Posts Tagged ‘beef’

Kokkinisto – Geschmortes Rindfleisch in pikanter Tomatensauce [06.02.2017]

Monday, February 6th, 2017

Diese Woche stand wieder ein kleines Special in unserem Betriebsrestaurant an, denn es sollte eine Griechische Woche mit jeweils einem anderes griechisches Gericht auf dem Speiseplan stattfinden. Und Griechisch lanciert zumindest in der Top 5 meiner Lieblingsessensherkunftsländer, man denke da nur an so leckere Dinge wie Gyros, Tzatziki oder Krautsalat, von Souvlaki, Stifado oder Moussaka mal ganz abgesehen. Den Anfang machte heute ein Kokkinisto – Geschmortes Rindfleisch in pikanter Tomatensauce und Strozzapreti, das im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Über die Tatsache dass man die angekündigten Strozzapreti durch grüne Tagliatelle ersetzt hatte, sah ich großzügig hinweg. Außerdem standen be Vitality ein Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, bei Tradition der Region Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree, ein Zusatzangebot in Form einer Mini-Schweinshaxe mit Sauerkraut und Karotffelpüree sowie an der Asia-Thai-Theke Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnussauce auf der heutigen Speisekarte. Aber wenn es schon mal griechische Spezialangebote gab, wollte ich es nicht versäumen dort zuzugreifen – auch wenn ich offen und ehrlich zugeben muss, dass ich vorher noch nie etwas von Kokkinisto gehört hatte, aber eine kurze Suche bei Google zeigte mir, dass es sich hier tatsächlich um eine griechische Version des Gulasch handelte und nicht um eine Erfindung unseres Betriebsrestaurants. 😉 Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, denn das war das einzige was zumindest einigermaßen zu diesem Gericht zu passen schien.

Kokkinisto

In der dunklen, durchaus würzigen und leicht tomatig-fruchtigen Sauce, die sich allerdings nicht ganz so pikant wie angekündigt erwies, fanden sich neben zahlreichen geschmorten Rindfleischstücken vor allem Möhrenstückchen. Bis auf die etwas exotischere Würze handelte es sich aber tatsächlich um nichts anderes als einen Rindergulasch, wobei ich allerdings feststellen musste dass die Fleischstückchen zwar mager, aber teilweise noch etwas zäh waren. Wahrscheinlich hatte man das Fleisch nach dem anbraten nicht lange genug auf niedriger Flamme geschmort. Letztlich führte dies dazu, dass ich hier leider nur ein gut, kein sehr gut vergeben kann. An den Tagliatelle gab es aber nichts auszusetzen. Und obwohl die Bohnen bereits etwas abgekühlt waren, erwiesen sie sich dennoch als noch leicht knackig und nicht zu sehr zerkocht, wobei sie außerdem gut gewürzt waren. Daher sehe ich hier mal knapp von einem Punktabzug ab. Insgesamt erwies sich das Kokkinisto aber als recht gelungenes Gericht und ich bereute es nicht, hier zugegriffen zu haben.
Der Gros der anderen Gäste war heute allerdings weniger dazu bereit gewesen, mal etwas neues auszuprobieren und hatte zu den Nürnberger Rostbratwürstchen gegriffen, die daher großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnten. Aber zumindest auf dem zweiten Platz konnte sich das Kokkinisto noch retten, auch wenn ihm die Asia-Thai-Gerichte eng auf dem Fersen waren. Die Schweinshaxe schließlich, der ich eigentlich auch großes Potential zugebilligt hatte, landete schließlich gemeinsam mit dem Kartoffel-Lauch-Geröstel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kokkinisto: +
Tagliatelle: ++
Grüne Bohnen: ++

Rindergeschnetzeltes mit Spätzle [15.11.2016]

Tuesday, November 15th, 2016

Um ehrlich zu sein: So richtig begeistert war ich heute von keinem der Angebote auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sah mir etwas trocken aus und auch die Hackfleischspieße mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sahen für mich nicht wirklich verlockend aus. Als bestes Angebot erschienen mir zum einen das Moo Pad Prk Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und zum anderen das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Globetrotter. Alternativ gab es die Spätzle – als Zusatzangebot – auch mit Schweinegeschnetzeltem mit Champignons, was auch noch gegangen wäre, aber letztlich blieb ich dann doch beim Rindergeschnetzelten. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Beef stew with spaetzle / Rindergeschnetzeltes mit Spätzle

Das mit zahlreichen zarten und mageren Rindfleischstreifen und ein paar Stücken gewürfelter Zwiebel versehene Geschnetzelte in seiner dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce war schon mal sehr gut gelungen. Dazu passten gut die Spätzle oder um genau zu sein Knöpfle, die man in großzügiger Menge als Sättigungsbeilage beigefügt hatte. Über die Tatsache, dass sie nicht mehr ganz heiß waren sah ich daher gerne hinweg. Gemeinsam mit dem Krautsalat, der heute mal wieder mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versehen war, ergab sich somit ein einfaches, aber sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Rindergeschnetzelte großer Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf dem dritten Platz. Die Hackfleischspieße kamen knapp dahinter auf Platz vier und mit wiederum geringen Abstand belegten die Gnocchi schließlich einen guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: ++

Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer – das Rezept

Saturday, August 13th, 2016

Heute wollte ich mich mal wieder ein wenig der deutschen Küche zuwenden und hatte mich dazu entschlossen, mal ein Schmorgericht in Form eines Schwäbisches Dunkelbierfleischs zuzubereiten und es dabei mit einer süß-sauren Note zu versehen. Ein prinzipiell einfach zuzubereitendes und dennoch überaus leckeres Gericht, das eben nur etwas Zeit braucht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Gulasch vom Rind
01 - Zutat Rindergulasch / Ingredient beef goulash

75g gewürfelten Speck
02 - Zutat gewürfelter Schinken / Ingredient diced bacon

1 größere Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1 Esslöffel Mehl
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

4-5 Stiele frischen Majoran (Alternativ: 2 Teelöffel getrockneter Majoran)
05 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

2 kleine oder 1 großes Lorbeerblatt
06 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

0,5 Liter herbes Dunkelbier nach Wahl
07 - Zutat Dunkelbier / Ingredient dark beer

3 Esslöffel Weißweinessig
08 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Teelöffel Zucker
09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1/2 Bund Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

500g Spätzle
11 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen den Majoran, schütteln ihn trocken,
13 - Majoran waschen / Wash majoram

zupfen Blätter und Blüten von den Stielen und zerkleinern alles gründlich.
14 - Majoran zerkleinern / Chop majoram

Anschließend können wir schon mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir auf leicht erhöhter Stufe etwas Butterschmalz in einer Pfanne oder einem Bräter,
15 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Rindfleischwürfel hinein
16 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

und braten sie scharf von allen Seiten an.
17 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben den gewürfelten Speck
18 - Speckwürfel hinzufügen / Add diced bacon

sowie die gewürfelte Zwiebel hinzu
19 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

und dünsten alles für einige Minuten mit an.
20 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

Dann streuen wir den Majoran ein, dünsten ihn ebenfalls kurz mit an,
21 - Majoran einstreuen / Add majoram

bestäuben wir alles mit einem gehäuften Esslöffel Mehl
22 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

und löschen es anschließend mit etwa der Hälfte des Inhalts der Bierflasche ab.
23 - Mit Dunkelbier ablöschen / Deglaze with dark beer

Das Ganze verrühren wir gut, lassen es kurz aufkochen,
24 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

würzen es mit Salz und Pfeffer,
25 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben den Lorbeer hinein
26 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

und lassen alles geschlossen auf reduzierter Stufe für ca. 1,5 Stunden schmoren,
27 - Geschlossen schmoren lassen / Let simmer closed

wobei wir es zwischendurch natürlich hin und wieder umrühren sollten.
28 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sollte die Flüssigkeit dabei zu sehr einkochen, können wir sie mit etwas mehr Bier wieder etwas verdünnen.
29 - Bei Bedarf Bier nachgießen / Add more beer if necessary

Gegen Ende der Schmorzeit waschen wir schließlich die Petersilie, schütteln sie trocken,
30 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von dien Stielen und zerkleinern sie gründlich.
31 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Dann geben wir die drei Esslöffel Weißweinessig
32 - Weißweinessig hinzufügen / Add white wine vinegar

und streuen den Teelöffel Zucker ein, um alles süß-sauer abzuschmecken.
33 - Zucker einstreuen / Add sugar

Außerdem streuen wir die Petersilie ein,
34 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

und verrühren diese gründlich, während wir unser Dunkelbierfleisch weiter leise köcheln lassen.
35 - Gut verrühren / MIx well

In einer zweiten Pfanne erhitzen wir währenddessen etwas Butterschmalz,
36 - Butterschmalz in zweiter Pfanne erhitzen / heat up ghee in second pan

geben die Spätzle hinein
37 - Spätzle in Pfanne geben / Put spaetzle in pan

und braten sie für einige Minuten bei gelegentlichem rühren an.
38 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

Jetzt schmecken wir das Bierfleisch noch einmal final mit etwas Salz und Pfeffer ab,
39 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

entfernen die Lorbeerblätter und können bei Bedarf die Sauce noch mit etwas dunklem Saucenbinder andicken.
40 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit etwas Petersilie, servieren und genießen.
41 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Served / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Serviert

Wie bei Schmorgerichten wie diesem nicht anders zu erwarten waren die Rindfleischwürfel wunderbar zart und saftig geworden. Gemeinsam mit der würzigen, süßlich-säuerlichen Sauce mit ihrem leichten Majoran-Aroma sowie der Petersilien-Note eine wirklich sehr leckere Gulasch-Zubereitung. Ich hatte ja etwas bedenken gabt, ob süß-sauer und deutsche Hausmannskost so gut zusammen passen würden, doch meine Bedenken waren nach dem ersten probieren schnell verflogen. Dazu passten natürlich auch die angebratenen Spätzle die bei einem schwäbischen Gericht wie diesem natürlich nicht fehlen durften. Alternativ wären hier aber auch andere Nudeln, Salzkartoffeln oder Klöße vorstellbar. Ein sehr leckeres Gericht, dass ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

42 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Side view / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Seitenansicht

Guten Appetit

Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes [04.08.2016]

Thursday, August 4th, 2016

Zuerst tendierte ich heute ja zu den 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterquark und gemischten Salat, die heute im Bereich Vitality angeboten wurden. Aber auch Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter klang nicht schlecht. Auf Taohoo Tod Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriadersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce wie es heute an der Asia-Tai-Theke angeboten wurde hatte ich weniger Lust. Dann aber fiel mein Blick auf etwas, das so bisher noch nie auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten worde war: einen Beef Pie auf brasilianische Art mit Rindfleisch, Kidneybohnen, Champignons und Blätterteig, dazu Country Potatoes, das unpassenderweise im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte zu finden war. Das musste ich unbedingt ausprobieren. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke.

Beef pie brazil style with country potatoes / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes

Eigentlich hätte man das Gericht auch aus den Schälchen verspeisen können, aber da man schon einen Teller dazu serviert hatte, ließ ich es mir nicht nehmen, den Pie und die Country Potatoes vor dem Verzehr auf diesen zu verfrachten. So hatte man auch einen besseren Blick auf das, was sich unter dem Blätterteig verbarg.

Beef pie brazil style with country potatoes 2 / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes 2

Und die Zusammenstellung stellte sich als wirklich sehr lecker heraus. Die pikante Mischung aus zarten Rindfleischstreifen, Kidneybohnen und ganzen Dosenchampignons war sehr gut gelungen und passte auch gut zu dem knusprigen und frischen Blätterteig, mit dem man das ganze abgedeckt hatte. Und auch die Country Potatoes waren heiß, knusprig und angenehm frisch. An den Zutaten gab es schon mal nichts zu meckern – auch wenn ich mich fragte was daran jetzt genau Brasilianisch ist. 😉 Vielleicht die pikante Würze…
Allerdings waren es meiner Meinung nach der Sättigungsbeilagen etwas zu viel. Blätterteig und Country Potatoes erschienen letztlich doch etwas zu viel des Guten. Aber das ist ein subjektiver Eindruck, daher lasse ich das natürlich nicht in die Wertung einfließen. Dennoch passte dazu sehr gut der Salat, den ich mir aus Möhren- und Selleriestreifen sowie Kidneybohnen, roter Beete und gelben Bohnen zusammengestellt und mit etwas Balsamico-Dressing garniert hatte. Ein sehr leckeres Hauptgericht, das hoffentlich in Zukunft öfters auf dem Speiseplan zu finden ist.
Auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte es der Beef Pie heute aber leider nicht, denn das Putensteak “Picatta Milanese” war noch einen kleinen Deut beliebter. Aber für einen guten zweiten Platz reichte es alle Mal. Auf dem dritten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand dahinter schließlich die Kartoffel-Frischkäserollen mit Salat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Beef Pie auf brasilianische Art: ++
Country Potatoes: ++
Salat: ++

Boca Chica Beach [12.06.2016]

Sunday, June 12th, 2016

Am heutigen Dienstag stand ein Ausflug nach Boca Chica, der berühmten Strandregion östlich von Santo Domingo auf meinem Plan. Eine Fahrt dorthin mit einem Public Taxi oder einem regulären Taxi erschienen nach einiger Überlegung zu umständlich oder zu teuer, daher entschloss ich mich mit einigem Zähneknirschen dazu, einen Mietwagen zu nehmen. Allerdings schienen mir die kleineren Verleiher durchgehend nicht sonderlich vertrauenswürdig, daher landete ich schließlich bei einer Nelly Rent-a-Car Niederlassung am Südrand von Santo Domingo.

Nelly Rent-A-Car @ Santo Domingo

Hier ging es, im Gegensatz zu dem war ich bisher in Sachen Mietwagen erlebt hatte, sehr professionell zu. Für den Wagen, einen silbernen Hyundai, inklusive Vollkasko- und Rechtsschutz-Versicherung sollte ich 65 US-Dollar pro Tag bezahlen, allerdings wurde meine Kreditkarte gleich mit 265 Dollar belastet, um die Selbstbeteiligung im Schadensfall abdecken zu können. Das Geld würde ich hinterher zurück bekommen, wenn ich den Wagen schadensfrei zurück gab. Ich musste Reisepass und Führerschein vorlegen und musste eine ganze Latte an Formularen ausfüllen, bevor ich schließlich und nach fast einer Stunde endlich den Wagen samt Schlüssel ausgehändigt bekam. Dafür war der Wagen in einwandfreiem Zustand, gereinigt und bis zum Anschlag vollgetankt als ich ihn übernahm und bei der Übernahme wurde jeder Kratzer und jede Beule genaustens dokumentiert. So war ich es von Mietwagen in Europa und den USA gewohnt, aber in der Dominikanischen Republik erlebte ich das so das erste Mal.
Ich hatte ja bereits über den Verkehr in der Dominikanischen Republik berichtet, aber hier in Santo Domingo potenzierte sich das Ganze noch einmal. Die Moto-Taxis schienen noch Rücksichtsloser und die Public Taxis waren größtenteils absolute Schrottkarren und nahmen scheinbar noch weniger Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer als im Norden. Doch ich musste Ruhe bewahren, denn Aufregen bringt hier nichts – man muss einfach Geduldig sein und Rücksichtsvoll fahren.
So brach ich also auf in Richtung Boca Chica. Vorbei an einem riesigen, landestypisch bemalten Obelisk

Obelisk @ Santo Domingo

fuhr ich immer an der Küste entlang auf der Autopista Las Americas ostwärts, überquerte den Rio Ozama auf Höhe der Stadtviertel Ataranza und Los Molinos

Santo Domingo

Los Molinos @ Santo Domingo
Los Molinos

Atarazana | Rio Ozama @ Santo Domingo
Rio Ozama & Ataranzana

und passierte, auf der Autopista 3 an der Küste entlang fahrend den Internationalen Flughafen von Santo Domingo und erreichte wenig später den Ort Boca Chica.

Dominican Flag near Boca Chica

Das erste Problem war erst einmal, einen Parkplatz in diesem Ort zu finden. Denn es war Sonntag und wir waren nicht die einzigen, die auf die Idee gekommen waren an den Strand zu fahren. Rund um einen kleinen Park mitten in der Ortschaft, passenderweise Parque Central genannt, wurde ich schließlich fündig und konnte den Wagen abstellen. Einer der lokalen selbst ernannten Parkplatz-Wächter legte sogar noch eine Pappe auf die Windschutz-Scheibe, damit der Wagen sich nicht aufheizte. Das war guter Service, dafür sollte er bei der Abfahrt 100 bis 150 Pesos Trinkgeld erhalten – das hatte er sich verdient. Vorbei an kleinen Bistros, Souvenirständen und Restaurants begaben wir uns in Richtung Sandstrand.
Der Strand war, ganz wie erwartet vollkommen überlaufen, wobei es aber hauptsächlich Einheimische und wenig Touristen waren, die sich hier herum trieben. Wir wurden von Anfang an gleich von mehreren jungen Männern umlagert, die uns in ihre jeweiliges Etablisment am Strand locken wollten und dabei teilweise sogar recht rabiat vorgingen. Nach einigem Abwägen wählte ich schließlich einen Platz in einem Abschnitt, der sich hochtrabend als Club Restaurante Millionaire Beach bezeichnete. Auf einer Strandliege unter einem Sonnenschirm nahe am Wasser bezog ich schließlich Station.

Boca Chica Beach

Wie an allen größeren Stränden in der Dominikanischen Republik zogen natürlich auch hier unzählige Verkäufer durch die sich erholenden Massen am Strand und versuchten, Schmuck, Zigarren, Obst, Snacks, Massagen und sogar Gemälde auf Leinwänden an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Auch hier vergingen kaum 10 Minuten, ohne dass man angesprochen wurde – und so etwas nervt wenn man sich erholen will. Ich ging dazu über bereits abzuwinken, wenn sich einer Verkäufer auch nur nährte.

Sales woman @ Boca Chica beach
Teigtaschen-Verkäuferin an Boca Chica Beach

Etwas später machte sich natürlich der Hunger bemerkbar und aus der umfangreichen Speisekarte des Club Restaurante Millionaire Beach fiel die Wahl auf einen gemischten BBQ-Dish aus gegrillten Fleischstückchen von Schwein, Rind und Geflügel, die mit, Ketchup, BBQ-Sauce, Pommes Frites und den hier üblichen Kochbananen-Chips (Platanos) serviert wurde. Als Appertif gab es während er Wartezeit noch frisches Bruschetta.

Bruschetta @ Boca Chica Beach
Bruschetta

Grillplatte | Boca Chica Beach
BBQ-Dish

Das Fleisch war qualitativ wirklich hochwertig und gut gewürzt – da konnte man sich nicht beschweren – und die Menge reichte aus, um mich und alle aus meiner Begleitung zu sättigen. Mit über 800 Pesos, also etwa 15 Euro kein billiger Spaß, aber das war es mir wert. Zum Abschluss nach dem Bezahlen gab es sogar noch eine Runde dunklen Brugal-Rum, auf den ich aber verzichtete, da ich anschließend Auto fahren musste und bei dem chaotischen Verkehr hier keine Risiken eingehen wollte.
Nach dem Besuch an Boca Chica Beach ging es erst einmal zurück ins Hotel, wo ich mich duschte und frisch machte. Später am Abend brachen wir dann noch einmal auf, um das Nachtleben der Dominikanischen Hauptstadt etwas zu erkunden. Dabei landeten wir am Ende auch in einer Discotheke an der Avenida Republica de Colombi im Stadtteil Los Peralejos im Nordosten der Stadt.

Discotheke @ Santo Domingo

An den Namen des Clubs kann ich mich leider nicht mehr erinnern, sehr wohl aber an die Lautstärke im Inneren, die bei (mit dem iPhone gemessenen) 104 bis 110 Dezibel lag und längere Unterhaltungen erschwerte. Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass man in dem diesem Club, in dem der Konsum von normalen Zigaretten nicht erlaubt war, Shisha, also Wasserpfeife, rauchen konnte. Für 450 Pesos bereitete einer der speziell dafür bereit stehenden Angestellten die Wasserpfeife samt Tabak und Kohlestück vor, brachte sie an den Tisch und verteilte hygienisch verpackte Mundstücke. Sobald die Kohle zu durchgeglüht oder der Tabak aufgebraucht war, wurde kostenlos nachgefüllt. Nach einigen Flaschen des lokalen Presidente-Biers und einer Shisha ging es schließlich zurück in Hotel, wo ich recht schnell ins Land der Träume entglitt. Was für ein Tag…