Polenta-Auflauf mit Hähnchenbrust und Gemüse – das Rezept

Da ich schon länger nichts mehr mit Polenta zubereitet hatte, davon aber noch einiges Vorrätig hatte entschied ich mich dazu, heute mal wieder ein Rezept damit auszuprobieren. Nach einiger Recherche fiel meine Wahl schließlich auf ein Auflauf-Rezept mit Hähnchenbrust, das ich noch mit etwas zusätzlichem Gemüse aufwertete. Das Ergebnis war ein sehr gelungenes Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

200g Polenta
01 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

1 größere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große rote Paprika
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

180g Champignons
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

450g Hähnchenbrust
06 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

750ml Wasser
08 - Zutat Wasser / Ingredient water

40g Parmesan
09 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

1/2 Bund Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas neutrales Öl zum braten
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die verschiedenen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhren
11 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel,
12 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen die Paprika, trocknen sie,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie ebenfalls in kleinere Würfel.
15 - Paprika würfeln / Dice bell peppper

Außerdem spülen wir die Champignons ab,
16 - Champignons abspülen / Wash mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und schneiden sie dann in Scheiben,
17 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

ziehen die Zwiebel ab und würfeln sie
18 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und waschen die Petersilie, schütteln sie trocken,
19 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blätter von den Stielen
20 - Blättchen von den Stielen zupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese gründlich.
21 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

Schließlich reiben wir auch noch den Parmesan.
22 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Des weiteren spülen wir die Hähnchenbrüste gründlich mit kalten Wasser ab, tupfen sie trocken,
23 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

entfernen fettige Stellen sowie eventuelle Knochenreste und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Ich hatte dieses Mal im Supermarkt leider nur recht kleine Hähnchenbrüste bekommen, aber die Qualität war glücklicherweise in Ordnung.
24 - Hähnchenbrüste würfeln / Dice chicken breasts

Nun geben wir die 750ml in einen größeren Topf, beginnen damit es zum kochen zu bringen
25 - Wasser aufsetzen / Put on water

und erhitzen etwas neutrales Öl, z.B. Sonnenblumenöl, in einer Pfanne.
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

Sobald das Öl heiß genug ist, geben wir die Möhrenwürfel hinzu
27 - Möhren hinzufügen / Add carrots

und braten sie für einige Minuten an.
28 - Möhren andünsten / Braise carrots

In der Zwischenzeit müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir die drei Teelöffel Gemüsebrühe dazu geben
29 - Gemüsebrühe einstreuen / Add vegetable stock

und dann die Polenta unter ständigem rühren langsam nach und nach hinzu geben können.
30 - Polenta einrühren / Stir in polenta

Dann lassen wir die Polenta auf niedriger Herdstufe für 15 Minuten offen quellen. Danach stellen wir die Platte aus und schließen den Topf mit dem Deckel.
31 - Polenta quellen lassen / Soak polenta

Nun können wir auch die Paprikawürfel mit in die Pfanne geben
32 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

und sie mit anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen.
33 - Paprika anbraten / Braise bell pepper

Sobald sowohl Möhren als auch Paprika durchgebraten sind, aber noch etwas “Biss” haben, entnehmen wir sie aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
34 - Gemüse entnehmen / Take out vegetables

Dann geben wir unter Zugabe von etwas mehr Öl die Champignon-Scheiben in die Pfanne
35 - Champignons in Pfanne geben / Add mushrooms to pan

braten sie für einige Minuten rundherum an
36 - Pilze anbraten / Braise mushrooms

und entnehmen sie dann ebenfalls wieder, um sie bei Seite zu stellen.
37 - Pilze entnehmen / Take out mushrooms

Anschließend geben wir die Hähnchenbrust-Würfel in die Pfanne,
38 - Hähnchenwürfel in Pfanne geben / Put chicken in pan

würzen sie mit etwas Salz und Pfeffer
39 - Hähnchen mit Pfeffer & Salz würzen / Taste chicken with pepper & salt

und braten sie rundherum an.
40 - Hähnchenwürfel anbraten / Fry chicken

Sind sie durchgebraten, geben wir auch die gewürfelte hinzu,
41 - Zwiebel addieren / Add onion

dünsten sie glasig an
42 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, etwa die Hälfte der angebratenen Möhren- und Paprikawürfel zur Polenta zu geben
43 - Hälfte Gemüse zu Polenta geben / Add half of vegetables to polenta

und sie damit gründlich zu verrühren.
44 - Gemüse unterheben / Stir in vegetables

Sobald die Zwiebeln angedünstet sind, geben wir die angebratenen Champignons
45 - Pilze in Pfanne geben / Add mushrooms

sowie das restliche angebratene Gemüse mit in die Pfanne, verrühren alles gründlich,
46 - Restliches Gemüse hinzufügen / Add remaining vegetables

schmecken es noch mal Final mit Salz und Pfeffer ab
47 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

und heben schließlich noch die zerkleinerte Petersilie unter. Das ganze lassen wir noch kurz zusammen in der Pfanne köcheln und stellen es dann bei Seite.
48 - Petersilie einstreuen / Add parsley

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Backofens auf 180 Grad zu beginnen.

Anschließend fetten wir eine Auflaufform aus,
49 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

bedecken den Boden mit etwa der Hälfte der Polenta,
50 - Boden mit Polenta bedecken / Cover floor with polenta

geben die Hähnchenbrust-Gemüse-Mischung hinein,
51 - Geflügel -Gemüse-Mischung einfüllen / Add chicken vegetable mix

schließen mit dem Rest der Polenta ab
52 - Mit restlicher Polenta abschließen / Finish with polenta

und bestreuen das Ganze dann mit dem geriebenen Parmesan.
53 - Mit geriebenen Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die gefüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa 25 Minuten.
54 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Danach brauchen wir das Gericht nur noch zu entnehmen
55 - Polenta chicken casserole - Finished baking / Polenta-Hähnchen-Auflauf - Fertig überbacken

und können es unmittelbar servieren und genießen.
56 - Polenta chicken casserole - Served / Polenta-Hähnchen-Auflauf - Serviert

Ich hatte ja etwas befürchtet, dass der Auflauf etwas trocken werden könnte, aber das erwies sich als vollkommene Fehleinschätzung. Die Polenta war nicht nur schön saftig, sondern auch dank der Gemüsebrühe sehr lecker gewürzt. Die eingerührten Gemüsestückchen taten ihr übliches, um den Maisgrieß zu einer überaus gelungenen Sättigungsbeilage zu machen. Dazu passte wunderbar die Mischung aus saftigen Hähnchenbrustwürfeln, Zwiebeln und Gemüse und der zum überbacken verwendete würzige Parmesan rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Ein sehr leckeres und – sieht man von der ganzen Schnippelei des Gemüses mal ab – auch recht einfach zuzubereitendes Gericht.

57 - Polenta chicken casserole - Side view / Polenta-Hähnchen-Auflauf - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Und ich wurde positiv überrascht, denn ich kam nur auf einen Wert von 1900kcal, das entspricht 475kcal pro Portion bei vier Portionen. Ich hatte mir deutlich mehr gerechnet, doch die Polenta erwies sich als weniger Kalorienreich als gedacht und war doch angenehm sättigend. Leider liefert sie wenig außer Kohlehydrate, daher war es wohl gut sie mit mehreren verschiedenen Sorten Gemüse zu ergänzen. Natürlich kann man die verwendeten Sorten nach eigenem Gutdünken variieren, ich könnte mir zum Beispiel auch gut Zucchini, Aubergine oder Kohlrabi gut in diesem Auflauf vorstellen. Davon abgesehen gibt es aber aus meiner Sicht nichts mehr an diesem Rezept zu verbessern.

Guten Appetit

Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Rahmkarotten [20.11.2014]

Zwar sah das heutige vegetarische Angebot im Bereich Vitality, ein Orientalischer Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot recht verlockend aus, aber ich hatte Appetit auf Fleisch und keine Lust auf Asiatisches wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Gaeng Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce. Blieben also noch das Gebratene Putensteak mit Kräuterbutter, dazu Pommes Frites und Pariser Karotten in Rahm bei Tradition der Region der Region und Schweinegulasch mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter. Und da das Putensteak eindeutig verlockender aussah, griff ich nach kurzem Abwägen bei diesem Angebot zu und ergänzte es noch durch ein Becherchen Mandarinenquark auf dem heutigen Dessertangebot.

Turkey steak with herb butter, french fries & cream carrots / Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Pariser Rahmkarotten

Die einzige Komponente bei der ich heute – mal wieder – bei der ich mal wieder etwas meckern muss sind die Pommes Frites, die zwar noch einigermaßen heiß, dafür aber wieder vollkommen frei von Salz waren. Zum Glück konnte man dem recht schnell mit dem bereit stehenden Salzstreuer Abhilfe schaffen, so dass ich auf einen Punktabzug verzichten kann. Zwar war die Menge der Kräuterbutter recht großzügig im Vergleich zur Größe des zarten und saftigen Putensteaks sehr großzügig bemessen, aber passte aber sehr gut zu dem mehr als ausreichend großen Stück Fleisch. Gemeinsam mit den Pariser Möhren, die in einer cremigen, dickflüssigen Sauce angemacht waren ergab sich ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich überaus zufrieden sein konnte. Und auch der mild gesüßte Mandarinenquark mit zahlreichen Fruchtstücken gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich das Putensteak auch hier großer Beliebtheit erfreute und sich so mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Schweinegulasch, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem sehr guten vierten Platz kam schließlich der vegetarische Reis-Linsen-Eintopf.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Rahmmöhren: ++
Pommes Frites: ++
Mandarinenquark: ++

Hackbraten mit Rahmkarotten & Kartoffelpüree [03.06.2013]

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum, Thaigemüse und Austernsauce lockte, entdeckte ich auf der Speisekarte der westlichen Küche ebenfalls einige interessante Gerichte wie die Gemüse-Paella bei Vitality, den Hackbraten mit Rahmkarotten und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und schließlich die Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Kräuterreis bei Globetrotter. Da ich auf Asia-Gerichte keine Lust verspürte, ich etwas Fleisch wollte und mir die Hähnchenkeule etwas mickrig aussah, griff ich schließlich zum Hackbraten – auch wenn es sich hier vermutlich um das kalorientechnisch ungünstigste Gericht auf der Karte handelte. Aber meines Wissens hatte ich dies in dieser Kombination noch nicht probiert. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Hackbraten mit Rahmkarotten & Kartoffelpüree / Meat loaf with cream carrots & mashed potatoes

Das Kartoffelpüree war zwar wieder recht eindeutig aus Pulver hergestellt, aber zumindest war es nicht ganz so dünnflüssig wie ich es von früher in Erinnerung hatte, aber für eine volle Punktzahl reicht es dennoch nicht ganz. An den in würziger Rahmsauce angerichteten Pariser Möhren gab es aber nichts zu meckern. Und auch die etwa fingerdicke Scheibe Hackbraten, den man offensichtlich nach der Zubereitung noch einmal angebraten hatte, gab keinen Grund zur Kritik. Er erwies sich als angenehm saftig und gut gewürzt, wobei besonders viel Würze im der dunklen Kruste lag. Ein nicht gerade leichtes, aber dennoch durchaus schmackhaftes Gericht – kann es gerne mal wieder geben.
Und auch die anderen Gäste schienen primär beim Hackbraten zugegriffen zu haben, womit ich diesem Gericht den heutigen ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und den dritten Platz schienen sich heute die unerwartet beliebte Gemüse-Paella und die Hähnchenkeule zu teilen. Ich konnte hier zumindest keinen klaren Favoriten ausmachen. Ungewöhnlich, aber das folgt dem Trend der letzten Wochen, in denen die vegetarischen Gerichte ja häufiger als sonst mal nicht abgeschlagen auf dem letzten Platz gelandet sind. Mal schauen ob sich dieser Trend hält.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rahmkarotten: ++
Kartoffelpüree: +

Gung Pao Ngao [15.01.2013]

Auch wenn die Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region sehr verlockend klang und auch die Gnocchipfanne mit Kohl Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sowie die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomate und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate überaus verlockend klangen, entschied ich mich heute dazu der Asia-Thai-Theke mal wieder meine Aufwartung zu machen. Denn dort stand neben Ko Lo Han Zei – Herzhaftes Chinagemüse in Süß Saurer Sauce heute mit dem Gung Pao Ngao – Seelachs gebraten mit Chili Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse ein überaus verlockend klingendes Fischgericht auf der Karte. Zwar hatte ich das Pech, dass die Gäste vor mir den zugehörigen Wok mal wieder fast komplett von den Fischfilet-Stücken befreit und fast nur Gemüse zurückgelassen hatten, doch mit etwas Geschick gelang es mir dennoch, genügend Fischfilet zu “extrahieren” um gemeinsam mit der Schale Reis und dem Glückskeks ein ausreichendes Mittagsmahl zu erhalten.

Gung Pao Ngao

Auch wenn es sich bei den paniert gebackenen Seelachsfilet-Häppchen nur um die übrig gelassenen Reste handelte, schmälerte das ihren Geschmack glücklicherweise in keinem Maße. Sie hätten ein winzig klein wenig saftiger sein können, das hatte man schon mal besser hier hinbekommen, aber da sie sich wie üblich als absolut grätenfrei erwiesen, sehe ich keinen Grund hier irgendwelche Punkte abzuzuziehen. Gemeinsam mit einer reichhaltigen Gemüsemischung aus Morcheln, Lauch, Paprika, Bambusstreifen, Möhren, Blumenkohl und Broccoli in einer dunklen dickflüssigen, dank der beigefügten Chilischoten kräftig scharfen Sauce und der Schale mit leicht klebrigen Reis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Sauce garniert hatte ergab sich wie gewohnt ein schmackhaftes und überaus schmackhaftes Mittagsgericht, das mal wieder alle meine Anforderungen erfüllte.
Dass der Gros der anderen Gäste auch heute mal wieder die Currywurst mit Pommes bevorzugten und dieses Gericht somit ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach die Hähnchenbrust “Milanese” mit Penne Rigate, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der vegetarischen Gnocchipfanne auf Platz vier. Eine andere Platzierung hätte ich aufgrund der angebotenen Gerichte nicht erwartet, auch wenn die Hähnchenbrust etwas beliebter war als ich im ersten Moment geschätzt hatte. Aber gegen eine Currywurst kam sie dennoch nicht an.

Mein Abschlußurteil:
Gung Pao Ngao: ++
Reis: ++

Zwiebelschnitzel, Farmersalat & Weißbrot [25.12.2012]

Zwiebelschnitzel, Farmersalat & Weißbrot

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag ging die Schlemmerei weiter – hier eine kleine Auswahl in Form einer Zwiebelschnitzels mit Speck, etwas Farmersalat und zwei Stücken Baguette-Brot. Zwiebelschnitzel ist echt etwas leckeres muss ich sagen, denn man legt die Schnitzel nach dem Braten in eine Rahmsauce mit Zwiebeln und ebenfalls angebratenen Speckwürfelchen ein und backt sie dann noch einmal kurz vor dem servieren. Das Ergebnis sind unglaublich zarte und gleichzeitig extrem würzige Schweineschnitzel, die sich wunderbar für größere Veranstaltungen eignet da sich das Gericht gut vorbereiten lässt. Leider lohnt es sich nicht den Aufwand für ein oder zwei Personen zu betreiben, ansonsten würde ich das Gericht wahrscheinlich mal nachkochen und das Rezept hier vorstellen. 😉