Schafskäse-Lauch-Spätzle – das Kurzrezept

Eigentlich hatte ich dieses Rezept ja bereits am Sonntag ausprobieren wollen, doch ich hatte dann doch etwas zu viel von meinem Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen zubereitet, so dass ich die Realisierung dieses Rezeptes auf heute verschieben musste. Das war auch schon zeitlich hart an der Grenze, denn der Lauch begann bereits etwas trocken zu werden. So entstand also am heutigen Mittwoch ein Gericht, dessen Rezept eindeutig der Kategorie der Schnellen Küche zuzuordnen ist – vor allem auch weil ich fertige Spätzle aus dem Kühlregal verwendete – was aber natürlich nicht bedeutet dass es schlecht sein muss. Viel mehr erwies es sich als überaus lecker und gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

  • 1 große Stange Lauch (Sollte 180-200g Lauchringe ergeben)
  • 500g Spätzle (Kühlregal)
  • 150g gewürfelter Speck
  • 200g Sauerrahm
  • 120g Creme legere mit Kräutern
  • 130g gewürfelten Feta
  • etwas Butter
  • sowie Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen
  • evtl. ein paar Röstzwiebeln zum garnieren
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und die Stange Lauch in dünne Ringe geschnitten haben, erhitzen wir etwas Butter in einer Pfanne
    01 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat butter in pan

    und geben den gewürfelten Speck hinein
    02 - Speckwürfel in Pfanne geben / Put diced bacon

    um ihn ein wenig anzubraten.
    03 - Speckwürfeln andünsten / Braise diced bacon

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel
    04 - Zwiebel addieren / Add onion

    sowie die Lauchringe hinzu
    05 - Lauch hinzufügen / Add leek

    und dünsten beides für einige Minuten an, bis die Zwiebel glasig und das Lauch weich ist.
    06 - Zwiebel & Lauch andünsten / Braise onion & leek

    Als nächstes geben wir auch die vorgekochten Spätzle aus dem Kühlregal mit in die Pfanne
    07 - Spätzle dazu geben / Add spaetzle

    und braten sie wiederum für einige Minuten mit an
    08 - Spätzle vermischen anbraten / Fry spaetzle

    bevor wir auch den Sauerrahm und die Creme fraiche mit Kräutern addieren,
    09 - Sauerrahm addieren / Add sour cream

    alles gründlich miteinander verrühren und heiß werden lassen.
    10 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    Nun brauchen wir nur noch etwa 3/4el des gewürfelten Schafskäse dazu zu geben,
    11 - Schafskäse dazu geben / Add feta

    ihn unter gelegentlichem rühren schmelzen zu lassen
    12 - Schafskäse schmelzen lassen / Let feta melt

    und alles mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abzuschmecken – wobei wir mit dem Salz vorsichtig sein sollten, da der Schafskäse in der Regel in Salzlake eingelegt war,
    13 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken

    dann können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit dem restlichen Schafskäse und ein paar Röstzwiebeln, servieren und genießen.
    14 - Feta leek spaetzle - Served / Schafskäse-Lauch-Spätzle - Serviert

    Spätzle, Lauch und Speck sind an sich schon eine klassische Kombination der heimischen Küche, die in der Regel ein sehr leckeres Gericht versprechen, aber in Verbindung mit dem Schafskäse und einer der cremigen Sauce aus Sauerrahm und Creme legere ergaben sie ein umso schmackhafteres Gericht. Ich hatte ja noch überlegt, ob ich zusätzlich noch weiteren Käse wie Edamer oder Cheddar in die Sauce gebe, war aber froh es nicht getan zu haben, denn dann wäre sie wohl etwas zu würzig geworden und das hätte dem geschmacklichen Gesamteindruck eher negativ beeinflusst und hätten nur unnötige weitere Kalorien für dieses sowie nicht gerade diätgeeignete Gericht bedeutet. Wie dem auch sei, ich war auf jeden Fall auch dieses Mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines kleinen Kochexperiments und werde dieses Rezept auf jeden Fall Dauerhaft in die meiner Sammlung für einfache und schnelle Küche aufnehmen und bei Gelegenheit wieder mal kochen. Vielleicht probiere ich ja dann aus, ob ich mit meiner Vermutung dass mehr Käse zu viel des Guten gewesen wäre richtig lag. Sollte dem so sein, werde ich natürlich hier im Blog darüber berichten. 🙂

    15 - Feta leek spaetzle - Side view / Schafskäse-Lauch-Spätzle - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen – das Rezept

    Aufgrund eines Termins machte ich heute Homeoffice und konnte daher das Angebot unseres Betriebsrestaurants nicht in Anspruch nehmen. Und die letzten Reste meiner Curry-Nudelpfanne mit Pute vom Wochenende hatte ich gestern bereits verbraucht. Daher entschied ich mich am Abend dazu, mir noch eine kleine Mahlzeit zuzubereiten. Ich hatte mich dabei für eine Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps entschieden, die aus meiner Sicht einen leckeres Gericht mit relativ wenig Aufwand versprach. Ich weiß, dass dieses Rezept viele Parallelen zum Rezept vom Wochenende aufzeigt, aber ich war einfach auf den Geschmack für Gerichte mit Curry gekommen, daher möge man mir dies bitte nachsehen. 😉 Wie dem auch sei, das Ergebnis war ein schnell zubereitetes und überaus gut gelungenes Gnocchi-Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    200g Garnelen (TK)
    01 - Zutat Garnelen / Ingredient shrimps

    1 große Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    1 mittlere Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
    04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1 Päckchen Gnocchi aus dem Kühlregal (500g)
    05 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

    1 1/2- 2 Teelöffel Curry
    06 - Zutat Curry / Ingredient curry

    1 Schuss Weißwein
    07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

    150ml Sahne
    08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    100ml Gemüsebrühe
    09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

    sowie etwas Butter zum braten
    Salz, Pfeffer und evtl. Chili-Flocken zum würzen

    Beginnen wir also damit, die Lauchstange von ihrem Wurzelansatz zu befreien, längs aufzuschneiden,
    10 - Lauch aufschneiden / Slice leek

    sie dann gründlich zu waschen – denn der Schmutz sammelt sich hier bekanntlichermaßen zwischen den Lamellen –
    11 - Lauch waschen / Wash leek

    und sie schließlich in schmale Ringe zu schneiden. Größere Stücke zerkleinern wir noch einmal zusätzlich.
    12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    Die Garnelen spülen wir unter kaltem Wasser in einem Sieb ab und lassen sie anschließend bei Zimmertemperatur etwas auftauen.

    Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel
    13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
    14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend erhitze wir etwa einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
    15 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat butter in pan

    geben die Gnocchi hinein
    16 - Gnocchi in Pfanne geben / Put gnocchi in pan

    und braten sie rundherum goldbraun an
    17 - Gnocchi goldbraun anbraten / Brown gnocchi

    um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    18 - Gnocchi aus Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

    In die nun leere Pfanne geben wir, ggf. unter Verwendung zusätzlicher Butter oder Olivenöls, die zerkleinerte Zwiebel sowie den Lauch
    19 - Zwiebel & Lauch in Pfanne geben / Put onion & leek in pan

    und dünsten ihn schon mal für ein bis zwei Minuten an
    20 - Lauch & Zwiebel andünsten / Braise leek & onion

    bevor wir schließlich auch den zerkleinerten Knoblauch
    21 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

    sowie die angetauten Garnelen hinzu geben. Sie müssen nicht vollständig aufgetaut sein, die Hitze der Pfanne erledigt den Rest.
    22 - Garnelen in Pfanne geben / Put shrimps in pan

    Wir dünsten nun alles für einige weitere Minuten bei gelegentlichem umrühren in der Pfanne an
    23 - Garnelen anbraten / Fry shrimps

    und würzen es mit Salz Pfeffer und den eineinhalb bis zwei Teelöffeln Curry
    24 - Mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / Season with salt, pepper & curry

    und dünsten alles weiter an, bis der Curry beginnt seinen Geruch zu entfalten.
    25 - Curry andünsten / Braise curry

    Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit dem trockenen Weißwein ab,
    26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

    lassen diesen etwas einkochen
    27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

    und gießen schließlich die Sahne sowie die Gemüsebrühe ebenfalls in die Pfanne.
    28 - Sahne & Gemüsebrühe hinzufügen / Add cream & vegetable broth

    Das ganze verrühren wir gründlich,lassen es kurz aufkochen
    29 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

    und schmecken es noch einmal mit Salz, Pfeffer und – wenn man etwas Schärfe mag – einigen Chiliflocken ab.
    30 - Mit Gewürzen abschmecke / Taste with seasonings

    Nun brauchen wir nur noch die Gnocchi zu addieren,
    31 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

    sie zu verrühren, wieder heiß werden zu lassen und die Sauce bei Bedarf mit etwas hellen Saucenbinder eindicken
    32 - Köcheln lassen / Let simmer

    und kann das fertige Gericht dann unmittelbar auch schon servieren und genießen.
    33 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Served / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Serviert

    Bereits nach dem ersten Bissen konnte ich zufrieden feststellen, dass dieses einfache Gericht mal wieder wunderbar gelungen war und auch meine Befürchtung die Garnelen könnten eventuell zu zäh werden stellte sich als unbegründet heraus, denn sie waren wunderbar knackig und doch zart geblieben. Vor allem in die Currysauce hätte ich mich regelrecht reinknien können, so lecker war sie geworden. Aber auch das Lauch und natürlich die vorher angebratenen Gnocchi als eingearbeitete Sättigungsbeilage trugen ihr übriges dazu bei, dieses Gericht zu einem überaus schmackhaften Erfolg zu machen. Wunderbar geeignet für ein schnelles Essen auch mitten in der Woche nach getaner Arbeit, denn es erfordert wirklich angenehm wenig Aufwand. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und werde diese Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps bestimmt nicht das letzte Mal zubereitet haben.

    34 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Side view / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Gebackener Seelachs süß-sauer [07.08.2018]

    Nachdem uns die Sommerhitze auch weiterhin fest im Griff hat, war mein Appetit heute nicht ganz so groß. Zumindest wollte ich nichts allzu schweres zum Mittag zu mir nehmen, daher tendierte ich zuerst zum Gemüserösti mit Käse überbacken auf Tomatenragout aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Der Biergulasch vom Schwein mit Semmelknödel bei Tradition der Region sah zwar nicht übel aus, jedoch erschienen mir die scheinbar handgeformten zwei Semmelknödel auf dem Teller recht winzig und sehr kompakt. Und das Piccata von der Pute mit Butternudeln und Tomatensoße bei Globetrotter erschien mir mit der riesigen Portion Nudeln und dem großen Stück Fleisch einfach zu mächtig. Doch als ich den Gemüserösti das erste Mal auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, musste ich erkennen dass der Rösti selbst offensichtlich regelrecht in Tomatensauce ertränkt schien und daher versprach vollkommen durchgeweicht war. Aber zum Glück war Dienstag, da gibt es ja einen Wok mit Fischgericht an der Asia-Thai-Theke. Und tatsächlich entdeckte ich dort neben Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce (den ich ja hier vor kurzem versucht hatte) gab es tatsächlich Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce. Also griff ich hier zu und ergänzte das Gericht noch durch ein Schälchen Reis, den ich natürlich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

    Baked coalfish sweet sour / Gebackener Seelachs süß-sauer

    So viel und verschiedenes Gemüse wie an der Asia-Wok-Theke bekommt man selten bei Gerichten hier im Betriebsrestaurant. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Zwiebeln, Paprika in verschiedenen Farben, Lauch, Blumenkohl und Pak Choi, um nur die wichtigsten Sorten zu nennen. Das Ganze war mit zahlreichen gebackenen Fischfilet-Stückchen in einer leider nicht ganz so gut gelungenen süß-sauren Sauce angerichtet. Sie war nicht schlecht und eindeutig das, was man hier in Europa als süß-saure Sauce versteht, aber sie erschien mir eher wie ein industrielles Fertigprodukt und für meinen Geschmack viel zu dünn. Aber das Problem existiert schon seit längerem, wie ich bei einer Recherche hier im Blog schnell merkte. Außerdem waren vor allem die größeren Stücke des Gemüse mal wieder etwas zu knackig geblieben und hätten gerne noch etwas länger gebraten werden können. Das betraf vor allem die Möhren, aber auch Blumenkohl und ein größeres Stück Zucchini. Ich mag Gemüse wenn es nicht zu zerkocht ist, aber zu hart sollte es natürlich auch nicht sein. Dennoch ein akzeptables Gericht, auch wenn man damit keine Michelin-Sterne gewinnen dürfte. 😉 Zumindest am Reis gab es absolut nichts auszusetzen.
    Bei den anderen Gästen lag heute mit großem Vorsprung das Picatta von der Pute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich den Biergulasch, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich dem vegetarischen Gemüserösti

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachs süß-sauer: +
    Reis: ++

    Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln [15.05.2018]

    Eigentlich hatte ich ja in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen mit Gröstln hier in unserem Betriebsrestaurant gemacht, aber auf dem Bildschirm sah das im Rahmen des Spargel-Specials heute angebotene Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln gar nicht mal so schlecht aus. Die Alternativen, insbesondere die Spaghetti Bolognese mit Hartkäse bei Globetrotter, aber auch der Gemüsestrudel auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality waren jedoch ebenfalls nicht übel und selbst mit dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-sauer Soße, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsoße an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich wahrscheinlich leben können. Aber bei Specials probiere ich die eben gerne mal aus. Daher griff ich letztlich zum Spargelgröstl, das man noch mit etwas Bratensauce garniert hatte. Aber war da auf dem Tablett landete, sah nicht ganz so gut aus wie auf dem Foto.

    Tylorean asparagus roast with pork & potatoes / Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln

    Das etwas unansehnliche Spiegelei verdeckt bei diesem Bild etwas, dass das Verhältnis von kleinen Salzkartoffeln zu Spargelstücken und durchwachsenen Schweinefleischwürfeln recht ausgeglichen war. Außerdem hatte noch etwas Lauch mit angebraten, davon waren die Mengen auf dem Teller aber eher homöopathisch. Natürlich lag die Überlegung nahe dass man hier einfach die Bruchstücke und Reste vom gestrigen Spargel wiederverwendet hatte, aber ich bin der Meinung gewesen dass es sich hier nicht um aufgewärmten Spargel gehandelt hatte, denn er schmeckte noch frisch und war leicht knackig. Von den Kartoffeln, waren einige leider ein wenig matschig geworden. In der Summe ein solides Restegericht, das man mit etwas Spargel leicht aufgewertet hatte, aber kein kulinarischer Hochgenuss – aber das darf man bei Gröstln glaube ich auch nicht erwarten. War soweit ok, aber auch nicht mehr.
    Beim Gang durch die Reihen der Tische erkannte man schnell, dass es heute die Spaghetti Bolognese waren, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Spargelgröstl auf Platz drei aufzeigten. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel.

    Mein Abschlußurteil:
    Spargelgröstel mit Schweinefleisch & Kartoffeln: +

    Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [26.03.2018]

    Die Hähnchenbrust “Hawaii” mit pikanter Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter klang eigentlich schon recht gut und auch der Hackbraten mit Thymiansauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir recht verlockend, während mich Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke nicht ganz so meinem Geschmack entsprachen, ebenso wie das Zusatzangebot in Form von Gulasch mit Nudeln, wohl irgend ein Resteverbrauch von letzter Woche. Aber ich wollte die Woche dann doch mal leicht beginnen und entschied mich, nach kurzem zögern und den Impuls unterdrückend doch zum Hackbraten zu greifen, das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

    Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

    Das Gericht ist zwar an Einfachheit kaum zu übertreffen, denn es besteht tatsächlich nur aus Kartoffelstücken, Lauch und Zwiebel, die gemeinsam angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden. Beim Servieren wird alles dann mit gewürfelten Schafskäse bzw. Hirtenkäse garniert und fertig. Dennoch kann ich immer wieder erneut feststellen, wie lecker diese Zusammenstellung ist. Allerdings fehlte heute ein klein wenig Salz, vor allen an den Kartoffeln – ein Manko das ich aber schnell mit Hilfe des an jedem Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben konnte. Daher sehe ich mal von einem Punktabzug ab.
    Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Hähnchenbrust aber letztlich mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und den Hackbraten somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Gulasch Platz vier. Das Kartoffelgeröstel schaffte es somit leider nur auf einen fünften Platz – vegetarische Gerichte haben es aber ja meist eher schwer bei uns im Betriebsrestaurant. Das sollte aber ja inzwischen bekannt sein. 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Kartoffelgeröstl: ++
    Hirtenkäse: ++