Reibekuchenpizza – das Rezept

Basierend auf meiner bereits etwas länger zurückliegenden Erfahrung mit Ofen-Reibekuchen kam ich dieses Wochenende spontan auf die Idee, mal eine Pizza auf Basis von Reibekuchenteig zuzubereiten. Um das Rezept etwas interessanter und wohl auch gesünder zu gestalten, kombinierte ich die geriebenen Kartoffeln noch mit etwas Möhren und Lauch. Dazu kam eine selbst zubereitete Tomatensauce und ein klassischer Pizza-Belag aus Salami, Kochschinken, Champignons, gerösteter Paprika und Chorizo. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war ein wirklicher “Leckerschmecker”. 😉 Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Reibekuchen-Pizzaboden

1000g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

350g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 größere Stange Lauch
03 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Hühnereier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

3-4 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Olivenöl zum andünsten
und etwas Salz, Pfeffer & Majoran zum würzen

Für die Pizzasauce

400g stückige Tomaten
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, Oregano, Knoblauchgranulat, Paprika und eine Prise Zucker zum würzen

Für den Belag

150g geriebenen Mozzarella
13 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

150g Kochschinken
09 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

einige Scheiben Salami & Chorizo
10 - Zutat Salami & Chorizo / Ingredient salami & chorizo

Champignons in Scheiben
11 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

Geröstete Paprika
12 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roast bell pepper

sowie eventuell etwas frisches Basilikum zum garnieren

Beginnen wir damit, erst einmal die Kartoffeln zu schälen
14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie in eine Schüssel mit kalten Wasser zu reiben.
15 - Kartoffeln in kaltes Wasser reiben / Grate potatoes in cold water

Dann waschen wir die geriebenen Kartoffeln kurz durch,
16 - Geriebene Kartoffeln waschen / Wash grated potatoes

gießen sie dann in einem Sieb ab, wobei wir das Wasser auffangen,
17 - Geriebene Kartoffeln in Sieb geben / Put grated potatoes in sieve

und drücken die Flüssigkeit gründlich aus.
18 - Flüssigkeit ausdrücken / Squeeze out fluids

Die Schüssel mit dem aufgefangenen Wasser stellen wir bei Seite, damit sich die darin enthaltene Kartoffelstärke absetzen kann – das dauert etwa 10 bis 15 Minuten.
19 - Kartoffelstärke setzen lassen / Let potato starch descent

Jetzt schälen wir die Möhren,
20 - Möhren schälen / Peel carrots

reiben sie ebenfalls auf unserer Küchenreibe
21 - Möhren reiben / Grate carrots

und waschen die Stange Lauch,
22 - Lauch waschen / Wash leek

schneiden sie in Ringe
23 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und halbieren diese Ringe dann noch einmal.
24 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin die Möhren,
27 - Möhren andünsten / Braise carrots

die Zwiebel
28 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

und das Lauch
29 - Lauch addieren / Add leek

gemeinsam für einige Minuten an. Dann stellen wir es bei Seite und lassen es wieder abkühlen.
30 - Alles gemeinsam andünsten / Braise everything

Inzwischen müsste sich auch die Kartoffelstärke am Boden der Schüssel abgesetzt haben,
31 - Kartoffelstärke hat sich abgesetzt / Potato starch at bottom

so dass wir vorsichtig das Wasser abgießen können, damit nur die weiße Stärke am Boden zurückbleibt.
32 - Wasser abgießen / Drain water

Jetzt geben wir die Gemüsemasse zusammen mit den geriebenen Kartoffeln in eine Schüssel,
33 - Kartoffeln zu Gemüse geben / Add potatoes to vegetables

vermischen alles gründlich miteinander
34 - Gründlich vermengen / Mix well

und geben sie dann noch einmal in ein Sieb, um sie erneut kräftig auszudrücken.
35 - Masse in Sieb auspressen / Squeeze mix in sieve

Die aufgefangene Flüssigkeit können wir in den Abfluss gießen.
36 - Flüssigkeit weggießen / Drain fluids

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 225 Grad vorzuheizen.

Nachdem wir dann die Kartoffel-Gemüse-Masse dann zurück in die Schüssel gegeben haben, fügen wir die aufgefangene Kartoffelstärke hinzu,
37 - Kartoffelstärke dazu geben / Add potato starch

schlagen die drei Eier hinein,
38 - Eier addieren / Add eggs

würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran
39 - Mit Salz,Pfeffer & Majoran würzen / Season with salt, pepper & majoram

und vermischen alles gründlich miteinander.
40 - Alles vermengen / Mix everything

Die verbliebene Flüssigkeit binden wir dabei mit drei bis vier Esslöffeln Mehl, bei Bedarf auch gerne mehr.
41 - Mit Mehl binden / Stir in flour

Die so entstandene Teigmasse tragen wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf, streichen es gleichmässig glatt
42 - Auf Backblech auftragen / Spread on baking plate

und backen es im Ofen auf der zweiten Schiene von unten für ca. 20 Minuten vor.
43 - Im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce kümmern. Dazu erhitzen wir die Tomaten in einem kleinen Topf,
44 - Tomaten erhitzen / Heat up tomatoes

rühren die beiden Esslöffel Tomatenmark ein,
45 - Tomatenmark einrühren / Stir in tomato puree

schmecken es mit Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchgranulat, Oregano und einer Prise Zucker ab
46 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

und lassen die Sauce bei gelegentlichem umrühren sich deutlich einreduzieren. Dann nehmen wir sie von der Platte und lassen sie herunterkühlen.
47 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Außerdem würfeln wir den Kochschinken
48 - Schinken würfeln / Dice ham

und schneiden die geröstete Paprika in Streifen.
49 - Geröstete Paprika in Streifen schneiden / Cut roasted bell pepper in stripes

Ist unser Reibekuchen-Pizzaboden nach 20 Minuten zu einer festen Masse vorgebacken, entnehmen wir das Blech, schalten den Ofen auf 200 Grad herunter, lassen den Reibekuchenteig kurz etwas abkühlen,
50 - Blech wieder aus Ofen entnehmen / Take from oven

bestreichen es dünn mit unserer Pizzsauce,
51 - Teigboden mit Tomatensauce bestreichen / Vover dough with tomato sauce

bestreuen diese großzügig mit dem geriebenen Mozzarella
52 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

und belegen alles dann mit den Zutaten unserer Wahl – in diesem Fall Pilze, Paprika, Salami, Schinken und Chorizo – die wir fest andrücken.
53 - Mit weiteren Zutaten belegen / Cover with other ingredients

Anschließend schieben wir das Blech für weitere 12 bis 15 Minuten zurück in den Ofen.
54 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse geschmolzen ist, können wir das Blech mit unserer Reibekuchenpizza auch schon wieder entnehmen
55 - Potato pancake pizza - Finished baking / Reibekuchenpizza - Fertig gebacken

und sie unmittelbar, vielleicht garniert mit etwas frischem Basilikum, servieren und genießen.
56 - Potato pancake pizza - Served / Reibekuchenpizza - Serviert

Der Reibekuchenboden aus Kartoffeln, Möhren und Lauch alleine war schon sehr lecker, aber in Kombination mit der fruchtigen Pizzasauce und dem leckeren Belag aus Salami, gerösteter Paprika, Pilzen, Schinken und Chorizo entwickelte sich das Gericht zu einer wahren geschmacklichen Offenbarung. Der Reibekuchen-Boden war dabei stabil und fest, aber nicht zu trocken geworden, wobei wahrscheinlich auch die drei Eier im Teig nicht ganz unschuldig waren. Ich hatte ja befürchtet, dass er am Ende zu feucht für eine stabile Konsistenz hätte sein können, doch dank des mehrfachen Ausdrückens im Sieb besaß er genau die richtige Konsistenz für einen Reibekuchenteig. Man konnte die abgekühlten Stücke sogar problemlos in die Hand nehmen, ohne das sie auch nur drohten zu zerbrechen. Und auch in abgekühlter Form erwies sich diese Pizza als wahrer Genuss, weswegen ich sie vorbehaltlos auch als Fingerfood für ein Buffet empfehlen kann. Den Belag kann man natürlich nach eigenem Gutdünken variieren: Ich könnte mir auch gut einen Belag mit Dill und Räucherlachs oder eine Art Flammkuchen mit Sauerrahm, Speck und Zwiebeln vorstellen. Aber auch beim Teig könnte ich mir Variationen vorstellen, zum Beispiel die mit der Anfangs erwähnten Reibekuchenrezeptur aus Zucchini und Möhren oder auch ein reiner Kartoffelteig wären denkbar. Soviel steht fest: Das war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich eine Reibekuchenpizza zubereitet habe.

57 - Potato pancake pizza - Side view / Reibekuchenpizza - Seitenansicht

Guten Appetit

Cordon Bleu mit Pommes Frites [29.06.2017]

Es war wohl dalte Gewohnheit, die mich am heutigen Donnerstag wieder zum gewohnten Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen ließ. Hätte ich etwas besser hingesehen, hätte ich wohl auch die Gnocchi in Speckrahmsoße mit Kirschtomaten und Ruccolasalat bei Globetrotter entdeckt, das eine interessante und meines Wissens sogar neuartige Alternative geboten hätte. Denn dieses Gericht war bisher nicht angeboten worden. Die Spaghetti al Pesto Genovese bei Vitality sowie die Gebackene Ananas und Banane und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke schloss ich aber von Anfang an aus. So aber blieb es beim Cordon bleu, das ich mit mit einer Schale Erbsen und Möhrengemüse von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem kam eine Zitronenecke auf das Cordon bleu und Ketchup auf die Pommes.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das Cordon bleu war leider etwas “krebelig” geraten, also relativ klein, an den Kanten recht fest gebacken und von der Qualität her eher mittelmäßig, wobei es mit einem nichtssagenden Käse und einer popeligen Scheibe Kochschinken oder Formschinken gefüllt war. War ok, mehr aber auch nicht. Und auch die Pommes waren heute nicht ganz so gut gelungen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und dadurch nicht mehr ganz so knusprig wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Die Erbsen wiederum waren in Ordnung, knackig und mit einer leichten Knoblauchnote, die gelben und orangen Möhren jedoch, die aus einer anderen Schale stammten, erwiesen sich als etwas abgestanden und labbrig. Insgesamt also ein durchwachsenes Mittagsmahl. Ich habe eindeutig schon besser gegessen.
Die anderen Gäste schienen heute besser als ich aufgepasst zu haben, denn es waren tatsächlich die Gnocchi in Speckrahmsoße die ich am häufigsten auf den Tabletts sah, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Aber das Cordon bleu folgte bereits kurz dahinter auf einem guten zweiten Platz. Um den dritten Platz lieferten sich Spaghetti mit Pesto und die Asia-Gerichte wiederum ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich meinte aber dass sich die Spaghetti sich knapp durchsetzen konnten undund die Asia-Thai-Angebote somit auf einen guten vierten Platz verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Erbsen: ++
Möhren: +

Frischer Spargel mit Schinken, Kartoffelplätzchen & Sauce Bernaise [01.06.2017]

Am heutigen Donnerstag bot man, bereits zum zweiten Mal diese Woche, mit Frischer Spargel aus Schrobenhausen mit Schinken, Kartoffelplätzchen und Sauce Bernaise bei Traditon der Region ein Spargelgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants an. Und da die anderen Gerichte wie Gebratener Tofu mit Ingwer, Currygemüse un Basmatireis bei Vitality, einer Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Kokosreis bei Globetrotter oder Gebackene Ananas und Banane bzw. Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsaucean der Asia-Thai-Theke keine wirklich interessanten Alternativen boten und ich Spargel auch sehr schätze, griff ich schließlich bei diesem Gericht zu.

Fresh asparagus with ham, potato patty & Bernaise sauce / Frischer Spargel mit Schinken, Kartoffelplätzchen & Sauce Bernaise

Eine gute Entscheidung, denn nicht nur das man mit fünf Stangen dieses Mal eine weitaus großzügigere Portion Spargel serviert hatte als am Dienstag, auch das fast fingerdicke Kartoffelplätzchen – ein großer Kartoffelpuffer – war überaus lecker und eine sehr passende Sättigungsbeilage. Dabei erwies sich auch die Qualität des Spargels mal wieder als überdurchschnittlich gut. Dazu eine ausreichende Portion würziger Sauce Bernaise und die beiden mehrlagigen Rollen saftigen Kochschinkens und fertig war ein sehr gelungenes Spargelgericht, mit dem ich sehr zufrieden sein konnte.
Natürlich erfreute sich der Spargel auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei fiel mir auf, dass man als ich das Restaurant verließ, man dazu übergegangen war anstatt Schinkens die verbliebenen kleinen Schweineschnitzel vom Dienstag mit dem Spargel zu servieren. Da hatte man sich wohl beim Schinken etwas verkalkuliert. Auf dem zweiten Platz folgte die Hähnchenbrust “Hawaii”, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Der Tofu folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Kochschinken: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Cordon Bleu mit Pommes Frites [09.03.2017]

Einen kurzen Moment liebäuelte ich heute zwar mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip, wie er im Abschnitt Vitality angeboten wurde und mit dem ich unter anderem hier oder dort schon einmal gute Erfahrungen gemacht hatte, doch letztlich entschied ich mich dann doch wieder mal für das überaus verlockende Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region auf der heutige Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensugo bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mit heute nicht das richtige zu sein. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cordon Bleu & Pommes Frites

Bereits auf dem Weg zu jener Selbstbedienungstheke, an der man sich das Cordon Bleu mit Zitronenecke und die Pommes Frites mit Ketchup und Mayo garnieren konnte,, fiel mit auf dass bereits bei leichter Neigung des Tellers eine milchige Flüssigkeit aus dem Cordon bleu lief. Ich dachte zuerst, es sei ein Teil des Käses, der ja gemeinsam mit Schinken für die Füllung eines solchen Cordon bleu verwendet wird. Doch spätestens beim Anschneiden des panierten, gefüllten Schweineschnitzels musste ich feststellen, dass es nicht nur ein Bestandteil, sondern der ganze Käse war, der sich komplett verflüssigt hatte und dieses Aggregatzustand auch beim Abkühlen beibehielt. Das hatte zur Folge, dass ich das Cordon bleu schließlich mit einer Art Käsesauce anstatt mit angeschmolzenen Käse, wie sonst gewohnt, genießen konnte. Natürlich garniert mit dem Saft der Zitronenecke.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Das Schweinefleisch selber war zwar angenehm mager und die Panade kross, so wie es sein sollte – aber ich kann aufgrund dieses Käse-Fauxpas leider keine volle Punktzahl für das Cordon bleu geben. An den knusprigen, heißen und ausreichend gewürzten Pommes Frites, die ich natürlich mit viel Ketchup genoss, sowie den frischen und knackigen Erbsen- und Möhrengemüse gab es allerdings nichts auszusetzen. Ich war einigermaßen zufrieden, aber ein etwas besser zusammengstelltes Cordon bleu hätte das Mittagsmahl erst wirklich perfekt gemacht.
Dennoch lag das Cordon bleu natürlich beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich ganz weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen die Schinkennudeln mit Ei auf Platz drei durchsetzen konnten. Mit nur geringen Abstand folgte schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Erbsen und Möhren: ++

Regenschauer & Schinken mit Kartoffelpüree [09.01.2017]

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stellte ich fest dass es gut gewesen war an die Nordküste zurück zu kehren, denn sowohl hier als auch im Reste des Landes hatten schwere Regenschauer das Land fest im Griff – ganz so wie es die Vorhersage angekündigt hatte.

154 - Regenschauer / Heavy rain

Daher fanden heute auch keine nenneswerten Aktivitäten statt. Zum Mittag wurde ich mit etwas gebratenen Schinken und selbstgemachten Kartoffelpüree bekocht,

153 - Schinken & Kartoffelpüree / Ham & mashed potatoes

und musste mir das Versprechen abnehmen lassen, morgen aber selbst mal zu kochen. Da hatte ich wohl etwas zu viel von meinen Kochexperimenten in Deutschland gesprochen und musste dies nun beweisen.
Als am Nachmittag der Regen nachließ, nahmen wir Kontakt mit einem Autovermieter im nahen Montellano auf, der uns eine fahrbaren Untersatz organisieren sollte. Und noch am selben Tag lieferte dieser und brachte einen orangen Hyundai Sonata vorbei, der aber nicht mit Benzin oder Diesel, sondern mit Erdgas betrieben wurde und einen besonders sparsamen Verbrauch versprach. Für die verbliebenen sechs Tage, die ich hier war sollte dieses Auto nun die Fortbewegung etwas vereinfachen – und das für den Preis von 7.000 Pesos, also 140 Euro. Kein Pappenstiel, aber sechs Tage fast neuwertiger Mietwagen für diesen Preis fand ich für die Dominikanische Republik absolut akzeptabel. Leider versäumte ich es, das Auto in einem Foto festzuhalten.
Bei leichtem leichtem Nieselregen begaben wir uns anschließend in das große La Sirena Einkaufszentrum in Puerto Plata und versorgten uns dort mit Lebensmitteln und Zutaten für mein morgiges Kochen in der Dominikanischen Republik.
Am späteren Abend gönnte ich mir noch ein Yaroa, also Pommes mit Hackfleisch und Käse überbacken – ein Fastfood das ich hier schätzen gelernt hatte.

155 - Yaroba

Ansonsten gibt es nichts weiter von diesem Tag, das es Wert wäre berichtet zu werden.