Posts Tagged ‘Pilze’

Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale [14.04.2019]

Sunday, April 14th, 2019
Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale - Serviert / Served

Im Rahmen meiner Bestrebungen, etwas mehr Platz in meinem Gefrierfach zu schaffen entschied ich mich heute dazu, meine dort gelagterte “Notfall-Pizza” zu verbrauchen. Ich habe eigentlich immer für Ausnahmen aller Art eine Pizza oder irgend ein anderes Fertiggericht im Gefrierfach gelagert. Und diese Pizza Speciale von Dr. Oetker hatte, zumindest was die Verpackung anging, schon einiges hinter sich, denn das Fach war wie erwähnt extrem voll gewesen. Also schnell den Ofen auf 230 Grad vorgeheizt und die Pizza für 10-12 Minuten rein geschoben, fertig war ein einfaches, aber durchaus leckeres Mittagsmahl.

Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale - Side view / Seitenansicht

Bei der Ristorante-Pizza mit ihrem dünnen, kaum vorhandenen Rand und dem angenehm knusprigen Teigboden kann man eigentlich nichts falsch machen. Für ca. 1,80 Euro erhält man eine 330g schwere Pizza die wirklich gut sättigt. Frisch zubereitet ist Pizza natürlich immer noch einen Deut besser, aber manchmal fehlt es dazu einfach an Zeit und/oder Lust. Daher ist es gut, immer eine Notfall-Pizza im Tiefkühlfach zu haben. Ich werde meinen Bestand alsbald auch wieder aufstocken….

Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel [14.03.2019]

Thursday, March 14th, 2019

Ursprünglich hatte ich heute überlegt unserem Betriebsrestaurant fernzubleiben, denn es gab eigentlich kein Gericht was mich unmittelbar ansprach. Am ehesten wäre ich vielleicht mit dem Gebackenen Schweinekotelette mit Kartoffel-Gurkensalat aus dem Bereich Tradition der Region konform gegangen, doch es es war dem halben Hähnchen vom Dienstag einfach zu ähnlich als dass ich mich dazu durchringen konnte. Und nach dem Reisgericht von gestern war auch das Pikantes Kichererbsencurry mit Reisbei Vitality nicht das richtige. Bei den Asia-Wok-Gerichten überlegte wäre vielleicht die Gebratene Pekingente mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce etwas für mich gewesen, während die Gebackene Ananas und Banane sich maximal als Beilage oder zum Nachtisch eigneten. Und auch von den Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel bei Globetrotter war ich nicht allzu begeistert. Aber der Hunger trieb mich dann doch auf den Weg in den Speisesaal, zumal ich wie üblich nicht gefrühstückt hatte und entschied mich für die Rahmschwammerl mit Semmelknödel.

Rahmschwammerl mit Semmelknödel

In einer sehr dünnen, kaum zusätzlich gewürzten Rahmsauce schwammen einige Dosenchampignons in Scheiben und als ganze Pilze gemeinsam mit einem nicht gaz männerfaustgroßen Semmelknödel, der sich als recht trocken erwies. Doch zum Glück gab es ja mehr als genug Sauce um diese Trockenheit zu kompensieren. Aber zu Begeisterungsstürmen riss mich das Gericht nicht hin. Viel zu wenig Pilze die auch noch aus der Konserve kamen, viel zu viel zu dünne Sauce und beim Würzen war man ebenfalls übervorsichtig gewesen. Ich wurde zwar satt, wäre aber im Nachhinein gesehen mit der Pekingente auf jeden Fall deutlich besser bedient gewesen. Ich hätte mich wohl doch besser von meinem ersten Impuls hätte leiten lassen sollen, aber nun war es zu spät. Die vier Euro hätte ich aber auch sinnvoller investieren können.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute auch sehr weit gestreut, so dass es deutlich schwieriger als sonst war eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde letztlich aber sagen, dass es das Kotelette letztlich auf den ersten Platz schaffte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei, dem Kichererbsencurry auf dem dritten Platz und schließlich dem Semmelknödel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Semmelknödel: +
Rahmschwammerl-Sauce: +/-

Schwabenteller – Minutensteak mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce & Käsespätzle [29.01.2019]

Tuesday, January 29th, 2019

Auch wenn sich heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder im Abschnitt Globetrotter das von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Semmel fand, wurde ich meinem bisherigen Prinzip immer bei diesem Gericht zuzugreifen ausnahmsweise mal untreu, denn die Alternative, ein “Schwabenteller” – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln und Schwammerlsauce, dazu Käsespätzle im Abschnitt Tradition der Region war einfach zu verlockend und ich hatte gerade heute sehr große Lust darauf. Vielleicht lag es an den Röstzwiebeln, die ich bei den Bratwürsten gestern ja leider vermisst hatte – aber genau lässt sich das nicht mehr sagen. 😉 Die Alternativen wären eine (mir persönlich etwas trocken erscheinende) Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Thaigemüse in Erdnußsauce bzw. Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce gewesen, doch das erwähne ich nur der Vollständigkeit halber – ich hatte mich ja bereits auf den Schwabenteller festgelegt.

Swabian dish - Minute pork steak with fried onions, mushroom sauce & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteal vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce & Käsespätzle

Laut meiner Statistik wäre das heute mein zwölfter Schwabenteller seit das Gericht das erste Mal im Februar 2014 auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aufgetaucht war. Das erste Mal hatte ich beim zweiten Auftauchen im März dieses Jahres zugegriffen. Angeboten wurde es seit 2014 aber weitaus öfter – in den Zeiten in denen ich nicht im Urlaub oder anderweitig verhindert war fast 40 Mal – aber ich konnte mich nicht immer dazu durchringen – immerhin handelt es sich bei diesem Gericht um eine ziemliche Kalorienbombe. Außerdem gab etwas ähnliches ein Mal mit Kroketten statt Käsespätzle angeboten – aber danach nie wieder. Käsespätzle passen einfach viel besser. Damit aber genug Statistik für heute.
Dieses Mal waren die Käsespätzle scheinbar mit einem anderen Käse zubereitet worden, denn zwischen den Spätzle fanden sich kleine Bröckchen wie von Hüttenkäse oder Frischkäse, der sich nicht vollständig aufgelöst hatte. Geschmacklich war nichts zu bemerken, da der Käse nicht sonderlich geschmacksintensiv erschien, aber dennoch gab es an den Käsespätzle soweit nichts zu bemängeln. Ebenso wenig an dem fingerdicken und handtellergroßen Minutensteak, das sich als angenehm mager und zart erwies. Für ein echtes Minutensteak war es zwar etwas dick, denn traditionell werden Minutensteaks ja eher dünn geschnitten damit sie nach 30 Sekunden Bratzeit pro Seite durchgebraten sind, aber wir sind da ja nicht so. *g* Dazu passte wunderbar die dickflüssige, cremige und mild gewürzte Sauce mit ihren zahlreichen Champignons-Scheibchen. Die Röstzwiebeln, mit denen man die Käsespätzle serviert hatte, hätten schließlich noch etwas knuspriger sein können, einige der größeren Stücke waren innen sogar nur angebraten und nicht knusprig – aber ihren Hauptzweck dem Gericht eine Zwiebelnote mit Röstaroma zu geben erfüllten sie dennoch ausreichend. Für die kalte Jahreszeit und den großen Hunger genau das richtige, und dabei mit dem (für mich reduzierten) Preis von 4,34 Euro auch nicht allzu teuer. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden, auch wenn ich deswegen meinem Chili con Carne ausnahmsweise mal untreu gewesen war.
Bei den anderen Gästen erschien das Chili aber weiterhin den Vorrang vor einem Gericht wie dem Schwabenteller zu genießen, denn dieses Gericht konnte sich mit kleinem, aber dennoch deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf Platz zwei folgte der Schwabenteller. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auch die vegetarische Schupfnudelpfanne hatte nicht wenige Abnehmer gefunden, auch wenn dennoch nur für einen Platz vier ausreichte. Wie sich herausstellte gab es optional noch eine Kräutersauce dazu, die die Trockenheit etwas kompensierte – aber das hätte meine Entscheidung dennoch nicht beeinflussen können.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteak vom Schwein: ++
Röstzwiebeln: ++
Schwammerlsauce: ++
Käsespätzle: ++

Cremiger Alfredo Nudelauflauf mit Sriracha-Hähnchen, Spinat & Pilzen – das Rezept

Sunday, January 13th, 2019

Bei der Durchsicht meiner alten Rezepte war ich auf den Chicken Alfredo Bubble Up gestoßen und hatte mich sofort an diese überaus leckere Sauce mit Knoblauch und Parmesan erinnert. Dabei spielte natürlich auch die Pizza Alfredo mit hinein, die ich vor kurzem während meines Urlaubs verzehrt hatte. Daher wollte ich dieses Wochenende unbeding etwas in diese Richtung machen und suchte daher im Internet nach Rezepten mit Alfredo-Sauce. Und davon gibt es, vor allem in Kochblogs aus den Vereinigten Staaten, wo diese Sauce scheinbar weitaus bekannter ist als hier, gleich mehrere hundert und in verschiedensten Variationen. Da ich aber nicht einfach nur ein Rezept nachkochen wollte, sammelte ich verschiedene Aspekte aus Rezepten zusammen und ergänzte sie durch eigene Ideen. Dadurch entstand der wohl der cremigste und gleichzeitig einer der wohl leckersten Nudelauflauf den ich bis zum jetzigen Zeitpunkt hier im Blog vorgestellt habe: der Alfredo Nudelauflauf mit Sriracha-Hähnchen, Spinat & Pilzen. Ja, ganz richtig gehört: Ich hatte es gewagt eine italo-amerikanische Käse-Sahne-Nudelsauce mit in thailändischer Chilisauce marinierten Huhn zu kombinieren – eine Entscheidung die ich bis heute nicht bereue, sondern die nicht unerheblich zum Erfolg dieses Kochexperimente beitrug. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

600g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

4-5 Esslöffel Sriracha-Sauce
02 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

200g braune Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

200g Baby-Blattspinat
04 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

110g frischen Parmesan
05 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

3-4 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

60g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 gehäufte Esslöffel Mehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

350ml Hühnerbrühe
09 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

250ml Schlagrahm (Schlagsahne)
10 - Zutat Schlagsahne (-rahm) / Ingredient heavy cream

500g Nudeln nach Wahl (z.B. Vermcelli)
11 - Zutat Pasta / Ingredient pasta (Vermicelli)

500ml Milch
12 - Zutat Milch / Ingredient milk

120g Frischkäse
13 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheesee

200g Sauerrahm
14 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

2 Esslöffel italienische Kräuer
15 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1-2 Teelöffel Basilikum
16 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

2 Teelöffel Oregano
17 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit, die Hähnchenbrustfilets zu waschen, trocken zu tupfen
18 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und in mundgerechte, nicht allzu große Würfel zu schneiden.
19 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Die Hähnchenbrustwürfel geben wir dann in eine Schüssel, würzen sie mit etwas Salz und Pfeffer,
20 - Hähnchenbrustwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

geben die vier Esslöffel Sriracha-Sauce hinzu
21 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

und vermischen alles gründlich miteinander. Die Schüssel decken wir dann mit etwas Frischhaltefolie ab und lassen alles im Kühlschrank etwas durchziehen.
22 - Gründlich vermengen / Mix well

Außerdem reinigen wir die Chamignons
23 - Champignons abspülen / Clean mushrooms

und schneiden sie in dünne Scheiben,
24 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

schälen und würfeln die Knoblauchzehen,
25 - Knoblauch würfeln / Dice garlic

reiben den Parmesan
26 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und waschen den Blattspinat.
27 - Spinat waschen / Wash spinach

Anschließend zerlassen wir etwa 20g der Butter in einer hohen Pfanne, bevorzugt eine für die wir einen Deckel besitzen,
28 - Etwas Butter in Pfanne zerlassen / Melt some butter in pan

geben die Champignon-Scheiben hinzu,
29 - Champignon-Scheiben in Pfanne geben / Put mushroom slices in pan

dünsten sie goldbraun an, wobei wir sie etwas mit Salz und Pfeffer würzen
30 - Andünsten & mit Salz & Pfeffer würzen / Braise & season with salt & pepper

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal beiseite zu stellen.
31 - Champignons bei Seite stellen / Put mushrooms aside

In die nun wieder leere Pfanne geben wir jetzt, evtl. unter Verwendung von etwas Olivenöl, nach und nach den kompletten gewaschenen Blattspinat,
32 - Blattspinat in Pfanne geben / Add leaf spinach to pan

lassen ihn zusammenfallen, würzen ihn dabei mit ein wenig Salz, Pfeffer sowie etwas mehr frisch geriebener Muskatnuss
33 - Spinat zusammenfallen lassen & würzen / Reduce & season spinach

und entnehmen ihn dann ebenfalls wieder uns stellen ihn bei Seite.
34 - Spinat bei Seite stellen / Put spinach aside

Als nächstes geben wir, gemeinsam mit etwas Olivenöl, unserr marinierten Sriracha-Hähnchenbrustwürfel in die Pfanne,
35 - Srirachi-Huhn in Pfanne geben / Put srirachi chicken to pan

braten sie für einige Minuten rundherum an bis das Fleisch durchgebraten ist
36 - Hähnchenbrustwürfel rundherum anbraten / Fry diced chicken

und stellen sie wiederum beiseite.
37- Hähnchenbrustwürfel entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside diced chicken

Im Anschluß zerlassen wir die restlichen 40g Butter in der Pfanne,
38 - Restliche Butter in Pfanne zerlassen / Melt remaining butter in pan

geben die gewürfelten Knoblauchzehen hinzu,
39 - Knoblauchwürfel in Pfanne geben / Add diced garlic to pan

dünsten sie kurz etwas an
40 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

und rühren schließlich noch die beiden Esslöffel Mehl vorsichtig ohne möglichst ohne Klümpchenbildung ein.
41 - Mehl einrühren / Stir in flour

Das Ganze löschen wir dann mit der Hühnerbrühe ab,
42 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

geben den Schlagrahm dazu
43 - Schlagrahm addieren / Add heavy cream

und addieren die Milch
44 - Milch dazu gießen / Add milk

um alles dann bei gelegentlichem Rühren heiß werden zu lassen.
45 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

Nachdem wir dann die beiden Esslöffel getrocknete italienische Kräuter eingestreut haben
46 - Mit italienischen Kräutern würzen / Season with italian herbs

geben wir die Nudeln in die Flüssigkeit
47 - Ungekochte Nudeln in Pfanne geben / Put uncooked noodles in pan

und würzen alles noch einmal mit etwas Pfeffer und Salz.
48 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

Auf reduzierter Stufe lassen wir dann alles geschlossen für 9-10 Minuten vor sich hin köcheln bis die Nudeln gar sind,
49 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

wobei wir es aber zwischendurch immer mal umrühren, damit nichts anbrennt.
50 - Zwischendurch umrühen / Stir from time to time

Sollte die Flüssigkeitsmenge dabei zu gering werden, können wir außerdem auch gerne etwas warmes Wasser dazu geben.
51 - Bei Bedarf Wasser hinzufügen / Add water if necessary

Sobald die Nudeln dann gar gekocht aber noch ein wenig al dente sind, heben wir den Frischkäse und den Sauerrahm unter,
5 2 -Frischkäse & Sauerrahm unterheben / Fold in cream cheese & sour cream

lassen etwa zwei Drittel des Parmesans in der Sauce schmelzen,
53 - Parmesan einrühren / Stir in parmesan

geben Champignons, Spinat
54 - Champignons & Spinat zu Nudeln geben / Add mushrooms & spinach to noodles

sowie die Sriracha-Hähnchenbrustwürfel hinzu
55 - Hähnchenbrustwürfel addieren / Add diced chicken

und verrühren alles gründlich miteinander, um die hinzugefügten Zutaten dann über einige Minuten wieder heiß werden zu lassen.
56 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

Dabei schmecken wir die Sauce auch gleich noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Basilikum und Oregano ab.
57 - Mit Salz, Pfeffer, Basilikum & Oregano abschmecken / Taste with salt, pepper, basil & oregano

Eigentlich hätten ich das Gericht jetzt bereits verzehren können, aber ich entschloss es noch einmal etwas zu überbacken.

Während der Backofen also auf 180 Grad vorheizt, geben wir den Pfanneninhalt in eine entsprechend große Auflaufform, streichen alles einigermaßen glatt,
58 - Nudeln in Auflaufform geben / Put noodles in casserole

bestreuen es mit dem verbliebenen geriebenen Parmesan
59 - Mit restlichen Parmsan bestreuen / Dredge with remaining parmesan

und schieben die Auflaufform dann für 10-12 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
60 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse geschmolzen und die Oberfläche schön gebräunt ist, können wir unser Gericht dann wieder aus dem Backrohr entnehmen
61 - Creamy Sriracha Chicken Alfredo Pasta Casserole with spinach & mushrooms - Finished baking / Cremiger Alfredo Nudelauflauf mit Sriracha-Hähnchen, Spinat & Pilzen - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen.
62 - Creamy Sriracha Chicken Alfredo Pasta Casserole with spinach & mushrooms - Served / Cremiger Alfredo Nudelauflauf mit Sriracha-Hähnchen, Spinat & Pilzen - Serviert

Wie bereits einleitend erwähnt, schlug dieser Nudelauflauf was die Cremigkeit der Sauce anging, alles was ich in meinem bisherigen Leben als ambitionierter Hobbykoch produziert hatte. Doch nicht nur was die Konsistenz sondern auch was den Geschmack anging brauchte sich dieses Gericht nicht zu verstecken. Die cremige und kräftig gewürzte Knoblauch-Parmsan-Sauce ging eine wunderbare Fusion mit dem Spinat und den Champignons ein. Dazu passten auch erstaunlich gut die in Sriracha-Sauce marinerten, zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel, die mit ihrer ganz leicht scharfen Note einen weiteren interessanten geschmacklichen Aspekt in die Gesamtkomposition dieses Nudelauflaufs brachten. Alles in allem beuge ich mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte dass dies eines der leckersten Gerichte war, die ich bisher in meiner Küche produziert habe. Bei all der Sahne, Butter, Rahm und Käse ist natürlich klar, dass es sich hier um keine leichte Kost handelt, aber die paar mehr Kalorien sind den Geschmack alle mal wert. Man kocht so etwas ja nicht täglich. 😉

63 - Creamy Sriracha Chicken Alfredo Pasta Casserole with spinach & mushrooms - Side view / Cremiger Alfredo Nudelauflauf mit Sriracha-Hähnchen, Spinat & Pilzen - Seitenansicht

Guten Appetit

Putenschnitzel mit Waldpilzen & Mozzarella gratiniert [18.12.2018]

Tuesday, December 18th, 2018

Heute war eigentlich nichts auf der Karte, was mich unmittelbar gereizt hätte. Der Curryreis mit Zucchini und Karotten bei Vitality klang eher langweilig und dsah auch so aus, der Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Tradition zu Region war mir zu “kantinig” und das Gebratenes Putenschnitzel mit Waldpilzen und Mozzarella gratiniert, dazu Sauce Bernaise und Bratkartoffeln bei Globetrotter lehnte ich wegen der Bratkartoffeln ab, die mich mit ihrer matschigkeit schon so häufig enttäuscht hatten. Ich war drauf und dran beim Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce zuzugreifen, der neben Gebratenem Gemüse in Massamansauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, doch dann hörte ich das Schaben der Kartoffelscheiben der Bratkartoffeln aneinander, als sie auf einen Teller serviert wurden. Das machte Hoffnung dass sie heute doch mal knusprig sein könnten, daher schwenkte ich noch ganz kurzentschlossen um und griff beim Putenschnitzel zu. Und obwohl ja schon Pilze dabei waren, ergänzte ich das Gericht noch zusätzlich mit etwas Rosenkohl von der Gemüsetheke, der heute mal außergewöhnlich frisch und knackig aussah.

Turkey escalope gratinated with wild mushrooms & mozzarella / Putenschnitzel mit Waldpilzen & Mozzarella gratiniert

Und tatsächlich waren die Bratkartoffeln heute mal nicht so matschig wie hier oder hier, sondern ein wenig knusprig gebraten, aber man merkte ihnen dennoch deutlich an dass es sich um aufgetaute TK-Ware handelte. Fast schon akzeptabel, aber bei weitem nicht perfekt. Ein größerer Lichtblick war da schon der Rosenkohl, der heute Mal wirklich frisch und knackig von der Gemüstheke gekommen war – leider eher eine Seltenheit. Am mit einer dicken Schicht Pilze und etwas Käse überbackenen Putenschnitzel gab es ebenfalls nichts auszusetzen, es war angenehm mager, saftig und das Fleisch harmonierte Geschmacklich wunderbar mit den Pilzen. Die milde, cremige Sauce Bernaise war daher mehr für die Kartoffelscheiben, sprich Bratkartoffeln, wichtig, denn sie waren dieses mal zwar etwas knuspriger, dafür natürlich auch etwas trocken. Aber mit der Sauce genießbar. Ich denke es war in Anbetracht des Angebotes wohl die beste Wahl heute gewesen.
Beim Kampf um Platz eins würde das Putenschnitzel fast von dem Paprikagulasch überholte, konnte sich auf der Zielgerade aber dann doch noch auf den ersten Platz retten. Nach dem somit zweitplatzierten Paprika-Schweinegulasch mit Butternudeln folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und der Curryreis schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Waldpilze: ++
Sauce Bernaise: ++
Bratkartoffeln: +
Rosenkohl: ++