Chili con Carne & Baguette [19.06.2018]

Da heute im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder das von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan stand, brauchte ich eigentlich nicht lange überlegen zu welchem Angebot ich greifen sollte. Obwohl ich zugeben muss dass ich länger als nur einen Moment überlegte, ob ich nicht aus meiner heilen Chili-Welt ausbrechen sollte und zum Gebratene Schweinelende mit Zigeunersauce und Kroketten greifen sollte, die in der Sektion Tradition der Region angeboten wurde. Am Pikantes Kartoffel-Paprikagulasch bei Vitality oder den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Thaigemüse in Masamansauce oder Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce und Ananas hatte ich weniger Interesse – wobei ich den Seelachs durchaus verlockend ist, aber bei Chili braucht es schon etwas mehr um mich davon abzubringen. Zum Beispiel Schweinelende mit Kroketten. Aber nach dem schweren Kotelett mit Pommes gestern entschied ich mich schließlich doch, ganz traditionell bei meinem Chili zu bleiben.

Chili con Carne & Baguette

Leider hatte ich vergessen, einen Abstecher zur Asia-Theke zu machen, um mir ein paar Jalapenos für zusätzliche Schärfe aus der dortigen Sojasauce zu fischen, so wie ich es hier oder hier getan hatte. Hinzu kam, dass man mir leider “nur” ein recht kleines Renftchen, sprich Endstück, vom Baguette zugeteilt hatte und mit der Sauren Sahne auch nicht sonderlich großzügig umgegangen war. Positiv zu bewerten war hingegen, dass man dieses Mal nicht nur weiße Bohnen wie beim letzten Mal, sondern sowohl weiße also auch Kidneybohnen gemeinsam mit dem Mais ins Gericht gemischt hatte. Aber obwohl es eine angenehme Schärfe erreicht, konnte das Chili con Carne heute geschmacklich nicht hundertprozentig überzeugen. Es war scharf und würzig, aber was die zusätzliche fruchtige Note anging fehlte es heute etwas. Und das Baguette erwies sich auch nicht mehr als das frischeste. Ein akzeptables und bodenständiges Mittagsmahl, aber keine Meisterleistung. Ich bin gut satt geworden – wobei das Fleischpflanzerlsemmel von heute früh natürlich auch dazu beigetragen haben dürfte – aber ich habe auch schon deutlich bessere Chili con Carnes hier verzehrt. Ich hoffe also auf das nächste Mal.
Wie nicht anders erwartet lieferten sich heute das Chili und die Schweinelende ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich konnte mich dem Eindruck nicht erwehren, dass die Schweinelende letztlich um eine Nasenspitze vorne lag und das Chili auf einen aus meiner Sicht verdienten zweiten Platz verdrängte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte somit der vegetarische pikante Kartoffel-Paprikagulasch.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +

Chili con Carne & Baguette [28.05.2018]

Am heutigen Montag fiel mir die Wahl wieder leicht, denn es fand sich mal wieder das bereits bekannte und von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Nur ganz kurz überlegte ich, ob ich nicht doch besser bei der Gebratenen Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten bei bei Tradition der Region zugreifen sollte – die bei Vitality oder Gebackenen Frühlingsrollen sowie Gebackenes Hähnchen mit Gemüse in Hoi Sin Sauce waren definitiv nichts für mich – aber letztlich blieb ich beim Chili con Carne, dass man mit einigen Tortilla-Chips und Petersilie, aber leider keinem Sauerrahm garniert servierte und genau abgezählt ein Stück Baguette dazu reichte.

Chili con Carne & Baguette

Erst beim näheren Hinsehen fiel mir schließlich auf, dass man das Gericht dieses Mal mit weißen Bohnen anstatt mit Kidneybohnen zubereitet hatte, aber das fiel geschmacklich nicht merklich ins Gewicht, da sowohl der Anteil an Bohnen als auch an Mais eher gering im Vergleich zu Tomatensauce und Hackfleisch ausfiel. Trotz des fehlenden Gemüses erwies sich das Chili auch heute als angenehm fruchtig und pikant im Geschmack. Das knusprig frische Baguette trug außerdem positiv dazu bei, dass das Gericht sich insgesamt als äußerst sättigend erwies. Kein Meisterchili – aber das war es ja nie gewesen – aber immer wieder ein schmackhaftes und sättigendes Gericht, dass sich vor allem einfach auch in großen Mengen herstellen lässt. Ich war zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili con Carne heute breiter Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Hähnchenbrust in Zwiebelsauce war ihm aber eng auf den Fersen und konnte sich einen guten zweiten Platz sichern. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Baguette [26.02.2018]

Obwohl mich von der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce, Spiegelei und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region sehr reizte, konnte er mich doch nicht davon abhalten mal wieder beim Chili con Carne mit Mais, Kidneybohnen, Sauerrahm und Baguette zuzugreifen. Das Zusatzangebot in Form von Chililinsen mit Reis und Ruccola, die Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebot wie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Rindfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce waren nicht dazu angetan, mich von dieser Entscheidung abzubringen.

Chili con Carne & Baguette

Die Zubereitung erwies sich zwar als angenehm fruchtig und auch ein klein wenig pikant, aber abgesehen vom Hackfleisch war man mit den sowieso schon wenigen Zutaten wie Mais und Kidneybohnen heute scheinbar sehr sparsam umgegangen. Ich will aber auch nicht ausschließen, dass die Zutaten einfach nur auf den Boden der Servierschale gesunken waren und die Thekenkraft nicht tief genug hineingelangt hatte, um mehr davon zu erwischen. Die Tatsache dass man neben Petersilie und Sauerrahm auch einige Tortillachips zur Garnitur des Gerichts verwendet hatte werte ich dabei aber positiv. Und das angenehm große Stück Baguette, dass es außerdem dazu gab, erwies sich als überaus frisch und knusprig, war ich zusätzlich als Pluspunkt sehe. Daher sehe ich beim Hauptgericht heute mal großzügig von einem Punktabzug ab, auch wenn ich schon reichhaltigere Chilis in unserem Betriebsrestaurant kennengelernt hatte.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich, ganz wie es zu erwarten gewesen war, das Chili con Carne und der Leberkäse ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Es war ein hauchdünner Vorsprung, mit dem das Chili das Rennen für sich entscheiden. Nach dem somit zweitplatzierten Leberkäse folgten, ganz unerwartet, die Safran-Bandnudeln auf dem dritten Platz. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz kamen schließlich die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne & Baguette [29.12.2017]

Obwohl das Kotelette mit Preiselbeeren und Röstkartoffelnaus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch sehr verlockend klang, hatte ich mich dennoch auch heute wieder mal auf der Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette bei Globetrotter versteift, denn ich liebe nun einmal Chili con Carne. Due Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zusätzlich fischte ich mir, wie zuvor auch schon einige Male geschehen, einige Jalapenos aus der Soja-Sauce die an der Asia-Thai-Theke zum garnieren der dortigen Speisen bereits stand und verschärfte mir damit mein Chili noch etwas.

Chili con Carne & Baguette

Das Chili con Carne hätte ein klein wenig dickflüssiger sein können und ich hätte mir auch etwas mehr Bohnen und Mais gewünscht, denn diese musste man im Vergleich zum Hackfleisch regelrecht suchen, aber zumindest was den Geschmack anging war das Gericht auch so mal wieder recht gut gelungen und bot eine ausgewogene Balance zwischen Fruchtigkeit und Schärfe – auch ohne die Jalapenos. Schließlich vermischt mit den Jalapenos und dem großzügigen Klecks saurer Sahne ein durchaus akzeptables Chili, das somit aber nur knapp an einem Punktabzug vorbei geschrammt war. Und das Stück frisches und knuspriges Baguette eignete sich schließlich wunderbar, um auch die letzten Reste des Chili aus dem Teller zu wischen.
Sah man sich auf den Tabletts der andere Gäste sowie in den Rückgabewagen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Chili con Carne äußerst großer Beliebtheit erfreute und ihm somit ohne Frage der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Das Kotelette kam ihm im Zuspruch zwar nahe, konnte es aber dennoch nicht gefährden und landete auf einem guten zweiten Platz. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten das Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne [30.10.2017]

Aufgrund meiner vielen Besuche in der Karibik und anderer, weniger erfreulicher Ereignisse habe ich dieses Jahr leider kaum noch Urlaub übrig, daher blieb mir nichts anderes übrig als an diesem 30ten Oktober, eigentlich ein idealer Brückentag vor zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen, arbeiten. Andere hatten da mehr Glück und entsprechend wenige Gäste waren anwesend, als ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnahm. Auf der Speisekarte fanden sich dennoch zwei Gerichte, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Chili con Carne im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Schaschlikspieß mit Paprika- Salsasauce und Twister Fries bei Globetrotter. Die Gratinierte Aubergine mit Reis- Gemüsefüllung und Tomatensugo bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl der Schaschlikspieß wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch für das von mir so geschätzte Chili con Carne.

Chili con Carne

Im Gegensatz zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier hatte man das Chili heute mal etwas zubereitet. Bisher hatte man das Gericht immer nur aus den absolut notwendigen Grundzutaten zubereitet, also Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais. Nicht so dieses Mal. denn ich fand Stücke von roter und grüner Paprika, Erbsen und sogar weiße Bohnen in der heute etwas dünner als sonst geratenen Zubereitung, wenn auch teilweise nur in wirklich homöopathischen Mengen. Zudem war man heute wirklich mal wagemutig gewesen und hatte an Schärfe nicht gespart. Sowohl was Zutaten als auch Schärfe anging, eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, fehlten nur noch Sour Cream, Jalapenos und/oder Taco-Chips. Das sonst übliche Baguette hatte man außerdem durch irgendwelche Teigbällchen ersetzt, die zwar frisch und knusprig erschienen, aber leider nur einen Bruchteil der Menge an Backwaren boten, die normalerweise die Baguette-Schnitten lieferten. Insgesamt war ich aber dennoch sehr zufrieden mit dem heute modifiziert servierten Chili. Setzt man die zusätzlichen Zutaten in Zukunft etwas großzügiger ein und macht das Chili vielleicht noch weniger “suppig”, ist man auf einem sehr guten Weg zu einer besseren Chili con Carne Variante.
Obwohl ihm der Paprikaspieß eng auf den Fersen war, lag letztlich das Chili heute dennoch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala um eine nasenlänge Vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Nach dem somit zweitplatzierten Paprikaspieß mit Twister Fries folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die vegetarische gratinierte Aubergine belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Teigbällchen: ++