Pork Vindaloo – das Rezept

Nach all den Ofengerichten, die ich in letzter Zeit zubereitet hatte, stand heute mal wieder etwas exotisches aus dem Wok auf meinem Kochplan, denn ich wollte Pork Vindaloo. Das Rezept stammt ursprünglich aus der südindischen Region Goa, wo es während der 450jährigen portugischen Kolonialzeit entstanden sein soll. Der Begriff Vindaloo ist dabei (angeblich) aus dem portugiesischen Vinha de alhos entstanden, was soviel wie Knoblauch-Rebe bedeutet. Hauptbestandteil ist die Vindaloo-Paste, die ich natürlich nicht dazu kaufte, sondern selbst herstellte. Heute ist dieses Gericht, das besonders für seine kräftige Schärfe bekannt ist, vor allem in Großbritannien sehr beliebt, wo es auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants fehlen darf. Man kann es natürlich auch mit Rind oder Geflügel zubereiten, aber mir persönlich war heute nach Schweinefleisch. Außerdem entschloss ich mich dazu, noch ein paar Erbsen, Möhren und Kartoffeln mit im Curry zu verarbeiten. Durch die Kartoffeln sparte ich es mir außerdem, zusätzlich Reis oder Naan-Brot als Sättigungsbeilage zubreiten zu müssen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Curry, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

600g gewürfeltes Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch / Ingredient pork

Für die Vindaloo-Paste

1 gehäufter Teelöffel Koriander
02 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 gehäufter Teelöffel Kreuzkümmel
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Senfkörner
04 - Zutat Senfkörner / mustard seeds

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
05 - Zutat schwarze Pfefferkörner / Ingredient black pepper corns

1 gestrichener Teelöffel Bockshornklee
06 - Zutat Bockshornklee / Ingredient fenugreek

4-5 getrockente Chilis (oder auch mehr – je nach gewünschtem Schärfegrad)
11 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1/2 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Esslöffel Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Außerdem benötige wir

1 große Gemüsezwiebel
12 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
14 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große Möhre
15 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
16 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Dose stückige Tomaten (400g)
17 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1/2 Stange Zimt
18 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 gehäufter Teelöffel Kurkuma
19 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Kardamom
20 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

500g Kartoffeln
21 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Erbsen (TK)
22 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

außerdem etwas Naturjoghurt zum garnieren
sowie etwas Öl – vorzugsweise Erdnussöl – zum braten

Beginnen wir damit, die Vindaloo Paste zuzubereiten. Dazu entkernen wir die Chilis
23 - Chilis entkernen / Decore chilis

und geben diese zusammen mit Senfkörnern, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee
24 - Koriander, Kreuzkümmel, Chilis, Senfkörner & Bockshornklee in Pfanne geben / Put coriander, cumin, chilis, mustard seeds & fenzgreek in pan

sowie die Pfefferkörner in eine Pfanne
25 - Pfefferkörner addieren / Add pepper corns

und rösten sie ohne Fett für 5-6 Minuten an bis sich der Geruch der Gewürze deutlich in der Küche ausbreitet.
26 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

Die angerösteten Gewürze geben wir dann in einen Mörser,
27 - Gewürze in Mörser geben / Put spices in mortar

zerstoßen sie sehr gründlich
28 - Gewürze im Mörser zerstoßen / Ground seasonings in mortar

und schütten wie anschließend in eine Schüssel,
29 - Zerstoßene Gewürze in Schüssel geben / Put ground seasons in bowl

wo wir Zucker und Salz dazu geben,
30 - Zucker & Salz hinzufügen / Add sugar & salt

den Esslöffel Tomatenmark addieren
32 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und alles zu unserer Vindaloo-Paste vermischen.
33 - Zu Vindaloo-Paste verarbeiten / Create vindaloo mix

Anschließend schälen und würfeln wir die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
35 - Knoblauch zerkleinern & Mince garlic

und schälen die Möhre
36 - Möhre schälen / Peel carrot

um sie zu würfeln.
37 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem schälen wir den Ingwer
38 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn.
39 - Ingwer reiben / Grate ginger

Jetzt erhitzen wir etwas Öl – ich empfehle Erdnussöl – in einem Wok oder einer Pfanne,
40 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
41 - Schweinefleisch in Wok geben / Put pork in wok

braten es rundherum scharf an
42 - Schweinefleisch rundherum anbraten / Fry pork

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
43 - Schweinefleisch aus Wok entnehmen / Take pork from wok

Im verbliebenen Bratfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, dünsten wir dann die gewürfelte Zwiebel an,
44 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

geben wenig später den geriebenen Ingwer
45 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
46 - Knoblauch addieren / Add garlic

bestreuen alles mit Kurkuma
47 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und dünsten alles für ca. zwei Minuten gemeinsam an
48 - Weiter andünsten / Braise more

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Möhre hinzu geben
49 - Möhre  dazu geben / Add carrot

die Zimtstange einlegen
50 - Zimtstange einlegen / Add cinnamon stick

und schließlich alles mit dem halben Teelöffel Kardamom bestäuben.
51 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

Schließlich löschen wir alles mit der Kokosnussmilch ab,
52 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconur milk

geben die stückigen Tomaten dazu
53 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
54 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Nun geben wir die angebratenen Schweinefleischstücke in die Sauce,
55 - Fleisch zurück in Wok geben / Put back meat

fügen die Vindaloo-Paste hinzu,
56 - Vindaloo-Paste hinzufügen / Add vindaloo mix

verrühren alles gründlich miteinander, so dass die Paste sich komplett auflöst
57 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen dann unser Curry für 50-60 Minuten geschlossen köcheln,
58 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

wobei wir es hin und wieder natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
59 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Während unser Gericht vor sich hin köchelt, wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
60 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Spalten oder wahlweise auch einfach mundgerechte Stücke.
61 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes in wedges

Die Kartoffeln geben wir etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in unser Curry und heben sie unter – damit sollten sie am Ende gar, aber nicht zu matschig sein.
62 - Kartoffelspalten dazu geben / Add potato wedges

Außerdem geben wir die TK-Erbsen noch mit in den Wok
63 - Erbsen dazu geben / Add peas

verrühren sie gründlich und lassen alles weiter köcheln.
64 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

Am Ende der Garzeit entfernen wir schließlich noch die Zimtstange
65 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend – garniert mit einem kräftigen Klecks Naturjoghurts – servieren und genießen.
66 - Pork Vindaloo - Served / Serviert

Die Gewürzkombination erwies sich als wahre Offenbarung, denn sie traf wunderbar die kräftige, aber dennoch leicht unterschwellige Schärfe, wie man sie von traditionellen indischen Gerichten gewohnt ist. Dabei übertünchte sie auch nicht die weniger dominanten Gewürzte, sondern ließ sie alle auf die eine oder andere Art zur Geltung kommen. Ich war wirklich begeistert. In Kombination mit den saftigen Schweinefleichwürfeln, den Erbsen, Möhren und vor allem den Kartoffelstücken ergab sich eine Curry-Zubereitung, die durchaus Potential dazu besitzt zu einer meiner Lieblingscurrys zu werden.

67 - Pork Vindaloo - Side view / Seitenansicht

Eventuell werde ich aber bei der nächsten Zubereitung die Menge an Möhren und Erbsen noch etwas erhöhen, denn sie gingen ein klein wenig unter. Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht noch Bohnen mit verarbeiten sollte, denn ich hatte noch Dosen von weißen Bohnen und Kidneybohnen vorrätig, doch ich hatte mich wie man sieht dagegen entschieden, da Bohnen meiner Meinung nach nicht so gut in indische Gerichte passen – ich hatte mich ja schon mit den Kartoffeln ein gutes Stückchen von der traditionellen Zubereitung entfernt.
Ein weiterer Gedanke war es, das Fleisch eventuell vor der Zubereitung noch so marinieren. Dabei hatte ich zuerst mit den Gedanken gespielt, die Vindaloo-Paste dazu zu verwenden, doch aufgrund ihrer festen Konsistenz war ich nicht sicher, ob sie das Fleisch wirklich durchsetzen würde. Eventuell werde ich aber das nächste Mal einfach Geflügel verwenden und werde dieses für einige Stunden oder besser noch über Nacht in einer Mischung aus Kokosmilch und Sojasauce einlegen, damit es schön zart wird.
Wie man sieht sind der Variation bei diesem Gericht kaum Grenzen gesetzt – und ich bin mir auch sicher dass ich hier schon bald mal eine weitere Variation dieses Vindaloo-Gerichts hier vorstellen werde.

Guten Appetit

Joghurtpochiertes Ingwerhuhn an Curry-Kokos-Kartoffeln – das Rezept

Am heutigen Sonntag stand endlich mal wieder etwas exotisches auf meinem Kochplan, denn ich hatte mich dazu entschlossen in Joghurt pochiertes Ingwerhuhn zuzubereiten und es mit einer Portion Curry-Kokos-Kartoffeln mit Erbsen zu ergänzen. Die Zubereitung ist dabei denkbar einfach und bietet dennoch ein pikantes und außergewöhnliches Geschmackserlebnis. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das joghurtpochierte Ingwerhuhn

200g Joghurt (z.B. Griechischer Naturjoghurt)
01 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 Stück frischer Ingwer (ca. daumengroß)
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 doppelte Hähnchenbrust (ca. 400-450g)
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

sowie etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen

Für die Curry-Kokos-Kartoffeln

500g Kartoffeln
05 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

250ml Kokosnussmilch
06 - Zutat  Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Esslöffel Curry
07 - Zutat Curry / Ingredient curry

100g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

einige Stiele frischen Koriander (zum garinieren)
09 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Öl oder Butterschmalz zum braten
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Die Hähnchenbrüste sollten etwa zwölf Stunden marinieren, daher beginnen wir bereits am Abend vor der Zubereitung damit, den Ingwer zu schälen und zu zerkleinern
10 - Inger  schälen & zerkleinern / Peel & hackle ginger

und auch die Knoblauchzähen zu schälen und ebenfalls zu zerkleinern.
11 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun geben wir sie zum Joghurt,
12 - Ingwer & Knoblauch zum Joghurt geben / Add ginger & garlic to yoghurt

verrühren alles gründlich miteinander,
13 - Ingwer & Knoblauch verrühren / Stir in ginger & garlic

pürieren das Ganze mit dem “Zauberstab”
14 - Ingwer & Knoblauch in Joghurt pürieren / Blend ginger & galic in yoghurt

und schmecken es dann noch mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken ab.
15 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit einem Küchenpapiertuch,
16 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

schneiden sie in zwei Hälften, wobei wir sie auch gleich von Fett und eventuellen Knochenresten befreien
17 - Hähnchenbrust zerteilen / Cut Chicken breast in halfs

und legen sie dann in ein verschließbares Behältnis, wo wir sie mit der gewürzten Joghurt-Mischung bedecken und marinieren. Dabei sollten wir darauf achten, dass der Joghurt die Hähnchenbrust von allen Seiten umschließt.
18 - Hähnchenbrust im Joghurt marinieren / Marinate chicken breast in joghurt

Das Behältnis kommt dann für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank, damit die Marinade einziehen kann. Zwischendurch können wir die Hähnchenbrust auch gerne mal in der Marinade wenden.

Am nächsten Tag nehmen wir die Hähnchenbrüste aus der Marinade, lassen sie etwas abtropfen und würzen sie rundherum mit Salz und Pfeffer,
19 - Hähnchenbrust mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

um sie dann auf ein Stück Alufolie zu legen, etwas von der Marinade dazu zu geben
20 - Hähnchenbrust in- Alufolie legen / Put chicken in tin foil

und die Alufolie dann fest zu verschließen. Damit nichts den heraus laufen und den Ofen verschmutzen kann, legen wir die Alufolie am besten auf einen Teller oder in eine kleine Auflaufform.
21 - Alufolie verschließen / Close tin foil

Dann beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und setzen parallel einen Topf mit Wasser zum kochen auf.
22 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

Anschließend schälen wir die Kartoffeln und würfen sie grob.
23 - Kartoffeln schälen & würfeln / Peel & dice potatoes

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es etwas und kochen die Kartoffeln darin für einige Minuten bissfest.
24 - Kartoffeln bissfest kochen / Cook potatoes

Zwischenzeitlich sollte auch der Ofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir das in Folie gepackte Hähnchen hinein schieben und für 30 bis 40 Minuten garen können.
25 - Hähnchen im Ofen garen / Cook chicken in oven

Schließlich gießen wir die Kartoffeln ab, lassen sie abtropfen
26 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

und gießen die Kokosmilch in eine Schüssel,
27 - Kokosmilch in Schüssel geben / Put coconut milk in bowl

geben den Esslöffel Curry hinzu
28 - Curry addieren / Add curry

und verrühren beides miteinander.
29 - Curry & Kokosmilch verrühren / Mix curry & coconut milk

Nun erhitzen wir etwas Öl oder besser Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten die abgetropften Kartoffelwürfel darin an, bis sie etwas Farbe bekommen haben,
31 - Kartoffeln anbraten / Fry potatoes

und löschen alles dann mit der Kokosmilch-Curry-Mischung ab,
32 - Kokos-Curry-Mischung hinzufügen / Add coco curry mix

die wir gründlich mit den Kartoffeln verrühren.
33 Kartoffeln & Kokosmilch verrühren / Mix potatoes and coconut milk

Geschlossen lassen wir das Ganze dann für 7-8 Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln.
34 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Schließlich heben wir die Erbsen unter, lassen alles offen auch leicht reduzierter Stufe weiter köcheln
35 - Erbsen addieren / Add peas

und schmecken abschließend alles noch einmal mit Salz & Pfeffer ab. Dann den Deckel drauf und warm halten. Sollte die Sauce beim köcheln zu dickflüssig werden, können wir sie mit etwas Wasser noch einmal verdünnen.
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann den Koriander gewaschen und zerkleinert haben,
37 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Nehmen wir die Hähnchenbrüste aus dem Ofen, lassen sie kurz auf einem Küchentuch abtropfen
38 - Hähnchenbrust aus Ofen entnehmen / Take chicken from oven

und schneiden sie dann in etwa Scheiben.
39 - Hähnchenbrüste in Scheiben schneiden / Cut chicken breasts in slices

Anschließend können wir sie gemeinsam mit den Curry-Kokos-Kartoffeln, die wir mit dem Koriander garnieren, servieren und genießen.
40 - Ginger chicken poached in yoghurt with curry cocos potatoes - Served / Joghurtpochiertes Ingwerhuhn mit Curry-Kokos-Kartoffeln - Serviert

Die Marinade war gut in das Fleisch der Hähnchenbrust eingezogen und gab ihm ein exotisch-pikantes, sehr leckeres Aroma, das durch die Reste der Marinade an der Außenseite noch angenehm verstärkt wurde. Dabei war die Hähnchenbrust außerdem auch noch angenehm zart und saftig geblieben. Dazu passte auch wunderbar die Kartoffeln und Erbsen in ihrer würzigen, aromatisch-cremigen Sauce aus Curry und Kokosnussmilch. Der kleine Hauch Koriander rundete das exotische Geschmackserlebnis schließlich sehr gelungen ab. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments. 😉

41 - Ginger chicken poached in yoghurt with curry cocos potatoes - Side view / Joghurtpochiertes Ingwerhuhn mit Curry-Kokos-Kartoffeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Hähnchen – das Rezept

Heute standen mal wieder Nudeln auf meinem Kochplan. Doch nicht die zigste Variante von meiner geliebten Hackfleisch-Tomatensauce, sondern Ingwer-Knoblauch Nudeln mit Thymian-Hähnchen. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert und ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas skeptisch bezüglich des zu erwartenden Geschmacks dieses Gerichts gewesen bin. Doch ich wurde positiv überrascht, denn meine Erwartungen wurden bei weitem Übertroffen. Eine wirklich sehr leckere Art, Nudeln zu genießen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

300g (Bio-)Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

5-6 Zweige frischen Thymian
02 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

3 Esslöffel Olivenöl
03 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 zeigefingergroßes Stück Ingwer (6-7cm)
04 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

6 mittelgroße Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400ml Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

50g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

300g Bandnudeln (z.B. Fettucine)
08 - Zutat Fettucine / Ingredient fettucine

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, das Hähnchenbrustfilet zu waschen, trocken zu tupfen
09 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breast

und in mundgerechte Stücke zu schneiden.
11 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Anschließend waschen wir auch den Thymian, schütteln ihn trocken
12 - Thymian waschen / Wash thyme

und zupfen dann die Blättchen von den Stielen, um sie ein wenig zu zerkleinern.
13 - Thymian-Blättchen abzupfen & zerkleinern / Pick thyme leaflets & chop them

Dann geben wir die Hähnchenbrust-Würfel in ein verschließbares Behältnis, geben den Thymian hinzu,
14 - Thymian zu Hähnchenbrust geben / Add thyme to chicken breast

würzen alles mit ein wenig Salz und Pfeffer,
15 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

geben die drei Esslöffel Olivenöl hinzu
16 - Olivenöl hinzufügen / Add olive oil

und vermischen dann alles gründlich miteinander, um es anschließend verschlossen für mindestens eine halbe Stunde, besser noch eine Stunde im Kühlschrank durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich durchmischen / Mix well

In der Zwischenzeit schälen wir schon mal den Ingwer, zerkleinern in gründlich
18 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

und schälen die Knoblauchzehen – ich verwende für so etwas natürlich meinen Schälschlauch, da sich Knoblauchzehen normalerweise recht schlecht schälen lassen –
19 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie ebenfalls gründlich zu zerkleinern.
20 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Ist die Stunde fürs Marinieren des Hähnchens dann rum, können wir erst einmal einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen
21 - Topf mit Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring pot with water to a boil

und erhitzen zeitgleich eine größere Pfanne, die die wir die Hähnchenbrustwürfel samt ihrer Marinade geben
22 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken breast in pan

um sie auf leicht erhöhter Stufe zu braten bis sie beginnen, leicht goldgelb zu werden.
23 - Hähnchenbrust anbraten / Sear chicken breast

Die fertig gebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir anschließend aus der Pfanne, stellen sie bei Seite und halten sie warm.
24 - Hähnchenbrust auf Pfanne entnehmen & warm halten / Remove chicken from pan & keep hot

Im Bratensatz zerlassen wir ein Drittel der Butter – den Rest stellen wir wieder kalt –
25 - Ein Drittel der Butter schmelzen / Melt 1/3 of butter

dünsten den zerkleinerten Ingwer und Knoblauch darin für einigen Minuten an
26 - Ingwer & Knoblauch andünsten / Braise ginger & garlic

und gießen dann alles mit der Hühnerbrühe auf.
27 - Hühnerbrühe hinzu geben / Add chicken broth

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und etwa um ein Drittel einkochen.
28 - Aufkochen & reduzieren lassen / Bring to a boil & let recuce

Inzwischen müsste auch das Wasser für die Nudeln kochen, so dass wir es salzen
29 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
30 - Fettucine kochen / Cook fettucine

Wer möchte, kann außerdem noch mal mit dem Pürierstab durch die Sauce geben, damit keine zu großen Stücke darin zurück bleiben.
31 - Mit Pürierstab zerkleinern / Mince with immersion blender

Dann geben wir den Rest der kalten Butter in die Sauce,
32 - Rest Butter hinzufügen / Add remaining butter

lassen diese schmelzen und rühren dabei die Sauce sämig.
33 - Sauce sämig rühren / Stir sauce creamy

Außerdem fügen wir die Hähnchenbrustwürfel der Sauce hinzu.
34 - Hähnchenbrust in Sauce geben / Add chicken breast to sauce

Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
35 - Fettucini abtropfen lassen / Drain fettucini

Nachdem wir dann sie Sauce noch einmal mit final mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt haben
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

geben wir die abgetropften Nudeln in die Sauce,
37 - Fettucine in Sauce geben / Add fettucine to sauce

vermischen beides gründlich miteinander und lassen alles für einige Minuten auf niedriger Herdstufe durchziehen.
38 - Vermengen & durchziehen lassen / Mix & let infuse

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
39 - Ginger garlic noodles with thyme chicken - Served / Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Huhn - Serviert

Die Kombination aus Ingwer und Knoblauch harmonierte wie ich fand wunderbar miteinander und ein nachwürzen mit Salz und Pfeffer war auch nur in geringen Maße notwendig gewesen. Dabei war keine der beiden Komponenten übermäßig dominant, sondern sie fügten sich zu einem interessanten und überaus pikanten Geschmack zusammen, der mir sehr zusagte. Und auch die mit frischem Thymian marinierten Hähnchenbrustwürfel fügten sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Ein geschmacklich sehr gelungenes Gericht, und das bei einer sehr übersichtlichen Liste von Zutaten. Absolut empfehlenswert.

40 - Ginger garlic noodles with thyme chicken / Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Huhn - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach liegt die Sauce bei ziemlich genau 1000kcal, also 333kcal pro Portion. Hinzu kommen noch etwa 700kcal für die Nudeln, also 233kcal pro Portion, womit wir insgesamt bei 1700kcal für die gesamte Zubereitung oder 566kcal pro Portion liegen. Für ein Hauptgericht mit Nudeln ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde, ich hatte bei der ganzen Butter mit einem deutlich höheren Wert gerechnet.

Guten Appetit

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis [11.09.2015]

Beim Lesen der Speisekarte war es heute eigentlich mein erster Impuls gewesen beim Thunfischsteak gebraten auf Tomaten-Paprikasauce und Tagliatelle aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen, aber was ich in der Vitrine sah, in der unser Betriebsrestaurant jedes Gericht Ansicht präsentiert, gefiel mir dann doch nicht so gut. Dass man die angekündigten Tagliatelle (mal wieder) durch Spaghetti ersetzt hatte, hätte ich wohl noch verkraftet, aber auch die wichtigste Komponente, die mit Haus gebratene Scheibe Thunfisch konnte mich visuell heute nicht so recht überzeugen. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht mal Ausnahmsweise bei den sehr verlockend aussehenden Reiberdatschi mit Apfelmus aus dem Bereich Tradition der Region zugreifen sollte, da mich weder die Gebackene Ananas und Banane noch das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke sonderlich reizten. Dann aber entschied ich mich doch für das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Basmatireis aus der Sektion Vitality. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Limonencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Japanese ginger steak with honey carrots & rice / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis

Beim Servieren hatte sich die Thekenkraft heute leider keine große Mühe gegeben, einzig den Reis hatte er zu einem Bällchen geformt, Möhren, Steak und Sauce dann aber sehr unorthodox auf dem Teller verteilt. Aber so etwas bewerte ich ja nicht. Das Steak vom Schwein war aber angenehm groß, wenn auch durch das Braten ein klein wenig trocken geraten. Dank der würzigen, dunklen Ingwersauce fiel dies aber nicht so sehr ins Gewicht, so dass ich hier noch gerade so volle Punktzahl geben kann. Und auch der leicht klebrige Reis war absolut in Ordnung, einzig bei den Möhren muss einen kleinen Punktabzug vornehmen, da sie leider etwas zu lange gekocht worden waren. Beim Dessert in Form der angenehm lockeren und sahnigen Limonencreme, die man mit einem Stück Kiwi und Weintraube garniert war, bemerkte ich einen ungewöhnlichen, aber nicht unangenehmen Beigeschmack. Keine Ahnung was man da noch untergemischt hatte, aber für mich war das kein Grund für einen weiteren Punktabzug. Insgesamt also ein gutes, wenn auch nicht perfektes Mittagsmahl.
Bevor ich zur Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages komme, möchte ich kurz erwähnen dass einer meiner Kollegen den Thunfisch gewählt hatte und einen großen Teil des Fischs auf dem Teller liegen ließ, da er ihm nicht geschmeckt hatte. Das bekräftige mich natürlich in meiner Entscheidung für das Ingwersteak. Dennoch schien das nicht bei allen Gästen so gewesen zu sein, denn der Thunfisch konnte sich mit knappen Vorsprung dennoch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Ingwersteak war ihm aber eng auf den Fersen und belegte schließlich Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich die Reiberdatschi mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Steak: ++
Ingwersauce: ++
Honigkarotten: +
Reis: ++
Limonencreme: ++

Indisches Pfefferhuhn – das Rezept

Heute wollte ich, passend zu den sommerlichen Temperaturen, mal wieder einen Ausflug in die indische Küche wagen und mal Pfefferhuhn zubereiten. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein Gericht das an Schärfe nicht missen lässt, so wie man es von der indischen Küche gewohnt ist. Ich hatte zwar etwas Bedenken gehabt dass es zu würzig werden könnte, aber das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenschenkel
06 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Für die Marinade

150g Joghurt
01 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 daumengroßes Stück Ingwer
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
04 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient pepper corns

1 Limette
05 - Zutat Limone / Ingredient lime

sowie etwas Salz

Außerdem benötigen wir

noch ein kleines Stück Ingwer
07 - Zutat mehr Ingwer / Ingredient more ginger

2 mittelgroße Tomaten
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
10 - Zutat weiteres Knoblauch / Ingredient more garlic

1 Teelöffel Garam Masala
11 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

etwas frischen Koriander zum garnieren
12 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Salz zum würzen
und etwas Öl oder besser Butterschmalz zum braten

und als Sättigungsbeilage 150g Basmati-Reis
13 - Zutat Basamati-Reis / Ingredient basmati rice

Kümmern wir uns zuerst einmal um die Marinade. Dazu zerstoßen wir die beiden Teelöffel schwarzer Pfefferkörner in einem Mörser,
14 - Pfefferkörner im Mörser zerstoßen / Pestle pepper corns

schälen das erste Stück Ingwer und zerstoßen ihn im Mörser zu einer Paste
15 - Ingwer im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle ginger to paste

und ziehen schließlich noch die Knoblauchzehen ab, um sie ebenfalls im Mörser zu einer Paste zu zerstoßen.
16 - Knoblauchzehen im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle garlic to paste

Außerdem pressen wir den Saft der Limette aus.
17 - Limette auspressen / Squeeze lime

Dann rühren wir den Joghurt cremig,
18 - Joghurt cremig rühren / Stir yoghurt creamy

geben den zerstoßenen Pfeffer, die Ingwer- und Knoblauchpaste sowie den Limettensaft zum Joghurt dazu
19 - Pfeffer, Ingwer, Knoblauch & Limettensaft zum Joghurt geben / Add pepper, ginger, garlic & lime juice

und verrühren alles gründlich miteinander
20 - Alles gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit ein wenig Salz abschmecken.
21 - Marinade mit Salz abschmecken / Taste marinade with salt

Dann tragen wir die Marinade rundherum auf die Hähnchenschenkel auf, wobei wir am besten die Haut etwas lösen und die Joghurtmasse direkt auf das Fleisch auftragen, damit die Marinade besser einziehen kann. Die so präparierten Hähnchenschenkel lassen wir in einem verschließbaren Behältnis im Kühlschrank für mindestens eine Stunde durchziehen.
22 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinate chicken legs

In der Zwischenzeit können wir ja schon beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
23 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und würfeln das zweite Stück Ingwer
24 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

und hacken die beiden Knoblauchzehen.
25 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Außerdem waschen wir die Tomaten, vierteln sie,
26 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entkernen sie dann
27 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und schneiden sie schließlich in kleine Würfel.
28 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Dann erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
29 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten erst einmal die Zwiebeln darin für etwa fünf Minuten an, bis sie leicht goldgelb werden
30 - Zwiebeln goldgelb andünsten / Roast onions

und geben dann die Ingwer und Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten.
31 - Knoblauch & Ingwer addieren / Add garlic & ginger

Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten mit in die Pfanne
32 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

und braten sie für zwei bis drei Minuten mit an
33 - Tomaten anbraten / Fry tomatoes

bevor wir schließlich auch die marinierten Hähnchenschenkel mit in die Pfanne geben und alles für einige Minuten auf leicht erhöhter Stufe erhitzen.
34 - Hähnchenschenkel samt Marinade erhitzen / Heat up chicken legs and marinade

Nachdem wir dann etwa 130-150ml Wasser dazu gegeben haben – ich hatte dazu das Behältnis in dem ich die Schenkel mariniert hatte ausgespült und verwendete dieses – verrühren wir dies mit der Marinade
35 - Mit Wasser aufgießen / Add water

und lassen alles geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für 25-30 Minuten schmoren bis das Huhn gar ist,
36 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir die Hähnchenschenkel zwischendurch natürlich hin und wieder mal wenden und die Sauce umrühren.
37 - Zwischendurch Hähnchen wenden & Sauce umrühren / From time to time turn chicken & stir sauce

Kurz vor Garende setzen wir schließlich einen Topf Wasser zum kochen des Reis auf
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

und entnehmen kurz die Hähnchenschenkel aus der Pfanne, um den Teelöffel Garam Masala einzurühren, sie mit ein wenig Salz abzuschmecken
39 - Sauce mit Garam Masala würzen / Season sauce with garam masala

und die Schenkel dann wieder zurück zu legen, damit sie nicht kalt werden.
40 - Hähnchenschenkel zurück legen / Put back chicken legs

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es
41 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
42 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis kocht, waschen wir schließlich noch den Koriander, schütteln ihn trocken und zerkleinern ihn.
43 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Indian pepper chicken - Servied / Indisches Pfefferhuhn  - Serviert

Was ihre Schärfe anging war die angenehm cremige Sauce wirklich nicht von schlechten Eltern. Bei all dem Pfeffer und Ingwer war das aber auch kein Wunder und genau so beabsichtigt. Dennoch war keine dieser Komponenten zu dominant geworden, sondern alles harmonierten geschmacklich wunderbar miteinander und hatten durch das Marinieren auch den wunderbar zarten und saftigen Hähnchenschenkeln eine angenehme Würze gegeben. Da ich in weiser Voraussicht zu einem nicht fettreduzierten Sahnejoghurt gegriffen hatte, war dieser beim Kochen auch nicht geflockt sondern hatte sich gut mit den anderen Zutaten zu einer sämigen Sauce verbunden. Für den Liebhaber der scharfen indischen Küche ein sehr leckeres Rezept, kann ich absolut weiter empfehlen.

45 - Indian pepper chicken - Side view / Indisches Pfefferhuhn  - Seitenansicht

Guten Appetit