Posts Tagged ‘mashed potatoes’

Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf [28.01.2019]

Monday, January 28th, 2019

Zugegebenermaßen sah die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln im Abschnitt Vitality heute durchaus verlockend aus und ich überlegte auch kurz, ob ich hier zugreifen sollte. Doch es war wieder einer dieser Tage an denen ich Appetit auf Fleisch hatte, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen Gerichte. Sowohl die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-Mangochutney, dazu Country Potatos bei Globetrotter als auch die 3 Stück Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelstampf klangen nicht schlecht, obwohl ich auch mit Gebackenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hätte lebenkönnen. Mein geheimer Favorit war jedoch die Hähnchenbrust in Knusperpanade. Doch leider musste ich feststellen dass, obwohl es noch nicht allzu spät war als ich essen ging, die Country Potatoes aus waren und man sie durch recht blasse und labbrig aussehende Pommes Frites ersetzt hatte. Da hatte ich keine große Lust drauf, also änderte ich kurzentschlossen meine Meinung und griff doch zu den Schweinswürsteln mit Sauerkraut.

Pork sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf

Die Präsentation war jetzt nicht so der Hit – von früheren Versionen weiß ich dass es auch besser geht – aber was Qualität und Geschmack anging ließ das Gericht meiner Meinung nach nichts zu wünschen übrig. Zu einem mit zahlreichen größeren Stückchen versetzten Kartoffelpüree – deswegen auch Kartoffelstampf – mit einem kräftigen Kartoffelaroma gesellten sich eine ausreichende Portion leicht säuerliches, aber angenehm knackiges Weißkraut und schließlich gleich drei dünne, aber lange Schweins-Bratwürste mit nicht allzu groben, aber sehr schmackhaft mit Gewürzen und Kräutern versetzten Brät. Im ersten Moment erschien es fast schon zu viel Fleisch für das Gemüse und die Sättigungsbeilage, aber wie sich herausstellte war es letztlich doch gut aufeinander abgewogen. Die recht dünne, aber gehaltvolle Sauce wäre dabei nicht unbedingt nötig gewesen, schadete aber letztlich auch nicht. Im nachhinein gesehen hätten ein paar Röstzwiebeln, vielleicht auf dem Kartoffelpüree, das Gericht noch sehr gelungen abgerundet, aber ich fand es auch ohne sehr gelungen und war mit meiner Wahl zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag die Hähnchenbrust aber doch etwas höher in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei hatten die meisten aber noch Country Potatoes bekommen hatten, ich kann also nicht sagen ob nur ich den Wechsel zu Fritten als Nachteil sahen oder ob sich dieser Wechsel nicht auswirkte. Während meines Besuches auf jeden Fall konnten die Schweinswürstel nur einen guten zweiten Platz erreichen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der vegetarischen Pilzpfanne auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelstampf: ++

Krautwickerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree [21.01.2018]

Monday, January 21st, 2019

Heute kam ich mal wieder leider erst sehr spät zum Mittagessen. Die meisten der Ausgabetheken im Betriebsrestaurant waren bereits geschlossen und für Nachzügler wie mich hatte man alle verbliebenen Gerichte an einer Theke zuammen geräumt. Es gab eine Spätzle-Gemüsepfanne mit Kräutersauce bei Vitality, einen Krautwickerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region, Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Rösti bei den Gloebtrotter-Gerichten und außerdem an der weiterhin geöffneten Asia-Wok-Theke Gebackene Frühlingsrollen sowie Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich zwar beim Schweinegeschnetzelten zuzugreifen, denn die Röstis sahen hausgemacht aus, aber das was an Röstsi noch da war erschien mir dann doch etwas zu knusprig, außerdem war das Fleisch im Geschnetzelten mal wieder sehr kleinteilig. Daher griff ich dann doch zum Krautwickerl, auch wenn man dieses Mal keine Röstzwiebeln dazu servierte wie beim letzten Mal. Aber notfalls geht es glücklicherweise auch ohne. 😉

Stuffed cabbage roll with gravy & mashed potatoes / Krautwickerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree

Was die Konsistenz anging war das Kartoffelpüree dieses Mal wieder angenehm fest und man hatte sogar einige kleine Stücke Gemüse darunter gemischt – auch wenn das letztlich nicht darüber hinweg täuschen konnte dass es sich hier um Instant-Ware handelte. Aber warum auch nicht, eignet sich ebenfalls sehr gut als Sättigungsbeilage. Der Krautwickerl selbst erschien mit dieses Mal ein wenig kleiner als sonst.

Stuffed Cabbage Roll - Lateral cut / Krautwickerl - Querschnitt

Aber ein direkter vergleich mit dem letzten und vorletzten Krautwickerl hier zeigte dann doch, dass es sich hier wohl eher um einen Irrtum handelte. Am Krautwickerl selbst gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an seiner lockeren, mild gewürzten Hackfleischfüllung, die natürlich auch viel vom Kohlgeschmack angenommen hatte. Gemeinsam mit der einigermaßen dickflüssigen, dunklen und würzigen Bratensauce ein einfaches, aber schmackhaftes Gericht. Unter den gegebenen Umständen war es aus meiner Sicht die beste Wahl gewesen, die ich hätte treffen können.
Viele Gäste waren ja nicht mehr da, aber die meisten der noch Anwesenden labten sich ebenfalls am Krautwickerl, womit ich diesem Gericht auch Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp vor dem Schweinegeschnetzelten. Die vegetarische Spätzle-Gemüsepfanne landete somit nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [19.02.2017]

Monday, February 19th, 2018

Nachdem ich heute die Speisekarte im Intranet gelesen hatte, nahm ich mir eigentlich vor beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zugreifen. Das hatte ich ja angedeutet, als ich mich über das Tiroler Geröstl etwas negativ geäußert hatte. Aber die Präsentation selbst aus kleinen ganzen angerösteten Salzkartoffeln, bis zur Unkenntlichkeit zerkleinerten Gemüse und sehr grob gewürfelten Schafskäse war letztlich dann doch nicht so ansprechend, wie ich es aus früheren Varianten in Erinnerung hatte – mit mundgerechten Kartoffelwürfeln. Also sah ich mich erst einmal weiter um. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Spinat-Ricotta-Tortellini mit Carbonarasauce und Hartkäse in der Sektion Globetrotter, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce mich weniger reizten. Dann aber griff ich doch zu den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region, einem Klassiker unsere Betriebsrestaurants. Hinzu kam, dass ich zu erkennen meinte dass man sie heute mit der neuen Version des Kartoffelbreis mit größeren Kartoffelstückchen servierte, das deutlich besser war als das früher verwendete Pulver-Kartoffelpüree. Und dank des beiliegenden Sauerkrauts konnte ich auf weiteres Gemüse oder Salat verzichten.

Nuremberg fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelbrei

Und ich hatte mich nicht getäuscht, denn es handelte sich beim Kartoffelbrei tatsächlich um die neue Variante mit Biss, die meiner Meinung nach ein viel natürlicheres Kartoffelaroma besitzt. Dazu eine zugegebenermaßen recht kleine, aber schmackhafte Portion Sauerkraut, das man unter anderem mit Wacholderbeeren verfeinert hatte und die üblichen, genau abgezählten sechs kleinen, aber würzigen Nürnberger Bratwürstchen. Die Bratensauce, die dieses Mal schön dickflüssig und ebenfalls sehr würzig geraten war, hätte es dazu nicht unbedingt gebraucht, da ja keine der Komponenten von trockener Natur war, aber geschadet hat sie auch nicht. Keine leichte Kost, aber sehr schmackhaft. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute etwas breiter gefächert als üblich, aber dennoch kann ich mit Sicherheit sagen dass die Rostbratwürste mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich behaupten konnten. Um den zweiten Platz lieferten sich die Tortellini und die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das dieses Mal die Asia-Gerichte gewonnen zu haben schienen und die Tortellini somit auf einen guten dritten Platz verwiesen. Und mit nur geringem Abstand folgte schließlich dasKartoffelgeröstel, das für ein vegetarisches Gericht auch sehr häufig gewählte worden war. So schlecht schien es also doch nicht gewesen zu sein. Ich hätte mich vielleicht nicht zu sehr vom äußeren täuschen lassen sollen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree [15.02.2018]

Thursday, February 15th, 2018

Für einen Donnerstag, eigentlich sonst immer der Tag von Schnitzel oder Currywurst, war das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant nicht sonderlich ausgefallen oder verlockend. Am gesündesten wäre wahrscheinlich der Pikante Kartoffel-Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality gewesen, doch irgendwie lag mir der Appetit nicht nach vegetarischen. Und auch auf Pasta wie beim Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln aus dem Abschnitt Globetrotter war mir nicht so, ebenso wenig wie auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry. Also griff ich zu einem klassischen Gericht der deutschen Hausmannskost: dem Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region. An Gemüse- oder Salattheke fand ich aber nichts was dazu zu passen schien.

Cabbage roll with bacon sauce & mashed potatoes / Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree

Was mir als erstes positiv auffiel, war die Tatsache dass das Kartoffelpüree heute scheinbar nicht das aus Pulver angerührte Fertig-Püree war, wie ich es schon häufig hier serviert bekommen hatte, sondern eher Kartoffelgestampftes mit kleinen Kartoffelstückchen darin – also zumindest schien es so als wäre es hausgemacht. Und auch der Krautwickerl, der natürlich mit etwas Hackfleisch gefüllt war, ließ nichts zu wünschen übrig – auch wenn das Hackfleisch etwas blass aussah, erwies es sich doch als saftig, locker und gut gewürzt.

Cabbage roll - Lateral cut / Krautwickerl - Querschnitt

Die Specksauce, eine relativ dünne, aber kräftige Bratensauce, die man mit kleinen Stücken von knusprig angebratenen Frühstücksspeck-Streifen versehen hatte, rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Nichts besonderes, aber aus meiner Sicht heute die beste Wahl.
Auch heute war, aufgrund der noch die ganze Woche gehenden Faschingsferien, deutlich weniger los in unserem Betriebsrestaurant als sonst. Viele meiner Kollegen hatten die Zeit wohl genutzt, um noch einmal etwas Kurzurlaub, vielleicht in einem der nahen Skigebiete, zu verbringen. Daher war es zwar noch einfach festzustellen, dass das Putensteak mit Butternudeln heute das am häufigsten gewählt Gericht war und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, aber bei den nachfolgenden Plätzen tat ich mich etwas schwer. Dennoch würde ich sagen, dass der Krautwickel auch Platz zwei landete, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Gemüseeintopf schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickel: ++
Specksauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [06.12.2017]

Wednesday, December 6th, 2017

Zwar überlegte ich heute kurz, ob ich bei der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, aber das Gericht sah mir ein wenig kleinteilig und trocken aus, daher wandte ich mich dann doch den Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüreebei Tradition der Region zu. Die Fleischcanneloni mit Tomatensauce bei Globetrotter sowie die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Mein erster Blick galt natürlich dem Kartoffelpüree, das ja immer die Schwachstelle an diesem Gericht gewesen war und häufig eher einer dicklichen Sauce als einem echten Kartoffelpüree glich, da es aus Pulver angerührt war. Nicht dass man heute kein Instant-Kartoffelpüree verwendet hatte, aber was Konsistenz und Geschmack anging war es dieses Mal absolut in Ordnung. Und auch am Sauerkraut mit seiner leichter Weinnote gab es nichts auszusetzen. Neben den genau abgezählten sechs kleinen Nürnberger Rostbratwürstchen, die sich als angenehm würzig erwiesen, auch wenn sie nicht mehr ganz heiß waren, hatte man noch etwas dünne Bratensauce mit auf den Teller getan, was aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da Püree und Sauerkraut eigentlich genügend Flüssigkeit mitbrachten. Aber geschadet hat sie letztlich auch nicht. Ich war insgesamt auf jeden Fall zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Nürnberger Rostbratwürstel heute hoch in der Gunst und sie konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den somit drittplatzierten Fleischcanneloni besaßen. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die südfranzösische Fischpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürstel: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++