Lachsfilet mit Spinat in Blätterteig mit Kräutersauce & Wildreis [08.02.2019]

Obwohl mit einem Lachsfilet mit Spinat im Blätterteig, dazu Kräutersauce und Wildreis im Abschnitt Globetrotter ein Gericht auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants stand, das man nicht alle Tage bekommt, war ich mir nicht von Anfang an sicher ob ich dort zugreifen würde. Hauptgrund war das Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Pommes Maccaire bei Vitaliy, mit dem ich bisher gute Erfahrungen gemacht hatte und das heute mal wieder besonders lecker aussah, auch die Beilage fand in Form des Reis-Wildreis-Mix fand ich nicht ganz so prickelnd. In früheren Varianten wie hier oder hier hatte man Lachs im Blätterteig immer mit Tagliatelle serviert, das fand ich irgendwie passender. Der Hausgemachte Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zwetchgen bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce waren auf jeden Fall nichts für mich. Letztlich griff ich aber doch zum Lachs im Blätterteig, denn den bekommt man wirklich nicht alle Tage und wer weiß wann das nächste Mal die Gelegenheit dazu besteht.

Salmon filet with spinach in puff pastry with herb sauce & wild rice / Lachsfilet mit Spinat in Blätterteig mit Kräutersauce & Wildreis

Der Hauptbestandteil, das fast zwei Finger breite Stück Lachsfilet mit Spinat im Blätterteig, war schon einmal sehr gut gelungen. Zum einen war das ganze noch wirklich heiß, zum anderen erwies sich der Blätterteig als wunderbar knusprig und die Qualität des zarten Lachsfilets schien mir vorzüglich zu sein. Dazu passte natürlich wunderbar der gut gewürzte Blattspinat. Leider weichte der untere Teil des Blätterteigs in der milden Kräutersauce etwas durch, hier wäre es vielleicht besser gewesen die Sauce über den sowieso recht trockenen Reis zu gießen anstatt daneben und dann auch noch die Scheibe von der Blätterteigrolle hinein zu legen. Zumal der Reis sowieso insgesamt recht trocken war und die kleine Menge Sauce nur bedingt dagegen wirken konnte. Dazu kamen der knusprige, aber eben ebenfalls trockene Blätterteig und die bedingt saftigen Komponenten Lachs und Blattspinat. Es war nicht übermäßig schlimm, aber der Gesamteindruck der Zusammenstellung wirkte letztlich doch ein wenig zu trocken. Geschmeckt hat aber dennoch, da Lachs, Spinat und Blätterteig wirlich exzellent waren. Aber das nächste Mal bitte mit Nudeln oder ganz ohne Sättigungsbeilage und mit etwas mehr Sauce.
Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala musste das Lachsfilet im Blätterteig heute hart sowohl gegen das Ingwersteak als auch gegen die Asia-Gerichte kämpfen und konnte sich – zumindest während meines Aufenthaltes – nicht ganz gegen sie durchsetzen. So kam es dass das japanische Ingwersteak auf dem ersten Platz landete, knapp dahinter die Asia-Gerichte Platz zwei belegten und erst, wiederum sehr knapp danach, das Lachsfilet im Blätterteig auf dem dritten Platz folgte. Ungewöhnlich, ich hatte den Lachs als klaren Favoriten gesehen, aber vielleicht waren ja auch die anderen Gäste der Meinung dass Reis nicht so gut dazu passte. Keine Ahnung… Der Kaiserschmarrn belegte auf jeden Fall somit Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Blätterteig: ++
Kräutersauce: +
Wildreis-Mix: +

Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln [20.11.2018]

Auch am heutigen Dienstag suchte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants vergebens nach einem wirklichen Highlight. Auf das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Butternudeln bei Globetrotter hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit, es erinnerte einfach zu sehr an das Gericht vom vorletzten Freitag, man hatte nur den Fisch gegen Pute ausgetauscht, was visuell aber nichts ausmachte. Besser klang da schon der Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelstampf bei Tradition der Region, der gut zur Jahreszeit passte und für Massenware gar nicht mal so schlecht aussah. Aber auch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, erweckte zumindest für einige Zeit mein Interesse. Dann aber besann ich mich doch dazu, dass ich ja eigentlich etwas kürzer treten sollte und griff letztlich zum vegetarischen Rührei mit Rahmspinat und Kartoffeln, das im Abschnitt Vitality angeboten wurde. Das versprach einen einigemaßen leichten Mittagsgenuss und bei Rührei kann man eigentlich nie etwas falsch machen – so dachte ich bei mir. Und das obwohl ich ja gestern bereits gestern Ei und Kartoffeln zu Mittag hatte – in Kombination mit einem Stück Leberkäse. 😉

Scrambled egg with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln

Das Highlight war hier eindeutig der Rahmspinat, den man offensichtlich aus Blattpspinat, etwas gewürfelter Zwiebel und Sahne hergestellt hatte und der sowohl was seine Konsistenz als auch seinen Geschmack anging nicht nur meinen Geschmack vollends traf. Auch ein Kollege, der ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatte, war voller Lobes dafür. Die Kartoffeln wiederum erwiesen sich als eher durchwachsen. Obwohl die Größenunterschiede der einzelnen Kartoffeln nicht so riesig waren, so gingen sie unabhängig von ihrer Größe in der Konsistenz von “relativ hart” bis “matschig und zerkocht”, wobei sich ein Gros aber glücklicherweise im akzeptablen Mittelfeld bewegte. Die Hauptkomponente in Form des Rühreis schließlich litt zum einen darunter, dass sie bereits deutlich abgekühlt war und teilweise nur noch als handwarm zu bezeichnen war, zum anderen war das ganze – keine Ahnung ob nur wegen des Abkühlens – ganz leicht trocken. Hier hätte vielleicht ein Schuss Milch oder Sahne Abhilfe schaffen können. Es war nicht schlecht, so ist es nicht, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Insgesamt aber eine gute Wahl und mit 239kcal pro Portion (Angabe des Restaurants) auch eine schön leichte Kost.
Auf den Tabletts der anderen Gäste sah ich heute am häufigsten das Picatta Milanese, was dem Putensteak mit Tomatensauce und Butternudeln heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala garantierte. Gefolgt wurden diese vom Krautwickerl auf Platz zwei, der sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, welche somit auf den dritten Platz landeten. Das vegetarische Rührei blieb somit nur ein vierter Platz, aber ein überaus guter.

Mein Abschlußurteil:
Rührei: +
Rahmspinat: ++
Salzkartoffeln: +

Lachsfilet mit Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsauce [19.09.2018]

Obwohl sowohl bei Globetrotter mit einer Gebratene Maispoularde in Pfefferrahm mit Speckbohnen und Tagliatelle als auch bei Tradition der Region mit Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Röstis durchaus interessante Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren und auch das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse und Ananas süss-sauer und der Gebratene Eierreis mit Kokos und Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke durchaus interessant erschienen, entschied ich mich heute dennoch recht schnell für das Gedünstete Lachsfilet auf Blattspinat und Salzkartoffel in Weißweinsoße aus der Sektion Vitality. Mir war einfach mal nach Fisch und das Lachsfilet sah wirklich sehr verlockend aus.

Braised salmon with leaf spinach & potatoes in white wine sauce / Gedünstetes Lachsfilet auf Blattspinat & Salzkartoffeln in Weißweinsoße

Leider war man bei der recht dünnen Weißweinsauce sehr großzügig umgegangen, so dass ich aufpassen musste dass sie mir auf dem Weg zum Tisch nicht über den Teller schwappte. Ein weiterer Grund, warum ich dickflüssigere Saucen bevorzuge – aber davon scheint man hier ja nichts zu halten. Geschmacklich war die Sauce mit ihrer Weißwein-Note aber dennoch in Ordnung. Das tröstete aber dennoch nicht darüber hinweg, dass sowohl das wunderbar zarte und saftige, auf der Haus gedünstete Lachsfilet als auch der mild gewürzte Blattspinat und die drei großen Salzkartoffeln samt Sauce nur noch lauwarm waren. Sie waren zwar noch essbar und auch sonst von guter Qualität, aber ein wenig minderte das den Genuss dennoch. Da die Einzelkomponenten abgesehen von der Sauce aber absolut in Ordnung waren, sehe ich ansonsten von einem Punktabzug ab.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute vor allem das Lachsfilet und das Geschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei sowohl die Maispoularde als auch die Asia-Gerichte nur wenig dahinter lagen. Dennoch meine ich heute klar sagen zu können, dass der Lachs mit einem kleinen Vorsprung das Geschnetzelte überrundete und das Gericht mit den Röstis somit auf den zweiten Platz verwies. Auf Platz drei sah ich die Maispoularde, die aber nur eine Haaresbreite vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten lag. War mal wieder ein sehr ausgeglichener Mittwoch, das hat man sonst eher selten.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Weißweinsauce: +

Pizza mit gerösteten Knoblauch, Hähnchen & Spinat – das Rezept

Scheinbar befinde ich mich gerade was meine Kochexperimente anging in einer ausgewachsenen Pizzaphase. Denn ich hatte mir auch für dieses Wochenende mal wieder ein überaus interessant klingendes Rezept herausgesucht, das gerösteten Knoblauch mit Hähnchen und Spinat zu einer etwas außergewöhnlicheren, aber überaus interessant klingenden Variante der “Mafiatorte” kombinierte. Und mein Gespür war mal wieder sehr gut gewesen, denn das so entstandene Gericht erwies sich als wirklicher Leckerschmecker in jeglicher Hinsicht. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (ca. 4 Portionen)?

600g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast

1-2 Knollen Knoblauch (abhängig vom gewünschten Knoblauch-Grad)
02 - Zutat Knoblauch-Knollen / Ingredient garlic bulbs

1 kleine rote Zwiebel
03 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

150ml Milch
04 - Zutat Milch / Ingredient milk

60g Parmesan
05 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

1 Esslöffel Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

150ml Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel Mehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

100-120g Blattspinat (Ich nahm tiefgefrorenen – frischer sollte aber auch gehen)
09 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

200g geriebenen Mozzarella
10 - Zutat geriebener Mozzarella / Ingredient grated mozzarella

1 Rolle Pizzateig
11 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

sowie Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Petersilie, Knoblauchsalz und evtl. Chiliflocken zum würzen

Während der Ofen auf 190 Grad vorheizt, befreien wir die Knollen des Knoblauchs von so viel der papierartigen Außenhaut wie möglich,
12 - Knoblauchknollen schälen / Peel garlic bulbs

schneiden das obere Viertel der Knolle ab,
13 - Spitze des Knoblauchzehen abschneiden / Cut top of garlic bulbs

“köpfen” bei Bedarf die etwas kleiner geratenen Knoblauchzehen, die vom ersten Schnitt verschont geblieben sind
14 - Bei Bedarf kleineren Zehen den Kopf abtrennen / If necessary behead smaller garlic cloves

und legen jede Knolle auf ein einzelnes Quadrat Alufolie, um es dort mit etwas Olivenöl zu besprühen oder zu beträufeln,
15 - Knoblauch mit Olivenöl besprühen / Sprinkle garlic bulbs with olive oil

ein wenig mit Salz und Pfeffer zu würzen
16 - Knoblauchknollen mit Salz & Pfeffer würzen / Season garlic bulbs with salt & pepper

und schließlich komplett mit der Alufolie zum umschließen.
17 - Knoblauch in Alufolie wickeln / Wrap garlic in tinfoil

Anschließend waschen wir die Hähchenbrüste, tupfen sie trocken,
18 - Hähnchenbrustfilets waschen / Wash chicken breasts

legen sie in eine ofenfeste Schale oder ein Behältnis aus Alufolie – wichtig ist, dass die austretenden Säfte später den Knoblauch nicht erreichen oder das Backblech verunreinigen – und würzen sie von beiden Seiten mit reichlich Knoblauchsalz.
19 - Hähnchenbrust mit Knoblauchsalz würzen / Season chicken breasts with garlic salt

Den eingewickelten Knoblauch und die gewürzten Hähnchenbrustfilets in der offenen Schale legen wir dann auf ein Backblech
20 - Knoblauch & Hähnchenbrust auf Backblech legen / Put chicken breaste & garlic on baking tray

und backen sie für 40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
21 - Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit schälen und würfeln wir unsere rote Zwiebel,
22 - Rote Zwiebel würfeln / Dice red onion

reiben den Parmesan
23 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und tauen, wenn nötig, den Blattspinat mit der Auftaustufe unserer Mikrowelle auf.
29 - Spinat in Mikrowelle auftauen / Defrost spinach in microwave

Sind Knoblauch und Hähnchen dann fertig gebacken, entnehmen wir das Blech aus dem Ofen und lassen alles für einige Minuten abkühlen
24 - Hähnchen & Knoblauch abkühlen lassen / Let cool down chicken & garlic

bevor wir die Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben schneiden
25 - Hähnchenbrust in Scheiben schneiden / Cut chicken breasts in slices

und die Knoblauch-Knollen aus ihrer Ummantelung aus Alufolie befreien.
26 - Gerösteten Knoblauch aus Alufolie nehmen / Take roasted garlic from tin foil

Das Rösten nimmt dem Knoblaucharoma seine Schärfe und leicht säuerliche Note, ohne jedoch den eigentlichen Geschmack zu zerstören. Außerdem macht es die Knoblauchzehen so weich, dass sie sich einfach aus ihren Ummantelungen drücken lassen, was wir nun mit 8-10 der Zehen tun
27 - Knoblauchzehen aus Hülle drücken / Press roasted garlic from shell

und diese mit dem Messer noch etwas zerkleinern. Wenn etwas übrig bleibt, lassen sich die Zehen auch wunderbar einfach ohne Butter auf ein Stück geröstetes Brot streichen und bieten so einen gesunden und leckeren Snack.
28 - Gerösteten Knoblauch zerkleinern / Hackle roasted garlic

Kümmern wir uns nun um die Zubereitung der weißen Knoblauch-Pizzasauce und schmelzen den Esslöffel Butter in einem kleinen Topf,
30 - Butter in Topf erhitzen / Melt butter in pot

um darin dann die zerkleinerten gerösteten Knoblauchzehen für etwa 2 Minuten anzudünsten
31 - Gerösteten Knoblauch in Butter andünsten / Braise roasted garlic in butter

und sie dann mit der Milch und der Sahne abzulöschen, während wir die Wärmezufuhr auf eine Stufe kurz unter Mittel reduzieren
32 - Mit Milch & Sahne ablöschen / Deglaze with milk & cream

und die Milch-Sahne-Knoblauch-Mischung dann unter gelegentlichem rühren heiß werden zu lassen.
33 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let become hot

In diese Sauce sieben wir anschließend nach und nach die beiden Esslöffel Weizenmehl, verrühren sie klumpenfrei mit einem Schneebesen,
34 - Mehl in Sauce sieben / Sift flor in sauce

schmecken dann alles mit Knoblauchsalz, Pfeffer, Oregano, getrockneter Petersilie und gerebelten Thymian ab
35 - Mit Oregano, Knoblauchsalz, Petersilie, Pfeffer & Thymian würzen / Season with oregano, garlic salt, parsley, black pepper & thyme

und lassen alles für einige Minuten und bei gelegentlichem Rühren weiter vor sich hin köcheln.
36 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, addieren den geriebenen Parmesan
37 - Geriebenen Parmesan addieren / Add grated parmesan

und lassen ihn unter Verwendung der Resthitze schmelzen.
38 - Parmesan verrühren & schmelzen lassen / Stir & let melt parmesan

Nachdem wir die Wärmezufuhr des Ofens dann auf 200 Grad erhöht haben, entrollen wir den Pizzateig auf das Backblech,
39 - Pizzateig auf Backblech ausbreiten / Put pizza dough on baking tray

backen ihn für ca. 5-6 Minuten im Ofen vor
40 - Pizzateig im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

und entnehmen ihn dann wieder
41 - Pizzateig aus Ofen entnehmen / Take pizza dough from oven

um ihn großzügig mit unserer Knoblauch-Parmesan-Sauce zu bestreichen.
42 - Pizza mit Sauce bestreichen / Dredge pizza with sauce

Auf der Saucenschicht legen wir die Scheiben des Hähnchenbrustfilets – bei mir reichte es leider nicht ganz, ich habe die Menge im Rezept aber angepasst und behalf mir selbst mit Putenbruststreifen, die ich glücklicherweise noch vorrätig hatte –
43 - Hähnchenbrust-Scheiben auflegen / Put on chicken slices

verteilen den aufgetauten und ausgedrückten Blattspinat
44 - Spinat verteilen / Add spinach

und bestreuen alles wiederum großzügig mit dem geriebenen Mozzarella.
45 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

Auf dem Mozzarella verteilen wir die gewürfelte rote Zwiebel,
46 - Rote Zwiebelwürfel verstreuen / Sprinkle with diced red onion

würzen alles noch mit einigen frisch geriebenen roten Chiliflocken
47 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

und backen dann alles für weitere 10 bis 12 Minuten im Ofen. Dabei orientierte ich mich weniger an der Uhr als am Bräunungsgrad des Käses – aber zeitmäßig müsste das in etwa hinkommen.
48 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir das Backblech aus dem Ofen, lassen es vielleicht vier bis fünf Minuten ruhen
49 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Finished baking / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Fertig gebacken

50 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Finished baking - CloseUp / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Fertig gebacken - CloseUp

und zerteilen die Pizza dann mit Hilfe eines scharfen Messers oder eines Pizzarollers, um die so entstandenen Portionen servieren und genießen zu können.
51 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Serviert / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Serviert

Ich hatte sie Sauce mit geröstetem Knoblauch zwar schon vorher abgeschmeckt und wusste dass sie wirklich gut gelungen war, aber in Kombination mit der Hähnchenbrust, dem Spinat und dem Käse wurde sie zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis, zu dem im Übrigen auch die leichte Schärfe, welche die Chiliflocken mit sich brachten, wunderbar passte. Die milden roten Zwiebeln rundeten das Ganze schließlich noch sehr gelungen ab. Das war wirklich mal eine Pizza, die das Präfix “Gourmet-” wirklich verdient hätte. Ich hatte zuvor noch nicht mit geröstetem Knoblauch gearbeitet und war begeistert wie sehr sich der Geschmack des Knoblauchs durch das vorherige Anrösten verändert hatte. Es ist ja nicht so, dass ich “normalen” Knoblauch nicht mag, ich schätze ihn sogar sehr, aber wenn man ihn röstet wird er eben noch ein klein wenig besser und milder. Das lässt sich mit Sicherheit auch noch in anderen Rezepten, mal abgesehen vom bereits erwähnten Brotaufstrich, verwenden. Ich werde diesbezüglich meine Augen auf jeden Fall mal offen halten. Und auch Menschen die Knoblauch in seiner Reinform nicht so schätzen, sei dieses Rezept durchaus ans Herz gelegt, denn geröstet birgt diese Pflanze aus der Gattung Lauch wirklich ganz besondere Qualitäten.

52 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Side view / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Seitenansicht

Guten Appetit

The great autralian bite – Gegrilltes Känguru-, Strauß- & Rindersteak mit Kräuterbutter, Blattspinat & Kartoffelgratin [27.06.2018]

Mit “The great australian bite” – Känguru- Strauß und Rindersteak vom Grill auf Blattspinat und Kräuterbutter, dazu Kartoffelgratin stand heute wohl der Höhepunkt der aktuellen Australian-Woche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants – aber mit 10,32 Euro pro Portion gleichzeitig auch das Teurste. Leider war man in der Restaurantverwaltung so unklug gewesen, nicht nur Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und Spaghetti Bologenese mit Hartkäse bei Globetrotter sondern zusätzlich auch noch Gyros vom Schwein mit Tzatziki und Pommes Frites als unangekündigtes Sonderangebot entgegen zu setzen. Dass man da nicht viel verkaufen würde, dürfte wohl selbst dem schlechtesten Marketingspezialisten der Welt bewußt gewesen sein. 😉 Außerdem gab es noch Gebratener Tofu mit Gemüse in Spezialsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke. Doch da ich sehr neugierig war und meinen Leseren natürlich auch hin und wieder einmal etwas außergewöhnliches bieten möchte, wenn ich kann, griff ich trotz all der verlockenden Widrigkeiten selbst natürlich zum “Australian bite” – der Down Under Grillplatte.

"The great australian bite" - Canguru, ostrich & beef steak with herb butter, leaf spinach & potato gratin / Känguru-, Strauß- & Rindersteak mit Kräuterbutter, Blattspinat & Kartoffelgratin

Neben den bereits erwähnten Komponenten fanden sich auch noch eine größere Menge einer dunklen, dickflüssigen und würzigen Bratensauce sowie für den farblichen Kontrast eine Grilltomate auf dem etwas überladen wirkenden Teller. Dabei war das Kartoffelgratin heute mal als fester kompakter Haufen konzipiert worden, den man im ganzen auf die “Grundierung” aus Bratensauce getan hatte. Die Kartoffelscheiben, die darin verarbeitet worden waren, hätten zwar gerne etwas dünner geschnitten gewesen sein können, aber geschmacklich gab es nichts daran auszusetzen. Und auch am mit Zwiebeln und Gewürzen wie Muskatnuss versetzten Blattspinat gab es weder geschmacklich noch Mengenmäßig irgend etwas zu kritisieren. Bei den drei Fleischstücken war der Eindruck jedoch im wahrsten Sinne des Wortes sehr durchwachsen.

Canguru, ostrich & beef steal - Lateral cut / Känguru-, Strauß- und Rindersteak - Querschnitt

Das Rindersteak, das man ganz rechts erkennen kann, erwies sich zum Beispiel als herbe Enttäuschung, denn es war zäh und so stark durchwachsen, dass man nur kleine Teile davon überhaupt kauen und verzehren konnte. Vermutlich hatte ich das Schlechteste aller Stücke Rind erwischt – das war wirklich Pech. Da half auch die Kräuterbutter wenig. Um Welten besser war da schon das mittige Straußensteak, dessen Geschmack eindeutig an Geflügel erinnerte und das mild im Geschmack und von der Konsistenz angenehm zart und saftig war. Der große Renner und sozusagen die Offenbarung war aber das Känguru-Steak, das wir ganz links sehen können und das glücklicherweise auch das größte Stück Fleisch auf dem Teller war – der Eindruck auf dem ersten Foto täuscht, da die Hälfte des Stücks vom Strauß und vom Rind verdeckt werden. Ich habe selten ein so geschmacksintensives und gleichzeitig leckeres Stück unglaublich zartes Fleisch verzehrt. Die leichte Schärfe, die dabei im Mund entstand, ließ allerdings den Verdacht aufkommen, dass man es zusätzlich noch mit etwas Piri Piri gewürzt hatte, denn beim Känguru dass ich damals in Karlsruhe verzehrt hatte war der Geschmack bei weitem nicht so intensiv. Dennoch versöhnte mich dieses Stück Fleisch nach dem sehr enttäuschenden Rindersteak wieder mit dem Gericht und ließ mich deutlich weniger bereuen, hierfür zehn Euro ausgegeben zu haben.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, erkannte man schnell dass hier der größte Anteil der Gäste heute wohl zu den Spaghetti Bolognese gegriffen hatte, denen somit eindeutig Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auf dem zweiten Platz sah ich das Gyros mit Pommes, das aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Käsespätzle auf dem vierten Platz lag. Die australische Grillplatte belegte somit nur den fünften Platz, was aber wie bei dieser breiten Menge an interessanten Alternativangeboten und dem hohen Preis auch nicht verwunderlich ist. Aber vielleicht war auch einfach nur die eingekaufte Menge begrenzt, so dass man die Nachfrage durch diese Angebote bremsen wollte – ich weiß es nicht und werde es wahrscheinlich auch nie erfahren. Dennoch kann ich versuchen, dem Manager der die Speiskarte zusammenstellt den Tipp zu geben, beim Tagesangebot etwas mehr auf Ausgewogenheit zu achten. 😉

Mein Abschlußurteil:
Känguru-Steak: +++
Strauß-Steak: ++
Rindersteak: –
Bratensauce: ++
Blattspinat: ++
Kartoffelgratin: ++