Blieben noch die Asia-Gerichte wie Knusprige Frühlingsrollen oder Hähnchen mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Sauce oder das Vital-Angebot, das als Couscous mit Putenstreifen angepriesen wurde. Couscous klang lecker, daher entschied ich mich hier zuzugreifen. Doch an der Theke angekommen wurde ich enttäuscht, denn ich bestellte mir zwar Couscous, erhielt aber Gemüsereis. Auf Anfrage versuchte uns die Thekenkraft auch noch weiß zu machen, das Coucous wäre das Gemüse. Na ja, sah immer noch akzeptabel aus, daher beließ ich es dabei, auch wenn Couscous mir lieber gewesen wäre. Aber ich vermute mal der war aus, denn ich war um kurz nach 12:30 Uhr recht spät dran.

    Turkey stripes with vegetable rice / Putenstreisen mit Gemüsereis

    Das Gericht erwies sich dann doch besser als ich zuerst befürchtet hatte. Das Fleisch der angenehm große Portion an Putenstreifen erwies sich schon mal als angenehm zart und saftig. Der Reis war wiederum eher ein zweischneidiges Schwert, denn der mit Kräutern angemachte Reis selbst war in Ordnung, aber beim Gemüse war es eher durchwachsen, denn die Kichererbsen darin waren zwar schön knackig, aber die Möhren schienen mir etwas matschig und erschien mir aufgewärmtes TK-Gemüse zu sein. Außerdem fanden sich noch Mais und Zuckerschoten darin. Gemeinsam mit der ebenfalls angenehm groß geratenen Portion Sour Cream, die dafür sorgte dass die Mahlzeit nicht zu trocken wirkte, insgesamt ein leichtes und leckeres Sommergericht, ich hatte also keinen Grund meine Entscheidung zu bereuen.
    Bei den anderen Gästen lag das Steak aber dann doch am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ihm folgten die Asia-Gerichte auf einem guten Platz zwei, den dritten Platz belegten die Putenstreifen und die Spaghetti mit Gorgonzola & Spinat sah auch auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Putenstreifen: ++
    Gemüsereis: +
    Sour Cream: ++

    Lauch-Schinken-Pizza – das Kurzrezept

    Saturday, June 22nd, 2019

    Am heutigen Samstag kam ich dann endlich doch noch dazu, an diesem verlängerten Wochenende etwas zu kochen. Wäre die Hitze nicht so groß, hätte ich mich vielleicht sogar an etwas komplexeres gewagt, aber ich hatte keine Lust bei so hohen Temperaturen lange in der Küche zu stehen, daher wurde es letztlich dann doch nur eine einfache Lauch-Schinken-Pizza. Obwohl auch deren Zubereitung mit einem kleinen Hindernis behaftet war: denn in München schien ein Lauch-Notstand ausgebrochen zu sein. 🙂 Sowohl im Rewe als auch im Lidl war Lauch vollkommen ausverkauft gewesen und auch nicht mehr vorrätig wie sich auf Nachfrage herausstellte. Erst in einem Netto-Markt fand ich schließlich noch klägliche Reste von Lauch mit vielen kleinen Stangen, aber besser als nichts. Somit konnte ich mich endlich Zubereitung dieses einfachen, aber immer wieder leckeren Rezepts zuwenden, das ich übrigens hier schon einmal gefertigt hatte.

  • 2 große oder 4 kleine Stangen Lauch
  • 1 Becher saure Sahne
  • 150g gewürfelten Schinken
  • 125g Feta
  • 200g geriebenen Käse
  • 1 Rolle Pizzateig
  • Salz, Pfeffer & Knoblauchgranulat zum würzen
  • Wir schneiden als die Lauchstangen in Ringe und halbieren größere Ringe dabei gleich noch einmal.
    01 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    Anschließend lassen wir die Speckwürfel in einer Pfanne aus
    02 - Speckwürfel anbraten / Fry diced bacon

    und geben wenig später auch das zerkleinerte Lauch hinzu, das wir mit andünsten bis es weich ist. Dann lassen wir den Pfanneninhalt etwas abkühlen.
    03 - Lauch mit andünsten / Braise leek

    Nun geben wir Sauerrahm und etwas Käse in eine Schüssel,
    04 - Sauerrahm & Käse in Schüssel geben / Put sour cream & cheese in bowl

    verrühren es gründlich miteinander
    05 - Gründlich verrühren / MIx well

    und schmecken es dabei mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat ab.
    06 - Mit Salz, Pfeffer & Knoblauchgranulat abschmecken / Taste with salt, pepper & garlic powder

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, Rollen wir den Pizzateig auf einem Backblech aus, bestreichen ihn großzügig mit unserer Sauerrahm-Mischung,
    07 - Pizzateig mit Sauerrahm-Mischung bestreichen / Dredge pizza dough with sour cream mix

    bestreuen diese mit dem gewürfelten Feta
    08 - Gewürfelten Schafskäse addieren / Add diced feta

    und tragen dann die leicht abgekühlte Lauch-Schinken-Mischung auf,
    09 - Lauch-Schinken-Mischung auftragen / Apply leek bacon mix

    die wir wiederum mit dem geriebenen Käse bestreuen.
    10 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Das so fertig bestückte Blech schieben wir dann für 20-25 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
    11 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Teig durchgebacken ist und der Käse eine goldbraune Farbe angenommen hat, können wir das Blech wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen es für vielleicht fünf Minuten ruhen
    12 - Leek bacon pizza - Finished baking / Lauch-Schinken-Pizza - Fertig gebacken

    bevor wir es mit dem Pizzaroller zerteilen, servieren und genießen können.
    13 - Leek bacon pizza - Served / Lauch-Schinken-Pizza - Serviert

    Die Kombination aus Lauch, Speck, Feta und Käse erwies sich wie üblich als sehr lecker, auch wenn mir dieses Mal das Salz etwas “ausgerutscht” war. Es war nicht schlimm, aber ich hatte beim würzen des Sauerrahms wohl nicht bedacht, dass der in Salzlake eingelegte Schafskäse auch noch etwas von diesem Gewürz mitbringt. Geschmeckt hat es natürlich dennoch, sowohl heißen als auch in abgekühlten Zustand.

    14 - Leek bacon pizza - Side view / Lauch-Schinken-Pizza - Seitenansicht

    Sauerkraut-Lauch-Pizza – das Rezept

    Sunday, June 9th, 2019

    Bei den Recherchen zur Reubens-Pizza vor einigen Wochen war ich auch auf einige andere Rezepte für Pizza-Variationen mit Sauerkraut gestoßen, die ich für interessant erachtet hatte. Und da ich an diesem sonnigen und sommerlichen Pfingstwochenende keine allzu lange Zeit in der Küche verbringen wollte, entschied ich mich dazu eines davon mal auszuprobieren.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 2 kleinere Stangen Lauch
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 1 mittlere Dose Sauerkraut (385g Abtropfgewicht)
  • 1 Becher Schmand
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 100g geräucherten Speck (z.B. Tiroler Speck)
  • 16 dünn geschnittene Scheiben Salami
  • 200g geriebenen Käse nach Wahl (z.B.Mozzarella & Cheddar)
  • etwas getrocknete Petersilie (optional)
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Etwas Olivenöl zum braten
  • Beginnen wir damit die Lauchstangen zu waschen, in Ringe zu schneiden
    01 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und die Ringe dann noch einmal zu halbieren.
    02 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

    Außerdem gießen wir das Sauerkraut in ein Sieb ab
    03 - Sauerkraut abgießen / Drain sauerkraut

    und drücken es gründlich aus, so dass kaum noch Feuchtigkeit darin ist,
    04 - Sauerkraut ausdrücken / Squeeze sauerraut

    zerkleinern die Petersilie
    05 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    und schälen die roten Zwiebel, um sie in Ringe zu schneiden.
    06 - Rote Zwiebel in Ringe schneiden / Cut red onion in rings

    Anschließend geben wir den Schmand in eine Schüssel,
    07 - Schmand in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

    geben einen winzigen Schluck Milch dazu
    08 - Schuss Milch addieren / Add some milk

    und rühren alles schön cremig
    09 - Cremig rühren / Stir creamy

    und schmecken es mit Salz, Pfeffer,
    10 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    der zerkleinerten Petersilie
    11 - Petersilie einstreuen / Add parsley

    sowie frisch geriebener Muskatnuss ab.
    12 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Jetzt erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    13 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

    geben die halbierten Lauchringe hinzu
    14 - Lauch in Pfanne geben / Put leek in pan

    und dünsten sie etwas an.
    15 - Lauch andünsten / Braise leek

    Als nächstes addieren wir auch die Ringe der roten Zwiebel
    16 - Zwiebelringe hinzufügen / Add onion rings

    und dünsten sie ebenfalls mit an, bis sie beginnen weich zu werden.
    17 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

    Jetzt geben wir auch noch das ausgepresste Sauerkraut in die Pfanne
    18 - Sauerkraut in Pfanne geben / Add sauerkraut

    vermengen es gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt
    19 - Gründlich vermengen / Mix well

    und schmecken es, während wir das Sauerkraut etwas mit andünsten, mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab. Anschließend stellen wir es bei Seite und lassen es etwas abkühlen.
    20 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Season with salt, pepper & nutmeg

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, bestreichen wir den ausgerollten Pizzateig großzügig mit der Schmand-Mischung,
    21 - Pizzaboden mit Schmandmischung bestreichen / Spread pizza dough with sour cream mix

    bestreuen diese mit etwas geriebenen Käse,
    22 - Schmand mit geriebenen Käse bestreuen / Dredge with grated cheese

    verteilen unsere Lauch-Sauerkraut-Mischung darüber
    23 - Lauch-Sauerkraut-Mischung verteilen / Spread sauerkraut leek mix

    und zerreißen dann den geräucherten Schinken, um ihn gleichmässig darauf zu verteilen.
    24 - Schinken zerreißen & verteilen / Tear & spread bacon

    Jetzt belegen wir das Ganze noch mit einigen Scheiben dünn geschnittener Salami,
    25 - Salami hinzufügen / Add salami

    bestreuen alles mit dem restlichen geriebenen Käse,
    26 - Mit restlichen Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    garnieren es noch mit etwas getrockneter Petersilie (das ist optional und rein dekorativ)
    27 - Mit getrockneter-Petersilie garnieren / Garnish with dried parsley

    und schieben es dann auf der zweiten Schiene von untern für 15-20 Minuten in den Ofen.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen und goldgelb gebräunt ist, können wir das Blech wieder entnehmen
    29 - Sauerkraut leek pizza - Finished baking / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Fertig gebacken

    und lassen sie für 5 Minuten ruhen und sich setzen, bevor wir sie mit dem Pizzaroller zerteilen, servieren und genießen können.
    30 - Sauerkraut leek pizza - Served / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Serviert

    Alleine schon Mischung aus Lauch, Sauerkraut und roter Zwiebel in Kombination mit das gewürzten Schmand-Mischung stellte einen überaus leckeren Pizzabelag dar und wäre für eine vegetarische Variante vollkommen ausreichend gewesen, allerdings hätte man es dann wohl noch etwas kräftiger Würzen müssen, denn sowohl Salami als auch der geräucherte Schinken brachten noch viel zusätzliches Aroma ein, das wunderbar zum Sauerkraut-Lauch-Gemüse passte. Sehr würzig und deftig, so wie ich es mag.

    31 - Sauerkraut leek pizza - Side view / Sauerkraut-Lauch-Pizza - Seitenansicht

    In einigen Varianten dieses Rezeptes, die ich gelesen habe, hatte man den bestehenden Belag noch mit geräucherter Paprika und/oder eingelegten Pepperonis oder Chilis kombiniert. Klang auch sehr interessant, war mir aber für dieses Versuch dann doch etwas zu viel gewesen. Ich wollte die sowieso schon großzügig belegte Pizza dann doch nicht überladen. Aber ich werde diese Variationen mal für zukünftige Pizzen im Hinterkopf behalten. 🙂