Posts Tagged ‘mittagessen’

Pizza Regina [14.07.2020]

Tuesday, July 14th, 2020

Eigentlich hatte ich mir heute einige Reste meiner Spaghetti mit ins Büro genommen und mich damit über Mittag versorgen. Doch irgend jemand der anwesenden Kollegen kam auf die Idee mal wieder zu Mittag in die Osteria Zucca zu gehen. Und alle schlossen sich an, da konnte ich unmöglich als einziger zurückbleiben und meine Spaghetti mampfen. Also ging ich ebenfalls mit und bei wunderbaren Sommerwetter setzten wir uns natürlich ins freie, wo wir sofort bedient wurden. Da ich ja mit meinen Spaghetti in den letzten Tagen schon Nudeln gegessen hatte, wollte ich aber nicht schon wieder Nudeln bestellen – obwohl auf der Tageskarte einige Interessante Kreationen angeboten wurden. Daher wählte ich letztlich eine Pizza Regina mit Schinken und Pilzen, die gleichzeitig mit knapp unter 10 Euro eines der günstigeren Hauptgerichte auf der Speisekarte war.

Pizza Regina

Auf wunderbar dünnem Hefeteig waren würzige Tomatensauce, reichlich Käse sowie gerade so ausreichend viel Schinken und in Scheiben geschnittene Champignons aufgebracht. So sieht eine Pizza im italienischen Original aus, aber hätte ich sie zubereitet wäre sie mit Sicherheit sehr viel reichlicher belegt gewesen. Aber lecker war die Pizza dennoch, zumal die Zutaten eindeutig von etwas höherer Qualität erschienen. Ob das nun über neun Euro Wert ist, sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal und ich bin auch gut satt geworden. Ein weiterer Kritikpunkt war der leider – wie hier üblich – recht breite Teigrand, der ohne jeglichen Belag daher kam. Ich habe mir inzwischen die Strategie abgeguckt, zuerst den inneren, belegten Teil der Pizza zu essen und dann den Rand soweit zu knabbern, bis ich endgültig satt bin. Lieber wäre mir natürlich noch, wenn der Belag bis zum Rand gehen würde, aber das erlebt man in italienischen Ristorantes eher selten. Aber ich war zufrieden, wurde satt und auch der soziale Part wurde zur Genüge ausgeschöpft – damit hat heutige Besuch im Zucca seinen Zweck erfüllt. 😉 Die Spaghetti, die weiterhin im Abteilungskühlschrank warten, werde ich dann wohl morgen verzehren.

Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta – das Rezept

Friday, July 10th, 2020

Auch den heutigen Freitag verbrachte ich wieder in Homeoffice und aufgrund der beschränkten Zeit die ich an solchen Tagen zum Mittagessen habe scheint sich der Freitag zu meinem neuen Pizzatag zu lancieren. Ich hatte noch immer etwas Pizzasauce im Kühlschrank, hatte mir Teig besorgt und nutzte ansonsten was der Kühlschrank so hergab, um die Pizza zu belegen. Heute waren das zwei kleine Paprika in den Farben rot und gelb, die ich noch übrig hatte, außerdem Salami, natürlich Mozzarella und noch etwas gewürfelten Feta, der von meiner Broccoli-Pizza von letzter Woche noch übrig war. Außerdem entschied ich noch eine in rote Zwiebel hinzuzufügen. Nur beim Teig hatte ich dieses Mal wohl etwas daneben gegriffen, denn ich hatte eine Rolle Flammkuchenteig anstatt des regulären Pizzateigs erwischt. Dieser war etwas dünner, aber das erwies sich trotz der reichhaltigen Belags nicht als Nachteil für das Endergebnis. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch diese Pizza hier einmal kurz vorzustellen.

  • 1 Rolle Pizza- oder Flammkuchenteig
  • 2 Paprika (z.B. rot & gelb)
  • ca. 120ml Pizzasauce (Rezept)
  • 200g Mozzarella
  • 15 Scheiben dünn geschnittener Salami
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 2 Handvoll Feta
  • Beginnen wir damit, die Paprika zu waschen, zu entkernen und in dünne Streifen
    01 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in slices

    sowie die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden.
    02 - Rote Zwiebel in Spalten schneiden / Cut red onion in wedges

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl in einer kleinen Pfanne,
    03 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat oil in pan

    dünsten zuerst die Zwiebelspalten einige Minuten an,
    04 - Rote Zwiebel andünsten / Braise red onion

    stellen sie dann bei Seite
    05 - Angedünstete Zwiebel bei Seite stellen / Put braised onion aside

    und dünsten anschließend die Paprikastreifen ebenfalls kurz an
    06 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

    um sie dann auch bei Seite zu stellen und etwas abkühlen zu lassen.
    07 - Angedünstete Paprika bei Seite stellen / Put braised bell pepper aside

    Ich hatte für das getrennte andünsten entschieden, weil Zwiebel deutlich als Paprika und ich das Gemüse nicht über “überdünsten” wollte. 😉

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Teig auf das Backblech aus, bestreichen es mit der Pizzasauce,
    08 - Teig mit Pizzasauce bestreichen / Spread with pizza sauce

    streuen darauf großzügig den geriebenen Mozzarella,
    09 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    legen die Salamischeiben auf,
    10 - Salami auflegen / Add salami

    verteilen darüber die angedünsteten Paprikstreifen,
    11 - Paprikastreifen hinzufügen / Add bell pepper slices

    geben darauf die ebenfalls angedünsteten Spalten der roten Zwiebel
    12 - Zwiebel verteilen / Spread onion

    und garnieren alles mit dem gewürfelten Feta.
    13 - Feta aufstreuen / Intersperse feta

    Ich hatte einen kleinen Rest Mozzarella übrig, den ich noch oben auf streute, da es sich nicht lohnte den zurück in den Kühlschrank zu stellen.
    14 - Mehr Mozzarella hinzufügen / Add more mozzarella

    Nachdem wir den Belag dann etwas angedrückt haben
    15 - Belag andrücken / Flatten toppings

    schieben wir das Blech dann eine Schiene unterhalb der Mitte für 20-25 Minuten in den Ofen.
    16 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen ist und den gewünschten Bräunungsgrad angenommen hat, können wir das Blech wieder entnehmen
    17 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Finished baking / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Fertig gebacken

    und können die Pizza dann mit dem Pizzaroller zerteilen, evtl. mit etwas in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel garnieren und schließlich servieren und genießen.
    18 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Served / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Serviert

    Ich fand das die Kombination aus Paprika und Zwiebel wunderbar mit dem “Grundbelag” aus Tomatensauce Käse und Salami harmonierte. Leicht würzig, aber auch mit einer fruchtigen Note. Und die rote Zwiebel, die ja etwas milder ist als eine helle Küchenzwiebel passte auch sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition, die sehr passend durch den leicht salzigen Feta abgerundet wurde. Dadurch dass sie Paprika- und Zwiebelstreifen vorher angedünstet waren, ließen sie sich außerdem leichter schneiden und beißen, was verhinderte dass man beim Essen einen Teil des Belages vom teig zieht, weil der Streifen nicht richtig durchtrennt wurde und noch teilweise am restlichen Belag hängt. Und auch der wunderbar dünne Teig harmonierte wunderbar mit dem darauf aufgebrachten Belag. Insgesamt also eine weitere sehr leckere Pizzakomposition. Ich muss mich aber mal langsam wieder von der Salami als Fleischkomponente beim Belag etwas lösen, es gibt doch noch so viele interessante Alternativen. Aber auch einer vegetarischen Pizza will ich mich nicht ganz verschließen. Mal sehen was mir so bis zum nächsten “Pizza-Freitag” einfällt. Oder ob ich mir eine komplett andere Alternative ausdenke. Wie dem auch sei, ich werde dann natürlich hier darüber berichten. 😉

    19 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Seitenansicht / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Schweinebraten & Leberkäse [09.07.2020]

    Thursday, July 9th, 2020
    Pork roast & meatloaf / Schweinebraten & Leberkäse

    Machen wir es heute mal kurz: Wir waren wieder beim Bäcker, ich hatte großen Hunger und holte mir mal wieder die klassische Kombination von Schweinekrustenbraten und Leberkäse auf frischen Brötchen. War in Ordnung, aber auch nicht hundertprozentig Zufriedenstellend. Die Kruste am Krustenbraten war mal wieder stellenweise viel zu hart gebacken, dass man sie nicht mal lutschen sondern nur entsorgen konnte. Und beim Leberkäse hatte man heute ziemlich gegeizt, denn die breite Seite war nicht mal einen Finger dick und dann verjüngte sich die Scheibe keilförmig auf die Dicke von einigen Blättern Papier. Ein Hauch von Leberkäse, vergleicht man sie mit Monsterscheiben wie hier oder dort. Hat gereicht um satt zu werden, aber ich habe schon besseres gehabt. 😉

    Butterbrezel & Salami-Pizzafladen [08.07.2020]

    Wednesday, July 8th, 2020
    Butter pretzel & salami pizza slices / Butterbrezel & Salami-Pizzafladen

    Eigentlich hatte ich mich bereits gestern mit den letzten beiden Stücken meiner Broccoli-Pizza versorgt und ich hätte sogar noch Bratwürste gehabt, die ich mir hätte mitnehmen können, aber ich entschied mich doch wieder für eine Versorgung beim nahen Bäcker. Zu einer Butterbrezel konnte ich außerdem zwei Stücke Pizzafladen mit scharfer Salami, Käse und Peperoncino ergattern, die ich ja hier und hier schon erfolgreich getestet hatte. Irgendwie waren sie heute nicht ganz so pikant wie ich sie vom ersten Mal in Erinnerung hatte, aber vielleicht habe ich mich auch einfach daran gewöhnt. Lecker waren sie allemal. Und auch an der knusprig-frischen Butterbrezel gab es nichts auszusetzen. Zuerst sah es zwar so aus, als hätte man bei der Butter gegeizt, aber das erwies sich glücklicherweise als Irrtum, die Menge reichte vollkommen aus. Mal wieder nichts besonderes, aber man schlägt sich halt durch die Corona-Krise durch. Für das Betriebsrestaurant hab ich mich diese Woche wieder nicht angemeldet, ich hatte einfach zu viel zu tun und die Anmeldefrist bis Donnerstag Abend in der Vorwoche verpasst. Vielleicht klappt es ja nächste Woche, muss morgen mal schauen was die Speisekarte so hergibt…

    Bratwürste mit Pommes Frites – das Kurzrezept

    Monday, July 6th, 2020

    Nachdem ich zu Mittag ja nur ein Sandwich gehabt hatte, wollte ich heute Abend mal etwas warmes zum Abendbrot reichen. Ich hatte Bratwürste im Kühlschrank, ich hatte frische Kartoffeln vorrätig und außerdem noch etwas Krautsalat. Da lag es natürlich nahe einfach ein Paar Bratwürste mit Pommes Frites zuzubereiten. Ein zugegebenermaßen einfaches Rezept, aber meiner Meinung nach trotzdem wert hier einmal kurz in gewohnter Form vorgestellt zu werden.

    Was benötigen wir für 2 Portionen?

  • 800g Kartoffeln
  • 1-1,5 Esslöffel Öl
  • Salz, Pfeffer, Zwiebel- & Knoblauchgranulat, Paprika
  • 4 mittelgroße Bratwürste
  • 1 Teelöffel Öl zum braten
  • 2-3 Esslöffel Krautsalat
  • Beginnen wir damit die Kartoffeln zu schälen
    01 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und sie in Stäbchen zu schneiden. Wer wie ich einen Pommes-Schneider besitzt, ist dabei vor allem zeitlich klar im Vorteil. 😉
    02 - Kartoffeln in Stäbchen schneiden / Cut potatoes in rods

    Anschließend sortieren wir zu kleine Stücke aus, denn sie würden voraussichtlich beim Frittieren zu knusprig werden,
    03 - Kleine Stücke aussortieren / Sort out small pieces

    und legen die verbliebenen Stäbchen für 25-30 Minuten in kaltes Wasser. Das entzieht ihnen ein wenig die Stärke und lässt sie schön knusprig werden.
    04 - Pommes in kaltes Wasser legen / Put fries in cold water

    Ist diese Zeit verstrichen, verteilen wir die rohen Pommes auf Papier-Küchentüchern
    05 - Pommes auf Küchentuch ausbreiten / Put fries on kitchen towel

    und tupfen sie rundherum gründlich trocken. Die Schüssel mit dem Wasser leeren wir außerdem, spülen sie aus und trocknen sie.
    06 - Pommes trocken tupfen / Pat fries dry

    In diese Schüssel geben wir die trocken getupften Roh-Pommes, geben einen Esslöffel Öl dazu (evtl. etwas mehr)
    07 - Öl zu Pommes geben / Add oil to fries

    und vermischen alles gründlich miteinander, so dass die Fritten überall mit einem dünnen Ölfilm bedeckt sind.
    08 - Gründlich mischen / Mix well

    Dann kippen wir die eingeölten Fritten in den Korb unserer Heißluftfritteuse
    09 - Rohe Pommes In Air Fryer schieben / Shove raw french fries in air fryer

    und bereiten sie über 20-25 Minuten bei 180 Grad zu.
    10 - Zwanzig Minuten bei 180 Grad / Twenty minutes at 180 degrees

    In der Zwischenzeit bestreichen wir den Boden einer Pfanne dünn mit etwas Öl, erhitzen dies auf leicht erhöhter Stufe
    11 - Pfanne mit Öl bepinseln / Dredge pan with oil

    und legen dann die Bratwürste hinein
    12 - Bratwürste in Pfanne legen / Put sausages in pan

    und braten sie zuerst auf leicht erhöhter und dann auf normaler mittlerer Stufe rundherum an.
    13 - Bratwürste durchbraten / Fry sausages

    Während die Würste braten, sollten wir auch nicht vergessen die Pommes ein bis zwei Mail aus der Fritteuse zu nehmen und kräftig durchzuschütteln, damit sie rundherum knusprig werden und nicht am Boden anbacken.
    14 - Pommes zwischendurch durchschütteln / Shake french fries well

    Sind die Fritten schließlich schön knusprig frittiert – ein paar Minuten länger schaden hier nicht – schütten wir sie in die zuvor wieder gereinigte Schüssel,
    15 - Fritten in Schüssel geben / Put fries in bowl

    und würzen sie dort mit etwas Salz, Pfeffer, Paprika sowie Zwiebel- und Knoblauchpulver.
    16 - Fritten würzen / Season fries

    Sobald die Würste durchgebraten sind, können wir das fertige Gericht gemeinsam mit dem Krautsalat servieren und genießen. Wer mag kann die Pommes natürlich noch mit Ketchup und/oder Mayonaise garnieren.
    17 - Fried sausage with french fries - Served / Bratwurst mit Pommes Frites - Serviert

    Die frischen Pommes Frites waren außen wunderbar knusprig geworden und im Inneren angenehm weich und fest. Außerdem waren sie dieses Mal auch nicht ganz so dunkel wie beim letzten Mal geworden, was mir zeigt dass 180 Grad scheinbar eine fast schon ideale Temperatur für die Herstellung von Fritten in der Heißluftfritteuse ist. 😉 Dazu passten wunderbar die beiden groben Bratwürste, die – in der gußeisernen Grillpfanne zubereitet – schon fast solche vom echten Kohle- oder Gasgrill erinnerten. Und auch der mit etwas Möhren- und Paprikastreifen versetzte, schön knackige Krautsalat passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Wie einleitend schon erwähnt ein einfaches Gericht, aber genau das richtige für ein schnelles Abendessen nach einem stressigen Arbeitstag. 😋

    18 - Fried sausage with french fries - Side view / Bratwurst mit Pommes Frites - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bacon-Ei-Sandwich [06.07.2020]

    Monday, July 6th, 2020
    Bacon Egg Sandwich

    Obwohl ich heute, wie Montags in der Corona-Krise üblich, Homeoffice machte, hatte ich aufgrund von viel Arbeit leider keine Zeit mir was zu kochen. Daher musste ein Bacon-Ei-Sandwich als Mittagessen herhalten. Dabei hatte ich so etwas ja erst vor kurzem, doch dieses Mal war es nicht die Variante von City Farming wie im verlinkten Beitrag, sondern die mit 1,65 Euro etwas günstigere Variante von Fabry’s Food & Snack GmbH, die unter dem Label Ready to Eat ebenfalls bei Rewe verkauft werden. Diese Version mit etwas hellbraunerem Sandwichbrot finden sich neben Eierscheiben und angebratenen Frühstücksspeck-Streifen auch viel Salatcreme mit Mayo und ein klein wenig Schnittlauch, aber keinerlei Salat. Das ganze war leider, obwohl in Schutzatmosphäre verpackt, etwas labbrig geworden, aber das hing wohl auch damit zusammen dass es schon drei Tage im Kühlschrank gelegen hatte. Haltbar wäre es aber lt. Aufdruck noch bis zum 15.07.2020. Dass ein Brot mit Ei fast 2 Wochen haltbar ist, ist schon wirklich faszinierend – aber bei mir hätte es wohl eh kaum so lange gehalten. 😉 Für ein schnelles Mittagessen hat es zwar gereicht, aber dafür dann heute Abend was “richtiges” geben.

    Broccoli-Schinken-Salami-Pizza mit Feta – das Kurzrezept

    Saturday, July 4th, 2020

    In meinem Kühlschrank lagerten nicht nur die Reste des Broccoli von meinem Auflauf-Rezept vom letztem Wochenende, sondern auch noch etwas von der Pizzasauce die ich für meine Pepperoni-Salami-Pizza hergestellt hatte. Daher lag es für mich nahe, diese Reste am heutigen Samstag zu verbrauchen – natürlich auf einer weiteren Pizza. Und da ich gerade beim Verbrauchen von Resten waren, entschloss ich mich ebenfalls etwas gewürfelten Feta auf dieser Pizza zu verarbeiten, der ebenfalls noch in meinem Kühlschrank lagerte. Das Ergebnis war eine einfache, aber sehr leckere Pizza, deren Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für ein Pizza-Blech?

  • ca. 350g frischer Broccoli
  • 1 Rolle Pizzateig
  • etwas Pizza-Sauce (Rezept)
  • 150-180g geriebener Mozzarella
  • 6-7 Scheiben geräucherter Schinken
  • 12 dünn geschnittene Scheiben Salami
  • 100-120g gewürfelter Feta
  • Beginnen wir damit die Broccoli-Röschen vom Strunk zu lösen und in kleine Stücke zu zerteilen. Größere Röschen halbieren wir dabei am besten in der Mitte, damit wir sie später mit der flachen Schnittfläche auflegen können.
    01 - Broccoli zerteilen / Divide broccoli

    Die Röschen blanchieren wir dann für 4-5 Minuten in kochendem Salzwasser
    02 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

    und lassen sie anschließend abtropfen und etwas abkühlen.
    03 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

    Während der Backofen dann auf 220 Grad vorheizt, bestreichen wir den ausgerollten Pizzateig mit der Pizza-Tomatensauce,
    04 - Pizzateig  mit Tomatensauce bestreichen / Spread tomato sauce on pizza dough

    bestreuen alles großzügig mit geriebenen Mozzarella,
    06 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

    legen den geräucherten Schinken auf,
    07 - Schinken auflegen / Put on ham

    ergänzen diesen mit zusätzlichen Salami-Scheiben,
    08 - Salami hinzufügen / Add salami

    verteilen darüber den zuvor blanchierten Broccoli,
    09 - Broccoli addieren / Add broccoli

    garnieren alles noch mit gewürfelten oder zerbröselten Feta (Schafskäse)
    10 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und backen dann alles für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen. Ich verwendete die Schiene eine Reihe unterhalb der Mitte, da ich den Teig durchbacken, aber den Belag nicht zu dunkel werden lassen wollte.
    11 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich brauchen wir das Blech nur noch aus dem Ofen entnehmen
    12 - Broccoli salami ham pizza with feta - Finished baking / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Fertig-gebacken

    und mit dem Pizzaroller in portionsgerechte Stücke zerteilen. Dann können wir die fertige Pizza auch schon servieren und genießen.
    13 - Broccoli salami ham pizza with feta - Served / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Serviert

    Der Belag erwies sich dieses Mal als wirklich sehr reichhaltig, vor allem weil ich sowohl an Salami als auch Schinken nicht gespart hatte, aber die Kombination mit leckerem Broccoli und Feta-Würfeln erwies sich – ganz wie erwartet – als geschmacklich überaus gut gelungen. Die Broccoli-Stücke waren zwar gar, besaßen aber auch noch ein wenig Biss und harmonierten mit ihrem Aroma wunderbar sowohl mit den Fleisch-Komponenten als auch mit dem Feta. Alles in allem eine sehr leckere Art um Reste aus dem Kühlschrank zu verbrauchen. Gut dass ich immer eine Rolle Pizzateig für solche Fälle vorrätig habe. 😉 Einzig die Ränder des Teig waren leider mal wieder etwas “knuspriger” geworden als ich es mir gewünscht hätte, aber das lässt sich in einem Elektro-Backofen wohl kaum verhindern.

    14 - Broccoli salami ham pizza with feta - Side view / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Egg & Bacon Sandwich [03.07.2020]

    Friday, July 3rd, 2020
    Egg & Bacon Sandwich

    Am heutigen Freitag war mal wieder HomeOffice angesagt. Zum Kochen hatte ich leider keine Zeit, daher hatte ich mir gestern (mal wieder) vorsorglich ein leckeres fertiges Egg & Bacon Sandwich der Firma City Farming im Rewe nahe meines Büros besorgt. Im Gegensatz zum ersten Mal als ich dieses Sandwich Mitte Februar dieses Jahres hier vorgestellt hatte, hat sich das Brot inzwischen noch etwas mehr verdunkelt, aber das ist natürlich nur dunkles Malz dass eigentlich helles Mehrkorn-Sandwichbrot dunkler färbt und es damit Pseudo-Gesünder aussehen lässt. Aber ich esse so etwas ja sowieso nicht aus Gesundheitsgründen, viel mehr weil ich den Belag aus Scheiben von gekochten Eiern, angebratenen Speckstreifen und Lollo Rosso Salat sehr schätze. Dafür gebe ich gerne 1,99 Euro aus, auch wenn das den eigentlichen Materialwert wahrscheinlich um ein mehrfaches überschreitet. 😉
    Nur zwei kleine Kritikpunkte möchte ich anbringen: Die Speckstreifen (Bacon) könnten noch einen kleinen Deut knuspriger gebraten sein und den Salat sollte man vielleicht, wie bei Burgern großer Anbieter, vor dem Auflegen in kurze Streifen geschnitten werden. Denn ist er am Stück, gelingt es eventuell nicht ihn ganz durchzubeißen und man zieht das ganze Salatblatt samt einem Teil des Belages zwischen den Sandwich-Scheiben hervor, was den Gesamtgenuss dann etwas mindert. Aber alles in allem weiterhin eines meiner Lieblings-Sandwiches, die Kombination von Speck und Ei ist nun mal ein Klassiker, den ich sehr schätze – egal ob auf dem Teller oder zwischen zwei Brotscheiben.