Posts Tagged ‘beef’

Pergraupeneintopf mit Rind – Resteverbrauch [16.03.2020] (und der Coronavirus)

Monday, March 16th, 2020

Leider musste ich Erfahren, dass unser Betriebsrestaurant ab dieser Woche auf unbestimmte Zeit wegen der Corona-Infektionsgefahr geschlossen wird. Außerdem wurde empfohlen dass die Mitarbeiter nach Möglichkeit Homeoffice machen – was in meinem Job ja problemlos möglich ist. Also nutzte ich die Gelegenheit, dennzum Glück hatte ich noch mehr als genug meines leckeren und Herzhaften Rinder-Perlgraupen-Eintopf vom Wochenende vorrätig, so dass ich zumindest heute wahrscheinlich sowieso nicht in unsere Kantine gegangen wäre.

Pearl barely stew with beef - Leftovers / Perlrgraupeneintopf mit Rind - Resteverbrauch

Und auch aufgewärmt erwies sich das Gericht weiterhin als wirklicher Genuss. Richtig durchgezogen kam das Rindfleischaroma meiner Meinung nach sogar noch etwas deutlicher Zutage als in frisch gekochter Form so kam es mir zumindest vor. Mürbe geschmortes Rindfleisch gemeinsam mit den noch immer schön al dente erscheinenden Perlgraupen und dem Gemüsemischung aus Erbsen und Möhren bildeten auf in aufgewärmter Form weiterhin einen wirklichen Genuss. Das Rezept eignet sich also wunderbar zum vorkochen und aufwärmen. Mal schauen was ich den Rest der Woche mit der Mittagspause mache – mehr dazu dann morgen.

Herzhafter Rinder-Perlgraupen-Eintopf – das Rezept

Saturday, March 14th, 2020

Bei der Durchsicht meiner Vorräte stieß ich vor kurzem auf eine angebrochene Packung Perlgraupen und musste feststellen, dass ich seit langer Zeit nichts mehr mit dieser Gerstenkörnern gekocht hatte. Dabei sind diese nicht nur reich an Ballaststoffen, sondern sind auch gute Lieferanten für Eisen, Kalzium, Eiweiß sowie die Vitamine A, C und E. Außerdem sind sie eine leckere Alternative zu Reis, Kartoffeln oder anderen Sättigungsbeilagen. Nach einigem Abwägen entschied ich mich schließlich dazu, die Perlgraupen dieses Mal in einem Herzhaften Rinder-Perlgraupen-Eintopf zu verarbeiten. Die Zubereitung ist nicht besonders Arbeits- jedoch etwas Zeitaufwändiger, da es sich hier um ein Schmorgericht handelte und das erfordert nun einmal etwas mehr Geduld. Aber das leckere Ergebnis lohnt entlohnt für diese Wartezeit.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g durchwachsenes Rindfleisch (z.B. von der Sternrose)
  • 2 größere Möhren (insges. ca. 200g)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel getrockneter Thymian
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Lorbeerblätter
  • 180g Perlgraupen
  • 1000ml Rinder- oder Hühnerbrühe
  • 180g Erbsen (TK)
  • Salz & Pfeffer zum Würzen
  • Bevor wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen können, müssen wir wie üblich die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren
    02 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie ebenfalls, wenn auch deutlich gröber,
    03 - Möhren würfeln / Dice carrots

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
    04 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und schneiden schließlich auch noch das Rindfleisch in mundgerechte, nicht zu große Würfel.
    05 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

    Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne auf erhöhter Stufe,
    06 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben das Rindfleisch hinzu
    07 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

    und braten es scharf an. Dabei tritt zu Beginn etwas Flüssigkeit aus, wir braten aber so lange weiter bis die Flüssigkeit wieder verschwunden ist und das Fleisch beginnt zu bräunen.
    08 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

    Sobald das Fleisch also zu bräunen beginnt, schalten wir die Hitzezufuhr zurück auf mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel,
    09 - Zwiebel addieren / Add onion

    die Möhrenstücke
    10 - Möhren dazu geben / Add carrots

    sowie den zerkleinerten Knoblauch hinzu
    11 - Knoblauch einstreuen / Add garlic

    und dünsten alles für etwa 5 Minuten mit an.
    12 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Dann streuen wir den Esslöffel getrockneten Thymians ein,
    13 - Thymian einstreuen / Add thyme

    geben die beiden Esslöffel Tomatenmark ebenfalls hinzu
    14 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    und vermischen alles mit dem restlichen Pfanneninhalt, um es kurz mit anzudünsten,
    15 - Tomatenmark & Thymian andünsten / Braise tomato puree & thyme

    bevor wir schließlich die Perlgraupen addieren,
    16 - Perlgraupen addieren / Add pearl barleys

    die beiden Lorbeerblätter dazu geben
    17 - Lorbeerblätter einlegen / Add bay leafs

    und alles mit der Rinder- oder Hühnerbrühe ablöschen. Der Geschmack mit Hühnerbrühe ist dabei etwas milder, wer es noch deftiger mag sollte zu Rinderbrühe greifen.
    18 - Mit Rinderbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

    Nachdem wir alles gut miteinander verrührt haben
    19 - Gründlich verrühren / Stir thoroughly

    würzen wir es mit etwas Salz und Pfeffer
    20 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und lassen es dann bei reduzierter Hitzezufuhr geschlossen für eineinhalb bis 2 Stunden schmoren.
    21 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

    Dabei sollten wir es zwischendurch natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
    22 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Nach 50-60 Minuten geben wir schließlich die Erbsen hinzu
    23 - Erbsen dazu geben / Add peas

    und verrühren sie gut mit dem restlichen Inhalt, bevor wir es weiter geschlossen schmoren lassen.
    24 - Verrühren & weiter köcheln / Stir & continue simmer

    Bei Bedarf können wir natürlich jederzeit etwas mehr Wasser nachgießen, um die Gefahr des Anbrennens zu reduzieren.
    25 - Bei Bedarf Wasser nachgießen / Add water if necessary

    Spätestens nach eineinhalb Stunden sollten wir das Gericht, insbesondere das Rindfleisch, probieren und prüfen ob das Fleisch die richtige Konsistenz erreicht hat
    26 - Probieren / Try

    und schmecken das Gericht dann noch einmal final mit den Gewürzen ab. Ich experimentierte ein wenig mit Liebstöckel, fand aber dass es nur wenig Mehrwert brachte.
    27 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Zuletzt brauchen wir nur noch die beiden Lorbeerblätter entfernen
    28 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

    und können das fertige Gericht dann auch schon unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Hearty beef barley stew -Served / Herzhafter Rinder-Perlgraupen-Eintopf - Serviert

    Das Rindfleisch war durch das lange schmoren wunderbar mürbe und zart geworden und gab dem ganzen Eintopf ein wunderbar kräftiges Rinderaroma, was ihn besonders herzhaft im Geschmack machte. Aber auch die verwendete Brühe war daran wohl nicht ganz unschuldig. Dazu passten meiner Meinung nach wunderbar sowohl die Perlgraupen als auch die Gemüsekombination aus Möhren und Erbsen. Aber bei dieser Gemüsekombination kann man wohl sowieso nie etwas falsch machen. 😉So ein Eintopf ist perfekt für die kühlere Jahreszeit und somit auch Mitte März – trotz bereits steigender Temperaturen – immer noch sehr lecker. Eine sehr schmackhafte Art Perlgraupen zu verarbeiten, so viel steht fest.

    30 - Hearty beef barley stew - Side view / Herzhafter Rinder-Perlgraupen-Eintopf - Seitenansicht

    Das Gericht ist aber, so denke ich, sehr variabel was die Gemüsezutaten angeht, denn auch Lauch, Sellerie oder auch Bohnen würden sich bestimmt ebenfalls gut in so einem Eintopf machen. Oder man ersetzt, wenn man es mag, das Rind- durch Lammfleisch, das sich beim schmoren ja ebenfalls durch ein kräftiges Aroma auszeichnet. Und die Perlgraupen sind ja sowieso sehr geduldig was ihre Companions beim Zubereiten angeht, sie zeichnen sie dabei vor allem die Eigenschaft auch nach längerem Schmoren ihren Biss beizubehalten aus. Das war bestimmt nicht das letzte Perlgraupen-Gericht das in meiner Küche entstanden ist – und dieses Mal warte ich nicht wieder mehrere Jahre bis zum nächsten Rezept damit.

    Guten Appetit

    Hausgemachtes Beef Jerky (mit 2 Marinaden) – das Rezept

    Sunday, January 19th, 2020

    Nach meinem erfolgreichen ersten Test meines neuen Dörrautomaten in Form der Apfelchips konnte ich es nicht abwarten meine Tests dieses einfachen, aber scheinbar sehr nützlichen Küchengeräts fortzusetzen. Daher entschloss ich mich dazu, mich gleich mal an Trockenfleisch, besser bekannt als Beef Jerky, heranzuwagen. Doch wie würzen bzw. marinieren. Sucht man im Internet, findet man tausende von verschiedenen Rezepten die sich häufig nur in einigen Kleinigkeiten unterscheiden: Die eine verwendet Sojasauce oder irgend andere asiatische Sauce in der Sojasauce enthalten ist (z.B. Teriyaki), die andere einfach nur Wasser und Pökelsalz sowie einige Gewürze. Je eine dieser beiden Varianten möchte ich heute testen.

    8 hauchdünn geschnittene fettarme Rinderrouladen
    01 - Zutat Rinderrouladen / Ingredient beef roulades

    02 - Rinderrouladen hauchdünn / Thin cut beef

    Für die Sojasaucen-Marinade brauchen wir:

  • 110ml helle Sojasauce
  • 110ml Worcester(shire)-Sauce
  • 1 Teelöffel Zwiebelgranulat
  • 1 Teelöffel Knoblauchgranulat
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel Chiliflocken
  • Für die Salz-Marinade:

  • 120 ml kaltes Wasser
  • 1 Teelöffel Pökelsalz
  • 3/4 Teelöffel Rohrzucker
  • 1/2 Teeelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Zwiebelgranulat
  • 1 Teelöffel Knoblauchgranulat
  • 3/4 Teelöffel Pfeffer
  • einige Tropfen Flüssigrauch
  • Schneiden wir erst einmal die Rouladen quer zur Faser in Streifen. Ich nutzte eine von etwa einem Zeigefinger, wie sich herausstellte ist das aber nur bedingt optimal, ich empfehle für die Zukunft die eineinhalb bis doppelte Breite, denn die Streifen schrumpfen ja noch deutlich. Dabei sollten wir so viel Fett wie möglich vom Fleisch entfernen, denn gerade dieses droht nach dem trocknen ranzig zu werden.
    03 - Rinderrouladen in Streifen schneiden / Put beef in stripes

    Anschließend machen wir uns daran, die Marinaden vorzubereiten. Beginnen wir mit der Sojasaucen-Marinade und geben Sojasauce und Worcestersauce in eine Schüssel,
    04 - Sojasauce & Worcestersauce in Schüssel geben / Put soy sauce & worcester sauce in bowl

    streuen das Salz ein
    05 - Salz hinzufügen / Add salt

    addieren den frisch geriebenen Pfeffer,
    06 - Pfeffer addieren / Add pepper

    fügen Knoblauch- und Zwiebelgranulat hinzu,
    07 - Zwiebel- & Knoblauchgranulat einstreuen / Add granutlated onion & garlic

    sorgen mit den Chiliflocken für etwas Schärfe
    08 - Chiliflocken einstreuen / Add chili flakes

    und verrühren schließlich alles gründlich miteinander.
    09 - Gründlich verrühren / Stir well

    Fahren wir mit der Salzmarinade fort und geben dazu erst einmal das Salz und das Pökelsalz in eine Schale mit kalten Wasser.
    10 - Salz & Pökelsalz in Wasser geben / Add salt & pickling salt in water

    Anschließend geben wir den Rohrzucker hinzu,
    11 - Rohrzucker einstreuen / Add brown sugar

    addieren den Flüssigrauch,
    12 - Flüssigrauch hinzufügen / Add liquid smoke

    streuen Pfeffer, Zwiebel- und Knoblauchgranulat ein
    13 - Pfeffer, Zwiebel- & Knoblauchgranulat addieren / Add pepper, granulated onion & garlic

    und verrühren auch diese Zutaten gründlich. Hier sollten wir etwas länger rühren, bis sich Salze und Zucker komplett aufgelöst haben.
    14 - Gründlich verrühren / Stir thorougly

    Als nächstes teilen wir die Rindfleisch-Streifen in gleichen Teilen auf zwei Plastikbeutel auf,
    15 - Fleischstreifen in Plastikbeutel aufteilen / Divide stripes in two plastic bags

    geben die Salzmarinade in den einen Beutel
    16 - Salzmarinade in ersten Beutel geben / Por salt marinade in first bag

    und die Sojasaucen-Marinade in den anderen Beutel.
    17- Sojamarinade in zweiten Beutel geben / Pour soy sauce marinade in second bag

    Bei beiden Beutel sollten wir uns, nachdem wir so viel Luft wie möglich herausgedrückt und sie verschlossen haben, dann etwas Zeit nehmen um jeweils die Marinade ein wenig mit den Händen ins Fleisch einzumassieren.
    18 - Marinade einmassieren / Rub in marinade

    Anschließend wandern sie in den Kühlschrank, damit die Marinade über Nacht oder gerne auch länger einzihen kann – bei mit waren es letztlich fast 20 Stunden.

    Am nächsten Tag holen wir dann die Beutel aus dem Kühlschrank, legen eine größere, abwaschbare Fläche mit etwas Küchenpapier aus und nehmen dann die Fleischstreifen aus der Marinade und legen sie einzeln aus, um sie dann mit einer zweiten Schicht Küchentücher so trocken wie möglich tupfen zu können und dann in die Etagen des Dörrautomaten zu legen.

    19 - Soja-Streifen auf Küchenpapier verteilen / Put soy stripes on paper towels 22 - Streifen auf Küchenpapier verteilen / Put stripes on paper towel
    20 - Soja-Streifen trocken tupfen / Pat soy stripes dry 23 - Fleischstreifen trocken tupfen / Pat stripes dry
    21 - Soja-Fleischstreifen in Dörrautomat legen / Put soy stripes in dehydrator 24 - Salz-Streifen in Dörrautomat legen / Put salt-stripes in dehydrator

    Dabei sollten sich die einzelnen Streifen aber nach Möglichkeit nicht überlappen.

    Anschließend stapeln wir alle einzelnen Etagen des Dörrautomats übereinander,
    25 - Übereinander stapeln / Pile up

    schließen den Deckel und schalten das Gerät ein. Danach heißt es: Warten.
    26 - Dörrautomat einschalten/ Turn on dehydrator

    Bereits nach knapp einer Stunde hatte das Fleisch deutlich an Feuchtigkeit verloren und war sichtlich geschrumpft – sowohl bei den Streifen aus der Salzmarinade
    27- Salzmarinade-Streifen nach einer Stunde / Salt-marinated stripes after one hour

    und noch viel deutlicher bei jenen aus der Sojasaucen-Marinade. Die vollen 6-8 Stunden wie aus den Beschreibungen im Internet würde dieses Fleisch nicht brauchen, so viel stand fest.
    28 - Sojasauce-Streifen nach einer Stunde / Soy sauce stripes after one hour

    Bereits 2 3/4 Stunden später hatte das Fleisch schließlich eine so trockene und brüchige Konsistenz erreicht, dass ich mich dazu entschloss es aus dem Dehydrator zu nehmen und als fertig gedörrt anzusehen. Vier Stunden reichen bei so schmalen Fleischstreifen offensichtlich – bei breiteren Streifen kann sie natürlich variieren.
    29 - Beef Jerky - Fertig getrocknet / Finished dehydrated

    Die Variante aus der Salzmarinade hatte einen, wie nicht anders zu erwarten, leicht salzigen Geschmack und hatte von den anderen Gewürzen nur Spuren aufgenommen, so dass letztlich der Fleischgeschmack sehr deutlich erhalten geblieben war. Ihre Farbe hatte dabei ein dunkles Rot angenommen und sie sahen noch deutlich nach Fleisch aus. Fand ich schon mal sehr lecker, auch wenn noch etwas mehr Würze nicht geschadet hätte.
    30 - Salt marinated beef jerky - CloseUp / Beef Jerky in Salzmarinade - Nahaufnahme

    Die in Sojasauce marinierten Rindfleischstreifen waren natürlich dunkler geraten und erinnerten etwas an verkohltes Fleisch, aber das lag an der dunklen Färbung der Sojasauce. Und dabei hatte ich noch helle Sojasauce verwendet, bei dunkler Sojasauce wäre es wohl noch deutlich kräftiger geworden. Aber geschmacklich gab es auch hier nichts auszusetzen. Das Sojasaucen-Aroma in Kombination mit der Worcestersauce und natürlich den Gewürzen trat aber sehr viel deutlicher zu Tage und ließ den Fleischgeschmack etwas mehr in den Hintergrund treten als bei den Streifen in Salzmarinade.
    31 - Soysauce marinated Beef Jerky - CloseUp / Beef Jerky in Sojasauce-Marinade - Nahaufnahme

    Beide Varianten fand ich durchaus lecker – hier muss jeder selbst wissen ob er eher den Fleischgeschmack oder die Würze haben möchte, wenn er von seinen knackigen Fleischstreifen abbeißt. 😉

    Ist das Beef Jerky schließlich etwas abgekühlt, wird die Lagerung in einem Behälter mit dicht schließenden Deckel empfohlen, damit das trockene Fleisch nicht zu viel Feuchtigkeit aus der Luft ziehen und dadurch schneller verderben kann. Es sollte sich nun mehrere Monate halten, ich habe aufgrund meiner Recherchen drei Monate als Richtwert festlegen können. Gibt man dem getrockneten Rindfleisch übrigens noch ein bis zwei Tage, entwickeln sich die Geschmäcker noch etwas und werden intensiver.
    32 - Beef Jerky - Stored / Gelagert

    Noch länger wird es haltbar, wenn man es vakuumiert und zusätzlich einfriert, doch das wird bei meinem Beef Jerky nicht notwendig werden, denn dazu ist es zu lecker – es wird wohl nicht allzu lange überleben.

    Guten Appetit

    Gulaschsuppeneintopf mit Bauernbrot [13.01.2020]

    Monday, January 13th, 2020

    Am heutigen Montag fand sich mal wieder nichts wirklich interessantes auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Der Abgebräunter Leberkäse + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily wurde soweit ich das sehen konnte mit Röstkartoffeln aber ohne Spiegelei serviert. Und so großen Hunger hatte ich nicht dass ich für so etwas mehr als sechs Euro ausgebe. Daher liebäugelte ich zuerst mit der Schupfnudelpfanne mit Kohl und Karotten dazu Apfelwürfel bei Veggie, um meine Woche nach all dem Heißluftfrittierten vom vergangenen Wochenende etwas leichter zu beginnen. Doch ich fand dass sie nicht ganz so ansprechend aussah, daher blieben nur noch die Asia-Wok-Theke mit Gebackenen Frühlingsrollen und Gebratenes Rindfleisch mit Thaigemüse und Erdnusssoße oder der Gulaschsuppeneintopf mit Bauernbrot bei Daily. Ich machte meine Entscheidung letztlich vom Zustand des Bauernbrots abhängig, denn damit hatte ich in Vergangenheit schlechte Erfahrung gemacht, doch als der Test positiv ausfiel wählte ich das Eintopfgericht.

    Goulash stew with farmers bread / Gulaschsuppeneintopf mit Bauernbrot

    Das Brot war wunderbar frisch mit knuspriger Kruste und weichem, saftigen Krumen – so wie es eben bei einem Bauernbrot sein sollte. Aber der Eintopf selbst war recht gut gelungen. Neben ziemlich viel kleinteiligem Rindfleisch fanden sich vor allem Paprikastreifen und Kartoffelwürfel darin und er war merklich mit Paprika gewürzt. Hätte noch ein wenige pikanter sein können und ein paar mehr Röstaromen hätten nicht geschadet, denn das ist es ja was man mit Gulasch, einem Schmorgericht, verbindet. Aber das hängt natürlich auch mit persönlichen Vorlieben zusammen und soll nur bedingt in die Endnote einfließen. Insgesamt war der Eintopf nämlich eine gute Wahl, die ich nicht bereute.
    Bei den anderen Gästen lag zwar, wie nicht anders zu erwarten und trotz des fehlenden Spiegeleis, der Leberkäse das beliebteste Gericht und konnte sich somit den ersten Platz sichern, aber der Gulaschsuppeneintopf war als zweithäufigst gewähltes und somit zweitplatzierte Gericht eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die vegetarische Schupfnudelpfanne.

    Mein Abschlußurteil:
    Gulaschsuppeneintopf: ++
    Bauernbrot: ++

    Berliner Kartoffelsuppe mit Rindfleisch & Würstchen – das Rezept

    Saturday, October 26th, 2019

    Dieses Wochenende hatte ich mich dazu entschlossen, mal eine Berliner Kartoffelsuppe mit Rindfleisch & Würstchen zuzubereiten. Aber gleich zu Beginn sei erwähnt, dass das Rezept das ich heute vorstellen möchte etwas zeitaufwändiger in der Herstellung ist, denn es beinhaltet auch die Herstellung einer eigenen Rinderbrühe, was nun mal etwas länger dauert. Hinzu kommt die ganze Schnippel-Arbeit, die auch ihre Zeit in Anspruch nimmt. Aber das Ergebnis lohnt den Aufwand allemal, denn diese Kartoffelsuppen-Variante erwies sich als wahrlich eine geschmackliche Offenbarung. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

    Für die Rinderbrühe

    500g Suppenfleisch vom Rind
    01 - Zutat Suppenfleisch vom Rind / Ingredient boiling meat from beef

    1 Bund Suppengrün
    02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

    1 mittelgroße Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    6-7 Piment, 2-3 Lorbeerblätter, 1 Esslöffel Pfefferkörner
    04 - Zutat Piment, Lorbeerblätter & Pfefferkörner / Ingredient allspice, bay leafs & pepper corns

    sowie 2 Esslöffel Salz
    und 2 Liter Wasser

    Für die Kartoffelsuppe

    2 Möhren
    05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1000g Kartoffeln – mehlig kochend
    06 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    1 große Zwiebel
    07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 mittelgroße Stange Lauch
    08 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    300g Knollensellerie
    09 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

    200g Petersilienwurz
    10 - Zutat Petersilienwurz / Ingredient parsley root

    150g Schinkenspeck
    11 - Zutat Schinkenspeck / Ingredient bacon

    2 Lorbeerblätter
    12 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

    1 gehäufter Teelöffel Majoran
    13 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

    1 Teelöffel Kümmel
    14 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway seeds

    4 Wiener Würstchen
    15 - Zutat Wiener Würstchen / Ingredient sausages

    sowie etwas Öl zum braten
    und etwas Salz & Pfeffer zum würzen, evtl. Liebstöckel

    Beginnen wir damit die Rinderbrühe aufzusetzen, denn dies nimmt wohl die meiste Zeit in Anspruch. Dazu schälen wir die Möhren aus dem Suppengrün,
    16 - Möhren aus Suppengrün schälen Peel carrots from soup greens

    zerkleinern sie grob,
    17 - Möhren grob zerkleinern / Chop carrots

    schälen und zerkleinern auch den Knollensellerie aus dem Suppengrün grob,
    18 - Knollensellerie aus Suppengrün schälen grob zerkleinern / Chop celeriac from soup green

    hacken die Petersilie grob
    19 - Peterilie grob hacken / Hackle parsley

    und halbieren die ungeschälte Zwiebel.
    20 - Zwiebel halbieren / Half onion

    Dann waschen wir das Rindfleisch unter fleißenden Wasser,
    21 - Rindfleisch abspülen / Wash beef

    legen es in einen Topf
    22 - Rindfleisch in Topf legen / Put beef in pot

    und füllen diesen mit 2 Litern Wasser auf.
    23 - Mit Wasser aufgießen / Pour on water

    Während wir das Wasser nun erhitzen, salzen wir es mit 2 gestrichenen Esslöffeln Salz,
    24 - Waser salzen / Salt water

    legen die halbierte Zwiebel hinein, die mit ihrer Schale später auch zur Färbung beiträgt,
    25 - Halbierte Zwiebel in Topf geben / Put onion in pot

    und bringen es geschlossen zum kochen.
    26 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

    Sobald das Wasser kocht, steigt etwas geronnenes Eiweiß in Form von Schaum auf, das wir soweit möglich abschöpfen.
    27 - Eiweiß abschöpfen / Skim protein

    Nachdem das Fleisch etwa eine halbe Stunde geköchelt hat, geben wir auch das zerkleinerte Suppengrün
    28 - Suppengrün in Topf geben / Add soup greens

    sowie die Pimentkörner, Lorbeerblätter und Pfefferkörner in in den Topf
    29 - Lorbeerblätter, Piment & Pfefferkörner addieren / Add bay leafs, allspice & pepper corns

    und lassen es für weitere eineinhalb Stunden auf leicht reduzierter Stufe bei aufgelegten Deckel vor sich hin köcheln.
    30 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue simmer closed

    Die letzte halbe Stunde können wir es dann auch offen köcheln lassen, damit sich die Flüssigkeit etwas reduziert und den Geschmack sich intensiviert.
    31 - Offen reduzieren lassen / Let reduce open

    In der Zwischenzeit bereiten wir die restlichen Zutaten für unsere Kartoffelsuppe vor. Dazu schälen wir die Möhren
    32 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie,
    33 - Möhren würfeln / Dice carrots

    schälen und zerkleinern die Zwiebel,
    34 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

    waschen den Lauch, schneiden ihn in Ringe
    35 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    und halbieren anschließend die Ringe noch einmal,
    36 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

    schälen und würfeln die Knollensellerie,
    37 - Knollensellerie zerkleinern / Dice celeriac

    schälen und würfeln die Petersilienwurzel
    38 - Petersilienwurzel zerkleinern / Hackle parsley root

    und würfeln den Schinkenspeck.
    39 - Speck würfeln / Dice bacon

    Außerdem schälen wir die Kartoffeln
    40 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie ebenfalls in etwas größere Würfel von 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
    41 -  Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Inzwischen dürfte sich dann auch die Rinderbrühe deutlich reduziert haben, so dass wir die Herdplatte ausstellen und die Brühe etwas abkühlen lassen können.
    42 - Rinderbrühe reduziert / Reduced beef broth

    In einem größeren Topf erhitzen nun 2-3 Esslöffel Öl,
    43 - Öl in großen Topf erhitzen / Heat up oil in large pot

    geben den gewürfelten Schinkenspeck hinein
    44 - Schinkenwürfeln in Topf geben / Add bacon dices

    und braten ihn rundherum an.
    45 - Schinkenwürfel anbraten / Fry bacon dices

    Dann geben wir Knollensellerie, Möhrenwürfel,
    46 - Knollensellerie & Möhren in Topf geben / Put celeriac & carrots in pot

    Lauch, Petersilienwurzel,
    47 - Lauch & Petersilienwurz hinzufügen / Add leek & parsley root

    die Kartoffelwürfel
    48 - Kartoffeln addieren / Add potatoes

    sowie die zerkleinerte Zwiebel in den Topf
    49 - Zwiebel dazu geben / Add onion

    und dünsten alles für ca. 10 Minuten bei gelegentlichem umrühren an.
    50 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Währenddessen entnehmen wir dann auch das Rindfleisch aus der Brühe, legen es bei Seite
    51 - Rindfleisch bei Seite legen / Put beef aside

    und entfernen dann auch das Gemüse, für das wir keine weitere Verwendung haben und es später entsorgen können.
    52 - Gemüse aus Rinderbrühe entfernen / Remove vegetables from beef broth

    Schließlich streuen wir auch Majoran und Kümmel in unsere Gemüsemischung im Topf, dünsten sie ebenfalls kurz mit an
    53 - Majoran & Kümmel einstreuen / Intersperse majoram & caraway

    und füllen den Topf dann mit unserer Rinderbrühe auf, so dass das Gemüse knapp bedeckt ist. Bei mir reichte die verbliebene Menge zufälligerweise genau aus.
    54 - Mit Rinderbrühe auffüllen / Fill up with beef broth

    Nachdem wir dann die beiden Lorbeerblätter dazu gegeben haben
    55 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

    lassen wir alles geschlossen für 40 Minuten auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln.
    56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Diese Zeit können wir nutzen, um das Rindfleisch in mundgerechte Würfel
    57 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

    sowie die Wiener Würstchen in Scheiben zu schneiden.
    58 - Würstchen in Scheiben schneiden / Cut sausages in slices

    Die Würstchen-Scheiben legen wir mit den Schnittkanten in eine mit Öl ausgepinselte Pfanne
    59 - Würstchenscheiben in Pfanne anbraten / Fry sausage slices in pan

    und braten sie von beiden Seiten goldbraun an.
    64 - Würstchen beidseitig anbraten / Fry sausage slices from both sides

    Nachdem wir etwas Gemüse auf dem Topf entnommen und bei Seite gestellt haben,
    60 - Etwas Gemüse entnehmen / Extract some vegetables

    zerkleinern wir den Topfinhalt ein wenig mit dem Kartoffelstampfer.
    61 - Eintopf mit Kartoffelstampfer zerkleinern / Mince with potato masher

    Wem das nicht fein genug ist, kann natürlich auch gerne den Pürierstab zur Hilfe nehmen. Ich hatte zuerst etwas gezögert, weil es mir Schade um die Speckwürfel war – aber letztlich fand ich die Konsistenz nach dem pürieren doch besser.
    62 - Topfinhalt mit Pürierstab zerkleinern / Mince content with blender

    Nun geben wir das zuvor entnommene Gemüse wieder hinzu,
    63 - Gemüse zurück in Suppe / Put vegetables back in soup-geben

    addieren das gewürfelte Rindfleisch
    65 - Rindfleisch in Suppe geben / Put beef in pot

    sowie die angebratenen Wurstscheiben
    66 - Würstchenscheiben addieren / Add sausage slices

    verrühren alles gründlich, lassen es heiß werden
    67 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    und schmecken es final noch einmal mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Liebstöckel ab.
    68 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir das fertige Gericht, vielleicht garniert mit etwas frischer Petersilie, auch schon servieren und genießen.
    69 - Berlin potato soup with beef & sausages - Served / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - Serviert

    Ich bekenne mich dazu, dass ich gerne mal zu Instant-Brühen greife – aber meist aus Zeitgründen, denn es geht doch wirklich nichts über eine selbst hergestellten Sud wie die Rinderbrühe die ich heute zubereitet habe. Sie dann noch in einer leckeren Kartoffelsuppe nach Berliner Art zu verwenden und darin auch gleich noch das Rindfleisch zu verwerten, dass ich in der Brühe zuvor über mehrere Stunden butterweich gegart hatte, rundete das heutige Kochexperiment sozusagen sehr gelungen ab. Die Kartoffelsuppe selbst mit reichlich Wurzelgemüse, wie Knollensellerie, Möhren und Petersilienwurzel sowie natürlich einer nicht unbeträchtlichen Menge an Kartoffeln, einer fein abgestimmten Menge an Gewürzen und natürlich vor allem der selbst hergestellten Rinderbrühe erwies sich ebenfalls als mehr als gelungen. Wir bei Eintöpfen und Suppen üblich wird sie morgen wahrscheinlich noch einmal besser schmecken, denn diese gewinnen noch einmal an Geschmack wenn sie richtig durchgezogen sind, aber auch schon jetzt in der frisch zubereiteten Variante hätte mich wahrlich hinein knien können, so lecker hat sie geschmeckt. Nichts gegen die Hessische Kartoffelsuppe nach dem Rezept meiner Mutter, die immer zu meinen Favoriten zählen wird, aber das zusätzliche Rindfleisch hat auch seinen gewissen Reiz, soviel steht fest. Außerdem sind Eintöpfe und Suppen geradezu prädestiniert für die aktuelle kalte Jahreszeit. Daher war das bestimmt nicht das letzte Gericht dieser Art, dass bis zur Rückkehr des Sommers in meiner Küche entstanden ist. 😉

    70 - Berlin potato soup with beef & sausages - Side view / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - Seitenansicht

    71 - Berlin potato soup with beef & sausages / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - CloseUp

    Guten Appetit

    Griechisches Rindfleisch-Giouvetsi – das Rezept

    Sunday, March 31st, 2019

    Obwohl das Wetter an diesem Wochenende eher Frühlingshaft daher kam, verspürte ich dennoch irgendwie großen Appetit auf irgend ein Schmorgericht. Daher entschloss ich mich dazu, nach längerer Zeit mal wieder ein Giouvetsi, einen griechischen Schmortopf, auf meinen Speiseplan zu setzen. Etwas ähnliches hatte ich bereits einmal vor etwas mehr als 2 Jahren mit Lamm zubereitet, dieses Mal wollte ich das Gericht mal mit Rind versuchen. Außerdem verwendete ich eine etwas abgewandelte Zubereitungsform und abweichende weitere Zutaten, also genug Grund dass ich einen weiteren Beitrag darüber schreibe.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 650g Rindfleisch (aus der Hüfte)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 2 kleine Paprika
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1 große Stange Lauch
  • 350g Kritharaki (griechische Reisnudeln)
  • 1 Dose geschälte Tomaten (425g)
  • 1 Stange Zimt
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 2 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
  • 1-1,5 EL Honig
  • 200ml trockener Rotwein
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200g Feta
  • 120g geriebener Käse
  • sowie etwas Salz, Pfeffer, Chiliflocken & Thymian zum würzen
  • Bio-Zitronenschale & Petersilie zum garnieren
  • Wie bei den meisten Rezepten beginnen wir auch hier mit der Vorbereitung der Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren
    02 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie ebenfalls,
    03 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange, schneiden sie horizontal kreuzförmig ein
    04 - Lauch kreuzförmig einschneiden / Cut in leek cross-shaped

    und zerkleinern sie anschließend bis hinein ins hellgrüne,
    05 - Lauch zerkleinern / Hackle leek

    waschen auch die Paprika, entkernen sie
    06 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und schneiden sie wiederum in Würfel,
    07 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    08 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    streifen die Rosmarinnadeln von den Zweigen und hacken sie etwas
    09 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

    und waschen schließlich noch das Rindfleisch, um es anschließend in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    10 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne (mit Deckel),
    11 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    und geben erst einmal gewürfelte Zwiebel, Möhren und Paprika hinein
    12 - Zwiebel, Möhren & Paprika in Pfanne geben / Put onion, carrots & bell pepper in pan

    um alles zusammen für 1-2 Minuten anzudünsten.
    13 - Andünsten / Braise

    Es folgen der Lauch
    14 - Lauch hinzufügen / Add leek

    sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen
    15 - Knoblauch addieren / Add garlic

    die wir für weiter 3-4 Minuten mit sautieren
    16 - Gemüse weiter andünsten / Continue braise vegetables

    bevor wir alles dann erst einmal wieder aus der Pfanne entnehmen und bei Seite stellen.
    17 - Sautiertes Gemüse beiseite stellen / Put sauted vegetables aside

    Erneut geben wir dann etwas Olivenöl in die Pfanne, erhitzen es auf erhöhter Stufe
    18 - Erneut Olivenöl in Pfanne erhitzen / Again heat up olive oil in pan

    und geben das gewürfelte Rindfleisch hinein
    19 - Gewürfeltes Rindfleisch in Pfanne geben / Add diced beef to pan

    um es scharf anzubraten, so dass ein paar Röstaromen entstehen.
    20 - Rindfleischwürfel scharf anbraten / Sear beef

    Ist das Fleisch gebräunt und durchgebraten, schalten wir die Hitzezufuhr zurück auf mittlere Stufen und geben das sautierte Gemüse zurück in die Pfanne.
    21 - Sautiertes Gemüse zurück in Pfanne geben / Put back sauted vegetables

    Nun geben wir den Honig dazu, lassen ihn etwas karamellisieren
    22 - Honig addieren / Add honey

    und addieren dann die drei Esslöffel Tomatenmark,
    23 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    das wir kurz mit anbraten, damit es seine bittere Note verliert.
    24 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    Anschließend streuen wir die zerkleinerten Rosmarinnadeln ein,
    25 - Rosmarin in Pfanne geben / Add rosemary to pan

    geben Zimtstange und Lorbeerblätter in die Pfanne,
    26 - Zimtstange& Lorbeerblätter hinzufügen / Add cinnamon stick & bay leafs

    würzen alles mit einer kräftigen Prise Kreuzkümmel
    27 - Mit Kreuzkümmel würzen / Season with cumin

    und dünsten alles für 1-2 Minuten an bevor wir das Ganze mir unserem trocknen Rotwein ablöschen
    28 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

    den wir erst einmal ein wenig einkochen lassen.
    29 - Wein einkochen lassen / Let wine reduce

    Als nächstes geben wir dann die geschälten Tomaten in die Pfanne,
    30 - Geschälte Tomaten hinzufügen / Add peeled tomatoes

    spülen die Dose mit etwa einer halben Füllhöhe Wasser aus, das wir ebenfalls in die Pfanne geben
    31 - Halbe Dose Wasser dazu gießen / Add half can of water

    und verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, wobei wir die geschälten Tomaten zerstoßen.
    32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Jetzt streuen wir die beiden Teelöffel Instant-Gemüsebrühe ein,
    33 - Gemüsebrühe einstreuen / Add instant vegetable stock

    würzen alles mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und Thymian
    34 - Mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken& Thymian würzen / Season with salt, pepper, chili flaked & thyme

    und lassen alles dann für etwa eine Stunde geschlossen auf niedriger Stufe vor sich hin schmoren, wobei wir natürlich ab und zu mal umrühren sollten damit nichts anbrennt.
    35 - Geschlossen schmoren lassen / Braised closed

    Am Ende dieser Schmorzeit geben wir den Pfanneninhalt in eine größere Auflaufform
    36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

    und entfernen dabei auch gleich die Zimtstange und die Lorbeerblätter.
    37 - Lorbeerblätter & Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick & bay leafs

    Nachdem wir begonnen haben den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen und wird die Pfanne gründlich mit einem Küchentuch ausgewischt und wir geben erneut etwas Olivenöl in die Pfanne. Dies erhitzen es auf mittlerer Stufe
    38 - Olivenöl in ausgewischter Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in wiped out pan

    und geben die Kritharaki hinein
    39 - Kritharaki in Pfanne geben / Put kritharaki in pan

    um sie über einige Minuten goldbraun anzubraten.
    40 - Kritharaki goldbraun anbraten / Brown kritharaki

    Die angebratenen Kritharaki verteilen wir dann über unsere Schmorfleisch-Zubereitung in der Auflaufform,
    41 - Kritharaki in Auflaufform geben / Put kritharaki in casserole

    vermengen sie gründlich mit dieser
    42 - Alles vermischen / Mix well

    und gießen dann alles mit 2/3eln – 3/4eln der Gemüsebrühe auf
    43 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable broth

    und decken die Auflaufform dann mit Alufolie ab
    44 - Auflaufform mit Alufolie abdecken / Cover casserole with tin foil

    um sie für ca. 30 Minuten abgedeckt in den Ofen zu schieben um die Kritharaki zu garen.
    45 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach etwas mehr als der Hälfte der Zeit entnehmen wir die Form noch einmal kurz, entfernen die Alufolie
    46 - Nach Hälfte der Zeit aus Ofen entnehmen / Take from oven after half of time

    mischen alles noch einmal gründlich durch
    47 - Inhalt durchmischen / Intermix everything

    und füllen bei Bedarf noch etwas von der Gemüsebrühe nach
    48 - Bei Bedarf Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth if necessary

    um es für die restliche Zeit wieder abgedeckt in den Ofen zu schieben.
    49 - Weiter im Ofen backen / Bake in oven again

    Nach Ablauf der dreißig Minuten entfernen wir die Alufolie und lassen alles für weitere 7-8 Minuten offen im Ofen garen, so dass sich oben eine dünne Kruste bilden kann.
    50 - Alufolie entfernen / Remove tinfoil

    Jetzt entnehmen wir die Auflaufform noch einmal kurz,
    51 - Auflaufform erneut entnehmen / Take casserole out of oven

    bestreuen alles mit geriebenem Mozzarella und zerbröselten Feta
    52 - Mit Mozzarella & Feta bestreuen / Dredge with mozzarella & feta

    und schieben es ein letztes Mal zurück in den Ofen, so dass der Käse etwas schmelzen und unser Gericht gratinieren kann.
    53 - Weiter im Ofen backen / Continue to bake in oven

    Schließlich ist unser Giouvetsi endlich fertig
    54 - Beef Giouvetsi - Finsihed baking / Giouvetsi vom Rind - Fertig gebacken

    sow dass wir es, garniert mit etwas frisch geriebener Zitronenschale und gehackter Petersilie, endlich servieren und genießen können.
    55 - Beef Giouvetsi - Served / Giouvetsi vom Rind - Serviert

    Wie nicht anders bei einem Schmorgericht erwartet war das Fleisch auch dieses Mal wieder wundbar zart und mürbe geworden. Dazu passte wunderbar die fruchtige und gleichzeitig leicht pikante Sauce mit reichlich Gemüse und einer meiner Meinung sehr gelungenen Kombination mit Gewürzen. Einziges Nachteil bei Schmorgerichten ist natürlich, dass das Gemüse, vor allem Möhren und Paprika, nach einer Stunde köcheln sehr weich sind. Hier wäre noch zu überlegen, ob man nicht Zwiebel und Knoblauch – wo es ja egal ist – mit dem Fleisch anbrät, es in Rotwein und Tomaten schmort und das Gemüse erst ganz am Ende hinzu gibt. Aber dann würde es wahrscheinlich im Ofen beim garen der Kritharaki ein bisschen zerkochen. Wenn das Gemüse noch Biss haben soll, wäre es wohl am besten es erst kurz vor dem überbacken mit Käse hinzuzufügen. Dann hätte es noch genug Zeit wieder richtig heiß zu werden, bliebe aber noch einigermaßen al dente. Aber das nur als Überlegung am Rande. Auch ohne dass das Gemüse noch knackig war, erwies sich dieses Gericht mit seinen ofengegarten Kritharaki als Sättigungsbeilage, der Gratinierung aus Mozzarella und Feta sowie der Garnitur aus Petersilie und frisch geriebener Bio-Zitronenschale als überaus lecker. Ein Rezept das in fast jede Jahreszeit passt, aber aufgrund des etwas größeren zeitlichen Aufwands bei der Zubereitung sich wohl vor allem als Wochenend- bzw. Sonntagsessen eignet. Wie dem auch sei: Das war bestimmt nicht das letzte Giouvetsi das ich zubereitet habe. 😉

    56 - Beef Giouvetsi - Side view / Giouvetsi vom Rind - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Australian roasted Skewer – Grillspieß vom Krokodil, Känguru & australischen Rind [26.03.2019]

    Tuesday, March 26th, 2019

    Heute war es wieder so weit: Die Australische Woche in unserem Betriebsrestaurant stand wieder vor der Tür. Bereits letztes Jahr hatte man die Gäste ja mit einige mehr oder weniger australischen, aber eindeutig sehr exotischen Gerichten verwöhnt und das schien man in 2019 wiederholen zu wollen. Neben Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten in der Abschnitt Tradtion der Region, einer Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter sowie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Massamansauce oder Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke bot man im Rahmen der Australischen Woche 2019 heute einen Australian Roastet Skewer – Grillspieß vom Krokodil, Känguru und australischem Rind mit fruchtiger Pfeffersauce, Rosmarinkartoffeln und Avocado-Quarkdip an. Wäre ich kein Mitarbeiter der Firma hätte ich dafür 9,60 Euro löhnen müssen, aber so sollte das Gericht “nur” 6,72 Euro kosten, was gerade noch akzeptabel war. Außerdem möchte ich meinen Lesern ja auch hin und wieder mal etwas bieten, was vom üblichen Betriebsrestaurant-Trott etwas ablenkt. Also griff ich beim Grillspieß zu.

    Australian Roastet Skewer with kangaroo, crocodil & australian beef with fruity pepper sauce & rosemary potatoes & avocado curd dip / Grillspieß vom Känguru, Krokodil & australischem Rind mit fruchtiger Pfeffersauce, Rosmarinkartoffeln & Avocado-Quark-Dip

    Bei den Rosmarin-Kartoffeln schien man einfach die Country-Potatoes von gestern mit etwas Rosmarin zubereitet zu haben, was mich etwas enttäuscht – zumal einige der Kartoffelschnitten bereits etwas matschig oder bereits zermanscht waren, aber das war glücklicherweise der einzige relevante Kritikpunkt. Am Grillspieß, dem wichtigsten Bestandteil des Gerichts. selbst gab es aber nichts auszusetzen. Getrennt von Scheiben von roter Paprika, Zwiebel oder Zucchini war er mit drei Fleischsorten bestückt: die hellere war dabei wohl das Krokodil, das zwar zart, aber ein klein wenig trockener als die anderen Sorten daher kam. Tatsächlich ein wenig wie Hähnchen. Die dunklere, etwas faserige aussehende Sorte war dann wohl das Känguru und das dunkle, massiver aussehende schließlich das Rind. Leider war der Spieß vor allem an den äußeren Seiten nicht mehr hundertprozentig heiß, aber darüber konnte man hinwegsehen. Das Fleisch selbst war durchgehend angenehm zart und von guter Qualität. Außerdem hatte man auch bei der Menge nicht gegeizt und er schien wirklich gegrillt worden zu sein, denn das Fleisch besaß ein angenehmes Röstaroma. Garniert war das ganze mit einer süß-scharfen, mit grünen Pfefferkörnern versetzten Sauce, die ein wenig an verdünntes Chutney erinnerte und geschmacklich sehr gut dazu passte. Außerdem gab es einen kalt servierten Quark-Dip mit deutlichem Avocado-Aroma, der sich sowohl zum garnieren der Fleischstücke als auch der Kartoffelspalten wunderbar eignete. Insgesamt ein sehr leckeres Gericht mit eindeutig exotischer Note, für das ich gerne mal etwas mehr als üblich bezahlt habe. Hat sich aus meiner Sicht wirklich gelohnt.
    Auch bei den anderen Gästen lag der australische Grillspieß recht hoch in der Gunst, wurde aber von der Lasagne dann doch noch leicht überrundet, womit er sich hinter dieser somit auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala als erstplatzierten Nudelgericht nur mit dem zweiten Platz begnügen musste. Knapp dahinter folgte auf Platz drei Hähnchenbrust mit Zwiebel-Sahnesauce und auch die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz lagen eng auf. Das war zumindest der Eindruck während meines Aufenthalts im Speisesaal, aber bei einem so knappen Ergebnis kann sich die Wertung natürlich jederzeit zu Gunsten des einen oder anderen Gerichts verschoben haben.

    Mein Abschlußurteil:
    Australian roasted skewer: ++
    Fruchtige Pfeffersauce: ++
    Avocado-Quark-Dip: ++
    Rosmarin Potato Wedges: +

    Filetspitzen vom Rind, Känguru & Strauss in Sherrysauce [06.12.2018]

    Thursday, December 6th, 2018

    Obwohl die Spaghetti Bolognese mit Grana Padano wie sie heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden immer eine gute Alternative bieten, hatte ich mich bereits früh auf die Filetspitzen vom Rind, Känguru und Strauss in Sherrysauce, dazu Speckbohnen und Kartoffelstampf bei Globetrotter festegelegt. So etwas gibt es wirklich nicht alles Tage und der Preis war nicht merklich höher als bei regulären Gerichten. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Vitality Kürbis-Currygulasch mit Süßkartoffelwürfeln und Schmand sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Ananas und Banane mit Honig und Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce angeboten wurden.

    Filet tips from beef, kangaroo & ostrich in sherry sauce / Filetspitzen vom Rind, Känguru & Strauss in Sherrysauce

    Zwar waren die Fleischstücke für meinen Geschmack etwas zu grob geschnitten und bei der Menge der Sauce hatte man auch etwas übertrieben, damit bin ich aber auch schon durch mit den negativen Kommentaren zu diesem Gericht. Die Zusammenstellung aus den drei Fleischsorten von Rind, Känguru und Strauß erschien ausgewogen und die einzelnen Fleischstücke waren trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft durchgehend saftig und zart. Kombiniert in der angenehm würzigen und nicht zu dünnflüssigen Sherrysauce ein wirklicher Genuss den man nicht jeden Tag bekommt. Und auch der Kartoffelstampf war, wie die Bezeichnung schon vermuten ließ, nicht wieder nur das aus Pulver angerührte Kartoffelpüree wie es sonst serviert wird, sondern eine Sättigungsbeilage mit etwas mehr Biss und kleinen Kartoffelstückchen darin, das nicht nur was die Konsistenz sondern auch von seinem Geschmack her überzeugen konnte. Dazu passte gut der Bund in Speck eingewicklete grüne Bohnen, der zwar nur eine kleine, dafür aber sehr schmackhafte Gemüsebeilage bildete. Zwei davon wären natürlich noch besser gewesen, aber man kann nicht alles haben. Ich war aber diese Woche wieder komplett zufrieden mit dem von mir gewählten Mittagsgericht.
    Trotz des exotischen Angebots heute griffen die meisten der anderen Gäste dann doch bei den Spaghetti Bolognese zu, die sich mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Aber zumindest für einen guten zweiten Platz reichte es bei den Filetspitzen dann doch. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich den Kürbis-Currygulasch.

    Mein Abschlußurteil:
    Filetspitzen: ++
    Sherrysauce: ++
    Speckbohnen: ++
    Kartoffelstampf: ++